Mit Teamgeist zum Auswärtssieg

Nach der bitteren Heimniederlage gegen den TuS Helmlingen führt die SGWD ihre momentane Achterbahnfahrt fort. Mit einer geschlossenen und kämpferischen Mannschaftsleistung bezwang die SG, auswärts am vergangenen Samstag, den HC Hedos Elgersweier.

Wichtig bei diesem Auswärtserfolg, war vor allem die Wiedergenesung von Spielmacher und Abwehrrecke Kai Mittendorf. Dieser drückte dem Angriffsspiel sofort einen temporeichen Stempel auf. Außerdem setzte er seine Mitspieler, insbesondere Kapitän Patrick Hoch am Kreis, geschickt in Szene. So konnten sich die Elztäler früh auf 4:7 absetzen. Die Gastgeber um ihren überragenden Spielmacher Christopher Räpple, der an diesem Abend insgesamt auf 15 Treffer kam, kämpften sich immer wieder heran. Die SG blieb in ihrem Angriffsspiel jedoch selbst konsequent und erzielte drei Sekunden vor Halbzeitpfiff noch das 14:18.

In Halbzeit zwei kamen der HC Hedos deutlich motivierter und kämpferischer aus der Kabine. Vorne blieb die SG zwar treffsicher, doch in der Abwehr fingen sich die Elztäler gefühlt im Sekundentakt den direkten Gegentreffer ein. Immer wieder waren die Kandelstädter den einen Schritt zu spät. Hinzu kam nun auch noch, dass sich die SG vermehrt, teilweise auch unnötige, Zwei-Minuten Strafen einfing. Durch diese heikle Phase kämpfte sich die Spielgemeinschaft jedoch durch, wobei das Spiel beim Stad von 26:27 doch nahe zu kippen drohte. Den Gastgebern aus Offenburg merkten die rund 250 Zuschauer nun aber auch die kräftezehrende Aufholjagd an. Aus diesem Grund war Elgersweier nun vor allem in der Abwehr noch anfälliger. Die sich bietenden Räume nutzte das Team um Co-Trainer Simon Rittemann geschickt und konnte so letztendlich den verdienten Auswärtssieg in trockene Tücher bringen.

Nun muss die SG diese Leistung endlich auch auf das heimische Parkett bringen. Mit dem BSV Phönix Sinzheim kommt ein unangenehmer Gegner in die Waldkircher Kastelberghalle. Die Mannschaft freut sich auf zahlreiche Unterstützung und viele Besucher auf der danach folgenden Winterparty.

Tore SGWD: Esterhazy, Stopper (beide Tor), P. Hoch 7, Fahrländer 7, Disch 6/2, Schmieder 5, T. Hoch 4, Pahanic 3, Lehmann 1, Brommer, Bachmann, Engler, Mittendorf

Katastrophale erste Halbzeit

Nach dem Mut machendem Auswärtssieg gegen den Oberligaabsteiger aus Konstanz, blieb die SGWD im Heimspiel gegen den TuS Helmlingen, vor allem in der ersten Halbzeit, deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Erster Wehmutstropfen vor der Partie: Der in der Vorwoche überragende Kai Mittendorf konnte verletzungsbedingt nicht am Spielgeschehen teilnehmen. Nichtsdestotrotz waren die Elztäler gewillt endlich ihr erstes Heimspiel zu gewinnen. Doch gleich zu Beginn merkten die Zuschauer in der Kastelberghalle den Gast gebenden Spielern eine unerklärbare Lethargie an. Im Angriff wurde ohne Struktur und nicht mit letzter Konsequenz in die Tiefe gespielt. Halbherzige Abschlüsse und leichtfertige Ballverluste luden die Gäste zu einfachen Gegenstößen ein. Auch in der Abwehr ließen sich die Kandelstädter oftmals von dem an diesem Tag nicht überaus schnellem Helmlinger Angriffsspiel einschläfern, woraufhin diese immer wieder zu einfachen Toren kamen. 17 Gegentore musste die SG letztendlich in der ersten Halbzeit hinnehmen. Dem gegenüber standen 12 eigen erzielte Tore.

In der Halbzeitansprache wurden deutliche Worte gefunden und mit Wiederanpfiff schien die SG, wie aus dem Tiefschlaf erwacht, aufzuspielen. Die Abwehr nun wie gewohnt aggressiv und das Angriffsspiel war deutlich schneller und zielstrebiger. So kämpften sich die Elztäler Tor um Tor heran, sodass das Spiel beim Stand von 19:20 wieder komplett offen war. Doch dann bot sich den Zuschauern ein weiteres unerklärliches Phänomen: Die Chancenverwertung. Ball um Ball wurde erobert. Chance um Chance herausgespielt. Doch Tore sollten und wollten wohl einfach nicht fallen. So stand es fast sechs Minuten lang 19:23. Abermals jedoch kämpfte sich die SG wieder heran und beim 25:26 schien die Wende tatsächlich zu passieren. Leider kamen in der Schlussphase nun mehrere Pfiffe der Schiedsrichter, die deutlich die Gäste bevorzugten. So war am Ende vielleicht auch nicht das letzte Quäntchen Glück bei den Elztälern, die wieder einmal mit leeren Händen dastanden. Aufgrund einer katastrophalen ersten Hälfte ging der 25:28 Sieg letztendlich durchaus verdient an die Helmlinger Mannschaft.

Nun ist die SG auswärts gefragt, wenn das Team beim HC Hedos Elgersweier antreten muss.

Tore SGWD: Philipp, Esterhazy (beide Tor), Pahanic 7, Fahrländer 5, Schmidberger 4/2, P. Hoch 3, Schmieder 2, T. Hoch 2, Disch 2/2, Brommer, Lehmann, Bachmann, Engler

Zu einfache Gegentore

SGWD – SG Muggensturm/Kuppenheim 26:31

Beim Heimspiel gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim wollten die Elztäler, nach dem ersten Saisonsieg in Oberkirch, weiter nachlegen und den dort gezeigten Aufwärtstrend weiter fortführen. Doch an diesem Samstagabend ließ man die Gäste zu oft zu einfach zum Torerfolg kommen, was einen Sieg in dieser Liga nahezu unmöglich macht.

Gut gestimmt und mit vollem Kader im Rücken wollte die SGWD endlich auch das erste Spiel vor heimischer Kulisse gewinnen und den Zuschauern die in der Vorwoche zurück errungene Leidenschaft präsentieren. Anfangs geling dies der Heimmannschaft gut, doch schon Mitte der ersten Halbzeit ließ man die Gäste immer wieder viel zu einfach zum Torerfolg kommen. Der Rückraum der SGMK konnte schalten und walten, wie nach Belieben und auch die Außenspieler bekamen teilweise Trainingswürfe auf dem Servierteller präsentiert.

Dieses undisziplinierte Abwehrverhalten zog sich nahezu durch das gesamte Spiel durch, was eine Aufholjagd, trotz guter kämpferischer Ansätze unmöglich machte. Immer wieder waren die Elztäler einen, wenn nicht zwei Schritte zu spät. Die einfachen Tore der Gäste demotivierten die Hausherren sichtlich, sodass fünf Minuten vor Schluss die nun schon sechste Saisonniederlage der SGWD bittere Realität wurde. Am Ende stand eine verdiente 26:31 Niederlage auf der Anzeigetafel.

Es gilt nun weiter mit ungebändigtem Willen weiter an sich zu arbeiten und sich Spiel zu Spiel weiter zu entwickeln. Gegen den TV Oberkirch zeigten die Kandelstädter was möglich ist. Dazu muss die SG nun aber mehr denn je als Team zusammenrücken und sich den kommenden Aufgaben stellen und an ihnen gemeinsam wachsen. Denn dann ist durchaus noch alles möglich im Kampf um den Abstieg. Kommenden Sonntag muss das Team um Co-Trainer Thomas Bludau die Reise an den Bodensee zum haushohen Favoriten HSG Konstanz antreten.

Tore SGWD: Stopper, Esterhazy (beide Tor), Fahrländer 8/2, Pahanic 4/1, Schmieder 4, T. Hoch 3, P. Hoch 2, Bachmann 2, Disch 1, Engler 1, Mittendorf 1, Lehmann, Brommer, Schmidberger