Herren 1 in Elgersweier

HC Hedos Elgersweier  –  SGWD 32:16 (16:8)

 

Was haben die Fernsehklassiker “Dinner for One”, “Und täglich grüßt das Murmeltier” und Spiele der Herren 1 gemeinsam? Richtig – Dinge passieren immer wieder aufs Neue. So auch am Samstag, als die Elztäler nach Elgersweier fuhren. Auch dieses Mal leisteten sich die SG-Akteure einige Auszeiten, jedoch nicht wie in den letzten Spielen zu Beginn. Denn in der Anfangsphase hielten die Gäste gut mit. Erst eine Schwächephase ab Minute 20 sorgte dafür, dass der HC sich absetzten konnte. Und auch in Halbzeit zwei gelang es nicht mehr, näher ranzukommen. Vor allem, weil man in der Abwehr die nötige Aggressivität vermissen ließ. Zudem fand vorne der Ball zu selten in die Maschen, sodass­­­ am Ende erneut eine deutliche Pleite zu Buche stand, die selbst berauschte Zuschauer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholte. Am kommenden Samstag, 20 Uhr kommt es nun gegen den TuS Oberhausen zum absoluten Kellerduell. Will man seine Chancen auf den Klassenerhalt wahren, ist ein Sieg Plicht.

 

SGWD: S. Lehmann 4/1, Engler 2, Fahrländer 1, T. Lehmann 1, Bendig 1, Weller 1, Beyer 1, Pahanic 1, Eith 1, Brommer 3.

 

Bericht: Sven Beyer

 

Herren 1 in Oberkirch 41:22 (23:8)

Am Samstagabend waren die Herren 1 in Oberkirch zu Gast. Und was soll man sagen? Es lief so, wie die vergangenen Spiele. Hochmotiviert startete man in die Partie, doch bereits nach wenigen Minuten folgte die Ernüchterung in Form eines derben 7:1-Rückstandes. Und in Halbzeit eins wurde es auch nicht besser. Mitgereiste Fans, die lieber anonym bleiben wollen, berichteten auf der Rückfahrt von einer nur schwer anzuschauenen Leistung der SG. Doch zumindest das sollte sich in Halbzeit zwei ändern. Zwar war man dem Gegner immer noch körperlich und spierlerisch unterlegen. Aber zumindest schaffte man es, Paroli zu bieten und das Ergebnis nicht so deutlich wie in Halbzeit eins werden zu lassen. So stand am Ende zwar eine deutliche Pleite, allerdings lässt die Leistung aus Abschnitt zwei durchaus hoffen. Die nächste Partie findet kommenden Samstag, 20:10 Uhr in Elgersweier statt.

 

SGWD: S. Lehmann 6/1, Zeller 1/1, Engler 3, T. Lehmann 2, Weller 1, Beyer 3, Brommer 6

 

Bericht: Sven Beyer

 

 

 

Herren 1 gegen Hofweier 18:35 (9:16)

Auch gegen das Topteam aus Hofweier kann die SG keine Punkte holen. Doch zumindest in den ersten 40 Minuten zeigten die Elztäler am Samstag, dass sie immer besser in die Spur kommen. Zumindest phasenweise konnte man gegen die Ortenauer halbwegs mithalten. Vor allem im Angriff war in der ersten Hälfte deutlich mehr Bewegung als noch in der Vorwoche in Altenheim. So konnte man mit einem einigermaßen erträglichen Sieben-Tore-Rückstand in die Kabine. In Halbzeit zwei drehten dann die Gäste aber nochmals etwas mehr auf und konnten vor allem durch ihre Abwehrarbeit einige Konter laufen. So war man recht schnell zehn Tore hinten. Und da am Ende auch die Abwehr etwas zu offen war, gelangen dem HGW noch einige Treffer zum verdienten Auswärtssieg. Ein Wiedersehen mit Hofweier gibt es nun schon am kommenden Donnerstag, wenn man um 17 Uhr in der Hohberghalle spielt. Zwei Tage später – am Samstag – gastiert die SG dann in Oberkirch.

 

SGWD: S. Lehmann 3,  A. Engler 4, T. Lehmann 2, S. Bendig, L. Weller 2, S. Beyer 2, K. Pahanic 3/3, J. Eith 2

 

Bericht: Sven Beyer

Herren 1 vom 20.10.18

TuS Altenheim  –  SGWD    37:19 (19:7)

Am Samstag waren die Herren 1 in Altenheim zu Gast. Die Hausherren hatten zwei Mal nicht gewonnen, daher war allen klar, dass der TuS gewillt wäre, diese Niederlagen vergessen zu machen. Und so kam es dann auch. Altenheim startete furios, während die Waldkircher sich vor allem im Angriff extrem schwertaten. So stand es schnell 4:0. Zwar kam man mit zwei Treffern in Serie heran, doch der nächste Zwischenschritt der Gastgeber sollte dann schon so etwas wie eine Vorentscheidung sein – zu groß war die Hypothek beim 11:4 aus Sicht von Altenheim. In Halbzeit zwei gelang es dann zumindest phasenweise, halbwegs mitzuhalten – am Ende stand jedoch erneut eine deftige Pleite. Am Samstag kommt nun zum nächsten schweren Duell, wenn der HGW Hofweier zu Gast in der Kastelberghalle ist. Anwurf ist wie gewohnt um 20 Uhr.

 

SGWD: Brommer 6, S. Lehmann 4/1, Engler 2, Fahrländer 2, Beyer 2, Pahanic 1/1, Bendig 1, T. Lehmann 1

 

Bericht: Sven Beyer

 

Bericht: H1 gegen Sinzheim

Bericht: H1 gegen Sinzheim

Herren 1 – BSV Phönix Sinzheim    16:24 (10:11)

 

Nachdem man zuletzt zweimal eine deutliche Niederlage einstecken musste, war man am Sonntag motiviert, in eigener Halle dem Gegner zumindest möglichst lange Paroli bieten zu können. Und ohne irgendetwas vorwegzunehmen: dieses Vorhaben gelang. Die Hausherren erwischten den besseren Start in die Partie und konnten anfangs immer wieder ein bis zwei Tore vorlegen. Gestützt auf eine gute Defensive schaffte man es, auch vorne konzentriert zu Werke zu gehen. Zwar war die Chancenverwertung noch immer das Manko im Spiel der Elztäler – doch zumindest gelang es, den Gegenstoß der Gäste zu unterbinden und sie in den Positionsangriff zu bringen. Aufgrund einiger liegengelassener Chancen gab man zum Ende von Halbzeit eins dann aber doch dem Gegner die Chance, seinerseits mit einem Tor in Front in die Kabine zu gehen. Nach dem Seitenwechsel hatten dann die Gäste den besseren Start. Zudem hatten die Waldkircher vorne immer größere Probleme, sodass die Sinzheimer Tor um Tor wegziehen konnte. Am Ende stand so eine etwas zu deutliche Niederlage, die allerdings auf die nächsten Spiele hoffen lässt. Kommenden Samstag geht es dann um 20 Uhr beim TuS Altenheim um die nächsten Punkte.

 

SGWD: S. Lehmann 3, Engler 2, T. Lehmann 3, Bendig 2, Beyer 1, Pahanic 2/1, Brommer 3.

 

Bericht: Sven Beyer

 

Herren 1 bei der HSG FR

HSG Freiburg  –  SGWD    34:19 (Halbzeit 17:7) vom 6.10.2018

 

Am Samstagabend trafen die Elztäler von Trainergespann Sebastian Strübin und Ivan Mlinarevic auf den Aufsteiger aus Freiburg. Dass die HSG jedoch kein gewöhnlicher Aufsteiger ist, sollte spätestens nach den beiden Siegen zu Beginn der Saison klar sein. Vor allem in der Abwehr kann man die Freiburger wohl ohne Übertreibung zu den Topteams der Liga zählen – mit der Verpflichtung von Matthias Riedel, der zuletzt mehrere Jahre zweite Liga in Konstanz spielte, hat die die HSG zudem namhaft verstärkt und verfügt mit Riedel über den besten Spieler der Liga. Dementsprechend waren die Rollen am Samstag in der Gerhard-Graf-Halle klar verteilt. Nichtsdestotrotz wollte die SG die eher mäßige Leistung aus der Vorwoche vergessen machen.

Doch direkt zu Beginn der Partie tat man sich in der Offensive extrem schwer. Ballverluste und Fehlwürfe waren die Folge. Da die Gastgeber konsequent jeden Fehler bestraften, waren die Gäste aus Waldkirch schnell deutlich im Hintertreffen (10:2, 20.). Bis zur Pause gelang es dann zumindest, den Vorsprung nicht zu groß werden zu lassen, sodass man in Halbzeit zwei zumindest kämpfen wollte, um den Rückstand erträglich zu halten. Das klappte zu bis zur 50. Minute auch ganz ordentlich, der Vorsprung der HSG betrug bis dahin konstant acht bis elf Tore. In den letzten zehn Minuten schlichen sich dann jedoch wieder Ballverluste en masse ein, sodass die Hausherren mit ihrer gut ausgespielten ersten Phase noch zu einigen schnellen Toren kommen konnten und das Ergebnis so nochmals in die Höhe treiben konnten. So stand am Ende eine verdiente – wenn auch möglicherweise ein paar Tore zu hoch ausgefallene – Niederlage zu Buche. Diese gilt es nun, am kommenden Sonntag, 16:30 Uhr auszumerzen, wenn mit dem BSV Phönix Sinzheim ein Team in die Kastelberghalle kommt, das – Stand Sonntagmorgen – bisher auch erst zwei Punkte auf der Habenseite stehen hat. Mit Hilfe der Zuschauer hofft das SG-Team, hier den ersten Sieg der Saison feiern zu können.

 

SGWD: Beyer 8, T. Lehmann 3, Pahanic 3/1, Eith 1, Brommer 1, Bendig 1, S. Lehmann 1, Engler 1.

 

Bericht: Sven Beyer

Vorne nicht gut, hinten dafür aber auch nicht

Herren 1, 30.09.2018   SG Waldkirch/Denzlingen –  SG Muggensturm/Kuppenheim    21:37 (Halbzeit 11:20)

Nachdem man in den ersten beiden Spielen knappe Partien der Herren 1 erleben konnte, war die Begegnung gegen eines der Top-Teams der Südbadenliga von Anfang an eine klare Sache. Nicht einmal gelang es den Elztälern am Sonntagnachmittag in Führung zu gehen. Denn mit ihrer sehr offensiven und gleichzeitig körperlich präsenten Defensive schafften es die Muggensturmer, die Hausherren zu vielen Fehlern und Ballverlusten zu zwingen. Diese nutzten die Gäste mustergültig im Gegenstoß. Und zwang man den Gegner doch mal in den Positionsangriff, spielten sie sich regelmäßig frei und verwerteten die sich bietenden Chancen. So war man schnell im Hintertreffen und ging mit einem deutlichen Rückstand in die Pause. Aus dieser kam man trotz des Spielstandes motiviert – schließlich wollte man sich dem Publikum gut präsentieren. Das tat man dann auch, dennoch muss man neidlos anerkennen, dass der Gegner an diesem Tag einfach ein bis zwei Nummern zu groß war – und das nicht nur spielerisch, sondern eben auch nach der ursprünglichen Definition des Wortes „groß“. Kurz: sie waren einfach besser. Was bleibt, ist die Gewissheit, dass Muggensturm sicherlich nicht der Gradmesser für eine junge Waldkircher Truppe ist, die nun schon am kommenden Samstag, 20 Uhr, bei der HSG Freiburg in der Gerhard-Graf-Halle die Chance auf Wiedergutmachung hat. Doch auch hier sind sich die Mannen um Trainer Sebastian Strübin, der Schwere der Aufgabe bewusst. Denn durch die Verstärkung von Ex-Profi Matthias Riedel ist die HSG sicherlich kein gewöhnlicher Aufsteiger.

 

SGWD: Lehmann 1, Engler 4, Fahrländer 2, Bendig 4, Pahanic 4/4, Beyer 1, Brommer 5/2

 

Bericht: Sven Beyer

 

 

 

HSG Ortenau Süd – SG Waldkirch / Denzlingen 29:25 (14:10)

Nach dem nicht unbedingt erwartbaren Unentschieden in der Vorwoche machte sich die SG am Samstagabend auf nach Lahr, um den guten Saisonstart perfekt zu machen. Da man jedoch stark ersatzgeschwächt antreten musste, war man auf ein schweres, kampfbetontes Spiel eingestellt. Diese Vermutung sollte sich direkt zu Beginn bestätigen  – die Gastgeber gingen in der Defensive beherzt zu Werke und setzten den SG-Angriff von Beginn an unter Druck. Dank guter Defensivleistung konnte man dennoch in Schlagdistanz bleiben – auch wenn der ein oder ander Ball nicht den Weg ins gegnerische Tor fand. So ging man mit der Gewissheit in die Pause, etwas aus Lahr mitnehmen zu können. Allerdings verschlief man ein wenig den Start in Durchgang zwei und lag plötzlich mit sieben Toren hinten (18:11). Die SG gab jedoch nicht auf und kämpfte sich wenige Minuten vor Schluss wieder auf zwei Tore ran. Zu viele Fehler im Abschluss – in Summe leisteten sich die Akteure aus dem Elztal sicher 25 Fehlwürfe – verhinderten, dass man ausgleichen konnte. So konnten die Hausherren am Ende die Punkte sichern, während der SG nur die Gewissheit blieb, eine kämpferische Topleistung abgelifefert zu haben, sich in den spielerischen Aspekten jedoch noch deutlich steigern muss. Die nächste Chance dazu bietet sich am kommenden Sonntag, 17 Uhr, wenn man in heimischer Kastellberghalle die SG Muggensturm/Kuppenheim  empfängt. Mit den Zuschauern im Rücken und der gleichen kämpferischen Einstellung wie am Samstag will man einem der Top-Teams der Liga möglichst lange Paroli bieten.

Bericht: H1 gegen Kappelwindeck / Steinbach

SG Waldkirch/Denzlingen – SG Kappelwindeck/Steinbach 21:21 (11:12)

 

Hätte man den Handballern der SG vor dem Spiel das Unentschieden angeboten – sie hätten es wohl angenommen. Denn eine durchwachsene Vorbereitung, gepaart mit den Abgängen einiger Leistungsträgern und verletzungsbedingten Ausfällen gaben nicht unbedingt Anlass zu bedingungslosem Optimismus. Da jedoch auch die Gegner aus dem Baden-Badener Umland nicht in Bestbesetzung antraten, war das Spiel keineswegs von vornerein entschieden. Und da die Wiederholung der „Schande von Gijón“ im Handball nur schwer umsetzbar ist, entwickelte sich von Beginn an ein munteres Spielchen – wenn auch nicht auf höchstem Niveau. Durch einfache Fehler und einige vergebene Chancen konnte sich in Halbzeit eins keines der beiden Teams nennenswert absetzten. Den ersten Vorsprung, der seinen Namen verdient, erarbeiteten sich die Gäste dann direkt nach dem Seitenwechsel: Die Waldkircher vergaben vier 100%ige Chancen in fünf Minuten und schon stand es 15:11 für die in gelb spielenden Steinbacher, die sich jedoch direkt im Anschluss eine kleine Auszeit gönnten. Schnell konnten die Hausherren wieder rankommen und ausgleichen (16:16). Das erste Saisonspiel steuerte also direkt auf ein Herzschlagfinale hinaus. Der Herzschlag ging dementsprechend auch bei den Akteuren hoch. Denn nur so ist es zu erklären, dass die letzte Viertelstunde von zahlreichen Ballverlusten und Fehlwürfen auf beiden  Seiten geprägt war. So richtig den Stempel drückte dem Spiel aber einer auf: der Kampfeswillen der Elztäler. Vor allem in der Abwehr wurde um jeden Ball gekämpft. Unterstützt durch einen gut aufgelegten Armin Philipp im Tor gelang es, das Spiel bis zum Ende offen zu halten. Als 50 Sekunden vor Schluss erneut der Ball erobert werden konnte, war sogar noch der Sieg in greifbarer Nähe. Doch der letzte Angriff brachte außer blauen Flecken nichts mehr ein, sodass man sich am Ende mit einer gerechten Punkteteilung arrangieren musste. „Spielerisch war das noch keine Offenbarung. Aber der Kampf meines Teams war mustergültig“, bewertete anschließend SG-Trainer Sebastian Strübin das Auftaktspiel. Mit Blick auf die nächsten Partien stellte er jedoch fest: „Wir haben noch viel Luft nach oben.“ Die nächste Chance dazu bietet sich seiner Sieben schon am kommenden Samstag, 20 Uhr, wenn es beim Aufsteiger HSG Ortenau Süd in der  Rheintal-Sporthalle in Lahr um zwei wichtige Punkte geht.

 

Tore: Pahanic 9/6, Brommer 4, Beyer 4, Lehmann 3, Engler 1

 

Bericht: Sven Beyer

SGWD scheitert an sich selbst

Aufgrund der Niederlage des Konkurrenten aus Kenzingen gegen TV Oberkirch, hätten die Elztäler mit einem Sieg gegen den BSV Phönix Sinzheim am vergangenen Samstag, den Klassenerhalt perfekt machen können.

Das Spiel in der Sinzheimer Fremersberghalle begann ausgeglichen, wobei sich jedoch bei der SG immer wieder unnötige Ballverluste und Unkonzentriertheiten im Abschluss einschlichen. So konnte sich der Gastgeber einen 9:6 Vorsprung herausarbeiten. Die Abwehr um Schlussmann Tobias Stopper stand jedoch sehr kompakt und nahm Yanez Kirschner, einen der wohl besten Spieler der Südbadenliga, so gut es ging aus dem Spiel. So erarbeitete sich die SG zur Pause ein 14:14 Unentschieden. Jedoch versäumten es die Mannen um Kapitän Patrick Hoch hier, sich einen deutlicheren Vorsprung herauszuspielen. Immer wieder vertändelten die Kandelstädter im Tempospiel den Ball oder scheiterten am gut aufgelegten heimischen Torhüter Simon Zowislo.

In Halbzeit bot sich zunächst dasselbe Bild: In der Abwehr stand die SG sicher, allerdings hatten die Probleme im Angriffsspiel weiterhin bestand. Als dann Yanez Kirschner immer mehr das Spiel in die Hand nahm, verlor die SG die Kontrolle über das Spiel und konnte den am Ende zu großen Rückstand nicht mehr aufholen.

Am Ende bleibt eine ärgerliche 31:27 Niederlage, bei welcher die Elztäler zu oft an sich selbst scheiterten. Nun hat die SGWD es gegen den TV St. Georgen selbst in der Hand: Ein Sieg und der Klassenerhalt ist mit dem letzten Saisonspiel gesichert. Angepfiffen wird die Partie am kommenden Samstag um 20 Uhr in der Denzlinger Sporthalle.

Tore SGWD: Stopper, Philipp (beide Tor), T. Hoch 9, Schmidberger 5, Fahrländer 3, Mittendorf 3, Disch 2, Lehmann 1, Schmieder 1, Engler 1, Pahanic 1, Brommer 1, P. Hoch

Mit voller Entschlossenheit auf den Nichtabstiegsplatz

Vergangenen Samstagabend setzte sich die SG gegen den, mit breiter Brust angetretenen, HC Hedos Elgersweier durch und katapultierte sich so auf den hart umkämpften Nichtabstiegsplatz.

Die Partie begann seitens der Elztäler den Umständen entsprechend nervös. Wissend, was auf dem Spiel steht, stockte das Angriffsspiel und in der Abwehrreihe fehlte die letzte Konsequenz. Die Gäste, die sechs ihrer letzten sieben Spiele gewinnen konnten, spielten demnach ihr gewohntes Spiel. Nach 18 gespielten Minuten führte der HC Hedos dann auch folgerichtig mit 8:12. Doch nachdem die Anfangsnervosität allmählich abgelegt worden war und eine Umstellung auf eine etwas offensivere Abwehr erfolgte, zeigte die SG den lang ersehnten Funken: In der Defensive standen die Männer um Kapitän Patrick Hoch kompakt und nach Balleroberungen wurde fast schon überfallartig abgeschlossen. Dieser Funke ging auch auf die Zuschauer in der Waldkircher Kastelberghalle über, woraufhin die Gastgeber Tor um Tor aufholen konnten und die Anzeigetafel zur Halbzeit ein 14:14 Unentschieden anzeigte.

Die SG kam nun mit voller Entschlossenheit und Kampfgeist aus der Kabine. Endlich zeigte die um den Klassenerhalt kämpfenden Elztäler was in ihnen steckt. Auch Rückraumshooter Marius Schmieder zeigte seine bisher beste Saisonleistung und netzte in einer wichtigen Phase des Spiels mehrfach ein. Über eine 21:18 Führung kam es gut 10 Minuten vor Schluss nochmals zum 24:24 Unentschieden. Doch dann rührte die SG-Abwehr, um einen schier unüberwindbaren Tobias Stopper, Beton an und ließ so in den letzten 10 Minuten gerade mal noch ein Gegentor zu. Selbst erzielte die SGWD jedoch fünf Treffer und brachte so den verdienten und wichtigen Heimsieg in trockene Tücher. Mit dem drohenden Abstieg im Rücken, zeigten die Elztäler an diesem Tag eine mannschaftlich geschlossene Glanzleistung. Eine Leistung, welche die SG seit langem auf einen Nichtabstiegsplatz, vorbei am TB Kenzingen, befördert.

Nun gilt es diese Entschlossenheit zu bewahren, um auch in den letzten beiden Spielen erfolgreich zu sein, um so den Klassenerhalt zu realisieren.

Tore SGWD: Stopper, Philipp (beide Tor), Fahrländer 8/5, P. Hoch 5, Schmieder 4, Schmidberger 3, Disch 3, T. Hoch 2, Brommer 2, Engler 1, Lehmann 1, Mittendorf, Pahanic

 

Vermeidbare Niederlage in Helmlingen

Am Sonntagnachmittag verpasste die SGWD gegen einen schwankenden, aber nicht fallen TuS Helmlingen, zwei wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt mitzunehmen. Am Ende fehlte den Elztälern die letzte Konsequenz beim Torabschluss.

Nach dem Sensations-Unentschieden gegen den jetzigen Tabellenführer aus Konstanz ging die SG mit neuem Mut und Motivation in die Partie. Die mitgereisten Zuschauer merkten den Mannen um Kapitän Patrick Hoch an, dass sich etwas in der Grundeinstellung der Mannschaft geändert hatte. Von Beginn entwickelte sich eine völlig offene Partie, wobei der Gastgeber sich nach gut 10 Spielminuten erstmals, aufgrund unnötiger Ballverluste der SG, etwas absetzen konnte. Nichtsdestotrotz blieben die Elztäler hochkonzentriert. Allen voran Spielmacher Kai Mittendorf sorgte mit sensationellen Anspielen auf Außen und an den Kreis für Staunen. Folgerichtig bekam der Abwehrrecke dann die Manndeckung seitens des TuS Helmlingen zugeteilt. Mit einem stark haltenden Armin Philipp im Tor stand die SG sicher und kompakt in der Abwehr. Vorne jedoch stockte die Maschinerie. Immer wieder wurde die Aktion über die Mitte gesucht, woraufhin es schlichtweg zu eng wurde gegen eine ebenfalls kompakte und agile Hemlinger Abwehr. So gingen die Kontrahenten mit einem Spielstand von 14:11 in die Kabinen.

Aus diesen kam die SG dann deutlich besser heraus. Ein schnelleres Angriffsspiel brachten die Gastgeber immer mehr unter Druck, bis es dann in der 53. Spielminute zum 22:22 Unentschieden kam. Genau in dieser Phase brachte die SGWD dann den TuS ins Schwanken, aber jedoch nicht zu Fall. Eigene Inkonsequenz im Torabschluss wurde den Kandelstädtern am Ende zum Verhängnis.

Allerdings muss die gemeinsame kämpferische Einstellung positiv hervorgehoben und mitgenommen werden. Nur so kann die SG im Kampf um den Klassenerhalt bestehen. „Wenn wir weiter so zusammen kämpfen, bin ich mir sicher, dass wir es schaffen werden, die Liga zu halten.“, gab sich Kapitän Patrick Hoch nach Spielende deutlich optimistisch.

Zur großen Saisonabschlussparty empfängt die SG nun den sich in Form befindenden HC Hedos Elgersweier. Gefeiert wird unter anderem der Aufstieg der Damen 1 und hoffentlich zwei Punkte unserer SG.

Tore SGWD: Philipp, Schleske (beide Tor), Fahrländer 4/1, Schmidberger 4, T. Hoch 4, Mittendorf 3/1, Disch 2/1, Lehmann 2, P. Hoch 2, Pahanic 2,  Engler 2, Brommer 1, Schmieder

Unglaubliche Aufholjagd führt zum Unentschieden

12 Minuten vor Schuss 12 Tore im Hintertreffen – wohl kaum jemand hatte am Samstagabend in der Waldkircher Kastelberghalle an etwas Zählbares gegen den Tabellenzweiten aus Konstanz geglaubt. Doch eine leidenschaftliche und kämpferische Leistung ermöglichten das 27:27 Unentschieden.

Die Partie begann mit einem hohen Tempo und Intensität. Vor allem SG Torwart Patrick Esterhazy glänzte in den Anfangsminuten mehrfach mit starken Paraden und hielt die Elztäler so im Spiel. Im Angriff stockte es jedoch bei der um den Klassenerhalt kämpfenden SG. Die Mannen um Kapitän Patrick Hoch kamen gegen die agile Konstanzer Abwehr nicht genug in die Tiefe, um genügend Torgefahr zu entwickeln. So konnten sich die Gäste vom Bodensee bis zur Halbzeit auf 10:17 absetzen.

In Halbzeit zwei bot sich zunächst dasselbe Bild: Vorne wie hinten spielte die SG ohne jegliche Konsequenz, woraufhin die HSG munter ihren Vorsprung halten konnte. In den letzten 10 Spielminuten bot sich den Zuschauern in der Kastelberghalle dann eine unvergleichbare Aufholjagd. Tor um Tor holten die Gastgeber auf und brachten die junge Truppe aus Konstanz nervlich ins Schwanken. 1:30 Minuten zeigte die Anzeigetafel an, als Patrick Hoch zum 25:27 traf. Die HSG nun mit leichten Fehlern und zwei Ballverlusten, was Andreas Fahrländer, aus nicht gerade gutem Winkel, letztendlich nutzte und zum 27:27 Ausgleichstreffer einnetzte.

So eroberte sich die SG einen unglaublich wichtigen Punkt, da der direkte Konkurrent aus Kenzingen ebenfalls punkten konnte. Diese Leistung macht Mut für die kommenden Spiele und hat einmal mehr gezeigt, dass die SG gegen jeden Gegner die Punkte einfahren kann. Vier Spiele sind noch zu gehen und es bleibt weiterhin alles offen im Kampf um den Klassenerhalt.

Am 21.04. findet die große Saisonabschlussparty in der Waldkircher Kastelberghalle sein. Zu Gast ist der HC Hedos Elgersweier und außerdem wird der sensationelle Aufstieg der SG-Damen gefeiert. Also unbedingt vormerken und dabei sein – wir freuen uns!

Tore SGWD: Esterhazy, Stopper, Philipp (alle Tor), Fahrländer 6, T. Hoch 6, Disch 6/3, P. Hoch 4, Schmieder 2, Pahanic 2, Engler 1, Lehmann, Bermeitinger, Mittendorf, Schmidberger

 

Bericht: T.Hoch

 

SGWD mit nur wenig Gegenwehr

Gegen die Mannschaft der SG Muggensturm/Kuppenheim zeigten die Elztäler nur wenig Gegenwehr und mussten am Ende eine verdiente 43:34 Auswärtsniederlage hinnehmen.

Ohne Spielmacher und Antreiber Kai Mittendorf startete die Partie zunächst offen. So offen, wie die Abwehrreihen beider Mannschaften. Es entwickelte sich ein munteres Tore werfen auf beiden Seiten.  Schließlich konnten sich die Raststätter auf 10:6 absetzen – ein Rückstand, dem die SGWD fortan hinterherrennen sollten. Die Mannen um Kapitän Patrick Hoch verkürzten zwar nochmals auf 13:11, doch mehrere Fehler im Aufbauspiel und unkonzentrierte Torabschlüsse ermöglichten der SGMK ein einfaches Tempospiel mit einfachen Toren aufzuziehen. So sah sich die Gastmannschaft aus dem Elztal zur Halbzeit mit 20:15 im Hintertreffen.

In Halbzeit zwei agierte die SGWD dann gänzlich unglücklich. Die Kandelstädter sahen dem Gastgeber immer mehr zu, wie dieser schalten und walten konnte. Dass das Endergebnis nur einen 9-Tore Unterschied darstellt, ist der Nachlässigkeit der SGMK geschuldet. So kam die SGWD sogar noch glimpflich davon.

Ein weiteres Spiel, welches es gilt schnellstmöglich abzuhaken. Mit der SG Köndringen/Teningen 2 wartet das nächste wichtige Spiel auf die Elztäler. Nur mit voller Leidenschaft und geschlossenem Wille zum Sieg, kann die SG endlich einen ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

Tore SGWD: Esterhazy, Philipp, Stopper (alle Tor), Fahrländer 7, Schmidberger 6, Schmieder 5, Disch 4, Brommer 4, Pahanic 2/1, Lehmann 2, Engler 2, P. Hoch 1, T. Hoch 1

 

Bericht: T.Hoch

 

Kein Punktgewinn gegen einen direkten Konkurrenten

Kein Punktgewinn gegen einen direkten Konkurrenten

SG Waldkirch/Denzlingen – TV Oberkirch 22:23 (13:11).

Wiedermal konnte gegen direkte Konkurrenten keine Punkte gewonnen werden. Wie so oft in dieser Saison wurde in den spielentscheidenden Momenten die falschen Entscheidungen getroffen und man belohnte sich für die an diesem Tage gute Abwehrarbeit nicht.

Die erste Halbzeit war ein offener Schlagabtausch.  Keiner der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Gegen Ende der ersten und Anfang der zweiten Halbzeit erarbeiteten sich die Elztäler ein kleines Tore Polster. Mit der eigenen Abwehr wurden die Gäste immer wieder bis an die Grenze des passiven Spiels gebracht, wo es Timo Roll dann doch noch schaffte ein Tor zu erzielen. Für die zweite Halbzeit zwang eine Verletzung Kai Mittendorf auch noch auf die Bank, was das Angriffsspiel spürbar zurückwarf.

Ab der 40. Minute setzten sich die Gäste dann erstmals mit vier Toren ab. Durch eine taktische Auszeit konnte der Spielfluss unterbunden werden und auf eine offene Manndeckung umgestellt werden. Jedoch verpassten die Hausherren sich in dieser Phase, durch die einfachen Ballgewinne in der Abwehr, im Angriff zu belohnen. In der entscheidenden Schlussphase war man über fünf Minuten ohne Treffer, was die Niederlage quasi besiegelte. Gegen diese Abwehr konnte im Angriffsspiel keine spielentscheidenden Lösungen gefunden werden. 22 Tore sind unter dem Strich einfach zu wenig. Mit den schwindende Kräften zum Ende des Spiels wurde nahezu jeder Angriff über die Mitte abgeschlossen, anstatt die Oberkircher Abwehrreihe mit breitem Spielaufbau zum Laufen zu zwingen. Glücklicherweise schaffte man es in den letzten 30 Sekunden noch zwei wichtige Tore zu erzielen. So konnten zwar keine Punkte gewonnen werden, aber den am Ende der Saison möglicherweise entscheidenden direkten Vergleich.

Klar ist, dass nun jeder Punkt entscheidend ist um den Relegationsspielen aus dem Wege zu gehen und den Klassenerhalt zu schaffen. Als nächstes wartet mit der SG Muggensturm/Kuppenheim kein geringerer Gegner. Aber auch in diesem Spiel ist man nicht Chancenlos.

 

Bericht: René Bachmann

 

Desolate Leistung beim Tabellenprimus

Gegen den Tabellenführer aus Hofweiher war für die Herren 1 am vergangenen Samstag nichts zu holen und so musste man sich deutlich mit 34:20 (15:8) geschlagen geben.

In den anfänglichen 10min gestaltete sich die Partie noch offen, doch in der zweiten Hälfte von Durchgang eins stellten die Gastgeber zur Schau warum sie die momentane Tabellenführung inne haben. Aus einer für die SG nur schwer überwindbaren 6:0 Abwehr heraus, liefen die Hausherren Gegenstoß um Gegenstoß und bauten so immer weiter ihre Führung aus, sodass bereits zur Pause die Parie mit 15:8 weitestgehend entschieden war.

In Durchgang zwei machte sich auch die angeschlagene personelle Situation bei der SGWD bemerkbar, die mit Jan Disch und Moritz Schmidberger auf zwei wichtige Akteure verzichten musste. Somit sah man auch in der zweiten Spielhälfte ein ähnliches Bild wie in Hälfte eins. Die Herren 1 schloss vorne mit halbfertigen Aktionen ab oder scheiterte wenn sie sich eine klare Möglichkeit erspielt haben am stark spielenden Keeper der Hausherren Nebosja Nikolic und brachten so die HGW Hofweiher in schnelle Konterchancen die diese konsequent nutzen.

Doch dies war allerdings schade, denn so stand man phasenweise in Hälfte eins wie zwei in der Abwehr gut und konnte sich dem Positionsangriff der Heimmannschaft weitestgehend entgegenstemmen. Am Ende war man trotz guter Ansätze im gesamten Spielaufbau dem Gegner einfach nicht gewachsen und musste die mit 34:20 sehr hohe Niederlage hinnehmen.

Aber nun heißt es den Blick nach vorne lenken, da mit dem TV Oberkirch ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf in die heimische Halle kommt. Gegen den es gilt eine andere Leistung auf die Platte zu bringen. Anpfiff am 10.03 um 20:00 in der Kastelberghalle.

 

Tore SGWD: Philipp, Stopper (beide Tor), Fahrländer 6/2, T.Hoch 4, Lehmann 1, Mittendorf 1, Schmieder 2, Brommer 4, Pahanic 1, Engler 1, P.Hoch

 

Bericht: T. Stopper

Peinliche Vorstellung in Schutterwald

Nach der berühmt berüchtigten Fasnachtspause lief bei der SG überhaupt nichts zusammen und nach nahezu peinlichen 60 Spielminuten mussten sich die Elztäler einem in allen Belangen überlegenen TuS Schutterwald beugen.

Nach einer von der Trainingsbeteiligung her, katastrophalen Trainingswoche und der an diesem Tag unterirdischen Tagesform ist das Spielgeschehen schnell erklärt: Die ersten 10 Minuten hielt die Spielgemeinschaft noch ganz ordentlich mit, doch dann schlichen sich im Angriff leichte Ballverluste und harmlose Torabschlüsse ein, sodass der Gastgeber vom TuS Schutterwald, mit einer gewohnt erstklassigen ersten Phase, Tor um Tor erzielen konnte. Zur Halbzeit stand dann ein nicht mehr verwunderliches 20:12 auf der Anzeigetafel.

In Halbzeit bot sich den Zuschauern dasselbe Bild: Eine harmlose SG gegen einen frischen temporreichen TuS. Eigentlich bleibt nur noch zu erwähnen, dass die Mannen um Kapitän Patrick Hoch mit der 37:25 Niederlage noch gut davongekommen sind. Denn auch die Gastgeber ließen gegen Spielende immer mehr nach.

Was bleibt, ist ein Spiel zum vergessen. Nächsten Samstag steht gegen den direkten Konkurrenten aus Steinbach ein immens wichtiges Spiel auf dem Plan. Angepfiffen wird die Partie um 20:00 Uhr in der Waldkircher Kastelberghalle. … KORREKTUR … DAS SPIEL – alle Heimspiele dieses Wochenende – FINDEN IN DENZLINGEN IN DER GROßEN SPORTHALLE STATT !!!

 

Erster Heimsieg in der Saison

Erster Heimsieg in der Saison

SG Waldkirch/Denzlingen – TB Kenzingen 28:24 (11:12).

Sichtliche Erleichterung konnte man nach Schlusspfiff in den Gesichtern der Elztäler sehen. Nachdem man bisher alle Punkte auswärts holte sollte nun zuhause endlich der Knoten platzen. Es versprach sich bereits vor Anpfiff eine heiß umkämpfte Partie zu werden. Da beide Mannschaften bis dahin noch sieglos im Jahr 2018 waren und folglich unter Druck standen. Während Kenzingen in den letzten Spielen eine durchwachsene Leistung zeigte, ging die Formkurve der Gastgeber nach oben.

Die Partie hielt was sie versprach. In einem körperbetonten Spiel war es bis zur 19. Minute ein offener Schlagabtausch, in dem sich jedoch weder die Gäste noch die Hausherren absetzen konnten. Mit einem 4:0-Lauf verschafften sich die Breisgauer erstmals Luft. Nach einer taktischen Auszeit der Hausherren versuchte man sich an seinen Matchplan zu besinnen, was in den darauffolgenden Angriffen offensichtlich Wirkung zeigte. Mit guten Abwehraktionen und einer verbesserten zweiten Welle kämpfte man sich wieder heran und konnte bis zur Halbzeit auf 11:12 verkürzen. Beide Mannschaften zeigten in den ersten 30. Minuten immer wieder warum sie in der Südbadenliga spielten.

Jedoch war die Partie, wie schon im Hinspiel, von technischen Fehlern und einer mangelnden Chancenverwertung geprägt.

Da Kenzingen ohnehin Verletzungssorgen im dünn besetzten Kader hatte, musste man in der zweiten Halbzeit das Tempo weiterhin hochhalten. Den besseren Start erwischte die Heimmannschaft, die durch zwei Tore vom gut aufgelegten Andreas Fahrländer in Führung gehen konnte. Wie bereits in der ersten Halbzeit war die erste Viertelstunde sehr ausgeglichen. Allerdings stand man in der Abwehr nun besser und spielte auch besser von hinten heraus, konnte aber nicht immer den Überblick bewahren und vergab so gute Chancen im Tempospiel. Ab der 40. Minute schien der Plan endlich aufzugehen. Das hohe Spieltempo machte sich bei der Gästemannschaft sichtlich bemerkbar. In der Schlussphase waren es überwiegend Einzelaktionen und Glück im Abschluss die Kenzingen im Spiel hielt.

Auf der anderen Seite konnten sich die Kandelstädter durch gut herausgespielte Chancen langsam absetzen. Endlich nutze man auch die zunehmende Unkonzentriertheit der Gäste aus und konnte am Ende den enorm wichtigen Derbysieg für sich entscheiden.

Im nächsten Spiel wartet der klar favorisierte TuS Schutterwald auf die Elztäler. Jedoch ist man in der Ferne immer für eine Überraschung gut. Das Spiel wird am 17.02. um 19:30 in der Mörburghalle angepfiffen.

 

Bericht: René Bachmann

 

Mit Teamgeist zum Auswärtssieg

Nach der bitteren Heimniederlage gegen den TuS Helmlingen führt die SGWD ihre momentane Achterbahnfahrt fort. Mit einer geschlossenen und kämpferischen Mannschaftsleistung bezwang die SG, auswärts am vergangenen Samstag, den HC Hedos Elgersweier.

Wichtig bei diesem Auswärtserfolg, war vor allem die Wiedergenesung von Spielmacher und Abwehrrecke Kai Mittendorf. Dieser drückte dem Angriffsspiel sofort einen temporeichen Stempel auf. Außerdem setzte er seine Mitspieler, insbesondere Kapitän Patrick Hoch am Kreis, geschickt in Szene. So konnten sich die Elztäler früh auf 4:7 absetzen. Die Gastgeber um ihren überragenden Spielmacher Christopher Räpple, der an diesem Abend insgesamt auf 15 Treffer kam, kämpften sich immer wieder heran. Die SG blieb in ihrem Angriffsspiel jedoch selbst konsequent und erzielte drei Sekunden vor Halbzeitpfiff noch das 14:18.

In Halbzeit zwei kamen der HC Hedos deutlich motivierter und kämpferischer aus der Kabine. Vorne blieb die SG zwar treffsicher, doch in der Abwehr fingen sich die Elztäler gefühlt im Sekundentakt den direkten Gegentreffer ein. Immer wieder waren die Kandelstädter den einen Schritt zu spät. Hinzu kam nun auch noch, dass sich die SG vermehrt, teilweise auch unnötige, Zwei-Minuten Strafen einfing. Durch diese heikle Phase kämpfte sich die Spielgemeinschaft jedoch durch, wobei das Spiel beim Stad von 26:27 doch nahe zu kippen drohte. Den Gastgebern aus Offenburg merkten die rund 250 Zuschauer nun aber auch die kräftezehrende Aufholjagd an. Aus diesem Grund war Elgersweier nun vor allem in der Abwehr noch anfälliger. Die sich bietenden Räume nutzte das Team um Co-Trainer Simon Rittemann geschickt und konnte so letztendlich den verdienten Auswärtssieg in trockene Tücher bringen.

Nun muss die SG diese Leistung endlich auch auf das heimische Parkett bringen. Mit dem BSV Phönix Sinzheim kommt ein unangenehmer Gegner in die Waldkircher Kastelberghalle. Die Mannschaft freut sich auf zahlreiche Unterstützung und viele Besucher auf der danach folgenden Winterparty.

Tore SGWD: Esterhazy, Stopper (beide Tor), P. Hoch 7, Fahrländer 7, Disch 6/2, Schmieder 5, T. Hoch 4, Pahanic 3, Lehmann 1, Brommer, Bachmann, Engler, Mittendorf

Katastrophale erste Halbzeit

Nach dem Mut machendem Auswärtssieg gegen den Oberligaabsteiger aus Konstanz, blieb die SGWD im Heimspiel gegen den TuS Helmlingen, vor allem in der ersten Halbzeit, deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Erster Wehmutstropfen vor der Partie: Der in der Vorwoche überragende Kai Mittendorf konnte verletzungsbedingt nicht am Spielgeschehen teilnehmen. Nichtsdestotrotz waren die Elztäler gewillt endlich ihr erstes Heimspiel zu gewinnen. Doch gleich zu Beginn merkten die Zuschauer in der Kastelberghalle den Gast gebenden Spielern eine unerklärbare Lethargie an. Im Angriff wurde ohne Struktur und nicht mit letzter Konsequenz in die Tiefe gespielt. Halbherzige Abschlüsse und leichtfertige Ballverluste luden die Gäste zu einfachen Gegenstößen ein. Auch in der Abwehr ließen sich die Kandelstädter oftmals von dem an diesem Tag nicht überaus schnellem Helmlinger Angriffsspiel einschläfern, woraufhin diese immer wieder zu einfachen Toren kamen. 17 Gegentore musste die SG letztendlich in der ersten Halbzeit hinnehmen. Dem gegenüber standen 12 eigen erzielte Tore.

In der Halbzeitansprache wurden deutliche Worte gefunden und mit Wiederanpfiff schien die SG, wie aus dem Tiefschlaf erwacht, aufzuspielen. Die Abwehr nun wie gewohnt aggressiv und das Angriffsspiel war deutlich schneller und zielstrebiger. So kämpften sich die Elztäler Tor um Tor heran, sodass das Spiel beim Stand von 19:20 wieder komplett offen war. Doch dann bot sich den Zuschauern ein weiteres unerklärliches Phänomen: Die Chancenverwertung. Ball um Ball wurde erobert. Chance um Chance herausgespielt. Doch Tore sollten und wollten wohl einfach nicht fallen. So stand es fast sechs Minuten lang 19:23. Abermals jedoch kämpfte sich die SG wieder heran und beim 25:26 schien die Wende tatsächlich zu passieren. Leider kamen in der Schlussphase nun mehrere Pfiffe der Schiedsrichter, die deutlich die Gäste bevorzugten. So war am Ende vielleicht auch nicht das letzte Quäntchen Glück bei den Elztälern, die wieder einmal mit leeren Händen dastanden. Aufgrund einer katastrophalen ersten Hälfte ging der 25:28 Sieg letztendlich durchaus verdient an die Helmlinger Mannschaft.

Nun ist die SG auswärts gefragt, wenn das Team beim HC Hedos Elgersweier antreten muss.

Tore SGWD: Philipp, Esterhazy (beide Tor), Pahanic 7, Fahrländer 5, Schmidberger 4/2, P. Hoch 3, Schmieder 2, T. Hoch 2, Disch 2/2, Brommer, Lehmann, Bachmann, Engler

Zu einfache Gegentore

SGWD – SG Muggensturm/Kuppenheim 26:31

Beim Heimspiel gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim wollten die Elztäler, nach dem ersten Saisonsieg in Oberkirch, weiter nachlegen und den dort gezeigten Aufwärtstrend weiter fortführen. Doch an diesem Samstagabend ließ man die Gäste zu oft zu einfach zum Torerfolg kommen, was einen Sieg in dieser Liga nahezu unmöglich macht.

Gut gestimmt und mit vollem Kader im Rücken wollte die SGWD endlich auch das erste Spiel vor heimischer Kulisse gewinnen und den Zuschauern die in der Vorwoche zurück errungene Leidenschaft präsentieren. Anfangs geling dies der Heimmannschaft gut, doch schon Mitte der ersten Halbzeit ließ man die Gäste immer wieder viel zu einfach zum Torerfolg kommen. Der Rückraum der SGMK konnte schalten und walten, wie nach Belieben und auch die Außenspieler bekamen teilweise Trainingswürfe auf dem Servierteller präsentiert.

Dieses undisziplinierte Abwehrverhalten zog sich nahezu durch das gesamte Spiel durch, was eine Aufholjagd, trotz guter kämpferischer Ansätze unmöglich machte. Immer wieder waren die Elztäler einen, wenn nicht zwei Schritte zu spät. Die einfachen Tore der Gäste demotivierten die Hausherren sichtlich, sodass fünf Minuten vor Schluss die nun schon sechste Saisonniederlage der SGWD bittere Realität wurde. Am Ende stand eine verdiente 26:31 Niederlage auf der Anzeigetafel.

Es gilt nun weiter mit ungebändigtem Willen weiter an sich zu arbeiten und sich Spiel zu Spiel weiter zu entwickeln. Gegen den TV Oberkirch zeigten die Kandelstädter was möglich ist. Dazu muss die SG nun aber mehr denn je als Team zusammenrücken und sich den kommenden Aufgaben stellen und an ihnen gemeinsam wachsen. Denn dann ist durchaus noch alles möglich im Kampf um den Abstieg. Kommenden Sonntag muss das Team um Co-Trainer Thomas Bludau die Reise an den Bodensee zum haushohen Favoriten HSG Konstanz antreten.

Tore SGWD: Stopper, Esterhazy (beide Tor), Fahrländer 8/2, Pahanic 4/1, Schmieder 4, T. Hoch 3, P. Hoch 2, Bachmann 2, Disch 1, Engler 1, Mittendorf 1, Lehmann, Brommer, Schmidberger