Damen bringen zum ersten Mal in dieser Saison keine zwei Punkte nach Hause

ESV Weil am Rhein – Damen  27:24 (12:9)

Mit einem vollen Kader trat man die letzte recht weite Auswärtsfahrt vor dem letzten Saisonspiel in St. Georgen an.
Aus den bisherigen Ergebnissen der Gegnerinnen und auch aus dem Hinspiel wusste man schon, dass man an diesem Samstagabend flotte Beine haben musste, um vor allem die sehr gute erste und zweite Phase der Weiler Damen zu unterbinden.

Doch alles kam nicht so, wie im Training abgesprochen, sodass in der Abwehr teils sehr große Lücken für die Gegnerinnen entstanden, die sie auch ausnutzen konnten. Dementsprechend sahen die Trainer keine andere Möglichkeit, in der achten Minute schon die Time-Out-Karte an den Sekretärstisch zu legen. Dennoch spielten die Damen an diesem Tag einfach mit angezogener Handbremse. Das im Training Angesprochene wurde nicht umgesetzt und in der Abwehr agierte man meist einfach zu zaghaft. Trotzdessen konnte sich Weil allerdings aufgrund einiger technischer Fehler und verworfener Bälle bis zur 25. Minute nicht absetzen. Die letzten fünf Minuten der ersten Hälfte verliefen allerdings alles andere als glücklich, sodass man mit einem drei Tore Rückstand in die Kabinen ging.

In den zweiten dreißig Minuten war erst einmal die Devise, die drei Tore wieder aufzuholen. Durch eine jetzt besser stehende Abwehr und dadurch das auch besser funktionierende Tempospiel konnte man den Rückstand auch zur Hälfte wieder egalisieren und teilweise sogar in Führung gehen. Nichtsdestoweniger war im Spiel der Waldkirch/Denzlingerinnen einfach der Wurm drin, sodass einige Fehlwürfe oder technische Fehler wieder dafür sorgten, dass sich Weil, vor allem gegen Ende des Spiels wieder weiter absetzen konnten und damit auch das Spiel gewinnen konnten.

Nun gilt es, die Woche über besser im Training zu arbeiten, um sich selbst den verdienten Saisonabschluss zu versüßen. Allerdings geht es im letzten Saisonspiel nach Freiburg St. Georgen, die gewiss keine zwei Punkte mehr hergeben wollen.

Es spielten: K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe, L. Fix 7, C. Nübling 2, K. Lichtle, L. Schreck 2, M. Weismann 2, J. Strübin 5/3, A. Goeppel 1, S. Bitzenhofer

Bericht: S. Unmüßig

Damen gewinnen auch das letzte Heimspiel

Damen gewinnen auch das letzte Heimspiel

Damen – HSV Schopfheim 28:16 (15:6)

 

Nach dem etwas zerfahrenen Hinspiel in Schopfheim wusste man, dass man den Gegner absolut nicht unterschätzen darf, denn das Können dieser Mannschaft wird auf keinen Fall durch die Tabellensituation (letzter Platz) repräsentiert.
Wie auch in den letzten Spielen galt wieder die Devise: Über eine sichere Abwehr mit viel Tempo nach vorne und immer wieder einfache Tore werfen.

Gleich zu Beginn legte man einen 3:0-Lauf hin, wobei man dabei die Schopfheimer Abwehr jedes Mal gut auseinander ziehen konnte.
Auch in der Abwehr lief, wie im letzten Spiel auch, alles wie am Schnürchen, sodass es nicht verwunderlich war, dass man sich immer weiter absetzen konnte. Immer wieder schafften die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen es, den Gegner in der Defensive zu Fehlern zu zwingen, sodass man über leichte Ballgewinnen in der ersten und zweiten Phase abschließen konnte.
Auch nach einer Auszeit von Schopfheim beim 10:5 änderte sich am Spielgeschehen nicht viel, denn kurz danach zogen die Damen erst einmal mit 14:5 weiter davon.
Beim Stand von 15:6 ging man dann in die Kabinen.

Dort wurden dann die Damen motiviert, weiterhin so zielstrebig zu arbeiten, um den Schopfheimerinnen keine Chance mehr zu geben. Vor allem wollte man weiterhin sein Spiel spielen und auch in der Abwehr weiterhin das Tor regelrecht vernageln.

Auch in der zweiten Hälfte gab es keine weiteren Veränderungen. Man spielte in der meisten Zeit wieder sein Ding und konnte sich so immer weiter absetzen.
Ein Ereignis gilt es dennoch zu feiern: Spielerin Maren Lickert, die die komplette Runde aufgrund eines Kreuzbandrisses nicht mitspielen konnte, betrat in der vierzigsten Minute zum ersten Mal wieder das Spielfeld und belohnte sich direkt mit einem Tempo-Gegenstoß-Tor und einem Assist, was die Mannschaft und die Zuschauer natürlich mit einem riesigen Applaus bejubelten.

Alles in allem kann man mit dem Spiel zufrieden sein. Die Mannschaft muss die Woche über konzentriert arbeiten, um dann am Wochenende in Weil die nächsten zwei Punkte mitzunehmen, die eine sehr starke Runde als Aufsteiger spielen und vor allem mit viel Tempo den Ball nach vorne bringen.

 

Außerdem möchte sich die ganze Mannschaft ganz herzlich bedanken bei …

Mike, der als Sponsor unserer Aufwärmshirts, Pullis und Trainingsjacken einen großen Beitrag geleistet hat.
Alex, dem Handballheld, der die Meistershirts in einem überragenden Tempo fertiggestellt hat und auch auf unseren anderen T-Shirts/Pullis/Jacken vertreten ist
den C-Mädels, die auch dieses Mal an den Trommeln wieder für eine bombastische Stimmung gesorgt haben (an sowas könnte man sich ja glatt gewöhnen! 😉 )
Es spielten:
K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe 8, L. Fix 4, C. Nübling 1, K. Lichtle 3, M. Lickert 1, E. Neth, L. Schreck 2, J. Chlebos 1, J. Strübin 5/1, A. Goeppel, S. Bitzenhofer 3

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Damen mit Glanzleistung gegen den Tabellenzweiten

Damen mit Glanzleistung gegen den Tabellenzweiten

Damen – DJK Bad Säckingen 30:13 (18:6)

Mit nur neun Feldspielerinnen, wobei eine davon erst kurz nach Spielbeginn antraf, startete man in die Partie gegen Säckingen. Dabei war man sehr gespannt, was einen erwartete, denn, wenn man einmal an das sehr knappe Hinspielergebnis zurückdachte, dann wusste man, dass man diesen Gegner in keinster Weise unterschätzen durfte!
Trotz dem etwas dezimierteren Kader wollte man mit Power in die Parte starten und durch schnelle Tempo-Gegenstöße den Gegner zu einem schnellen Rückzug zwingen.

Nach dem ersten Treffer, den Bad Säckingen erzielen konnte, lieferten die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen ein regelrechtes Feuerwerk ab: Die Abwehr stand bombenfest, es wurde schnell in den Angriff gestartet und auch der Positionsangriff lief deutlich besser als noch gegen Herbolzheim ab. Die Torhüter hatten durch die Abwehr ein leichtes Spiel. Denn kam mal ein Ball überhaupt Richtung Tor, wurde meist aus so einem schlechten Winkel bzw. Position geworfen, dass es nicht schwer war, den Ball abzufangen und einen schnellen Konter oder eine schnelle zweite Phase zu starten.
Lediglich in ein bis zwei Momenten ließ man sich durch das Spiel der Gegnerinnen etwas einlullen, sodass es zu ein paar unglücklichen Toren in der Abwehr kam.
Der Angriff gestaltete sich sehr spielfreudig und auch das über die Woche Trainierte konnte somit gut umgesetzt werden. Dementsprechend ging man mit einer Zwölftoreführung (18:6) in die Kabinen.

Dort ermunterten die Trainer die Spielerinnen genau so weiterzumachen wie bisher. Denn vor allem über die bombenstarke Abwehr, die in dreißig Minuten nur sechs Tore zugelassen hatte, kam man an diesem Samstag zu einem Torerfolg.
Allerdings sollte man selbst bei diesem Spielstand noch nicht denken, dass das Spiel jetzt abgeschlossen war, denn eins war sicher: Die Damen aus Säckingen, die momentan den zweiten Tabellenplatz innehaben, werden sicher nicht weniger kampfbereit in die zweite Hälfte starten!

Doch auch in der zweiten Hälfte bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild. Wieder war es die an diesem Tag überragende Defensive, die den sonst so individuell starken Bad Säckingerinnen den Zahn zog. Es gab einfach kein Durchkommen, sodass immer wieder verzweifelte, einfach zu haltende Würfe aus dem Rückraum in die Hände der beiden Torhüterinnen fielen.
Auch der Angriff lieferte in Hälfte zwei eine sehenswerte Leistung ab, trotzdessen, dass aufgrund der  fast komplett fehlenden rechten Angriffshälfte immer wieder Spielerinnen auf Positionen anzutreffen waren, die sie sonst teils nichtmals aus dem Training gewohnt waren. Und dennoch fand sich immer wieder eine Lücke in der Säckinger Abwehr, die man zu nutzen wusste.
Dementsprechend war der Schlussstand im Gegensatz zum Eintorevorsprung im Hinspiel dann doch verdient sehr deutlich (30:13).

Großen Dank geht an den Fanclub der C-Mädchen, die die Damen lautstark von der Tribüne unterstützt haben.

Jetzt gilt es, die Woche über hart zu trainieren, um dann am Samstag beim letzten großen Heimspieltag auch das nächste Spiel gegen das Tabellenschlusslicht, den HSV Schopfheim, zu gewinnen. Man mag sich dabei nur an das Pokalspiel erinnern, dass man in eigener Halle noch verloren hatte, um motiviert genug zu sein, dass dieses Spiel deutlich anders ausfallen muss!
Da anschließend auch noch die Meisterehrung stattfindet, will man natürlich dann auch in diesem Spiel die Serie halten!

 

Es spielten:
K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe 5, J. Chlebos 1, C. Nübling 1, K. Lichtle 2, E. Neth, L. Schreck 5, L. Fix 2/1, J. Strübin 11/4, A. Goeppel 3

 

Bericht: S. Unmüßig

Ein Spiel zum Vergessen

TV Herbolzheim – Damen 19:25 (9:11)

Am schönen sonnigen Samstagabend trat man auswärts mit einem vollen Kader gegen die Damen aus Herbolzheim an. Dies war anfangs der Woche dabei noch gar nicht so absehbar gewesen – so schien der Kader durch Urlaub, Krankheit und Abitursvorbereitungen noch deutlich dezimierter.

Schon zu Beginn lief der Angriff der Damen nicht so sicher wie in den Wochen zuvor. Immer wieder wurde der Ball den Gegnerinnen geradezu hergeschenkt und nur das gute Rückzugsverhalten der Damen verhinderte den ein oder anderen Tempogegenstoß. So war es nicht überraschend, dass die Heimmannschaft mit 4:1 in Führung ging.
Zwar stand die Abwehr der SG Waldkirch/Denzlingen meist gut, doch immer wieder schlichen sich kleine Absprachefehler ein und man startete nicht schnell genug in die zweite Phase, sodass man auch kein Profit aus dem teils mangelhaftem Rückzugsverhalten der Gegnerinnen schlagen konnte.
Nach einer Auszeit des TV Herbolzheim beim Stand von 7:5 fing man sich allerdings und konnte durch einfaches in die Lücken stoßen oder schöne Eins-gegen-Eins Situationen zur Halbzeit eine Zweitoreführung erzielen.

In der zweiten Halbzeit wollte man dann so einige Dinge verbessern: Einerseits konzentrierter im Abschluss sein, um dem Torhüter nicht mehr fast in die Hände zu werfen, andererseits viel schneller in die erste und zweite Welle starten. In der Abwehr sollte vor allem auf der rechten Seite mehr gearbeitet werden, um vor allem die spielstarke Janine Huck in den Griff zu bekommen, die allein in der ersten Hälfte fünf von elf Toren erzielen konnte.

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte man sich erst einmal etwas weiter absetzen. Dennoch bot sich den Zuschauern kein wirklich prickelndes Handballspiel: Zwar stand die Abwehr über weite Strecken nun etwas sicherer als noch innerhalb der ersten Minuten, dennoch konnte man das Durchbrechen einzelner gegnerischer Spielerinnen weiterhin nicht verhindern. Auch im Angriff wollte man die sich ergebenden Lücken einfach nicht so konsequent wahrnehmen, wie man es sonst von der SG Wa/De gewohnt war.
Dennoch ließ man sich das Spiel über nicht hängen und nach dem Abpfiff zum Endergebnis von 19:25 sollte man froh sein, dass man mit dieser Leistung nicht gegen weitaus stärkere Gegner angetreten ist.

Jetzt gilt es, dieses Spiel vielleicht einfach zu vergessen, um gegen den momentan Zweitplatzierten DJK Bad Säckingen am Samstag wieder die gewohnte Leistung in Angriff und Abwehr zu bringen. Dafür muss die Woche über gut und fokussiert trainiert werden, denn man mag das sehr knappe Ergebnis im Hinspiel nicht vergessen!

Es spielten:
K. Langenbach, S. Unmüßig; N. Vöttiner 3, L. Kolbe 3, J. Chlebos, C. Nübling 3, K. Lichtle 2, E. Neth, M. Weismann 2, C. Goeppel 1, J. Strübin 4/2, A. Goeppel 2, S. Bitzenhofer 5/1

Bericht: S. Unmüßig

 

LANDESLIGA, LANDESLIGA, HEY, HEY!

LANDESLIGA, LANDESLIGA, HEY, HEY!

TV Brombach – Damen 20:24 (12:11)

Mittwochabend, fünf nach sieben.
Spielort war eine kleine, außergewöhnliche Halle – irgendwo im Industriegebiet in Brombach.
Angereist war man mit elf Spielerinnen, zwei weniger als sonst: sowohl die Rückraumlinke Julia Strübin als auch die Mittespielerin Lisa Kolbe können verletzungs- bzw. krankheitsbedingt erst wieder gegen den TV Herbolzheim auflaufen. Und man war gespannt: Mit den Damen des TV Brombach spielte man gegen die stärkste Rückrundenmannschaft, abgesehen von der SG selbst. Das Training am Dienstagabend war konzentriert und diszipliniert, jedoch war man mit einer Trainingseinheit weniger und dem letzten Spiel am Sonntagnachmittag im Rücken nicht ganz so optimal vorbereitet wie sonst immer.

Der Start verlief dennoch wie aus dem Bilderbuch. Die Mannschaft lief in die Lücken, und schon war der Pass von Christiane Nübling auf Katrin Lichtle möglich – das erste Tor, der erste Jubel.
Die Abwehr stand, der Ball wurde schnell nach vorne getragen. Immer wieder konnte man den Ball im Tor unterbringen, doch die Gegnerinnen ließen nicht locker und konnten in der elften Minute wieder zum 4:4 ausgleichen, und später sogar den Führungstreffer erzielen. Jetzt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Gastmannschaft jedoch immer wieder zu früh, zu hektisch abschloss, und so die sich eigentlich ergebenden Möglichkeiten nicht zum Torerfolg ausnutzen konnte. Nach 21 Minuten dann wieder der erneute Ausgleich, 7:7. Jetzt schien es wie am Schnürchen zu laufen, drei Tore in Folge auf Seiten der SG; dabei stiftete vor allem die A-Jugendliche Caterina Goeppel durch ein geschicktes Einlaufen von Rechtsaußen immer wieder für Verwirrung in der Brombacher Abwehr, sodass sich für alle anderen Spielerinnen Lücken ergaben, die zu diesem Zeitpunkt auch optimal genutzt wurden, womit man sich innerhalb von zwei Minuten mit einer Dreitoreführung zum 7:10 absetzen konnte.
Doch jetzt begannen die wohl schwächsten Minuten im ganzen Spiel für die Damen aus Waldkirch und Denzlingen. Nach einer Auszeit konnte die SG nur noch zwei Tore in Hälfte eins erzielen, der TV Brombach jedoch ganze fünf. Grund dafür waren vor allem eine schlechte Rückzugsphase, die den Gegnerinnen mehrere Möglichkeiten zum Tempogegenstoß ergaben, als auch ein sich Einlullenlassen durch den teilweise durchaus verwirrenden Angriff auf Seiten der Heimmannschaft. Mit einem Stand von 12:10 begab man sich nun in die Kabinen, die SG dabei mit dem ersten Pausenrückstand der Saison.

In der Halbzeitansprache folgten dann direkte, aber motivierende Worte der beiden Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel, die jede Woche mit vollem Herzblut probieren, die Damen auf Höchstleistungen zu bringen. Denn jetzt sollte man bloß nicht den Kopf hängen lassen, das Spiel war noch lange nicht zu Ende gespielt! Allerdings musste man sich in den zweiten dreißig Minuten wieder das durch den Kopf gehen lassen, was man vor allem auch gegen den TV Freiburg St. Georgen gut gemacht hatte: als Mannschaft gewinnen wollen, sich gegenseitig unterstützen, schnell in die Abwehr zurückziehen und geduldige Angriffe spielen.

In der zweiten Halbzeit wollte man dann die Minuten zwanzig bis dreißig relativieren, was zwar nicht unbedingt von Beginn an gelang, aber dennoch immer wieder umgesetzt wurde. Mit einem großen Kampfgeist und einer großartigen Unterstützung von der Bank und auf dem Spielfeld selbst konnte man sich immer weiter an die erfahrene Mannschaft aus Brombach heranrobben. Die logische Konsequenz daraus war dann der Ausgleich zum 17:17 in der 42. Minute von der blitzschnellen Lena Schreck auf Linksaußen durch einen schön herausgespielten Wurf, der von der Youngsterspielerin aus der B-Jugend Lena Fix vorbereitet wurde, die im Gegenzug nach einem Treffer des TV Brombach zum zweiten Mal in Halbzeit zwei zum 18:18 ausgleichen konnte.
Mittlerweile stand die Abwehr so gut wie eh und je, und man ließ sich auch im Weiteren durch eine saubere Absprache nicht mehr so verwirren wie in den ersten dreißig Minuten, was zur Folge hatte, dass Silvia Bitzenhofer den Ball zur ersten Führung im zweiten Durchgang im Tor einnetzte.
Die Spannung war nun förmlich in der Halle zu spüren.
Dennoch kam es dann, wie es einfach kommen musste: Nach einer Auszeit auf Seiten der Brombacher musste man eine 2-Minuten-Zeitstrafe absitzen – bei einem Spielstand von 19:20. Davon ließ man sich allerdings nicht abschrecken, sodass Nathalie Ifrim, die bombenstark auf der ihr ungewohnten Rückraumrechtsposition auftrumpfte, durch einen schnellen Ball in den Angriff nach dem nochmaligen Ausgleich wieder den Führungstreffer herausspielte.
Das zuvorige zwanzigste Tor auf Seiten der Brombacher-Damen sollte in der 47. Minute sogleich auch das letzte Tor für die Heimmannschaft in dieser Partie gewesen sein. Denn sowohl die rechte Abwehrseite unter anderem mit Alicia Goeppel, die sich immer wieder gegen starke Gegenspielerinnen behaupten musste, als auch die Torhüterin Sabrina Unmüßig ließen nun kein Durchkommen mehr zu.
Nun schien der Sieg – und somit die Meisterschaft und der Aufstieg – fast zum Greifen nah: Franziska Ruf, die sowohl im letzten als auch in diesem Spiel der Mannschaft aushalf und beide Male ein überragendes Spiel ablieferte, netzte drei Mal hintereinander zur 20:23 Führung ein. Auch ein Siebenmeter für die Heimmannschaft und der Nachwurf konnten nicht den Weg ins Tor finden, sodass man nach einer fünfminütigen Torflaute auf beiden Seiten, erst in der letzten halben Minute des Spiels noch einmal das Runde ins Eckige zum Endstand vom 20:24 verfrachten konnte.

Der Jubel auf der Bank, allen voran Elena Neth und Julia Strübin, die beide tatkräftig die Mannschaft von der Seitenlinie aus unterstützten und motivierten, war schon knapp zwei Minuten vor Ende des Spiels kaum noch zu bremsen. Nach Spielabpfiff hallten dann schließlich nur noch die Worte „Landesliga, Landesliga, hey, hey!“ über das Spielfeld.

Einen riesen Dank möchten wir hierbei an Guido aussprechen, der Spiel für Spiel vom Zeitnehmer/Sekretärstisch jedes Mal aufs Neue mit dabei ist und sicher mit Abstand unser größter Fan ist! So oft es geht, unterstützt er die Damen und auch er verdient es somit, als „Aufsteiger“ betitelt zu werden!
Auch Klaus, der immer und immer wieder am Toraus steht und fotografiert (und der sicher auch gerne live mit vor Ort gewesen wäre), sei ein dickes Dankeschön von der Mannschaft ausgesprochen.
Wir freuen uns immer, wenn ihr dabei seid!

Es spielten:
S. Unmüßig; F. Ruf 7/2, L. Fix 2, C. Nübling 1, K. Lichtle 1, N. Ifrim 5, E. Neth, L. Schreck 4, C. Goeppel 2, A. Goeppel, S. Bitzenhofer 2

Bericht: S. Unmüßig

 

Damen sind MEISTER !!!! … und AUFSTEIGER !!!

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++

… Die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen sind MEISTERINNEN im Bezirk FR-OR !!! …

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++

… Und somit sind sie auch Aufsteiger in die Landesliga! …

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++

… Bericht folgt …

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++

Bericht: Damen gegen St. Georgen

Dank grandioser Mannschaftsleistung sind Damen nur noch zwei Punkte von der Meisterschaft entfernt

Damen – TV Freiburg St. Georgen 31:20 (14:11)

Nach zwei sehr guten Trainingseinheiten in der Woche wollte man zur ungewohnten Spielzeit am späten Sonntagnachmittag gegen den Zweitplatzierten TV Freiburg St. Georgen ein deutlich besseres Spiel als gegen die Eintracht abliefern. Vor allem über eine schnelle erste und zweite Phase und eine starke Defensive sollte dem Verfolger der Damen der Zahn gezogen werden.

Man startete etwas nervös und auch hektisch in den Angriff. Dennoch konnte man sich, vor allem über die stark aufspielende Abwehr, zuerst einmal einen 5:2 Vorsprung erarbeiten. Dann kam jedoch ein kleiner Bruch in das Spiel der Waldkirch/Denzlingerinnen und über einzelne kleine Fehler sowohl in der Abwehr als auch im Angriff und einigen nicht verwerteten Torchancen konnten die Gegnerinnen zum 7:7 ausgleichen. Von den mehreren kleinen Patzern ließ man sich dennoch nicht aus der Ruhe bringen, sodass mit der Basis einer stabilen, aggressiven Abwehr immer wieder der Ball erobert werden konnte. Dennoch wurde der Ball in der zweiten Phase oder zu Beginn des Angriffs häufig zu oft weggeschmissen oder man hatte Pech und traf die gegnerische Torhüterin oder die Latte bzw. den Pfosten. Mit dem Halbzeitpfiff konnte man sich eine Dreitoreführung zum 14:11 erarbeiten.

Die Trainer merkten anschließend vor allem an, dass man den Ball mit mehr Geduld in den eigenen Reihen halten musste, um anschließend einfach nur klug in die nächste Lücke zu laufen, um schon fast frei vor dem Tor zu stehen. Dass in der Woche sehr konzentriert und intensiv trainiert wurde, konnte man dennoch immer wieder erkennen, denn gegen die 5:1-Abwehr der Damen aus St. Georgen fand man zumeist immer ein passendes Mittel.

Hochmotiviert starteten die Damen in die zweite Hälfte und der Auswärtsmannschaft wurde schnell klargemacht, dass es im Angriff sehr, sehr schwer werden würde, diese Abwehr zu durchbrechen. Immer wieder wurde sich gegenseitig ausgeholfen, sodass das es kaum zu freien Würfen vom Sechsmeterkreis kam und man zusätzlich die Damen aus St. Georgen mehrmals dazu zwang, aus einem schlechten Winkel zu werfen, weil die Schiedsrichter die Hand gehoben hatten. Wenn doch mal ein Durchbruch zustande kam, hielt Torhüterin Katharina Langenbach die entscheidenden Bälle. Außerdem verbesserte sich auch die zweite Phase merklich, sodass man nach dreiviertel der Spielzeit den Gegnerinnen die Unlust über die noch zu verbleibenden fünfzehn Minuten ansah. Dementsprechend konnten die Damen aus Waldkirch und Denzlingen den Vorsprung auf insgesamt elf Tore ausbauen und damit auch den Tabellenzweiten mit 31:20 besiegen!

Nun steht ein schweres Spiel am Mittwoch in der harzfreien brombacher Halle an, bei dem die Damen allerdings mehr als motiviert sein sollten: Da Säckingen einen Punkt in der Kappler Halle gelassen hat, stehen nun die Tore offen, die Meisterschaft schon am Mittwoch zu besiegeln. Wenn das nicht Ansporn genug ist!

Es spielten: K. Langenbach, S. Unmüßig; E. Neth, F. Ruf 1/1, L. Fix 4, C. Nübling 5, K. Lichtle 1, N. Ifrim 3, L. Schreck 10, M. Weismann, C. Goeppel 1, A. Goeppel, S. Bitzenhofer 6/2

Bericht: S. Unmüßig

Damen nun mit acht Punkten Vorsprung auf den zweiten Tabellenplatz

Damen nun mit acht Punkten Vorsprung auf den zweiten Tabellenplatz

SF Eintracht Freiburg II – Damen 21:25 (10:13)

Die Woche über wurde gut trainiert, um gegen die sehr defensiv ausgerichtete 6:0 der Heimmannschaft die richtigen Entscheidungen und Spielzüge zu treffen und auch finden konnte.

Zuerst fanden die Damen der SGWD auch gut ins Spiel, denn aus einer stabilen Abwehr heraus, wurde schnell nach vorne gespielt und dort die Chancen auch genutzt, sodass die Eintracht bis zur 18. Minute selbst nur drei Tore erzielen konnte (Spielstand 3:9).  In den letzten zwölf Minuten kam allerdings ein Bruch in das Spiel der Damen der SG Waldkirch/Denzlingen. Immer wieder wurde im Angriff verfrüht entweder der Ball verloren oder verworfen und auch in der Abwehr kam es zu einigen glücklichen Treffern für die Eintracht, sodass man nur noch mit einem Dreitorevorsprung in die Pause gehen konnte (10:13).

Dort wurde von den beiden Trainern deutlich gemacht, dass die zweite Hälfte eindeutig anders verlaufen müsse: Mehr Kampfgeist, mehr Wille, mehr Teamgeist, der die Mannschaft in den letzten Spielen so grandios ausgezeichnet hat und auch mehr.

Doch auch in der zweiten Halbzeit besserte sich das Bild nicht merklich, sodass man an diesem Abend auf beiden Seiten kein schönes Handballspiel zu sehen bekam. Dennoch ist die Abwehrleistung der SG-Mannschaft zu loben, die zwar nicht immer den Blick für die erste oder zweite Phase hatte, allerdings in beiden Hälften sehr stark geackert hat, um immer und immer wieder den Ball für die eigene Seite gewinnen zu können. Auch ließ man sich nicht dadurch beeindrucken, dass die Eintracht in der 30. Minute noch einmal den Anschlusstreffer erzielen konnten, sondern spielte weiter das, was die Trainer mit der Mannschaft besprochen hatten, sodass man sich am Ende mit 21:25 trennte.

Dennoch muss gesagt werden, dass die Mannschaft sich im Vergleich zu diesem Spiel merklich steigern muss, um gegen den aktuell Dritten Freiburg St. Georgen am kommenden Sonntag in eigener Halle punkten zu können, damit man weiterhin ohne einen Punktverlust auf dem ersten Tabellenplatz in der Bezirksklasse steht.

Es spielten:
K. Lagenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe 4, L. Fix 3, C. Nübling 3, K. Lichtle, C. Goeppel, A. Goeppel, N. Ifrim 1, L. Schreck 6, M. Weismann 2, J. Strübin 3/2, S. Bitzenhofer 3

Bericht: S. Unmüßig

 

Tabellenführung weiter ausgebaut

Tabellenführung weiter ausgebaut

Damen – SG Köndringen/Teningen 28:21 (14:12)

Gegen zuletzt stark aufspielende Damen aus Köndringen/Teningen wollte man die gleiche starke Abwehrleistung bringen, um so mit Tempo den Ball nach vorne zu spielen, um billige Tore zu erzielen.
Doch gerade in der ersten Hälfte zeigte die Heimmannschaft nicht ihr volles Potential: Es war ein etwas wackliger Beginn, bei dem man zwar anfangs einen Dreitorevorsprung erspielen konnte, diesen aber nicht zu halten vermochte. Immer wieder robbten sich die Teningerinnen weiter ran, sodass die SG-Trainer schon in der fünften Minute die grüne Karte auf den Tisch legen mussten, um noch einmal auf das zu besinnen, was im Training besprochen wurde und worin man gerade die letzten Spiele unglaublich gut gewesen ist. Außerdem probierte man im Angriff anstatt durch Geduld mit zunehmender Hektik und eins gegen eins Situationen zum Torerfolg zu kommen, was an diesem Tag aber nicht der Garant zum Erfolg sein konnte.
Spätestens nach dem 12:12 fünf Minuten vor der Halbzeitpause war man dann wieder wachgerüttelt, denn dieses Spiel würde der gewinnen, der mit mehr Herzblut und Kampfgeist herausstechen sollte.
Dementsprechend schafften die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen durch zwei schöne Angriffe, wieder einen Zweitorevorsprung auszubauen und gingen mit diesem Polster schlussendlich auch in die Kabine.

Dort sprachen die Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel vor allem die Abwehrarbeit an, die an diesem Tag noch nicht so ganz klappen wollte: Man stand zu häufig in Einzelaktionen und das sonst so sichere gegenseitige Aushelfen war noch nicht auf dem sonst bekannten Level.

Motiviert startete man dann in die ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte, die ganz der SG Waldkirch/Denzlingen gehörten:
Wenn man die letzten drei Minuten aus Hälfte eins miteinbezieht, konnte man innerhalb der ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit einen 11:1-Lauf landen. Dies war vor allem bedingt, durch die bombenfeste Abwehr, aus der vor allem die A-Jugendliche Michaela Weismann herausstach, die immer wieder aufs Neue Bälle auf die Rückraum Linke abfangen konnte, um so andere Spielerinnen in den Tempo-Gegenstoß schicken zu können. Diese zehn Minuten waren wohl die stärksten auf Seiten der SG und mit diesem Vorsprung konnte man den Gegnerinnen die Motivation und Kraft nehmen, um weiterhin an den Sieg zu glauben. Dennoch wollte man die Damen aus Köndringen/Teningen nicht noch einmal nah heran kommen lassen, was bis auf einen kurzen Zeitraum innerhalb der letzten zehn Minuten auch wunderbar klappte, sodass das Spiel mit einem Siebentorevorsprung 28:21 für die Damen der SG endete.

Es spielten: K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe 5, L. Fix, C. Nübling 1, K. Lichtle, N. Ifrim 6, L. Schreck 7, M. Weismann 2, J. Strübin 6/2, A. Goeppel, S. Bitzenhofer

Bericht: S. Unmüßig

 

13 Spiele – 13 Siege

Auch gegen die FT bleiben die Damen weiterhin ungeschlagen: Freiburger TS 1844 – Damen 15:22 (9:13)

Die Woche über wurde hart trainiert, um im Vergleich zu den letzten Jahren in Kappel, diesmal ohne eine emotionale Ansprache des Trainers in der Kabine nach den Niederlagen, nach Hause fahren zu müssen.
So war man gewillt, mit viel Tempo und sicheren Torabschlüssen dieses Mal in der FT gewinnen zu können. Klar war jedoch, dass dies ein Spiel mit voller Leidenschaft und jede Menge Teamgeist werden sollte.

Zu Beginn agierten beide Mannschaften etwas nervös und hektisch, wobei die FT jedoch den leicht besseren Start erwischen konnte aufgrund von einigen unnötigen Ballverlusten auf Seiten der SG.  Beim Stand von 4:3 in der elften Minute nahmen die beiden Trainer der SG ihre erste Auszeit, um darauf zu besinnen, dass man den Ball einfach ruhig in den eigenen Reihen halten musste, um sich im Endeffekt freie Chancen vor dem Tor zu erarbeiten und in der Abwehr gleichzeitig mehr Präsenz zeigen musste. In den folgenden zehn Minuten konnte sich die SG dann durch eine viel stärkere Abwehr ein Unentschieden erarbeiten, was den Trainer der FT dazu zwang, eine Auszeit zu nehmen. Doch diese Auszeit half der FT nicht – im Gegenteil. Innerhalb der letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit und auch noch weitere zehn Minuten in der zweiten gelang es der FT nicht ein einziges Tor zu erzielen. Innerhalb dieser zwanzig Minuten gelang es den Damen der SG über die Pause hinweg, einen 6:0 Lauf zu erzielen.

In der Pause wurde vor allem darauf besonnen, weiterhin so aggressiv und präsent in der Abwehr zu stehen und so die FT zu Fehlern zu zwingen, wobei man im Angriff die Ruhe bewahren sollte, um so die Abwehr immer weiter zu individuellen Fehlern zu zwingen und so direkt in eins gegen null Situationen vor dem Tor zu gelangen.

In der zweiten Hälfte probierten die Damen der FT Hektik in das Spiel der Damen der SG zu bringen, wodurch man sich anfangs auch etwas aus dem Konzept bringen ließ, aber sich später darauf gar nicht mehr einließ. Die Abwehr stand weiterhin bombenfest und ließ in der zweiten Hälfte insgesamt nur sechs Tore zu.

Im Angriff wurde nach der anfänglichen Hektik und der gut aufgelegten gegnerischen Torhüterin geduldig die Spielzüge erfolgreich zu Ende gespielt, wodurch sich der Vorsprung Tor um Tor vergrößerte bishin zum Endstand von 15:22.
Hauptsächlich kann heute die Teamleistung und die starke Abwehr hervorgetan werden, die im Zusammenspiel mit dem Torwart maßgeblich dafür verantwortlich war, die Bälle schnell nach vorne zu tragen und die Kappler Damen Minute um Minute mehr verzweifeln zu lassen.

Es spielten: K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe 3, L. Fix 3, C. Nübling 2, K. Lichtle 2, N. Ifrim, L. Schreck 3, M. Weismann 2, N. Vöttiner 1, J. Strübin 5/3, S. Bitzenhofer 1

Bericht: S. Unmüßig

Damen – TSV Alemannia Zähringen 20:17 (10:9)

Damen – TSV Alemannia Zähringen 20:17 (10:9)

Am doch etwas ungewohnten Sonntagnachmittag traf man im zweiten Heimspiel der Rückrunde auf das junge und motivierte Team aus Zähringen, die momentan auf dem vierten Platz der Bezirksklasse verweilen. Man sollte vorgewarnt sein auf eine bissige Abwehr und wollte, wie im Spiel gegen Weil auch, durch Tempo das Spiel bestimmen und gewinnen.

Allerdings startete man eher schleppend in die Partie. Man konnte zwar mehrmals den Ball gewinnen, verlor ihn aber im Positionsangriff vorne direkt wieder, sodass sich die beiden Trainer gezwungen sahen, beim Stand von 3:4 in der 13. Minute eine Auszeit zu nehmen, um dem Team noch einmal die Herangehensweise in diesem Spiel näher zu bringen. Die Auszeit kam zu genau der richtigen Zeit – die Damen der SG spielten danach sicherer und vor allem schneller die Bälle aus der Abwehr heraus, um sie dann auch vorne alle ins Tor einzunetzen und ließen sich auch in der Abwehr weniger durch die teils sehr langen Zähringer Angriffe nicht mehr verunsichern.

Schon zu Mitte der ersten Hälfte war klar, dass derjenige die Partie gewinnen würde, der mehr Herzblut, Leidenschaft und Kampf in die letzten 45 Minuten einwarf.

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung setzte man sich so mit einer Ein-Tore-Führung zum Halbzeitpfiff ab.

Auch in der zweiten Hälfte konnte man sich nicht wie gewünscht weiter absetzen. Zwar konnten die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen immer mal wieder eine zwei bis drei Tore Führung verbuchen, aber an diesem Tag war einfach nicht mehr drin. Dennoch wollte man sich dadurch nicht entmutigen lassen, und lieferte sich auch in den letzten dreißig Minuten einen ordentlichen Kampf, den man mit einer geschlossen soliden Leistung des ganzen Teams gewinnen konnte. Zwar war das Tempospiel in der ersten und zweiten Phase noch nicht wie gewünscht, aber dennoch gab es einen deutlichen Unterschied zur ersten Hälfte zu sehen.

Das Publikum (insbesondere hervorzuheben wieder einmal die D-Mädels, die wirklich unglaublich toll das ganze Spiel über angefeuert haben!) bekam an diesem Nachmittag wahrlich keine Glanzleistung auf beiden Seiten zu sehen, dennoch sind diese zwei (dreckigen) Punkte nun auf dem Konto verbucht und in den kommenden Wochen wird weiterhin im Training daran gearbeitet, die weiße Weste zu halten, um weiterhin den ersten Platz der Bezirksliga halten zu können!

 

Es spielten:

K. Langenbach, S. Unmüßig; E. Neth, L. Kolbe, L. Fix 5, C. Nübling 1, K. Lichtle 2, L. Schreck 5, C. Goeppel, A. Goeppel, J. Strübin 6/3, S. Bitzenhofer 1

 

Bericht: S. Unmüßig

 

SGWD-Damen setzen Siegesserie weiterhin fort

Damen – ESV Weil 29:20 (15:10)

Auch im ersten Heimspiel des neuen Jahres wollte man weiterhin ansehnlichen Handball zeigen und gegen eine sehr junge, aber dafür auch sehr flotte Weiler Damenmannschaft beweisen, dass man nicht zu Unrecht ganz oben in der Tabelle – momentan sogar ohne Punktverlust – steht.

Mit Weil traf man auf die wahrscheinlich jüngste Truppe der Liga, die trotz des erst geschafften Aufstiegs aufgrund ihres Tempospiels absolut nicht zu Unrecht im Mittelfeld der Tabelle agieren. So war die Devise: Schnell zurücklaufen, wenn man mal den Ball verlor, aber auch genau so schnell nach vorne spielen, um die zahlenmäßig unterlegenen Weiler außer Puste zu bringen.

Das Spiel startete so, wie man es wollte. Man legte Tor um Tor vor und konnte sich schon zu Beginn etwas absetzen, sodass die Auswärtsmannschaft zuletzt beim Stand von 3:3 ausgleichen konnte. In der Abwehr stand man wie gewohnt sehr beweglich und sicher, sodass man immer wieder schnelle Bälle nach vorne spielen konnte, die dann auch zumeist mit einem Torerfolg erfolgreich abgeschlossen werden konnten.

Auch im Positionsangriff wurden Lücken erkannt und, wie die ganze Woche zuvor im Training erprobt, schön ausgenutzt, um einzelne Spieler durch eine solide Mannschaftsleistung immer wieder in Szene setzen zu können.

In der Halbzeitansprache der beiden Trainer wurde vor allem noch einmal darauf hingewiesen, mit Tempo in die erste und zweite Phase zu gehen, da dort die Gegnerinnen meist noch sehr unsortiert standen, sodass in Hälfte eins noch ein paar weitere Möglichkeiten genutzt hätten können, um den Vorsprung auf mehr als fünf Tore auszubauen.

In der zweiten Hälfte gestaltete sich das Spiel ähnlich wie schon zu Beginn des Spiels. Die Abwehr stand sicher, die Bälle wurden flott nach vorne getragen und meist auch sicher verwandelt, wobei man in den zweiten dreißig Minuten teils unnötig an der gegnerischen Torhüterin scheiterte.

Insgesamt muss gesagt werden, dass man gegen eine Mannschaft, die in den meisten Spielen 80 Prozent der Tore über Tempo-Gegenstöße wirft, man im kompletten Spiel konsequent die Rückzugsphase durchgezogen hat, sodass man nur zwei Tore über die erste Phase einstecken musste. Auch ist anzumerken, dass man die sonst angriffsstärkste Mannschaft der Liga bei nur insgesamt zwanzig Toren gehalten hat.

Nun gilt es, sich die Woche über auf das schwierige Spiel gegen Zähringen vorzubereiten, bei dem am ungewohnten Sonntag Nachmittag der Mannschaft alles abverlangt werden wird.

 

Es spielten:
S. Unmüßig; L. Kolbe 3, C. Nübling 3, K. Lichtle, N. Ifrim 2, L. Schreck 3, M. Weismann 3, C. Goeppel, A. Goeppel 3, J. Strübin 10/4, S. Bitzenhofer 2/1

Bericht: S. Unmüßig

 

SG Damen weiterhin ohne Punktverlust

HSV Schopfheim – Damen 16:20 (9:9)

 

Im ersten Spiel der Rückrunde ging es am Samstagabend ins etwas weiter entfernte Schopfheim. Die Winterpause wurde genutzt, um Feinheiten in Angriff und Abwehr zu verbessern und wiederaufzufrischen und sich vor allem auch auf dieses schwere Spiel vorzubereiten.
Zwar steht Schopfheim auf der anderen Seite der Tabelle, dennoch sollte man den Landesliga-Absteiger nicht unterschätzen, da sie bisher jedes Spiel mit nur ein oder zwei Toren Differenz verloren hatten. Dementsprechend traf man auf eine motivierte, junge Truppe, gegenüber der man seiner Favoritenrolle erst einmal gerecht werden musste.

Der Start erfolgte auf beiden Seiten etwas holprig. So verlor man häufig die Bälle oder hatte etwas Pech im Abschluss in Form von vielen Pfosten- und Lattentreffern. Dennoch ließ man sich zumindest in der Abwehr nicht aus der Ruhe bringen. Immer wieder schaffte man es, den Gegnerinnen den Ball abzunehmen und schnell nach vorne zu spielen. Jedoch verlor man ein paar Mal zu oft in der ersten oder zweiten Phase den Ball im Nachvornebringen und musste ein paar Mal zu oft wieder ohne Torerfolg in die eigene Hälfte zurückkehren.
Die Heimmannschaft nutzte diese Schwäche der Waldkirch/Denzlingerinnen allerdings auch nicht wirklich aus, sodass es in einem nicht sehr schön anzusehenden Spiel zur Hälfte mit 9:9 in die Kabinen ging.

Die anfangs etwas (sehr zurecht) lautere Halbzeitansprache von Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel sollte die SG-Damen wachrütteln, sodass man mit mehr Power, Motivation und Wille zum Sieg in die zweite Hälfte starten konnte. Während die Abwehr weitestgehend erfolgreich stand, sollten endlich die zahlreichenden Möglichkeiten im Angriff genutzt werden.

Auch in Hälfte zwei bot sich ein ähnliches Bild. Man hatte durchaus gute Möglichkeiten und hätte teils nur weiterlaufen müssen, meist aber wurde zu kompliziert gedacht. Positiv hervorzuheben war aber wieder einmal die Abwehrarbeit. Mit 16 Toren in sechzig Minuten kann man zufrieden sein. Dennoch konnte man in der zweiten Halbzeit den Vorsprung auf insgesamt vier Tore zum 16:20 vergrößern.

Für das nächste Spiel gegen die laufstarken Damen aus Weil muss man sich allerdings im Angriff noch etwas steigern, wofür die Woche über hart trainiert wird, um wieder in die alte Form zurückzufinden.

Es spielten: S. Unmüßig; R. Klöckner, L. Kolbe 4, C. Nübling  1, C. Goeppel 1, K. Lichtle 1, N. Ifrim 3, L. Schreck 1, M. Weismann 2, J. Strübin 4/4, A. Goeppel, S. Bitzenhofer 3/1

Bericht: S. Unmüßig

Verlustpunktfrei in die Winterpause

Verlustpunktfrei in die Winterpause

DJK Bad Säckingen – Damen 20:21 (8:12)

 

Am späten und vor allem ungewöhnlichen Freitagabend trat man die wohl weiteste Anreise an die Schweizer Grenze mit einem (zum Glück mal wieder) fast voll besetztem Kader.
Von Anfang an war klar, dass dieses Spiel kein Zuckerschlecken werden würde: rutschige Halle, harzfrei, die gegnerische Mannschaft auf dem direkt benachbarten zweiten Tabellenplatz. Doch man war gewillt, von Anfang an mit Feuer in die Partie zu gehen und alles zu geben, um als verlustpunktfreier Tabellenführer in die Winterpause zu gehen.

Den besseren Start erwischten klar die Gastgeber. Doch auch von dem anfänglichen Hintertreffen ließ man sich nicht aus der Ruhe bringen. Doch im Folgenden stand die Abwehr immer stabiler, sodass sich jedes Mal aufs Neue Bälle erkämpft werden konnten, die man dann, zeitweise sehr flott nach vorne brachte, um sie sicher im Tor unterzubringen. So kam man nach einem anfänglichen 2:0 nach 15 Minuten auf ein 3:6.
Die Abwehr stand nun wie in den letzten Spielen bombenfest, sodass dich die Heimmannschaft jedes einzelne Tor hart erkämpfen musste. Im Angriff spielte man geduldig und mit Bedacht und nahm sich im richtigen Moment die richtigen Chancen.
Nach einer kleinen aber feinen Abwehrumstellung auf Seiten der Damen aus Bad Säckingen fünf Minuten vor Ende der ersten Hälfte, reagierte man zunächst etwas unbeholfen. Dennoch schafften es die Waldkirch/Denzlingerinnen trotz der ungewohnten Situation nicht den Kopf zu verlieren und gingen so mit einer Viertoreführung in die Kabinen.

Dort wurde von Trainer Fabian Strübin vor allem die Abwehr etwas kritisiert, die zwar nur acht Gegentore in dreißig Minuten zuließ, aber dennoch in so manchen Situationen kleine Ungereimtheiten aufwies. Auch wurde noch einmal darauf Bezug genommen, wie man jetzt genau die Angriffe ausspielen musste, und das man unbedingt weiterhin mit viel Tempo nach vorne gehen sollte.

Die Damen aus Bad Säckingen hatten aber noch lange nicht aufgegeben. Zwar konnten die Damen der SGWD immer wieder zu Torchancen kommen, diese wurden aber nicht mehr ganz so konsequent ausgenutzt wie in der ersten Hälfte, zudem scheiterte man oft an der neu eingewechselten Torhüterin. Dennoch ließ man nicht den Kopf hängen, wie dies vor ein bzw. zwei Jahren noch der Fall gewesen wäre. Die Gastmannschaft kämpfte immer weiter und weiter, auch bis zum Schluss. Trotzdem konnten die Damen aus Bad Säckingen in der 57. Minute zum ersten Mal seit Spielbeginn wieder ausgleichen.  Doch auch davon ließ man sich im Folgenden nicht aus dem Konzept bringen, sodass im Anschließenden Chrissi Nübling das 21:20 warf (was gleichzeitig auch der letzte Treffer der Partie war). Der folgende Angriff der Heimmannschaft konnte unterbunden werden, sodass der letzte Wurf der Rückraum Rechten im Block landete und im Anschluss die Partie abgepfiffen wurde.

Alles in allem kann man unter diesen Bedingungen stolz auf sich sein, das Spiel nicht mehr aus der Hand gegeben zu haben und sich vor allem durch das zeitweise sehr unfair auftretende Publikum nicht aus der Ruhe gebracht zu haben.
So kann man sich nun den nächsten Monat über die Feiertage hinweg auf eine sehr volle Rückrunde einstellen, und im Training noch einmal richtig Gas geben, um dann hoffentlich weiterhin so erfolgreich die zweite Hälfte der Saison 2017/2018 zu spielen.

Es spielten:
K. Langenbach, S. Unmüßig; R. Klöckner, L. Kolbe 1, J. Chlebos 3/2, C. Nübling 4, K. Lichtle, A. Goeppel, C. Goeppel, L. Schreck 1, M. Weismann 1, J. Strübin 9/3, S. Bitzenhofer 2/2

Bericht: S. Unmüßig

 

Fotos dazu in unserer Galerie: http://info.sgwd.de/fotos-d1-in-bad-saeckingen/

 

Grandiose erste Halbzeit liefert Grundlage für den hohen Erfolg

Damen – TV Herbolzheim 36:23 (18:5)

Nach dem letztwöchigen Heimsieg gegen die SFE Freiburg traf man nun in der Bezirksklasse auf einen Gegner, der ganz ähnliche Abläufe wie die Eintracht aufwies. Dementsprechend gut konnte man sich im Training auf die gegnerische Mannschaft vorbereiten, da im Endeffekt das Gleiche wie in der Woche zuvor auch trainiert und gefestigt werden musste.
Motiviert starteten die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen also in die Partie. Und diese Motivation und der vorhandene Wille zum Sieg bescherte der  SGWD eine erste Halbzeit, die besser  nicht hätte ablaufen können: Die Abwehr stand wie im Bilderbuch, sodass die Torhüterin quasi nichts zu tun hatte. Sobald man den Ball erobern konnte, lief man flink nach vorne, sodass man quasi kaum in den Positionsangriff kam, da meist durch ein schnelles Anspiel oder die zweite Phase schon eingenetzt werden konnte. Die Damen des TV Herbolzheim fanden in Hälfte eins kaum ein Rezept gegen diese Abwehr, sodass sie immer wieder zu hektischen Abschlüssen nach dem Anzeigen des Zeitspiels gezwungen wurden oder aus einer nicht perfekten Wurfsituation zum Torerfolg gelangen wollten.
Mit einem dementprechenden Halbzeitstand von 18:5 ging es dann auch in die Kabinen, in denen Fabian Strübin und Dirk Goeppel die Leistung der Damen lobten, aber auch dazu ermahnten, jetzt nicht fahrlässig zu werden.
Doch genau dieser Einbruch passierte dann in Hälfte zwei: die Abwehr stand nicht mehr so kompakt wie zuvor, sodass Herbolzheim nun mehr ins Spiel kam. Auch war man nicht mehr so flott auf den Beinen wie in Halbzeit eins, sodass man zu weniger freien Chancen vor dem gegnerischen Tor kam. Trotz der Schwächen in der Abwehr spielte man im Angriff weitestgehend einen guten Positionsangriff und spielte sich gegen die sehr defensive 6:0 der Gegnerinnen immer wieder schöne freie Chancen heraus. Auch die Rückzugsphase war den Großteil der Spielzeit mehr als zufriedenstellend und man konnte gegnerische Tempogegenstöße eigentlich komplett vermeiden.

Mit dieser Leistung und der folgenden Trainingswoche bereitet man sich nun auf das Spitzenspiel der Hinrunde vor: Am späten Freitagabend um 20.30 treffen der momentan Zweite in der Bezirksklasse Bad Säckingen mit nur 3 Minuspunkten aus acht Spielen und der momentan Führende – die SG Waldkirch/Denzlingen (bisher verlustpunktfrei) – aufeinander. Dies wird mit Sicherheit ein hart umkämpftes und spannendes Spiel, auf das man sich freuen darf.

Bericht: S. Unmüßig

 

Damen weiterhin verlustpunktfrei in der Hinrunde

Damen – Freiburger TS 1844 30:22 (13:8)

Nach der unnötigen Niederlage im SHV-Pokal gegen ebendiese Mannschaft bereitete man sich die Woche über auf eine nicht zu unterschätzende Mannschaft ein, deren Leistung keinesfalls dem momentan letzten Platz in der Liga entspricht.

Das Spiel war in der ersten Halbzeit vor allem durch die Abwehr beider Seiten geprägt. Nach zuletzt ein paar Abspracheproblemen beim Spiel gegen die SG Köndringen/Teningen konnte man an diesem Samstagabend nun praktisch eine Kehrtwende erleben, was auch schon das Halbzeitergebnis verdeutlichen ließ. Man stand sicher und gefestigt und für die Damen aus Littenweiler war kaum ein Durchkommen, mit einzelnen Ausnahmen aus Eins-gegen-Eins-Aktionen. Das einzige (kleine) Manko in dieser Hälfte war die mangelnde Abschlusssicherheit, so hätten die Waldkirch/Denzlingerinnen schon deutlich früher die Möglichkeit gehabt, einen mehr als fünf Tore Vorsprung zu erarbeiten. Außerdem unterliefen der Heimmannschaft ab Minute zwanzig immer wieder einige kleine Unkonzentriertheiten, die es vor allem in der zweiten Hälfte zu verbessern galt.

Genauso wie zu Beginn der Partie wollte man auch in Halbzeit zwei starten. Genau dies gelang auch: Immer wieder konnte der Ball in der Abwehr erobert werden und durch ein schnelles Umschaltspiel im Tor untergebracht werden. Wie Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel nach dem Spiel anmerkten, setzten die Damen aus Waldkirch und Denzlingen genau das um, was die Woche über im Training besprochen wurde und dann schlussendlich auch zum Erfolg führte.  Lediglich zwischen der 40. und 45. Minute ließ man noch einmal einen 4:0-Lauf der Gegnerinnen zum zwischenzeitlichen 25:20 zu, wobei nach 60 Minuten ein 30:22 auf der Anzeigetafel vorzufinden war.

Alles in allem kann man mit dem Spielverlauf gegen den letztjährigen Titelmeister sehr zufrieden sein und sich nun auf die kommenden drei Wochen vorbereiten, in denen es noch einige schwere Begegnungen geben wird.

Es spielten:
Langenbach, Unmüßig; Kolbe 6, Klöckner, Fix, Nübling 4, Schreck 5, Weismann, C. Goeppel, A. Goeppel, Strübin 11/3, Bitzenhofer 4/2

Bericht: S. Unmüßig

 

SG Köndringen / Teningen – Damen 26:32 (9:16)

Nach der bitteren Niederlage im SHV Pokal gegen die FT sollte aus diesem Spiel nur das Beste herausgeholt werden: und das war ein solider Auftritt, Kampfgeist und zwei weitere Punkte auf dem Konto.

Sehr gewillt startete man in das Spiel, sodass die Teninger Damen nach der Abgabe der 2:1 Führung fortan nicht mehr in der Front waren. Außerdem zeigte sich, vor allem im Vergleich zum SHV Pokal Spiel, im Angriff der Wille, auf das Tor zu gehen, was zugleich in drei Sieben-Meter-Pfiffen resultierte, die allesamt von Schützin Julia Strübin (sowie noch weitere drei im Verlauf des Spiels) verwandelt werden konnten. Dies zeigte, dass man zu Beginn des Spiels Power gehen wollte und gut in die Lücken stieß. Auch durch eine hervorragende Abwehrarbeit konnte man sich anfangs nach und nach Bälle erobern, die dann in der ersten oder zweiten Phase den Weg ins Tor fanden.

Allerdings gab es dann Mitte der ersten Hälfte einen Bruch im Spiel der Waldkirch/Denzlingerinnen. Zwar traf man immer noch vorne im Angriff gut das Tor, allerdings erlaubte man sich in der Abwehr nun einige Unkonzentriertheiten, sodass man den Vorsprung nicht mehr weiter groß ausbauen konnte.

In der Halbzeitpause sprachen Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel vor allem den mangelnden Kampfeswillen an und ermunterten, weiter Tempo zu gehen. Hauptproblem war jedoch, dass in der Abwehr einfach zu wenig geredet wurde und man es so der Heimmannschaft zuweilen recht einfach machte, freie Bälle im Tor unterzubringen.

Die zweite Hälfte gestaltete sich größtenteils ähnlich wie die erste. Zwar konnte man teilweise einen zehn Tore Vorsprung herausspielen, verlor diesen aber im Gegenzug in der Abwehr wieder. Während der Angriff die gegnerische Abwehr konsequent auseinander spielen konnte und immer wieder in die richtigen Nahtstellen eindringen konnte, sodass es zwar der eigenen Mannschaft wehtat, aber die Gegner daraufhin nur noch mit sechs Frauen auf dem Feld standen, konnte man in der Defensive nicht immer die Überzahl geschickt ausnutzen.

Alles in allem plätscherte das Spiel ab der Mitte der zweiten Hälfte etwas vor sich hin, durch das Erarbeiten des Zehntorevorsprungs konnten die Teninger Damen zwar immer wieder etwas näher rankommen, zeigten aber auch keinen goßen Kampfgeist, um das Spiel schlussendlich noch einmal drehen zu wollen, was in einem Endstand von 26:32 resultierte.

Einen großartigen Einstieg zeigte unsere B-Jugendspielerin Lena Fix, die als Aushelfer heute ihr erstes Damen-Spiel bestritt, und dabei gleich 6 Tore erzielen konnte!

 

Es spielten:
Langenbach, Unmüßig; Kolbe 5, Fix 6, Nübling 4/1, Lichtle, Ifrim 3, Schreck 1, Weismann 1, C. Goeppel,  A. Goeppel  1, Strübin 10/6, Bitzenhofer 1/1

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Hier gehts zu den Bildern: http://info.sgwd.de/fotos-d1-in-teningen/

Damen gewinnen in Zähringen

TSV Alemannia Freiburg-Zähringen – Damen 17:26 (5:9)

Nach der Niederlage im Bezirkspokal gegen den HSV Schopfheim war man gewillt, im ersten Saisonspiel eine deutlich bessere Leistung abzurufen, und vor allem im Angriff deutlich besser durchzustarten. Durch einige Krankheiten und Verletzungen konnten die Damen auch an diesem Sonntagnachmittag nicht ganz aus dem Vollen schöpfen, dennoch wollten die Waldkirch/Denzlingerinnen aber mit einem hohen Tempo die Marschroute vorgeben.

Der Beginn lief allerdings bei beiden Mannschaften eher schleppend. Während die Gastgeberinnen aus Zähringen ihre Angriffe teils sehr lange durchspielten, kam die SG kaum in den Positionsangriff, da die Abwehr meist souverän stand und die Bälle durch einen schnellen Tempogegenstoß den Weg ins Netz fanden. Nach einer Umstellung in der Abwehr in den eigenen Reihen lief auch das weitaus problemloser. Dennoch konnte man sich zur Halbzeit nur einen vier Tore Vorsprung zum 5:9 erarbeiten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte erwischten die SG-Damen einen guten Lauf, sodass Lena Schreck in der 35. Minute das Tor zum sechs Tore Vorsprung erzielte. Dieser Vorsprung sollte so nicht mehr verloren werden. Die Abwehr auf Seiten der Waldkirch/Denzlingerinnen war beweglich und flott auf den Beinen, sodass viele Bälle erarbeitet werden konnten, um dann schnell umzuschalten und Tempo zu gehen. Auch der Positionsangriff war in Hälfte zwei deutlich gesteigert. Mit Druck ging man in die Nahtstellen der Zähringer Abwehr, sodass entweder ein Torerfolg erzielt werden konnte, oder der Sieben-Meter-Pfiff hinterher kam.

Wie allerdings aufgrund des nicht ganz so breit aufgestellten Kaders zu erwarten war, kam es am Ende auch zu einem kleinen Einbruch auf Seiten der SG, in dem aber auf beiden Seiten Unkonzentriertheiten gezeigt worden sind, die im nächsten Spiel wieder vermieden werden müssen.
Dennoch konnte man sich bis auf neun Tore von den Gastgeberinnen absetzen, was in einem Endstand von 17:26 resultierte.

 

Es spielten:
K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe 5, M. Weissmann 1, T. Ruf 4, L. Schreck 7, C. Goeppel, J. Strübin 6/3, A. Goeppel, N. Ifrim 3

 

Bericht: S. Unmüßig

Die Damen der SG sind Rückrundenmeister!

TB Kenzingen  – Damen 19:27 (9:10)

 

Um als Rückrundenmeister von der Platte zu gehen, musste das letzte Saisonspiel am frühen Samstag Nachmittag in Kenzingen gewonnen werden.

Doch man startete ganz und gar nicht so in die Partie, wie von den Trainern gewollt. Die Abschlüsse wurden in den falschen Momenten gesucht und auch sonst lief gar nichts so zusammen, wie man es aus den letzten Spielen gewohnt war. Dementsprechend konnte sich Kenzingen eine 6:1 Führung aufbauen. Dies wollte man so aber nicht auf sich sitzen lassen, weshalb man sich nun auf das berief, was man konnte und im Training auch besprochen hatte. Die Abwehr stand fortan nun besser und konnte durch einige schöne schnelle Bälle nach vorne den Rückstand wieder egalisieren und sogar zu einer Führung in der 25. Minute zum Stand von 7:8 verwandeln. Diese wollte man im Folgenden nicht mehr hergeben, sodass man sich bei einem Stand von 9:10 in die Kabine begab.

Nach der Pausenansprache schien nun auch der Angriff besser zu funktionieren. Die besseren Chancen wurden genutzt und in der Abwehr stand man nun um einiges besser, sodass auch hier wieder Bälle nach vorn gespielt werden konnten. Nachdem man die Führung auf sechs Tore ausbauen konnte, gaben sich die Damen aus Kenzingen sichtlich geschlagen, sodass in der letzten Viertelstunde das Spiel nur noch vor sich hinplätscherte, wobei auch hier einige schöne Aktionen auf Seiten der SG zu verbuchen waren.

Der Fokus liegt nun auf die Vorbereitung zum Final Four am 30.04 in Zähringen, bei dem man im Halbfinale auf den Landesligisten aus Müllheim/Neuenburg trifft, den es deutlich zu ärgern gilt.

Es spielten:
Unmüßig, Bertram; Jul. Strübin 7/4, Nübling 5, Lichtle 4, Bludau 4, Ruf 3, Schreck 2, Bitzenhofer 2, Kolbe, C. Goeppel, A. Goeppel, Jud. Strübin

Bericht: S. Unmüßig