Verlustpunktfrei in die Winterpause

Verlustpunktfrei in die Winterpause

DJK Bad Säckingen – Damen 20:21 (8:12)

 

Am späten und vor allem ungewöhnlichen Freitagabend trat man die wohl weiteste Anreise an die Schweizer Grenze mit einem (zum Glück mal wieder) fast voll besetztem Kader.
Von Anfang an war klar, dass dieses Spiel kein Zuckerschlecken werden würde: rutschige Halle, harzfrei, die gegnerische Mannschaft auf dem direkt benachbarten zweiten Tabellenplatz. Doch man war gewillt, von Anfang an mit Feuer in die Partie zu gehen und alles zu geben, um als verlustpunktfreier Tabellenführer in die Winterpause zu gehen.

Den besseren Start erwischten klar die Gastgeber. Doch auch von dem anfänglichen Hintertreffen ließ man sich nicht aus der Ruhe bringen. Doch im Folgenden stand die Abwehr immer stabiler, sodass sich jedes Mal aufs Neue Bälle erkämpft werden konnten, die man dann, zeitweise sehr flott nach vorne brachte, um sie sicher im Tor unterzubringen. So kam man nach einem anfänglichen 2:0 nach 15 Minuten auf ein 3:6.
Die Abwehr stand nun wie in den letzten Spielen bombenfest, sodass dich die Heimmannschaft jedes einzelne Tor hart erkämpfen musste. Im Angriff spielte man geduldig und mit Bedacht und nahm sich im richtigen Moment die richtigen Chancen.
Nach einer kleinen aber feinen Abwehrumstellung auf Seiten der Damen aus Bad Säckingen fünf Minuten vor Ende der ersten Hälfte, reagierte man zunächst etwas unbeholfen. Dennoch schafften es die Waldkirch/Denzlingerinnen trotz der ungewohnten Situation nicht den Kopf zu verlieren und gingen so mit einer Viertoreführung in die Kabinen.

Dort wurde von Trainer Fabian Strübin vor allem die Abwehr etwas kritisiert, die zwar nur acht Gegentore in dreißig Minuten zuließ, aber dennoch in so manchen Situationen kleine Ungereimtheiten aufwies. Auch wurde noch einmal darauf Bezug genommen, wie man jetzt genau die Angriffe ausspielen musste, und das man unbedingt weiterhin mit viel Tempo nach vorne gehen sollte.

Die Damen aus Bad Säckingen hatten aber noch lange nicht aufgegeben. Zwar konnten die Damen der SGWD immer wieder zu Torchancen kommen, diese wurden aber nicht mehr ganz so konsequent ausgenutzt wie in der ersten Hälfte, zudem scheiterte man oft an der neu eingewechselten Torhüterin. Dennoch ließ man nicht den Kopf hängen, wie dies vor ein bzw. zwei Jahren noch der Fall gewesen wäre. Die Gastmannschaft kämpfte immer weiter und weiter, auch bis zum Schluss. Trotzdem konnten die Damen aus Bad Säckingen in der 57. Minute zum ersten Mal seit Spielbeginn wieder ausgleichen.  Doch auch davon ließ man sich im Folgenden nicht aus dem Konzept bringen, sodass im Anschließenden Chrissi Nübling das 21:20 warf (was gleichzeitig auch der letzte Treffer der Partie war). Der folgende Angriff der Heimmannschaft konnte unterbunden werden, sodass der letzte Wurf der Rückraum Rechten im Block landete und im Anschluss die Partie abgepfiffen wurde.

Alles in allem kann man unter diesen Bedingungen stolz auf sich sein, das Spiel nicht mehr aus der Hand gegeben zu haben und sich vor allem durch das zeitweise sehr unfair auftretende Publikum nicht aus der Ruhe gebracht zu haben.
So kann man sich nun den nächsten Monat über die Feiertage hinweg auf eine sehr volle Rückrunde einstellen, und im Training noch einmal richtig Gas geben, um dann hoffentlich weiterhin so erfolgreich die zweite Hälfte der Saison 2017/2018 zu spielen.

Es spielten:
K. Langenbach, S. Unmüßig; R. Klöckner, L. Kolbe 1, J. Chlebos 3/2, C. Nübling 4, K. Lichtle, A. Goeppel, C. Goeppel, L. Schreck 1, M. Weismann 1, J. Strübin 9/3, S. Bitzenhofer 2/2

Bericht: S. Unmüßig

 

Fotos dazu in unserer Galerie: http://info.sgwd.de/fotos-d1-in-bad-saeckingen/

 

Grandiose erste Halbzeit liefert Grundlage für den hohen Erfolg

Damen – TV Herbolzheim 36:23 (18:5)

Nach dem letztwöchigen Heimsieg gegen die SFE Freiburg traf man nun in der Bezirksklasse auf einen Gegner, der ganz ähnliche Abläufe wie die Eintracht aufwies. Dementsprechend gut konnte man sich im Training auf die gegnerische Mannschaft vorbereiten, da im Endeffekt das Gleiche wie in der Woche zuvor auch trainiert und gefestigt werden musste.
Motiviert starteten die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen also in die Partie. Und diese Motivation und der vorhandene Wille zum Sieg bescherte der  SGWD eine erste Halbzeit, die besser  nicht hätte ablaufen können: Die Abwehr stand wie im Bilderbuch, sodass die Torhüterin quasi nichts zu tun hatte. Sobald man den Ball erobern konnte, lief man flink nach vorne, sodass man quasi kaum in den Positionsangriff kam, da meist durch ein schnelles Anspiel oder die zweite Phase schon eingenetzt werden konnte. Die Damen des TV Herbolzheim fanden in Hälfte eins kaum ein Rezept gegen diese Abwehr, sodass sie immer wieder zu hektischen Abschlüssen nach dem Anzeigen des Zeitspiels gezwungen wurden oder aus einer nicht perfekten Wurfsituation zum Torerfolg gelangen wollten.
Mit einem dementprechenden Halbzeitstand von 18:5 ging es dann auch in die Kabinen, in denen Fabian Strübin und Dirk Goeppel die Leistung der Damen lobten, aber auch dazu ermahnten, jetzt nicht fahrlässig zu werden.
Doch genau dieser Einbruch passierte dann in Hälfte zwei: die Abwehr stand nicht mehr so kompakt wie zuvor, sodass Herbolzheim nun mehr ins Spiel kam. Auch war man nicht mehr so flott auf den Beinen wie in Halbzeit eins, sodass man zu weniger freien Chancen vor dem gegnerischen Tor kam. Trotz der Schwächen in der Abwehr spielte man im Angriff weitestgehend einen guten Positionsangriff und spielte sich gegen die sehr defensive 6:0 der Gegnerinnen immer wieder schöne freie Chancen heraus. Auch die Rückzugsphase war den Großteil der Spielzeit mehr als zufriedenstellend und man konnte gegnerische Tempogegenstöße eigentlich komplett vermeiden.

Mit dieser Leistung und der folgenden Trainingswoche bereitet man sich nun auf das Spitzenspiel der Hinrunde vor: Am späten Freitagabend um 20.30 treffen der momentan Zweite in der Bezirksklasse Bad Säckingen mit nur 3 Minuspunkten aus acht Spielen und der momentan Führende – die SG Waldkirch/Denzlingen (bisher verlustpunktfrei) – aufeinander. Dies wird mit Sicherheit ein hart umkämpftes und spannendes Spiel, auf das man sich freuen darf.

Bericht: S. Unmüßig

 

Damen weiterhin verlustpunktfrei in der Hinrunde

Damen – Freiburger TS 1844 30:22 (13:8)

Nach der unnötigen Niederlage im SHV-Pokal gegen ebendiese Mannschaft bereitete man sich die Woche über auf eine nicht zu unterschätzende Mannschaft ein, deren Leistung keinesfalls dem momentan letzten Platz in der Liga entspricht.

Das Spiel war in der ersten Halbzeit vor allem durch die Abwehr beider Seiten geprägt. Nach zuletzt ein paar Abspracheproblemen beim Spiel gegen die SG Köndringen/Teningen konnte man an diesem Samstagabend nun praktisch eine Kehrtwende erleben, was auch schon das Halbzeitergebnis verdeutlichen ließ. Man stand sicher und gefestigt und für die Damen aus Littenweiler war kaum ein Durchkommen, mit einzelnen Ausnahmen aus Eins-gegen-Eins-Aktionen. Das einzige (kleine) Manko in dieser Hälfte war die mangelnde Abschlusssicherheit, so hätten die Waldkirch/Denzlingerinnen schon deutlich früher die Möglichkeit gehabt, einen mehr als fünf Tore Vorsprung zu erarbeiten. Außerdem unterliefen der Heimmannschaft ab Minute zwanzig immer wieder einige kleine Unkonzentriertheiten, die es vor allem in der zweiten Hälfte zu verbessern galt.

Genauso wie zu Beginn der Partie wollte man auch in Halbzeit zwei starten. Genau dies gelang auch: Immer wieder konnte der Ball in der Abwehr erobert werden und durch ein schnelles Umschaltspiel im Tor untergebracht werden. Wie Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel nach dem Spiel anmerkten, setzten die Damen aus Waldkirch und Denzlingen genau das um, was die Woche über im Training besprochen wurde und dann schlussendlich auch zum Erfolg führte.  Lediglich zwischen der 40. und 45. Minute ließ man noch einmal einen 4:0-Lauf der Gegnerinnen zum zwischenzeitlichen 25:20 zu, wobei nach 60 Minuten ein 30:22 auf der Anzeigetafel vorzufinden war.

Alles in allem kann man mit dem Spielverlauf gegen den letztjährigen Titelmeister sehr zufrieden sein und sich nun auf die kommenden drei Wochen vorbereiten, in denen es noch einige schwere Begegnungen geben wird.

Es spielten:
Langenbach, Unmüßig; Kolbe 6, Klöckner, Fix, Nübling 4, Schreck 5, Weismann, C. Goeppel, A. Goeppel, Strübin 11/3, Bitzenhofer 4/2

Bericht: S. Unmüßig

 

SG Köndringen / Teningen – Damen 26:32 (9:16)

Nach der bitteren Niederlage im SHV Pokal gegen die FT sollte aus diesem Spiel nur das Beste herausgeholt werden: und das war ein solider Auftritt, Kampfgeist und zwei weitere Punkte auf dem Konto.

Sehr gewillt startete man in das Spiel, sodass die Teninger Damen nach der Abgabe der 2:1 Führung fortan nicht mehr in der Front waren. Außerdem zeigte sich, vor allem im Vergleich zum SHV Pokal Spiel, im Angriff der Wille, auf das Tor zu gehen, was zugleich in drei Sieben-Meter-Pfiffen resultierte, die allesamt von Schützin Julia Strübin (sowie noch weitere drei im Verlauf des Spiels) verwandelt werden konnten. Dies zeigte, dass man zu Beginn des Spiels Power gehen wollte und gut in die Lücken stieß. Auch durch eine hervorragende Abwehrarbeit konnte man sich anfangs nach und nach Bälle erobern, die dann in der ersten oder zweiten Phase den Weg ins Tor fanden.

Allerdings gab es dann Mitte der ersten Hälfte einen Bruch im Spiel der Waldkirch/Denzlingerinnen. Zwar traf man immer noch vorne im Angriff gut das Tor, allerdings erlaubte man sich in der Abwehr nun einige Unkonzentriertheiten, sodass man den Vorsprung nicht mehr weiter groß ausbauen konnte.

In der Halbzeitpause sprachen Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel vor allem den mangelnden Kampfeswillen an und ermunterten, weiter Tempo zu gehen. Hauptproblem war jedoch, dass in der Abwehr einfach zu wenig geredet wurde und man es so der Heimmannschaft zuweilen recht einfach machte, freie Bälle im Tor unterzubringen.

Die zweite Hälfte gestaltete sich größtenteils ähnlich wie die erste. Zwar konnte man teilweise einen zehn Tore Vorsprung herausspielen, verlor diesen aber im Gegenzug in der Abwehr wieder. Während der Angriff die gegnerische Abwehr konsequent auseinander spielen konnte und immer wieder in die richtigen Nahtstellen eindringen konnte, sodass es zwar der eigenen Mannschaft wehtat, aber die Gegner daraufhin nur noch mit sechs Frauen auf dem Feld standen, konnte man in der Defensive nicht immer die Überzahl geschickt ausnutzen.

Alles in allem plätscherte das Spiel ab der Mitte der zweiten Hälfte etwas vor sich hin, durch das Erarbeiten des Zehntorevorsprungs konnten die Teninger Damen zwar immer wieder etwas näher rankommen, zeigten aber auch keinen goßen Kampfgeist, um das Spiel schlussendlich noch einmal drehen zu wollen, was in einem Endstand von 26:32 resultierte.

Einen großartigen Einstieg zeigte unsere B-Jugendspielerin Lena Fix, die als Aushelfer heute ihr erstes Damen-Spiel bestritt, und dabei gleich 6 Tore erzielen konnte!

 

Es spielten:
Langenbach, Unmüßig; Kolbe 5, Fix 6, Nübling 4/1, Lichtle, Ifrim 3, Schreck 1, Weismann 1, C. Goeppel,  A. Goeppel  1, Strübin 10/6, Bitzenhofer 1/1

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Hier gehts zu den Bildern: http://info.sgwd.de/fotos-d1-in-teningen/

Damen gewinnen in Zähringen

TSV Alemannia Freiburg-Zähringen – Damen 17:26 (5:9)

Nach der Niederlage im Bezirkspokal gegen den HSV Schopfheim war man gewillt, im ersten Saisonspiel eine deutlich bessere Leistung abzurufen, und vor allem im Angriff deutlich besser durchzustarten. Durch einige Krankheiten und Verletzungen konnten die Damen auch an diesem Sonntagnachmittag nicht ganz aus dem Vollen schöpfen, dennoch wollten die Waldkirch/Denzlingerinnen aber mit einem hohen Tempo die Marschroute vorgeben.

Der Beginn lief allerdings bei beiden Mannschaften eher schleppend. Während die Gastgeberinnen aus Zähringen ihre Angriffe teils sehr lange durchspielten, kam die SG kaum in den Positionsangriff, da die Abwehr meist souverän stand und die Bälle durch einen schnellen Tempogegenstoß den Weg ins Netz fanden. Nach einer Umstellung in der Abwehr in den eigenen Reihen lief auch das weitaus problemloser. Dennoch konnte man sich zur Halbzeit nur einen vier Tore Vorsprung zum 5:9 erarbeiten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte erwischten die SG-Damen einen guten Lauf, sodass Lena Schreck in der 35. Minute das Tor zum sechs Tore Vorsprung erzielte. Dieser Vorsprung sollte so nicht mehr verloren werden. Die Abwehr auf Seiten der Waldkirch/Denzlingerinnen war beweglich und flott auf den Beinen, sodass viele Bälle erarbeitet werden konnten, um dann schnell umzuschalten und Tempo zu gehen. Auch der Positionsangriff war in Hälfte zwei deutlich gesteigert. Mit Druck ging man in die Nahtstellen der Zähringer Abwehr, sodass entweder ein Torerfolg erzielt werden konnte, oder der Sieben-Meter-Pfiff hinterher kam.

Wie allerdings aufgrund des nicht ganz so breit aufgestellten Kaders zu erwarten war, kam es am Ende auch zu einem kleinen Einbruch auf Seiten der SG, in dem aber auf beiden Seiten Unkonzentriertheiten gezeigt worden sind, die im nächsten Spiel wieder vermieden werden müssen.
Dennoch konnte man sich bis auf neun Tore von den Gastgeberinnen absetzen, was in einem Endstand von 17:26 resultierte.

 

Es spielten:
K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe 5, M. Weissmann 1, T. Ruf 4, L. Schreck 7, C. Goeppel, J. Strübin 6/3, A. Goeppel, N. Ifrim 3

 

Bericht: S. Unmüßig