Herren 2 verbucht Heimsieg gegen HSG Dreiland

SGWD Männer 2 – HSG Dreiland 2  31:26 (17:14)

 

Am späten Sonntagabend brauchten die Hausherren etwas, um in das Spiel gegen die Gäste aus dem Dreiländereck zu finden. In der Abwehr wurde zu pomadig agiert und im Angriff keine klaren Chancen ausgespielt. Nachdem diese Nachlässigkeiten abgestellt waren, machten sich die SG’ler daran den Rückstand von drei Toren nach und nach aufzuholen. Vor allem durch Gegenstöße und das erweiterte Tempospiel konnten einige Nadelstiche gesetzt und schließlich beim 9:9 der Ausgleich erzielt werden. Die Gäste gingen darauf zwar noch einige Male in Führung, doch schon zu diesem Zeitpunkt wurden die konditionellen Unterschiede sichtbar. Aus diesem Grund und der zunehmenden Konsequenz im Spiel der Gastgeber wechselte die Führung, die zum Pausentee mit einem sehenswerten Pass von Torhüter Jürgen Meyndt über das gesamte Spielfeld auf Johannes Lehmann, der eiskalt verwandelte, auf drei Tore erhöht ausgebaut wurde.

In der Halbzeit wurde die Marschroute für den zweiten Durchgang besprochen: direkt nach Wiederbeginn weiter aufs Tempo drücken und die Vorentscheidung suchen. Die ersten fünf Minuten funktionerte das noch nicht wirklich, doch anschließend zogen die SG’ler durch ein fast fehlerfreies Spiel im Angriff sowie eine stabile Abwehr auf sieben Tore davon, was dann auch die Vorentscheidung bedeutete. Die Gäste waren spielerisch und konditionell nicht mehr in der Lage sich entscheidend gegen die Niederlage zu wehren und so konnten die Hausherren die Partie recht entspannt bis zum Ende verwalten.

Unschöne Randnotiz bleibt allerdings, dass es im zweiten Spiel in Folge zu einer blauen Karte für die SG kam und sich somit die Spielerzahl für das anstehende Gastspiel in Maulburg weiter dezimiert hat.

 

Torschützen für die SG: Ganter 1, Zeller 1, Lehmann 2, Quinto 12/4, Gute 3, Zank 2, Forster 3, Bludau 7

 

Bericht: T. Bludau

Bericht: H1 gegen Sinzheim

Bericht: H1 gegen Sinzheim

Herren 1 – BSV Phönix Sinzheim    16:24 (10:11)

 

Nachdem man zuletzt zweimal eine deutliche Niederlage einstecken musste, war man am Sonntag motiviert, in eigener Halle dem Gegner zumindest möglichst lange Paroli bieten zu können. Und ohne irgendetwas vorwegzunehmen: dieses Vorhaben gelang. Die Hausherren erwischten den besseren Start in die Partie und konnten anfangs immer wieder ein bis zwei Tore vorlegen. Gestützt auf eine gute Defensive schaffte man es, auch vorne konzentriert zu Werke zu gehen. Zwar war die Chancenverwertung noch immer das Manko im Spiel der Elztäler – doch zumindest gelang es, den Gegenstoß der Gäste zu unterbinden und sie in den Positionsangriff zu bringen. Aufgrund einiger liegengelassener Chancen gab man zum Ende von Halbzeit eins dann aber doch dem Gegner die Chance, seinerseits mit einem Tor in Front in die Kabine zu gehen. Nach dem Seitenwechsel hatten dann die Gäste den besseren Start. Zudem hatten die Waldkircher vorne immer größere Probleme, sodass die Sinzheimer Tor um Tor wegziehen konnte. Am Ende stand so eine etwas zu deutliche Niederlage, die allerdings auf die nächsten Spiele hoffen lässt. Kommenden Samstag geht es dann um 20 Uhr beim TuS Altenheim um die nächsten Punkte.

 

SGWD: S. Lehmann 3, Engler 2, T. Lehmann 3, Bendig 2, Beyer 1, Pahanic 2/1, Brommer 3.

 

Bericht: Sven Beyer

 

49:15 Heimsieg der SGWD WJC

Mit gerade einmal 8 Spielerinnen versammelte sich  die weibliche C-Jugend am Sonntag dem 07.10.18 in der Kastelberghalle. Dank Laura, die davor noch ihr D-Jugend Spiel erfolgreich absolviert hatte, hatten wir dann doch zwei Auswechselspielerinnen! Nachdem wir uns draußen warmliefen, starteten die beiden Mannschaften mit ein wenig Verspätung das Spiel. Da wir den Gegner nicht unterschätzen durfte, und wir keine große Wechselmöglichkeiten hatten, startete unsere Mannschaft das Spiel neugierig und relativ konzentriert. Trotzdem konnten die Gäste wie auch schon im letzten Spiel den ersten Treffer erzielen. In den ersten Minuten war das Spiel relativ ausgeglichen. Wir könnten zwar bis zur  5. Minute einen 4:2 Vorsprung erzielen, aber trotzdem heißt das im Handball noch lange nichts! In der 7. Minute nahm Heitersheim schließlich das erste Time-out. Bei dem Stand 7:4 sollte es deshalb nicht lange bleiben. Anders wie am Anfang des Spieles stand unsere Mannschaft sehr konzentriert in der Abwehr, da kam einfach nichts durch! Und wenn dann doch mal jemand durchkam, konnte Lisa den Ball halten! Durch die vielen Balleroberungen konnten unsere SG Mädchen sehr viele Tempogegenstöße laufen. Erst in der neunzehnten Minute kamen die Gegnerinnen wieder zu einem Torerfolg! Bis dahin bauten wir den Vorsprung auf ein 19:5 aus. Dies sollte auch das letzte Tor für die erste Halbzeit der Gegnerinnen bleiben! Weitere Gegenstöße sorgten für den Halbzeitstand 23:5.

Während der gesamten ersten Halbzeit hatten wir vielleicht 7 mal sechs gegen sechs im Angriff gespielt, und deshalb konnte die Mannschaft  nicht viele Spielzüge üben. Außerdem kamen wir einfach durch die generische Abwehr hindurch. Deshalb wurde in der Kabine darauf angesprochen, dass das Team eher Spielzüge üben, und nicht gleich durch gehen sollte!

Dies versuchte unser Team dann auch in der zweiten Halbzeit umzusetzen. Die Tempogegenstöße blieben trotzdem nicht aus. Im  Gegenteil: wir  liefen dieses Spiel sehr viel im Gegensatz zum letzten Spiel! Die Abwehr wurde dem Ende zu ein wenig unkonzentrierter, weshalb die Gegnerinnen in der zweiten Halbzeit 10 Tore werfen konnten! Für die 50 Tore hat es dann doch nicht ganz gereicht, trotzdem fuhr man stolz mit zwei verdienten Punkten und einem 49:15 Sieg nach Hause!

Der Sieg wäre mit Sicherheit nicht so glänzend verlaufen, wenn Lisa nicht so super gehalten  und wenn Laura nicht noch ausgeholfen hätte! Außerdem war es von beiden Seiten ein sehr faires Spiel .

Ein sehr großer Dank geht noch an unseren Fan Club, der uns richtig laut angefeuert hat, vielen vielen Dank an euch, das hat uns echt gepuscht!!!

Zu guter Letzt noch Glückwunsch an Marie, die in diesem Spiel ihr erstes Tor werfen konnte! Mega Leistung:)

 

Es spielten: Lisa (Tor), Johanna R., Juljana, Katharina (23), Madeleine (3), Laura (10), Emma (8), Marie (1), Amelie F. (4)

 

Trainer, verhinderte Spielerinnen: Cata, Dirk, Marlene, Johanna S.

 

Bericht: Katharina

Erstes Heimspiel, erster Sieg

Erstes Heimspiel, erster Sieg

Damen 1 am 08.10.2018 gegen SF Eintracht Freiburg: 26:10 (15:4)

 

Nach der letztwöchigen Niederlage gegen Steißlingen galt es diesen Sonntag im ersten Heimspiel der Saison vor allem in der Abwehr ein besseres Spiel abzuliefern, um somit den Angriff der Freiburger Damen in Zugzwang zu bringen.

Dabei startete man direkt mit einem Ballgewinn aus der Abwehr heraus, um im Angriff den Ball schnell im Tor unterzubringen. Schnell wurde auch den Gegnerinnen klar, dass dieses Spiel heute kein Zuckerschlecken werden würde. So sahen sich die Trainer der Eintracht Spielerinnen schon nach zehn Minuten gezwungen, beim Stand von 5:3 eine Auszeit zu nehmen. Doch dies brachte die Heimmannschaft erst recht in Fahrt: Die letzten kleinen Unaufmerksamkeiten in der Abwehr und auch zuvor aufgetretene Fehlpässe im Angriff wurden eingestellt, und sofern der Ball nicht über die erste und zweite Phase ins Tor fand, wurde auch überzeugend gegen jede der Abwehrvarianten der Gegnerinnen im Angriff gespielt. Zur Mitte der ersten Hälfte konnte man sich so schon auf einen 10:3 Stand absetzen. Herauszuheben ist dabei Jana Meyndt, die nach einer Saison Babypause nun direkt nach Einwechslung innerhalb kürzester Zeit drei Tore vorbereitete, als hätte sie das ganze letzte Jahr nicht pausiert.

Innerhalb der letzten zehn Minuten kam die SG nun so richtig in Fahrt und ließ nur noch ein Tor in der Abwehr zu, sodass sich beide Mannschaften mit einem 15:4 Stand in die Kabinen verabschiedeten.

Die SG-Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel verwiesen in der Kabine sehr eindringlich darauf, nun nicht unaufmerksam zu werden, und vor allem nicht zu locker in die zweite Hälfte zu gehen, da auch ein elf Tore Rückstand noch aufgeholt werden kann.

Doch statt einem Leistungseinbruch zu Beginn der zweiten Halbzeit packte man noch einmal mehr zu, sodass es den Sportfreunden erst in der 47. Minute wieder gelang, per Siebenmeter das fünfte Tor zu werfen. Dies bedeutete, dass Abwehrverbund und Torhüter zusammen über 25 Minuten hinweg kein einziges Tor zuließen.
Danach schlich sich allerdings ein wenig der Fehlerteufel ein: Zu oft wurde der Ball im Angriff leicht verschenkt und auch der Torabschluss war nicht mehr ganz so konsequent wie noch zu Beginn des Spiels. Da man allerdings nur mit zwei Auswechslern in die Partie gestartet, und mit einem Auswechsler die Partie beendet hat, war man zu diesem Zeitpunkt durch das zuvor sehr laufintensive, schnelle Spiel vielleicht auch einfach etwas müde. Bei dieser Tordifferenz kein Problem mehr, aber für die nächsten Wochen eindeutig noch ein Ziel, an dem weiter im Training gearbeitet werden müsse.

Schlussendlich trennte man sich mit einem 26:10 Stand und besiegelte damit den ersten Heimsieg in der Landesliga.

 

SGWD: Bertram, Unmüßig; Fix 3, Kolbe 5, Meyndt, Nübling 4, Lichtle 1, Lickert 2, Schreck 5, Strübin 6/1, Goeppel

 

Bericht: S. Unmüßig

 

D-Mädchen vom 07.10.2018

SGWD – Müllh./Neuenb.: 42 : 19  (20 : 9)

Ein sehr gutes und erfolgreiches Spiel sahen die zahlreichen Eltern der D Mädchen in der Kastelberghalle. Im Tor stand zum ersten Mal unsere E-Jugendtorhüterin, da Selma heute nicht da war und machte ihre Sache sehr gut. Von der ersten bis zur letzten Minute kämpften unsere Mädchen um jeden Ball, sogar vom Tor abprallende Bälle wurden, sowie Freiwürfe, direkt verwandelt. Über den Zwischenstand von 5:5 in der 6. Minute gelang es der Mannschaft sich bis zur Halbzeit deutlich mit 20:9 abzusetzen. Ohne wenn und aber setzte die Mannschaft das vor dem Spiel und in der Halbzeit Besprochene weiter um, bis zum 30:14 in der 30. Minute. Auch platzte heute der Knoten bei Katja, denn sie konnte 5 Tore erzielen. Vielen Dank an die aushelfenden E-Jugendspielerinnen die ihren guten Beitrag zum tollen 42:19 Sieg leisteten und den anwesenden Eltern und Fans (E-Mädchen).

 

Bericht: Wolfgang

E-Mädchen vom 07.10.2018

Im ersten Spiel der Saison zeigten die „neuen“ E Mädchen, die aus der Mini Gruppe hochkamen ein sehr gutes Spiel gegen die älteren Jahrgänge der letzten Saison. Mutig wurde teilweise der Ball erobert und nach vorne gepasst. Nach dem Halbzeitstand von 5:13 gelang ihnen in den letzten zwanzig Minuten nach weitere 11 Tore, aber auch die E 1 erzielte noch 19 Treffer zum 16:32 Endstand. Danke an Kathi, die die Mädchen als junge Spielerin, mit einem Elternvertreter an ihrer Seite, sehr gut betreute.

 

Bericht: Wolfgang

Herren 1 bei der HSG FR

HSG Freiburg  –  SGWD    34:19 (Halbzeit 17:7) vom 6.10.2018

 

Am Samstagabend trafen die Elztäler von Trainergespann Sebastian Strübin und Ivan Mlinarevic auf den Aufsteiger aus Freiburg. Dass die HSG jedoch kein gewöhnlicher Aufsteiger ist, sollte spätestens nach den beiden Siegen zu Beginn der Saison klar sein. Vor allem in der Abwehr kann man die Freiburger wohl ohne Übertreibung zu den Topteams der Liga zählen – mit der Verpflichtung von Matthias Riedel, der zuletzt mehrere Jahre zweite Liga in Konstanz spielte, hat die die HSG zudem namhaft verstärkt und verfügt mit Riedel über den besten Spieler der Liga. Dementsprechend waren die Rollen am Samstag in der Gerhard-Graf-Halle klar verteilt. Nichtsdestotrotz wollte die SG die eher mäßige Leistung aus der Vorwoche vergessen machen.

Doch direkt zu Beginn der Partie tat man sich in der Offensive extrem schwer. Ballverluste und Fehlwürfe waren die Folge. Da die Gastgeber konsequent jeden Fehler bestraften, waren die Gäste aus Waldkirch schnell deutlich im Hintertreffen (10:2, 20.). Bis zur Pause gelang es dann zumindest, den Vorsprung nicht zu groß werden zu lassen, sodass man in Halbzeit zwei zumindest kämpfen wollte, um den Rückstand erträglich zu halten. Das klappte zu bis zur 50. Minute auch ganz ordentlich, der Vorsprung der HSG betrug bis dahin konstant acht bis elf Tore. In den letzten zehn Minuten schlichen sich dann jedoch wieder Ballverluste en masse ein, sodass die Hausherren mit ihrer gut ausgespielten ersten Phase noch zu einigen schnellen Toren kommen konnten und das Ergebnis so nochmals in die Höhe treiben konnten. So stand am Ende eine verdiente – wenn auch möglicherweise ein paar Tore zu hoch ausgefallene – Niederlage zu Buche. Diese gilt es nun, am kommenden Sonntag, 16:30 Uhr auszumerzen, wenn mit dem BSV Phönix Sinzheim ein Team in die Kastelberghalle kommt, das – Stand Sonntagmorgen – bisher auch erst zwei Punkte auf der Habenseite stehen hat. Mit Hilfe der Zuschauer hofft das SG-Team, hier den ersten Sieg der Saison feiern zu können.

 

SGWD: Beyer 8, T. Lehmann 3, Pahanic 3/1, Eith 1, Brommer 1, Bendig 1, S. Lehmann 1, Engler 1.

 

Bericht: Sven Beyer

Erstes Saison Spiel der WJC

Am Mittwoch dem 3. 10. trafen sich 10 weibliche C- Jugend Spielerinnen zum ersten Heimspiel der Saison gegen den TV Bötzingen. Motiviert machten wir uns warm und starteten pünktlich um 15:00 Uhr . Die Gegnerinnen konnten das erste Tor des Spieles erzielen, aber wir konnten gleich mit einem schönen Anspiel an den Kreis kontern. Trotz zwei Tempogegenstößen konnten die Bötzinger  Mädels den Abstand aufholen und es stand nach 6 Minuten 5:4 für die SGWD. Der Angriff lief eigentlich ganz gut, aber die Abwehr der Gegnerinnen war zu offensiv, deshalb konnte man keine Spielzüge üben. Außerdem war unsere Abwehr oft zu unkonzentriert, trotzdem stand es 14:9 in den ersten zwanzig Minuten des Spiels. Viele der Tore waren Tempogegenstöße, die man durch Balleroberung starten konnte. Aber Lisa hatte auch einen guten Tag erwischt! Sie war in Top Form und hielt viele Bälle, die dann auch öfters mal zu einem Gegenstoß wurden. Im Angriff lief man viel, außerdem ging der letzte Freiwurf, trotz Block und Torwart, ins Netz.  So stand es zum Anfang der zweiten Halbzeit 18:12. in der pause wurde vor allem die nicht sehr gut stehende Abwehr angesprochen. Die zweite Halbzeit startete man dann konzentrierter, wir halfen einander aus. Im Angriff lief es ebenfalls und so ergab sich bereits in der 30. Minute ein 23:13. Man suchte im Angriff das ganze Spiel über viel den Kreis, und so entstanden viele schöne Tore! Schließlich endete das Spiel mit einem 35:22. Uns war klar, dass man das Spiel hätte mit einem besseren Ergebnis Abschließen hätte können, trotzdem war es ein relativ gutes erstes Spiel!

Das nächste Spiel ist diesen Sonntag dem 7.10. Die C-Jugend freut sich über jeden, der um 14:40 in der Kastelberhalle vorbeischaut und anfeuert!!!

 

Es spielten: Lisa (Tor), Juljana (1), Johanna S. (2), Katharina (22/1), Madeleine (5), Emma (3), Marie, Amelie (2), Emely, Malene

 

Trainer/ Betreuer bzw. (Kranke) Unterstützung: Cata, Dirk, Leonie, Johanna R., Lisa

Ein riesen Dankeschön an euch!!

 

Bericht: Katharina

Damen 1 ohne Punktgewinn im ersten Rundenspiel

Damen 1: TuS Steißlingen  –  Damen 1    34:28 (Halbzeit 16:13) vom 30.09.2018

 

Nach dem letztwöchigen Erfolg gegen Schopfheim im Bezirkspokal war es diese Woche endlich wieder soweit: Nach mehreren Jahren, die man in der Bezirksklasse verbrachte, galt es nun, das erste Rundenspiel zurück auf Verbandsebene zu spielen.
Die Anreise an den Bodensee verlief glatt und unproblematisch, sodass man nach einem kleinen „Spaziergang“ frisch ins Spiel starten konnte.

Julia Strübin, die innerhalb der ersten acht Minuten direkt fünf von sechs Toren auf ihrem Konto verbuchen konnte, erwischte einen Traumstart, in dem sie, unbehindert vom Mittelblock immer wieder den Ball im Tor unterbringen konnte.
Absetzen konnten die Damen um Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel sich trotzdem nicht – vor allem in der Abwehr stand man in den ersten paar Minuten nicht gewohnt robust und agil wie sonst.
Immer wieder konnten die Waldkirch/Denzlingerinnen ein Tor erzielen, aber Steißlingen legte meist direkt wieder nach. Hervorzuheben auf Seiten der SG war dabei aber die über das Spiel hinweg konstant gute Rückzugsphase, die kaum ein Tor über einen Tempo Gegenstoß zuließ und in der man sich gegenseitig immer wunderbar aushalf, auch wenn im Angriff mal der Ball verloren ging.

Allgemein verlief das erste Spiel auf Seiten der Gastmannschaft recht nervös; so musste man sich erst einmal wieder an die „Landesligaluft“ gewöhnen, was aber bei allen Spielerinnen Freude auf die nächsten Partien mit sich brachte.

Denn wie sich vor allem zwischen Minute fünfzehn und Spielende zeigte, war es eben nicht mehr ganz so einfach, im Angriff zum Torerfolg zu kommen und auch in der Abwehr musste weitaus mehr geackert werden, wie noch letzte Saison gewohnt war.

Nachdem sich Steißlingen mit drei Toren zur Halbzeit absetzen konnte, war man nach der Halbzeitpause gewillt, diesen Vorsprung schmelzen zu lassen.

Durch ein paar kleine Fehler konnte sich Steißlingen nach Wiederanpfiff jedoch direkt auf einen sechs Tore Vorsprung absetzen, den sie über den Verlauf des Spieles auch nicht wieder hergaben, sodass der Endstand von 34:28 nach sechzig Minuten auf der Anzeigetafel leuchtete.

Alles in allem kann man mit dem Einstand dennoch recht zufrieden sein. 28 geworfene Tore auf Seiten der SG sind nämlich auf keinen Fall zu wenig, die erhaltenen 34 Gegentreffer hingegen zu viel.

Über die Woche muss nun hart an sich gearbeitet werden, sodass das erste Heimspiel der Saison am Sonntagnachmittag gegen die Eintracht Freiburg ein besseres Ende nimmt. Man darf also gespannt sein!

 

SGWD: Bertram, Unmüßig; Klöckner, Kolbe 6, Fix 4, Nübling 2, Ifrim, Ruf 2, Lickert 2, Neth, Schreck 3, Strübin 9/4, Goeppel

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Vorne nicht gut, hinten dafür aber auch nicht

Herren 1, 30.09.2018   SG Waldkirch/Denzlingen –  SG Muggensturm/Kuppenheim    21:37 (Halbzeit 11:20)

Nachdem man in den ersten beiden Spielen knappe Partien der Herren 1 erleben konnte, war die Begegnung gegen eines der Top-Teams der Südbadenliga von Anfang an eine klare Sache. Nicht einmal gelang es den Elztälern am Sonntagnachmittag in Führung zu gehen. Denn mit ihrer sehr offensiven und gleichzeitig körperlich präsenten Defensive schafften es die Muggensturmer, die Hausherren zu vielen Fehlern und Ballverlusten zu zwingen. Diese nutzten die Gäste mustergültig im Gegenstoß. Und zwang man den Gegner doch mal in den Positionsangriff, spielten sie sich regelmäßig frei und verwerteten die sich bietenden Chancen. So war man schnell im Hintertreffen und ging mit einem deutlichen Rückstand in die Pause. Aus dieser kam man trotz des Spielstandes motiviert – schließlich wollte man sich dem Publikum gut präsentieren. Das tat man dann auch, dennoch muss man neidlos anerkennen, dass der Gegner an diesem Tag einfach ein bis zwei Nummern zu groß war – und das nicht nur spielerisch, sondern eben auch nach der ursprünglichen Definition des Wortes „groß“. Kurz: sie waren einfach besser. Was bleibt, ist die Gewissheit, dass Muggensturm sicherlich nicht der Gradmesser für eine junge Waldkircher Truppe ist, die nun schon am kommenden Samstag, 20 Uhr, bei der HSG Freiburg in der Gerhard-Graf-Halle die Chance auf Wiedergutmachung hat. Doch auch hier sind sich die Mannen um Trainer Sebastian Strübin, der Schwere der Aufgabe bewusst. Denn durch die Verstärkung von Ex-Profi Matthias Riedel ist die HSG sicherlich kein gewöhnlicher Aufsteiger.

 

SGWD: Lehmann 1, Engler 4, Fahrländer 2, Bendig 4, Pahanic 4/4, Beyer 1, Brommer 5/2

 

Bericht: Sven Beyer

 

 

 

A-Jugend männlich zum Spiel vom 30.09.2018

SGWD-A-Jugend – Freiburger TS 1844    29:21

Sonntagabend zur Primetime um 19:00 Uhr, direkt nach dem Herrenspiel, hatte unsere A-Jugend ihr erstes Rundenspiel der Saison 2018/2019.

Erfreulicherweise mit 12 Mann trat man quasi als gemischte A/B-Jugend an (jeweils 6 Mann pro Mannschaft) und somit hatte Trainer Joschka eine volle Bank zur Verfügung. Auf der – leider in Zivil – auch der verletzte Stammtorwart Gustav saß, der wohl noch eine Weile pausieren muss.

Da die A- und B-Jungs auch gemeinsam trainieren hatte man nicht das Gefühl, dass hier mit ein paar Aushelfern aufgefüllt wurde. Die Truppe spielte wie aus einem Guss, sowohl was die positiven Seiten, als auch die negativen betraf:

Die ersten 4 Minuten rumpelte man sich noch ein wenig durchs Spiel und überließ den Freiburgern die ersten beiden Tore, ehe man mit konzentrierteren Angriffen bis zur zehnten Minute die Führung übernahm und diese das ganze Spiel nicht mehr her gab.

Was sich jedoch so einfach liest, war lange Zeit nicht ganz so eindeutig. Viele einfache Fehler führten dazu, dass die Spieler aus dem Freiburger Osten lange Zeit nur auf ein Tor Abstand gehalten werden konnten. So wurde zum Teil mit harter Abwehrarbeit der Ball erkämpft, nur um diesen dann – wie eine heiße Kartoffel – völlig überhastet mit langem Pass in den Rücken des eigenen Mitspielers dem Gegner wieder zurück zu werfen.

Allerdings wurde zwischenzeitliches Wildwest-Handball auch meist rechtzeitig wieder abgelegt. Und so konnte man gegen Mitte der zweiten Halbzeit mit gut durchgespielten Angriffen den Vorsprung auf 7 Tore ausbauen. Dabei lies vor allem Tom den Gegner klar spüren, dass heute in Waldkirch nichts zu holen war.

Erfreulicherweise konnten sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen.
Somit mein Fazit: für einen Saisonstart eine ordentliche Leistung mit viel Luft nach oben.

Die SGWD spielte mit: Janniko (TW), Gerrit (4), Jannik (4), Jonas (3), Leon (2/1), Levi (1), Luis (2), Niclas (1), Pascal (1), Steffen (2), Tobias (2), Tom (7)

Bericht: Dirk

 

Erfolgreicher Saisonauftakt der E2

E2: SG Waldk/Denz 2 – TSV March 24:13 (Halbzeit 16:6) vom 22.09.2018

 

Nach vollzogenem Jahrgangswechsel und einigen Trainingswochen unter tropischen Bedingungen, durfte die neu formierte E2-Mannschaft endlich Ihre Kräfte mit den Kindern des TSV March messen. Genau dieser Gegner hatte bereits in der Vorwoche eine Duftmarke gesetzt, weil das erste Spiel mit 27:2 gewonnen werden konnte.

Zu Beginn des Spiels war bei den Kindern die Nervosität deutlich zu spüren. Einige leichte Abspielfehler, vergebene Torgelegenheiten und ein stark aufspielender Gegner führten recht schnell zu einem 1:3 Rückstand. Dank einer bärenstarken Leistung des „TorPrinzen“ Mosiah, der das Tor nahezu vernagelte und einfach jeden Ball darin hinderte im Netz zu zappeln, einer mannschaftlich sehr beeindruckenden Spielweise, gelang ein 7:0 Lauf. Folgerichtig stand es mitte der 1. Halbzeit 8:3 für die Hausherren. Mit der Führung im Rücken war auch die Leichtigkeit beim „3:3 Spiel“ wieder zu spüren. Handballerisch wurde den Zuschauern einiges geboten und zwar auf höchstem E Jugend Niveau. Nach vielen tollen Spielzügen und einem weiteren Zischenspurt ging es verdient mit 17:6 in die Pause.

Das Spielsystem der 2.Hälfte, ein klassisches 6 gegen 6 mit offener Manndeckung, ist auch in diesem Jahr noch nicht die Stärke der Kandelstädter. Anfangs der 2. Hälfte kam die Schnelligkeit und die Präsenz der Kinder des TSV March zum Vorschein. Wieder gelang es den Gästen 3 schnelle Tore zu erzielen, während die Waldkircher noch immer von der herausragenden Leistung der 1. Halbzeit träumten. Die „Träumerei“ fand erst mit dem Schlusspfiff sein Ende. Die zweite Halbzeit wurde mit einem leistungsgerechten 7:7 beendet, so dass am Ende ein ungefährdeter Sieg von 24:13 verbucht werden konnte.

 

SGWD: Prince Mosiah Opoku, Jonas Lemmert (5), Damian Vögt (1), Jannis Klausmann (5), Simon Isbary (1), Elias Zimmermann , Max Wolf (8), Lynn Stefan Haller (1), Fabio Zink (3), Simon Rösch

 

Bericht: Heiko Lemmert

 

 

D-Mädchen vom 23.09.2018

Zum ersten Spiel der neuen Saison 18/19 mussten unsere D Mädchen zur Eintr. Freiburg reisen. Gleich zwei Hiobsbotschaften von zwei kranken Spielerinnen nahmen sie vom Treffpunkt aus mit, das aber der Spielfreude keinen Abbruch tat. Zahlentechnisch ist der Spielverlauf schnell erzählt. Über den Halbzeitstand von 1:19 kamen unsere Mädchen zu einem 6:38 Sieg. Die Bälle wurden über die gesamte Spielzeit von unserer Mannschaft sehr engagiert in der Abwehr erobert und konsequent und sicher in Tore verwandelt.  Selbstverständlich muss im taktischen und spielerischen Bereich im Verlauf der Saison hinzu trainiert und die neuen jüngeren Jahrgänge integriert werden. Aber die läuferische und kämpferische Einstellung stimmte.

 

 

 

Damen 1 eine Runde weiter im Bezirkspokal

HSV Schopfheim – D1 19:37 (7:21)

Nach einer langen Vorbereitung startete man am Wochenende zum ersten Pflichtspiel in Schopfheim. Der Gegner war aus der letztjährigen Bezirksklasse und vor allem aufgrund des letztjährigen Pokalspiels durchaus noch in den Gedanken der Waldkirch/Denzlingerinnen, da man im ersten Pflichtspiel des letzten Jahres noch eine bittere Niederlage hinnehmen musste.
So war man jetzt umso mehr motiviert, um dem Gegner in diesem Spiel den Zahn zu ziehen.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen mit vorhergehender Taktikeinheit machte man sich auf den Weg zum Spiel.

Die ersten paar Minuten gingen klar auf Seiten der Schopfheimer Damen. Die SG war vor allem in der Abwehr zu unkonzentriert und vergab im Angriff innerhalb von drei Minuten zwei Siebenmeterchancen, was in einer Führung von 5:3 für Schopfheim resultierte.
Danach rappelte man sich wieder ein wenig auf, um das zu spielen, was man davor auch abgesprochen hatte. Mit Tempo brachte man den Ball in den Angriff, sodass man sich ein ums andere Mal schöne Chancen erarbeitete.
Die zuvor eingeübten Spielzüge wurden gespielt und variiert, womit man sich fast jedes Mal mit einem Tor belohnen konnte.
Auch in der Abwehr sprach man sich wieder mehr untereinander ab, sodass sich ausgeholfen wurde und die individuell starken Schopfheimerinnen immer wieder aufs Neue zu Fehlern zwingen konnten. Dies resultierte in einem starken 2:22 Lauf, der das Spiel über die Halbzeitpause (Zwischenstand 7:21) hinweg quasi vorentschied.

Dem konnten auch die letzten zwanzig Minuten nicht entgegenwirken, in denen die SG Waldkirch/Denzlingen etwas verschlafen wirkte und teilweise sinnlos den Ball vergab, indem ungenau nach vorne gespielt wurde oder in der Abwehr nicht mehr kommuniziert wurde. Damit konnten die Schopfheimerinnen noch etwas Ergebniskorrektur betreiben, sodass beim Endstand von 19:37 das Spiel abgepfiffen wurde.

Alles in allem kann man sich jedoch über die ersten vierzig Minuten dieses Spiels freuen und positiv in Richtung des ersten Rundenspiels am kommenden Sonntag in Steißlingen blicken.

 

Es spielten:
Bertram, Unmüßig; Holbe 2, Fix 7/1, Nübling 1, Ifrim 1, Ruf, Lickert 8/1, Neth 1, Schreck 6, Strübin 8/5, Goeppel 1, Bitzenhofer 2

 

Bericht: Unmüßig

 

Bericht: C-Mädchen beim Sichtungsturnier

wJC- Sichtungsturnier

Mit einem sehr geschwächten Kader von gerade einmal 8 Spielerinnen machte sich die weibliche C- Jugend auf den Weg nach Oberhausen zum Sichtungsturnier. Das offizielle Trainerduo Cata und Dirk waren ebenfalls nicht da, trotzdem hatten wir einen guten Trainerersatz mit den zwei Damenspielerinnen Julia und Alicia. Ebenfalls zur Unterstützung war Lisa dabei, ein großes Dankeschön an euch!

Das erste Spiel hatten wir gegen die SG Kenzingen Herbolzheim. Von Anfang an war klar: Ziel von den Sichtungsspielen war nicht unbedingt so viele Tore wie möglich zu machen, sondern sie waren zur Übung von Spielzügen und zum Zusammenfinden der neuen Mannschaft! Die erste Halbzeit war gut, die Abwehr stand konzentriert & Lisa war eine echte Mauer im Tor! Das zeigte sich an dem Torestand: Die Gegner konnten erst in der achten Minute ihren ersten Torerfolg feiern, bis dahin haben wir uns zu einem 7:1 vorgearbeitet. So ging die erste Halbzeit dann auch zu Ende. Die zweite Halbzeit dagegen war nicht gerade die Beste: die Bälle kamen einfach nicht bei der eigenen Mitspielerin an, weshalb es viele Ballverluste gab, die der Gegner dann aber trotzdem nicht verwandelte. Einerseits, weil die Mannschaft schnell umschaltete und deshalb auch viele Bälle wieder erobern konnte, andererseits aber auch wegen unserer super Torhüterin, die heute extrem gut drauf war! Trotzdem konnte man in der zweiten Hälfte des Spieles nur drei Tore erzielen. Das Endergebnis war letztendlich 10:2 für die SGWD.

Das zweite Spiel war gegen die erste Mannschaft der HSG Freiburg. In dem Spiel tat sich die ganze Mannschaft schwer! Die Abwehr der Gegnerinnen stand einfach zu gut und die SGWD Spielerinnen kamen nicht durch. Die Abwehr war auf unserer Seite ganz in Ordnung, aber nachdem die erste Halbzeit mit einem 1:4 endete, merkte man schon die Müdigkeit unter den Mädels! Ebenfalls in der zweiten Halbzeit kam unsere Mannschaft einfach nicht durch die Freiburger Abwehr. Trotz einiger schöner Paraden, endete das Spiel mit einem 9:2. Unsere Mannschaft sah ein, dass es einfach kein gutes Spiel war, trotzdem gab es einen Punkt, in dem alle schmunzeln mussten: unsere Mannschaft hatte in den letzten Sekunden noch den Ball. Du hast nur noch gehört: Marlene, wirf einfach! Und dass tat sie. In der wortwörtlich letzten Sekunde fiel der Ball ins Tor, und dass,  obwohl sie gerade einmal kurz vor der Mittellinie stand! Trotz der eindeutigen Niederlage hatten alle ein Lächeln im Gesicht! So machte man dann noch nach dem Spiel Fotos in der Kabine:)

Die Spiele zeigten uns, dass es einfach nicht sein kann, dass ein eigentlicher Kader aus über 16 Spielerinnen, mit gerade einmal 8 Mädels ankommen kann! Trotzdem waren es nur Testspiele, die uns allen Spaß gemacht haben!

 

Es Spielten: Lisa (Tor), Johanna R. (2), Emma (1), Juljana, Johanna S. (2), Madeleine, Marlene (1), Katharina (6)

 

Glückwünsche gehen noch an Emma und Marlene, die beide gesichtet worden sind!

 

Bericht: Katharina

 

HSG Ortenau Süd – SG Waldkirch / Denzlingen 29:25 (14:10)

Nach dem nicht unbedingt erwartbaren Unentschieden in der Vorwoche machte sich die SG am Samstagabend auf nach Lahr, um den guten Saisonstart perfekt zu machen. Da man jedoch stark ersatzgeschwächt antreten musste, war man auf ein schweres, kampfbetontes Spiel eingestellt. Diese Vermutung sollte sich direkt zu Beginn bestätigen  – die Gastgeber gingen in der Defensive beherzt zu Werke und setzten den SG-Angriff von Beginn an unter Druck. Dank guter Defensivleistung konnte man dennoch in Schlagdistanz bleiben – auch wenn der ein oder ander Ball nicht den Weg ins gegnerische Tor fand. So ging man mit der Gewissheit in die Pause, etwas aus Lahr mitnehmen zu können. Allerdings verschlief man ein wenig den Start in Durchgang zwei und lag plötzlich mit sieben Toren hinten (18:11). Die SG gab jedoch nicht auf und kämpfte sich wenige Minuten vor Schluss wieder auf zwei Tore ran. Zu viele Fehler im Abschluss – in Summe leisteten sich die Akteure aus dem Elztal sicher 25 Fehlwürfe – verhinderten, dass man ausgleichen konnte. So konnten die Hausherren am Ende die Punkte sichern, während der SG nur die Gewissheit blieb, eine kämpferische Topleistung abgelifefert zu haben, sich in den spielerischen Aspekten jedoch noch deutlich steigern muss. Die nächste Chance dazu bietet sich am kommenden Sonntag, 17 Uhr, wenn man in heimischer Kastellberghalle die SG Muggensturm/Kuppenheim  empfängt. Mit den Zuschauern im Rücken und der gleichen kämpferischen Einstellung wie am Samstag will man einem der Top-Teams der Liga möglichst lange Paroli bieten.

Bericht: H1 gegen Kappelwindeck / Steinbach

SG Waldkirch/Denzlingen – SG Kappelwindeck/Steinbach 21:21 (11:12)

 

Hätte man den Handballern der SG vor dem Spiel das Unentschieden angeboten – sie hätten es wohl angenommen. Denn eine durchwachsene Vorbereitung, gepaart mit den Abgängen einiger Leistungsträgern und verletzungsbedingten Ausfällen gaben nicht unbedingt Anlass zu bedingungslosem Optimismus. Da jedoch auch die Gegner aus dem Baden-Badener Umland nicht in Bestbesetzung antraten, war das Spiel keineswegs von vornerein entschieden. Und da die Wiederholung der „Schande von Gijón“ im Handball nur schwer umsetzbar ist, entwickelte sich von Beginn an ein munteres Spielchen – wenn auch nicht auf höchstem Niveau. Durch einfache Fehler und einige vergebene Chancen konnte sich in Halbzeit eins keines der beiden Teams nennenswert absetzten. Den ersten Vorsprung, der seinen Namen verdient, erarbeiteten sich die Gäste dann direkt nach dem Seitenwechsel: Die Waldkircher vergaben vier 100%ige Chancen in fünf Minuten und schon stand es 15:11 für die in gelb spielenden Steinbacher, die sich jedoch direkt im Anschluss eine kleine Auszeit gönnten. Schnell konnten die Hausherren wieder rankommen und ausgleichen (16:16). Das erste Saisonspiel steuerte also direkt auf ein Herzschlagfinale hinaus. Der Herzschlag ging dementsprechend auch bei den Akteuren hoch. Denn nur so ist es zu erklären, dass die letzte Viertelstunde von zahlreichen Ballverlusten und Fehlwürfen auf beiden  Seiten geprägt war. So richtig den Stempel drückte dem Spiel aber einer auf: der Kampfeswillen der Elztäler. Vor allem in der Abwehr wurde um jeden Ball gekämpft. Unterstützt durch einen gut aufgelegten Armin Philipp im Tor gelang es, das Spiel bis zum Ende offen zu halten. Als 50 Sekunden vor Schluss erneut der Ball erobert werden konnte, war sogar noch der Sieg in greifbarer Nähe. Doch der letzte Angriff brachte außer blauen Flecken nichts mehr ein, sodass man sich am Ende mit einer gerechten Punkteteilung arrangieren musste. „Spielerisch war das noch keine Offenbarung. Aber der Kampf meines Teams war mustergültig“, bewertete anschließend SG-Trainer Sebastian Strübin das Auftaktspiel. Mit Blick auf die nächsten Partien stellte er jedoch fest: „Wir haben noch viel Luft nach oben.“ Die nächste Chance dazu bietet sich seiner Sieben schon am kommenden Samstag, 20 Uhr, wenn es beim Aufsteiger HSG Ortenau Süd in der  Rheintal-Sporthalle in Lahr um zwei wichtige Punkte geht.

 

Tore: Pahanic 9/6, Brommer 4, Beyer 4, Lehmann 3, Engler 1

 

Bericht: Sven Beyer

TVD Sport- Sommercamp Handball-Tag 05.09.18

TVD Sport- Sommercamp Handball-Tag 05.09.18

Insgesamt waren 44 Kinder beim Handballtag dabei, da es einige Krankheitsfälle gab. 3 Damenspielerinnen und 3 Jugendspieler der SGWD hatten die Aufgabe die Kinder zum Handball  zu motivieren! Mit einem lustigen Aufwärmspiel, dass so genannte Schüttel-Spiel, und noch ein paar anderen Übungen rüttelten wir sie erst richtig wach. Man merkte, dass die Kids schon öfters früh aufstehen & viel Sport machen mussten. Wir teilten die Kinder nach dem alter auf. Die jüngeren Jahrgänge sind dann in die Ball Sporthalle gegangen. Die älteren sind dann in der großen Sporthalle geblieben. Koordinations Übungen waren der einstieg, danach spielte man Kastenball und Boden Wand Boden. Um 12: 30 gab es dann das langersehnte Mittagessen. Spagetti mit Bolognese, natürlich vom Frey;)

Nachdem alle gestärkt waren, gab es erst mal eine ein-Stündige Mittagspause. Nachdem dann alle wieder fit waren, zum Rest des Handball-Tages, wurden dann noch die Reaktionen getestet bei dem sogenannten „Schwarz-Weiß“ Spiel. Die große Gruppe wurde aufgeteilt in zwei gleichgroße Gruppen. Die eine Gruppe war die Gruppe „Schwarz“ die andere Gruppe „weiß“. Eine Geschichte wurde dann erzählt. Wenn „weiß“ in der Geschichte vorkam, mussten die weißen versuchen die „schwarzen“ zu fangen und anders herum. Das Spiel kam unserer Seits gut an.

Alle Handballer, die schon mal beim Handballcamp dabei waren, freuten sich auf das von dort bekannte  Takeshi’s Castle. Bei dem Spiel werden immer die Geräteräume ausgeräumt und ein Parcour wird dann aufgebaut. Die Hälfte der Kinder muss diesen Parcour dann ablaufen, und die andere Hälfte muss die Kinder, welche durch den Parcour gehen, von einer bestimmten Linie aus abwerfen. Das Spiel kam gut an, auf jedenfall wurde sehr viel gelacht.

Aber da es ein Handball-Tag ist, musste natürlich auch Handball gespielt werden!!! Die letzten ein ein halb Stunden des Tages wurde dann noch viel Handball gespielt. Die Kids wurden wieder in die Anfangsgruppen aufgeteilt und dann noch mal in den beiden Gruppen.

Uns Betreuern hatte der Tag sehr viel Spaß gemacht, wir freuen uns auf das nächste Jahr!:)

 

Bericht: Katharina

Paddelausflug der Damen- Mannschaft

Paddelausflug der Damen- Mannschaft

Motiviert und mit Vorfreude traf man sich um Punkt zehn Uhr (oder auch ein paar Minuten später) bei Katrin zum jährlichen Paddelausflug.

Hatte man die letzten beiden Jahre noch zumindest zu Beginn Glück mit dem Wetter, wurde man dieses Mal nicht nur aufgrund des Gewässers nass, oder weil das Paddel manchmal zu heftig ausschlug, sondern auch aufgrund des immer wiederkehrenden Regens, der die Stimmung aber kaum trübte.
Nachdem alle Boote abgeladen waren und die Autos zur Zieleinfahrt gebracht wurden, warf man sich (natürlich nicht, ohne vorher den obligatorischen Becher Sekt getrunken zu haben) für ein Teamfoto in Schale (siehe Fotos).

Schon kurz darauf wurden die ersten Boote ins Wasser getragen (oder man probierte, elegant selbst ins Wasser zu rutschen … oder eher hoppeln.)

Während die ersten schon stark gegen die reißende Strömung ankämpften, probierten die Zweier seelenruhig das Lenken und gemeinsame Paddeln an der anderen Seite des Einstiegs aus.
Nach dem Unterqueren der ersten Brücke kam man schon zur ersten „gefährlichen“ Strömung, die immerhin eine der Spielerinnen zu boykottieren wagte, indem sie einfach das Boot querstellte (zum Leide der Nachfolgenden, die zu dem Zeitpunkt das Bremsen noch nicht unbedingt beherrschten).
Aber auch diese Hürde wurde bravourös gemeistert, sodass man mit der Strömung (und einem wirklichen Affenzahn) den Fluss hinunterschipperte.

Schnell zeichnete sich folgende Formation ab: Während die Zweier in Form von Julia und Katrin, Silvia und Alicia und Maren und Caterina meist die Front bildeten, räumte der Zweier um Piratin Elena und Steuermann Dirk das Feld von hinten auf (natürlich nicht, ohne dabei ein oder zwei Mal fast jemanden zum Kentern zu bringen). Während Becci und Sabrina sich gerne im Kreis drehten, paddelten Chrissi, Michi, Vanessa und Natalie mit aller Seelenruhe (aber natürlich erwischte landeten auch sie mal in einem Busch oder sammelten ein bisschen Wasser im Boot, welches natürlich nur von dem Regen stammte).

Mit voller Kraft voraus (oder flach auf den Boden des Kanadiers gepresst beim Durchqueren einer Brücke) waren auch Kaya und Fabian mit von der Partie. Vor allem, um eine gute Grundlage zum Festhalten zu bieten, wenn nach den reißenden Strömungen aufeinander gewartet werden muss.
Das Ganze konnte aber nur noch eine toppen: TT, die eigentlich nur dabei zusehen wollte, wie die anderen Boote die Stromschnelle meistern, landete selbst kopfüber im Wasser (Sicher nur, um eine Eskimorolle zu probieren!), während alle an Fabian und Kaya festgeklammert warteten.

Natürlich wurde, da man sowieso die Boote bei der Hälfte der Strecke über eine nicht befahrbare Stelle tragen musste, auch eine kleine Rast gehalten, die gebührend mit Doppelkeksen gefeiert wurde.
Wie auch schon die Jahre zuvor traf man sich daraufhin bei Katrin zu Hause, um bei Grillkäse, Grillwürsten, Steak und (dieses Jahr endlich auch mal) ausreichend Salaten (und natürlich auch Nachtisch!) gemütlich beisammen zu sitzen und den Abend ausklingen zu lassen.

Es paddelten:
Julia, Katrin, Natalie, Elli, Becci, Chrissi, Alicia, Silvia, TT, Michi, Caterina, Maren, Vanessa, Sabse, Kaya, Dirk & Fabian

Hütten-Wochenende 2018 SG Waldkirch / Denzlingen Damen

Hütten-Wochenende 2018 SG Waldkirch / Denzlingen Damen

Während sämtliche Feldspielerinnen sich körperlich und geistig im Taktiktraining abmühten, den Anforderungen der Trainer gerecht zu werden, begaben sich unsere Torhüterinnen auf die schwierige Mission, genug Nahrungsmittel zu besorgen, um in der Schwarzwälder Wildnis überleben zu können. Denn dorthin sollte es uns ab diesem Freitagabend für zwei Nächte verschlagen. Das Organisationstalent der Mannschaft hatte für uns die Rheinfelder Skihütte angemietet.

Nach dem Duschen begaben wir uns voll beladen auf den Weg in Richtung Belchen.

Manch einer ließ es sich nicht nehmen, die Umgebung bereits vor Ankunft genauestens zu erkunden, während die anderen den schnellsten Weg fanden und nahmen. (Zitat: „Fabi, kein Kommentar, ich bin jetzt schon völlig am Ende.“)

Völlig ausgehungert und vom spontanen Wintereinbruch Mitte Juli überrascht, konnte es keiner erwarten, endlich den Grill anzuschmeißen. Trotz der Eiseskälte saßen wir gemeinsam am Hang des Berges und genossen sowohl die malerische Aussicht, als auch das leckere Essen inklusive heimischer Proteineinlagen, die sich freiwillig auf so manchen Tellern niederließen (Motten).

Zum Nachtisch suchten wir jedoch die Wärme der Hütte auf. Da es für Eis zu kalt war, genossen wir das Spaghetti-Eis in Cremeform (war trotzdem sehr lecker!).

Hierbei fingen die ersten teambildenden Maßnahmen an. Es kamen so einige Informationen durch das Spiel Wer würde eher…? ans Licht, die hier nicht genannt werden sollten. (Na, was glaubt ihr, wer am ehesten einen Nacktkalender von sich verschenken würde? Oder ein Porno-Heftchen kaufen?)

Mit fortgeschrittener Uhrzeit stieg auch die Körpertemperatur wieder an. Dadurch erhöhte sich die Aktivität der Spielerinnen und Trainer, wodurch die Stimmung ihren Höhepunkt erlangte. Es wurde viel gelacht, geredet und gespielt, wobei auch der Trikot-Tausch, der nun in der Landesliga von uns erwartet wird, geübt wurde.

Nach einer kurzen (4-7h) Nacht, gab es ein ausgewogenes Frühstück von Melonen über Snickers-Brot (Nutella + Peanutbutter) bis hin zur Hauptmahlzeit Kaffee.

Um nicht am Tisch einzuschlafen, beschlossen wir, einen kleinen Spaziergang zu machen, der für einige in einer ausgedehnten Wanderung endete. Unsere Wegbegleiter waren Baby-Frösche und ein ausgewachsener Tyrannosaurus-Rex.

Daraufhin folgte erneut eine Stärkung durch Smoothies und mitgebrachte Kuchen bis schließlich auch die Tagesbesucherinnen mitsamt der Nachwuchs-Spielerinnen eintrafen.

Das Trainer-Dreamteam versuchte sich mit Jonglierbällen am Basketballkorb, so dass wir Mädels uns in der Hütte in Ruhe ernsteren Themen widmen konnten, bei denen anfangs besonders zwei junge Damen den Rest durch lautstarke Kommentierungen ablenkten (Emma + Maila).

Als alles geklärt war, gab es eine kleine Modenschau, um die kommende Saison einzuleiten und den Dresscode für diese zu bestimmen. (Wir freuen uns auf die neuen Trikots!!!)

Anschließend bekamen wir die Aufgabe, in Kleingruppen unsere Spielzüge auf kreative Art und Weise zu erarbeiten, um diese nach dem Abendessen vorstellen zu können.

Zuerst aber wurde die Stimmung wieder aufgelockert durch das Spiel Der große Preis, der mit einem Hauch von Nichts, nur mit einem großartigen Theaterstück und umfangreichem Handballwissen gewonnen wurde. Hierbei wurde ein besonderes Augenmerk auf das Diskutieren mit den Schiedsrichtern gelegt.

Im Anschluss forderten uns die Trainer zu einer höchstkognitiven Challenge (Kennt ihr das Tabaluga-Eisschollen-Spiel des Schneemanns Arktos?!) heraus, die wir aber als Team mit Bravour meisterten.

Das Abendessen hatten wir uns dann redlich verdient. Es war gleichermaßen Belohnung wie auch Stärkung für das Vorstellen der Spielzüge. Auf die einzelnen Gruppen möchten wir an dieser Stelle gerne detailliert eingehen.

Den Anfang machten unsere Torhüterinnen, die sowohl den Trainer (Zitat: „Fabi, du kniest im Feld“ – „ Uh, meine kaputten Knie.“) als auch die nichtsverstehenden Blicke von uns Spielerinnen sehr gut imitierten.

Danach standen nur noch Flaschen auf dem Feld, die umhergeschoben wurden. Dies löste bei einigen Gänsehaut und Beschwerden aus, was wiederum bei den anderen für Lachsalven sorgte. (Sorry nochmal `:D)

Als das Tor erfolgreich verwandelt worden war, verwandelte sich unsere Hütte in ein Sportstudio, in dem gerade das spannende Derby zwischen dem #StehaufSteffi und dem #facingDirtyDörk übertragen wurde. Mit dem letzten Tor durch den genial ausgespielten Spielzug fiel das alles entscheidende Unentschieden …. äääh Siegtor!

Zum Abschluss gab es eine kleine Gesangseinlage, bei der kein Auge trocken blieb. Es wurde viel „mal geschaut“ und am 6, 7 und 9 Meter gelaufen. Welches nun der richtige Abstand zur Abwehr ist, bleibt wohl für immer unklar. Den Spielzug hingegen wird keiner mehr so leicht vergessen.

Den späteren Abend verbrachten die ausdauernden Restspielerinnen mit gemütlichen Gruppenaktivitäten. Aufgrund der großen körperlichen, geistigen und psychischen Belastung des vergangenen Tages, waren letztlich die Lichter um einiges früher aus als am Abend zuvor. Zudem wütete unter uns das Fresskoma.

Nach dieser deutlich erholsameren Nacht wurden die letzten essbaren Reste vernichtet (es hätte vielleicht auch noch für einen weiteren Tag gereicht).

Nun folgte das eigentliche Teambuilding durch das Putzen des Hauses. Auch diese Herausforderung wurde erfolgreich und schneller als gedacht von uns zusammen gestemmt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieses feuchtfröhliche Mannschaftswochenende sehr positiv in Erinnerung bleiben wird. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an alle, die dieses Wochenende durch Organisation, Essensspenden, T-Rex-Pflege und guter Laune mitgestaltet haben.

Euer #T-Rex und #Sugar

 

Es spielten: Anna Bertram, Silvia Bitzenhofer, Belinda Bludau, Maila Bludau, Alicia Göppel, Caterina Göppel, Dirk Göppel, Lisa Kolbe, Katharina Langenbach, Katrin Lichtle, Maren Lickert, Jana Meyndt, Emma Meyndt, Elena Neth, Christiane Nübling, Lena Schreck, Fabian Strübin, Judith Strübin, Julia Strübin, Sabrina Unmüssig, Michaela Weismann

Sporttag des Sport-Arbeits-Kreis Denzlingen

Sporttag des Sport-Arbeits-Kreis Denzlingen

Am Samstag, den 07. Juli fand der Sporttag anlässlich des diesjährigen 40-jährigen Jubiläums des „Sport-Arbeits-Kreis-Denzlingen“ im Leichtathletikstadion in Denzlingen statt. Viele örtliche Sportvereine haben sich dort vorgestellt mit 1-2 kleinen Aufgaben, an denen Stempel gesammelt werden konnten. Wer seinen Zettel vollgestempelt hatte, durfte sich ein Freigetränk holen und an der Tombola am Ende der Veranstaltung teilnehmen.

Auch die SG Waldkirch/Denzlingen hat mit einem Torwand- und einem Eimer-Zielwerfen teilgenommen. Einige Helferinnen und Helfer aus unserer Jugend haben die Station betreut und so unsere SG vertreten … Vielen Dank!

Weiterlesen

Neue Aufwärmtrikots für C-Mädels

Neue Aufwärmtrikots für C-Mädels

Die weibliche C-Jugend der SGWD kann sich an neuen Aufwärmtrikots erfreuen!!!

 

Dank unserem Sponsor, Kiefer & Sohn GmbH in Denzlingen, konnten wir diesen Montag unsere neuen Trikots in Empfang nehmen!

 

Zur Übergabe war Nadine Kiefer anwesend und die Mädchen waren sichtlich Stolz die schönen neuen Shirts zu tragen.

 

Wir möchten uns im Namen der weiblichen C-Jugend, als auch im Namen des Freundes- und Förderkreis Handball in Denzlingen für die großzügige Spende bedanken!

 

 

Bericht: Katharina / Klaus

Bilder: Caterina / Dirk

 

HUMMEL-Cup 2018: Bericht

Der HUMMEL-Cup zum zweiten Mal erfolgreich

 

Am Samstag und Sonntag haben die Handballer der SG Waldkirch/Denzlingen erfolgreich den zweiten HUMMEL-Cup 2018 durchgeführt. Es waren E-, D-, C- und dieses Jahr zum ersten Mal auch die B-Jugenden aus Bezirk und Verband eingeladen am Vorbereitungsturnier teilzunehmen. So kamen wieder Mannschaften von Schopfheim bis Meißenheim aus dem größeren Umkreis in die Kastelberghalle nach Waldkirch.

Einige der letztjährigen Mannschaften sind wieder angetreten, aber auch einige neue HUMMEL-Cup Teilnehmer haben sich eingefunden, die Übergangszeit zwischen der alten und neuen Saison ihren neu zusammengestellten Jahrgängen Spielpraxis zu geben und sich als Team einspielen zu können.

Es spielten 24 Mannschaften mit etwa 240 Kindern und Jugendlichen in fünf Turnieren um sieben Pokale und weitere Preise, die von der HUMMEL-AG gespendet wurden. Spielergebnisse, Platzierungen, Tabellen und Sieger können auf der Seite www.hummel-cup.de nachgelesen werden.

Jonas Kölblin durfte, als Vertreter der HUMMEL-AG, zum Abschluss die Siegerehrung bei der B-Jugend vornehmen.

So hat die SG Waldkirch/Denzlingen, zusammen mit ihrem Hauptsponsor der HUMMEL AG, und durch die Mithilfe von vielen Handball-Eltern, als auch den neuen und erfahreneren Schiedsrichtern und vielen weiteren Vereinsmitgliedern, zwei kurzweilige Turniertage mit teilweise hochklassigen Handallspielen gestaltet.

Leider hatten wir dieses Jahr eine ernsthafte Verletzung. Wir wünschen dem Jugendspieler einer unserer Gästemannschaften GUTE BESSERUNG !

Vielen Dank an alle die das möglich gemacht haben! Eltern, Schiedsrichter/Spielleitung, Bistroteam und Armin, der die Vorplanung und Anmeldungen organisiert hat.

Vielen Dank auch an die HUMMEL AG für die Unterstützung.

Es hat einen riesen Spaß gemacht … wir freuen uns schon auf 2019

 

Jonas Kölblin als Vertreter der HUMMEL AG im Kreis der B- und C-Jugenden und der Spielleitung.

Hummel-Cup 2018 C-Mädels

Hummel-Cup 2018 C-Mädels

Am 23.6. war endlich wieder Hummel-Cup. Da es keine anderen Gegner für ein weibliches D-Jugend Turnier gab, spielten diese mit bei der C-Jugend mit. Dank Müllheim, die zwei Mannschaften meldeten, hatten wir deshalb vier Mannschaften in der Weiblichen C-Runde! Unser erstes Spiel war Vorverlegt worden, deshalb fehlten die Team-Kapitäne und weitere wichtige Spielerinnen der SGWD. Dieses Spiel war gegen unsere D-Jugend. Es ging mit einen knappen Spielstand, 9:8, für unsere ältere Jugend aus. Eine fast dreistündige Pause folgte. Das nächste Spiel war gegen Müllheim Neuenburg 2. Mit einer guten Abwehr, vielen Tempo Gegenstößen und einer super motivierten Torhüterin verlief das Spiel gut für uns und endete mit einem 12:4. Das nächste Spiel war anstrengender für die Mannschaft. Die erste Mannschaft von Müllheim machte es uns schwerer in der Abwehr sowie im Angriff. Trotzdem konnten wir das ganze Spiel die überhand behalten. So endete dieses Spiel mit einem 9:12. Mit 6:0 punkten und 33:21 Toren starteten wir in das Finale gegen die erste Müllheimer Mannschaft. Unsere Trainer betonten, dass sie uns das Spiel nicht schenken würden, und wir mehr in der Abwehr machen müssten. Wir spielten im Angriff schnell, die Abwehr war konzentriert. Das ganze Team arbeitete gut zusammen! Alle waren motiviert und wollten, dass der Pokal auch dieses Jahr an die SGWD C-Jugend geht! Dieses vorhaben setzten wir dann auch um. Das Finalspiel endete ziemlich deutlich mit einem 6:13 für uns!!

 

Ein dank geht nochmal an Müllheim, die überhaupt dafür gesorgt haben, dass die weibliche Jugenden spielen konnten! Wir hoffen es hat euch auch gefallen!!!

 

Als dann alle gegangen sind, ist die SGWD C-Jugend noch da geblieben, und machte sich bereit für die 3. Hallenübernachtung mit den Trainern Dirk und Cata. Da müssen wir uns auch noch bedanken, denn es muss echt anstrengend sein, eine Nacht mit unserer verrückten Mannschaft in der Halle zu sein!!! Außerdem ist es nicht selbstverständlich, dass ganze zu planen und die freie Zeit dafür zu opfern!

Als wir dann noch ein wenig Theorie besprochen hatten, kam der lustige Teil an der Hallenübernachtung: Mannschaftsfotos! Mit einigen tollen Ideen, haben wir echt coole Fotos heraus bekommen! Gemeinsam haben wir dann das Deutschland gegen Schweden Spiel angeschaut bei Pizza und Fertigsalat:) Viele Mannschaftsspiele sorgten für eine super gute und motivierende Stimmung! Um dreie rum hieß es dann Licht aus, aber unser Team schlief da noch lang nicht ein! Wirklich eingeschlafen sind alle erst um vier oder noch später. Am nächsten Tag waren alle mega müde, aber es gab trotzdem ein schönes Frühstück mit manchen Eltern! Anschließend mussten wir noch die Halle aufräumen, denn um 9:30 sind schon die ersten Mannschaften der B-Jugenden gekommen!

Was uns besonders gefallen hat, war das zusammenspielen mit unseren drei neuen Spielerinnen, die diese Saison bei uns spielen werden! Vor ungefähr drei Wochen sind Amelie, Emely und Franka zu uns gekommen, aber sie gehören jetzt schon richtig zum Team!!! Die ersten Spiele mit der neuen Mannschaft waren schon mal ein positives Zeichen für die kommende Saison!

Bericht: Katharina

B-Mädchen auf der Hütte

Saisonabschluss der wB-Jugend auf der Jostalhütte

Zum Saisonabschluss der Saison 17/18 ging’s Anfang Juni übers Wochenende auf die Jostalhütte in Titisee-Neustadt. Alle B-Jugendlichen und die C-Jugendlichen, die während der Saison regelmäßig ausgeholfen hatten, waren dazu eingeladen. Außerdem war Sabrina, Torhüterin der Damen, als Begleitperson dabei. Somit ging’s für 10 Jugendliche und 2 Betreuer am Freitag Abend bei strömendem Regen mit der Fahrt nach Neustadt los. Oben angekommen ging es zuerst ans Zimmer beziehen und Einkaufen. Danach wollten wir eigentlich zu MacDonalds laufen und dort was essen. Allerdings regnete es immer noch, so dass ein paar das Essen holten und wir gemeinsam auf der Hütte aßen. An diesem Abend waren alle recht früh k.o, so dass sich die Mädels in das eine Zimmer, im dem alle übernächtigen wollten, zurückzogen.

Am nächsten Morgen schien die Sonne und so gingen wir nach dem Frühstück erst einmal eine Runde spazieren, zum Leidwesen der Jugendlichen. Nach der Rückkehr wagten sich sogar ein paar in den eiskalten Bach, der hinter der Hütte vorbeifließt. Später regnete es jedoch wieder, so dass der Rest des Tages in der Hütte verbracht wurde. Es wurde viel gegessen und auch viel gemeinsam gespielt. Da wir aufgrund des regnerischen Wetters Abends nicht wie geplant draußen Grillen konnten, erklärten sich zum Glück ein paar Jugendliche bereit zu kochen. Das zubereitete Essen war sehr lecker. Am zweiten Abend hielten die Jugendlichen und Betreuer dann doch etwas länger durch. Dieser Abend wurde mit verschiedenen Spielen gefüllt, nur unterbrochen vom Jagen diverser Insekten, die sich beim Lüften – es wurde doch recht warm mit dem befeuerten Holzofen – in die Hütte verirrten.

Am Sonntag Morgen stand nur noch das Frühstück und das anschließende Aufräumen und Saubermachen auf dem Programm. Es haben alle wunderbar mitgeholfen, so dass wir gegen 12:30 Uhr schon abfahrtbereit waren. Danke an die Eltern, die uns hingefahren und auch wieder abgeholt haben.

Es war ein sehr schönes und erholsames Wochenende und ein gelungener Saisonabschluss.

Bericht: Silvia

Weibliche C-Jugend gegen Maulburg

Das erste Sommerrunden Spiel mit der neuen C-Jugend hatten wir gegen die SG Maulburg Steinen. Mit einem völlig anderen Kader wie letzte Saison kamen die Gegnerinnen nach Waldkirch und man war gespannt auf das Spiel. Nach dem Aufwärmen im freien startete das Spiel. Wir waren von Anfang an sehr konzentriert und konnten schon in der 10. Minute mit einem 7:0 in Führung gehen. Viele Tempo-Gegenstöße, durch herausgefangene oder gehaltene Bälle, sorgten für eine schöne erste Halbzeit welche dann mit 20:4 für die SGWD endete. Nach der pause ging es dann ähnlich weiter wie in der ersten Hälfte des Spieles. Viel Bewegung und ein gutes Zusammenspielen aller Spielerinnen sorgte dann für das Endergebnis 38:9.

Es war schon mal ein gutes Zeichen für die Mannschaft und die Trainer, dass das Spiel so gut abgelaufen ist! Wir gehen jetzt positiv in das nächste Spiel, welches erst im Juni gegen Müllheim ist, und denken, dass es eine schöne und aufregende neue Saison wird:)

 

Es Spielten:  Lisa (Tor), Juljana, Katharina (20), Madeleine (1/1), Laura (14), Marlene, Marie, Malene

 

Bericht: Katharina

 

D-Jugend

Zurück-auf-Null

Die  D Jungs der SG können wahrlich stolz auf sich sein, konnten sie von den 15 Spielen der vergangenen Runde 12 für sich entscheiden und verloren lediglich zweimal. Einmal trennte man sich unentschieden. Somit waren sie punktgleich mit dem Tabellenersten. Zugleich stellten sie den besten Angriff und die zweitbeste Abwehr der teilnehmenden Mannschaften.  Das positive der Runde lässt sich aber nicht nur an den Zahlen messen, sondern die Mannschaft hat sich im Verlauf der Saison stetig individuell, taktisch und kämpferisch weiterentwickelt. Aus einer offensiven Abwehr heraus wurde der konsequente, schnelle Weg zum gegnerischen Tor, entweder im Passspiel oder Tempogegenstoß, gesucht und gefunden. Das letzte Spiel der Saison entschieden sie gegen die Gäste aus Bötzingen mit 32:14 für sich.

 

E-Jugend

Der große männliche Nachwuchs des Jahrgangs 2007/08 nahm mit insgesamt drei Mannschaften am Spielbetrieb teil. Sie konnten sich im oberen bzw. unteren Tabellendrittel platzieren, wobei die E1 den besten Angriff aller zwölf teilnehmenden Mannschaften stellte. Nun rücken die älteren Jungs in die D-Jugend und machen Platz für die nächste jüngere „Generation“ aus dem Mini-Nachwuchs. Die Trainer der SG Waldkirch-Denzlingen werden sehr bemüht sein, um weiterhin den Kindern den Spaß am Handballspielen zu vermitteln.

E-Mädchen

Die Jüngsten (E-weiblich) im Verein, die an einer offiziellen Spielrunde teilnehmen, konnten ihre 16 Spiele alle gewinnen und stellten den besten Angriff  und die erfolgreichste Abwehr. Waren die ersten Spiele noch nicht von einer hohen Laufbereitschaft geprägt, steigerte sich das Verhalten (Balleroberung und Spiel auf das Tor) im Laufe der Saison kontinuierlich.  Ebenso entwickelten sich die individuellen Fähigkeiten der meisten wie Ballfangen, Torwurf und Prellsicherheit sehr gut. Im letzten Spiel der Runde kam es zum Aufeinandertreffen unserer Mädchen und dem Tabellenzweiten von Freiburg.  Die Zuschauer in der Halle sahen ein hervorragendes E-Jugend-spiel, das mit viel Engagement beider Mannschaften geführt wurde. Lagen unsere Mädchen bei Halbzeit verdientermaßen deutlich mit 22:11 in Führung, kippte das Spiel zu Gunsten der Gäste. Innerhalb der nächsten zehn Minuten gelangen unserer Mannschaft lediglich 2 Treffer und den Gästen 12 zum 24:23 Zwischenstand. Jetzt zeigten unsere Mädchen, dass sie auch kämpfen können und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen, Endstand 33:30.  Entsprechend freudig wurde dann der Sieg und die Platzierung gefeiert.

Teilnahme am Minispielfest in Teningen

Am Samstag den 05.05. fand das letzte Minispielfest für den Jahrgang 2009 in Teningen statt. Die Minis des TV Denzlingen waren mit zwei Mannschaften mit insgesamt 18 Spielern vertreten. Schon vor dem Minispielfest war man sich im Trainerteam einig, dies sollte ein ganz besonderer Abschluss für den Jahrgang 2009 werden. Und wir wurden nicht enttäuscht.

Spannende Spiele gegen Herbolzheim, Ringsheim und Oberhausen machten das Minispielfest sehr sehenswert. Dass sowohl die erste, als auch die zweite Mannschaft all ihr Spiele gewinnen konnte, war eher nebensächlich, war dies doch bereits zur Gewohnheit geworden. Aber ein sehr schönes Zusammenspiel und die Tatsache, dass jeder der 18 Kinder ein Tor werfen durfte machen wirklich Lust auf mehr. Hoffen wir, dass diese Entwicklung anhält.

Der Jahrgang 2009 ist bereits in die E Jugend gewechselt, nach den Pfingstferien wird dann auch der Jahrgang 2011, sowie ein neuer Trainer zu den Minis stoßen.

 

Bericht: Leon

Weibliche B-Jugend vom 05.05.2018

Das letzte Spiel der Saison fand in Denzlingen gegen die SG Markgräflerland 2 statt. Diese traten mit nur insgesamt 6 Spielerinnen an, somit spielten wir ebenfalls mit nur 5 Feldspielerinnen. Den Platz, der sich hierdurch bot, nutzten die Gegenerinnen zu Beginn der Partie besser aus und gingen gleich mit 0:2 in Führung. Erst danach erkannten unsere B-Jugendlichen die Möglichkeiten, die sich mit nur 5 Abwehrspielerinnen bieten und gelangten immer wieder zu schön heraus gespielten Chancen, die sie auch konsequent verwandelten. In der 6. Minute gelang dann mit dem 4:3 der erste Führungstreffer. Auf der anderen Seite in der Abwehr erkannten die Spielerinnen, dass man dann doch mehr rücken und verschieben muss, um sich gegenseitig auszuhelfen und kein Kreisdecker mehr hinten in der Mitte ist, der einem aushilft.

Sie ließen in dieser Phase über 13 Minuten keinen Gegentreffer mehr zu.

Der erste Gegentreffer nach dieser langen Zeit fiel erst wieder zum 11:4 in der 17. Minute.

Die Gegner versuchten durch Herausnahme der Torhüterin eine Überzahl zu erzielen, um so eher zum Torerfolg zu kommen. Das gelang auch am Ende der ersten Halbzeit. Der Abstand von 7-8 Toren blieb bis zum Halbzeitstand von 19:12.

In der zweiten Halbzeit haben sich unsere Spielerinnen in der Abwehr besser auf die Unterzahl eingestellt. Auch das muss man erst mal üben. Dadurch dass das Tor der Gegnerinnen immer mal wieder leer war, kam man teilweise, auch schon in der ersten Halbzeit, aber vermehrt in der zweiten Halbzeit, zu leichten Toren. Sogar unsere Torhüterin konnte dadurch ein Tor erzielen. Die Partie endete 35:20.

Dadurch, dass der vierte Platz eh schon sicher war, der Schiedsrichter nicht erschienen war und somit dankenswerterweise der Betreuer der SG Markgräflerland 2 gepfiffen hat, hatte das Spiel eher den Charakter eines Freundschaftspiels. Dies zeigte sich auch nach dem Spiel, als beide Mannschaften noch beisammen saßen und sich Kuchen (gespendet vom Markgräflerland) und Capri-Sun (gespendet von Lisa) geteilt haben.

 

Es spielten: Alena (Tor/1), Manuela (4), Lara (1), Johanna (1), Lisa (7), Lena (10), Julia (6), Svenja (3), Laura, Madeleine, Katharina (2)

 

Bericht: Silvia

 

GFS über Handball

GFS über Handball

Was ist eine GFS?

Alle, die Kinder in der Schule haben (oder natürlich selbst Schüler sind), kennen das, sie nennt sich eigentlich „Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen„. Hierbei geht es ums Erarbeiten eines Themas, Schreiben eines Berichtes und Präsentation in der Schule vor der ganzen Klasse und der entsprechenden Fachlehrerin bzw. dem entsprechenden Fachlehrer.

Bei einem der letzten Heimspieltage wurde uns berichtet, dass Johanna Straub, eine der C-Mädchen im Jahrgang 2004 sich dem Thema Handball und ihrem Verein in einer GFS gewidmet hat. Den Vortrag dazu hielt sie am 25. April und sie hat uns erlaubt ihre GFS danach auf unserer Homepage zu veröffentlichen.

Die Beurteilung aus Sicht der SG Waldkirch/Denzlingen ist auf jeden Fall schon mal sehr positiv. Schön auch, dass sich unsere jungen Spielerinnen und Spieler auch mal etwas tiefer mit diesem Sport auseinandersetzen. Und wie wir vernommen haben war die Beurteilung der Lehrerin auch prima.

Dass Johanna sich gerne mit Handball beschäftigt zeigt nicht nur diese GFS, sondern auch die Tatsache, dass sie eine der vielen Betreuerinnen und Betreuer während des diesjährigen Handballcamps war und sich, wie die anderen, auch sehr toll um die kleinen Teinehmer gekümmert hat.

Vielen Dank Johanna für deinen Einsatz und das „o.k.“, dass wir deine GFS veröffentlichen dürfen.

Viel Spaß beim lesen. Es gibt bestimmt einige Fakten und Regeln drin, die noch nicht jede(r) verinnerlicht hat:

GFS-im-Fach-Sport-von-Johanna-Straub-am-25.04.2018.pdf

 

Johanna im wJC Heimspiel gegen Brombach Weil am 10.03.2018 in der Kastelberghalle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klaus Unmüßig

Damen bringen zum ersten Mal in dieser Saison keine zwei Punkte nach Hause

ESV Weil am Rhein – Damen  27:24 (12:9)

Mit einem vollen Kader trat man die letzte recht weite Auswärtsfahrt vor dem letzten Saisonspiel in St. Georgen an.
Aus den bisherigen Ergebnissen der Gegnerinnen und auch aus dem Hinspiel wusste man schon, dass man an diesem Samstagabend flotte Beine haben musste, um vor allem die sehr gute erste und zweite Phase der Weiler Damen zu unterbinden.

Doch alles kam nicht so, wie im Training abgesprochen, sodass in der Abwehr teils sehr große Lücken für die Gegnerinnen entstanden, die sie auch ausnutzen konnten. Dementsprechend sahen die Trainer keine andere Möglichkeit, in der achten Minute schon die Time-Out-Karte an den Sekretärstisch zu legen. Dennoch spielten die Damen an diesem Tag einfach mit angezogener Handbremse. Das im Training Angesprochene wurde nicht umgesetzt und in der Abwehr agierte man meist einfach zu zaghaft. Trotzdessen konnte sich Weil allerdings aufgrund einiger technischer Fehler und verworfener Bälle bis zur 25. Minute nicht absetzen. Die letzten fünf Minuten der ersten Hälfte verliefen allerdings alles andere als glücklich, sodass man mit einem drei Tore Rückstand in die Kabinen ging.

In den zweiten dreißig Minuten war erst einmal die Devise, die drei Tore wieder aufzuholen. Durch eine jetzt besser stehende Abwehr und dadurch das auch besser funktionierende Tempospiel konnte man den Rückstand auch zur Hälfte wieder egalisieren und teilweise sogar in Führung gehen. Nichtsdestoweniger war im Spiel der Waldkirch/Denzlingerinnen einfach der Wurm drin, sodass einige Fehlwürfe oder technische Fehler wieder dafür sorgten, dass sich Weil, vor allem gegen Ende des Spiels wieder weiter absetzen konnten und damit auch das Spiel gewinnen konnten.

Nun gilt es, die Woche über besser im Training zu arbeiten, um sich selbst den verdienten Saisonabschluss zu versüßen. Allerdings geht es im letzten Saisonspiel nach Freiburg St. Georgen, die gewiss keine zwei Punkte mehr hergeben wollen.

Es spielten: K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe, L. Fix 7, C. Nübling 2, K. Lichtle, L. Schreck 2, M. Weismann 2, J. Strübin 5/3, A. Goeppel 1, S. Bitzenhofer

Bericht: S. Unmüßig

B-Jugend Südbadenliga-Quali in der Kastelberghalle

Am Sonntag war die SG Waldkirch/Denzlingen Ausrichter der ersten Qualifikationsrunde für die B-Jugend-Südbadenliga.

Sieben Mannschaften waren in der Halle und es gab wirklich super Spiele zu sehen.

Köndringen/Teningen, HSG Freiburg, Alemannia Zähringen und HSV Schopfheim (außer Konkurrenz, da bereits qualifiziert) in der einen Gruppe, Ringsheim, SG Dreiland und unsere B-Jugend in der anderen.

Für unsere Jungs war das ganze völliges Neuland. Während alle anderen Teams entweder in der C-Jugend, in der B-Jugend oder in beiden Altersklassen in der Südbadenliga spielten hatte keiner unserer SGWD-Spieler bisher Südbadenliga-Erfahrung. Und so war man gespannt, was der Tag so bringen würde.

SGWD-B-Jugend – TuS Ringsheim  11:14

Am frühen Morgen hatten unsere Jungs gleich das erste Spiel gegen Ringsheim. Man kannte sich, zumindest im älteren Jahrgang aus der Bezirksklasse. In der Runde hatte die B-Jugend zuhause ein Unentschieden erreicht. Was die Ringsheimer allerdings aus der Südbadenliga-erprobten C-Jugend nach oben brachten war große Klasse. Vor allem der Torwart hielt sehr gut. Zu gut für unsere Jungs. Trotz ordentlichem Spiel hatten wir einfach zu viele Fehlwürfe. Zur Pause noch mit 6:5 vorn ging es nach der kurzen Unterbrechung Schlag auf Schlag. Mitte der zweiten Halbzeit waren unsere Jungs mit zwei Toren hinten, was sie, zur Enttäuschung aller, nicht mehr umbiegen konnten.

SGWD-B-Jugend – JSG Dreiland  7:15

Im zweiten Spiel gegen die Mega-SG-Dreiland (Lörrach/Brombach + Weil) war die Standort-Frage schneller geklärt, als uns lieb war. Sehr gute Einzelkönner auf Seiten der Dreiländer spielten sehr schnellen Handball. Ein bisschen überfordert wirkten da unsere Jungs in ihren Bemühungen gegen eine große und trotzdem schnelle Abwehr zu Chancen zu kommen. Nur durch einige Schnellangriffe kamen wir zu Toren. Und bis unsere B-Jungs merkten, dass man über eine stehende Abwehr auch mal drüber werfen kann, anstatt sich immer festzurennen, war das Spiel auch schon vorbei und mit 7:15 verloren.

Trösten sollte uns, dass dies der spätere Turnierzweite war, der dem Turniersieger HSG Freiburg im Endspiel das Leben auch sehr schwer machte.

SGWD-B-Jugend – SG Köndringen/Teningen  19:16

Nach diesem niederschmetternden Ergebnis hatten wir alten Säcke auf der Tribüne nur wenig Hoffnung, dass da nochmal was gehen könnte. Doch wir hatten die Rechnung ohne unsere Jungs gemacht!

Denn im letzten Spiel für die Waldkirch/Denzlinger kam alles ganz anders, als von uns und wahrscheinlich auch vom Gegner erwartet.

Köndringen Teningen hatte das letzte Vorrundenspiel direkt vor dem Endrundenspiel und lieferte sich hier ein erbittertes Prestige-Duell mit dem späteren Turnier-Sieger HSG. Turniertaktisch unklug liesen die Köndringen/Teninger Trainer ihre erste 7 viel zu lange auf der Platte, auch als schon absehbar war, dass das nichts mehr wird mit einem Sieg gegen die HSG.

Vielleicht hatten sie auch unsere B-Jungs etwas unterschätzt, sei’s drum, man darf auch mal ein bisschen Glück haben.

Doch was unsere Jungs dann für ein Feuerwerk abfackelten, das war nicht nur Glück, das war richtig großes Handball-Kino. Aus einer aggressiven, offensiven Deckung heraus wurde dem Gegner ein um’s andere mal der Ball abgeluchst und mit Tempo-Läufen verwertet. Und unsere zwei Torleute zeigten auch ihr bestes Spiel an diesem Tag. Selbst während zwei Unterzahl-Phasen war es die SG Waldkirch/Denzlingen, die punktete und die Jungs aus Köndringen/Teningen wahrlich überrannte: Dunner-Bickel noch a mol !!!

19:16 lautete der Endstand. Köndringen/Teningen ist somit für diese Saison raus aus der B-Jugend-Südbadenliga und Waldkirch/Denzlingen ist noch im Geschäft (wenn der Autor das Reglement wirklich verstanden hat). Mal sehen, wie das noch weiter geht. Weiter so, Jungs, auf zur nächsten Quali-Runde.

Die SGWD spielte die Quali mit: Carl, Janniko (beide Tor), David, Jannik (9), Jonas (10/1), Julius (1), Leon (11), Lukas (1), Niclas (2), Niklas, Pascal (1), Sadi(2)

Bericht: Dirk

SGWD scheitert an sich selbst

Aufgrund der Niederlage des Konkurrenten aus Kenzingen gegen TV Oberkirch, hätten die Elztäler mit einem Sieg gegen den BSV Phönix Sinzheim am vergangenen Samstag, den Klassenerhalt perfekt machen können.

Das Spiel in der Sinzheimer Fremersberghalle begann ausgeglichen, wobei sich jedoch bei der SG immer wieder unnötige Ballverluste und Unkonzentriertheiten im Abschluss einschlichen. So konnte sich der Gastgeber einen 9:6 Vorsprung herausarbeiten. Die Abwehr um Schlussmann Tobias Stopper stand jedoch sehr kompakt und nahm Yanez Kirschner, einen der wohl besten Spieler der Südbadenliga, so gut es ging aus dem Spiel. So erarbeitete sich die SG zur Pause ein 14:14 Unentschieden. Jedoch versäumten es die Mannen um Kapitän Patrick Hoch hier, sich einen deutlicheren Vorsprung herauszuspielen. Immer wieder vertändelten die Kandelstädter im Tempospiel den Ball oder scheiterten am gut aufgelegten heimischen Torhüter Simon Zowislo.

In Halbzeit bot sich zunächst dasselbe Bild: In der Abwehr stand die SG sicher, allerdings hatten die Probleme im Angriffsspiel weiterhin bestand. Als dann Yanez Kirschner immer mehr das Spiel in die Hand nahm, verlor die SG die Kontrolle über das Spiel und konnte den am Ende zu großen Rückstand nicht mehr aufholen.

Am Ende bleibt eine ärgerliche 31:27 Niederlage, bei welcher die Elztäler zu oft an sich selbst scheiterten. Nun hat die SGWD es gegen den TV St. Georgen selbst in der Hand: Ein Sieg und der Klassenerhalt ist mit dem letzten Saisonspiel gesichert. Angepfiffen wird die Partie am kommenden Samstag um 20 Uhr in der Denzlinger Sporthalle.

Tore SGWD: Stopper, Philipp (beide Tor), T. Hoch 9, Schmidberger 5, Fahrländer 3, Mittendorf 3, Disch 2, Lehmann 1, Schmieder 1, Engler 1, Pahanic 1, Brommer 1, P. Hoch