Hummel-Cup der weiblichen Jugenden 2019

Nach dem offiziellen Part der B- und C-Jugenden männlich, kam der inoffizielle „offizielle Teil“ für die weibliche SG.  Auf Grund der Tatsache, dass es keine Anmeldungen im weiblichen Bereich gab, durften die Mädchenmannschaften im Kreis der SGWD ihre Spiele absolvieren. Dank Wolfgang, der die Spiele organisierte, gab es überhaupt diesen kleinen Part beim Hummel-Cup für die Mädels. Letzten Endes spielte die E gegen die E, die D gegen die D-Jugend und die C und B-Jugend gemischt vereinsintern gegen einander.

Als erstes lieferte die E-Jugend eine spannende Partie ab! Die Mannschaften wurden gerecht eingeteilt und die Mädels spielten auch fair. Außerdem hatte dieses Spiel Maddy sehr gut unter Kontrolle und konnte die ersten Schiedsrichtererfahrungen sammeln. Aber man darf nicht nur schönes erzählen… denn es gibt auch eine traurige Nachricht: Sara coachte an diesem Samstag Abend das letzte mal ihre E-Mädels. Zwar gab es viele traurige Gesichter, aber natürlich versicherte sie den ganzen kleinen Fans von ihr, dass sie versucht, bei den Spielen und ab und an dabei zu sein! Als kleinen Abschied setzten sich nochmal alle E-Mädels zusammen, und bekamen Süßigkeiten und Capri-Sonne von Sara. Danke für diese gesunde Sportlernahrung und natürlich Danke für die schönen zwei Jahre!

Die D-Jugend war da schon ein klein wenig unausgeglichener, aber es kann ja nicht immer alles perfekt sein. Trotzdem war es ein schön anzuschauendes Spiel. Auch hier sammelte Juljana, wie Maddy, ein neuer Schiri für die Saison 19/20, ihre ersten Erfahrungen.

Zwischen den Spielen wurden auch die Teamfotos für die nächste Saison von unserem „Hoffotografen“ Klaus gemacht.

Und schließlich war es auch Zeit für die C und B-Jugend nochmal ihr Können zu zeigen. Es gab viele schöne Aktionen, aber man hat auch deutlich gesehen, wo noch Schwachstellen für die nächste Saison sind. Bei der C-Jugend klappten die neu einstudierten Spielzüge relativ gut, und auch die Abwehr stand stabil gegen eine B-Jugend. Zwar hatte die B-Jugend keine Spielzüge angewand, aber sie fanden trotzdem viele Lücken und Wege durch die Abwehr. Das Spiel endete mit einem fairen Unentschieden. Ein Dankeschön geht auch an Nick, der das Spiel gut leitete.

Allgemein war es toll, dass alle Mannschaften noch mal ein kurzes Trainingsspiel mit viel Spaß dabei hatten.

Außerdem gab es auch noch Hummel-Cup Trikots. Dankeschön für die schönen Spiele!

Abschlussfeier der C-Mädchen

Am Freitag, den 12.07 haben wir unsere Meisterschaftsfeier auf dem Beachplatz gefeiert.

Wir begannen ganz normal um 18.00 mit dem Training. Zum Aufwärmen machten wir unseren geliebten Kreis, damit wir alle warm werden. Anschließend teilten wir uns in 2. Gruppen. Die erste Gruppe spielte Beachhandball und die andere begann mit Volleyball. Nach der Hälfte tauschten wir dann. Beides war sehr lustig und hat Spaß gemacht. Anstrengender war dann aber doch Beachhandball 🙂

Nach dem Training gab es Abendessen. Jeder brachte einen Salat mit und Grillsachen. Danach wurde erstmal gegrillt. Nach dem warmen Essen gab es noch Gummibärchen und Melone. Um die Getränke kümmerten sich Dirk und Catha. Danke dafür. Für die älteren waren genug Radler kaltgestellt, die jüngeren tranken natürlich alkoholfreie Getränke.

Nach dem Essen haben wir einen Tanz von Laura zum Lied „Vamos A La Playa“ gezeigt bekommen, den wir dann einstudierten und am Ende aufführten. Nach einiger Zeit rief Wolfgang uns zusammen da er ein Handballquiz vorbereitet hat. Die meisten Fragen waren leicht zu beantworten. Am Ende gewann das Team C mit 1200 Punkten. Das Quiz hat uns allen Spaß gemacht.

Nun war es Zeit den einstudierten Tanz vorzuführen. Als alle reingekommen sind, sah der Tanz zeitweise sehr gut aus. Der Tanz war für alle die Stimmungskanone, denn den Eltern hat es gut gefallen. Später versuchte Kathi erfolglos Wolfgang und Dirk den Tanz beizubringen, doch für sie waren das einfach zu viele Tanzschritte. Wir Mädels tanzen noch ein paarmal den Tanz durch, doch dann begann das Wetter an schlechter zu werden. Wir schafften es aber noch rechtzeitig abzubauen bevor es anfing zu regnen.

Es war ein toller Abschluss. Wir hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder so eine starke und erfolgreiche Saison spielen können, und wünschen allen SG Mannschaften viel Glück und Erfolg für die neue Saison.

Bericht: Lisa-Marie Jebeili

Neuer Co-Trainer für die Herren der SG Waldkirch / Denzlingen

Nachdem zum Rundenende feststand, dass Ivan Mlinarevic neuer Trainer bei der SG Waldkirch/Denzlingen werden wird, steht nun auch dessen Co-Trainer fest. Der langjährige Spieler und gebürtige Waldkircher Armin Beckmann wird die Mannschaft in der Landesliga Süd unterstützen. Viele der Spieler kennen Beckmann noch aus seiner aktiven Zeit bzw. haben schon mit ihm zusammengespielt.

Beckmann selbst spielte lange Jahre bei der SG als Kreisläufer und war darüber hinaus Kapitän der Mannschaft in der Südbadenliga und Landesliga.  Nun soll er diese Erfahrungen, die er in den vielen Jahren als aktiver Spieler bei der SG gesammelt hat, an die Spieler weitergeben. Gerade im individuellen Bereich, wie beispielsweise die Arbeit mit den jungen, talentierten Kreisläufern wird dabei einer seiner Schwerpunkte sein. Auch Ivan Mlinarevic freut sich auf seinen zukünftigen Partner an der Seitenlinie und die gemeinsame Zusammenarbeit. Von Anfang war es sein Wunsch, einen Co-Trainer an seine Seite gestellt zu bekommen, um im Training noch individueller arbeiten zu können und einen zweiten Blick aus einer anderen Perspektive zu erhalten. Dass es dabei auch noch mit der Wunschlösung der SG geklappt hat und mit Beckmann ein ehemaliger Spieler sich zu dieser Aufgabe bereit erklärt hat, der wie kein Zweiter die Werte des Vereins in seinen langen Jahren als Spieler stets vertreten hat, ist umso erfreulicher. Und auch Beckmann selbst freut sich sehr auf diese Aufgabe mit der jungen Mannschaft in der neuen Saison in der Landesliga Süd.

Marco Krieg wechselt zur SG Waldkirch / Denzlingen

Die Verantwortlichen bei der SG Waldkirch/Denzlingen freuen sich den nächsten Neuzugang begrüßen zu dürfen: Von der FT1844 Freiburg kommt der vierundzwanzig jährige Marco Krieg. Krieg spielte seine gesamte Jugend beim TV Sulz, wo er auch seine ersten Einsätze in der Landesliga Nord hatte und später bei der damals neu gegründeten HSG Ortenau Süd. Aufgrund seines Studiums an der PH Freiburg zog es ihn 2017 endgültig nach Freiburg. Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums, arbeitet er seit Juni fest in Freiburg und dadurch kam der Wechsel zur SG zustande.

Der auf Linksaußen und im Rückraum variabel einsetzbare Krieg freut sich schon sehr auf die neue Herausforderung bei unserer SG: „Ich freue mich sehr auf die kommende Saison in der Landesliga mit Waldkirch/Denzlingen, da es für mich wieder eine größere Herausforderung darstellt und ich Lust habe wieder leistungsorientierter zu trainieren. Ich wünsche mir natürlich eine verletzungsfreie Saison und das uns der Neustart in der Landesliga gut gelingt.“ Dass Marco Krieg richtig Lust auf die neue Aufgabe hat, zeigt auch der Aspekt, dass er seitdem sein Wechsel zur SG fix war, schon einmal in der Woche in der Rückrunde mit seinen neuen Teamkollegen trainiert hat.

Marco Krieg ist neben den bisher feststehenden Neuzugängen Daniel Fahrländer, Max Kunkler und Marco Quinto der vierte Neuzugang. Bei der SG freut man sich sehr, dass sich Marco für die SG Waldkirch/Denzlingen entschieden und blickt schon gespannt in Richtung neue Saison.

Saisonabschluss der Damen I & II 2018-19

Am Wochenende vom Samstag, den 22.06., auf Sonntag, den 23.06.2019 war es wieder soweit – der Saisonabschluss der Damenmannschaften stand an.

Wir starteten am, scheinbar für manche viel zu plötzlich da gewesenen (Schakkeline…) Samstagvormittag, in der Laser Tag Arena in Denzlingen. Nach einer kurzen Einweisung wurden die anwesenden Mädels und junggebliebenen Damen, ebenso wie der weise Trainer in drei 5er Teams eingeteilt. Bei manch einer Spielerin wurden hierbei ungeahnte Talente freigesetzt. Allen voran mit der höchsten Punktzahl gilt es hier „Beast“ zu erwähnen. Dicht dahinter folgten Joker, Wolverine und Thor. Bei manch einer Spielerin forderte die Arena die ein oder andere Schweißperle und sorgte am Folgetag für ordentlich Muskelkater. „Fabian, anstatt montags joggen zu gehen, können wir auch Laser Tag spielen gehen, das ist genauso anstrengend.“ Sollte dies jedoch tatsächlich umgesetzt werden, bräuchten die Damen dringend einen neuen Sponsor.

Zum Abschluss des Laser Tags wurden noch Beweisfotos erstellt. Hier lernte manch eine der junggebliebenen Damen, dass ein „Boomerang“ nicht nur ein Wurfgerät der australischen Aborigines beschreibt.

Anschließend ging es weiter in unsere geliebte Kastelberghalle nach Waldkirch. Wie gewohnt, war diese, wie jedes Jahr im Sommer, angenehm klimatisiert und frisch gelüftet.
Nachdem das Übernachtungslager aufgeschlagen war und jede/r den Schlafplatz gesichert hatte, brauchten die Damen und ihr Trainer erst einmal eine Stärkung in Form leckerer Kuchen und Muffins.

Nun trafen auch die letzten Nachzüglerinnen ein und die große Spielephase, die sich durch den ganzen Nachmittag und Abend zog, wurde eingeläutet. Jede Spielerin sollte sich hierfür bereits im Vorfeld in zweier/dreier Teams ein Gruppenspiel überlegen. Gestartet wurde mit dem Mörderspiel, das sich über das gesamte Wochenende erstrecken sollte. Zum Glück aller Bürger gilt der Mörder jedoch bis heute noch als verschollen.
Danach folgte eine sportliche Betätigung, denn passend zu den eisigen Temperaturen in der Halle, startete das Biathlon. Hier sah man mal, wie ambitioniert und motiviert die Damen an die neue Saison rangehen, auch beim Saisonabschluss wird fleißig an der Ausdauer, Koordination und Treffsicherheit gearbeitet.

Kongruent zum Biathlon folgte das Eisschollenspiel (Flashback in die Kindheit: Tabaluga), bei dem sich die Damen einen Weg über die Eisschollen erarbeiten mussten.
Das nächste Spiel ließ bereits ahnen, mit welchem Körpereinsatz die Damen an diesem Abend noch um so manch einen Sieg kämpfen würden. Ziel war es, einen Schlüssel an einer Schnur durch die eigene Kleidung zu führen und somit jede Spielerin des Teams miteinander zu verbinden.
Dies sollte wohl erst die Aufwärmphase für das nachfolgende Spiel sein: Die Reise nach Jerusalem. Da die Normalvariante aber sicherlich zu einfach gewesen wäre, forderten die Spielleiterinnen erst die Erledigung einer Aufgabe an, bevor man sich seinen Platz sichern durfte. Im heißen Finale standen Team Lena & Bella vs. Maren. Als Aufgabe galt es, ein Warndreieck zu besorgen. Lena und Maren zeigten hierbei größten Körpereinsatz und Willen, gewinnen zu wollen und bei einem äußerst dramatischen Endspurt verfehlte Maren leider knapp die Matte, sodass der Sieg an Lena und Bella ging. Chapeau für euren Einsatz!

Bei der ein oder anderen Spielerin setzte nach diesen sportlichen Aktivitäten das Magenknurren ein und so beschloss man, den Grill anzufeuern, um Kraft für die restlichen Spiele und die Bad Taste Party zu tanken.


Nach der wohlverdienten Stärkung folgte das große Fotorätselraten. Nachdem vier Teams erstellt wurden, musste immer eine Person aus dem Team den Raum verlassen, während den anderen ein geschwärztes Bild einer Spielerin in Aktion aus der Mannschaft gezeigt wurde und diese notieren mussten, wen sie auf dem Bild vermuteten. Dann durften auch die vier anderen wieder den Raum betreten und ebenso raten, wer auf dem Bild zu sehen sein könnte. Stimmten beide Vermutungen überein, erhielt das Team einen Punkt. Den Sieg errang hier, äußerst knapp, das Team bestehend aus Chrissi, Julia, Katrin, Anna B. und Liz. Das manch eine/r in ihrer/seiner Freizeit wohl keine anderen Hobbies hat, außer die Fotos der Handballspiele genauestens zu analysieren, ließ sich hierbei ganz sicher nicht erahnen…! ☺

> Mal schauen, wie gut ihr uns Spielerinnen kennt und ob euch vielleicht auch schon mal eine Eigenart bzw. ein Markenzeichen einer Spielerin aufgefallen ist. Die Auflösung seht ihr weiter unten. Viel Erfolg beim Raten! <

Nach einer kleinen Verschnaufpause startete die langersehnte Modenschau mit dem Thema „Bad Taste“. Nacheinander präsentierten sich die Spielerinnen und der Trainer in Kleingruppen den anderen Mitspielerinnen. Ob man es jetzt als gutes oder schlechtes Zeichen sehen möchte, dass wirklich alle das Thema top umsetzen konnten, sei jetzt mal offengelassen. Vom Hipster, über verdammt Oldschool bis hin zu Schantall, Schakkeline und Scheijenn, war alles vertreten.

Dank des nächsten Spiels durften sich die Damen und der Trainer dann in ihren Outfits so richtig zum Affen machen. Das Ziel war es, seinem Team, trotz eines mit Marshmallows überfüllten Munds, einen Satz vorzulesen, den diese entziffern sollten. Überraschend, welch große Klappe, so manch eine hier bewiesen hat. Der Rekord lag bei neun Marshmallows! –  Anm. d. Red.

Je später der Abend wurde, umso lauter wurde die Musik und umso höher der Bedarf an isotonischen Getränken. Manch eine versank in ein Gespräch, andere tanzten und wieder andere arbeiteten erneut an ihrer Treffsicherheit, dieses Mal beim BierPong.

Bevor dann der letzte harte Kern in die örtliche Party Location weiterziehen wollte, stand noch ein letztes Gruppenspiel an, welches eine auf Handball abgewandelte Version des Werwolf Spiels war. Der Sieg ging hierbei an die #stehaufstephies (Werwölfe), denn weder der Schiedsrichter (Hexe), noch der/die mit seiner/ihrer unendlichen Weisheit gesegnete Trainer/in (Amor) oder eine andere Person konnten gegen die #stehaufstephies ankommen.

Nach Mitternacht brachen die verbliebenen anwesenden und noch motivierten Damen mit ihrem Trainer in ihren atemberaubenden Outfits zur Big Party auf. Leider erwies sich die Big Party eher als „Small“ Party, was der Stimmung und der Tanzlaune der Gruppe keinen Abbruch tat. Ist ja auch mal nett, die Tanzfläche und die Location fast allein für sich zu haben. Gegen 2:45 Uhr mussten sie auf Grund der nicht ganz so feierwütigen Besatzung der Location, dann den Heimweg zur Halle antreten.

In der Gruppe war nach wie vor noch viel Energie vorhanden und insbesondere eine Person, zeigte auf Zuruf eines „hepps“ herausragende Tanzkünste. Um 3:30 verließen dann auch die tanzwütige Gruppe ihre Kräfte und so beschloss man, den Weg ins Bett anzutreten.

Nach einer kurzen und weniger erholsamen Nacht stand noch ein gemeinsames, gemütliches Frühstück an, bevor es dann noch in einen etwas „ernsteren“ Teil, der Mannschaftsbesprechung für die Saison 2019/2020, ging.

Vielen Dank an alle für eine erfolgreiche und spaßige Saison 2018/2019 und auf eine hoffentlich genauso tolle Saison 2019/2020 ein einfaches „Grad´z´Leid!“

Ein ganz großes Dankeschön möchten wir an dieser Stelle noch Katie für die Organisation eines weiteren unvergesslichen Abschlusses aussprechen!

P.S. Hier kommt die Auflösung:

Moritz Bermeitinger verlässt berufsbedingt die SG Waldkirch / Denzlingen

Wie nach jeder Saison gilt es auch bei unserer SG Abschied zu nehmen. Leider verlässt unser Rückraumspieler Moritz Bermeitinger die SG Waldkirch/Denzlingen und wird sich den Handballlöwen Heitersheim anschließen. Diese Entscheidung hat Bermeitinger getroffen, da er aufgrund einer neuen beruflichen Aufgabe vermehrt im Außendienst im Raum Waldshut-Tiengen unterwegs sein wird. Durch diese weite Entfernung wäre es ihm nicht mehr möglich gewesen regelmäßig am Training in Waldkirch und Denzlingen teilzunehmen und daher hat er sich für diesen Schritt entschieden.

Bermeitinger wechselte zur Saison 2016/17 von den Sportfreunden Eintracht Freiburg zu SG, nachdem er zu den besten Torschützen der Landesliga gehörte. Leider kam er aufgrund eines Kreuzbandrisses in den zwei drauffolgenden Saisons kaum zum Einsatz. In der letzten Saison wurde er immer fitter und konnte so sein Können unter Beweis stellen und zeigen, das er durchaus auch in der Südbadenliga im Rückraum eine sehr gute Rolle spielen kann. Die SG und ihr neuer Trainer Ivan Mlinarevic bedauern diesen Schritt, wünschen Moritz jedoch viel Erfolg und vor allem Gesundheit bei seinem neuen Verein. Schon nächste Saison wird Bermeitinger an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren, wenn er mit seinem neuen Team auf unsere zweite Mannschaft in der Bezirksklasse Freiburg-Oberrhein treffen wird. Und wer weiß, vielleicht findet Bermeitinger auch als Spieler wieder einmal den Weg zurück zu unserer SG.

Saisonabschluss der A-Mädels

Saisonabschluss der A-Mädels

Am Freitag Abend feierten die A-Mädels ihren Saisonabschluss auf dem Beachplatz in Denzlingen.

Als es noch hell war spielten wir Beach-Volleyball. Anfangs konnte man es zwar nicht wirklich Volleyball nennen, da nicht mal der Aufschlag übers Netz kam, aber deshalb sind wir ja auch Handballer und keine Volleyballer. Mit der Zeit wurden wir aber immer besser und es kamen schöne Ballwechsel zustande.

Anschließend waren alle hungrig von der Partie und wir aßen leckere Pizza. Nachdem alle wieder satt waren, wurden die meist anwesenden Spieler (beim Training und bei Spielen) geehrt.

Danach begann der Kampf auf dem Twisterfeld. Zu fünft auf einem Feld wurde es etwas eng, aber es hat trotzdem Spaß gemacht. Gewinner und Verlierer gab es zum Schluss auch nicht mehr wirklich, weil wir alle kreuz und quer auf dem Boden lagen.

Mittlerweile war es schon relativ dunkel geworden, doch das hinderte uns nicht daran noch Fußball zu spielen. Man konnte zwar die eigenen Spieler nicht von den Gegner unterscheiden und der ein oder andere hatte auch nicht das optimale Schuhwerk an, aber hey wen interessiert das schon? Hauptsache alle haben Spaß und es fällt zumindest irgendwo ein Tor.

Den ganzen Abend lang war das Wetter auf unsrer Seite gewesen und erst spät abends, als eh alle erschöpft waren, von dem vielseitigen Sportprogramm, fing es an zu regnen. Aber das zerschlug die gute Stimmung auch nicht. Wir zogen einfach um unters Dach und genossen den Abend bei Kerzenschein und Knabberzeug.

Wir bedanken uns bei Silvia, unsrer Trainerin, für eine aufregende Saison. Diese war durchaus holprig aufgrund diversen Verletzungsausfällen, aber insgesamt können wir von uns behaupten gegen jeden unserer Gegner einmal nicht verloren zu haben. Wir haben gekämpft und als Team alles gegeben. Nun ist für viele von uns die Jugend vorbei und wir kommen in die Damen. Rückblickend lässt sich sagen, dass es ein toller Abschluss für unsere Ära Jugend war. It´s time to kick – ass!  

Bericht von Lisa Heger

Herren 2 verteidigen Bezirkspokal

Herren 2 verteidigen Bezirkspokal

Am vergangenen Samstag fand das Final Four um den Bezirkspokal in Waldkirch statt. Die gastgebenden Herren 2 trafen dabei im ersten Halbfinale auf die FT1844 aus Freiburg, die dem Event aber wohl keine große Bedeutung zukommen ließen, waren sie doch nur zu siebt angereist und hatten keinen Torhüter dabei. So war das Spiel zur Halbzeit beim Spielstand von 12:8 für die SG noch einigermaßen im Rahmen. Nach der Pause erhöhte die Heimmannschaft dann recht zügig und am Ende stand ein sehr deutliches Ergebnis mit fast 20 Toren Unterschied.

Das Finale versprach spannender zu werden, da sich mit der SG Maulburg/Steinen der amtierende Bezirksklassenmeister in einem engen und temporeichen Spiel gegen die Bad Säckinger durchgesetzt hatten.

Die Hausherren fanden jedoch gut in das Finale und brachten neben der perfekten Taktik auch die richtige Einstellung auf die Platte. Die Abwehr stand gut und die Gegenstöße wurden meist sicher verwandelt. Auch im Angriff fanden die SGler gute Lösungen und so stand zur Halbzeit schon ein deutliches 16:8 an der Anzeigetafel. In der Kabine schworen sich die Waldkircher und Denzlinger dann auf das zu erwartende Aufbäumen der Maulburger ein…es sollte jedoch im Keim erstickt werden. Die Heimmannschaft drückte der Partie weiter gnadenlos ihren Stempel auf, die Gäste hatten nach dem kräfteraubenden Halbfinale nichts mehr entgegenzusetzen. So stand am Ende ein wohl von niemandem erwarteter Finalsieg von 31:17, der im Anschluss gebührend gefeiert wurde.

Der Pokal wurde anschließend aus der Halle in die Lokalität der Wahl gebracht, wo er das ein oder andere Mal gefüllt und geleert wurde. Über Umwege schaffte er es danach auch an einen sicheren Aufbewahrungsort, wo er auf seine nächste Verteidigung wartet.

Bericht: T.Bludau

VR-Talentiade Auswahl

VR-Talentiade Auswahl

Bei der VR-Talentiade Auswahl am 04. Mai 2019, ausgerichtet bei der HG Müllheim/Neuenburg, haben sich folgende Kinder der SG Waldkirch/Denzlingen für die Endrunde qualifiziert und dürfen am 13. Juli mit nach Radolfzell:

Jannis Eckerle, Yannik Krämer, Hannah Bühler und Julia Weigel.

Die SGWD stellt somit 25% der Teilnehmer im Bezirk Freiburg Oberrhein!

Glückwunsch zu dieser Leistung und toitoitoi für die Endrunde.

Wechsel auf der Trainerbank bei der SG Waldkirch / Denzlingen

Wechsel auf der Trainerbank bei der SG Waldkirch / Denzlingen

Nach über 10 Jahren wird Sebastian Strübin das Traineramt bei der SG Waldkirch/Denzlingen an Ivan Mlinarevic übergeben. Der 39-jährige Ivan Mlinarevic ist dabei im Verein kein neues Gesicht, ganz im Gegenteil. Schon seit einigen Jahren ist Mlinarevic bei der SG aktiv tätig: Erst prägte er als Spieler von der Mitteposition das Spiel der SG, mit seinen Kreisanspielen und seinen Würfen aus dem Rückraum lies er den ein oder anderen Gegner verzweifeln. Somit war Ivan Mlinarevic auch Teil der letzten Aufstiegsmannschaft der SG, die in der Saison 2013/14 mit lediglich drei Minuspunkten souverän den Aufstieg in die Südbadenliga schaffte, in der die Mannschaft bis in dieser Saison spielte.

Nach dem Ende seiner aktiven Karriere blieb er dem Verein sofort erhalten und trägt seit einigen Jahren als Co-Trainer der zweiten Mannschaft dazu bei, dass diese sich von einem Abstiegskandidaten in der Bezirksklasse zu einer Mannschaft entwickelt hat, die um die vorderen Plätze der Liga mitspielt. Letztes Jahr verpasste das Team von Cheftrainer Jürgen Meyndt und Co-Trainer Ivan Mlinarevic nur knapp den Aufstieg in die Landesliga in der Aufstiegsrelegation. Seit der letzten Saison war Mlinarevic außerdem als Co-Trainer von Strübin in der ersten Mannschaft aktiv.

Der gebürtige Kroate spielte lange Jahre in seiner Heimat in den höchsten Ligen. So spielte er unter anderem mit keinen geringeren Spielern zusammen als Ivano Balic oder auch dem heute beim THW Kiel spielenden Domagoj Duvnjak. 2007 zog es den Kroaten mit seiner Frau dann nach Südbaden, wo er beim TuS Helmlingen mehrere Jahre erfolgreich in der Baden-Württemberg-Oberliga und der Südbadenliga spielte und dort die Fäden von der Mitteposition geschickt zog. 2011 kam dann der Wechsel zur SG, die ihm half neben dem Handballfeld beruflich Fuß zu fassen und eine sehr gute Perspektive für die Zeit nach der aktiven Karriere aufzubieten.

Jetzt folgt schließlich zur Saison 2019/20 der Schritt als Cheftrainer bei der SG. Wahrlich keine leichte Aufgabe, da nach dem Abstieg aus der Südbadenliga in der Landesliga neu aufgebaut werden muss, um auch dort ein gutes Wort mitreden zu können. Doch dies ist sich Mlinarevic bewusst und er freut sich auf diese Aufgabe. Das junge Team bleibt weitestgehend zusammen und konnte schon durch einige namhafte Neuzugänge verstärkt werden, wie Daniel Fahrländer und Max Kunkler. So freut sich Mlinarevic auf die Zusammenarbeit mit dem jungen, entwicklungsfähigen Team, dem er einiges aus seiner langen Spielerkarriere mit auf den Weg geben möchte. Bei der SG ist man sich sicher, dass man mit Ivan Mlinarevic den richtigen Trainer für diese Situation gewählt hat und freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit.

Ivan Mlinarevic

Bezirkspokal Final Four Damen/Herren

Am kommenden Samstag, 04. Mai finden ab 13 Uhr das Final Four der Damen sowie der Herren um den Bezirkspokal des Bezirks Freiburg/Oberrhein in der Kastelberghalle in Waldkirch statt. Bei den Damen haben sich neben den gastgebenden Damen I der SGWD die Mannschaften aus Todtnau, Maulburg/Steinen sowie der FT1844 aus Freiburg qualifiziert. Bei den Herren spielen die Mannschaften aus Bad Säckingen sowie ebenso aus Maulburg/Steinen, FT1844 Freiburg sowie den Herren II der SG. Bei den Damen sind wohl die Todtnauerinnen favorisiert, gehen sie immerhin als frisch gebackene Aufsteigerinnen in die Südbadenliga ins Turnier. Bei den Herren gebührt die Favoritenrolle der Mannschaft aus Maulburg/Steinen, die in der abgelaufenen Runde den Bezirksmeistertitel erringen konnte. Die heimischen Mannschaften der SG werden aber natürlich alles daran setzen, die Pokale in Waldkirch zu behalten. Vor allem die Herren II wollen den Pokalsieg aus dem Vorjahr wiederholen und somit den dritten Titel in vier Jahren einfahren. Die SG Waldkirch/Denzlingen würde sich sehr freuen möglichst viele Zuschauer in der Halle willkommen heißen zu dürfen!

Die Partien sind wie folgt angesetzt:

Damen

Halbfinale 1: SGWD I – TV Todtnau | Anpfiff 13 Uhr

Halbfinale 2: SG Maulburg/Steinen – FT1844 Freiburg | Anpfiff 14:15 Uhr

Finale: Sieger HF1 – Sieger HF2 | Anpfiff 18:30 Uhr

Herren

Halbfinale 1: SGWD 2 – FT1844 Freiburg | Anpfiff 15:45 Uhr

Halbfinale 2: DJK Säckingen – SG Maulburg/Steinen | Anpfiff 17 Uhr

Finale: Sieger HF1 – Sieger HF2 | Anpfiff 20 Uhr

Südbadische Meisterschaften

Südbadische Meisterschaften

D weiblich,   So. 28.04.2019,  SGWD  

Endlich durften unsere D Mädchen nach fünf Jahren Abstinenz und dem erfolgreichen zweiten Platz im Bezirk Freiburg (im Spielbetrieb mussten sie lediglich zwei Niederlagen gegen den Tabellenersten hinnehmen) wieder an den Südbadischen Meisterschaften in Gaggenau teilnehmen. In der Vorrunde spielten sie in der Gruppe B gegen die Mannschaften vom Hegau, aus Gaggenau und Altenh./Ottenh. Im torreichsten Spiel des Turniers gegen die JSG Hegau fielen in 18 Minuten Spielzeit immerhin 38 Tore. Leider waren sie im Verhältnis zugunsten des Gegners aus dem südlichen Schwarzwald (20:18), die das Spiel nach dem Zwischenstand von 16:16 erst in den letzten Minuten für sich entscheiden konnten, aufgeteilt. Gegen den Gastgeber Gaggenau konnten unsere Mädchen auch nicht gewinnen, da die körperlich überlegene Kreisläuferin 10 der 13 Tore von Gaggenau erzielte, Endstand 13:10 (HZ-Stand 6:6). Das dritte Spiel wollte die Mannschaft unbedingt für sich entscheiden. Entsprechend der Einstellung lagen sie von Anfang an gegen Altenheim/Ottenheim mit 1 bis 2 Toren in Führung, die sie bis zum Schluss  nicht mehr abgaben und gewannen. Entscheidender Abschnitt des Spiel war die Mitte der zweiten Halbzeit, als sie aus einer 9:8 eine 14:9 Führung erzielen konnten (Endstand 15:11). Jetzt traten sie gegen die Mannschaft von der HSG Ortenau S an, die auch Dritter in ihrer Gruppe geworden war. Auch konnten unsere Mädchen die kämpferische Einstellung für dieses Spiel hochhalten und lagen von Anfang an immer mit 2 bis 3 Toren in Führung und gewannen verdient mit 13:10 Toren, wobei Laura einige sehenswerte direkt verwandelte Freiwurf-Tore erzielte. Somit schlossen sie die sportliche Sonntagsreise mit dem guten 5. Platz bei den Südbadischen Meisterschaften der weiblichen D Jugend ab. Vielen Dank der Mannschaft und den unterstützenden Eltern.

Bericht: Wolfgang/Tobias

Handballcamp 2019

Handballcamp 2019

Ferienbetreuung im Handball-Camp in Denzlingen

Die SG Waldkirch/Denzlingen hat in der ersten Osterferienwoche ihre Ganztages-Ferienbetreuung für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren durchgeführt. Dieses Jahr haben sich 47 Kinder gemeldet. Die Attraktivität der Veranstaltung zeigt sich deutlich, weil diese 47 Kinder nach nur 12 Stunden in der Anmeldeprozedur vergeben waren.

Natürlich gab es an allen vier Tagen in der Denzlinger Schulsporthalle Handball, aber auch altersgerechte Einleitungen und Übungen vorneweg und auch Camp-Klassiker wie Völkerball, Takeshi’s Castle, Ninja Warrior Parcours und ähnliche kurzweilige Angebote.

Angeleitet wurden die Kinder durch Jugendtrainer der SG Waldkirch/Denzlingen, die sich teilweise extra Urlaub dafür genommen haben, als auch von vielen Spielerinnen und Spielern aus der eigenen Jugend. In den Mittagspausen halfen Mütter von Camp-Kindern bei der Essensausgabe.

Die Rückmeldungen der Kinder und Eltern schon während der Woche und besonders beim Abschluss am Donnerstagnachmittag bei gemeinsamem Kakao, Kaffee und Kuchenspenden war wieder überaus positiv.

Nach dem mittlerweile sechsten Handball-Camp hat sich diese Möglichkeit der Ferienbetreuung in Denzlingen und Umgebung etabliert. Viele Bilder des Events gibt’s in unserer Galerie.

Vielen Dank für eine tolle Camp-Woche an alle Trainer, Betreuer und Helfer! … Tolle Arbeit! Ohne Euch alle ging gar nix und ihr habt das sehr gut gemacht.

Kleiner Hinweis an alle Junior-Betreuer: Wenn euch die Arbeit mit den Kindern Spaß gemacht habt, meldet Euch bei uns oder Euren Trainern. Wir suchen immer wieder Helfer in den Trainerteams, vor allem bei den Minis und jüngeren Jahrgängen.

Vielen Dank an alle Kinder, dass das wieder so schön geklappt hat!

Vielen Dank an EDEKA Rees in Denzlingen, die uns die Bananen und die Äpfel spendiert haben!

Vielen Dank an alle Unterstützerinnen bei der Essensausgabe!

Vielen Dank für alle Kuchenspenden zum Camp-Abschluss und auch schon die Tage davor. Auch Vielen Dank für die extra Spenden fürs Betreuerteam!

Vielen Dank an Maren, die dieses Jahr wieder die Hauptorga im Vorfeld des Camps hatte, dann aber leider während des Camps nicht mitmachen konnte!

Vielen Dank an die Eltern, dass Ihr uns das Vertrauen gebt, 4 Tage auf Eure Kinder aufzupassen!

Final-4 der weiblichen C-Jugend am 28.04.

Die Saison läuft echt gut mit der Mannschaft der SGWD! Durch eine Gute Mannschaftsleistung und viel Teamgeist haben wir es zu dem diesjährigen Final-4 geschafft. Am 28.04. findet dieses Turnier in Müllheim statt.

Unsere erste Herausforderung wird um 14:40 gegen die HSG Dreiland sein. Je nachdem verläuft das Turnier dann noch so: bei einem Sieg findet das Finale um 17:10 Uhr statt. Bei einer Niederlage das Spiel um Platz 3 und 4 um 16:00 Uhr. Wir freuen uns über jeden einzelnen, der sich auf den weg macht um uns zu unterstützen!!!

Wir hoffen uns auf viele Fans und anfeuerer!

Eure SG-Mädels

Letztes Heimspiel der weiblichen C-Jugend in der Saison 18/19

Letztes Heimspiel der weiblichen C-Jugend in der Saison 18/19

C-Jugend weiblich, sonntag, 14.04.19, SGWD-HSG Freiburg 44:26 (18:13)

Wie man im Titel schon lesen kann: das letzte Spiel der weiblichen C-Jugend, gegen die Mannschaft, die uns im laufe der Saison am meisten zum Verzweifeln gebracht hatte. Mit gemischten Gefühlen ging die SG ins Spiel. Man hatte schon immer sehr viel Respekt vor den Gästen aus Freiburg. Aber an dem Tag war alles ein wenig anders. Da ebensfalls an dem Tag der SHV-Pokal war, und deshalb die Auswahlspielerinen nicht da waren usw. hatte die SG einen leichten Vorteil. Das Spiel wurde „ eröffnet“ durch einen verwandelten 7-Meter und die SG konnte sich bereits in der 8. Minute auf ein 7:2 absetzten. Die Abwehr, die zu Beginn sehr gut stand, brach ein wenig ein, und die HSG kam auf ein 11:9 heran. Durch ein guten Angriff war die Heimmanschaft aber nie wirklich in Bedrängnis das Spiel zu verlieren. Man ging mit einem 18:13 in die Halbzeitpause.

Da die Mädels wussten, dass die HSG nicht aufgeben wurde,war ihnen bewusst, dass sie weiter kämpfen mussten. Und mit einer sehr guten Partie wurde weiter gemacht!

Die Abwehr stand an dem Tag sehr gut, unsere Torhüterin hatte sehr viele gute Bälle gehalten und von den meisten Spielerinnen wurden auch die Torchancen verwandelt. Spielzüge funktionierten gut, es war Druck auf die Abwehr und das war definitiv das beste Spiel gegen die HSG diese Saison! In der 36. Minute war dann auch der 10 Tore Vorprung da. Zwar haben für die 20 Tore noch zwei Tore gefehlt, aber ein Sieg mit über 18 Toren, kann sich auch sehen lassen. So gewannen die Hausherrinen mit einem verdienten 44:26.

Zu den letzten beiden richtigen Spielen der Saison 18/19 kann man definitiv sagen, dass man eine große Steigerung hatte! Alle Mädels gaben in den Spielen ihr bestes! Es war für die Zuschauer zwar kein Spannedes Spiel mehr dabei, aber dafür ein richtig schöner Handball und Siege sind ja auch immer schön 😉 !!!

Am Ende wurde der Sieg noch gefeiert mit Kuchen, Keksen, Getränken und Capri-Sonnen! Danke an Jülchen, Lisa, Laura, Dirk und Kathi für die ganzen Spenden!!! Die letzten Jubelkuchen werden dann am 28. beim Final-4 eingelöst!

Ein Riesen dank geht an der Stelle auch an Lea, die sich entschieden hat zu uns zu kommen und nächste Saison auch im SG Trikot zu spielen. Zwar ist sie Jahrgang 03 und wir haben ja keine B-Jugend, aber sie war bei den letzten Spielen immer dabei, danke für deine Unterstüztung! Natürlich auch danke an Amelie Gräßle, die bisher keinen Spielerpass hatte, aber trotzdem immer dabei war wann sie konnte und angefeuert hat. Sie hatte dehalb ihr erstes Spiel, was sie echt gut gemeistert hat!

Es Spielten: Lisa (Tor), Ella, Rohanna R., Juljana, Johanna S. (10), Katharina (19), Madeleine (2), Laura (8), Marlene (3), Emma, Amelie S., Marie, Amelie F. (3), Amelie G.

Bank: Dirk, Cata

weitere Unterstützung: Framka, Lea, Emely & die ganze D-Jugend an den Trommeln, danke!!!

Bericht: Kathi

Mannschaftsgeist zu 100%

Mannschaftsgeist zu 100%

Weibliche C-Jugend, Sonntag 07.04.19., TuS Oberhausen – SGWD 24:37 (9:16)

Mit einem vollen Kader von 14 Spielerinnen machten sich die SG Mädels motiviert auf nach Rheinhausen. Ziel war auf jeden Fall das Spiel zu gewinnen, den schönsten Handball zu zeigen und verletzungsfrei wieder Nachhause zu fahren. Als die Mädels sich dann schon sehr gut warm machten und bereit für das Spiel war, kam die Nachricht, dass sie keinen Schiri haben werden. Dann war erstmal ein wenig Verwirrung, aber schließlich ließ sich dann doch jemand aus Oberhausen finden, der das Spiel gut leitete!

Als das Spiel endlich begann, hatten die Elztäler Mädels ziemliche Startprobleme. Die Bälle wurden nicht gefangen, Spielzüge liefen nicht nach Plan, die Abwehr stand einfach nicht und bei Thempogegenstößen des TuS rannten sie einfach nicht zurück. Zwar hatten die Mädels Glück, dass die Torfrau Lisa so ein Mega-Tag hatte und alle möglichen Bälle rausangelte und die Gegnerinnen auch öffters verwarfen, trotzdem nahm das Trainer-Duo der SG die Auszeit schon nach drei Minuten bei dem Stand 3:1. Und ab da lief es auch schon besser. Die Mädels hatten einen Lauf und warfen 5 Tore hintereinander, was die Heimmanschaft ebenfalls dazu zwang, die grüne Karte nach 7 Minuten auf den Tisch zu legen. Durch eine gute Abwehr und einem nun halbwegs konzentrierten Aufbau der Angriffe, konnte die SG einen guten Vorsprung bis zur Pause ausarbeiten. Mit 7 Toren unterschied, völlig unerwartet, ging man dann in die Pause.

Das Wichtigste, und was auch immer und immer wieder betont werden musste war, dass sie das Spiel noch nicht gewonnen haben! Die SG muss konzentriert bleiben bis zum Schluss, damit sie die zwei Punkte mitnehmen können, und sicher Staffelmeister sind.

Und so ging die SGWD auch in der zweiten Halbzeit auf’s Spielfeld. Immer Druck auf die Abwehr, und selber gut stehen und sich gegenseitig Aushelfen in der Abwehr. In der vierzigsten Minute konnten sie sich dann den 10 Tore Vorsprung erarbeiten. Der Mannschaftswille war da! Jeder kämpfte und wollte dieses Spiel gewinnen! Jede Aktion wurde bejubelt! Sei es der gehaltene 7-Meter von Lisa, ein Tor von außen oder ein verpatzter Angriff des TuSes. So eine Stimmung hatte man schon lange nicht mehr auf dem Spielfeld, erst recht nicht gegen Oberhausen! Am Ende war der Jubel riesig, denn allen war bewusst: Wir haben Oberhausen besiegt, mit über 10 Toren und wir sind Staffelmeister!!! Zwar ist am 28.04. erst das Final-4 für die Bezirksmeisterschaft, aber der Titel Staffelmeister ist schon mal sicher!

Zwei der oben gennanten Ziele konnten die Mädels erfolgreich erreichen: sie gewannen das Spiel mit 13 Toren Unterschied und haben zugleich den schönsten Handball der Saison gezeigt! Das einzigste was sie mal wieder nicht geschafft hatten war, sich nicht zu verletzten. Seit 3 Jahren hintereinander hatten die SG Mädles kein Spiel in Oberhausen, ohne dass irgendjemand verletzt hat. Gute-Besserung’s-Wünsche gehen an Johanna raus, die ab der 42. Minute ungefähr nicht mehr Spielen konnte und dann mit dem Krankenwagen abgeholt werden musste … und an Amelie, dass das an ihrem Fuß nichts schlimmeres ist!

Trotzdem war das ein klasse Spiel, das Final-4 kann kommen!!!

Es spielten: Lisa (Tor), Johanna R., Juljana, Johanna S. (4),  Katharina (19), Madeleine (1), Laura (7), Marlene (2), Emma (1), Franka, Ella, Amelie F. (3), Emely, Iva

Bank: Dirk, Cata, Lea

Bericht: Kathi


Damen 1 schaffen den Klassenerhalt im letzten Heimspiel

Damen 1 schaffen den Klassenerhalt im letzten Heimspiel

Damen 1, Samstag 13.04.2019, SGWD – TB Kenzingen 23:20 (11:10)

Nachdem die Damen gegen den TV Ehingen mit einer starken Mannschaftsleistung gewinnen konnten, wollte man auch im letzten Heimspiel mit einer ähnlich guten Leistung den Klassenerhalt in der Landesliga Süd sichern.
Klar war, dass dieses letzte Heimspiel vor allem ein Spiel mit großem Kampfgeist werden würde, bei der die Mannschaft am Ende als Sieger vom Platz geht, die mit mehr Leidenschaft und mehr Willen zum Sieg agierte.

Die erste Hälfte startete ausgeglichen. Die Abwehr der Damen der SG Waldkirch/Denzlingen agierte dabei wie gewohnt stark, sodass immer wieder Bälle herausgespielt werden konnten. Allerdings vergab man im Angriff noch zu viele Chancen, weshalb sich keine Mannschaft so richtig absetzen konnte. Zwar konnte man sich immer wieder auf ein bis zwei Tore absetzen, die Damen aus Kenzingen ließen allerdings auch nicht nach, womit die SG-Damen zur Halbzeit mit einer Eintoreführung in die Kabine ging.

In der Halbzeit wurde von den beiden Trainern Fabian Strübin und Dirk Goeppel deutlich gemacht, dass man in diesem Spiel bis zur sechzigsten Minute durchkämpfen musste, damit die Führung in Hälfte zwei noch ausgebaut werden konnte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich dasselbe Bild wie auch schon in den ersten dreißig Minuten: Keine Mannschaft konnte sich so recht absetzen. Ab der 45. Minute drehten die SG-Damen allerdings noch einmal so richtig auf. Die Abwehr stand nun noch besser, es wurde mit Tempo gespielt und auch im Angriff zog man in die Lücken und erarbeitete sich fast freie Würfe aufs Tor, was mit einer Sechstoreführung (22:16) belohnt wurde. Danach zeigte man wohl aber die schwächte Phase des ganzen Spiels, sodass Kenzingen bis zum Spielende hin noch einmal auf einen Dreitoreabstand verkürzen konnte.

Mit dem Klassenerhalt im Rücken können die Damen im letzten Spiel der Saison bei der dritten Mannschaft der HSG Freiburg befreit aufspielen. Dennoch will man auch dieses letzte Spiel noch gewinnen, um mit einem ausgeglichenen Rundenkonto die erste Landesligasaison zu beenden.

 

SGWD: Langenbach, Unmüßig; Bludau 1, Kolbe 4, Meyndt 2, Nübling 4, Lichtle 1, Ruf 1, Neth, Zimmerlin 2, Strübin 3/3, Goeppel 1, Fix 4

 

Bericht: S. Unmüßig

Letztes Spiel der A-Mädchen

A-Jugend weiblich, Samstag 13.04.2019, SG Waldkirch/Denzlingen – SG Köndringen/Teningen 21:24 (8:11)

 

Am Samstag, den 13.04.2019, fand unser letztes Spiel der Saison statt. Wir traten gegen den Tabellenführer SG Köndringen/Teningen an und wollten auf jeden Fall den Heimsieg.

Das Spiel startete recht gut und obwohl Köndringen/Teningen zwar immer mit ein paar Toren führte, konnten wir mithalten und den geringen Abstand von ein bis zwei Toren beibehalten. In der Halbzeit stand es dann 8:11 für die Gegner, doch wir konnten aufholen und in der 40. Spielminute herrschte ein Gleichstand von 12:12. Das Ende des Spieles rückte näher und in der  50. Spielminute herrschte immer noch ein Gleichstand von 17:17. Nach der Auszeit von Köndringen/Teningen ließen wir uns zwar nicht hängen, doch trotzdem gingen die Gegner wieder in Führung. Diesmal konnten wir den Abstand leider nicht mehr aufholen und somit endete das Spiel 21:24 für das gegnerische Team.

Ein Sieg wäre bestimmt möglich gewesen, aber wir haben ja noch Zeit, uns nächste Saison zu verbessern und neue Erfahrungen zu sammeln. Vor allem, weil es ab nächster Saison für die meisten A-Mädels, die dann Damen 2 spielen werden, heißt: Verantwortung übernehmen! Ab nächster Saison gibt es nämlich keine weibliche A-Jugend mehr, sondern alle A-Mädels werden bei den Damen  mitspielen.

Das heißt, das Spiel am Samstag gegen Köndringen/Teningen war für viele von uns das letzte Spiel in einer Jugend-Mannschaft und für alle das letzte Spiel mit Silvia als Trainerin. An dieser Stelle vielen Dank für die Jahre mit dir als Trainerin! Auch wenn wir unser letztes Spiel verloren haben, haben wir gekämpft und haben den Spaß am Spiel nicht verloren, das hat uns diese Saison als Mannschaft ausgemacht und vor allem zusammengeschweißt. Außerdem, welche Mannschaft kann schon von sich behaupten, dass sie gegen jeden Gegner aus der Runde mindestens einmal gewonnen oder unentschieden gespielt hat?

#SiegerDerHerzen

 

Spielerinnen: Livia, Felicia, Lisa, Julia S., Laura, Svenja, Alena, Julia B., Caterina, Maike

 

Bericht von Svenja Schmidt

 

Abschlusssieg

D weiblich,   So. 14.04.2019,  SGWD – Lörrach/Brombach 38:11 (27:7)

 

Ein nettes Spiel sahen die Zuschauer zum Abschluss der Spielrunde  der weiblichen D Jugend in der Kastelberghalle. Da sie das Hinspiel nur knapp für sich entscheiden konnten, waren sie ein bisschen angespannt, was das heutige Spiel für sie bringen würde. Durch offensives engagiertes Abwehrverhalten erzielten sie nach dem Zwischenstand von 4:4 in der vierten Minute Tor um Tor zum hochverdienten Halbzeitstand von 27:7. In der zweiten Halbzeit wurde auf Seiten unserer Mannschaft fleißig gewechselt und es stand Mitte der zweiten Halbzeit 35:10. Bis zum Abpfiff erzielten unsere Mädchen noch 3 und die Gastmannschaft 1 Tor zum verdienten 38:11 Endstand. Die Treffer wurden von sieben Spielerinnen erzielt. So sehen sie mit Spannung der Südbadischen Meisterschaft als Höhepunkt der Saison 18/19 am 28.April in Gaggenau entgegen. So gab es nach dem Spiel zur Freude der Mädchen das fast schon obligatorische „Nachdemspielkuchenessen“.

 

Bericht: Wolfgang

(Ex-) Tabellenführer entthront.

(Ex-) Tabellenführer entthront.

Männer 2, Samstag, 13.04.2019, SGWD 2 – HSV Schopfheim 31:27 (14:13)

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnten die Waldkircher den bis dato Tabellenführer aus Schopfheim verdient besiegen. Von Beginn an übernahmen die Hausherren das Kommando in der Partie, indem eine stabile Abwehr gestellt wurde, die auch mal rigoros zupackte, wenn es notwendig wurde. Im Angriff konnten die Waldkircher mit einem guten Umschaltspiel sowie eingeübten Kombinationen überzeugen, sodass immer wieder der freie Abschluss gefunden werden konnte. Folgerichtig hatten die Elztäler die ganze Zeit die Führung inne und gingen mit einer ein Tore Führung in die Pause.

Nach der Pause blieb die Partie zwar eng, doch weiterhin mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Nach und nach schwanden dann die Kräfte der Schopfheimer, während die Hausherren munter gewechselt hatten. Das zahlte sich jetzt aus, denn auch eine Manndeckung gegen Marco Quinto brachte die Heimmannschaft nicht mehr aus dem Konzept und so konnte ein in der Schlussphase ungefährdeter Heimsieg eingefahren werden. Auch wenn die Gäste mit einem dezimierten Kader angereist waren kann man wohl sagen, dass mit dieser Leistung deutlich mehr Punkte in der fast vergangenen Runde hätten geholt werden können.

 

SGWD: Meyndt (Tor); Ganter, Weller 4, Lehmann 5, Seltmann, Quinto 8/1, Gute 1, Nopper 4/2, Rautenberg 1, Schwartzkopff 1, Brommer 2, Bludau 5

 

Bericht: Bludau

Interner Neuzugang für die kommende Saison

Der Kader der ersten Mannschaft für die kommende Saison wird weiter verstärkt. Aus der zweiten Mannschaft, die aktuell in der Bezirksklasse spielt, wird Marco Quinto nächste Saison eine Liga höher angreifen. Der bullige Rückraumspieler ist dabei im Rückraum flexibel einsetzbar und wird auch für die Abwehr eine klare Verstärkung darstellen. In dieser Saison ist Quinto mit 182 Toren (Davon 44 Siebenmeter) nicht nur der erfolgreichste Schütze der SG, sondern der mit Abstand erfolgreichste Schütze der gesamten Bezirksklasse Freiburg-Oberrhein. Doch Quinto hat auch schon bewiesen, dass er nicht nur in der Bezirksklasse gute Leistungen bringen kann. In den letzten Jahren half er immer wieder bei der ersten Mannschaft aus und konnte dabei durchaus überzeugen. Ein Beispiel dafür ist das Hinspiel in dieser Saison gegen den TuS Oberhausen, indem er sechs Feldtore erzielte. Gerade in dieser Saison hat er noch einmal einen großen Schritt nach vorne gemacht und man ist sich bei der SG sicher, dass er auch in der Landesliga eine wichtige Rolle spielen wird.

 

Marco Quinto in Aktion

B-Jugend plant Handball-Wunder

B-Jugend plant Handball-Wunder

B-Jugend plant Handball-Wunder

Nichts weniger als ein mittelschweres Handball-Wunder hat unsere B-Jugend am Sonntag den 14.04.2019 um 15:00 Uhr als Zielsetzung für dieses Endspiel gegen den Tabellenersten der Bezirksliga, die SG Köndringen/Teningen ausgegeben. Damit das klappen kann braucht es eine Riesenportion Mut, das nötige Spiel-Glück und die Halle als Unterstützung im Rücken.

Denn nur mit Euch und einer tobenden Kastelberghalle wird es gelingen den Adrenalinspiegel über 50 temporeiche Minuten entsprechend hoch zu halten.

Und das wird es brauchen, muß doch ein Sieg mit 8 Toren Vorsprung her, dann wäre die Meisterschaft zum greifen nah. Pessimisten und Bedenkenträger dürfen daher zuhause bleiben. Wir brauchen Begeisterung, Trommeln und Stimmung in der Halle.

Also kommt alle in die Halle! WIR ZÄHLEN AUF EUCH !!!

Bilder vom Hinspiel in Köndringen

 

Herren 1 waren knapp dran!

Herren 1, Sonntag, 8.04.2019,  TuS Oberhausen  –  SGWD    32:27 (Halbzeit 16:14)

 

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sichs gänzlich ungeniert. Frei nach diesem Motto traten die Herren 1 am Wochenende in Oberhausen an. Wobei man dabei den Ruf durch Druck ersetzen muss. Denn nachdem nun auch rechnerisch nichts mehr geht, ist der Druck bei den Elztäler bei Null. Und das merkt man dann auch in der Partie gegen die Breisgauer, die noch im Abstiegskampf stecken. So konnte man nahezu die gesamte Dauer des Spiels mithalten und musste erst am Ende ein kleines Stückchen abreißen lassen. Sicherlich auch, weil der personell ausgedünnten SG langsam aber sicher die Puste ausging.

Hervorzuheben ist in dieser Phase sicherlich der Einsatz des Trainerteams Sebastian Strübin und Ivan Mlinarevic, die beide die Handballschuhe schnürten und auf dem Feld mitwirkten. Beide trugen sich übrigens in die Torschützenliste ein. Und Mlinarevic schien der Gastauftritt so gut gefallen zu haben, dass ihn anonyme Quellen schon am Montag wieder bei einer Laufeinheit in Denzlingen sichteten. Man darf also gespannt sein, ob es bei einem Spiel und drei Saisontoren bleiben wird.

Denn wer weiß, schon am Samstag, 20 Uhr in Waldkirch, steht mit dem Heimspiel gegen die SG Köndringen/Teningen das nächste Derby an. Bleibt zu hoffen, dass dann jeder Akteur die Leistung abruft, die er in so manchem Warm-up-Kick an den Tag legt.

 

SGWD: S. Lehmann 8/2, T. Lehmann 5, Engler 2, Mlinarevic 3, Strübin 1, Pahanic 2, Brommer 6.

 

Bericht: Sven Beyer

 

Damen 1 mit starker Leistung

Damen 1,  Samstag, 06.04.2019,   TV Ehingen  –  SGWD    18:26 (4:12)

 

An diesem Wochenende wollten die Damen 1 endlich wieder einmal die Leistung abrufen, die sie konnten und bei der letzten weiten Auswärtsfahrt mit einem starken Willen den nächsten Sieg einfahren.

Dass dieser Wille an diesem Tag vorhanden war, zeigte man direkt zu Beginn. Die Abwehr war in der ersten Hälfte quasi nicht zu überwinden, sodass man direkt zu Beginn aufgrund der Defensivleistung immer wieder den Ball erobern konnte, wodurch man sich innerhalb der ersten 14 Minuten direkt auf 1:7 absetzen konnte. Auch im Angriff ging man konsequent in die Lücken und dahin, wo es schmerzte. Dabei wurden die Chancen schön erarbeitet und auch, falls ein Ball mal nicht den Weg ins Tor fand, wurde konsequent zurückgelaufen, sodass die Damen des TV Ehingen in der ersten Hälfte insgesamt nur vier Tore erzielen konnten (Halbzeit 4:12).

Klar war, dass auch in der zweiten Hälfte diese Leistung wieder gezeigt werden musste, um schlussendlich den Sieg mit nach Hause nehmen zu können. Den Beginn der zweiten dreißig Minuten verschlief man jedoch in der Defensive ein wenig, sodass Ehingen mehrere Tore erzielen konnte, die durch bessere Absprachen bzw. eine konzentrierter stehende Abwehr hätten vermieden werden können. Dennoch war es Ehingen nicht mehr möglich, den Abstand auf weniger als sechs Tore zu verringern, sodass die SG-Damen am Ende verdient mit 18:26 gewannen.

Dieser wichtige Sieg gegen den Abstieg wurde schlussendlich auf einer sehr unterhaltsamen Busfahrt gefeiert. In der kommenden Woche spielen die Damen nun ihr letztes Heimspiel gegen den TB Kenzingen, gegen die man im Hinspiel gewinnen konnte. Und auch in diesem Spiel soll wieder der gleiche Wille und Kampfgeist gezeigt werden, sodass man später mit guter Laune in die Saisonabschlussparty einsteigen kann!

 

SGWD: Unmüßig; Kolbe 4, Zimmerlin, Meyndt 5, Nübling 1, Lichtle, Ruf 1, Neth, J. Bitzenhofer 1, S. Bitzenhofer, Strübin 8/5, C. Goeppel, Fix 6

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Knappes Ende zum Schluss

Männer 2, Sonntag, 07.04.2019, TSV March – SGWD 31:30 (17:17)

 

In einer dramatischen Schlussphase müssen sich die Männer 2 am Ende dem Tabellendritten geschlagen geben. Doch der Reihe nach.

Die Partie begann recht ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die Gastgeber, die immer ein bis zwei Tore vorlegten. Beide Abwehrreihen standen nicht unbedingt sattelfest. Während die Gastgeber immer wieder über Spielzüge die Lücke in der SG-Abwehr fanden, nutzten die Elztäler die sich durch die Manndeckung gegen Marco Qinto bietenden Räume in der Marcher Abwehr meist konsequent aus. So entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, der in einem leistungsgerechten Unentschieden zur Halbzeit mündete.

Nach Wiederbeginn zuerst dass gleiche Bild: die Marcher legten gleich mal über zwei Gegenstöße vor und die Gäste ließen sich nicht abschütteln. Mitte der zweiten Hälfte übernahmen dann die Mannen von Jürgen Meyndt das Kommando und konnten das erste Mal in Führung gehen. Doch diese Führung hielt nur ein paar Minuten, da die Abwehr immer öfter zu inkonsequent agierte und den Haupttorschützen der Marcher zu viele Freiräume ließ. Bis kurz vor Schluss konnten die Gastgeber so wieder eine zwei Tore-Führung herauswerfen. Doch die Waldkircher gaben nicht auf und erzielten 45 Sekunden vor Schluss den Anschlusstreffer. Eine Manndeckung war die letzte Hoffnung der Gäste und tatsächlich suchten die Marcher zu früh den Abschluss. So blieben noch zehn Sekunden, um den Ausgleich zu erzielen. In der allgemeinen Hektik gelang es dann auch den freien Wurf herauszuspielen, dieser blieb jedoch zwei Sekunden vor Schluss am Torhüter hängen. So wurde es nichts mit dem Punktgewinn, der sicherlich verdient gewesen wäre.

 

SGWD: Meyndt (Tor); Weller 6, Lehmann 1, Seltmann, Quinto 13/6, Gute 1, Eith, Rautenberg, Schwartzkopff 2, Brommer 3, Bludau 4

 

Bericht: Bludau

 

Saisonabschluss mit Party !!!

Kommenden Samstag 13. April feiert die SG den Saisonabschluss am letzten Heimspieltag

Nach folgenden Spielen der Aktiven …

16:10    Damen 1 gegen Kenzingen

18:00    Herren 2 gegen Schopfheim

20:00    Herren 1 gegen Köndringen-Teningen 2

… feiern wir die Saisonabschluss- und Meisterparty mit DJ-Snapster.

 

Die Meisterehrungen gibts in der Halbzeitpause des H1-Spiels.

 

 

 

Erste Damen mit Niederlage gegen den Tabellenersten

Erste Damen mit Niederlage gegen den Tabellenersten

Damen 1,  Samstag, 30.03.2019,   SGWD  –   SG Hornberg/Lauterbach/Triberg   18:26 (10:14)

 

Nachdem die erste Damenmannschaft in der Woche zuvor eine gute Leistung gegen den aktuell Tabellenzweiten ablieferte, wollte man auch in diesem Spiel wieder zeigen, was man konnte und somit den Tabellenersten ein wenig ärgern. Dafür war vor allem ein ruhiges und geduldiges Angriffsspiel nötig und im Vergleich zum Hinspiel wollte man zusätzlich die Rückzugsphase deutlich verbessern.

Innerhalb der ersten zwanzig Minuten sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, in dem keine Mannschaft sich besonders hervorheben konnte. Dabei konnten die SG-Damen immer wieder im Angriff schöne Durchbrüche erzielen und auch in der Abwehr wurde gut gearbeitet. Danach kam jedoch ein kleiner Bruch in das Spiel der SG, sodass sich die Mannschaft aus Hornberg, Triberg und Lauterbach mit einem Viertorevorsprung in die Halbzeitpause ziehen konnte.

Dennoch wollte man nun den Kopf nicht hängen lassen und weiter mit Tempo und Vollgas in die zweite Hälfte gehen, um sich einen Vorteil gegen die ersatzgeschwächte Gastmannschaft zu erarbeiten. So kam man in der 39. Minute noch einmal auf zwei Tore heran. Danach ließ man sich jedoch komplett hängen und half somit den Gegnerinnen auf 14:22 davonzuziehen. Innerhalb der letzten zehn Minuten schaffte man es nicht mehr, diesen Spielstand wieder aufzuholen, sodass der Schiedsrichter bei einem Stand von 18:26 das Spiel abpfiff.

Somit heißt es nun ‚Mund abputzen und weitermachen!‘, da die Damen am Wochenende gegen den TV Ehingen unbedingt einen Sieg brauchen, um sich ein weiteres Stück vom Abstieg zu entfernen.

 

SGWD: Unmüßig; Bludau 1, Kolbe 1, Meyndt 2, Nübling, Lichtle, Ruf, Zimmerlin 2, Schreck 4, Strübin 5/3, Goeppel, Schmidt, Fix 3

 

Bericht: S. Unmüßig

Herren 2 bei der HU FR 2

Männer 2, Sonntag, 31.03.2019, HU Freiburg 2 – SGWD 2 23:27 (12:12)

 

Endlich wieder einmal zwei Punkte konnten am späten Sonntagabend bei der Landesligareserver der HUF eingefahren werden. Die erste Halbzeit war nicht gerade von hochklassigem Handball geprägt, was auf Gästeseite vor allem an fehlender Disziplin lag. Wenn die taktischen Vorgaben umgesetzt wurden, kam man zu guten Chancen und leichten Toren. Doch wenn das Wörtchen wenn nicht wär‘…viel zu oft wurden überhastete Würfe genommen, die selten den Weg ins Tor fanden. Da die Gastgeber auch nicht viel cleverer im Angriff agierten entwickelte sich ein eher fades Hin- und Her mit einem leistungsgerechten Unentschieden zur Pause.

Dieses Spielchen hielt sich dann bis Mitte der zweiten Hälfte, als sich die Elztäler auf drei Tore absetzen konnten. Grund hierfür war eine immer stabiler werdende Gästeabwehr und ein deutlich abbauender Freiburger Angriff. So wurden einige Bälle die sichere Beute von Torhüter Jürgen Meyndt, die mal in schnelle Gegenstöße oder dann doch wieder überlegte Angriffe umgemünzt wurden. Als dann fünf Minuten vor Schluss die höchste Führung von fünf Toren erzielt wurde, war die Messe gelesen. Am Ende steht ein glanzloser Arbeitssieg, wobei man aber die gute kämpferische Leistung in der Schlussviertelstunde hervorheben muss.

 

SGWD: Meyndt (Tor); Ganter, Weller, Lehmann 1, Seltmann, Quinto 9, Gute 4, Forster 1, Blank 2, Nopper 6/3, Schwartzkopff, Brommer 1, Fahrländer 1, Bludau 2

 

Bericht: Bludau

D-Mädchen gegen Oberhausen

D weiblich,   Sa. 30.03.2019,  SGWD – TuS Oberhausen  26 : 25 (14: 9)

 

Ein überaus spannendes Spiel sahen die Zuschauer, geleitet durch den guten Schiedsrichter,  in der Kastelberghalle der weiblichen D Jugend. Für unsere Mädchen ging es darum, mit einem Sieg die Teilnahme an den südbadischen Meisterschaften Ende April sicherzustellen und für die Gäste die theoretische Chance, sich diese noch offenzuhalten. So begann das Spiel spannend und schnell und unsere Mannschaft ging in der 11. Minute mit 9:4 in Führung. Aber auch die Gäste spielten munter mit und kamen bis auf 12:9 heran. Jetzt kam wieder die Zeit unserer SG Mädchen, den sie erhöhten in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit auf 16:9. Nun spielten natürlich auch die Neven der jungen Handballerinnen mit. Bis zur 34. Minute gelang es den Gästen bis auf 23:22 heranzukommen, Spielfilm: 24:23, 25:23, 25:24, 26:24, 26:25. Vor dem Spiel und in der Halbzeit wurden neben den taktischen Anweisungen auch die Möglichkeiten eines kämpferischen und knappen Spielverlaufes durchgesprochen, was unsere SG Mädchen zur Freude der Mannschaft, den Trainern und den Eltern hervorragend umsetzten. Die Mannschaft hat sich im Verlauf der Spielrunde im September spielerisch und taktisch/kämpferisch enorm weiterentwickelt, so dass diese Platzierung nicht unbedingt zu erwarten war, Glückwunsch Mädels.

 

Bericht: Wolfgang

 

E-Mädchen 1 gegen E-Mädchen 2

E weiblich I,   Sa. 30.03.2019,  SGWD 1 – SGWD 2 38 : 15 (16: 6)

 

Herzlichen Glückwunsch zum Staffelsieg für unsere E weiblich 1. Im vierten Jahr hintereinander und der 50ste Sieg in Folge beendete die Mannschaft die Runde 18/19. Wahrlich etwas Tolles, worauf die Mädchen und das Trainerteam stolz sein dürfen, zumal in diesen Jahrgängen jedes Jahr ein neues Team die Spielrunde begann.  Nach dem Halbzeitstand von 16:6 gewannen die Ew1 gegen das jüngere Team Ew2 mit 38:15 Toren. Da nun der ältere Jahrgang in die D Jugend wechselt, sind wir guten Mutes, auch in der nächsten Saison eine gute Mannschaft an den Start zu schicken.

 

Bericht: Wolfgang

 

Herren 1 gegen Elgersweier

Herren 1 gegen Elgersweier

Herren 1, Samstag,  30.03.2019 SGWD – HC Hedos Elgersweier    23:28  (8:17)

 

Die SG Waldkirch/Denzlingen ist nun auch rechnerisch abgestiegen. Daran änderte auch nicht, dass die Herren aus dem Elztal am Samstagabend eine ordentliche Vorstellung zeigten. Im Vergleich zu den Partien davor glückte dieses Mal der Start, bevor dann die obligatorische Phase folgte, in der die Gäste davonziehen konnten. Doch wer nun dachte, es würde ein neuerliches Debakel geben, sah sich getäuscht. Denn in Halbzeit zwei stand plötzlich die Abwehr sicher und es wurden sogar Gegenstöße gelaufen. Ein Umstand, da waren sich nachher in der Kabine drei der SG-Akteure sicher, der in dieser Saison noch nicht wirklich dagewesen war. So schaffte man es am Ende tatsächlich den Rückstand durchaus erträglich zu halten. Nach dem Abpfiff waren dann alle Seiten zufrieden. Die Hausherren, weil sie eine gute Partie gemacht hatten, die Gäste, weil sie die zwei Punkte mit in die Ortenau nehmen durften und die Schiedsrichter, weil sie die SG wohl erst nächste Saison – dann in der Landesliga – wieder pfeifen müssen.

 

SGWD: S. Lehmann 2/2, T. Lehmann 1, Engler 3, Fahrländer 1, Bermeitinger 5, Beyer 6, Brommer 5.

 

Bericht: Sven Beyer

Kommentar der www.sgwd.de Redaktion: 2. HZ gewonnen !!! 🙂

Herren 2 gegen Ringsheim 2

Herren 2 gegen Ringsheim 2

Männer 2, Sonntag, 24.03.2019, SGWD 2 – TuS Ringsheim 2 26:26 (12:11)

 

Am Ende war es wohl eine gerechte Punkteteilung, doch fühlte diese sich wie eine Niederlage für die Gastgeber an.

Von Beginn an entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe mit kleinen Vorteilen für die Gastgeber. Die Abwehr hatte endlich mal wieder ihren Namen verdient und im Angriff wurden auch immer wieder Lösungen gefunden. Allein die Chancenverwertung ließ ein wenig zu wünschen übrig. Hinzu kamen einige individuelle Blackouts, die verhinderten, dass sich die Elztäler absetzen konnten.

In der zweiten Hälfte konnte dann schnell eine drei Tore Führung erspielt werden, die jedoch nur kurz Bestand hatte, da die Ringsheimer sich nicht aufgaben. Doch dank einem geduldigen Angriff kamen die Gastgeber wieder zu einer zwei Tore Führung kurz vor Schluss und alles sah nach einem Heimsieg aus. Doch da hatte man die Rechnung ohne die Gäste gemacht, die jetzt die Lücken in der immer müder werdenden Abwehr der Waldkircher suchten und fanden. So kam es, wie es kommen musste. Zehn Sekunden vor Schluss fiel der Ausgleich und die SG nahm die noch verbleibende Auszeit. Doch in den verbleibenden Sekunden gelang kein Abschluss mehr und man muss die Punkteteilung auf Grund des Spielverlaufs wohl als Punktverlust bezeichnen.

 

SGWD: Meyndt (Tor); Ganter 2, Weller 3, Lehmann, Quinto 7/2, Blank, Zank 4, Nopper 1, Schwartzkopff 2, Brommer 3, Fahrländer, Bludau 4

 

Bericht: Bludau

Angriff gut, an der Abwehr ist noch zu arbeiten

SGWD C-Mädels gegen SG Kenzingen Herbolzheim 45:24 (24:9)

 

Das letzte Spiel, vor den zwei Spitzenspielen gegen Oberhausen und der HSG Freiburg, war zum vierten Mal gegen die SG Kenzingen Herbolzheim in der Denzlinger Halle. Nach einem etwas verspäteten Anpfiff legten die Waldkircher Mädels einen guten Start hin und konnten nach drei Minuten das 3:0 erzielen. Viele Tempogegenstöße durch eine zunächst ganz stabile Abwehr zwangen die Gäste nach 10 Minuten zur ersten Auszeit bei dem Stand von 10:3. Der Angriff lief gut, die Bälle wurden in die Vorwärtsbewegung gepasst, viele Täuschungen und schöne Kreisanspiele wurden in Tor verwandelt. Die erste Halbzeit wurde dann mit einem 24:9 abgeschlossen.

Die zweite Halbzeit lief ähnlich wie die erste. Da man einen großen Kader zum Spiel hatte, konnte man viel durchwechseln. Viele Mädels hatten gute Torchancen, die mehr oder weniger klappten. Das Spiel endete schließlich mit einem 45:24.

 

Die Abwehr war das ganze Spiel über nicht so ganz  konzentriert, und so waren noch einige große Lücken da.

 

Nach dem Spiel setzten sich die beiden SG Mannschaften noch zusammen bei Capri-Sonne und Gummibärchen und redeten noch ein wenig gemeinsam. Die Gastmannschaft hat während des ganzen Spieles gekämpft, schöne Tore erzielt und nie aufgegeben, danke für so ein schönes und faires Spiel!

 

Auch Glückwunsch an Franka, für ihr erstes Tor im SG Trikot!

 

Es spielten: Lisa (Tor), Johanna R., Juljana, Johanna S. (7), Kathi (25), Madeleine (3), Laura (7), Emma (1), Amelie Sch., Marie, Amelie F. (1),  Iva, Franka (1), Malene

 

Bank: Dirk, Catha, Amelie G., Lea

 

Bericht: Kathi

 

E1-Mädchen in Gundelfingen

E weiblich,   Sa. 23.03.2019,  Gundelfingen – SGWD (Halbz. 2 : 14)  Erg.  6 : 36

 

Seit langer Zeit trat die Mannschaft, nicht dezimiert durch Krankheit usw., mit allen Spielerinnen zum Auswärtsspiel in Gundelfingen an. Da kein Schiedsrichter gekommen war, trat der Trainer der Gästemannschaft an die Pfeife, wahrlich um Objektivität bemüht in einem äußerst fairen Spiel.  Eine neue Perspektive seit langer, langer Zeit im dualen System, vor dem Spiel und in der Halbzeitpause noch beim coachen.

Schnell lagen unsere E Mädchen bei Halbzeit mit 2:14 Toren vorne.  Auch im offenen Spiel in der zweiten Halbzeit , 6vs6, konnten sie ihre Stärken im Tempospiel ausnutzen und gewannen deutlich mit 36: 6 Toren. Aber die  Heimmannschaft gab nie auf und versuchte immer gut mitzuspielen. Insgesamt trugen sich 8 Mädchen in die Torschützenliste ein. Jetzt steht die Mannschaft wie bereits schon seit langer Zeit an der Tabellenspitze und gewinnt zum vierten Mal in Folge den Staffelsieg im Bezirk Freiburg. Nun kommt es am kommenden Samstag zum Aufeinandertreffen unserer beiden E weiblich Mannschaften in der Kastelberghalle und gleichzeitig zum letzten Saisonspiel der Ew1.

 

Bericht: Wolfgang

E2-Mädchen gegen Eintracht FR

E weiblich II,   Sa. 23.03.2019,  SGWD – Eintr. Freiburg (Halbz. 9: 3)  Erg.  18 : 10

 

Im Heimspiel erwarteten unsere E Mädchen II die Gäste von der Eintr. Freiburg. Das Hinspiel gewann unsere Mannschaft denkbar knapp mit einem Tor. Am Anfang sahen die Eltern ein relativ ausgeglichenes Spiel, bis nach einigen Minuten doch die Tore fielen.  So lagen sie bis zur Auszeitnahme der Gästetrainerin in der 10 Minute mit 6:2 Toren in Führung. Diesen Vorsprung bauten sie bis zum Halbzeitpfiff des guten Schiedsrichters, auch auf Grund sehr hoher Laufbereitschaft, auf 9:3 aus. Nach 10 Minuten der zweiten Halbzeit stand es 14:6. Die Tore wurden sehr schön herausgespielt und viele Bälle in der Abwehr erobert. Nach wirklich sehr engagierten, überzeugenden  40 Minuten Spielzeit beider Mannschaften stand es am Ende verdientermaßen 18:10 für unsere Mädchen.

 

Bericht: Wolfgang

Damen mit guter Leistung gegen Tabellenzweiten

Damen mit guter Leistung gegen Tabellenzweiten

Damen 1, Samstag,  23.03.2019,  SGWD  –  TV Todtnau    22:25  (12:15)

 

Nachdem die Damen im Hinspiel in Todtnau verletzungs- und krankheitsbedingt noch eine hohe Niederlage kassierten, wollte die Damenmannschaft der SG Waldkirch/Denzlingen an diesem Samstagabend mit einer guten und disziplinierten Leistung die Damen des TV Todtnau ein wenig ärgern, die momentan auf dem zweiten Tabellenplatz liegen.

Schon innerhalb der ersten Minuten des Spiels wurde klar, dass es dieses Mal keine so deutliche Angelegenheit werden sollte. Gerade innerhalb der ersten Minuten brachte man die Abwehr der Todtnauer immer wieder ins Straucheln, indem man gut in die Lücken stoß, sodass die Damen aus Todtnau häufig einen Schritt zu spät agierten. Dies resultierte innerhalb des ganzen Spiels in acht Siebenmetern für die SG-Damen. Auch in der eigenen Abwehr packte man beherzt zu. Nur durch einige Unaufmerksamkeiten und technischen Fehlern im SG-Angriff schaffte Todtnau es, sich zur Halbzeit mit einem Dreitorevorsprung in die Kabinen zu verabschieden.

Klar war, dass man dieses Spiel nicht aufgeben wollte und bis zur letzten Sekunde mit voller Kraft durchziehen wollte. Auch in der zweiten Hälfte entwickelte sich ein ähnliches Spiel. Die Abwehr stand stabil, lediglich im Angriff konnte man die teils schön aus der Abwehr gewonnen Bälle nicht immer im Tor unterbringen. Dennoch ließ man sich dadurch nicht verunsichern und erzielte in der 53. Minute vor einem überragenden Publikum, das die Mannschaft die ganze Partie über mit unterstützte, noch einmal den Ausgleich zum 22:22. Dass die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen das Spiel nicht doch noch einmal drehen konnten, lag schlussendlich daran, dass kein weiteres Tor mehr auf der eigenen Seite verbucht werden konnte, sodass die Damen aus Todtnau das Spiel mit 22:25 gewinnen konnten.

 

Enttäuscht darf man von diesem Spiel auf keinen Fall sein, da die vollen sechzig Minuten Gas gegeben wurde und man den momentan Zweitplatzierten damit ordentlich ärgern konnte. Diese Motivation muss nun in die kommende Woche mitgenommen werden, in der es gegen den momentan Führenden der Landesliga Süd geht – die Spielgemeinschaft aus Hornberg, Triberg und Lauterbach.

 

SGWD: Langenbach, Unmüßig; Bludau, Kolbe 3, Nübling 3, Ruf 1, Neth, Schreck 3, Vöttiner, Strübin 9/8, Zimmerlin, Schmidt, Fix 3

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Damen 1 mit deutlichem Sieg gegen Radolfzell

Damen 1 mit deutlichem Sieg gegen Radolfzell

Damen 1,  Sonntag, 17.03.2019,   HSC Radolfzell  –  SGWD    19:34 (8:18)

 

Nach der Niederlage in der vergangenen Woche gegen die Reservemannschaft der HSG Dreiland sollten nun wieder zwei weitere Punkte auf dem Konto der Damen der SG Waldkirch/Denzlingen verbucht werden.
Dabei trat man die lange (und zum Schluss auch verschneite) Reise Richtung Bodensee nur mit zwei Feldauswechselspielern an, wodurch man allerdings nicht weniger Tempo gehen wollte als gewohnt.

Wie von den Trainern vor der Partie vorgegeben, startete man mit einem hohen Tempo in die Partie. Dabei kam der Angriff vor allem in der ersten und zweiten Phase flott ins Rollen, sodass man immer wieder den Durchbruch frei zum Tor erreichen konnte. Grund dafür war die während des ganzen Spiels solide Abwehrleistung der SG, sodass man ein ums andere Mal den Ball herausprellen oder Fehlpässe provozieren konnte.
Lediglich im Positionsangriff gab es hin und wieder einige Schwierigkeiten, die jedoch vor allem auf ungewohnte Positionen einzelner Spielerinnen zurückzuführen waren. Dennoch konnten die SG-Damen auch hier vor allem durch gelungene Eins-gegen-Eins-Situationen den Ball im gegnerischen Tor unterbringen.
Mit einer Tordifferenz von zehn Toren verabschiedete man sich zur Halbzeit in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte sollte das Augenmerk des Spiels auf die Abwehrleistung gelegt werden, um weiterhin die Chancen nutzen zu können, zu einfachen und klug ausgespielten schnellen Toren zu kommen. Dieses Bild änderte sich in den zweiten dreißig Minuten auch nicht maßgeblich: Immer wieder konnte man Fehlpässe oder technische Fehler auf Seiten der Heimmannschaft erzwingen, sodass man auch in Halbzeit zwei weiter davonziehen konnte. Lediglich am Ende machten sich schwindende Kräfte auf Seiten der SG Waldkirch/Denzlingen bemerkbar, sodass es einige Male zu Unkonzentriertheiten und Absprachefehlern kam. Insgesamt endete das Spiel bei einem Stand von 19:34.

 

SGWD: Langenbach, Unmüßig; Kolbe 8, Nübling 6, T. Ruf 1, F. Ruf, Schreck 5, Vöttiner, Strübin 8/3, Zimmerlin 1, Fix 5

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Wieder einmal keine Punkte für die Männer 2

Männer 2, Samstag, 16.03.2019, TV Todtnau – SGWD 2 34:27 (16:12)

Wieder einmal war es nichts mit Punkten für die Männer 2. Auch wenn die Vorzeichen zur Abfahrt mit acht Feldspielern nicht besonders rosig waren, so hatten auch die Todtnauer alles andere als eine volle Bank vorzuweisen. Die Gastgeber legten jedoch eine deutlich bessere Körpersprache und Einstellung an den Tag, was sich vor allem in der Abwehrarbeit zeigte. Zu Anfang waren beide Defensivreihen quasi nicht vorhanden und man wechselte sich mit dem Torewerfen ab. Dann legten die Todtnauer in der Abwehr einen Zahn zu, während die Gäste weiterhin weitgehend auf Körperkontakt verzichteten. So konnten sich die Gastgeber Tor um Tor absetzen.

In der zweiten Hälfte zeigte sich das gleiche Bild. Die offensive Abwehr der Todtnauer bereitete den Elztälern große Mühe, was sich in kräfteraubenden 1:1 Situationen weit vom Tor entfernt und zahlreichen Ballverlusten mit Todtnauer Gegenstößen zeigte. So kam keine Spannung mehr auf, da die Gäste an diesem Tag nicht in der Lage (spielerisch und auch einstellungstechnisch) um so richtig dagegenzuhalten.

Am nächsten Wochenende steht dann ein vier-Punkte-Spiel an, wenn der direkte Verfolger aus Ringsheim in Denzlingen antritt.

 

SGWD: Meyndt (Tor); Ganter 2, Weller 1, Quinto 10/1, Gute 4/1, Rautenberg 2, Brommer 2, Fahrländer 3, Bludau 3/1

 

Bericht: Bludau

 

B-Jugend schlägt sich selbst

B-Jugend schlägt sich selbst

Handballlöwen Heitersheim – SGWD-B-Jugend   27:18

Wenn man mit sieben B-Jugendlichen und einem 13-jährigen Aushelfer zum Auswärts-Spitzenspiel fährt, dann hat man eh schon verloren! …Ist das so?

Zumindest in den Köpfen unserer B-Jungs war das die vorherrschende Meinung, nimmt man die Stimmung in der Kabine vor dem Spiel als Maßstab. Offensichtlich halfen da auch die motivierenden Worte von Coach Michael nichts. Die erste Sieben war auch durchaus ordentlich besetzt und das Spiel startete bei 0:0, da bin ich mir sicher.

Und doch eröffneten unsere B-Jungs das Match mit einer ganzen Tirade von Fehlwürfen. So stand es dann nach 5 Spielminuten 4:0 für Heitersheim. Wie war das nochmal mit der „sich selbst erfüllenden Prophezeiung“?

Aber trotz weiterhin unterirdischer Wurfquote ackerten sich die Jungs heran und hatten tatsächlich nach 20 Spielminuten eine Waldkirch/Denzlinger Führung zum 8:9 erkämpft.

Doch wie sagte einst Andi Brehme: „Haste Scheiße am Schuh, dann haste Scheiße am Schuh“. Denn just in dem Moment, als man meinte, das Spiel könnte sich drehen setzte es eine Zeitstrafe für die Elztäler, so daß man mit einem 2-Tore-Rückstand (12:10) und in Unterzahl in die Kabine musste.

Aus dieser kamen unsere Jungs dann ähnlich schlecht wie zu Beginn des Spieles. Und dann war er wieder da, der 4-Tore-Rückstand. Während der Gegner nun munter durch wechselte wurde in unseren Reihen die Luft langsam dünn. Jetzt rächte sich die schmale Besetzung unserer B-Jugend, während beim Gegner sich auch die Ersatzspieler in die Torschützenliste eintragen konnten.

Wie so oft ging dann natürlich auch das „Alles, oder Nichts“ nach hinten los und das Spiel endete nach zuletzt 5 Minuten Wildwest-Handball mit 27:18 für Heitersheim.

Zur Ehrenrettung bliebe zu erwähnen, dass man als „Man of the Match“ den neuen Heitersheimer Torhüter wählen müsste, der, nachdem er von uns gut warm geworfen wurde zum Ende hin auch die unmöglichen Dinger hielt.

Und auch bei uns war nicht alles schlecht. So wäre zu erwähnen, dass Sadi, ähnlich wie im letzten Spiel, endlich wieder seine Qualitäten im Schnellangriff zeigen konnte.

Aber Tatsache bleibt – und da bin ich 100% überzeugt – ihr könnt es besser.

Also Jungs: Mund abputzen, Trainingsbeteiligung steigern, Kopf hoch, Brust raus und weiter geht’s. Demnächst hoffentlich wieder erfolgreicher.

SGWD spielte mit: Alex (Tor), David, Jannik (6), Jonas (3), Leon (4), Lukas (1), Sadi (4), Floyd

PS: Danke an Floyd für die kurzfristige Aushilfe!

 

Bericht: Dirk

Knappes Spiel gegen HSV Schopfheim

A-Jugend weiblich, Sonntag, 10.03.2019, HSV Schopfheim – SGWD 27:26 (12:12)

 

Am Sonntag den 10. März fuhren wir nach Schopfheim in die Friedrich-Ebert-Sporthalle  um dort unser zweites Spiel gegen den HSV Schopfheim anzutreten. Da es beim letzten Spiel unentschieden gegen die Schopfheimer ausging, wollten wir uns dieses Mal den Auswärtssieg holen.

Das Spiel startete mit einem Tor für uns, doch die gegnerische Mannschaft holte schnell auf und erzielte das Ausgleichstor. Die gesamte zweite Halbzeit verlief spannend, indem beide Mannschaften immer gleichauf blieben. Nach 13 Minuten stand es dann 5 zu 5 und in die Halbzeitpause gingen wir mit einem 12 zu 12, es war also noch alles möglich. In die zweite Halbzeit starteten wir jedoch nicht besonders konzentriert und waren nun nach nur 7 Minuten drei Tore im Rückstand (16:13). Zum Glück konnten wir uns daraufhin aber wieder aufraffen und den Rückstand aufholen. Nun stand es in der 40. Spielminute 17 zu 17, es war also wieder alles möglich und das Spiel noch lange nicht verloren. Das Spiel blieb spannend: Sobald die Schopfheimer Mannschaft zwei Tore in Führung lag, erzielten wir zwei Tore die uns wiederrum den Ausgleich brachten.  Wir hatten noch circa fünf Minuten zu spielen übrig und es stand 20 zu 20. Ähnlich wie beim letzten Spiel gegen Schopfheim ließen wir uns in den letzten Minuten aus der Ruhe bringen und mussten somit zwei Tore der gegnerischen Mannschaft einräumen. Nach einer Auszeit in der 38ten Spielminute konnten wir noch um ein Tor aufholen, doch wegen ungenauen Pässen, Hektik der gesamten Mannschaft und verlorenen Bällen hat es leider nicht zum entscheidenden Ausgleichstor gereicht. Das Spiel endete somit mit einem Endstand von 22 zu 21für die gegnerische Mannschaft Schopfheim.

Eine Mannschaft, die wir sicherlich hätten schlagen können.

Alena Lickert, Livia Weller, Felicia Weller, Sophia Fritzsche, Lisa Heger, Julia Bitzenhofer, Svenja Schmidt, Laura Neves Schwär, Maike Hinn

 

Bericht: Svenja Schmidt

C-Mädchen in Herbolzheim

SG Kenzingen/Herbolzheim – SG Waldkirch/Denzlingen 18:37 (6:19)

 

Am Samstag fuhren wir in die Breisgauhalle nach Herbolzheim, zum dritten Aufeinandertreffen gegen die SG Kenzingen/Herbolzheim. In der Halle angekommen konnten wir zunächst unser wJE2 von der Tribüne aus unterstützen, die in einem hoch spannenden Spiel tollen Handball zeigte.

Als wir dann an der Reihe waren und unser Können zeigen wollten, warteten wir vergeblich auf den eingeteilten Schiedsrichter. Mit Ralf sprang ein Zuschauer der SG Kenzingen/Herbolzheim ein, dem wir an dieser Stelle für die hervorragende Spielleitung danken möchten.

Mit etwas Verspätung ging es dann los. Vor allem Kathi nahm sich die Worte des Trainergespanns – konzentriert in die Partie zu gehen – sehr zu Herzen. Sie erzielte nach 1:24 min Spielzeit bereits ihren dritten Treffer zum 0:3. Aber auch alle anderen waren hellwach und so gelang es in den ersten 7. min mit einem Zwischenstand von 1:9 einen Traumstart aufs Parkett zu zaubern. Die deutliche Führung und der breite Kader erlaubten nun einige Experimente und schnell war zusehen, dass es neben Licht auch noch Schatten gibt. Der SG Kenzingen/Herbolzheim gelang es jetzt immer wieder Löcher in der Abwehr zu finden und so entwickelte sich zwischen der 7. und der 20. min ein ausgeglichenes Spiel (1:9 -> 6:13). Die letzten 5 min der 1. Halbzeit und die ersten 5 min der 2. Halbzeit gehörten dann wieder der SGWD. Jojo und Kathi erzielten die nächsten 10 Tore zum vorentscheidenden Zwischenstand von 6:23 (30. min). Wer dachte, dass die Heimmannschaft jetzt aufgibt, sah sich getäuscht, mit großer Moral kämpfte das Team weiter und es entwickelte sich in den letzten 20 min wieder ein offener Schlagabtausch zum 18:37 Endstand – RESPEKT!

 

In 14 Tagen treffen wir uns dann zum vierten Mal in dieser Saison in Waldkirch.

 

Bericht: C&D

 

 

Damen 1 gegen HSG Dreiland 2 erfolglos

Damen 1 gegen HSG Dreiland 2 erfolglos

Damen 1  –  HSG Dreiland 2  17:20 (8:8)

 

Nach dem spielfreien Fasnets-Wochenende ging es an diesem Samstagabend in einem vom Abstiegskampf geprägten Spiel um die nächsten zwei Punkte für die erste Damenmannschaft der SG Waldkirch/Denzlingen.

Dabei starteten die Damen motiviert in die Partie, sodass zwar das erste Tor für die Gastmannschaft aus Dreiland fiel, man sich danach aber aufgrund einer souveränen Abwehr und einem guten Angriffsspiel auf einen Stand von 4:1 absetzen konnte. Danach verloren die Damen der SG allerdings den roten Faden im Angriff. Oftmals wurden klare Torchancen nicht verwertet, es wurde verfrüht abgeschlossen, oder es kam zu einem technischen Fehler. Dies konnten die Dreiländerinnen nutzen, sodass es zum Halbzeitstand mit einem unentschieden in die Kabinen ging.

Nach dem Wiederanpfiff kamen die Damen aus Brombach und Weil besser ins Spiel und konnten damit zum zweiten Mal in dieser Partie in Führung geben. Dieser Führung lief die Heimmannschaft den Rest des Spiels hinterher, wobei gerade in den letzten Minuten der Kampf nie aufgegeben wurde, womit eine deutliche Steigerung im Vergleich zum letzten Heimspiel gegen Steißlingen zu sehen war.

 

Trotz dieser vielleicht auch vermeidbaren Niederlage heißt es nun, den Fokus auf das nächste Spiel gegen Radolfzell zu setzen, da es auch in diesem Spiel wieder gilt, die nächsten Punkte auf dem Konto verbuchen zu können, um weiterhin den Abstand zu den Abstiegsrängen zu wahren.

 

SGWD: Unmüßig; Kolbe 2, Meyndt 5/5, Nübling 1, Heger, Schmidt, Ruf, Göttle, Schreck 1, Strübin 5/3, Zimmerlin, Bitzenhofer, Fix 3

 

Bericht: S. Unmüßig

 

D-Mädchen sehr engagiert und überzeugend

D-Mädchen – Zähringen 36 : 7 (15: 4)

Zum weiteren Heimspiel erwarteten unsere D Mädchen die Gäste aus Zähringen. Durch Krankheit und Urlaub dezimiert war man noch auf Hilfe mancher E Jugendspielerin angewiesen, was sich aber  kurzfristig schnell änderte, da zwei Mädchen gerade rechtzeitig zum Spiel aus dem Urlaub ankamen. So lagen sie bis zur Auszeitnahme der Gästetrainerin in der 10 Minute mit 8:1 Toren in Führung. Diesen Vorsprung bauten sie bis zum Halbzeitpfiff des guten Schiedsrichters, auch auf Grund sehr hoher Laufbereitschaft, auf 15:4 aus. Nach 10 Minuten der zweiten Halbzeit stand es 28:6. Die Tore wurden sehr schön herausgespielt und viele Bälle in der Abwehr erobert. Insgesamt trugen sich 8 Mädchen in die Torschützenliste ein. Nach wirklich sehr engagierten, überzeugenden  40 Minuten Spielzeit stand es am Ende verdientermaßen 36:7.

Das Spiel am Wochenende zuvor gewannen unsere D Mädchen gegen die Mannschaft von Müllheim/ Neuenburg mit  30:14 Toren, Hz.:  18:3

 

Bericht: Wolfgang

E-Mädchen im Spitzenspiel

E-Mädchen – TuS Oberhausen 27 : 10 (13 : 4)

 

Im E-weiblich „Spitzenspiel“ traten unsere Mädchen als Tabellenführer ohne Hanna,  gegen die zweitplatzierte Mannschaft von Oberhausen an. Im Spiel 3 gegen 3 lagen sie zur Halbzeit deutlich mit 13:4 in Front. Auch im offenen Spiel in der zweiten Halbzeit , 6vs6, konnten unser Mädchen ihr bevorzugtes schnelles Spiel fortsetzten und gewannen deutlich mit 27:10 Toren. Immer wieder sorgten schnelle Passfolgen zu großen Torchancen, die auch in der Regel verwertet wurden. Die Treffer sind von sechs verschiedenen Spielerinnen erzielt worden.

 

Bericht: Wolfgang

H2 ohne Chance bei den Dreiländern

H2 ohne Chance bei den Dreiländern

Männer 2, Samstag, 23.02.2019, HSG Dreiland 2 – SGWD 2 30:24 (16:13)

Der Pokalerfolg unter der Woche schien keine positive Wirkung auf die Südbadenligareserve gehabt zu haben. Von Beginn an zeigte man wenig Einsatz in der Abwehr und ließ die behäbigen Angriffsbemühungen der Gastgeber freundlich gewähren, was diese in leichte Tore ummünzten. Im Angriff waren verfrühte Abschlüsse und schlechte Torchancen eher die Regel und so war die drei Tore Führung zur Halbzeit die logische Konsequenz.

Zu Beginn der zweiten Hälfte schien es, als wollten die Elztäler den Schalter umlegen, in dem mehrere Tore über die schnelle Mitte erzielt wurden. Doch leider wurden auch weiterhin sowohl in Defensiver als auch Offensive zu viele falsche Entscheidungen getroffen, sodass die Dreiländer nie richtig in Gefahr kamen. Am Ende stand dann eine verdiente Niederlage, weil an diesem Tag niemand der Waldkircher zu Normalform fand und vor allem die mentale Frische fehlte, um sich auf den körperlich überlegenen Gegner einzustellen.

 

Für die SG spielten: Meyndt (Tor); Ganter 1, Nopper 3, Lehmann 2, Quinto 9/1, Gute, Strübin, Rautenberg, Brommer 1, Fahrländer 1, Bludau 7/3

 

Bericht: Bludau

 

H2 schafft den Einzug ins Final-4 im Bezirkspokal

H2 schafft den Einzug ins Final-4 im Bezirkspokal

Männer 2, Mittwoch, 20.02.2019, TSV March – SGWD 2 24:26 n.V.  22:22 (11:12)

Am Ende konnten sich die Südbadenligareserve verdient durchsetzen, obwohl es über weite Strecken ein hartes Stück Arbeit war.

Die Marcher waren ohne ihren wohl prominentesten Neuzugang Michael Schiffner angetreten, wodurch die Torwartposition kein so großer Faktor war wie befürchtet. Es entwickelte sich von Beginn an eine enge Partie, keine Mannschaft konnte sich richtig absetzen. Während auf Marcher Seite Denis Michelbach die Fäden zog, wurde auf Gästeseite die Last auf mehrere Schultern verteilt. Zur Halbzeit lagen die Waldkircher dann hauchdünn mit einem Tor in Führung. In der zweiten Hälfte nahmen dann die Elztäler das Heft in die Hand und hatten die Partie durch eine besser werdende Abwehr mehr und mehr im Griff. So wurde eine drei Tore Führung erspielt, die bis kurz vor Spielende Bestand hatte. Leider zeigten die Gäste dann Nerven, und die unermüdlich kämpfenden Marcher witterten Morgenluft. Tatsächlich gelang ihnen mit ihrem letzten Angriff noch der Ausgleichstreffer, der letzte Gegenangriff der Elztäler verpuffte. So kam es zur vermeidbaren Verlängerung, in der sich die Waldkircher wiederum gleich auf zwei Tore absetzen konnten. Dieser Vorsprung war eine zu große Hypothek für die Marcher, die Gäste konnten ihre Führung in der zweiten Hälfte der Verlängerung ruhig verwalten.

Am Ende stand der verdiente Final-Four-Einzug und das Projekt Titelverteidigung kann somit weitergehen.

 

Für die SG spielten: Gieger, Meyndt (Tor); Ganter, Weller, S. Lehmann 5, J. Lehmann 1, Engler 5, M. Brommer 3, T. Lehmann 1, Beyer 1, Quinto 6, Gute, Nopper 1, Rautenberg, P. Brommer, Bludau 4/1

 

Bericht Bludau

 

Endlich der Sieg gegen Gundelfingen

Endlich der Sieg gegen Gundelfingen

A-Jugend Weiblich, Sonntag, 24.02.2019, TV-Gundelfingen – SGWD 26-27 (12-13)

Am Sonntag, den 24. Februar, spielten wir in der Sporthalle des Gymnasiums in Gundelfingen gegen den TV Gundelfingen.  Nach vergangenen drei Niederlagen gegen Gundelfingen wollten wir nun endlich den Sieg nach Hause holen, auch wenn es sich als große Herausforderung darstellte, den Tabellenführer zu schlagen. Somit starteten wir motiviert in das Spiel und konnten stetig gleich aufbleiben. Trotz guter Angriffe, gab es immerzu ein hin und her der Tore, welches vermutlich auch auf unsere anfänglich sehr schwache Abwehr zurückzuführen ist. Nach neun Minuten stand es dann 4 zu 4 und wir gingen schließlich mit einem Tor Vorsprung in die Halbzeit (12:13).

Diesen Vorsprung konnten wir in der zweiten Halbzeit des Spiels ausnutzen und ihn durch eine nun verbesserte Abwehr auf 2 Tore erweitern. Den Großteil der zweiten Halbzeit führten wir nun mit 2 bis 3 Toren. Doch die Spannung stieg nach der Auszeit von TV Gundelfingen in der 52. Spielminute. Gundelfingen konnte aufholen und erzielte nach 54 Minuten das Ausgleichstor. Beinahe kam es zur selben Situation wie im letzten Spiel gegen Schopfheim, bei dem wir in den letzten Minuten aus der Ruhe gebracht wurden und das Spiel letztendlich unentschieden ausgegangen ist. 30 Sekunden vor Spielende erzielte Maike Hinn das entscheidende letzte Tor, welches uns die verdienten zwei Punkte beschaffte.

Die Freude war bei allen groß, auch wenn die gegnerische Mannschaft nicht mehr dazu bereit war, uns nach Ende des Spiels abzuklatschen. Durch den Sieg sind wir nun in der Tabelle vor SG Kenzingen/Herbolzheim und wir hoffen auf eine weitere erfolgreiche Rückrunde!

Danke an dieser Stelle an unsere Zuschauer, die auch bei diesem Spiel wieder mitgefiebert und uns lautstark unterstützt haben, und auch an Lara Drescher, die spontan mitgespielt hat.

 

Weller Livia, Drescher Lara, Fritzsche Sophia, Heger Lisa, Schragner Julia, Neves Schwär Laura, Schmidt, Lickert Alena, Hinn Maike

 

Bericht: Svenja Schmidt

C-Mädchen in Bötzingen

TV Bötzingen gegen SGWD C-Mädels (7:20) 18:32

Am Sonntag dem 16. 02. machten sich die 11 motivierten C-Mädels der SG bereit, auf eines der schwierigeren Auswärtsspiele der Saison gegen Bötzingen. Als sie dann in der Halle der Gegnerinnen in ankamen, machten sie sich warm und starteten sehr konzentriert in’s Spiel. Die SG  konnte schon innerhalb von 4 Minuten auf ein 0:4 hinwegziehen, unter anderem, da sie sich im Angriff an vielen Spielzügen versuchten und viel Druck auf die Abwehr machten. Die meisten dieser lang geübten Spielzüge gelangen ihnen dann auch sehr gut, sodass die Mädels in der zehnten Minute bereits auf ein 3:8 davon gingen. Die Abwehr war noch dazu sehr konzentriet, und konnte einige Bäller der Gegnerinen abfangen, die nicht so sauber gepasst wurden. Allgemein stand die Abwehr an dem tag sehr gut, und lies fast keine Bälle ins Tor. Da muss man aber auch unsere zwei echt starken Torfrauen erwähnen. Denn nicht nur Lisa zeigte ihre Mauer qualitäten, sondern auch Chantal, unser neue zweite Torhüterin, zeigte echt mega Paraden. Mit der ersten Halbzeit konnte die SG echt zufrieden sein! Man hatte alles gegeben, und erarbeitete sich verdient den Halbzeitstand von 7:20.

Die zweite Halbzeit war dann eher die der Bötzinger! Anstadt den Kopf hängen zu lassen, gaben diese nochmal richtig Gas! Sie versuchten alles, um die Bälle in das Tor der SG zu hauen, was ihnen auch teilweise durch echt schöne Aktionen gelang. Die Abwehr war nicht mehr so konzentriert, trotzdem gelangen noch einige Gegenstöße. Durch das viele Stoßen und in die Lücken gehen, konnte die SG viele 7-Meter rausholen, welche aber nur halbwegs verwerted wurden. An den letzten beiden versuchte sich Malene, die unbedingt ihr erstes Tor werfen möchte! Zwar war das Wurfglück nicht auf ihrer Seite, trotzdem zeigte sie ein echt super Spiel, vorallem in der Abwehr. Allgemein kann man zu diesem Spiel einfach von einem super Mannschaftsgeist reden! Alle Mädles haben ihr bestes gegeben. Es war eine gute Abewhr- und Angriffsarbeit! Jeder zeigte sein können und hatte seine Chancen.

Das Spiel wurde von vielen SG Fans angefeuert, die alle eine große Motivation für uns waren, vielen Dank! Man muss auch sagen, dass dieses Spiel nicht so eindeutig ausgegangen wäre, wenn bei den Bötzingern nicht die Torhüterin ausgefallen wäre, welche wegen Krankheit nicht mitspielen konnt. Die Bötzinger mussten deshalb ihre Kreisläuferin ins Tor stellen, von unserer Seite auch Respekt dafür. Allgemein hat Bötzingen nie aufegeben, und es war auch schön diesen Kämpferwillen in deren Augen zu sehen!

 

Es spielten: Lisa (Tor), Chantal (Tor), Johanna R. (2), Johanna S. (6/1), Kathi (14), Madeleine (1), Laura (4/1), Marlene, Emma (1), Amelie F. (4/1), Malene

Bank: Dirk, Carta, Juljana

 

Bericht: Kathi

Mitreißendes Spiel vor lautstarker Kulisse

Mitreißendes Spiel vor lautstarker Kulisse

D- weiblich, 16.02.2019, SGWaldkirch/Denzlingen – HSG Freiburg 21 : 24 (11 : 15)

Mitreißendes Spiel vor lautstarker Kulisse

 

Wie bereits im vergangenen Newsletter angekündigt, kam es am vergangenen Samstagabend zum Showdown der momentan beiden besten D-weiblich Mannschaften der Region. Unsere SG-Mädels empfingen die favorisierten Gäste aus Freiburg.

Den besseren Start in die Begegnung erwischte das Heimteam. Der Gegner wusste nicht so recht, mit der offensiven Mannschaftsmanndeckung umzugehen, und so führten wir schnell mit 3 : 1 Toren und hätten den Vorsprung sogar noch um 2-3 Tore ausbauen können.

Es folgte ein 6 : 0 Lauf der HSG, die nun ihrerseits schönen Handball zeigte, die gebotenen Lücken blitzschnell erkannte und sehr sicher im Abschluss war. Dies stellte einige unserer Mädchen vor eine Aufgabe, die sie bislang aus ihrem Handballleben nicht kannten, einem Rückstand hinterherzulaufen. Doch auch diese Aufgabe lösten sie gut. Sie kämpften und blieben in Reichweite,  nicht zuletzt, weil Polina im Tor immer wieder spektakuläre Paraden zeigte und Laura mit 7 Treffern und beeindruckendem Abwehrverhalten ihr Potential voll einbrachte.

Der zweite Abschnitt begann mit einer 4Toreführung der HSG und abermals dem besseren Start für unser Team. Immer wieder kamen wir auf zwei Tore heran, der herbeigesehnte Anschlusstreffer sollte jedoch nie fallen. Die Gäste stellten um und agierten in der Abwehr mitunter destruktiv und unfair. Leider ahndete der Schiedsrichter diese Vergehen nicht entsprechend. Offensiv war der Gegner aber stets brandgefährlich, kreativ und gut.

Wie knapp diese Begegnung war, wird auch deutlich, wenn das Wechseln der Trainer auf beiden Seiten betrachtet wird, 8 Mädchen mussten über die volle Distanz gehen.

 

Schlussendlich gewann  mit der HSG das reifere und bessere Team verdient mit 24 : 21 Toren. Unsere Mädchen sollten sich als Ansporn für das Rückspiel im April vor Augen führen, dass sie die zweite Halbzeit mit 10 : 9 Toren für sich entschieden haben.

Bemerkenswert war übrigens auch die Kulisse in der Halle, lautstark und mit gut gefüllter Tribüne. Viele Gesichter, die dort sonst nicht zu sehen sind. Man hätte auch meinen können, dass ein Minispieltag stattgefunden hätte. So möchte ich allen danken, die dem Vorschlag gefolgt sind, sich dieses Spiel nicht entgehen zu lassen.

 

Verfasser: Tobias

 

Tolle Mannschafts- leistung

Tolle Mannschafts- leistung

E1 weiblich, 09.02.2019, HSG Freiburg – SGWD 4 : 27 (2 : 14)

 

Die Vorzeichen für dieses Spiel waren eindeutig, der souveräne Tabellenführer kam als Gast in die
Gerhard-Graf-Halle nach Freiburg. In der Hinrunde fuhren unsere Mädels einen Kantersieg mit 39
Toren Differenz ein.

Als Tagesziel wurde diesmal ausgegeben, möglichst viele unterschiedliche Torschützinnen auf dem
Spielberichtsbogen zu verewigen, zudem sollten alle gleichermaßen Spielpraxis sammeln können.
Von Beginn wurde mannschaftlich sehr geschlossen miteinander gespielt. Und so kam es, dass die
ersten acht Tore von unterschiedlichen Schützinnen erzielt wurden. In der fünfzehnten Minute
gelang Kaja ihr allererstes Ligator zum zwischenzeitlichen 2:11. Den Zuschauern wurde toller
Handballsport geboten. Bis zur Halbzeitpause zog unsere Mannschaft auf 14:2 davon.

Während des Seitenwechsels wurden die Mädchen nochmal auf unser Tagesziel eingeschworen.
Polina kam aus dem Tor aufs Feld und Lyndrea wurde ermutigt, Abschlüsse zu suchen.
Wurfgewaltig jagte Poli nach wenigen Minuten in Halbzeit 2 den Ball in die Maschen. Somit waren
unsere Blicke auf unsere Kleinste gerichtet. Die Mannschaft schaffte es nun im Minutentakt
Lyndrea aussichtsreich in Szene zu setzen. Die Dramatik nahm zu, drei erfolgreichen Würfen wurde
die Gültigkeit abgesprochen. Die Kreisbegrenzung und die Schritteregel verhinderten den Torerfolg
und wurden an der Seitenlinie nochmal kurz besprochen. Beim vierten Versuch fehlte es an Kraft,
ehe sie den fünften zum 3:19 einnetzte. Riesiger Jubel brandete auf.

Es war bemerkenswert wie mannschaftsdienlich alle auf dem Feld agierten und, selbst bestens
positioniert, unser Tagesziel nicht aus den Augen verloren haben, und jene suchten, die bis dato
noch nicht getroffen hatten.

Vielen Dank für dieses wunderbare Spiel, das mit einem 27:4 Erfolg für unsere Ew1 endete.

 

SGWD:
Hanna 6/1, Julia 6, Joelle 3, Emma, Lilli, Lea und Polina je 2, Emely, Lyndrea, Mathilda und Kaja
je 1

Verfasser: Tobias

Knapp verpasste Chance um zwei Punkte

A-Mädchen, Sonntag, 10. Februar 2019, SG Köndringen/Teningen – SGWD 33:32 (20:17)

Am Wochenende trafen die SG-Mädels erneut mit der SG-KT in Teningen zusammen. Nach dem letzen Spiel nahm man sich vor, die nächsten zwei Punkte nach Hause zu holen.

So startete man motiviert in das Spiel. Aufgrund Absprachefehlern in der Abwehr erhielt man prompt 2 Tore des Gegners, wodurch es in der 2. Minute schon 2:0 für die SG-KT stand.

In der 3. Minute konnten die SG-Mädels dann das erste Tor erzielen.

So kämpfte man in der Abwehr auf den Ball hin, allerdings nutze der Gegner geschickt die Lücken und so stand es in der 9. Minute bereits 7:4 für die SG-KT.

Nun spielte man den Ball länger durch und erzielte geschickt mit dem Einläufer ein Tor. Alena parierte einige Bälle und zeigte sich von ihrer besten Seite.

Der Gegner ließ jedoch nicht locker und übte weiterhin Druck aus, was erneut für Unruhe in der eigenen Abwehr führte. So verließ man mit 20:17 die erste Halbzeit und nahm sich vor, in der zweiten Halbzeit gezielt in der Abwehr zu arbeiten und durch schnelles Umschalten Tore zu erzielen.

Doch leider konnte der Gegner zu Beginn der zweiten Halbzeit prompt 5 Tore erzielen, was vorallem an der offensiven Abwehr lag. So stand es 25:18 in der 36. Minute. So entstand ein dauerhaftes Wechselspiel und beide Mannschaften konnten viel zu leicht Tore erzielen, was definitiv der Abwehr verschuldet war. Doch die Mädels gaben nicht auf und erzielten weiterhin Tore durch den Einläufer und durch die einstudierten Spielzüge.

Man kämpfte sich aus dem 7 Tore Rückstand heraus und arbeitete sich bis zum 32:30 für die SG-KT in der 55. Minute vor. Es folgte ein Kopf an Kopf Rennen und jeder Angriff wurde bis zuletzt ausgespielt. Leider reichte es nicht bis zur letzen Minute und so mussten die SG-Mädels sich in der 60. Minute mit einer 33:32 Niederlage zufrieden geben.

 

Schon bald trifft die SG-KT erneut auf unsere SG-Mädels zu einem letzen Spiel und man ist motiviert, dieses für sich zu entscheiden und zwei Punkte nach Hause zu holen.

 

Vielen Dank an dieser Stelle an Lena, die ausgeholfen und uns somit unterstützt hat.

 

Es spielten:

Livia(4), Felicia(5), Sophia(1), Lisa(5), Julia, Lena(7), Laura, Svenja(9), Alena(Tor) und Maike(1)

 

Bericht: Sophia

Geschlossene Mannschafts- leistung bringt dritten Sieg in Folge

Geschlossene Mannschafts- leistung bringt dritten Sieg in Folge

Damen 1,  Samstag, 09.02.2019,   ESV Freiburg  –  SGWD    15:26 (6:11)

 

Nach dem Debakel im Hinspiel war den Damen der SG Waldkirch/Denzlingen klar: Dies bedarf einer Wiedergutmachung. Das Ziel für dieses Spiel war es nun, aus einer bombenstarken Abwehr heraus mit Vollgas in die Lücken zu gehen und das Angriffsspiel im Vergleich zum letzten Spiel zu steigern.

Zu Beginn entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Keine Mannschaft konnte sich absetzen, sodass die Führung immer wieder wechselte. Dabei spielte vor allem die starke Abwehr eine Rolle. Immer wieder griff man beherzt zu, sodass kaum ein Durchkommen auf Seiten des ESV möglich war. Dennoch scheiterte man zunächst im Angriff damit, in die sich ergebenen Lücken zu gehen, wodurch man sich in den ersten zwanzig Minuten keine Führung erspielen konnte. Nach einer Auszeit des ESV drehte die SG allerdings auf. In Aktionen, die am Anfang noch nicht mit vollen hundert Prozent gegangen wurden, schafften die Spielerinnen nun den Durchbruch, sodass man sich mit einer Fünftoreführung in die Kabinen verabschiedete.

In Halbzeit zwei galt es nun, an dieser Leistung der letzten Minuten anzuknüpfen und wie auch schon im vorherigen Team das Spiel als Mannschaft zu gewinnen.

Auch in der zweiten Hälfte ließ die SG Waldkirch/Denzlingen den Faden nicht mehr abreißen. Im Vergleich zu den vorherigen Saisonspielen zeigte sich vor allem eine deutliche Verbesserung hinsichtlich der Ruhe, mit der im Angriff gespielt wurde. Auch durch eine Abwehrumstellung auf Seiten des ESV ließ man sich nicht aus dem Konzept spielen, sondern schaffte es, durch lange und konsequente Angriffe den Ball immer wieder im Tor einzunetzen. Zusammen mit der starken Abwehr und gemeinsam als Team konnte man sich bis auf elf Tore zum Endstand von 15:26 absetzen.

 

 

SGWD:

Langenbach, Unmüßig; Kolbe 4, Meyndt 5/5, Nübling 1, Lichtle 2, Neth, Schreck 4, Strübin 3, Zimmerlin, Goeppel, Fix 7

 

Bericht: S. Unmüßig

 

B-Jugend bei der SG-KöTe

SG Köndringen-Teningen – SG Waldkirch-Denzlingen 26 : 22 ( 12 : 6)

 

Am 10.02.2019 stand das erste von vermeintlich „ zwei Endspielen“ um die diesjährige Bezirksmeisterschaft der männlichen B-Jugend auf dem Programm.

Zu diesem Zweck reiste die Mannschaft nach Teningen, um dort gegen die bisher ebenfalls ungeschlagene Mannschaft der SG Köndringen-Teningen anzutreten.

Leider kamen die Jungs sehr schlecht ins Spiel. Im Angriff fehlte schlicht die Durchschlagskraft, in der Abwehr der Zugriff auf den jeweiligen Gegenspieler.

Ein zwischenzeitlicher Ausgleich zum 1 : 1 durch Jonas in der dritten Spielminute sollte der einzige seiner Art für das gesamte Spiel bleiben.

Schnell zogen die Gegner über Zwischenstände 5 : 1, 8 : 2 und 12 : 3 (in der 23. Spielminute) vorentscheidend davon.  Zu diesem Zeitpunkt war ein Debakel zu befürchten.

Allerdings gelang der Mannschaft noch vor der Halbzeit ein 3 : 0 Lauf, welcher den Rückstand zur Pause auf 6 Tore verkürzte, Halbzeitstand 12 : 6 für Köndringen-Teningen.

Dies war offenbar die Initialzündung für eine wesentlich bessere zweite Halbzeit. Auf einmal drehten die Jungs im Angriff auf und der Rückstand verkürzte sich Tor um Tor.

Plötzlich klappten die Abläufe im Angriffsspiel und der – im Vergleich zur ersten Halbzeit – viel bessere Zug zum Tor des Gegners wurde durch entsprechende Treffer belohnt.

So hatten wir den Gegner in der zweiten Halbzeit zwar sportlich besser im Griff, mussten aber nun unser Scherflein mit dem leider überforderten Schiedsrichter austragen. Eine Vielzahl von unverständlichen Entscheidungen trug nicht gerade zur Ergebnisverbesserung bei.

Die Gründe für die Niederlage sind darin aber nicht zu suchen, ursächlich hierfür war schlicht und einfach eine schlechte Leistung der Mannschaft in den ersten zwanzig Minuten des Spiels mit der ein möglicher Sieg verspielt wurde.

 

Wiedergutmachung und (Gesamt-)Ergebniskorrektur sind noch möglich im letzten Saisonspiel am 14.04.2019 in Waldkirch. Bis dahin müssen dann allerdings nicht nur die restlichen Saisonspiele gewonnen sondern in eben diesem Spiel noch ein 4-Tore Rückstand aufgeholt werden.

 

Es spielten:

Janniko, Carl Alexander; Lukas,  Leon (8/2), Jannik (5), Jonas (3), Sadi, Niclas (5), Julius (1), Pascal und David

 

Bericht: Jörg Pieper

 

SG Waldkirch / Denzlingen mit den ersten Neuzugängen für die Saison 2019/20

SG Waldkirch / Denzlingen mit den ersten Neuzugängen für die Saison 2019/20

Hinter den Kulissen der SG Waldkirch/Denzlingen bewegt sich momentan einiges: Nicht nur, dass sich der Verein in der Vorstandschaft breiter aufstellen möchte, auch bezüglich der ersten Herrenmannschaft für die kommende Spielzeit 2019/20. Hierfür konnte der Verein nun die ersten beiden Neuzugänge gewinnen:

Mit Daniel Fahrländer und Max Kunkler kommen zwei überaus talentierte Spieler von der SG Köndringen/Teningen zur SG Waldkirch/Denzlingen. Der gebürtige Waldkircher Fahrländer ist dabei im Rückraum flexibel einsetzbar und Kunkler belegt die Kreisposition, beide sind darüberhinaus zwei sehr starke Abwehrspieler, allein schon aufgrund ihrer Größe.

Die beiden ehemaligen südbadischen Auswahlspieler spielen aktuell gemeinsam in der A-Jugend Südbadenliga und belegen dort mit ihrer Mannschaft souverän den ersten Tabellenplatz. Fahrländer pendelt zusätzlich noch zwischen der ersten Mannschaft (BWOL) und der zweiten Mannschaft (Südbadenliga) in Teningen, in der auch Kunkler schon erste Erfahrungen im Herrenbereich machen durfte. Beide wollen sich nun in Waldkirch im Herrenbereich beweisen und sind motiviert zu zeigen, dass sie eine wichtige Rolle spielen können.

Auch SG-Vorstand Michael Friedrich zeigte sich erfreut über die frühzeitige Zusage der beiden Spieler: „Dass sich die beiden Talente für unseren Verein entschieden haben freut uns sehr und wir blicken schon mit Vorfreude auf die gemeinsame Zusammenarbeit.“

 

Zweiter Sieg in Folge für die erste Damen- mannschaft

Zweiter Sieg in Folge für die erste Damen- mannschaft

Damen 1: SF Eintracht Freiburg  –  SGWD    13:21 (6:10)

 

Nach dem Erfolg der letzten Woche beim TB Kenzingen wollte man erneut mit einer geschlossenen Teamleistung und großem Kampfgeist in der Freiburger Wentzingerhalle punkten. Die Motivation war vorhanden, denn die Damen wollten mit ihrer Leistung vor allem an das Hinrundenspiel anknüpfen, das deutlich mit 26:10 gewonnen werden konnte und bis dato das stärkste Spiel der SG war.

Durch ein Tempogegenstoßtor eröffnete Julia Strübin das Spiel. Die Abwehr der Damen stand kompakt, sodass schon zu Beginn kaum ein Durchdringen der Heimmannschaft möglich war. Immer wieder wurde die Eintracht zu technischen Fehlern oder Fehlpässen gezwungen, jedoch wurde der Ball oftmals noch etwas zu langsam und zu zögerlich in den Angriff getragen. Beim Stand von 2:2 konnte die Eintracht das letzte Mal ausgleichen. Dabei war die gute Abwehrarbeit der Waldkirch/Denzlingerinnen maßgeblich der Schlüssel zum Erfolg. Lediglich im Angriff agierte man in Halbzeit eins meist noch zu zögerlich, sodass oftmals der Ball nicht konsequent im Tor untergebracht werden konnte.

In der Halbzeitpause sprachen die Trainer an, mit noch mehr Vollgas zum Tor zu ziehen, um auch mit der letzten Konsequenz die Angriffe zu Ende zu spielen. Die Motivation und der Wille zum Sieg waren an diesem Tag deutlich erkennbar und als Ziel galt es nun, die Viertoreführung weiter auszubauen.

Die zweite Hälfte startete sehr konzentriert, sodass die Damen der SG direkt mit einem Viertorelauf starten konnten. Dennoch war allen Spielerinnen klar, dass die Gastgeberinnen nie aufhören würden zu kämpfen, sodass die Leistung und allen voran die Konzentration auch weiterhin hochgehalten werden mussten. Ab der 40. Minute kam allerdings auf Seiten der SG ein leichter Bruch ins Spiel, sodass die Eintracht wieder auf fünf Tore herankommen konnte. Dennoch ließ man sich davon nicht beeindrucken und spielte lange, geduldige Angriffe, um schlussendlich den sicheren Abschluss zu suchen, was in einem Endstand von 13:21 resultierte.

 

In der kommenden Woche geht es gegen die Mannschaft des ESV Freiburg, gegen die noch einiges wiedergutzumachen ist im Vergleich zum Hinspiel. Dementsprechend muss die Woche über konzentriert gearbeitet werden, um dann am Samstagabend (wieder in der Wentzingerhalle) hoffentlich den nächsten Sieg einzufahren.

 

SGWD:

Langenbach, Unmüßig; Zimmerlin 1, Kolbe 5, Meyndt 2/1, Nübling 2, Lichtle, Goeppel, Neth, Schreck 4, Strübin 3/1, Bitzenhofer, Fix 4

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Herren 2 mit leeren Händen

Herren 2 mit leeren Händen

Am Ende stand die Südbadenligareserve wieder mit leeren Händen da, obwohl man lange Zeit das Spiel im Griff hatte.

SGWD 2 – HSG Freiburg 2 28:29 (13:10)

Die Hausherren starteten gut in die Partie und so konnte durch eine stabile Abwehr und schnelle Gegenstöße eine zwei Tore Führung herausgeworfen werden. Doch die Gäste waren nicht gekommen, um die Punkte kampflos abzugeben und so entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Bis zur 22. Minute war die Partie ausgeglichen, bevor sich die Gastgeber auf drei Tore absetzen konnten. Dieser Vorsprung wurde dann clever in die Halbzeit gebracht.

Zu Beginn der zweiten Hälfte schienen beide Mannschaften nicht mehr allzu viel Wert auf die Deckung zu legen, und so begann ein munteres Torewerfen. Dabei hatten die Elztäler immer öfter die besseren Ideen im Angriff, während die Freiburger sich schlechte Wurfmöglichkeiten nahmen. Resultat war eine zwischenzeitliche fünf Tore Führung für die Waldkircher. Dann jedoch folgte ein Bruch im SG-Spiel: im Angriff wollte nicht mehr viel gelingen und die Abwehr stand jetzt recht löchrig. So konnten sich die Freiburger in der 55. Minute erstmals die Führung sichern und legten ab jetzt vor. Eine Minute vor Schluss gelang den Hausherren noch einmal der Ausgleich, eine Auszeit der Gäste folgte. Fünf Sekunden vor Schluss gelang den Gästen dann der glückliche Siegtreffer, die darauf folgende schnelle Mitte wurde zwar im Gästetor untergebracht, allerdings Sekundenbruchteile zu spät.

 

Für die SG spielten: Meyndt (Tor); Ganter, Weller, M. Brommer 3, Lehmann, Quinto 9/3, Gute, Zank 4, Nopper 1, Rautenberg, P. Brommer 6, Bludau 5

 

Bericht: T.Budau

 

C-Mädchen in Heitersheim

C-Mädchen in Heitersheim

HBL Heitersheim gegen die SGWD C-Mädels (10:18) 25:35

Am Samstag dem 26. 01. machten sich die C-Mädels auf den Weg nach Heitersheim. Motiviert das erste Spiel des Jahres zu haben, machten sie sich warm. Allerdings merkte man auch, dass die Halle ziehmlich rutschig war und dass die Mädels noch ein wenig im „Winterschlaf“ waren. Das Spiel startete dennoch gut für die SG! Man konnte gleich zu Beginn mit 3:0 in Führung gehen. Wirklich viel passierte weiterhin in der ersten Halbzeit nicht. Das Ergebniss wurde nicht sonderlich knapp, und man konnte mit einer 8 Tore Führung in die Pause gehen.

In der Kabine wurde darauf angesprochen, dass die Abwehr noch kompakter werden musste. Sonst war es ein gelunger Jahresauftakt. Die zweite Halbzeit verlief ähnlich wie die Erste. Jede SG Spielerin konnte sich in diesem Spiel zeigen, und jede bekam die Chance auf ein Tor! Lisa hielt natürlich wieder extrem starke Bälle, darunter auch einen 7-Meter! Während des Spiels trauten sich vor allem unsere Außen etwas! Ein paar richtig schöne Tore waren dabei, die Johanna aus ziehmlich knappen Winkeln noch irgendwie im Tor untergebracht bekam. Die Halben trauten sich auch viel, sodass 7 von 9 Feldspiellerinnen sich in die Torschützen Liste eintragen konnten.

Fazit aus dem Spiel war auf jeden fall, dass wir noch mehr an der Abwehr arbeiten müssen, aber im Angriff sieht es soweit gut aus!

An dieser Stelle muss man aber auch die Gegner Loben, da man bei ihnen eine sehr starke Verbesserung und mehr Kapfgeist sah, als in den ersten beiden Spielen! Dies sieht man vor allem an dem Ergebniss: Das erste Spiel ging 49:15 für die SG aus und jetzt eben das dritte mit 25:35, ebenfalls für die SG! Ich denke dieses Spiel war von beiden seiten fair, und es hat Spaß gemacht!

 

Es spielten: Lisa(Tor), Johanna R. (4), Kathi (16), Madeleine (2), Marlene (6), Emma(4), Amelie Sch. , Amelie F. (2), Emely (1), Iva, Malene

 

Trainer / verhinderte Spielerinnen: Dirk, Cata, Juljana

 

Bericht: Kathi

 

D-Mädchen in Kenzingen

D-Mädchen in Kenzingen

Kenzingen – SGWD D-Mädchen 19 : 34 (9 : 19)

Die D Mädchen traten noch kurz vor Weihnachten zu ihrem letzten Spiel in Kenzingen an. Jedoch liefen die ersten zehn Minuten nicht so gut und sie mussten erst im Abwehrverhalten ihren Platz finden, denn die Gastgeber führten noch mit 8:7 Toren. Doch dann legten sie los wie die Feuerwehr und drehten das Ergebnis bis zur Halbzeit auf 9:19 Tore. In der zweiten Halbzeit spielten unsere Mädchen wieder konzentriert weiter und es gelang ein überzeugender 19 : 34 Auswärtssieg. Es ist nicht meine Art sich über die Arbeit Anderer auszulassen, aber wenn die Gesundheit meiner Mädchen auf dem Spiel steht muss ich das hiermit mal tun.  Leider muss man immer wieder unfassbar miterleben, wie ein Trainer der gegnerischen Mannschaft seine  Mädchen unverhohlen und laut zu einer noch härteren, körper-betonten und regelwidrigen Spielweise auffordert.

 

Bericht: Wolfgang

 

E-Mädchen weiterhin ungeschlagen

E-Mädchen weiterhin ungeschlagen

E weiblich SGWD – Eintr. Freiburg 38 : 4 (18 : 1)

Auch im siebten Spiel blieben unsere E Mädchen ungeschlagen, das Schöne ist aber, dass 9 Spielerinnen mit ihren erzielten Toren sich daran beteiligten.  Spiel.- und Trainingsziel ist es immer wieder, sich im Raum (Spielfeld) zu orientieren und den Ball zu erobern sowie die freien Mitspielerinnen anzuspielen oder selbst das Tor zu erzielen.

Das gelang ihnen wirklich phasenweise ganz gut. Nach dem Halbzeitstand von 18:1 fanden sie im Spiel über das ganze Handballfeld den Weg dann mit weiteren Toren zum 38:4 Sieg.

 

Bericht: Wolfgang

 

Herren 2 in Heitersheim

Herren 2 in Heitersheim

Männer 2, Samstag, 26.01.2019, HBL Heitersheim – SGWD 2 34:32 (18:13)

Nicht gerade mit Ruhm bekleckerten sich die Männer 2 im ersten Spiel im neuen Jahr. In der harzfreien und rutschigen Malteserhalle in Heitersheim gab es trotz Aufholjagd in der zweiten Hälfte nichts zu holen.

Das Spiel ging gut los für die Gäste, Gerrit Welberg traf von außen zum 0:1. Dies sollte jedoch auch die letzte SG-Führung gewesen sein. Die Heitersheimer zeigten sich in der Abwehr lauffreudig, während die Waldkircher ihre liebe Mühe mit dem kleblosen Spielgerät hatten. Dies mündete in zahlreichen technischen Fehlern, die die Gastgeber konsequent über Gegenstöße bestraften. Zur Halbzeit stand so eine deutliche Führung für die Heimmanschaft zu Buche.

Die zweite Halbzeit zeigte das gleiche Bild, wenn auch die technischen Fehler auf Gästeseite weniger wurden. Mit fortschreitender Spielzeit schlichen sich jetzt auch vermehrt Nachlässigkeiten in der Heitersheimer Deckung sowie unvorbereitete Abschlüsse ein, sodass die Elztäler Tor für Tor herankamen. Fünf Minuten vor Schluss betrug der Abstand nur noch zwei Tore. Zwei hektische Abschlüsse und eine unnötige Zeitstrafe später war das Spiel dann allerdings gelaufen. Wenn die Waldkircher in der Schlussphase etwas cleverer gewesen wären, hätten ein oder zwei Punkte aus Heitersheim entführt werden können. Wenn man das gesamte Spiel betrachtet, geht der Sieg für Heitersheim aber in Ordnung.

 

Für die SG spielten: Meyndt (Tor); Ganter 1, Lehmann 2, Quinto 11/1, Zank 6, Nopper, Forster 1, Welberg 2, Brommer 5, Bludau 4/2

Bericht: T.Bludau

 

Starke Kampfleistung sichert Damen 1 den Sieg

Starke Kampfleistung sichert Damen 1 den Sieg

TB Kenzingen  –  SGWD    23:24  (11:12)

Nach einer über einmonatigen Winterpause starteten die Damen mit dem letzten Spiel der Hinrunde gegen die Damen des TB Kenzingen.

Empfangen wurden die SG-Damen direkt mit einer offensiven Manndeckung gegenüber Julia Strübin. Diese Aufgabe wurde jedoch vom Angriff innerhalb der sechzig Minuten jedes Mal aufs Neue wieder gut gelöst, indem man die Angriffe lange ausspielte und die entstandenen Lücken durch die fehlende Spielerin gut nutzen konnte. Auch die Abwehr stand gut und es gelang immer wieder aufs Neue, Bälle herauszuprellen und somit in die erste und zweite Welle zu starten. Diese wurden jedoch zu inkonsequent genutzt und immer wieder kam es zu technischen Fehlern oder Fehlpässen, sodass man sich von einer teilweise Fünftoreführung zum Ende der ersten Hälfte mit dem Ausgleichstreffer zufrieden geben musste. Dennoch ging man mit einem Tor in Führung in die Kabinen.

Dort wurde vor allem angesprochen, weiterhin im Angriff ruhig zu spielen und sich die Lücken weiterhin so gut zu erarbeiten wie auch schon innerhalb der ersten dreißig Minuten. Außerdem sollte man sich durch die Gegnerinnen in der Abwehr nicht zu weit locken lassen, sodass der starke Abwehrverbund weiterhin den Gegnerinnen das Leben schwer machen sollte.

Über viele Phasen des Spiels hinweg funktionierte dies auch gut, dennoch lieferte man sich auch in der zweiten Hälfte immer wieder kleinere Schwächephasen, sodass die Führung zwar auf mehrere Tore ausgebaut werden konnte, aber im Nachhinein nicht gehalten werden konnte. Das Spiel entwickelte sich immer mehr zu einem riesen Kampf und die Mannschaft mit dem größeren Siegeswillen sollte am Ende als Gewinner vom Platz gehen.

Bemerkenswert war dabei, dass die Mannschaft aus Kenzingen innerhalb der letzten zehn Minuten zwar immer wieder auf ein Tor herankommen konnte, aber die SG-Damen den Ausgleich jedes Mal aufs Neue verhindern konnten. Auch innerhalb der letzten zwei Minuten, als die Kenzinger Abwehrreihen sich der offensiven Manndeckung hin öffneten, wurde intelligent der Angriff zu Ende gespielt, sodass auch ein Siebenmeter in der Schlusssekunde den Sieg der SG-Damen nicht mehr verhindern konnte, sodass zum 23:24 Auswärtserfolg der SG Waldkirch/Denzlingen abgepfiffen wurde.

Mit dieser Motivation will man nun auch in den kommenden Wochen weiter hart an sich arbeiten, um so die nächsten Auswärtspunkte auf dem Punktekonto verbuchen zu können!

 

Es spielten: Langenbach, Unmüßig; Kolbe 2, Nübling, Lichtle 2, Lickert 4, Schreck 4, Strübin 5/2, Zimmerlin, Goeppel, Fix 7/1

 

Bericht: S.Unmüßig

 

Herren 1 gegen HSG FR

Herren 1 gegen HSG FR

SGWD – HSG Freiburg 22:31 (12:16)

Nach einer langen Winterpause ging es für die Herren 1 am Samstagabend in heimischer Halle weiter. Mit der HSG aus der Breisgau-Metropole Freiburg war ein Aufsteiger zu Gast, der schon in der Hinrunde mit bemerkenswerten Ergebnissen für Aussehen gesorgt hat. Dementsprechend klar war die Favoritenrolle vor der Partie verteilt. Ins Spiel selbst starteten die Hausherren ambitioniert, aber glücklos und lagen schnell mit 0:4 hinten. Doch mit verbesserter Abwehrarbeit und einer guten Chancenverwertung kam man 6:8 ran. Dann jedoch die erste von zwei Schwächephasen an diesem Abend. Nach dieser stand es 6:13 aus Sicht der Elztäler. Doch diese berappelten sich wieder und so ging es mit einem halbwegs erträglichen Rückstand in die Kabine. Und auch nach dem Seitenwechsel entwickelte sich zunächst ein recht offenes Spiel – doch schon hier hatte die HSG wieder leichte Feldvorteile. Nach der nächsten Schwächephase der SG war dann die Messe gelesen – am Ende ging es nur noch um Ergebniskosmetik, die tatsächlich gelang. Somit kann man bilanzieren, dass das Spiel trotz der Niederlage ein ordentlicher Start ins Handballjahr 2019 war. Am kommenden Sonntag geht es nach Steinbach. Im Hinspiel holte man gegen dieses Team den bisher einzigen Punkt. Klar, dass man sich auch im Rückspiel durchaus etwas ausrechnet.

 

Tore: Beyer 8/4, Bermeitinger 4, Brommer 3, S. Lehmann 2, T. Lehmann 1, Engler 1, Fahrländer 1, Bendig 1, Pahanic 1.

 

Bericht: Sven Beyer

 

E-Jugend doppelt erfolgreich

Gleich 2-fach konnten die Spieler der E-Jugend am Sonntag in Bötzingen ihren Siegerkreis zum Auswärtssieg bilden. Unter der Leitung von Mathias Raupp gelang zunächst ein 11:5 gegen TuS Oberhausen, im Anschluss feierten unsere Jungs ein 8:4 gegen Bötzingen.

Die Halle war gut gefüllt und die zahlreichen Zuschauer konnten spannende Spiele verfolgen. Manch geniale Spielzüge ließen erahnen, dass die Jungs sich in der letzten Zeit fleißig von der Nationalmannschaft haben inspirieren lassen!

 

Bericht und Bild: Peggy Abel

 

Knapper Auswärtssieg der A-Mädchen

A-Mädchen,  Dienstag, 22.01.2019,   SG Köndringen/Teningen  –  SGWD 28:31 (12:14)

 

Am Dienstagabend trafen die A-Mädels der SGWD zum Ersten mal auf die Mannschaft aus Köndringen/Teningen. Die Uhrzeit war sehr ungewohnt, aber trotzdem waren alle motiviert und bereit erneut um 2 Punkte zu kämpfen.

Die A-Mädels aus Waldkirch/Denzlingen kamen gut ins Spiel und konnten sich zunächst einen fünf Tore Vorsprung verschaffen (3:8). Der Ball wurde gut durchgespielt und es konnten sowohl Tore durch gute 1:1 Aktionen, als auch aus dem Rückraum erzielt werden. Doch die Gastgeber ließen nicht locker und stellten ihre Abwehr sehr offensiv auf. Dadurch hieß das für unsere Mädels bewegen ohne Ball, was auch teilweise gut funktionierte. In der Abwehr arbeiteten die SGWD-Mädels oft zu unsauber, so dass sie mehrmals aufgrund 2-Minuten-Strafen mit einem Spieler weniger auf dem Feld standen. In Folge dessen kam es zu Absprachefehlern und dem ein oder anderen Tempogegenstoß. Trotzdem konnten die Mädels der SGWD mit einem zwei Tore Vorsprung (12:14) in die Halbzeit gehen.

In der Kabine wurde dann vor allem betont in der Abwehr sauberer zu klären, den Ball sicher zu spielen und besser miteinander zu kommunizieren um 2-Minuten Strafen und Tempogegenstöße zu vermeiden. Außerdem sollten die Mädels hin und wieder versuchen einen Spielzug anzuziehen um die Abwehr in Bewegung zu bringen. Da die Gegnerinnen aber weiterhin sehr offensiv spielten war es auch wichtig immer wieder das eins gegen eins zu suchen.

Doch leider startete die zweite Hälfe gleich mit drei Treffern der gegnerischen Mannschaft. In der Abwehr stimmte die Kommunikation aufgrund der erneuten Unterzahl nicht und im Angriff waren unsere Mädels nicht durchschlagskräftig und clever genug, da nicht bis zum Schluss gezogen wurde und es damit auch, trotz dem ein anderen harten Foulspiel der Gegnerinnen, nicht geahndet wurde.

Doch dann versuchten die Mädels dies zu ändern und kamen dadurch auch mal in eine Überzahlsituation und konnten diese nutzen. Leider verletzte sich Jules dann schwer und die Mädels werden nun eine Weile auf sie verzichten müssen.

In der Schlussphase wurde es dann noch einmal spannend. Die beiden Mannschaften gaben sich ein Kopf an Kopf Rennen und sie trennten immer nur ein bis zwei Tore. Alena rettete die Mädels immer wieder mit ihren Paraden und im Angriff konnten wieder Treffer aus dem Rückraum erzielt werden. Doch die Gastgeberinnen aus Köndringen/Teningen hielten dagegen. In den letzten 5 Minuten stellten sie dann erneut auf eine sehr offensive Abwehr um, was wiederum viele Räume schaffte. Somit konnten sich die Mädels aus Waldkirch/Denzlingen schlussendlich durchsetzten und gewannen damit 28:31.

Zusammenfassend lässt sich sagen, das die SGWD- Mädels an ihre Leistungen des letzten Spiels, trotz der ein oder anderen fragwürdigen Entscheidung des Schiedsrichters, anknüpfen konnten. Das nächste Spiel unsrer Mädels findet in zwei Wochen gegen die uns nun bekannte Mannschaft der SG Köndringen/Teningen statt.

 

SGWD: Alena (Tor), Livia (11), Feli, Sophia (1), Lisa (4), Julia (1), Laura, Svenja (5), Jules (6), Caterina (3)

 

Bericht: Lisa

A-Mädchen in Heitersheim

A-Mädchen in Heitersheim

HBL Heitersheim – A-Mädchen 18:19 (7:7)

Am Sonntag, den 13. Januar, spielten wir in der Malteserhalle in Heitersheim gegen die Handball Löwen. Mit dem größten Kader dieser Saison und der Motivation endlich 2 Punkte mit nach Hause zu nehmen, starteten wir gut in das erste Spiel nach der Winterpause. Dank der Unterstützung von Lena und Caterina konnten wir auf dem Spielfeld alles geben, da wir genügend Auswechselspieler hatten. In der ersten Halbzeit fielen auf beiden Seiten wenig Tore, sodass es bei einem Halbzeitstand von 7:7 blieb. Das lag unter anderem an einer guten Torhüter- und Abwehrleistung, aber auch an unserm Zögern in den Angriffen, vor allem wegen der defensiven 6:0 Abwehr unserer Gegner. Nach der Halbzeitpause starteten wir mit neuer Energie in die letzten 30 Minuten des Spiels. Zu Beginn der 2. Halbzeit taten wir uns jedoch etwas schwer, sodass die HBL in der 47. Minute mit 3 Toren in Führung kamen.  In der darauffolgenden Auszeit motivierte uns Silvia noch einmal alles zu geben und als Mannschaft zusammen zu kämpfen. Durch konzentrierte Angriffe und Tempogegenstöße konnten wir den Rückstand wieder aufholen und gingen in der 54. Minute mit 2 Toren in Führung. In der 60. Minute traf Alena mit einem 7-Meter zum 17:19. Mit einem schnellen Angriff trafen die HBL in der letzten Minute noch einmal, sodass es zu einem Endstand von 18:19 kam, und wir endlich 2 Punkte mit nach Hause nehmen konnten.

 

Es spielten: Caterina (3), Jules (1), Alena (1), Svenja (1), Livi (5), Laura, Lena (4), Julia, Lisa (2), Sophia, Feli (2)

 

Bericht: Livia

 

Handballcamp 2019 ist AUSGEBUCHT!

Handballcamp 2019 ist AUSGEBUCHT!

Es ist unglaublich. Uns pfeift es noch in den Ohren vom Knall der Schallmauer, die heute durchbrochen wurde.

Das Handballcamp 2019 ist voll … und die Warteliste auch schon!

Deshalb können wir ab jetzt KEINE weiteren Anmeldungen mehr annehmen.

Es tut uns sehr leid für all die Kinder, die vielleicht noch teilnehmen wollten, aber es geht nicht, das würde unsere Kapazitäten sprengen.

Durch die Fülle und durch das Tempo der Anmeldungen können wir eine Teilnahmebestätigung erst gegen Ende der Woche, oder am Wochenende verschicken. Wir bitten um Verständnis.

 

… Unglaublich … nicht mal 22 Stunden …

 

Nun können wir schon in die Detail-Vorbereitungen einsteigen.

 

Vielen Dank an alle

Maren und Klaus

 

Handballcamp 2019 … jetzt gehts los!

Handballcamp 2019 … jetzt gehts los!

Viele Kinder und Eltern haben schon drauf gewartet, aber wir haben uns dieses Jahr ein bisschen mehr Zeit gelassen die Anmeldeformalitäten vorzubereiten. Aber jetzt ist es endlich soweit. Ab heute können die Kinder fürs Handball-Camp 2019 angemeldet werden!

Wir erwarten, dass die Maximalanzahl Anmeldungen in kurzer Zeit erreicht sein wird, die Meldungen die danach eingehen, kommen auf die Warteliste.

WICHTIG: Wir können nur die neuen 2019er Anmeldeformulare akzeptieren, aus Datenschutzgründen, aber auch weil wir Anpassungen der Camp-Gebühr vornehmen mussten. Denn für dieses Jahr wurden uns höhere Kosten für die Verpflegung, für die Getränke als auch für die Camp-Shirts angekündigt, nachdem wir 5 Jahre die Preise konstant gehalten hatten. Wir bitten um Verständnis und Berücksichtigung bei den Überweisungen.

Weitere Neuerung: Der kleine Kerl links oben auf dieser Seite und auf dem Anmeldeformular heißt „KaLu“. Wir werden ihn später näher vorstellen und seine Geschichte dazu erzählen.

Dann wünschen wir erst mal toitoitoi für die Anmeldungen und dass unsere Planungen wie gewünscht verlaufen, dass wir wieder ein tolles Camp in der ersten Oster-Ferienwoche haben werden.

 

Euer HBC-Planungs-Team

Maren und Klaus


Hier könnt ihr den Anmeldeflyer auf Euren PC laden: Flyer_HandballCamp_Ostern_2018.pdf

Bitte wie immer ausdrucken, ausfüllen, Datenschutz-Haken und Unterschrift nicht vergessen, einscannen oder abfotografieren und an die angegebene Mailadresse senden.

Bitte deutlich schreiben und auch mit lesbarer Auflösung einscannen.

Bitte etwas Geduld bis wir eine Teilnahmebestätigung zurücksenden können, wir gehen von vielen Formularen aus.

 

Handballcamp 2019 Anmeldungen

Wir wissen, dass viele Eltern bereits in den Startlöchern stehen und ihre Kinder fürs nächste Handballcamp anmelden möchten. Die Informationen und das Anmeldeformular werden grade vorbereitet. Die Anmeldung wird aber aus „logistischen“ Gründen ein paar Tage später starten als letztes Jahr.

Schaut einfach regelmäßig auf unserer Homepage vorbei.

 

Jedermanns – Handball – Turnier

Jedermanns – Handball – Turnier

Während das 2. der traditionellen Silvesterurniere noch läuft, hier schon mal der Bericht zum Jedermanns-Turnier, Handball für „Nicht-Handballer“.

2017 waren es grade mal 3 Mannschaften, 2018 nun schon wieder 5 und dabei haben wir auch einige neue Gesichter und Gruppen zu Gast, die sich alle mit viel Spaß unserem Lieblingssport hingegeben haben. Und das auf einem recht ordentlichen Freizeit-Level. Die 5 Teams spielten im Turnier Jeder-gegen-Jeden und durften deshalb 4 mal ran.

Das Team Glückstreffer hat sich nach herausragender Leistung mit 3 Siegen und 1 Unentschieden als Turniersieger positioniert. Nur sehr knapp dahinter konnte TRIFFNIX (Handballeltern der SGWD) mit 3 Siegen und 1 Niederlage den 2. Platz erobern. Das gibt klar die Marschrichtung für 2019 vor, denn 2017 und 2016 landete TRIFFNIX noch auf dem 3. Platz. Den 3. Platz 2018 hat sich dann Die Gummiberetzenbande gesichert. Dies war die einzige Mannschaft, die Glückstreffer mindestens ein Unentschieden abringen konnte! … RESCHPECKT!

Den 4. Rang haben sich Keine Ahnung geholt. Trotz deutlicher Frauenpower konnten die doppelten Punkte nur selten gezählt werden. Hier ist noch Potential für 2019. Einen exzellenten 5. Platz haben sich die Jedermanns-Neulinge FC Sieglau geholt. Ihr Motto: Wir spielen gerne bei allen Arten von Grümpelturnieren … Wir spielen alles … können aber nix! An der Bar haben sie den Rückstand mehr als wett gemacht 😉 … Unbedingt 2019 wiederkommen … das gilt übrigens für alle.

Durchweg waren alle sehr auf Fair-Play bedacht und konnten einen tollen Abend genießen, der nach der Siegerehrung noch lange nicht zu Ende war. Es wurde ausgiebig weitergefeiert, bis weit über Mitternacht hinaus, was dazu geführt hat, dass am Ende des ersten Turniertags bereits unsere Biervorräte erschöpft waren und am Samstagmorgen die Pipeline zur Hirschenbrauerei neu verlegt werden musste.

Vielen Dank deshalb an alle Teams. Vielen Dank an Simon und sein Orga-Team. Vielen Dank an alle, die zum Teil über den Plan hinaus an der Theke und in der Küche gearbeitet bzw. ausgeholfen haben.

 

Bericht: Klaus

 

P.S.: Viele Bilder gibts in unserer Galerie … unbedingt anschauen!

Silvesterturniere Spielplan

Silvesterturniere Spielplan

Die Mannschaften wurden bereits informiert … unsere beiden Silvesterturniere, das JEDERMANNS-HANDBALL-TURNIER, als auch der ELZTÄLER-FAULTIER-CUP, als Hallen-Fußballturnier werden stattfinden. Es haben sich genug Mannschaften gemeldet. So ist die Zeit zwischen Weihnachten und Silvester auch „sinnvoll“ genutzt 😉

Am Freitag, den 28.12.2018 ist der erste Anpfiff um 17:30 Uhr. Hier der VORLÄUFIGE Spielplan (Stand 23.12.):

Am Samstag, den 29.12.2018 ist der erste Anpfiff bereits um 15:30 Uhr. Auch hier der VORLÄUFIGE Spielplan und die Tabellen:

Zuschauer und Fanclubs sind ausdrücklich erwünscht. Wir freuen uns auf fairen und sportlichen Einsatz, auf dem Feld, als auch aus der Fankurve.

Vielleichts gibts ab und zu auch mal flexible (Aus-)Hilfe an der Theke, falls die dort tätigen auch mal aufs Spielfeld huschen müssen.

 

Bis dahin schöne Feiertage und denkt dran, die Festtags-Figur kann an den Turniertagen wieder optimiert werden!

Die Turnierleitung und Organisatoren

Eine weitere Heimniederlage …

… musste die Südbadenligareserve gegen die Gäste aus Freiburg hinnehmen.

SGWD 2 – ESV Freiburg 27:32 (11:10)

 

Dabei sah es anfangs des Spiels recht gut aus auf Gastgeberseite. Obwohl es im Angriff noch etwas hakte und einige Chancen nicht genutzt werden, stand die Abwehr im Verbund mit dem Torhüter sicher. So brauchten die Gäste fast zehn Minuten, um den ersten Treffer zu markieren. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit entwickelte sich eine zähe Partie, in der die Elztäler meist vorlegten, sich aber nie absetzen konnten.

Die zweite Hälfte begann, wie die erste aufgehört hatte: beide Mannschaften wechselten sich mit dem Torewerfen ab, wobei die Abwehrreihen zusehends schwächer wurden. Besonders auf Gastgeberseite wurde jede Konsequenz in der Defensive vermisst, sodass die Freiburger zu einfachen Toren kamen. Da im Angriff leichtfertig Bälle verloren wurden und auch keine klugen Wurfentscheidungen getroffen wurden, kamen die Gäste zudem noch über den Gegenstoß zu weiteren leichten Toren. Die Waldkircher stemmten sich in den letzten Minuten zwar noch einmal gegen die drohende Niederlage, konnten den Rückstand aber nie unter zwei Tore verkürzen.

Am Ende stand eine verdiente Heimniederlage gegen einen guten Gegner, wobei sicherlich bei einer engagierteren und konzentrierteren Leistung mehr drin gewesen wäre.

 

SGWD: Meyndt, Schleske (Tor); Ganter, Weller 2, Lehmann 2, Quinto 11, Gute, Zank 3, Forster 5/2, Brommer 1, Fahrländer, Bludau 3

 

Bericht: T.Bludau

 

Die Volksbank Breisgau Nord eG sucht sportlich begabte Kinder …

Die Volksbank Breisgau Nord eG sucht sportlich begabte Kinder …

… zusammen mit der SG Waldkirch/Denzlingen VR-Talentiade-Sichtung am 09.12.2018

Bei der VR-Talentiade-Sichtung am 09.12.2018 durften Mädchen und Jungen mit Jahrgang 2008 und jünger zeigen, was in ihnen steckt. Die SG Waldkirch/Denzlingen und die Volksbank Breisgau Nord eG organisierten in der Kastelberghalle in Waldkirch zusammen ein Sportfest, bei dem besonders begabte Kinder für die Sportart Handball gesucht werden. Die SGWD hat dabei 5 der 6 Mannschaften gestellt. Die Gastmannschaft kam aus Bötzingen. In anderen Orten im Handballbezirk Freiburg-Oberrhein liefen weitere Wettbewerbe am selben Wochenende.

Die Volksbanken Raiffeisenbanken in Württemberg haben das Konzept im Jahre 2001 zusammen mit den Sportfachverbänden der Sportarten Fußball, Handball, Leichtathletik, Ski, Tennis und Turnen aufgestellt. Im Jahr 2009 stieß dann noch die Sportart Golf als 7. Sportart hinzu. Seit 2010 finden die VR-Talentiade-Veranstaltungen auch in den benannten Sportarten in Baden und  Südbaden und somit in ganz Baden Württemberg statt.

Im 19. Jahr der Kooperation begann die Veranstaltungsreihe nun mit der 1. Runde (VR-Talentiade-Sichtung). Alle Teilnehmer des Talenttages in Waldkirch wurden bei der Siegerehrung durch die 2 Sichtungstrainer des Handball-Bezirks Geschenke und Urkunden überreicht und 13 der über 50 Kinder zur 2. Runde – dem Bezirksentscheid – eingeladen.  Nach dieser 2. Runde findet dann jedes Jahr die letzte Runde – der Verbandsentscheid – statt. Daran dürfen aus den vier Handballbezirken jeweils 16 Kinder teilnehmen. Jede Sportart führt diese Wettbewerbsstufe an einem zentralen Ort in Baden-Württemberg durch. Die zwölf besten Sportler des jeweiligen Sportverbandes werden in das VR-Talentiade-Team berufen und machen bei den VR-Talentiade-Team-Tagen mit. Das Team darf die große Welt des Sports beim Training mit Stars oder bei einem internationalen Sportevent kennenlernen und wird anschließend in ein Betreuungskonzept eingebunden.

Für die Ausrichtung wurde der SG Waldkirch/Denzlingen für ihre Unterstützung bei diesem Konzept von der Volksbank Breisgau Nord mit einer Spende über 750 EUR bedacht.

VIELEN DANK FÜR DIE UNTERSTÜTZUNG UNSERER HANDBALL-JUGEND !!!

 

Zahlreiche Informationen, Berichte und Fotos sind auch in der Galerie von https://info.sgwd.de/category/galerie/ und www.vr-talentiade.de zu finden!

Stark erkämpfter Punkt in Oberhausen

Stark erkämpfter Punkt in Oberhausen

TuS Oberhausen2 – SGWD C-Mädels 23:23 (15:10)

 

Vorherige Woche machte es sich unsere C Jugend sehr schwer bei der HSG Freiburg. Bei dem Spiel ging man zwar mit einer drei Punkte Führung in die pause, aber dies sagt beim Handball nichts! Die HSG Mädels holten den Abstand schnell auf in der zweiten Halbzeit und konnten ein paar Sekunden vor Schluss noch den Treffer zum eigentlichen Sieg 24:23 erzielen. Allerdings wurde das Anspiel durch eine Spielerin der Gegnerinnen verhindert, weshalb es für unsere SG den 7-Meter gab. Dieser wurde dann auch erfolgreich verwandelt, weshalb die C-Jugend als noch ungeschlagen gilt! Man endete das Spiel mit dem verdienten 24:24.

Mit einem wirklich vollen Kader von 15 Spielerinnen machte man sich dann am 9.12.  bereit nach Oberhausen zu fahren. Allen war klar: Die Gegner würden der SG nichts schenken wie bei dem vorherigen Spiel in Waldkirch! Das ist ihre Halle und sie haben auch viele laute Fans. Viele Mädels hatten am Morgen bei der Weihnachtsfeier und VR-Talentiade geholfen, und waren dann schon ein wenig erschöpft. Trotzdem startete man das Spiel konzentriert und konnte gut mit der Heimmannschaft mithalten. Es fielen viele Tore in der Anfangsphase, und so stand es bereits nach 5 Minuten 4:5 für die SG. Keine Mannschaft konnte sich wirklich absetzten, daran änderten auch zwei Auszeiten nichts! Zum 10:8 in der 17. Minute traf Johanna, welche aber auch keine Spielchance mehr an dem Abend bekam, da eine Spielerin aus Oberhausen sie am Wurfarm erwischt hatte… Uns fehlte die richtige Abwehr, und im Angriff gingen einfach nicht die Bälle ins Tor. In die Pause ging man schließlich mit dem Stand 15:10. Allen war klar, dass die Elztäler Mädels jetzt kämpfen müssen! Hier ist noch lange nichts verloren! In der Abwehr kann die SG auch anpacken, wir wollen richtigen Handball spielen, ohne die Gegner zu verletzten! Vor allem war es auch Ziel, für Johanna zu kämpfen, welche ins Krankenhaus gefahren wurde während des Spieles. So erwischten die SG Mädels einen super Start in die zweite Halbzeit! Während Oberhausen es schaffte bis in die 35. Minute 2 Tore zu werfen, schafften wir 6 und konnten den Abstand so auf ein 17:16 verringern. Für eine teilweise wirklich nicht schöne Abwehr der Heimmannschaft gab es dann auch ein paar 2-Minuten Strafen, welche die SG nutzen konnte! Zehn Minuten vor Schluss gab es dann auch eine rote Karte für eine Spielerin von Oberhausen, da sie 3 Zeitstrafen hatte. In der 44. Minute fiel das 23:21 für die Heimmannschaft, und es wurde zu einer Zitterpartie. Da die SG nun immer bei Ballgewinn das Tempo raus nahm und einen sicheren Spielaufbau plante, war dies das letzte Tor der Oberhausenerinnen und man konnte den Ausgleichstreffer 23:23 in der 47. Minute erzielen!

 

Man muss an dieser Stelle unbedingt unsere Fans erwähnen, die an diesem Abend teilweise viel lauter waren als die der Oberhausenerinnen!!! Vielen vielen Dank! Auch danke an Malene, die unsere 15. Feldspielerin war, und leider nur zuschauen konnte… danke für diese positive Stimmung auf der Bank durch dich!!! Lisa war eine regelrechte Mauer im Tor und das zusammenspielen der Mannschaft war in der zweiten Halbzeit einfach perfekt!

Hier noch einmal gute Besserung an die beiden Mädels, die nach diesem ziemlich brutalen Spiel ins Krankenhaus mussten! Auch gute Besserung an eine weitere verletzte Spielerin! Ihr habt so gekämpft, jetzt erst mal ausruhen über die Winterferien! Erholt euch gut!!!!

 

Gegen Oberhausen spielten: Lisa (Tor), Johanna R., Juljana, Johanna S.(3), Kathi (13/1), Madeleine, Laura, Marlene, Emma (5), Amelie S., Marie, Amelie F. (2), Emely, Iva // Bank: Cata, Dirk, Malene

 

Bericht: Kathi

 

Gegen die HSG spielten: Chantal(Tor), Lisa (Tor), Johanna, Juljana, Johanna (5), Kathi (14/5), Madeleine (2), Marlene, Emma(2), Marie, Amelie F.(1), Iva // Bank: Cata, Dirk, Amelie G., Emely, Franka

C-Mädchen bei der Jugend-Weihnachtsfeier

A-Mädchen gegen Gundelfingen

A-Mädchen gegen Gundelfingen

A-Jugend weiblich – TV Gundelfingen 23:25 (9:17)

Beim dritten Spiel gegen den TV Gundelfingen war klar, dass die A-Jugend der SGWD erneut verletzungsbedingt mit einem dezimierten Kader antritt. Nachdem eine Spielerin aber noch kurz vor Spielbeginn wegen Krankheit absagte, musste die Manschaft sogar in Unterzahl beginnen. Da auch noch die ein oder andere Spielerin angeschlagen war, war klar, dass dies ein sehr anstrengendes Spiel wird. Der Trainer des TV Gundelfingen erklärte sich netterweise bereit, eine Spielerin mehr auf der Bank zu lassen, so dass wir in der ersten Halbzeit mit 5 gegen 5 auf dem Feld gestartet sind. Den dadurch entstehenden Platz auf dem Feld nutzten die Spielerinnen des TVG besser aus und konnten sich bis zur 10. Minuten auf 2:6 absetzen. Dieser Abstand konnte bis zur 15. Minute bis zum 5:9 gehalten werden. Aufgrund der mangelnden Wechselmöglichkeit war es notwending unsere Torhüterin gegen eine Feldspielerin auszutauschen, was im Anschluss logischerweise den ein oder anderen Treffer mehr für den TVG brachte, wobei Sophia ihren Job im Tor auch gut machte. So konnte sich der TVG bis zur 25. Minute mit 8 Toren zum 7:15 absetzen. Lena, die wegen eines Familientreffens für dieses Spiel abgesagt hatte, erklärte sich aufgrund der Nachfrage kurz vor Spielbeginn, ob sie denn nicht doch spielen könne, bereit, doch noch zu kommen. Sie traf dann kurz vor Ende der ersten Halbzeit ein. Ein gaaanz groooßes Dankeschön an Lena für ihre Bereitschaft einzuspringen!!!! Ende der ersten Halbzeit, nachdem die Mannschaft der SGWD nun vollzählig war, stellten beide Mannschaften auf 6 gegen 6 um. Der 8-Tore-Abstand konnte bis zum Halbzeitstand von 9:17 leider nicht verkürzt werden.

Anfang der zweiten Halbzeit war der Angriff der SGWD weiterhin zu statisch. Es wurde sich zu wenig bewegt und die Lücken zu wenig ausgenutzt. Auf der anderen Seite war die Abwehr zu zaghaft, so dass die Spielerinnen des TV Gundelfingen zu einfach durchmarschieren konnten. Somit konnte sich der TVG bis zur 38. Minute sogar auf 10 Tore zum 12:22 absetzen. Die Motivation war das gesamte Spiel zu spüren, daran fehlte es bei diesem Spiel definitiv nicht. Aber erst nach der Auszeit in der 45. Minute beim Stand von 14:24 zeigten die Spielerinnen der SGWD ihre eigentlichen Qualitäten. Die Abwehr stand besser, somit kamen die Spielerinnen des TVG nicht mehr so gut durch. Und wenn doch, war Alena noch da, die mit ihren Paraden den Spielerinnen des TVG den Schneid abkaufte. Im Angriff bewegten sich die A-Jugendlichen endlich ohne Ball und nutzen die entstehenden Lücken gnadenlos aus. Somit konnten sie den Abstand Tor um Tor verkürzen. Leider reichte die verbliebene Zeit nicht mehr aus. Das Spiel endetet mit 23:25. Lobend zu erwähnen ist der Zusammenhalt und die Motivation der Spielerinnen das ganze Spiel über, trotz der widrigen Anfangsbedingungen. Und auch, dass wieder alle zu den Torerfolgen beigetragen haben.

 

SGWD: Es spielten: Livi (5), Feli (2), Sophia (3), Lena (4), Svenja (4/4), Alena (1), Jules (4)

 

Bericht: Silvia

Die A-Mädchen nach der Jugend-Weihnachtsfeier und kurz vor dem Spiel

Nichts zu holen beim Titelfavoriten

Nichts zu holen beim Titelfavoriten

SG Hornberg/Lauterbach/Triberg – SGWD-Damen 1   31:18    (17:11)

 

Nach der Heimniederlage in der vorherigen Woche gegen die dritte Mannschaft der HSG Freiburg wollte man in diesem Spiel so frei aufspielen, wie es nur ging, um Spielzüge zu üben und einen höheren Zug zum Tor zu erlernen und weiter zu verbessern, da die Spielgemeinschaft aus Hornberg, Lauterbach und Triberg als momentan ungeschlagener Tabellenerster eindeutig im Zugzwang lagen, dieses Spiel zu gewinnen.

Dabei starteten die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen hochmotiviert ins Spiel und brachten den Ball mit ordentlich Tempo und schönen Spielzügen in den Angriff. Fast schien es, als sei die Heimmannschaft überrascht über das Auftreten des angereisten Teams. Durch schön herausgespielte Treffer konnte man so mit 2:5 in Führung gehen. Danach kam ein kleiner Bruch ins Spiel der Damen aus Waldkirch und Denzlingen, sodass man immer wieder den Ball im Angriff durch einen technischen Fehler oder einen Fehlwurf verlor. Dies nutzte die Heimmannschaft gnadenlos aus, sodass es schnell zum 5:5 Ausgleich kam. Zwar konnte die SG noch einmal in Führung gehen und auch zum 8:8 ausgleichen, danach aber zeigten die Hornbergerinnen ihr Können und drehten auf, während die SG Damen vor allem im Angriff, aber auch in der Absprache der Abwehr ein wenig den Faden verloren. Somit war der Halbzeitstand (17:11) dementsprechend nicht sehr verwunderlich.

In der Kabine wurde darauf angesprochen, die Motivation hoch zu halten und im Angriff weiterhin die Spielzüge gegen die mittlerweile kompakt stehende 6:0 Abwehr der Gegnerinnen zu spielen und in unterschiedlichen Konstellationen zu üben. Auch wollte man den Kopf nicht hängen lassen und die Gegnerinnen nicht zum Tempogegenstoßlaufen ermuntern.

Nach Anpfiff zur zweiten Hälfte lief allerdings nicht mehr alles so nach Plan, wie es das Trainergespann gerne gehabt hätte. Gerade die Einstellung zum Spiel und damit zusammenhängend der Wille, zum Ball und zum Tor zu gehen, war nicht immer optimal in Halbzeit zwei. Dahingehend ist es auch nicht verwunderlich, in welcher Höhe die Hornberger Damenmannschaft an diesem Samstagabend gewann.

Schlussendlich muss man nun den Schwerpunkt auf das letzte Heimspiel der Hinrunde legen, bei dem man gegen den ESV Freiburg den Zuschauern ein schönes Spiel mit positivem Ende bieten möchte. Nun heißt es, die Woche über gut zu trainieren und die Köpfe nicht in den Sand zu stecken!

 

SGWD: Bertram, Unmüßig, Kolbe, Lichtle 1, Nübling, Klöckner, Lickert 4/1, Strübin 12/3, C. Goeppel, A. Goeppel, Fix, Ifrim 1

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Jugend-Weihnachtsfeier

Jugend-Weihnachtsfeier

Zum „Weihnachtskaffee“ lädt wieder der Jugendrat alle Jugendmannschaften und deren Eltern am Nachmittag des 09.12. ab etwa 13 bis 17 Uhr in die Kastelberghalle, das ist gleich im Anschluss an die VR-Talentiade.

Für die spielenden Mannschaften am Sonntagnachmittag planen wir die Bescherung nach ihren jeweiligen Spielen. Die 5 E-Jugenden natürlich erst nach der VRT, ab etwa 13:00.

Alle anderen Jugend-Mannschaften dürfen gerne auch in die Halle kommen, wo wir stellvertretend den Trainern oder Betreuern die Geschenke jeder Mannschaft im Foyer übergeben werden, um ein bisschen den Überblick zu behalten. Die Trainer können diese dann an ihre Spieler weiter geben.

Die MiniMinis und Minis können wir leider erst nächste Woche (in den Trainings) bescheren, weil es „Störungen“ in der Lieferkette gegeben hat. Diese Kinder und deren Eltern sind natürlich trotzdem eingeladen in die Halle zu kommen.

Für die Kinder gibt’s wieder etwas Beschäftigung mit Mal- und Bastelecke, eine Fotobox, die bestimmt wieder viele witzige Bilder generiert und wir haben eine Tombola zugunsten des Freundes- und Förderkreis Handball in Denzlingen, der sich mit Sponsorenhilfe dieses Jahr wieder angestrengt hat ein schönes Geschenk zu finanzieren.

Wir würden uns auch über weihnachtliche Kuchen und Plätzchenspenden freuen, um den SG-Kaffee oder SG-Ccino nicht ganz solo konsumieren zu müssen 😉

Euer Jugendrat

A-Mädchen gegen Kenzingen / Herbolzheim

A-Jugend weiblich – SG Kenzingen/Herbolzheim 20:23 (11:13)

 

Zum zweiten Mal trafen wir in dieser Saison auf die SG Kenzingen/Herbolzheim. Das Hinspiel wurde leider sehr knapp verloren, somit war die Motivation dieses Mal groß. Dies führte dazu, dass wir gleich zu Beginn der Partie immer wieder in Führung gingen. In der sechsten Minute ließen wir unsere Gegner auf 3:3 herankommen, welche danach die Führung übernahmen und sie bis zur Halbzeit immer wieder auf drei Tore ausbauten. Der, wie die letzten Spiele, durch Verletzungen sehr eingeschränkte Kader machte sich durch die Erschöpfung der Spielerinnen und das Fehlen von Rückraum- und Kreisspielerinnen sehr bemerkbar. Zumal es während der ersten Halbzeit noch beiderseits viele Verletzte gab. Die Torhüterinnen auf beiden Seiten hatten jeweils einen Wurf ins Gesicht bekommen, konnten zum Glück weiterspielen. Eine unserer Spielerinnen ist durch einen ungeschickten Sturz, ausgefallen. Somit hatten wir vorübergehend keine Auswechselspielerin und keine Chance mehr näher als 11:13 bis zur Pause heran zu kommen. Zu unserem Glück hat sich Caterina dazu bereiterklärt die zweite Halbzeit noch mitzuspielen und wir konnten nach der Halbzeit auf 13:13 ausgleichen. Durch das Fehlen einer geübten Rückraumspielerin hat jedoch in der zweiten Halbzeit der Druck gefehlt und es sind keine Lücken mehr entstanden. Zudem hat die Abwehrleistung nachgelassen, wodurch unsere Gegner zum 14:20 in Führung gehen konnten. Nach der erforderlichen Auszeit konnten wir wieder auf drei Tore zum 17:20 heran kommen. Den Abstand konnten wir jedoch bis zum Endstand von 20:23 nicht mehr verkürzen.

 

SGWD: Es spielten: Livi (1), Lara (2), Sophia, Julia, Feli (1), Svenja (8/3), Alena (Tor), Jules (8), Caterina

 

Bericht: Jules

 

Die Volksbank Breisgau Nord eG sucht sportlich begabte Kinder

Die Volksbank Breisgau Nord eG sucht sportlich begabte Kinder

Zusammen mit der SG Waldkirch/Denzlingen VR-Talentiade-Sichtung am 09.12.2018

 

Bei der VR-Talentiade- Sichtung am Sonntag, den 09.12.2018 in der Kastelberghalle in Waldkirch dürfen Mädchen und Jungen 2008 und jünger zeigen, was in ihnen steckt. Die SG Waldkirch/Denzlingen und die Volksbank Breisgau Nord eG organisieren zusammen ein Sportfest, bei dem besonders begabte Kinder für die Sportart Handball entdeckt werden sollen.

Die Volksbanken Raiffeisenbanken in Württemberg haben das Konzept im Jahre 2001 zusammen mit den Sportfachverbänden der Sportarten Fußball, Handball, Leichtathletik, Ski, Tennis und Turnen aufgestellt. Im Jahr 2009 stieß dann noch die Sportart Golf als 7. Sportart hinzu. Seit 2010 finden die VR-Talentiade-Veranstaltungen auch in den benannten Sportarten in Baden und  Südbaden und somit in ganz Baden Württemberg statt.

Im 19. Jahr der Kooperation beginnt die Veranstaltungsreihe nun mit der 1. Runde (VR-Talentiade-Sichtung).

Alle Teilnehmer des Talenttages in Waldkirch erhalten bei der Siegerehrung Geschenke und Urkunden überreicht und haben die Chance sich für die 2. Runde- Bezirksentscheid- zu qualifizieren.

Nach dieser 2. Runde findet dann jedes Jahr die letzte Runde – der Verbandsentscheid – statt. Daran dürfen aus den vier Handballbezirken jeweils 16 Kinder teilnehmen. Jede Sportart führt diese Wettbewerbsstufe an einem zentralen Ort in Baden-Württemberg durch. Die zwölf besten Sportler des jeweiligen Sportverbandes werden in das VR-Talentiade-Team berufen und machen bei den VR-Talentiade-Team-Tagen mit. Das Team darf die große Welt des Sports beim Training mit Stars oder bei einem internationalen Sportevent kennenlernen und wird anschließend in ein Betreuungskonzept eingebunden.

Zahlreiche Informationen, Berichte und Fotos sind auch unter: www.vr-talentiade.de zu finden!

 

 

Damen 1 können nicht an vorangegangene Leistung anknüpfen

Damen 1 können nicht an vorangegangene Leistung anknüpfen

Damen 1  –  HSG Freiburg 3    17:22 (9:14)

 

Nach dem Erfolg gegen den TV Ehingen wollte die erste Damenmannschaft der SG Waldkirch/Denzlingen an diesem Wochenende mit einer ähnlichen Leistung die nächsten zwei Punkte sammeln.

Innerhalb der ersten Minuten konnte sich keine Mannschaft deutlich absetzen. Wurde ein Tor geworfen, kam es kurze Zeit später wieder zum direkten Gegentreffer. Erst, nachdem sich die Freiburger Damen in der fünfzehnten Minute zum ersten Mal mit drei Treffern in Front sahen, sah sich der Trainer der SG Frauen gezwungen, die Time-Out-Karte zu ziehen. Insgesamt stand man in der Abwehr nicht wie gewohnt im Verbund, sondern ließ vor allem die Eins-gegen-Eins starke Petra Haben immer wieder durchbrechen. Im Angriff agierte man meist zu zögerlich, ohne Druck aufs Tor, und spielte auch nicht nach den im Training besprochenen taktischen Anweisungen.

So war es nicht wirklich verwunderlich, dass die Damen aus Freiburg nach den ersten dreißig Minuten mit einem Fünftorevorsprung absetzen konnten.

In der Kabine wurde vor allem auf den fehlenden Abwehrverbund hingewiesen und dass man sich viel zu sehr in individuelle Aktionen verrannte, anstatt geschlossen als Mannschaft zu agieren, was normalerweise die größte Stärke der Mannschaft darstellt.

Nach Wiederanpfiff liefen die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen dem Rückstand hinterher, spielten aber gleichzeitig auch eine deutlich bessere Abwehr. Zwar war es nicht möglich, die fünf Tore wieder aufzuholen, dennoch sollte einen diese Leistung nicht allzu negativ stimmen. Schlechte Tage kann es immer mal wieder geben und es gilt nun, den Blick nach vorne zu werfen.

In der kommenden Woche können die SG-Damen locker gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Hornberg/Lauterbach/Triberg aufspielen. Spannend wird es jedoch im letzten Spiel des Jahres 2018, wenn es Zuhause gegen den ESV Freiburg geht.

 

SGWD: Langenbach, Unmüßig; Kolbe, Meyndt, Nübling 2, Klöckner, Lickert 3, Lichtle, Schreck 3, Strübin 7/3, Zimmerlin, Goeppel, Fix 2

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Mit weißer Weste in die Winterpause

Mit weißer Weste in die Winterpause

B-Jugend – SG Müllheim/Neuenburg   38:17

Sonntagabend hatten unsere B-Jungs die SG aus Müllheim/Neuenburg zu Gast. Ohne den verletzten zweiten Torwart Alex und mit einem angeschlagenen Niclas mit Knieproblemen hatte Coach Tim ansonsten eine volle Bank zur Verfügung.

Die Tabellensituation gab im Vorfeld etwas Kopfzerbrechen, hatten doch die B-Jungs vom Rhein in vier Spielen ebenso viele Tore geworfen, wie unsere Truppe, dafür jedoch doppelt so viele kassiert. Wie so etwas zustande kommt, sollten wir Ende der ersten Halbzeit erfahren.

Die Elztäler Jungs starteten in der Abwehr solide, jedoch vorne mit vielen leichten Fehlwürfen, so daß man zwar von Beginn an in Führung lag, sich aber nicht wirklich deutlich absetzen konnte. Viele Leichtsinnsfehler, schlechte Pässe und ein uns ein ums andere Mal ärgernder halbrechter Shooter der Müllheimer nötigten unseren Coach dazu, bereits nach 12 Minuten die grüne Karte einzusetzen, um für etwas mehr Konzentration bei den heimischen Akteuren zu sorgen.

Mit Erfolg, bauten diese doch den drei Tore Vorsprung im Anschluß an die Auszeit auf sechs Tore bis zur 22-ten Minute aus. Dies führte dazu, daß sich der Torwart der Gästemannschaft immer häufiger mit in’s Angriffsgeschehen einbrachte um vor dem Waldkirch/Denzlinger Tor eine Überzahlsituation zu erzeugen.

Drei Versuche, eine Balleroberung durch einen Wurf übers ganze Feld direkt in ein Tor umzumünzen, scheiterten jedoch kläglich (Anmerk. der Redaktion: das wäre mal eine Trainings-Übung). Zur Pause gab es daher, beim Pausenstand von 18:12, die klare Ansage, sollte der Torwart weiterhin sein Tor verlassen, keine Harakiri-Weitwürfe mehr zu versuchen, sondern ordentliche Angriffe durchzuspielen.

Daß aber der gegnerische Torwart in Halbzeit zwei überhaupt keine Lust mehr hatte, hinten stehen zu bleiben, das hatte dann doch zuvor noch keiner erlebt. Mindestens 6-8 Tore in Halbzeit zwei wurden durch Würfe auf einen unbehüteten Kasten erzielt.

Und trotz ständiger Überzahl der Gäste im Angriff gelangen den Jungs aus Müllheim/Neuenburg lediglich 5 weitere Treffer. Somit ging Halbzeit zwei mit 20:5 an die Hausherren. Ein doch eher seltsames Spiel.

Endstand: 38:17

So stehen nun unsere B-Jungs mit 5 Siegen aus 5 Spielen zum Ende des Jahres auf Tabellenplatz eins, wenn auch damit zu rechnen ist, daß Köndringen/Teningen sich nächstes Wochenende aufgrund der dann wahrscheinlich mehr erzielten Tore noch davor setzen wird.

Hoffen wir, dass die „weiße Weste“ Ansporn genug ist, die jetzt folgende zweimonatige Spielpause mit ordentlicher Trainingsbeteiligung zu nutzen, so daß man gut gerüstet Anfang Februar nach Köndringen fahren kann.

SGWD spielte mit: Janniko (Tor), David (1), Jannik (9), Jonas (10/1), Julius (3), Leon (6), Lukas (2), Niclas, Pascal (4), Sadi (3)

 

Bericht: Dirk

 

D-Mädchen gegen Kenzingen / Herbolzheim

D weiblich – Kenzingen/Herbolzheim   37 : 17  (23 : 6)

 

Einen furiosen Start legten unsere D Mädchen gegen die Gäste aus Kenz./Herbolzh. bis zur achten Minute hin, als sie bereits mit 12:3 in Führung lagen. Sie wollten das nicht so tolle Spiel in Lörrach vergessen machen und ihren wahren Charakter zeigen. Was ihnen auch in vollem Umfang gelang. Unnötige Fehlpässe und Ballverluste sind auf ein Minimum reduziert worden. Um jeden Ball wurde gekämpft und gerannt und durch schnelles Umschaltspiel die Treffer bis zum super Halbzeitstand von 23:6 Toren erzielt. Einige spieltaktische Dinge, die wir im Training sowie vor dem Spiel besprochen hatten, wurden absprachegemäß umgesetzt.  Nach dem Wiederbeginn in die zweite Halbzeit fielen die Mädchen wieder teilweise in alte Strickmuster des Klein-Kleinspielens zurück. In der 32. Minute lagen sie mit 30:10 in Führung. Ab diesem Zeitpunkt erzielte jede Mannschaft noch 7 Tore zum hochverdienten Sieg mit 37:17 Toren. An der Einstellung, der leichtfertig erhaltenen Gegentoren in der Schlussphase des Spieles,  muss noch gearbeitet werden. Das stellte die Trainer und die Spielerinnen selbst nicht zufrieden.

 

Bericht: Wolfgang

 

Gewöhnlich ungewöhnlich!

wJC 24.11.2018 SGWD – HBL Heitersheim  41:22 (20:15)

Am Samstag, den 24. Nov. kam es bereits zum zweiten Kräftemessen mit den Löwinnen aus Heitersheim. Zu ungewöhnlicher Zeit (19:20 Uhr) traf man sich in der für unsere Heimspiele ungewöhnlichen Denzlinger Halle. Nachdem selbst unser erfahrener Zeitnehmer Carsten die Denzlinger Hallenanzeige nicht zur Mitarbeit überreden konnte, wurde der Spielstand ungewöhnlich nostalgisch per Hand über eine noch gefundene manuelle Anzeigentafel kundgetan.

Die SG Mädels starteten ungewöhnlich lethargisch in die Partie und verzichteten in den ersten 20 min fast vollständig auf die eigene Abwehrarbeit. Vor allem die Heitersheimer Derya nutzte den ihr gewährten Freiraum und warf in der 20. Spielminute ihr 10tes Tor zum verdienten 15:14 Anschlusstreffer. Mit etwas Verzögerung fand die Mannschaft zu ihrer gewöhnlich von Beweglichkeit und Schnelligkeit gegenzeichneten Spielweise und konnte in den nächsten 13 min durch einen 15:4 Run den Zwischenstand auf 30:18 korrigieren. Die Abwehr stand jetzt mit der gewohnten Sicherheit und ließ nur noch wenige Chancen zu und wenn dann doch mal jemand zum Wurf kam, wurde der Ball Beute von der, wie gewöhnlich stark haltenden Lisa im SG Tor. Die Lücken im gegnerischen Abwehrverband, die sich durch das viel höhere Tempo im zweiten Durchgang ergaben, wusste Emma für einige sehenswerte Treffer zu nutzen. Auch Laura, die uns wieder unterstütze zeigte trotz ihres umfangreichen Tagesprogramms keine Anzeichen von Müdigkeit und schloss eins ums andere Mal mit großer Treffsicherheit und Dynamik ab. Besonders großen Applaus von den Rängen erntete Juljanas zweiter Treffer, mit dem sie einen neuen persönlichen Highscore aufstellte.

Ungewöhnlich war auch wieder die Leistung von Kathi. Sie konnte in dieser Saison zum fünften Mal über 20 Tore in einem Spiel erzielen und hält damit über alle Saisonspiele einen Durchschnitt von 20 Treffern pro Partie – sie ist einfach für gewöhnlich ungewöhnlich!

Vielen Dank unseren Gästen aus Heitersheim für das äußerst faire Spiel zu später Stunde.
Vielen Dank unserem Schiedsrichter für die umsichtige und souveräne Spielleitung.
Vielen Dank an Jojo, die wieder besondere  Spielsituationen mit geübtem Auge für uns festhielt.
Vielen Dank an unsere Fans, Fahrer, Organisatoren, Trikotwäscher, Helfer usw.  die uns zuverlässig in jeder Lebenslage unterstützen – ihr seid einfach außergewöhnlich!

Es spielten: Lisa (Tor),  Juljana (2), Johanna (1), Kathi (21), Madeleine (2), Laura (9), Emma (5), Amelie Sch., Amelie F. (1), Malene, Marie.

Trainer/Betreuer: Dirk & Cata

 

HEIMSPIELTAG MIT PARTY !!!

HEIMSPIELTAG MIT PARTY !!!

NIKOLAUSSSSssssssss

 

Am kommenden Samstag nun ENDLICH mal wieder Heimspielparty!

Der Jahreszeit entsprechend ist das Motto „NIKOLAUS“ und entsprechende Verkleidungen sind ausdrücklich erwünscht.

 

 

 

Davor müssen allerdings erst noch…

…    um 16:10 die Damen 1 gegen HSG FR 3,

…    um 18:00 die Herren 2 gegen TSV March und

…    um 20:00 die Herren 1 gegen TuS Schutterwald

antreten.

 

Fanbeteiligung ist also unbedingt notwendig!

WJC gegen Oberhausen 2

SGWD – Oberhausen 28:20 (13:12)

 

Nach dem nicht sehr gelungen Spiel gegen die HSG Freiburg eine Woche zuvor, waren die SG Mädels heiß auf den Gegner Oberhausen. Es war klar, dass dies ein sehr spannendes Spiel werden würde, da es Tabellen erster (Oberhausen) gegen Tabellen zweiten war (SGWD), beide bisher ohne Punkteverlust. Nach einem guten Aufwärmen ging es dann auch schon los. Oberhausen konnte den ersten Treffer erzielen, aber das verunsicherte die Elztäler Mädels keines Wegs! Von wegen, schnell stand es 3:1 und man konnte sich bereits in der 10. Minute auf ein 7:3 absetzten. Aber dann knickte die Abwehr ein wenig ein und die Gäste konnten in der 14. Minute den Ausgleichstreffer erzielen zum 8:8. Zur Halbzeit musste man dann mit einem knappen Ergebnis von 13:12 in die Pause gehen. Die Trainer spornten die Mädels an, weiter so zu spielen, es ist ein sehr gutes Spiel heute! Dran bleiben und weiterhin konzentriert. Genau das taten die Mädels dann auch! In der 31. Minute konnte man durch schöne Aktionen den Vorsprung auf ein 17:14 ausbauen. Die SG Mädels konnte nichts mehr stoppen, so dass der TUS Trainer in der 35. Minute eine Auszeit nehmen musste bei dem stand von 21:15. Auch Lisa zeigte heute einen richtig gutes Spiel! Sie hielt viele Versuche der Oberhausenerinnen. Nach dem die SG Trainer dann auch eine Auszeit genommen haben, wurde es dann ein wenig schwerer für  die Heimmannschaft. Denn ab diesen Zeitpunkt, spielten die Gäste Manndeckung. Aber das konnte am Ende das Ergebnis nicht ändern und die Elztäler Mädels konnten mit 8 Toren Vorsprung (28:20) zwei Punkte einsacken!

Die Mannschaft zeigte ein tolles Zusammenspielen! Jede Spielerin hatte ihre Spielbeteiligung und konnte sich im Spiel beweisen. Ein richtig gutes Spiel zeigten auch die beiden nun Spielberechtigten neue Spielerinnen, Amelie Sch. auf dem Feld und Chantal im Tor! Auch an Laura, die super gespielt hatte, danke fürs Aushelfen!!!

Ebenfalls ein riesen Dankeschön an all die Eltern, die uns angefeuert haben!

Am Samstag beim Heimspieltag in Denzlingen um 19:20 ist das nächste Spiel gegen die HBL Heitersheim, wir hoffen auf eure Unterstützung!!

 

Es spielten: Lisa (Tor), Chantal (Tor), Johanna, Juljana, Johanna (3), Kathi (17), Madeleine (1), Laura (4), Marlene (1), Emma, Amelie Sch., Amelie F. (2), Malene

 

Trainer/Betreuer: Dirk, Cata, Lisa, Laura

 

Bericht: Kathi

Herren 2 gegen Heitersheim

SGWD2 – HBL Heitersheim 26:23 (12:12)

Ein weiteres schweres Heimspiel hatten die Männer 2 zu bestehen, auch wenn die Tabelle dies vielleicht nicht vermuten ließ. Die Heitersheimer hatten jedoch vor Wochenfrist mit einer starken Leistung gegen den Tabellenführer aus Schopfheim aufhorchen lassen, sodass die Gastgeber gewarnt waren.

So starteten die Gäste dann auch mit einer lauffreudigen Abwehr, gegen die die Elztäler so ihre liebe Mühe hatten. Da beide Mannschaften allerdings ihre Gelegenheiten nicht in Tore umwandelten, entwickelte sich bis zur 15. Minute eine offene Partie. Dann gelang es den Heitersheimern sich auf vier Tore abzusetzen, da die Gastgeber etwas die Durchschlagskraft im Angriff fehlte. Eine 2-Minutenstrafe für die Gastmannschaft wurde dann allerdings kaltschnäuzig ausgenutzt und der Ausgleich hergestellt. Bis zur Halbzeit gestaltete sich das Spiel dann wieder ausgeglichen und so ging es mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Kabine.

Nach der Halbzeit blieb das Spiel spannend, die Führung wechselte hin und her. Zehn Minuten vor Schluss mussten die Gäste ihrem hohen Aufwand in Abwehr und Angriff Tribut zollen und die Elztäler zeigten einmal mehr eine konzentrierte und abgeklärte Leistung, die sich vorne in Toren und hinten in Ballgewinnen wiederspiegelte. So wuchs die Heimführung Tor um Tor und auch eine offensive Manndeckung konnte am verdienten Heimsieg nichts mehr ändern. Insgesamt eine ordentliche Leistung der Waldkircher gegen einen deutlich stärkeren Gegner, als es die Tabellensituation aktuell aussagt.

 

SGWD: Meyndt (Tor); Weller, Lehmann 2, Quinto 7/3, Zank 6, Forster 2, Welberg, Gute, Brommer, Fahrländer 2, Bludau 7

 

Bericht: T. Bludau

MiniMinis und Minis am 24.11.2018 !!!

MiniMinis und Minis am 24.11.2018 !!!

Am kommenden Samstag, den 24.11. findet in der Denzlinger Sporthalle unser Mini-Spielfest statt.

Am Vormittag (10-12 Uhr) spielen die „ganz Kleinen“ (MiniMinis) und am Nachmittag (13-16 Uhr) die etwas „größeren Kleinen“ 😉

Das ist absolut sehenswert und Zuschauer sind gerne gesehen, auch wenns so schon den ganzen Tag in der Halle wuselt.

Hier die vorläufigen Spielpläne zur Orientierung:

Der Aufsteiger schlägt letztjährigen Vizemeister

Damen 1 – TV Ehingen    23:17 (9:7)

 

Nach dem Pokalsieg gegen Freiburg Zähringen wollte man in diesem Spiel einmal mehr beweisen, was für ein Potential in den Damen der SG Waldkirch/Denzlingen steckt. Zum ersten Mal in dieser Saison mit einer komplett vollen Bank startete man hochmotiviert gegen die Mannschaft aus Ehingen, die in der vorherigen Saison noch die Vizemeisterschaft der Landesliga Süd erspielte.

Die ersten zehn Minuten lief man einem Zweitorerückstand hinterher, der durch Ballverluste im Angriff entstanden war. Dennoch ließen sich die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen dadurch nicht aus dem Konzept bringen, sodass nach 13 gespielten Minuten der Ausgleich zum 3:3 erzielt wurde. Dabei wurde schon deutlich, was an diesem Spieltag das Spielentscheidende sein würde: Immer wieder aufs Neue hinderte die Abwehr der SG-Damen die Damen vom Bodensee daran, den Ball ins Netz unterzubringen. Lediglich die gegnerische Meike Halama konnte man zu Beginn der Partie noch nicht richtig bändigen, sodass fünf der sieben erzielten Tore auf ihr Konto geschrieben werden konnten. Das gesamte Spiel in der ersten Hälfte gestaltete sich als ausgeglichen. Immer wieder wechselte daraufhin die Führung, aber immer wieder konnte auch wieder ausgeglichen werden. Lediglich kurz vor dem Pfiff in die Kabinen konnte sich die Heimmannschaft auf einen Zweitorevorsprung absetzen.

Dennoch lief nicht alles so, wie die Trainer es sich gerne gewünscht hätten, sodass in der Kabine vor allem daran appelliert wurde, den Ball zwar mit Tempo nach vorne zu spielen, aber diesen dabei auch sicher nach vorne zu bringen. Denn häufig verspielte man in der ersten Hälfte der Partie die Bälle über Fehlpässe oder schenkte sie durch zu ungenaue Pässe zurück in die Hand des Gegners.

Auch die zweite Halbzeit gestaltete sich ähnlich wie schon in den ersten dreißig Minuten für die Zuschauer zu sehen war. Jedes Mal aufs Neue bissen sich die Damen des TV Ehingen an der Abwehr die Zähne aus. Dabei war bezeichnend, dass die Heimmannschaft sich durch starke Individualistinnen auf Seite von Ehingen nicht aus der Ruhe bringen ließ und gegen diese, geschlossen als Mannschaft, flink agierte, sich gegenseitig aushalf und motivierte, sodass am Ende ein verdienter 23:17 Heimsieg auf der Anzeigetafel geschrieben stand.

 

SGWD: Bertram, Langenbach; Bitzenhofer 1, Kolbe 1, Nübling 1, Klöckner, Zimmerlin 1, Neth, Schreck 5, Strübin 7/6, C. Goeppel 1, A. Goeppel, Fix 2, Ifrim 4

 

Bericht: S. Unmüßig

Herren 1 gegen Oberhausen

SGWD  –  TuS Oberhausen    22:25 (7:12)

 

Nachdem in den vergangenen Wochen Spiele gegen Spitzenmannschaften anstanden, war am Samstagabend der Tabellennachbar aus Oberhausen zu Gast in der Kastelberghalle. Dementsprechend motiviert waren die Hausherren, endlich in dieser Saison doppelt zu punkten. Doch wie bisher immer in dieser Runde reichte es am Ende nicht für den ersten Siegeskreis der Elztäler. Denn nachdem man den Start verschlief musste man die gesamte Spielzeit einem Rückstand hinterherlaufen. Zwar kam man immer wieder auf bis zu zwei Tore ran, doch die erfahrenen Gäste aus dem Breisgau behielten die Ruhe und konnten in den entscheidenden Phasen zum Torerfolg kommen. So stand am Ende eine dem Spielverlauf angemessene Drei-Tore-Niederlage der Hausherren, die weiter auf dem letzten Tabellenplatz rangieren, auf der Anzeigetafel. Die Chance auf den ersten doppelten Punktgewinn bietet sich schon am kommenden Samstag,17.30 Uhr im nächsten Breisgauderby, wenn es gegen die Teninger Reserve in der Ludwig-Jahn-Halle zum nächsten Kellerduell kommt.

 

SGWD: S. Lehmann 8/7, Engler 1, T. Lehmann 1, Weller 1, Beyer 4, Pahanic 1, Quinto 6.

 

Bericht: Sven Beyer

SGWD Flohmarkt / Kleinanzeige

SGWD Flohmarkt / Kleinanzeige

Mit unseren vielen SGWD Kinder- und Jugendmannschaften gibt es immer wieder jede Menge Waren (Trainingsanzüge, Schuhe, Trikots, Handbälle, usw.) aus denen die „Kleinen“ rausgewachsen sind. Andererseits gibt’s die noch „Kleineren“, die vielleicht grade da reinwachsen und diese Teile gut gebrauchen könnten.

Hier nun die digiloge (Mischung aus digital und analog 🙂 ) Version unseres SGWD Flohmarktes …

Ihr könnt auf https://info.sgwd.de/downloads/ das Formular dazu runterladen, ausfüllen und in unseren „SGWD-Zentrale“, im Foyer der Kastelberghalle ans Schwarze Brett (neben dem Halleneingang) aufhängen. Wer will kann seine Anzeige auch hier veröffentlichen lassen. Dazu einfach das ausgefüllte Formular an Klaus schicken, der es dann auf die Hompage setzt.

Nadenn bin ich ma gespannt welche Flöhe so ausgetauscht werden 🙂

Euer Floh-Dompteur

Klaus

Aktuelle SGWD-Kleinanzeigen / SGWD-Flohmarkt

D-Mädchen in Oberhausen

D weiblich,   So. 11.11.2018,  Oberhausen – SGWD  19 : 28  (11 : 11)

 

Auch sportlich kämpfen kann man (Frau/Mädchen) lernen. Unter diesem Motto können wir das Spiel unserer D Mädchen am vergangenen Wochenende in Oberhausen einordnen. Beim Halbzeitstand von 11:11 waren die Selbstzweifel doch etwas größer als üblich, zumal sie in den ersten zwanzig  Minuten nicht das zeigten, was sie konnten. Einige Fehlpässe, Ballverluste sowie  Stellungsfehler prägten das Bild der ersten Halbzeit.  Nach dem Wiederanpfiff zum zweiten Durchgang setzten sie das in der Kabine Besprochene sofort um und erzielten drei Tore. Vorausgegangen war ein besseres Abwehrverhalten, das zu Balleroberungen führte. Positiv symptomatisch war ein Lattenabpraller, den Jana sofort aufnahm und ins Tor warf. Die Heimmannschaft erzielte in den zweiten zwanzig Minuten noch 8 und unsere D Mädchen noch derer 17 Tore zum verdienten 19 zu 28 Sieg.

 

Einen weiteren Sieg konnten unsere E Mädchen im Heimspiel  gegen die Mannschaft von Kenzingen/Herbolzheim mit 38:6 feiern, Halbzeit 23:3. Insgesamt wurden die Tore unserer E Mädchen  von  9 Spielerinnen erzielt.

 

Bericht: Wolfgang

 

 

 

 

C-Mädchen auswärts bei der HSG

HSG Freiburg gegen SGWD wJC;  17:18 (11:11)

Mit einem fast vollständigen Kader aus 13 Spielerinnen traf man sich in Freiburg zum zweiten Auswärtsspiel der Saison. Man startete im Angriff und bereits in den ersten Minuten war klar, dass uns die Heimmannschaft nichts schenken würde! Mit einem unnötigen Ballverlust, musste man zurück in die Abwehr, aber diese war sehr unkonzentriert. Schnell stand es 2:0 für die HSG. Den Rückstand konnten die SG Mädels dann aber recht schnell  ausgleichen. Unkonzentriert war es weiterhin in der Abwehr wie im Angriff. Es war ein hin und her, bis die Gästetrainer die wohl nötige Auszeit nach 13 Minuten beim Stand von 6:6 nahmen. Trotz der Ansage jetzt aufzuwachen, gelang vorne wie hinten nicht viel. Man ging wieder mit zwei Toren in Rückstand. Und dies auch relativ lange. Erst kurz vor Ende der ersten Halbzeit konnte der Ausgleich erzielt werden. Man ging mit einem 11:11 in die Pause. Die ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit waren bei beiden Mannschaften nicht mit Glück gekrönt. Die letzten zehn Minuten brachen an und den SG Mädchen war klar: Wenn sie sich nicht zusammenreißen, dann wird das heute nichts mit den zwei Punkten! Spannend wurde es dann erst, als es bei dem Stand von 15:14  den zweiten 7-Meter für die HSG gab. Doch den Ball gab Lisa nicht her, und sie hielt den ersten 7-Meter des Spieles für die SG. Gleich eine Minute später gab es den nächsten 7-Meter, doch Lisa hat gezeigt, dass auch der nicht durchkommen darf! Dies hat die HSG wohl etwas verunsichert, denn ab nun konnte die SGWD ihr Spiel spielen. Denn kurz danach konnte der Anschlusstreffer erzielt werden. Gejubelt wurde kurz danach erst recht, als Lisa auch noch den dritten 7-Meter halten konnte, was die SG-Führung bedeutete. Beim Stand von 15:16 in der 44. Minute wurde auch die SG-Abwehr noch etwas konzentrierter, denn man wollte unbedingt diese zwei Punkte aus Freiburg holen! Bei dem Stand 17:18 in der 48. Minute wurde dann von der HSG die letzte Auszeit genommen. Aber die Elztäler Mädchen spornten sich gegenseitig an, jetzt kein Tor mehr zu bekommen, und einen ruhigen Angriff aufzubauen! Und genau das gelang! Mit einer weiteren Glanzparade der SG-Torhüterin 10 Sekunden vor Schluss war das Spiel entschieden und die Elztälerinnen konnten die Punkte mit Nachhause nehmen!

 

Ohne Lisa wäre heute kein Sieg drin gewesen. Außerdem kamen in der zweiten Halbzeit noch zwei D-Spielerinnen Laura und Leonie dazu, die heute auch einen sehr wichtigen Anteil am Erfolg hatten. Auch Johanna zeigte ein richtig gutes Spiel, nachdem sie die letzten Spiele geschont werden musste, wegen einer Verletzung.

Natürlich auch ein super großes Dankeschön, an die ganzen SG Spielerinnen, die nach Freiburg gefahren sind, um uns zu unterstützen!!! Einen Dank auch an Iva und Ella, die bald auch spielen dürfen, da die Spielerpässe noch in Arbeit sind!

 

Es spielten: Lisa (Tor), Leonie, Johanna R. (1), Juljana, Johanna S. (4), Katharina (10), Madeleine (1), Laura, Emma, Franka, Amelie F. (2), Emely, Malene

 

Bericht: Katharina

Erfolgreicher Pokalspieltag der Damen

TSV Alemannia Freiburg-Zähringen : Damen 1    11:23 (5:11)

Nach der herben Niederlage gegen den TV Todtnau am vorherigen Wochenende mussten die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen in diesem Spiel einiges wiedergutmachen. Dabei sollte der Fokus in dieser Partie eindeutig auf dem Tempospiel, basierend aus einer starken Abwehr heraus, liegen.

Der bessere Start gelang dabei eindeutig der Gastmannschaft. Immer wieder aufs Neue wurden Bälle in der Abwehr erobert und in den Angriff getragen, sodass zur Mitte der ersten Hälfte ein Stand von 1:7 verbucht werden konnte. Dennoch wären um einiges mehr Tore schon zu diesem Zeitpunkt möglich gewesen: Immer wieder vergab man klare Chancen im Angriff, schloss zu zaghaft ab oder verlor den Ball durch unsichere Pässe in der zweiten Phase. Der Grund für diese dennoch hohe Führung konnte man allerdings in der großartigen Abwehrarbeit wiederfinden, die die Zähringer Damen ein ums andere Mal zum Verzweifeln brachte. So war es nicht verwunderlich, dass nach den ersten dreißig Minuten ein 5:11 Halbzeitstand auf der Anzeigetafel vorzufinden war.

In der Halbzeitpause wurde vor allem Wert darauf gelegt, die Bälle in Hälfte zwei strukturierter in den Angriff zu bringen. Denn, um schlussendlich zum Torerfolg zu gelangen, musste man nicht mit übermäßigem Tempo in die erste und zweite Phase starten. So nahm man sich vor, nach Wiederanpfiff zwar immer noch Vollgas zu geben, aber dabei den Ball dennoch ruhiger in den eigenen Reihen zu halten.

Auch in Halbzeit zwei bot sich den zahlreich mitangereisten Zuschauern der Damen der SG Waldkirch/Denzlingen (über die sich die Mannschaft wirklich sehr gefreut hat!) ein ähnliches Bild: Immer wieder konnte man den Ball erobern, aber auch immer wieder scheiterte man dann im Grunde an sich selbst. Nichtsdestoweniger konnte das Spiel schlussendlich mit 11:23 gewonnen werden.

Dennoch muss man sich im Klaren sein, dass man sich innerhalb der nächsten Spiele im Bezug auf die Ballverluste noch verbessern muss, da solche Fehler in der Landesliga härter bestraft werden. Was man allerdings nicht vergessen darf, ist die starke Abwehrleistung der Damen aus Waldkirch und Denzlingen, die so auch gerne wieder beim nächsten Heimspiel gegen den TV Ehingen gesehen wird.

 

SGWD: Langenbach, Unmüßig; J. Bitzenhofer, Meyndt 1/1, Nübling 1, C. Goeppel 1, Fix 5, Ifrim 5, Schreck 4, Strübin 5/3, A. Goeppel, S. Bitzenhofer

 

Bericht: S. Unmüßig

 

A-Mädels gegen HBL Heitersheim 19:28 (9:13)

Am Samstag, den 10.11., hatten wir ein Heimspiel gegen die Handball Löwen aus Heitersheim. Der Kader viel leider erneut klein aus, da einige Spieler krank und verletzt waren, jedoch bekamen wir tatkräftige Unterstützung von Lena und Caterina.  Nachdem die ganze Halle wieder hell war (Leon hatte das Licht ausgeknipst), konnten wir mit etwas Verzögerung endlich in das Spiel starten. Schon gleich zu Beginn des Spiels ging die gegnerische Mannschaft in Führung. Dennoch ließen wir uns nicht unterkriegen und versuchten den Anschluss zu halten, was in der 15. Minute mit einem 5:5 belohnt wurde. Von da an zeigten sich unsererseits vermehrt Abwehrschwächen und auch im Angriff konnten wir nur wenige Tore erzielen. Mit einem 9:13 ging es in die Halbzeitpause, in der uns unsere Trainerin Silvia versuchte zu motivieren. Auch in der zweiten Halbzeit fehlte es sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff an Präzession, wodurch die Gegner ihre Führung ausbauen konnten (38. Minute; 12:17). Nicht zuletzt lag dies aber auch an der starken Torhüterin, die viele unserer Würfe hielt. Mit der starken zweiten Halbzeit der Gegner und dem Endstand von 19:28 haben wir nicht gerechnet, mussten diesen dann aber wohl oder übel so hinnehmen.

 

Es spielten: Alena (1), Caterina, Feli (2), Julia B. (4), Julia Sch., Lena (8), Sophia & Svenja (4)

 

Bericht: Feli

Herren 2 gegen HU2

SGWD M2 – HU Freiburg II 24:20 (11:14)

 

Durch eine starke kämpferische Leistung in der zweiten Halbzeit konnten die nächsten zwei Heimpunkte gegen einen unangenehmen Gegner eingefahren werden.

Die Hausherren kamen gleich gut in die Partie und konnten sich so durch ein diszipliniertes Angriffsspiel bis zur zehnten Minute eine drei Tore Führung erspielen. Die Führung hatte dann bis zur 20. Minute Bestand, bis sich vermehrt Fehler im Angriff und wie schon des Öfteren Nachlässigkeiten in der Abwehr einschlichen. Da auch die Torhüter in Hälfte eins nicht glänzen konnten, setzten sich die Gäste Tor um Tor ab bis zum Halbzeitstand von 11:14.

Nach dem Pausentee brauchten die Elztäler noch ein paar Minuten, bis dann der Turbo gezündet wurde: in der Abwehr wurde jetzt Beton angerührt und was dann noch aufs Tor kam, war die sichere Beute vom immer stärker werdenden Jürgen Meyndt. So legten die Hausherren einen Zwischensprint hin und innerhalb von wenigen Minuten war aus einem 13:17 ein 19:18 geworden. Die Freiburger konnten zwar noch zwei Mal ausgleichen, doch dann hielt die Abwehr wieder dicht und Jürgen Meyndt im Tor hatte sowieso beschlossen, die letzten zehn Minuten kein Tor mehr zuzulassen. Auch eine doppelte Manndeckung sowie eine doppelte Unterzahl brachten die Gastgeber dann nicht mehr aus dem Konzept. Geduldig wurden die Angriffe ausgespielt und der Vorsprung bis zum Schluss Tor um Tor ausgebaut. Am Ende stand ein verdienter Heimsieg, da man in der zweiten Halbzeit die richtige Mischung aus Kampf und kühlem Kopf gefunden hatte.

 

Es spielten für die SGWD: Meyndt, Schleske (Tor); Weller, Lehmann 2, Quinto 10/4, Gute 1, Zank 6, Forster 2, Welberg 1, Brommer, Fahrländer, Bludau 2

 

Bericht: T.Bludau

B-Jugend besteht ersten Härtetest

SGWD-B-Jugend – Handballlöwen Heitersheim   33:27

Zuallererst: Danke an das Spitzen-Publikum. Unsere Befürchtungen vor einer leeren Halle zu spielen waren völlig unnötig. Viele SGWD-E-Mädels waren nach ihrem grandiosen Sieg  gegen Kenzingen/Herbolzheim samt eigenem Anhang in der Halle geblieben und feuerten die B-Jungs an wie die Weltmeister. Sogar die großen Trommeln kamen zum Einsatz: GAAAANZ STARK !!!

Dass es heute ein schweres Stück Arbeit werden würde, war allen klar. Zu deutlich war die Niederlage im Hummel-Cup ausgefallen. Und so war es für Coach Tim kein Problem die nötige Konzentration und Konsequenz im Handeln einzufordern.

Beide Mannschaften starteten offensiv stark, keine konnte sich wirklich absetzen. Während Heitersheim über die Außen zu den ersten Toren kam, fielen bei unserer B-Jugend die Tore hauptsächlich aus dem Rückraum. So blieb es bis zur 15. Minute: Spielstand 10:10. Noch war für keinen was gewonnen.

Dann kamen die Trommeln zum Einsatz! Siehe da, unsere Jungs wurden in der Abwehr immer stabiler und konnten sich so Stück für Stück bis zu einem Pausenstand von 18:13 absetzen.

Auch in der zweiten Hälfte änderte sich daran nicht viel und so hatten die Fans in der Kastelberghalle in der 39. Minute sogar einen 10-Tore-Vorsprung für die Elztäler Jungs zu bejubeln. Da war es dann vorbei mit der Heitersheimer Moral und Waldkirch/Denzlingen schaltete um in den Verwaltungsmodus.

Endstand: 33:27

Auffälligster Spieler am Sonntag-Nachmittag war eindeutig Jannik, der nicht nur den Heitersheimer Spielgestalter völlig aus dem Spiel nahm, sondern selbst noch sagenhafte 15 Tore zum Gesamtergebnis beisteuerte. Respekt!

Nicht vergessen wollen wir auch den Heitersheimer Torwart, der nicht nur 33 Buden schlucken musste, sondern auch noch bei einem Schnellangriff im Kreis unglücklich mit unserem  heranstürmenden Rückraum-Schützen zusammen knallte ehe er zu guter Letzt einen Schuß mitten in’s Gesicht bekam: das war keine Absicht. Kein Scheiß!

 

SGWD spielte mit: Alex, Janniko (beide Tor), David (1/1), Jannik (15), Jonas (8), Julius, Leon (6), Lukas (1), Niclas, Pascal (2), Sadi

 

Bericht: Dirk R.

Herren 1 in Elgersweier

HC Hedos Elgersweier  –  SGWD 32:16 (16:8)

 

Was haben die Fernsehklassiker “Dinner for One”, “Und täglich grüßt das Murmeltier” und Spiele der Herren 1 gemeinsam? Richtig – Dinge passieren immer wieder aufs Neue. So auch am Samstag, als die Elztäler nach Elgersweier fuhren. Auch dieses Mal leisteten sich die SG-Akteure einige Auszeiten, jedoch nicht wie in den letzten Spielen zu Beginn. Denn in der Anfangsphase hielten die Gäste gut mit. Erst eine Schwächephase ab Minute 20 sorgte dafür, dass der HC sich absetzten konnte. Und auch in Halbzeit zwei gelang es nicht mehr, näher ranzukommen. Vor allem, weil man in der Abwehr die nötige Aggressivität vermissen ließ. Zudem fand vorne der Ball zu selten in die Maschen, sodass­­­ am Ende erneut eine deutliche Pleite zu Buche stand, die selbst berauschte Zuschauer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholte. Am kommenden Samstag, 20 Uhr kommt es nun gegen den TuS Oberhausen zum absoluten Kellerduell. Will man seine Chancen auf den Klassenerhalt wahren, ist ein Sieg Plicht.

 

SGWD: S. Lehmann 4/1, Engler 2, Fahrländer 1, T. Lehmann 1, Bendig 1, Weller 1, Beyer 1, Pahanic 1, Eith 1, Brommer 3.

 

Bericht: Sven Beyer

 

B-Jugend braucht Unterstützung

B-Jugend braucht Unterstützung

Am Sonntag den 11.11.2018 um 14:50 Uhr spielen unsere B-Jungs zuhause gegen den vermeintlichen Top-Favoriten im Bezirk: die Handballlöwen aus Heitersheim. Trotz aktuellem Tabellenplatz 1 sind die B-Jungs hier der Underdog. Aber mit dem nötigen Biss in der Verteidigung und eurer Unterstützung in Form von etwas Stimmung in der Halle ist vielleicht doch etwas zu holen.

Leider hat der Spielplan den B-Jungs eine Anschluss-Lücke bis zum Herren-2-Spiel beschert, daher unser Aufruf an dieser Stelle: Kommt alle in die Halle! Der Eintritt ist frei !!

Ach ja, Treffpunkt für Herren-2-Spieler ist diesen Sonntag um 14:50 Uhr in der Kastelberghalle

WIR ZÄHLEN AUF EUCH !!!

Vorbericht: Dirk R.

 

Gästebuch wieder aktiviert !!!

Liebe SG-Fans,

aus Sorge vor möglichen Hacker-Angriffen hatten wir geraume Zeit kein Gästebuch mehr im Angebot. Mit neuen Werkzeugen wollen wir das nun nochmal versuchen.

Ab nun dürft Ihr wieder Grüße hinterlassen, oder eine Frage stellen, oder Verbesserungsvorschläge machen, oder, oder …

Das Gästebuch ist einfach zu finden … ganz rechts oben im Menü 🙂

Euer SGWD-Admin

Herren 2 in Ringsheim

TuS Ringsheim II – SGWD Männer II 28:34 (14:16)

 

Am frühen Sonntagabend mussten die Männer 2 bei der Landesligareserve aus Ringsheim antreten und zeigten sich auch von Beginn an präsent, sodass gleich drei Ballgewinne in der Abwehr in Gegenstoßtore umgemünzt werden konnten. Leider entpuppte sich die Anfangsphase nur als Strohfeuer und die SG-Abwehr als nicht allzu bissig. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, da es sich beide Mannschaften nicht allzu schwer machten zum Torerfolg zu kommen. Die Ringsheimer griffen wie schon in der Vorsaison dabei zu einer doppelten Manndeckung, die zum Ende der ersten Hälfte auch noch Wirkung zeigte. Trotzdem konnten sich die Waldkircher mit einer zwei Tore Führung in die Halbzeit verabschieden.

Nach dem Seitenwechsel vertrauten die Gastgeber auch weiterhin ihrer Manndeckung, die Elztäler wussten die sich bietenden Lücken jetzt aber besser zu nutzen. So wuchs der Vorsprung der Gäste langsam aber kontinuierlich an und als die Ringsheimer wieder auf ihre normale Deckung umstellten, war die Messe bei einem Vorsprung von neun Toren eigentlich auch schon gelesen. Die Elztäler spielten die Partie dann unaufgeregt, vielleicht auch etwas uninspiriert zu Ende, sodass am Ende zwar ein verdienter, aber nicht unbedingt glanzvoller Auswärtssieg stand.

 

Es spielten für die SG: Meyndt (Tor); Ganter, Weller 2, Zeller 3/2, Quinto 10/4, Gute 1, Zank 4, Forster 3, Rautenberg 2, Brommer 4, Bludau 5

 

Bericht: T.Bludau

Ein Spiel zum Vergessen

Ein Spiel zum Vergessen

TV Todtnau  –  Damen 1    38:17 (21:11)

 

Ein Spiel zum Vergessen sahen die zahlreich mitangereisten Zuschauer der Damen der SG Waldkirch/Denzlingen beim TV Todtnau am Sonntagnachmittag. Dabei waren die Anzeichen schon vor der Partie nicht besonders rosig: Eine zu geringe Trainingsbeteiligung über die Woche und mehrere krankheitsbedingte Ausfälle stimmten vor Anpfiff nicht gerade positiv. Dennoch versprach man sich gegenseitig, das Beste zu geben und den Gegner so gut wie möglich zu ärgern, um am Ende mit einer starken Teamleistung aus dem Spiel heraus zu gehen.

In den ersten Minuten war das Spiel beider Mannschaften auf Augenhöhe: Zwar konnte die Heimmannschaft das erste Tor erzielen, aber durch gute individuelle Aktionen und Anspielen von Maren Lickert konnte man den Ausgleich zum 3:3 erzielen.

Danach kam jedoch ein Bruch in das Spiel der Damen aus Waldkirch und Denzlingen. Nachdem sich Maren Lickert in der Abwehr eine Verletzung zuzog, die das Spiel somit für sie frühzeitig beendete, war man nun noch eingeschränkter in den Wechselmöglichkeiten, sodass man sich jetzt darauf besinnen musste, die Angriffe klar und ruhig auszuspielen. Dies war jedoch nicht immer der Fall, sodass der Ball verfrüht aufs Tor gebracht wurde und man somit die Gegner zum Tempolaufen anregen konnte.

So war es nicht verwunderlich, dass sich die SGWD mit einem Zehntorerückstand in die Kabinen verabschiedete.

Auch in Halbzeit zwei fand man ein ähnliches Bild vor. Sowohl Abwehr als auch der Angriff der Waldkirch Denzlingerinnen waren längst nicht so effektiv wie noch in den Vorwochen, sodass Todtnau Tor um Tor davon ziehen könnte, was eine verdiente Niederlage für die SGWD-Damen bedeutete.

Nun gilt es, sich den Mund abzuputzen und über die nächsten zwei Wochen wieder ordentlich zu trainieren, um dann wieder mit Vollgas in die nächste Partie starten zu können.

 

SGWD: Bertram, Langenbach; Kolbe, Nübling 2, Lichtle 4, Lickert 2, Schreck 1, Strübin 1, Unmüßig 1, Goeppel 1, Fix 5

 

Bericht: S. Unmüßig

Herren 1 in Oberkirch 41:22 (23:8)

Am Samstagabend waren die Herren 1 in Oberkirch zu Gast. Und was soll man sagen? Es lief so, wie die vergangenen Spiele. Hochmotiviert startete man in die Partie, doch bereits nach wenigen Minuten folgte die Ernüchterung in Form eines derben 7:1-Rückstandes. Und in Halbzeit eins wurde es auch nicht besser. Mitgereiste Fans, die lieber anonym bleiben wollen, berichteten auf der Rückfahrt von einer nur schwer anzuschauenen Leistung der SG. Doch zumindest das sollte sich in Halbzeit zwei ändern. Zwar war man dem Gegner immer noch körperlich und spierlerisch unterlegen. Aber zumindest schaffte man es, Paroli zu bieten und das Ergebnis nicht so deutlich wie in Halbzeit eins werden zu lassen. So stand am Ende zwar eine deutliche Pleite, allerdings lässt die Leistung aus Abschnitt zwei durchaus hoffen. Die nächste Partie findet kommenden Samstag, 20:10 Uhr in Elgersweier statt.

 

SGWD: S. Lehmann 6/1, Zeller 1/1, Engler 3, T. Lehmann 2, Weller 1, Beyer 3, Brommer 6

 

Bericht: Sven Beyer

 

 

 

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

Die eine oder der andere hat sich vielleicht gefragt, warum sie/er seit geraumer Zeit keinen Newsletter mehr zugestellt bekommt?

Das liegt einerseits vielleicht daran, dass ich in letzter Zeit nicht so viel Zeit dafür hatte, aber der Hauptgrund liegt in der neuen DSGVO (DatenSchutzGrundVerOrdnung), seit Ende Mai 2018. Darin wird eindeutig festgelegt, dass regelmäßige Newsletter, nur zugestellt werden dürfen, wenn der Abonnent dem eindeutig zustimmt.

In der Vergangenheit haben wir (fast) alle verfügbaren Mailadressen der Handballer auch dazu benutzt, um den Newsletter zu verteilen. Das war damals schon recht „weit ausgelegt“ und von den Empfängern meist geduldet. Aber das Abo des Newsletters konnte früher schon und kann auch heute noch jederzeit widerrufen werden, durch eine simple Mail, so wie es im Disclaimer am Ende jedes Newsletters (im Kleingedruckten) erklärt ist.

Wer also den Newsletter wieder abonnieren will, weil er durch die DSGVO rausgefallen ist, dann auf dieser Internetseite einfach ganz ans Ende scrollen und seine Daten in der Fußzeile rechts eintragen zur Neuregistrierung des Newsletters.

Wichtige Anmerkung generell: Mails und andere Kommunikationsarten, die wir zum Zweck des Vereins, dem „Handballspiel und Trainingsbetrieb usw.“ raus senden sind mit der DSGVO und der Mitgliedschaft abgedeckt und brauchen deshalb keine gesonderte Einwilligung.

Wir nehmen die Gesetzeslage sehr ernst, denn schließlich möchten wir ja selbst auch nicht mit jedem Müll bombardiert werden. Deshalb hat uns die DSGVO dieses Jahr schon ganz schön extra Hausaufgaben beschert … und wir haben noch ein paar weniger wichtige Punkte auf der ToDo-Liste.

 

Vielen Dank für Euer Verständnis

Klaus

Herren 2 gegen Todtnau 25:27 (11:17)

Nach weit über einem Jahr ohne Heimniederlage mussten sich die 2. Männer mal wieder zu Hause geschlagen geben. Die Vorzeichen für die Partie waren schon wie in der Vorwoche denkbar schlecht. Wegen diverser Verhinderungen standen zum Treffpunkt gerade sieben Feldspieler zur Verfügung, darunter der reaktivierte Ivan Mlinarevic. Zu Spielbeginn gesellten sich dann noch drei A-Jugendspieler hinzu, sodass man immerhin einige Alternativen auf der Bank hatte.

Das Spiel begann recht ausgeglichen und bis zum 8:8 konnte sich keine der Mannschaften absetzen. Dann schlichen sich bei den Hausherren vermehrt Fehler im Angriff ein, die von den Todtnauern konsequent mit Gegenstößen bestraft wurden. Außerdem wurde bei den SG’lern die Abwehrarbeit nicht mehr wirklich ernst genommen, sodass sich die Gäste bis zur Halbzeit auf sechs Tore absetzen konnten.

Die Waldkircher kamen dann aber besser aus der Kabine und waren nach wenigen Minuten bis auf zwei Tore wieder herangekommen, bevor man die Todtnauer durch einige dumme Fehler wieder auf den alten Abstand ziehen lassen musste. Trotzdem kämpften die Gastgeber weiter und kamen fünf Minuten vor Schluss auch wieder bis auf ein Tor heran. Leider wiederholte sich die Geschichte des Spiels erneut und weitere Fehler und unnötige Zeitstrafen auf Seiten der Hausherren ebneten den Gästesieg schlussendlich.

Letztendlich geht der Sieg für die Todtnauer in Ordnung, ohne die eigenen Fehler in der Schlussphase wäre aber wahrscheinlich mehr für die Männer 2 drin gewesen. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle auch an den reaktivierten Ivan, der ein starkes zeigte und dieses wohl noch ein paar Tage in den Knochen merken wird.

 

Für die SG spielten: Meyndt, Steinmann (beide Tor); Mlinarevic 7/2, S. Welberg, Weller 1, Lehmann 1, Quinto 7/1, Ganter 2, G. Welberg 1, Rautenberg, Brommer, Zeller 1, Bludau 5

Bericht: T.Bludau

SG Kenzingen / Herbolzheim gegen die SGWD B-Jungs 16:22 (10:14)

Zum zweiten Saisonspiel mussten unsere B-Jungs nach Kenzingen reisen, um dort in der Üsenberghalle gegen die Spielgemeinschaft aus Kenzingen und Herbolzheim anzutreten.

Diese hatten, genau wie unsere Jungs, das erste Saisonspiel gewonnen.

Bereits lange vor dem Spiel war klar, dass man auf den etatmäßigen Torhüter Janniko dieses Mal verzichten musste.

Lukas erklärte sich bereit, diesen Job zu übernehmen. Für die Teamkollegen bedeutete dies aber auch, dass man in der Abwehr noch mehr investieren musste, um den „Aushilfstorhüter“ entsprechend zu unterstützen.

Um es vorweg zu nehmen, dies klappte ausgezeichnet. Eine sehr bewegliche Abwehr machte es den Jungs aus Kenzingen und  Herbolzheim sehr schwer, überhaupt zum Torabschluss zu kommen.

Nur 16 Gegentore im gesamten Spiel zeugen davon.

Und kamen die Gegner dann trotzdem mal durch, war auch „Aushilfsgoalie Lukas“ das ein oder andere Mal zur Stelle. Ob er dabei die Bälle reflexartig aus den Ecken holte oder aber auf der Flucht abgeschossen wurde, lässt sich im Nachhinein nicht mehr genau aufklären.

Nach der 0 : 1 Führung durch Jannik konnte die SG Kenzingen/Herbolzheim lediglich zum 1 : 1 ausgleichen. Von da ab zog unsere Mannschaft sicher davon, Spielverlauf 1 : 3, 4 : 8 bis zum 10 : 14 zur Halbzeitpause.

Dabei wusste das Team neben einer konzentrierten Abwehrarbeit durchaus auch mit gut strukturierten Angriffen zu überzeugen.

In der zweiten Halbzeit wurde die Führung entsprechend verwaltet und der Gegner hatte zu keinen Zeitpunkt die Chance den Abstand nennenswert zu verkürzen.

Am Ende stand ein verdienter 16 : 22 Auswärtserfolg auf dem elektronischen Spielberichtsbogen, was in der noch jungen Tabelle den – zusammen mit der SG Köndringen/Teningen – geteilten ersten Platz bedeutet.

Nach einer zweiwöchigen Spielpause steht dann am 11.11.2018 um 14.50 in der Kastelberghalle in Waldkirch das erste Heimspiel gegen die Handball Löwen aus Heitersheim auf dem Spielplan.

Hier wird sich zeigen, wohin die Reise diese Saison geht, da der Gast als sehr stark einzuschätzen ist.

 

Es spielten: Lukas;  Leon (5), Jannik (6), Jonas (5), Sadi (2), Niclas (3), Julius (1) und David

Bericht: Jörg Pieper

C-Mädchen gegen Bötzingen 39:29 (15:14)

Mit dem größten Kader in dieser Saison, insgesamt 12 Spielerinnen, traten wir an diesen Samstag erneut zuhause in Waldkirch gegen den TV Bötzingen an. Es war das vierte Saisonspiel und bereits das zweite gegen Bötzingen. Der Kader wäre eigentlich noch größer gewesen, aber zwei Spielerinnen haben noch keinen Pass, weitere zwei waren verletzt nicht dabei. Unsere Mädchen starteten das Spiel in der Abwehr und das nicht gerade konzentriert. Die Gegnerinnen hatten heute den besseren Start in das Spiel erwischt und konnten mit einem 0:2 Spielstand in Führung gehen. In den ersten 6 Minuten war das Spiel sehr ausgeglichen und die SG konnte definitiv nicht zufrieden sein mit ihren Leistungen! Die Abwehr der Gegnerinnen stand gut und wir machten es uns unnötig schwer.  Der Heimmannschaft gelang einfach das richtige Abwehrspiel nicht. Bereits in der siebten Minute legten unsere Trainer die time-out Karte auf den Zeitnehmer Tisch und es gab eine sehr prägende Ansage. Mit einem 3:4 ging man wieder ins Spiel und konnte dann auch gleich das ausgleichende Tor erzielen. Das Spiel ging gut weiter und in der 18. Minute konnten die C-Mädchen das Ergebnis zu einem 13:8 Vorsprung ausbauen. Aber dann fassten sich die Gäste wieder und das Ergebnis wurde wieder sehr ausgeglichen. Die Abwehr der Bötzinger Mädels stand sehr konzentriert und wir verloren unnötige Bälle im Angriff. Die Partie stand zur  Halbzeitpause 15:14. Allen war klar, dass wir ohne Lisa sicherlich ein sehr anderes und schlechteres Ergebnis auf der Anzeige hätten lesen müssen. Sie nahm den Gästen ein paar sehr schöne Würfe der Gäste auf’s Tor. Mit einer klaren Ansage unserer Trainer gingen wir in die zweite Halbzeit. Es gelang uns, besser in der Abwehr zusammen zu arbeiten und so konnten die Gegnerinnen erst nach vier Minuten ihr 15. Tor werfen. In dieser Zeit haben wir den Vorsprung schon auf ein 19:15 ausgebaut. Nach der 32. Minute nahm Bötzingen dann beim Stand von 23:17 ihre erste Auszeit. Aber dieser Torabstand sollte auch der Kleinste bleiben, denn  im Angriff lief es jetzt viel besser wie zu Beginn den Spieles. Das Spiel endete mit einem souveränen 39:29.

Einen  riesigen Dank geht noch an Leo und Laura, die trotz ihren vorherigen Spieles in Zähringen,  zu uns kommen konnten und ein echt super Spiel lieferten!

Außerdem muss man hier noch Marie, Amelie G., Juljana und Amelie Sch. Erwähnen, die trotz der oben genannten Verhinderungen zur Unterstützung gekommen waren !

 

es spielten: Lisa (Tor), Leonie (2), Johanna R. (2), Johanna S. (2/1), Katharina (21/2), Madeleine, Laura (6), Marlene, Franka, Amelie F. (5), Emely (1), Malene

 

Trainer/ Betreuer: Dirk, Cata, Lisa H.

Bericht: Katharina

Herren 1 gegen Hofweier 18:35 (9:16)

Auch gegen das Topteam aus Hofweier kann die SG keine Punkte holen. Doch zumindest in den ersten 40 Minuten zeigten die Elztäler am Samstag, dass sie immer besser in die Spur kommen. Zumindest phasenweise konnte man gegen die Ortenauer halbwegs mithalten. Vor allem im Angriff war in der ersten Hälfte deutlich mehr Bewegung als noch in der Vorwoche in Altenheim. So konnte man mit einem einigermaßen erträglichen Sieben-Tore-Rückstand in die Kabine. In Halbzeit zwei drehten dann die Gäste aber nochmals etwas mehr auf und konnten vor allem durch ihre Abwehrarbeit einige Konter laufen. So war man recht schnell zehn Tore hinten. Und da am Ende auch die Abwehr etwas zu offen war, gelangen dem HGW noch einige Treffer zum verdienten Auswärtssieg. Ein Wiedersehen mit Hofweier gibt es nun schon am kommenden Donnerstag, wenn man um 17 Uhr in der Hohberghalle spielt. Zwei Tage später – am Samstag – gastiert die SG dann in Oberkirch.

 

SGWD: S. Lehmann 3,  A. Engler 4, T. Lehmann 2, S. Bendig, L. Weller 2, S. Beyer 2, K. Pahanic 3/3, J. Eith 2

 

Bericht: Sven Beyer

Herren 1 vom 20.10.18

TuS Altenheim  –  SGWD    37:19 (19:7)

Am Samstag waren die Herren 1 in Altenheim zu Gast. Die Hausherren hatten zwei Mal nicht gewonnen, daher war allen klar, dass der TuS gewillt wäre, diese Niederlagen vergessen zu machen. Und so kam es dann auch. Altenheim startete furios, während die Waldkircher sich vor allem im Angriff extrem schwertaten. So stand es schnell 4:0. Zwar kam man mit zwei Treffern in Serie heran, doch der nächste Zwischenschritt der Gastgeber sollte dann schon so etwas wie eine Vorentscheidung sein – zu groß war die Hypothek beim 11:4 aus Sicht von Altenheim. In Halbzeit zwei gelang es dann zumindest phasenweise, halbwegs mitzuhalten – am Ende stand jedoch erneut eine deftige Pleite. Am Samstag kommt nun zum nächsten schweren Duell, wenn der HGW Hofweier zu Gast in der Kastelberghalle ist. Anwurf ist wie gewohnt um 20 Uhr.

 

SGWD: Brommer 6, S. Lehmann 4/1, Engler 2, Fahrländer 2, Beyer 2, Pahanic 1/1, Bendig 1, T. Lehmann 1

 

Bericht: Sven Beyer

 

HSG Dreiland 2 – Damen 1 17:24 (7:12)

Zweiter Sieg im vierten Spiel

Nicht gänzlich unbekannt war die zweite Damenmannschaft der HSG Dreiland: Schon letztes Jahr spielte man gegen Weil und die dritte Mannschaft aus Brombach, und gerade das Rückspiel gegen Weil war der ersten Damenmannschaft der SG Waldkirch/Denzlingen dabei unschön in Erinnerung geblieben. Denn das Rückspiel in Weil war die einzige Niederlage in der letztjährigen Saison der SGWD-Damen.

Konzentriert startete man in die Partie und schon zu Beginn zeichnete sich eine starke Abwehrleistung auf Seiten der SG ab. Zwei Mal konnte der Ball erobert werden, wodurch man mit 0:2 Toren in Führung ging. Doch auch die Damen aus Weil und Brombach konnten durch gute individuelle Aktionen später zum 3:3 ausgleichen. Dies war jedoch auch der letzte Ausgleich in der ganzen Partie, da man nun noch beherzter zupackte und über ein schnelles Tempospiel über die erste und zweite Phase zum Torerfolg kommen konnte.
Dennoch konnten die Damen aus Waldkirch und Denzlingen sich nicht so recht absetzen: Zu oft wurde im Angriff der Ball verfrüht aufs Tor gebracht, oder die sich ergebenden Lücken nicht mit letzter Konsequenz genutzt. Der Schlüssel zum Sieg war am heutigen Tag deswegen eindeutig den Ball schnell in den Angriff zu tragen, um dort über gut eingespielte Auftakthandlungen den Ball im Netz unterzubringen.

Je länger das Spiel andauerte, desto besser wurde auch der Angriff der Gastmannschaft, sodass man sich mit einem 7:12 in die Kabinen verabschiedete.

Dort wurde vor allem die Abwehr gelobt, die an diesem Samstag einfach auf alles eine Antwort zu wissen schien. Auch wurde erneut angesprochen, mit Dampf den Ball im Netz unterzubringen und weiterhin die Spielzüge zu spielen, die auch in den ersten dreißig Minuten erfolgreich waren.

Insgesamt gestaltete sich die zweite Spielhälfte ähnlich wie die erste. Eine stabile und aggressive Abwehr war dabei an diesem Tag eindeutig der ausschlaggebende Punkt. Dabei konnte auch gut darauf reagiert werden, als die Heimmannschaft den größten Teil der zweiten Hälfte probierte, mit zwei Kreisläufern zu agieren. Insgesamt kann man mit einem 17:24 Schlussergebnis stolz auf sich sein und auch motiviert und optimistisch auf die kommenden Spiele blicken.

Nächsten Samstag tritt die erste Damenmannschaft zu Hause gegen Radolfzell an. Dabei sollen die nächsten zwei Punkte in eigener Halle geholt werden, wofür die Woche über wieder konzentriert trainiert und hart an sich gearbeitet wird.

 

SGWD: Langenbach, Unmüßig; C. Goeppel, Kolbe, Fix 8/1, Nübling 2, Klöckner 2, Lickert 1, Schreck, Strübin 10/4, A. Goeppel 1

 

Bericht: S. Unmüßig

 

SG Maulburg / Steinen – SGWD Herren 2 31:26 (16:8)

Schon vor dem Anpfiff der Partie war klar, dass es keine leichte Partie für Gäste werden würde. Auf Grund von Sperren, privaten Terminen, Verletzungen und dem parallel stattfindenden Spiel der Herren 1 war die Personaldecke sehr dünn und auch jung. So fing die Partie dann auch denkbar schlecht mit zahlreichen Ballverlusten im Angriff an, die die Hausherren eiskalt mit zahlreichen Gegenstößen in Tore ummünzten. Als sich die SG’ler dann langsam auf den harzfreien Ball eingestellt hatten, war der Rückstand dann auch schon auf acht Tore angewachsen. Danach entwickelte sich ein etwas ausgeglicheneres Spiel, in dem auch die Waldkircher immer öfter die Lücke in der gegnerischen Abwehr fanden.

Nach der Halbzeit folgte dann die stärkste Phase der Gäste: während die Maulburger sich jetzt immer wieder Ballverluste auf Grund der besseren Devensivarbeit der Kandelstädter leisteten, konnten diese ihrerseits mit einigen Gegenstößen und zahlreichen Siebenmetern den Rückstand bis auf fünf Tore verkürzen. Für mehr reichte es dann allerdings nicht, das Spiel plätscherte dann bei einem Vorsprung von fünf bis sechs Toren Vorsprung für die Gastgeber dahin. Am Ende stand ein verdienter Heimsieg für die Maulburger, bei dem sich die junge Mannschaft der SGWD aber achtbar aus der Affaire gezogen hat. Nächste Woche sollten Spielertrainer Jürgen Meyndt wieder mehr seiner Stammspieler zur Verfügung stehen, wenn es am Sonntag gegen den TV Todtnau geht.

 

Für die SG spielten: Meyndt, Steinmann (beide Tor), Ganter 3, Weller 2, Zeller, Lehmann 4, Quinto 9/7, Gute 2, Höldin 2, Rautenberg 2, Reichenbach 2

 

Bericht: T.Bludau

 

B-Jugend gewinnt souverän zum Rundenbeginn

HC Karsau – SGWD-B-Jugend     10:32

Endlich wieder Handball auch für unsere B-Jugend. Zum etwas verspäteten Rundenbeginn in der Bezirksklasse durften unsere B-Jungs am Sonntag nach Karsau.

Der Gegner war uns völlig unbekannt und entpuppte sich dann als wohl noch recht junge Truppe, bei der, der Körpergröße nach zu urteilen, einige C-Jugendliche mitmischten.

Bereits nach elf Minuten, beim Stand von 0:8 für unsere Jungs, war wohl jedem in der Halle klar, wer in diesem Spiel als Sieger den Platz verlassen würde. Doch gerade bei solchen Spielen kann man sich auch ordentlich blamieren. Natürlich feierte das einheimische Publikum die ersten Tore ihrer Mannschaft lautstark und völlig zu recht. Jedoch ließen sich unsere Jungs zu keiner Minute zu irgendwelchen arroganten, unsportlichen Aktionen hinreißen.

Ganz im Gegenteil spielten sie ihr Spiel ordentlich herunter, was auch daran lag, dass Coach Michael immer wieder angesagte System-Spielzüge einforderte, was seine Truppe ein ums andere Mal auch umsetzte. Da diese noch nicht immer ganz so einstudiert funktionierten, trennte man sich zur Pause mit einem noch moderaten 5:13.

Auch in der zweiten Hälfte starteten unsere Waldkirch/Denzlinger Jungs mit überlegten Positionsangriffen, bis dann den Gegner aus Rheinfelden ab der 39 Minute die Kräfte und die Moral beim Stand von 10:21 endgültig verließen. Ab diesem Zeitpunkt lief ein Schnellangriff nach dem anderen und jeder durfte sich nochmal in die Torschützenliste eintragen.

Endstand: 10:32

So wird es nicht immer laufen. Bereits in zwei Wochen wartet mit der SG Kenzingen/Herbolzheim ein anderes Kaliber. Aber alles in Allem natürlich ein Rundenstart nach Maß.

Die SGWD spielte mit: Alex, Janniko (beide Tor), David (1), Jannik (4), Jonas (6), Leon (6), Lukas (3), Niclas (5), Pascal (5), Sadi (2)

Bericht: Dirk

Auch eine Niederlage kann zuversichtlich auf die nächsten Spiele stimmen

Auch eine Niederlage kann zuversichtlich auf die nächsten Spiele stimmen

Damen 1 – HSG Mimmenhausen/Mühlhofen 21:29 (Halbzeit 9:14)

 

Gewillt, an die sehr gute Leistung der vorherigen Woche anzuknöpfen, startete man in die Partie. Dabei konnten direkt die ersten zwei Tore auf der eigenen Seite verbucht werden. Doch mindestens genau so motiviert wie die Heimmannschaft waren auch die Damen aus Mimmenhausen und Mühlhofen, sodass nach knapp acht Minuten zum 3:3 ausgeglichen wurde.
Danach hinkte die SG einem Rückstand hinterher, der das ganze Spiel auch nicht mehr ausgeglichen werden konnte. Dabei säumten sich kleine Fehler im Angriff, gepaart mit individuellen Fehlern in der Abwehr, sodass die Gastmannschaft zur Mitte der ersten Hälfte einen Dreitorevorsprung erlangt hatte. Dennoch war man nicht gewillt, sich hängen zu lassen, sodass immer wieder zum Vorschein kam, was die Damen aus Waldkirch/Denzlingen eigentlich leisten konnten. Da aber weiterhin die Fehler in der Überzahl waren, musste man sich mit einer Fünftoredifferenz in die Kabinen verabschieden.

Dort wurde von den Trainern appelliert, jetzt nicht den Kopf hängen zu lassen, denn auch fünf Tore konnten innerhalb der nächsten dreißig Minuten locker wieder aufgeholt werden. Wichtig war jetzt, vor allem in der Abwehr wieder konstanter zu stehen, sich gegenseitig zu helfen, den Ball schnell in den Angriff zu tragen und dann mit Tempo durch die Lücken zu gehen. Denn die Lücken waren vorhanden, sie wurden nur noch nicht ausreichend und mit dem letzten Willen genutzt.

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit gelang es der Heimmannschaft, den Rückstand wieder etwas zu verringern. Doch auch hier schlichen sich wieder Unkonzentriertheiten ein, sodass im zweiten Drittel von Halbzeit zwei die Damen aus Mimmenhausen/Mühlhofen bis auf neun Tore davonziehen konnten.
Schlussendlich trennten sich beide Mannschaften bei einem Stand von 21:29.

Dennoch darf man nicht traurig über dieses Ergebnis sein: So kann mit den gezeigten Ansätzen in den folgenden Wochen weiter hart gearbeitet werden, um sich weiterhin an das doch etwas andere Klima in der Landesliga zu gewöhnen.
Innerhalb der kommenden Woche wird sich damit konzentriert auf das Auswärtsspiel am Samstag gegen die zweite Mannschaft der HSG Dreiland vorbereitet, um dort den zweiten Sieg in der noch frühen Saison feiern zu können.

SGWD: Bertram, Unmüßig; Fix 2, Kolbe 2, Nübling 2, Meyndt 1, Klöckner, Lickert 2, Neth, Schreck 2, C. Goeppel, A. Goeppel, Strübin 10/8

Bericht: S. Unmüßig

Männer II in neuem Look

Männer II in neuem Look

Nachdem die Männer II nun schon lange und durchaus erfolgreich die alten blau-gelb gestreiften Trikots trugen, gab es pünktlich zum Rundenstart 18/19 einen neuen Dress. Hierzu sei herzlichst, neben unserem Hauptsponsor der HUMMEL AG, den neu gewonnen (Trikot-)Sponsoren, der Cybulla GmbH, dem Autohaus Maier und dem Waldkircher Orgelbau Jäger & Brommer gedankt, die das strahlendblaue neue Outfit erst möglich machten.

Erfolgsmäßig stehen die neuen den alten in nichts nach, nachdem die Männer II drei der ersten vier Ligaspiele für sich entscheiden konnten und als Pokalverteidiger in die zweite Runde des Bezirkspokals einzogen.

 

Hinten v.l.: Trainer Ivan Mlinarevic, Thomas Bludau, Karsten Zank, Marco Quinto, Johannes Fahrländer, Luis Weller, Spielertrainer Jürgen Meyndt, Sponsor Niklas Cybulla

Vorne v.l.: Spielersponsor Marco Forster, Philipp Brommer, Gustav Schleske, Johannes Lehmann, Matthias Gute, Philipp Ganter

Auf dem Bild fehlen: Sponsor Wolfgang Brommer, Timo Steinmann, Raphael Nopper, Tim Rautenberg, Tim Seltmann

Erster Auswärtssieg

SG Kenzingen / Herbolzheim gegen SGWD C-Mädchen 11:36 (4:19)

 

Trotz einem geschwächten Kader von 8 Mädels, fuhr man motiviert zum Spiel nach Kenzingen. Das einerseits, da wir Unterstützung von 3 weiteren C-Spielerinnen hatten, die zwar nicht spielen konnten, da sie entweder verletzt waren oder noch keinen Spielerpass hatten, aber trotzdem ihr Team unterstützen wollten!  Wir startete das Spiel im Angriff und konnten so schnell das erste Tor erzielen. In der Abwehr bewegten wir uns sehr konzentriert und die Gastgeber konnten einfach keinen Ball im Tor der SGWD unterbringen. So gelang es den Gastgeberinnen erst in der sechsten Minute bei einem Spielstand von 1:6 den Ball ins Netz einzubringen. Im Angriff liefen wir viel und konnten so viele schöne Tore erzielen. Die erste Halbzeit endete mit einem 4:19. Lisa verunsicherte die Werferinnen der Gastgeber sichtlich, da sie einfach fast nichts durchließ. Sie ist einfach eine Mauer, wie sie bei uns genannt wird.

Die zweite Halbzeit ging ähnlich wie die erste weiter, es gab nun auch öfters Tempogegenstöße. Aber man merkte uns an, dass wir einfach schon geschwächt von der ersten Halbzeit waren, und die Abwehr war nicht mehr so konzentriert. Deshalb schaffte es die gegnerische Mannschaft bis in die 47. Minute sieben Tore zu erzielen. Aber dann stimmte wieder die Abwehr und deshalb sollte das elfte Tor der Herbolzheimer Mädels das letzte für sie im Spiel sein. Das Match endete mit einem 11:36 Auswärtssieg für die SGWD.

Ein Dankeschön geht auch nochmal an Johanna, die das ganze Spiel über Fotos gemacht hat, und an Cata die es uns ermöglicht viele schöne Fotos durch ihre Kamera zu bekommen!

 

es spielten: Lisa (Tor), Juljana, Katharina (23/1), Madeleine (2), Marlene (3), Marie, Amelie F. (8), Malene

 

Trainer/ Unterstützung der Mannschaft: Dirk, Cata, Amelie G., Emely, Johanna S.

 

Bericht: Katharina

 

 

 

 

 

Herren 2 verbucht Heimsieg gegen HSG Dreiland

SGWD Männer 2 – HSG Dreiland 2  31:26 (17:14)

 

Am späten Sonntagabend brauchten die Hausherren etwas, um in das Spiel gegen die Gäste aus dem Dreiländereck zu finden. In der Abwehr wurde zu pomadig agiert und im Angriff keine klaren Chancen ausgespielt. Nachdem diese Nachlässigkeiten abgestellt waren, machten sich die SG’ler daran den Rückstand von drei Toren nach und nach aufzuholen. Vor allem durch Gegenstöße und das erweiterte Tempospiel konnten einige Nadelstiche gesetzt und schließlich beim 9:9 der Ausgleich erzielt werden. Die Gäste gingen darauf zwar noch einige Male in Führung, doch schon zu diesem Zeitpunkt wurden die konditionellen Unterschiede sichtbar. Aus diesem Grund und der zunehmenden Konsequenz im Spiel der Gastgeber wechselte die Führung, die zum Pausentee mit einem sehenswerten Pass von Torhüter Jürgen Meyndt über das gesamte Spielfeld auf Johannes Lehmann, der eiskalt verwandelte, auf drei Tore erhöht ausgebaut wurde.

In der Halbzeit wurde die Marschroute für den zweiten Durchgang besprochen: direkt nach Wiederbeginn weiter aufs Tempo drücken und die Vorentscheidung suchen. Die ersten fünf Minuten funktionerte das noch nicht wirklich, doch anschließend zogen die SG’ler durch ein fast fehlerfreies Spiel im Angriff sowie eine stabile Abwehr auf sieben Tore davon, was dann auch die Vorentscheidung bedeutete. Die Gäste waren spielerisch und konditionell nicht mehr in der Lage sich entscheidend gegen die Niederlage zu wehren und so konnten die Hausherren die Partie recht entspannt bis zum Ende verwalten.

Unschöne Randnotiz bleibt allerdings, dass es im zweiten Spiel in Folge zu einer blauen Karte für die SG kam und sich somit die Spielerzahl für das anstehende Gastspiel in Maulburg weiter dezimiert hat.

 

Torschützen für die SG: Ganter 1, Zeller 1, Lehmann 2, Quinto 12/4, Gute 3, Zank 2, Forster 3, Bludau 7

 

Bericht: T. Bludau

Bericht: H1 gegen Sinzheim

Bericht: H1 gegen Sinzheim

Herren 1 – BSV Phönix Sinzheim    16:24 (10:11)

 

Nachdem man zuletzt zweimal eine deutliche Niederlage einstecken musste, war man am Sonntag motiviert, in eigener Halle dem Gegner zumindest möglichst lange Paroli bieten zu können. Und ohne irgendetwas vorwegzunehmen: dieses Vorhaben gelang. Die Hausherren erwischten den besseren Start in die Partie und konnten anfangs immer wieder ein bis zwei Tore vorlegen. Gestützt auf eine gute Defensive schaffte man es, auch vorne konzentriert zu Werke zu gehen. Zwar war die Chancenverwertung noch immer das Manko im Spiel der Elztäler – doch zumindest gelang es, den Gegenstoß der Gäste zu unterbinden und sie in den Positionsangriff zu bringen. Aufgrund einiger liegengelassener Chancen gab man zum Ende von Halbzeit eins dann aber doch dem Gegner die Chance, seinerseits mit einem Tor in Front in die Kabine zu gehen. Nach dem Seitenwechsel hatten dann die Gäste den besseren Start. Zudem hatten die Waldkircher vorne immer größere Probleme, sodass die Sinzheimer Tor um Tor wegziehen konnte. Am Ende stand so eine etwas zu deutliche Niederlage, die allerdings auf die nächsten Spiele hoffen lässt. Kommenden Samstag geht es dann um 20 Uhr beim TuS Altenheim um die nächsten Punkte.

 

SGWD: S. Lehmann 3, Engler 2, T. Lehmann 3, Bendig 2, Beyer 1, Pahanic 2/1, Brommer 3.

 

Bericht: Sven Beyer

 

49:15 Heimsieg der SGWD WJC

Mit gerade einmal 8 Spielerinnen versammelte sich  die weibliche C-Jugend am Sonntag dem 07.10.18 in der Kastelberghalle. Dank Laura, die davor noch ihr D-Jugend Spiel erfolgreich absolviert hatte, hatten wir dann doch zwei Auswechselspielerinnen! Nachdem wir uns draußen warmliefen, starteten die beiden Mannschaften mit ein wenig Verspätung das Spiel. Da wir den Gegner nicht unterschätzen durfte, und wir keine große Wechselmöglichkeiten hatten, startete unsere Mannschaft das Spiel neugierig und relativ konzentriert. Trotzdem konnten die Gäste wie auch schon im letzten Spiel den ersten Treffer erzielen. In den ersten Minuten war das Spiel relativ ausgeglichen. Wir könnten zwar bis zur  5. Minute einen 4:2 Vorsprung erzielen, aber trotzdem heißt das im Handball noch lange nichts! In der 7. Minute nahm Heitersheim schließlich das erste Time-out. Bei dem Stand 7:4 sollte es deshalb nicht lange bleiben. Anders wie am Anfang des Spieles stand unsere Mannschaft sehr konzentriert in der Abwehr, da kam einfach nichts durch! Und wenn dann doch mal jemand durchkam, konnte Lisa den Ball halten! Durch die vielen Balleroberungen konnten unsere SG Mädchen sehr viele Tempogegenstöße laufen. Erst in der neunzehnten Minute kamen die Gegnerinnen wieder zu einem Torerfolg! Bis dahin bauten wir den Vorsprung auf ein 19:5 aus. Dies sollte auch das letzte Tor für die erste Halbzeit der Gegnerinnen bleiben! Weitere Gegenstöße sorgten für den Halbzeitstand 23:5.

Während der gesamten ersten Halbzeit hatten wir vielleicht 7 mal sechs gegen sechs im Angriff gespielt, und deshalb konnte die Mannschaft  nicht viele Spielzüge üben. Außerdem kamen wir einfach durch die generische Abwehr hindurch. Deshalb wurde in der Kabine darauf angesprochen, dass das Team eher Spielzüge üben, und nicht gleich durch gehen sollte!

Dies versuchte unser Team dann auch in der zweiten Halbzeit umzusetzen. Die Tempogegenstöße blieben trotzdem nicht aus. Im  Gegenteil: wir  liefen dieses Spiel sehr viel im Gegensatz zum letzten Spiel! Die Abwehr wurde dem Ende zu ein wenig unkonzentrierter, weshalb die Gegnerinnen in der zweiten Halbzeit 10 Tore werfen konnten! Für die 50 Tore hat es dann doch nicht ganz gereicht, trotzdem fuhr man stolz mit zwei verdienten Punkten und einem 49:15 Sieg nach Hause!

Der Sieg wäre mit Sicherheit nicht so glänzend verlaufen, wenn Lisa nicht so super gehalten  und wenn Laura nicht noch ausgeholfen hätte! Außerdem war es von beiden Seiten ein sehr faires Spiel .

Ein sehr großer Dank geht noch an unseren Fan Club, der uns richtig laut angefeuert hat, vielen vielen Dank an euch, das hat uns echt gepuscht!!!

Zu guter Letzt noch Glückwunsch an Marie, die in diesem Spiel ihr erstes Tor werfen konnte! Mega Leistung:)

 

Es spielten: Lisa (Tor), Johanna R., Juljana, Katharina (23), Madeleine (3), Laura (10), Emma (8), Marie (1), Amelie F. (4)

 

Trainer, verhinderte Spielerinnen: Cata, Dirk, Marlene, Johanna S.

 

Bericht: Katharina

Erstes Heimspiel, erster Sieg

Erstes Heimspiel, erster Sieg

Damen 1 am 08.10.2018 gegen SF Eintracht Freiburg: 26:10 (15:4)

 

Nach der letztwöchigen Niederlage gegen Steißlingen galt es diesen Sonntag im ersten Heimspiel der Saison vor allem in der Abwehr ein besseres Spiel abzuliefern, um somit den Angriff der Freiburger Damen in Zugzwang zu bringen.

Dabei startete man direkt mit einem Ballgewinn aus der Abwehr heraus, um im Angriff den Ball schnell im Tor unterzubringen. Schnell wurde auch den Gegnerinnen klar, dass dieses Spiel heute kein Zuckerschlecken werden würde. So sahen sich die Trainer der Eintracht Spielerinnen schon nach zehn Minuten gezwungen, beim Stand von 5:3 eine Auszeit zu nehmen. Doch dies brachte die Heimmannschaft erst recht in Fahrt: Die letzten kleinen Unaufmerksamkeiten in der Abwehr und auch zuvor aufgetretene Fehlpässe im Angriff wurden eingestellt, und sofern der Ball nicht über die erste und zweite Phase ins Tor fand, wurde auch überzeugend gegen jede der Abwehrvarianten der Gegnerinnen im Angriff gespielt. Zur Mitte der ersten Hälfte konnte man sich so schon auf einen 10:3 Stand absetzen. Herauszuheben ist dabei Jana Meyndt, die nach einer Saison Babypause nun direkt nach Einwechslung innerhalb kürzester Zeit drei Tore vorbereitete, als hätte sie das ganze letzte Jahr nicht pausiert.

Innerhalb der letzten zehn Minuten kam die SG nun so richtig in Fahrt und ließ nur noch ein Tor in der Abwehr zu, sodass sich beide Mannschaften mit einem 15:4 Stand in die Kabinen verabschiedeten.

Die SG-Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel verwiesen in der Kabine sehr eindringlich darauf, nun nicht unaufmerksam zu werden, und vor allem nicht zu locker in die zweite Hälfte zu gehen, da auch ein elf Tore Rückstand noch aufgeholt werden kann.

Doch statt einem Leistungseinbruch zu Beginn der zweiten Halbzeit packte man noch einmal mehr zu, sodass es den Sportfreunden erst in der 47. Minute wieder gelang, per Siebenmeter das fünfte Tor zu werfen. Dies bedeutete, dass Abwehrverbund und Torhüter zusammen über 25 Minuten hinweg kein einziges Tor zuließen.
Danach schlich sich allerdings ein wenig der Fehlerteufel ein: Zu oft wurde der Ball im Angriff leicht verschenkt und auch der Torabschluss war nicht mehr ganz so konsequent wie noch zu Beginn des Spiels. Da man allerdings nur mit zwei Auswechslern in die Partie gestartet, und mit einem Auswechsler die Partie beendet hat, war man zu diesem Zeitpunkt durch das zuvor sehr laufintensive, schnelle Spiel vielleicht auch einfach etwas müde. Bei dieser Tordifferenz kein Problem mehr, aber für die nächsten Wochen eindeutig noch ein Ziel, an dem weiter im Training gearbeitet werden müsse.

Schlussendlich trennte man sich mit einem 26:10 Stand und besiegelte damit den ersten Heimsieg in der Landesliga.

 

SGWD: Bertram, Unmüßig; Fix 3, Kolbe 5, Meyndt, Nübling 4, Lichtle 1, Lickert 2, Schreck 5, Strübin 6/1, Goeppel

 

Bericht: S. Unmüßig

 

D-Mädchen vom 07.10.2018

SGWD – Müllh./Neuenb.: 42 : 19  (20 : 9)

Ein sehr gutes und erfolgreiches Spiel sahen die zahlreichen Eltern der D Mädchen in der Kastelberghalle. Im Tor stand zum ersten Mal unsere E-Jugendtorhüterin, da Selma heute nicht da war und machte ihre Sache sehr gut. Von der ersten bis zur letzten Minute kämpften unsere Mädchen um jeden Ball, sogar vom Tor abprallende Bälle wurden, sowie Freiwürfe, direkt verwandelt. Über den Zwischenstand von 5:5 in der 6. Minute gelang es der Mannschaft sich bis zur Halbzeit deutlich mit 20:9 abzusetzen. Ohne wenn und aber setzte die Mannschaft das vor dem Spiel und in der Halbzeit Besprochene weiter um, bis zum 30:14 in der 30. Minute. Auch platzte heute der Knoten bei Katja, denn sie konnte 5 Tore erzielen. Vielen Dank an die aushelfenden E-Jugendspielerinnen die ihren guten Beitrag zum tollen 42:19 Sieg leisteten und den anwesenden Eltern und Fans (E-Mädchen).

 

Bericht: Wolfgang

E-Mädchen vom 07.10.2018

Im ersten Spiel der Saison zeigten die „neuen“ E Mädchen, die aus der Mini Gruppe hochkamen ein sehr gutes Spiel gegen die älteren Jahrgänge der letzten Saison. Mutig wurde teilweise der Ball erobert und nach vorne gepasst. Nach dem Halbzeitstand von 5:13 gelang ihnen in den letzten zwanzig Minuten nach weitere 11 Tore, aber auch die E 1 erzielte noch 19 Treffer zum 16:32 Endstand. Danke an Kathi, die die Mädchen als junge Spielerin, mit einem Elternvertreter an ihrer Seite, sehr gut betreute.

 

Bericht: Wolfgang

Herren 1 bei der HSG FR

HSG Freiburg  –  SGWD    34:19 (Halbzeit 17:7) vom 6.10.2018

 

Am Samstagabend trafen die Elztäler von Trainergespann Sebastian Strübin und Ivan Mlinarevic auf den Aufsteiger aus Freiburg. Dass die HSG jedoch kein gewöhnlicher Aufsteiger ist, sollte spätestens nach den beiden Siegen zu Beginn der Saison klar sein. Vor allem in der Abwehr kann man die Freiburger wohl ohne Übertreibung zu den Topteams der Liga zählen – mit der Verpflichtung von Matthias Riedel, der zuletzt mehrere Jahre zweite Liga in Konstanz spielte, hat die die HSG zudem namhaft verstärkt und verfügt mit Riedel über den besten Spieler der Liga. Dementsprechend waren die Rollen am Samstag in der Gerhard-Graf-Halle klar verteilt. Nichtsdestotrotz wollte die SG die eher mäßige Leistung aus der Vorwoche vergessen machen.

Doch direkt zu Beginn der Partie tat man sich in der Offensive extrem schwer. Ballverluste und Fehlwürfe waren die Folge. Da die Gastgeber konsequent jeden Fehler bestraften, waren die Gäste aus Waldkirch schnell deutlich im Hintertreffen (10:2, 20.). Bis zur Pause gelang es dann zumindest, den Vorsprung nicht zu groß werden zu lassen, sodass man in Halbzeit zwei zumindest kämpfen wollte, um den Rückstand erträglich zu halten. Das klappte zu bis zur 50. Minute auch ganz ordentlich, der Vorsprung der HSG betrug bis dahin konstant acht bis elf Tore. In den letzten zehn Minuten schlichen sich dann jedoch wieder Ballverluste en masse ein, sodass die Hausherren mit ihrer gut ausgespielten ersten Phase noch zu einigen schnellen Toren kommen konnten und das Ergebnis so nochmals in die Höhe treiben konnten. So stand am Ende eine verdiente – wenn auch möglicherweise ein paar Tore zu hoch ausgefallene – Niederlage zu Buche. Diese gilt es nun, am kommenden Sonntag, 16:30 Uhr auszumerzen, wenn mit dem BSV Phönix Sinzheim ein Team in die Kastelberghalle kommt, das – Stand Sonntagmorgen – bisher auch erst zwei Punkte auf der Habenseite stehen hat. Mit Hilfe der Zuschauer hofft das SG-Team, hier den ersten Sieg der Saison feiern zu können.

 

SGWD: Beyer 8, T. Lehmann 3, Pahanic 3/1, Eith 1, Brommer 1, Bendig 1, S. Lehmann 1, Engler 1.

 

Bericht: Sven Beyer

Erstes Saison Spiel der WJC

Am Mittwoch dem 3. 10. trafen sich 10 weibliche C- Jugend Spielerinnen zum ersten Heimspiel der Saison gegen den TV Bötzingen. Motiviert machten wir uns warm und starteten pünktlich um 15:00 Uhr . Die Gegnerinnen konnten das erste Tor des Spieles erzielen, aber wir konnten gleich mit einem schönen Anspiel an den Kreis kontern. Trotz zwei Tempogegenstößen konnten die Bötzinger  Mädels den Abstand aufholen und es stand nach 6 Minuten 5:4 für die SGWD. Der Angriff lief eigentlich ganz gut, aber die Abwehr der Gegnerinnen war zu offensiv, deshalb konnte man keine Spielzüge üben. Außerdem war unsere Abwehr oft zu unkonzentriert, trotzdem stand es 14:9 in den ersten zwanzig Minuten des Spiels. Viele der Tore waren Tempogegenstöße, die man durch Balleroberung starten konnte. Aber Lisa hatte auch einen guten Tag erwischt! Sie war in Top Form und hielt viele Bälle, die dann auch öfters mal zu einem Gegenstoß wurden. Im Angriff lief man viel, außerdem ging der letzte Freiwurf, trotz Block und Torwart, ins Netz.  So stand es zum Anfang der zweiten Halbzeit 18:12. in der pause wurde vor allem die nicht sehr gut stehende Abwehr angesprochen. Die zweite Halbzeit startete man dann konzentrierter, wir halfen einander aus. Im Angriff lief es ebenfalls und so ergab sich bereits in der 30. Minute ein 23:13. Man suchte im Angriff das ganze Spiel über viel den Kreis, und so entstanden viele schöne Tore! Schließlich endete das Spiel mit einem 35:22. Uns war klar, dass man das Spiel hätte mit einem besseren Ergebnis Abschließen hätte können, trotzdem war es ein relativ gutes erstes Spiel!

Das nächste Spiel ist diesen Sonntag dem 7.10. Die C-Jugend freut sich über jeden, der um 14:40 in der Kastelberhalle vorbeischaut und anfeuert!!!

 

Es spielten: Lisa (Tor), Juljana (1), Johanna S. (2), Katharina (22/1), Madeleine (5), Emma (3), Marie, Amelie (2), Emely, Malene

 

Trainer/ Betreuer bzw. (Kranke) Unterstützung: Cata, Dirk, Leonie, Johanna R., Lisa

Ein riesen Dankeschön an euch!!

 

Bericht: Katharina

Damen 1 ohne Punktgewinn im ersten Rundenspiel

Damen 1: TuS Steißlingen  –  Damen 1    34:28 (Halbzeit 16:13) vom 30.09.2018

 

Nach dem letztwöchigen Erfolg gegen Schopfheim im Bezirkspokal war es diese Woche endlich wieder soweit: Nach mehreren Jahren, die man in der Bezirksklasse verbrachte, galt es nun, das erste Rundenspiel zurück auf Verbandsebene zu spielen.
Die Anreise an den Bodensee verlief glatt und unproblematisch, sodass man nach einem kleinen „Spaziergang“ frisch ins Spiel starten konnte.

Julia Strübin, die innerhalb der ersten acht Minuten direkt fünf von sechs Toren auf ihrem Konto verbuchen konnte, erwischte einen Traumstart, in dem sie, unbehindert vom Mittelblock immer wieder den Ball im Tor unterbringen konnte.
Absetzen konnten die Damen um Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel sich trotzdem nicht – vor allem in der Abwehr stand man in den ersten paar Minuten nicht gewohnt robust und agil wie sonst.
Immer wieder konnten die Waldkirch/Denzlingerinnen ein Tor erzielen, aber Steißlingen legte meist direkt wieder nach. Hervorzuheben auf Seiten der SG war dabei aber die über das Spiel hinweg konstant gute Rückzugsphase, die kaum ein Tor über einen Tempo Gegenstoß zuließ und in der man sich gegenseitig immer wunderbar aushalf, auch wenn im Angriff mal der Ball verloren ging.

Allgemein verlief das erste Spiel auf Seiten der Gastmannschaft recht nervös; so musste man sich erst einmal wieder an die „Landesligaluft“ gewöhnen, was aber bei allen Spielerinnen Freude auf die nächsten Partien mit sich brachte.

Denn wie sich vor allem zwischen Minute fünfzehn und Spielende zeigte, war es eben nicht mehr ganz so einfach, im Angriff zum Torerfolg zu kommen und auch in der Abwehr musste weitaus mehr geackert werden, wie noch letzte Saison gewohnt war.

Nachdem sich Steißlingen mit drei Toren zur Halbzeit absetzen konnte, war man nach der Halbzeitpause gewillt, diesen Vorsprung schmelzen zu lassen.

Durch ein paar kleine Fehler konnte sich Steißlingen nach Wiederanpfiff jedoch direkt auf einen sechs Tore Vorsprung absetzen, den sie über den Verlauf des Spieles auch nicht wieder hergaben, sodass der Endstand von 34:28 nach sechzig Minuten auf der Anzeigetafel leuchtete.

Alles in allem kann man mit dem Einstand dennoch recht zufrieden sein. 28 geworfene Tore auf Seiten der SG sind nämlich auf keinen Fall zu wenig, die erhaltenen 34 Gegentreffer hingegen zu viel.

Über die Woche muss nun hart an sich gearbeitet werden, sodass das erste Heimspiel der Saison am Sonntagnachmittag gegen die Eintracht Freiburg ein besseres Ende nimmt. Man darf also gespannt sein!

 

SGWD: Bertram, Unmüßig; Klöckner, Kolbe 6, Fix 4, Nübling 2, Ifrim, Ruf 2, Lickert 2, Neth, Schreck 3, Strübin 9/4, Goeppel

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Vorne nicht gut, hinten dafür aber auch nicht

Herren 1, 30.09.2018   SG Waldkirch/Denzlingen –  SG Muggensturm/Kuppenheim    21:37 (Halbzeit 11:20)

Nachdem man in den ersten beiden Spielen knappe Partien der Herren 1 erleben konnte, war die Begegnung gegen eines der Top-Teams der Südbadenliga von Anfang an eine klare Sache. Nicht einmal gelang es den Elztälern am Sonntagnachmittag in Führung zu gehen. Denn mit ihrer sehr offensiven und gleichzeitig körperlich präsenten Defensive schafften es die Muggensturmer, die Hausherren zu vielen Fehlern und Ballverlusten zu zwingen. Diese nutzten die Gäste mustergültig im Gegenstoß. Und zwang man den Gegner doch mal in den Positionsangriff, spielten sie sich regelmäßig frei und verwerteten die sich bietenden Chancen. So war man schnell im Hintertreffen und ging mit einem deutlichen Rückstand in die Pause. Aus dieser kam man trotz des Spielstandes motiviert – schließlich wollte man sich dem Publikum gut präsentieren. Das tat man dann auch, dennoch muss man neidlos anerkennen, dass der Gegner an diesem Tag einfach ein bis zwei Nummern zu groß war – und das nicht nur spielerisch, sondern eben auch nach der ursprünglichen Definition des Wortes „groß“. Kurz: sie waren einfach besser. Was bleibt, ist die Gewissheit, dass Muggensturm sicherlich nicht der Gradmesser für eine junge Waldkircher Truppe ist, die nun schon am kommenden Samstag, 20 Uhr, bei der HSG Freiburg in der Gerhard-Graf-Halle die Chance auf Wiedergutmachung hat. Doch auch hier sind sich die Mannen um Trainer Sebastian Strübin, der Schwere der Aufgabe bewusst. Denn durch die Verstärkung von Ex-Profi Matthias Riedel ist die HSG sicherlich kein gewöhnlicher Aufsteiger.

 

SGWD: Lehmann 1, Engler 4, Fahrländer 2, Bendig 4, Pahanic 4/4, Beyer 1, Brommer 5/2

 

Bericht: Sven Beyer

 

 

 

A-Jugend männlich zum Spiel vom 30.09.2018

SGWD-A-Jugend – Freiburger TS 1844    29:21

Sonntagabend zur Primetime um 19:00 Uhr, direkt nach dem Herrenspiel, hatte unsere A-Jugend ihr erstes Rundenspiel der Saison 2018/2019.

Erfreulicherweise mit 12 Mann trat man quasi als gemischte A/B-Jugend an (jeweils 6 Mann pro Mannschaft) und somit hatte Trainer Joschka eine volle Bank zur Verfügung. Auf der – leider in Zivil – auch der verletzte Stammtorwart Gustav saß, der wohl noch eine Weile pausieren muss.

Da die A- und B-Jungs auch gemeinsam trainieren hatte man nicht das Gefühl, dass hier mit ein paar Aushelfern aufgefüllt wurde. Die Truppe spielte wie aus einem Guss, sowohl was die positiven Seiten, als auch die negativen betraf:

Die ersten 4 Minuten rumpelte man sich noch ein wenig durchs Spiel und überließ den Freiburgern die ersten beiden Tore, ehe man mit konzentrierteren Angriffen bis zur zehnten Minute die Führung übernahm und diese das ganze Spiel nicht mehr her gab.

Was sich jedoch so einfach liest, war lange Zeit nicht ganz so eindeutig. Viele einfache Fehler führten dazu, dass die Spieler aus dem Freiburger Osten lange Zeit nur auf ein Tor Abstand gehalten werden konnten. So wurde zum Teil mit harter Abwehrarbeit der Ball erkämpft, nur um diesen dann – wie eine heiße Kartoffel – völlig überhastet mit langem Pass in den Rücken des eigenen Mitspielers dem Gegner wieder zurück zu werfen.

Allerdings wurde zwischenzeitliches Wildwest-Handball auch meist rechtzeitig wieder abgelegt. Und so konnte man gegen Mitte der zweiten Halbzeit mit gut durchgespielten Angriffen den Vorsprung auf 7 Tore ausbauen. Dabei lies vor allem Tom den Gegner klar spüren, dass heute in Waldkirch nichts zu holen war.

Erfreulicherweise konnten sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen.
Somit mein Fazit: für einen Saisonstart eine ordentliche Leistung mit viel Luft nach oben.

Die SGWD spielte mit: Janniko (TW), Gerrit (4), Jannik (4), Jonas (3), Leon (2/1), Levi (1), Luis (2), Niclas (1), Pascal (1), Steffen (2), Tobias (2), Tom (7)

Bericht: Dirk

 

Erfolgreicher Saisonauftakt der E2

E2: SG Waldk/Denz 2 – TSV March 24:13 (Halbzeit 16:6) vom 22.09.2018

 

Nach vollzogenem Jahrgangswechsel und einigen Trainingswochen unter tropischen Bedingungen, durfte die neu formierte E2-Mannschaft endlich Ihre Kräfte mit den Kindern des TSV March messen. Genau dieser Gegner hatte bereits in der Vorwoche eine Duftmarke gesetzt, weil das erste Spiel mit 27:2 gewonnen werden konnte.

Zu Beginn des Spiels war bei den Kindern die Nervosität deutlich zu spüren. Einige leichte Abspielfehler, vergebene Torgelegenheiten und ein stark aufspielender Gegner führten recht schnell zu einem 1:3 Rückstand. Dank einer bärenstarken Leistung des „TorPrinzen“ Mosiah, der das Tor nahezu vernagelte und einfach jeden Ball darin hinderte im Netz zu zappeln, einer mannschaftlich sehr beeindruckenden Spielweise, gelang ein 7:0 Lauf. Folgerichtig stand es mitte der 1. Halbzeit 8:3 für die Hausherren. Mit der Führung im Rücken war auch die Leichtigkeit beim „3:3 Spiel“ wieder zu spüren. Handballerisch wurde den Zuschauern einiges geboten und zwar auf höchstem E Jugend Niveau. Nach vielen tollen Spielzügen und einem weiteren Zischenspurt ging es verdient mit 17:6 in die Pause.

Das Spielsystem der 2.Hälfte, ein klassisches 6 gegen 6 mit offener Manndeckung, ist auch in diesem Jahr noch nicht die Stärke der Kandelstädter. Anfangs der 2. Hälfte kam die Schnelligkeit und die Präsenz der Kinder des TSV March zum Vorschein. Wieder gelang es den Gästen 3 schnelle Tore zu erzielen, während die Waldkircher noch immer von der herausragenden Leistung der 1. Halbzeit träumten. Die „Träumerei“ fand erst mit dem Schlusspfiff sein Ende. Die zweite Halbzeit wurde mit einem leistungsgerechten 7:7 beendet, so dass am Ende ein ungefährdeter Sieg von 24:13 verbucht werden konnte.

 

SGWD: Prince Mosiah Opoku, Jonas Lemmert (5), Damian Vögt (1), Jannis Klausmann (5), Simon Isbary (1), Elias Zimmermann , Max Wolf (8), Lynn Stefan Haller (1), Fabio Zink (3), Simon Rösch

 

Bericht: Heiko Lemmert

 

 

HSG Ortenau Süd – SG Waldkirch/Denzlingen 29:25 (14:10)

Nach dem nicht unbedingt erwartbaren Unentschieden in der Vorwoche machte sich die SG am Samstagabend auf nach Lahr, um den guten Saisonstart perfekt zu machen. Da man jedoch stark ersatzgeschwächt antreten musste, war man auf ein schweres, kampfbetontes Spiel eingestellt. Diese Vermutung sollte sich direkt zu Beginn bestätigen  – die Gastgeber gingen in der Defensive beherzt zu Werke und setzten den SG-Angriff von Beginn an unter Druck. Dank guter Defensivleistung konnte man dennoch in Schlagdistanz bleiben – auch wenn der ein oder ander Ball nicht den Weg ins gegnerische Tor fand. So ging man mit der Gewissheit in die Pause, etwas aus Lahr mitnehmen zu können. Allerdings verschlief man ein wenig den Start in Durchgang zwei und lag plötzlich mit sieben Toren hinten (18:11). Die SG gab jedoch nicht auf und kämpfte sich wenige Minuten vor Schluss wieder auf zwei Tore ran. Zu viele Fehler im Abschluss – in Summe leisteten sich die Akteure aus dem Elztal sicher 25 Fehlwürfe – verhinderten, dass man ausgleichen konnte. So konnten die Hausherren am Ende die Punkte sichern, während der SG nur die Gewissheit blieb, eine kämpferische Topleistung abgelifefert zu haben, sich in den spielerischen Aspekten jedoch noch deutlich steigern muss. Die nächste Chance dazu bietet sich am kommenden Sonntag, 17 Uhr, wenn man in heimischer Kastellberghalle die SG Muggensturm/Kuppenheim  empfängt. Mit den Zuschauern im Rücken und der gleichen kämpferischen Einstellung wie am Samstag will man einem der Top-Teams der Liga möglichst lange Paroli bieten.

 

Bericht: Sven Beyer

D-Mädchen vom 23.09.2018

Zum ersten Spiel der neuen Saison 18/19 mussten unsere D Mädchen zur Eintr. Freiburg reisen. Gleich zwei Hiobsbotschaften von zwei kranken Spielerinnen nahmen sie vom Treffpunkt aus mit, das aber der Spielfreude keinen Abbruch tat. Zahlentechnisch ist der Spielverlauf schnell erzählt. Über den Halbzeitstand von 1:19 kamen unsere Mädchen zu einem 6:38 Sieg. Die Bälle wurden über die gesamte Spielzeit von unserer Mannschaft sehr engagiert in der Abwehr erobert und konsequent und sicher in Tore verwandelt.  Selbstverständlich muss im taktischen und spielerischen Bereich im Verlauf der Saison hinzu trainiert und die neuen jüngeren Jahrgänge integriert werden. Aber die läuferische und kämpferische Einstellung stimmte.

 

 

 

Damen 1 eine Runde weiter im Bezirkspokal

HSV Schopfheim – D1 19:37 (7:21)

Nach einer langen Vorbereitung startete man am Wochenende zum ersten Pflichtspiel in Schopfheim. Der Gegner war aus der letztjährigen Bezirksklasse und vor allem aufgrund des letztjährigen Pokalspiels durchaus noch in den Gedanken der Waldkirch/Denzlingerinnen, da man im ersten Pflichtspiel des letzten Jahres noch eine bittere Niederlage hinnehmen musste.
So war man jetzt umso mehr motiviert, um dem Gegner in diesem Spiel den Zahn zu ziehen.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen mit vorhergehender Taktikeinheit machte man sich auf den Weg zum Spiel.

Die ersten paar Minuten gingen klar auf Seiten der Schopfheimer Damen. Die SG war vor allem in der Abwehr zu unkonzentriert und vergab im Angriff innerhalb von drei Minuten zwei Siebenmeterchancen, was in einer Führung von 5:3 für Schopfheim resultierte.
Danach rappelte man sich wieder ein wenig auf, um das zu spielen, was man davor auch abgesprochen hatte. Mit Tempo brachte man den Ball in den Angriff, sodass man sich ein ums andere Mal schöne Chancen erarbeitete.
Die zuvor eingeübten Spielzüge wurden gespielt und variiert, womit man sich fast jedes Mal mit einem Tor belohnen konnte.
Auch in der Abwehr sprach man sich wieder mehr untereinander ab, sodass sich ausgeholfen wurde und die individuell starken Schopfheimerinnen immer wieder aufs Neue zu Fehlern zwingen konnten. Dies resultierte in einem starken 2:22 Lauf, der das Spiel über die Halbzeitpause (Zwischenstand 7:21) hinweg quasi vorentschied.

Dem konnten auch die letzten zwanzig Minuten nicht entgegenwirken, in denen die SG Waldkirch/Denzlingen etwas verschlafen wirkte und teilweise sinnlos den Ball vergab, indem ungenau nach vorne gespielt wurde oder in der Abwehr nicht mehr kommuniziert wurde. Damit konnten die Schopfheimerinnen noch etwas Ergebniskorrektur betreiben, sodass beim Endstand von 19:37 das Spiel abgepfiffen wurde.

Alles in allem kann man sich jedoch über die ersten vierzig Minuten dieses Spiels freuen und positiv in Richtung des ersten Rundenspiels am kommenden Sonntag in Steißlingen blicken.

 

Es spielten:
Bertram, Unmüßig; Holbe 2, Fix 7/1, Nübling 1, Ifrim 1, Ruf, Lickert 8/1, Neth 1, Schreck 6, Strübin 8/5, Goeppel 1, Bitzenhofer 2

 

Bericht: Unmüßig

 

Bericht: C-Mädchen beim Sichtungsturnier

wJC- Sichtungsturnier

Mit einem sehr geschwächten Kader von gerade einmal 8 Spielerinnen machte sich die weibliche C- Jugend auf den Weg nach Oberhausen zum Sichtungsturnier. Das offizielle Trainerduo Cata und Dirk waren ebenfalls nicht da, trotzdem hatten wir einen guten Trainerersatz mit den zwei Damenspielerinnen Julia und Alicia. Ebenfalls zur Unterstützung war Lisa dabei, ein großes Dankeschön an euch!

Das erste Spiel hatten wir gegen die SG Kenzingen Herbolzheim. Von Anfang an war klar: Ziel von den Sichtungsspielen war nicht unbedingt so viele Tore wie möglich zu machen, sondern sie waren zur Übung von Spielzügen und zum Zusammenfinden der neuen Mannschaft! Die erste Halbzeit war gut, die Abwehr stand konzentriert & Lisa war eine echte Mauer im Tor! Das zeigte sich an dem Torestand: Die Gegner konnten erst in der achten Minute ihren ersten Torerfolg feiern, bis dahin haben wir uns zu einem 7:1 vorgearbeitet. So ging die erste Halbzeit dann auch zu Ende. Die zweite Halbzeit dagegen war nicht gerade die Beste: die Bälle kamen einfach nicht bei der eigenen Mitspielerin an, weshalb es viele Ballverluste gab, die der Gegner dann aber trotzdem nicht verwandelte. Einerseits, weil die Mannschaft schnell umschaltete und deshalb auch viele Bälle wieder erobern konnte, andererseits aber auch wegen unserer super Torhüterin, die heute extrem gut drauf war! Trotzdem konnte man in der zweiten Hälfte des Spieles nur drei Tore erzielen. Das Endergebnis war letztendlich 10:2 für die SGWD.

Das zweite Spiel war gegen die erste Mannschaft der HSG Freiburg. In dem Spiel tat sich die ganze Mannschaft schwer! Die Abwehr der Gegnerinnen stand einfach zu gut und die SGWD Spielerinnen kamen nicht durch. Die Abwehr war auf unserer Seite ganz in Ordnung, aber nachdem die erste Halbzeit mit einem 1:4 endete, merkte man schon die Müdigkeit unter den Mädels! Ebenfalls in der zweiten Halbzeit kam unsere Mannschaft einfach nicht durch die Freiburger Abwehr. Trotz einiger schöner Paraden, endete das Spiel mit einem 9:2. Unsere Mannschaft sah ein, dass es einfach kein gutes Spiel war, trotzdem gab es einen Punkt, in dem alle schmunzeln mussten: unsere Mannschaft hatte in den letzten Sekunden noch den Ball. Du hast nur noch gehört: Marlene, wirf einfach! Und dass tat sie. In der wortwörtlich letzten Sekunde fiel der Ball ins Tor, und dass,  obwohl sie gerade einmal kurz vor der Mittellinie stand! Trotz der eindeutigen Niederlage hatten alle ein Lächeln im Gesicht! So machte man dann noch nach dem Spiel Fotos in der Kabine:)

Die Spiele zeigten uns, dass es einfach nicht sein kann, dass ein eigentlicher Kader aus über 16 Spielerinnen, mit gerade einmal 8 Mädels ankommen kann! Trotzdem waren es nur Testspiele, die uns allen Spaß gemacht haben!

 

Es Spielten: Lisa (Tor), Johanna R. (2), Emma (1), Juljana, Johanna S. (2), Madeleine, Marlene (1), Katharina (6)

 

Glückwünsche gehen noch an Emma und Marlene, die beide gesichtet worden sind!

 

Bericht: Katharina

 

HSG Ortenau Süd – SG Waldkirch / Denzlingen 29:25 (14:10)

Nach dem nicht unbedingt erwartbaren Unentschieden in der Vorwoche machte sich die SG am Samstagabend auf nach Lahr, um den guten Saisonstart perfekt zu machen. Da man jedoch stark ersatzgeschwächt antreten musste, war man auf ein schweres, kampfbetontes Spiel eingestellt. Diese Vermutung sollte sich direkt zu Beginn bestätigen  – die Gastgeber gingen in der Defensive beherzt zu Werke und setzten den SG-Angriff von Beginn an unter Druck. Dank guter Defensivleistung konnte man dennoch in Schlagdistanz bleiben – auch wenn der ein oder ander Ball nicht den Weg ins gegnerische Tor fand. So ging man mit der Gewissheit in die Pause, etwas aus Lahr mitnehmen zu können. Allerdings verschlief man ein wenig den Start in Durchgang zwei und lag plötzlich mit sieben Toren hinten (18:11). Die SG gab jedoch nicht auf und kämpfte sich wenige Minuten vor Schluss wieder auf zwei Tore ran. Zu viele Fehler im Abschluss – in Summe leisteten sich die Akteure aus dem Elztal sicher 25 Fehlwürfe – verhinderten, dass man ausgleichen konnte. So konnten die Hausherren am Ende die Punkte sichern, während der SG nur die Gewissheit blieb, eine kämpferische Topleistung abgelifefert zu haben, sich in den spielerischen Aspekten jedoch noch deutlich steigern muss. Die nächste Chance dazu bietet sich am kommenden Sonntag, 17 Uhr, wenn man in heimischer Kastellberghalle die SG Muggensturm/Kuppenheim  empfängt. Mit den Zuschauern im Rücken und der gleichen kämpferischen Einstellung wie am Samstag will man einem der Top-Teams der Liga möglichst lange Paroli bieten.

Bericht: H1 gegen Kappelwindeck / Steinbach

SG Waldkirch/Denzlingen – SG Kappelwindeck/Steinbach 21:21 (11:12)

 

Hätte man den Handballern der SG vor dem Spiel das Unentschieden angeboten – sie hätten es wohl angenommen. Denn eine durchwachsene Vorbereitung, gepaart mit den Abgängen einiger Leistungsträgern und verletzungsbedingten Ausfällen gaben nicht unbedingt Anlass zu bedingungslosem Optimismus. Da jedoch auch die Gegner aus dem Baden-Badener Umland nicht in Bestbesetzung antraten, war das Spiel keineswegs von vornerein entschieden. Und da die Wiederholung der „Schande von Gijón“ im Handball nur schwer umsetzbar ist, entwickelte sich von Beginn an ein munteres Spielchen – wenn auch nicht auf höchstem Niveau. Durch einfache Fehler und einige vergebene Chancen konnte sich in Halbzeit eins keines der beiden Teams nennenswert absetzten. Den ersten Vorsprung, der seinen Namen verdient, erarbeiteten sich die Gäste dann direkt nach dem Seitenwechsel: Die Waldkircher vergaben vier 100%ige Chancen in fünf Minuten und schon stand es 15:11 für die in gelb spielenden Steinbacher, die sich jedoch direkt im Anschluss eine kleine Auszeit gönnten. Schnell konnten die Hausherren wieder rankommen und ausgleichen (16:16). Das erste Saisonspiel steuerte also direkt auf ein Herzschlagfinale hinaus. Der Herzschlag ging dementsprechend auch bei den Akteuren hoch. Denn nur so ist es zu erklären, dass die letzte Viertelstunde von zahlreichen Ballverlusten und Fehlwürfen auf beiden  Seiten geprägt war. So richtig den Stempel drückte dem Spiel aber einer auf: der Kampfeswillen der Elztäler. Vor allem in der Abwehr wurde um jeden Ball gekämpft. Unterstützt durch einen gut aufgelegten Armin Philipp im Tor gelang es, das Spiel bis zum Ende offen zu halten. Als 50 Sekunden vor Schluss erneut der Ball erobert werden konnte, war sogar noch der Sieg in greifbarer Nähe. Doch der letzte Angriff brachte außer blauen Flecken nichts mehr ein, sodass man sich am Ende mit einer gerechten Punkteteilung arrangieren musste. „Spielerisch war das noch keine Offenbarung. Aber der Kampf meines Teams war mustergültig“, bewertete anschließend SG-Trainer Sebastian Strübin das Auftaktspiel. Mit Blick auf die nächsten Partien stellte er jedoch fest: „Wir haben noch viel Luft nach oben.“ Die nächste Chance dazu bietet sich seiner Sieben schon am kommenden Samstag, 20 Uhr, wenn es beim Aufsteiger HSG Ortenau Süd in der  Rheintal-Sporthalle in Lahr um zwei wichtige Punkte geht.

 

Tore: Pahanic 9/6, Brommer 4, Beyer 4, Lehmann 3, Engler 1

 

Bericht: Sven Beyer

TVD Sport- Sommercamp Handball-Tag 05.09.18

TVD Sport- Sommercamp Handball-Tag 05.09.18

Insgesamt waren 44 Kinder beim Handballtag dabei, da es einige Krankheitsfälle gab. 3 Damenspielerinnen und 3 Jugendspieler der SGWD hatten die Aufgabe die Kinder zum Handball  zu motivieren! Mit einem lustigen Aufwärmspiel, dass so genannte Schüttel-Spiel, und noch ein paar anderen Übungen rüttelten wir sie erst richtig wach. Man merkte, dass die Kids schon öfters früh aufstehen & viel Sport machen mussten. Wir teilten die Kinder nach dem alter auf. Die jüngeren Jahrgänge sind dann in die Ball Sporthalle gegangen. Die älteren sind dann in der großen Sporthalle geblieben. Koordinations Übungen waren der einstieg, danach spielte man Kastenball und Boden Wand Boden. Um 12: 30 gab es dann das langersehnte Mittagessen. Spagetti mit Bolognese, natürlich vom Frey;)

Nachdem alle gestärkt waren, gab es erst mal eine ein-Stündige Mittagspause. Nachdem dann alle wieder fit waren, zum Rest des Handball-Tages, wurden dann noch die Reaktionen getestet bei dem sogenannten „Schwarz-Weiß“ Spiel. Die große Gruppe wurde aufgeteilt in zwei gleichgroße Gruppen. Die eine Gruppe war die Gruppe „Schwarz“ die andere Gruppe „weiß“. Eine Geschichte wurde dann erzählt. Wenn „weiß“ in der Geschichte vorkam, mussten die weißen versuchen die „schwarzen“ zu fangen und anders herum. Das Spiel kam unserer Seits gut an.

Alle Handballer, die schon mal beim Handballcamp dabei waren, freuten sich auf das von dort bekannte  Takeshi’s Castle. Bei dem Spiel werden immer die Geräteräume ausgeräumt und ein Parcour wird dann aufgebaut. Die Hälfte der Kinder muss diesen Parcour dann ablaufen, und die andere Hälfte muss die Kinder, welche durch den Parcour gehen, von einer bestimmten Linie aus abwerfen. Das Spiel kam gut an, auf jedenfall wurde sehr viel gelacht.

Aber da es ein Handball-Tag ist, musste natürlich auch Handball gespielt werden!!! Die letzten ein ein halb Stunden des Tages wurde dann noch viel Handball gespielt. Die Kids wurden wieder in die Anfangsgruppen aufgeteilt und dann noch mal in den beiden Gruppen.

Uns Betreuern hatte der Tag sehr viel Spaß gemacht, wir freuen uns auf das nächste Jahr!:)

 

Bericht: Katharina

Paddelausflug der Damen- Mannschaft

Paddelausflug der Damen- Mannschaft

Motiviert und mit Vorfreude traf man sich um Punkt zehn Uhr (oder auch ein paar Minuten später) bei Katrin zum jährlichen Paddelausflug.

Hatte man die letzten beiden Jahre noch zumindest zu Beginn Glück mit dem Wetter, wurde man dieses Mal nicht nur aufgrund des Gewässers nass, oder weil das Paddel manchmal zu heftig ausschlug, sondern auch aufgrund des immer wiederkehrenden Regens, der die Stimmung aber kaum trübte.
Nachdem alle Boote abgeladen waren und die Autos zur Zieleinfahrt gebracht wurden, warf man sich (natürlich nicht, ohne vorher den obligatorischen Becher Sekt getrunken zu haben) für ein Teamfoto in Schale (siehe Fotos).

Schon kurz darauf wurden die ersten Boote ins Wasser getragen (oder man probierte, elegant selbst ins Wasser zu rutschen … oder eher hoppeln.)

Während die ersten schon stark gegen die reißende Strömung ankämpften, probierten die Zweier seelenruhig das Lenken und gemeinsame Paddeln an der anderen Seite des Einstiegs aus.
Nach dem Unterqueren der ersten Brücke kam man schon zur ersten „gefährlichen“ Strömung, die immerhin eine der Spielerinnen zu boykottieren wagte, indem sie einfach das Boot querstellte (zum Leide der Nachfolgenden, die zu dem Zeitpunkt das Bremsen noch nicht unbedingt beherrschten).
Aber auch diese Hürde wurde bravourös gemeistert, sodass man mit der Strömung (und einem wirklichen Affenzahn) den Fluss hinunterschipperte.

Schnell zeichnete sich folgende Formation ab: Während die Zweier in Form von Julia und Katrin, Silvia und Alicia und Maren und Caterina meist die Front bildeten, räumte der Zweier um Piratin Elena und Steuermann Dirk das Feld von hinten auf (natürlich nicht, ohne dabei ein oder zwei Mal fast jemanden zum Kentern zu bringen). Während Becci und Sabrina sich gerne im Kreis drehten, paddelten Chrissi, Michi, Vanessa und Natalie mit aller Seelenruhe (aber natürlich erwischte landeten auch sie mal in einem Busch oder sammelten ein bisschen Wasser im Boot, welches natürlich nur von dem Regen stammte).

Mit voller Kraft voraus (oder flach auf den Boden des Kanadiers gepresst beim Durchqueren einer Brücke) waren auch Kaya und Fabian mit von der Partie. Vor allem, um eine gute Grundlage zum Festhalten zu bieten, wenn nach den reißenden Strömungen aufeinander gewartet werden muss.
Das Ganze konnte aber nur noch eine toppen: TT, die eigentlich nur dabei zusehen wollte, wie die anderen Boote die Stromschnelle meistern, landete selbst kopfüber im Wasser (Sicher nur, um eine Eskimorolle zu probieren!), während alle an Fabian und Kaya festgeklammert warteten.

Natürlich wurde, da man sowieso die Boote bei der Hälfte der Strecke über eine nicht befahrbare Stelle tragen musste, auch eine kleine Rast gehalten, die gebührend mit Doppelkeksen gefeiert wurde.
Wie auch schon die Jahre zuvor traf man sich daraufhin bei Katrin zu Hause, um bei Grillkäse, Grillwürsten, Steak und (dieses Jahr endlich auch mal) ausreichend Salaten (und natürlich auch Nachtisch!) gemütlich beisammen zu sitzen und den Abend ausklingen zu lassen.

Es paddelten:
Julia, Katrin, Natalie, Elli, Becci, Chrissi, Alicia, Silvia, TT, Michi, Caterina, Maren, Vanessa, Sabse, Kaya, Dirk & Fabian

Hütten-Wochenende 2018 SG Waldkirch / Denzlingen Damen

Hütten-Wochenende 2018 SG Waldkirch / Denzlingen Damen

Während sämtliche Feldspielerinnen sich körperlich und geistig im Taktiktraining abmühten, den Anforderungen der Trainer gerecht zu werden, begaben sich unsere Torhüterinnen auf die schwierige Mission, genug Nahrungsmittel zu besorgen, um in der Schwarzwälder Wildnis überleben zu können. Denn dorthin sollte es uns ab diesem Freitagabend für zwei Nächte verschlagen. Das Organisationstalent der Mannschaft hatte für uns die Rheinfelder Skihütte angemietet.

Nach dem Duschen begaben wir uns voll beladen auf den Weg in Richtung Belchen.

Manch einer ließ es sich nicht nehmen, die Umgebung bereits vor Ankunft genauestens zu erkunden, während die anderen den schnellsten Weg fanden und nahmen. (Zitat: „Fabi, kein Kommentar, ich bin jetzt schon völlig am Ende.“)

Völlig ausgehungert und vom spontanen Wintereinbruch Mitte Juli überrascht, konnte es keiner erwarten, endlich den Grill anzuschmeißen. Trotz der Eiseskälte saßen wir gemeinsam am Hang des Berges und genossen sowohl die malerische Aussicht, als auch das leckere Essen inklusive heimischer Proteineinlagen, die sich freiwillig auf so manchen Tellern niederließen (Motten).

Zum Nachtisch suchten wir jedoch die Wärme der Hütte auf. Da es für Eis zu kalt war, genossen wir das Spaghetti-Eis in Cremeform (war trotzdem sehr lecker!).

Hierbei fingen die ersten teambildenden Maßnahmen an. Es kamen so einige Informationen durch das Spiel Wer würde eher…? ans Licht, die hier nicht genannt werden sollten. (Na, was glaubt ihr, wer am ehesten einen Nacktkalender von sich verschenken würde? Oder ein Porno-Heftchen kaufen?)

Mit fortgeschrittener Uhrzeit stieg auch die Körpertemperatur wieder an. Dadurch erhöhte sich die Aktivität der Spielerinnen und Trainer, wodurch die Stimmung ihren Höhepunkt erlangte. Es wurde viel gelacht, geredet und gespielt, wobei auch der Trikot-Tausch, der nun in der Landesliga von uns erwartet wird, geübt wurde.

Nach einer kurzen (4-7h) Nacht, gab es ein ausgewogenes Frühstück von Melonen über Snickers-Brot (Nutella + Peanutbutter) bis hin zur Hauptmahlzeit Kaffee.

Um nicht am Tisch einzuschlafen, beschlossen wir, einen kleinen Spaziergang zu machen, der für einige in einer ausgedehnten Wanderung endete. Unsere Wegbegleiter waren Baby-Frösche und ein ausgewachsener Tyrannosaurus-Rex.

Daraufhin folgte erneut eine Stärkung durch Smoothies und mitgebrachte Kuchen bis schließlich auch die Tagesbesucherinnen mitsamt der Nachwuchs-Spielerinnen eintrafen.

Das Trainer-Dreamteam versuchte sich mit Jonglierbällen am Basketballkorb, so dass wir Mädels uns in der Hütte in Ruhe ernsteren Themen widmen konnten, bei denen anfangs besonders zwei junge Damen den Rest durch lautstarke Kommentierungen ablenkten (Emma + Maila).

Als alles geklärt war, gab es eine kleine Modenschau, um die kommende Saison einzuleiten und den Dresscode für diese zu bestimmen. (Wir freuen uns auf die neuen Trikots!!!)

Anschließend bekamen wir die Aufgabe, in Kleingruppen unsere Spielzüge auf kreative Art und Weise zu erarbeiten, um diese nach dem Abendessen vorstellen zu können.

Zuerst aber wurde die Stimmung wieder aufgelockert durch das Spiel Der große Preis, der mit einem Hauch von Nichts, nur mit einem großartigen Theaterstück und umfangreichem Handballwissen gewonnen wurde. Hierbei wurde ein besonderes Augenmerk auf das Diskutieren mit den Schiedsrichtern gelegt.

Im Anschluss forderten uns die Trainer zu einer höchstkognitiven Challenge (Kennt ihr das Tabaluga-Eisschollen-Spiel des Schneemanns Arktos?!) heraus, die wir aber als Team mit Bravour meisterten.

Das Abendessen hatten wir uns dann redlich verdient. Es war gleichermaßen Belohnung wie auch Stärkung für das Vorstellen der Spielzüge. Auf die einzelnen Gruppen möchten wir an dieser Stelle gerne detailliert eingehen.

Den Anfang machten unsere Torhüterinnen, die sowohl den Trainer (Zitat: „Fabi, du kniest im Feld“ – „ Uh, meine kaputten Knie.“) als auch die nichtsverstehenden Blicke von uns Spielerinnen sehr gut imitierten.

Danach standen nur noch Flaschen auf dem Feld, die umhergeschoben wurden. Dies löste bei einigen Gänsehaut und Beschwerden aus, was wiederum bei den anderen für Lachsalven sorgte. (Sorry nochmal `:D)

Als das Tor erfolgreich verwandelt worden war, verwandelte sich unsere Hütte in ein Sportstudio, in dem gerade das spannende Derby zwischen dem #StehaufSteffi und dem #facingDirtyDörk übertragen wurde. Mit dem letzten Tor durch den genial ausgespielten Spielzug fiel das alles entscheidende Unentschieden …. äääh Siegtor!

Zum Abschluss gab es eine kleine Gesangseinlage, bei der kein Auge trocken blieb. Es wurde viel „mal geschaut“ und am 6, 7 und 9 Meter gelaufen. Welches nun der richtige Abstand zur Abwehr ist, bleibt wohl für immer unklar. Den Spielzug hingegen wird keiner mehr so leicht vergessen.

Den späteren Abend verbrachten die ausdauernden Restspielerinnen mit gemütlichen Gruppenaktivitäten. Aufgrund der großen körperlichen, geistigen und psychischen Belastung des vergangenen Tages, waren letztlich die Lichter um einiges früher aus als am Abend zuvor. Zudem wütete unter uns das Fresskoma.

Nach dieser deutlich erholsameren Nacht wurden die letzten essbaren Reste vernichtet (es hätte vielleicht auch noch für einen weiteren Tag gereicht).

Nun folgte das eigentliche Teambuilding durch das Putzen des Hauses. Auch diese Herausforderung wurde erfolgreich und schneller als gedacht von uns zusammen gestemmt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieses feuchtfröhliche Mannschaftswochenende sehr positiv in Erinnerung bleiben wird. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an alle, die dieses Wochenende durch Organisation, Essensspenden, T-Rex-Pflege und guter Laune mitgestaltet haben.

Euer #T-Rex und #Sugar

 

Es spielten: Anna Bertram, Silvia Bitzenhofer, Belinda Bludau, Maila Bludau, Alicia Göppel, Caterina Göppel, Dirk Göppel, Lisa Kolbe, Katharina Langenbach, Katrin Lichtle, Maren Lickert, Jana Meyndt, Emma Meyndt, Elena Neth, Christiane Nübling, Lena Schreck, Fabian Strübin, Judith Strübin, Julia Strübin, Sabrina Unmüssig, Michaela Weismann

Sporttag des Sport-Arbeits-Kreis Denzlingen

Sporttag des Sport-Arbeits-Kreis Denzlingen

Am Samstag, den 07. Juli fand der Sporttag anlässlich des diesjährigen 40-jährigen Jubiläums des „Sport-Arbeits-Kreis-Denzlingen“ im Leichtathletikstadion in Denzlingen statt. Viele örtliche Sportvereine haben sich dort vorgestellt mit 1-2 kleinen Aufgaben, an denen Stempel gesammelt werden konnten. Wer seinen Zettel vollgestempelt hatte, durfte sich ein Freigetränk holen und an der Tombola am Ende der Veranstaltung teilnehmen.

Auch die SG Waldkirch/Denzlingen hat mit einem Torwand- und einem Eimer-Zielwerfen teilgenommen. Einige Helferinnen und Helfer aus unserer Jugend haben die Station betreut und so unsere SG vertreten … Vielen Dank!

Weiterlesen

Neue Aufwärmtrikots für C-Mädels

Neue Aufwärmtrikots für C-Mädels

Die weibliche C-Jugend der SGWD kann sich an neuen Aufwärmtrikots erfreuen!!!

 

Dank unserem Sponsor, Kiefer & Sohn GmbH in Denzlingen, konnten wir diesen Montag unsere neuen Trikots in Empfang nehmen!

 

Zur Übergabe war Nadine Kiefer anwesend und die Mädchen waren sichtlich Stolz die schönen neuen Shirts zu tragen.

 

Wir möchten uns im Namen der weiblichen C-Jugend, als auch im Namen des Freundes- und Förderkreis Handball in Denzlingen für die großzügige Spende bedanken!

 

 

Bericht: Katharina / Klaus

Bilder: Caterina / Dirk

 

HUMMEL-Cup 2018: Bericht

Der HUMMEL-Cup zum zweiten Mal erfolgreich

 

Am Samstag und Sonntag haben die Handballer der SG Waldkirch/Denzlingen erfolgreich den zweiten HUMMEL-Cup 2018 durchgeführt. Es waren E-, D-, C- und dieses Jahr zum ersten Mal auch die B-Jugenden aus Bezirk und Verband eingeladen am Vorbereitungsturnier teilzunehmen. So kamen wieder Mannschaften von Schopfheim bis Meißenheim aus dem größeren Umkreis in die Kastelberghalle nach Waldkirch.

Einige der letztjährigen Mannschaften sind wieder angetreten, aber auch einige neue HUMMEL-Cup Teilnehmer haben sich eingefunden, die Übergangszeit zwischen der alten und neuen Saison ihren neu zusammengestellten Jahrgängen Spielpraxis zu geben und sich als Team einspielen zu können.

Es spielten 24 Mannschaften mit etwa 240 Kindern und Jugendlichen in fünf Turnieren um sieben Pokale und weitere Preise, die von der HUMMEL-AG gespendet wurden. Spielergebnisse, Platzierungen, Tabellen und Sieger können auf der Seite www.hummel-cup.de nachgelesen werden.

Jonas Kölblin durfte, als Vertreter der HUMMEL-AG, zum Abschluss die Siegerehrung bei der B-Jugend vornehmen.

So hat die SG Waldkirch/Denzlingen, zusammen mit ihrem Hauptsponsor der HUMMEL AG, und durch die Mithilfe von vielen Handball-Eltern, als auch den neuen und erfahreneren Schiedsrichtern und vielen weiteren Vereinsmitgliedern, zwei kurzweilige Turniertage mit teilweise hochklassigen Handallspielen gestaltet.

Leider hatten wir dieses Jahr eine ernsthafte Verletzung. Wir wünschen dem Jugendspieler einer unserer Gästemannschaften GUTE BESSERUNG !

Vielen Dank an alle die das möglich gemacht haben! Eltern, Schiedsrichter/Spielleitung, Bistroteam und Armin, der die Vorplanung und Anmeldungen organisiert hat.

Vielen Dank auch an die HUMMEL AG für die Unterstützung.

Es hat einen riesen Spaß gemacht … wir freuen uns schon auf 2019

 

Jonas Kölblin als Vertreter der HUMMEL AG im Kreis der B- und C-Jugenden und der Spielleitung.

Hummel-Cup 2018 C-Mädels

Hummel-Cup 2018 C-Mädels

Am 23.6. war endlich wieder Hummel-Cup. Da es keine anderen Gegner für ein weibliches D-Jugend Turnier gab, spielten diese mit bei der C-Jugend mit. Dank Müllheim, die zwei Mannschaften meldeten, hatten wir deshalb vier Mannschaften in der Weiblichen C-Runde! Unser erstes Spiel war Vorverlegt worden, deshalb fehlten die Team-Kapitäne und weitere wichtige Spielerinnen der SGWD. Dieses Spiel war gegen unsere D-Jugend. Es ging mit einen knappen Spielstand, 9:8, für unsere ältere Jugend aus. Eine fast dreistündige Pause folgte. Das nächste Spiel war gegen Müllheim Neuenburg 2. Mit einer guten Abwehr, vielen Tempo Gegenstößen und einer super motivierten Torhüterin verlief das Spiel gut für uns und endete mit einem 12:4. Das nächste Spiel war anstrengender für die Mannschaft. Die erste Mannschaft von Müllheim machte es uns schwerer in der Abwehr sowie im Angriff. Trotzdem konnten wir das ganze Spiel die überhand behalten. So endete dieses Spiel mit einem 9:12. Mit 6:0 punkten und 33:21 Toren starteten wir in das Finale gegen die erste Müllheimer Mannschaft. Unsere Trainer betonten, dass sie uns das Spiel nicht schenken würden, und wir mehr in der Abwehr machen müssten. Wir spielten im Angriff schnell, die Abwehr war konzentriert. Das ganze Team arbeitete gut zusammen! Alle waren motiviert und wollten, dass der Pokal auch dieses Jahr an die SGWD C-Jugend geht! Dieses vorhaben setzten wir dann auch um. Das Finalspiel endete ziemlich deutlich mit einem 6:13 für uns!!

 

Ein dank geht nochmal an Müllheim, die überhaupt dafür gesorgt haben, dass die weibliche Jugenden spielen konnten! Wir hoffen es hat euch auch gefallen!!!

 

Als dann alle gegangen sind, ist die SGWD C-Jugend noch da geblieben, und machte sich bereit für die 3. Hallenübernachtung mit den Trainern Dirk und Cata. Da müssen wir uns auch noch bedanken, denn es muss echt anstrengend sein, eine Nacht mit unserer verrückten Mannschaft in der Halle zu sein!!! Außerdem ist es nicht selbstverständlich, dass ganze zu planen und die freie Zeit dafür zu opfern!

Als wir dann noch ein wenig Theorie besprochen hatten, kam der lustige Teil an der Hallenübernachtung: Mannschaftsfotos! Mit einigen tollen Ideen, haben wir echt coole Fotos heraus bekommen! Gemeinsam haben wir dann das Deutschland gegen Schweden Spiel angeschaut bei Pizza und Fertigsalat:) Viele Mannschaftsspiele sorgten für eine super gute und motivierende Stimmung! Um dreie rum hieß es dann Licht aus, aber unser Team schlief da noch lang nicht ein! Wirklich eingeschlafen sind alle erst um vier oder noch später. Am nächsten Tag waren alle mega müde, aber es gab trotzdem ein schönes Frühstück mit manchen Eltern! Anschließend mussten wir noch die Halle aufräumen, denn um 9:30 sind schon die ersten Mannschaften der B-Jugenden gekommen!

Was uns besonders gefallen hat, war das zusammenspielen mit unseren drei neuen Spielerinnen, die diese Saison bei uns spielen werden! Vor ungefähr drei Wochen sind Amelie, Emely und Franka zu uns gekommen, aber sie gehören jetzt schon richtig zum Team!!! Die ersten Spiele mit der neuen Mannschaft waren schon mal ein positives Zeichen für die kommende Saison!

Bericht: Katharina

B-Mädchen auf der Hütte

Saisonabschluss der wB-Jugend auf der Jostalhütte

Zum Saisonabschluss der Saison 17/18 ging’s Anfang Juni übers Wochenende auf die Jostalhütte in Titisee-Neustadt. Alle B-Jugendlichen und die C-Jugendlichen, die während der Saison regelmäßig ausgeholfen hatten, waren dazu eingeladen. Außerdem war Sabrina, Torhüterin der Damen, als Begleitperson dabei. Somit ging’s für 10 Jugendliche und 2 Betreuer am Freitag Abend bei strömendem Regen mit der Fahrt nach Neustadt los. Oben angekommen ging es zuerst ans Zimmer beziehen und Einkaufen. Danach wollten wir eigentlich zu MacDonalds laufen und dort was essen. Allerdings regnete es immer noch, so dass ein paar das Essen holten und wir gemeinsam auf der Hütte aßen. An diesem Abend waren alle recht früh k.o, so dass sich die Mädels in das eine Zimmer, im dem alle übernächtigen wollten, zurückzogen.

Am nächsten Morgen schien die Sonne und so gingen wir nach dem Frühstück erst einmal eine Runde spazieren, zum Leidwesen der Jugendlichen. Nach der Rückkehr wagten sich sogar ein paar in den eiskalten Bach, der hinter der Hütte vorbeifließt. Später regnete es jedoch wieder, so dass der Rest des Tages in der Hütte verbracht wurde. Es wurde viel gegessen und auch viel gemeinsam gespielt. Da wir aufgrund des regnerischen Wetters Abends nicht wie geplant draußen Grillen konnten, erklärten sich zum Glück ein paar Jugendliche bereit zu kochen. Das zubereitete Essen war sehr lecker. Am zweiten Abend hielten die Jugendlichen und Betreuer dann doch etwas länger durch. Dieser Abend wurde mit verschiedenen Spielen gefüllt, nur unterbrochen vom Jagen diverser Insekten, die sich beim Lüften – es wurde doch recht warm mit dem befeuerten Holzofen – in die Hütte verirrten.

Am Sonntag Morgen stand nur noch das Frühstück und das anschließende Aufräumen und Saubermachen auf dem Programm. Es haben alle wunderbar mitgeholfen, so dass wir gegen 12:30 Uhr schon abfahrtbereit waren. Danke an die Eltern, die uns hingefahren und auch wieder abgeholt haben.

Es war ein sehr schönes und erholsames Wochenende und ein gelungener Saisonabschluss.

Bericht: Silvia

Weibliche C-Jugend gegen Maulburg

Das erste Sommerrunden Spiel mit der neuen C-Jugend hatten wir gegen die SG Maulburg Steinen. Mit einem völlig anderen Kader wie letzte Saison kamen die Gegnerinnen nach Waldkirch und man war gespannt auf das Spiel. Nach dem Aufwärmen im freien startete das Spiel. Wir waren von Anfang an sehr konzentriert und konnten schon in der 10. Minute mit einem 7:0 in Führung gehen. Viele Tempo-Gegenstöße, durch herausgefangene oder gehaltene Bälle, sorgten für eine schöne erste Halbzeit welche dann mit 20:4 für die SGWD endete. Nach der pause ging es dann ähnlich weiter wie in der ersten Hälfte des Spieles. Viel Bewegung und ein gutes Zusammenspielen aller Spielerinnen sorgte dann für das Endergebnis 38:9.

Es war schon mal ein gutes Zeichen für die Mannschaft und die Trainer, dass das Spiel so gut abgelaufen ist! Wir gehen jetzt positiv in das nächste Spiel, welches erst im Juni gegen Müllheim ist, und denken, dass es eine schöne und aufregende neue Saison wird:)

 

Es Spielten:  Lisa (Tor), Juljana, Katharina (20), Madeleine (1/1), Laura (14), Marlene, Marie, Malene

 

Bericht: Katharina

 

D-Jugend

Zurück-auf-Null

Die  D Jungs der SG können wahrlich stolz auf sich sein, konnten sie von den 15 Spielen der vergangenen Runde 12 für sich entscheiden und verloren lediglich zweimal. Einmal trennte man sich unentschieden. Somit waren sie punktgleich mit dem Tabellenersten. Zugleich stellten sie den besten Angriff und die zweitbeste Abwehr der teilnehmenden Mannschaften.  Das positive der Runde lässt sich aber nicht nur an den Zahlen messen, sondern die Mannschaft hat sich im Verlauf der Saison stetig individuell, taktisch und kämpferisch weiterentwickelt. Aus einer offensiven Abwehr heraus wurde der konsequente, schnelle Weg zum gegnerischen Tor, entweder im Passspiel oder Tempogegenstoß, gesucht und gefunden. Das letzte Spiel der Saison entschieden sie gegen die Gäste aus Bötzingen mit 32:14 für sich.

 

E-Jugend

Der große männliche Nachwuchs des Jahrgangs 2007/08 nahm mit insgesamt drei Mannschaften am Spielbetrieb teil. Sie konnten sich im oberen bzw. unteren Tabellendrittel platzieren, wobei die E1 den besten Angriff aller zwölf teilnehmenden Mannschaften stellte. Nun rücken die älteren Jungs in die D-Jugend und machen Platz für die nächste jüngere „Generation“ aus dem Mini-Nachwuchs. Die Trainer der SG Waldkirch-Denzlingen werden sehr bemüht sein, um weiterhin den Kindern den Spaß am Handballspielen zu vermitteln.

E-Mädchen

Die Jüngsten (E-weiblich) im Verein, die an einer offiziellen Spielrunde teilnehmen, konnten ihre 16 Spiele alle gewinnen und stellten den besten Angriff  und die erfolgreichste Abwehr. Waren die ersten Spiele noch nicht von einer hohen Laufbereitschaft geprägt, steigerte sich das Verhalten (Balleroberung und Spiel auf das Tor) im Laufe der Saison kontinuierlich.  Ebenso entwickelten sich die individuellen Fähigkeiten der meisten wie Ballfangen, Torwurf und Prellsicherheit sehr gut. Im letzten Spiel der Runde kam es zum Aufeinandertreffen unserer Mädchen und dem Tabellenzweiten von Freiburg.  Die Zuschauer in der Halle sahen ein hervorragendes E-Jugend-spiel, das mit viel Engagement beider Mannschaften geführt wurde. Lagen unsere Mädchen bei Halbzeit verdientermaßen deutlich mit 22:11 in Führung, kippte das Spiel zu Gunsten der Gäste. Innerhalb der nächsten zehn Minuten gelangen unserer Mannschaft lediglich 2 Treffer und den Gästen 12 zum 24:23 Zwischenstand. Jetzt zeigten unsere Mädchen, dass sie auch kämpfen können und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen, Endstand 33:30.  Entsprechend freudig wurde dann der Sieg und die Platzierung gefeiert.

Teilnahme am Minispielfest in Teningen

Am Samstag den 05.05. fand das letzte Minispielfest für den Jahrgang 2009 in Teningen statt. Die Minis des TV Denzlingen waren mit zwei Mannschaften mit insgesamt 18 Spielern vertreten. Schon vor dem Minispielfest war man sich im Trainerteam einig, dies sollte ein ganz besonderer Abschluss für den Jahrgang 2009 werden. Und wir wurden nicht enttäuscht.

Spannende Spiele gegen Herbolzheim, Ringsheim und Oberhausen machten das Minispielfest sehr sehenswert. Dass sowohl die erste, als auch die zweite Mannschaft all ihr Spiele gewinnen konnte, war eher nebensächlich, war dies doch bereits zur Gewohnheit geworden. Aber ein sehr schönes Zusammenspiel und die Tatsache, dass jeder der 18 Kinder ein Tor werfen durfte machen wirklich Lust auf mehr. Hoffen wir, dass diese Entwicklung anhält.

Der Jahrgang 2009 ist bereits in die E Jugend gewechselt, nach den Pfingstferien wird dann auch der Jahrgang 2011, sowie ein neuer Trainer zu den Minis stoßen.

 

Bericht: Leon

Weibliche B-Jugend vom 05.05.2018

Das letzte Spiel der Saison fand in Denzlingen gegen die SG Markgräflerland 2 statt. Diese traten mit nur insgesamt 6 Spielerinnen an, somit spielten wir ebenfalls mit nur 5 Feldspielerinnen. Den Platz, der sich hierdurch bot, nutzten die Gegenerinnen zu Beginn der Partie besser aus und gingen gleich mit 0:2 in Führung. Erst danach erkannten unsere B-Jugendlichen die Möglichkeiten, die sich mit nur 5 Abwehrspielerinnen bieten und gelangten immer wieder zu schön heraus gespielten Chancen, die sie auch konsequent verwandelten. In der 6. Minute gelang dann mit dem 4:3 der erste Führungstreffer. Auf der anderen Seite in der Abwehr erkannten die Spielerinnen, dass man dann doch mehr rücken und verschieben muss, um sich gegenseitig auszuhelfen und kein Kreisdecker mehr hinten in der Mitte ist, der einem aushilft.

Sie ließen in dieser Phase über 13 Minuten keinen Gegentreffer mehr zu.

Der erste Gegentreffer nach dieser langen Zeit fiel erst wieder zum 11:4 in der 17. Minute.

Die Gegner versuchten durch Herausnahme der Torhüterin eine Überzahl zu erzielen, um so eher zum Torerfolg zu kommen. Das gelang auch am Ende der ersten Halbzeit. Der Abstand von 7-8 Toren blieb bis zum Halbzeitstand von 19:12.

In der zweiten Halbzeit haben sich unsere Spielerinnen in der Abwehr besser auf die Unterzahl eingestellt. Auch das muss man erst mal üben. Dadurch dass das Tor der Gegnerinnen immer mal wieder leer war, kam man teilweise, auch schon in der ersten Halbzeit, aber vermehrt in der zweiten Halbzeit, zu leichten Toren. Sogar unsere Torhüterin konnte dadurch ein Tor erzielen. Die Partie endete 35:20.

Dadurch, dass der vierte Platz eh schon sicher war, der Schiedsrichter nicht erschienen war und somit dankenswerterweise der Betreuer der SG Markgräflerland 2 gepfiffen hat, hatte das Spiel eher den Charakter eines Freundschaftspiels. Dies zeigte sich auch nach dem Spiel, als beide Mannschaften noch beisammen saßen und sich Kuchen (gespendet vom Markgräflerland) und Capri-Sun (gespendet von Lisa) geteilt haben.

 

Es spielten: Alena (Tor/1), Manuela (4), Lara (1), Johanna (1), Lisa (7), Lena (10), Julia (6), Svenja (3), Laura, Madeleine, Katharina (2)

 

Bericht: Silvia

 

GFS über Handball

GFS über Handball

Was ist eine GFS?

Alle, die Kinder in der Schule haben (oder natürlich selbst Schüler sind), kennen das, sie nennt sich eigentlich „Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen„. Hierbei geht es ums Erarbeiten eines Themas, Schreiben eines Berichtes und Präsentation in der Schule vor der ganzen Klasse und der entsprechenden Fachlehrerin bzw. dem entsprechenden Fachlehrer.

Bei einem der letzten Heimspieltage wurde uns berichtet, dass Johanna Straub, eine der C-Mädchen im Jahrgang 2004 sich dem Thema Handball und ihrem Verein in einer GFS gewidmet hat. Den Vortrag dazu hielt sie am 25. April und sie hat uns erlaubt ihre GFS danach auf unserer Homepage zu veröffentlichen.

Die Beurteilung aus Sicht der SG Waldkirch/Denzlingen ist auf jeden Fall schon mal sehr positiv. Schön auch, dass sich unsere jungen Spielerinnen und Spieler auch mal etwas tiefer mit diesem Sport auseinandersetzen. Und wie wir vernommen haben war die Beurteilung der Lehrerin auch prima.

Dass Johanna sich gerne mit Handball beschäftigt zeigt nicht nur diese GFS, sondern auch die Tatsache, dass sie eine der vielen Betreuerinnen und Betreuer während des diesjährigen Handballcamps war und sich, wie die anderen, auch sehr toll um die kleinen Teinehmer gekümmert hat.

Vielen Dank Johanna für deinen Einsatz und das „o.k.“, dass wir deine GFS veröffentlichen dürfen.

Viel Spaß beim lesen. Es gibt bestimmt einige Fakten und Regeln drin, die noch nicht jede(r) verinnerlicht hat:

GFS-im-Fach-Sport-von-Johanna-Straub-am-25.04.2018.pdf

 

Johanna im wJC Heimspiel gegen Brombach Weil am 10.03.2018 in der Kastelberghalle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klaus Unmüßig

Damen bringen zum ersten Mal in dieser Saison keine zwei Punkte nach Hause

ESV Weil am Rhein – Damen  27:24 (12:9)

Mit einem vollen Kader trat man die letzte recht weite Auswärtsfahrt vor dem letzten Saisonspiel in St. Georgen an.
Aus den bisherigen Ergebnissen der Gegnerinnen und auch aus dem Hinspiel wusste man schon, dass man an diesem Samstagabend flotte Beine haben musste, um vor allem die sehr gute erste und zweite Phase der Weiler Damen zu unterbinden.

Doch alles kam nicht so, wie im Training abgesprochen, sodass in der Abwehr teils sehr große Lücken für die Gegnerinnen entstanden, die sie auch ausnutzen konnten. Dementsprechend sahen die Trainer keine andere Möglichkeit, in der achten Minute schon die Time-Out-Karte an den Sekretärstisch zu legen. Dennoch spielten die Damen an diesem Tag einfach mit angezogener Handbremse. Das im Training Angesprochene wurde nicht umgesetzt und in der Abwehr agierte man meist einfach zu zaghaft. Trotzdessen konnte sich Weil allerdings aufgrund einiger technischer Fehler und verworfener Bälle bis zur 25. Minute nicht absetzen. Die letzten fünf Minuten der ersten Hälfte verliefen allerdings alles andere als glücklich, sodass man mit einem drei Tore Rückstand in die Kabinen ging.

In den zweiten dreißig Minuten war erst einmal die Devise, die drei Tore wieder aufzuholen. Durch eine jetzt besser stehende Abwehr und dadurch das auch besser funktionierende Tempospiel konnte man den Rückstand auch zur Hälfte wieder egalisieren und teilweise sogar in Führung gehen. Nichtsdestoweniger war im Spiel der Waldkirch/Denzlingerinnen einfach der Wurm drin, sodass einige Fehlwürfe oder technische Fehler wieder dafür sorgten, dass sich Weil, vor allem gegen Ende des Spiels wieder weiter absetzen konnten und damit auch das Spiel gewinnen konnten.

Nun gilt es, die Woche über besser im Training zu arbeiten, um sich selbst den verdienten Saisonabschluss zu versüßen. Allerdings geht es im letzten Saisonspiel nach Freiburg St. Georgen, die gewiss keine zwei Punkte mehr hergeben wollen.

Es spielten: K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe, L. Fix 7, C. Nübling 2, K. Lichtle, L. Schreck 2, M. Weismann 2, J. Strübin 5/3, A. Goeppel 1, S. Bitzenhofer

Bericht: S. Unmüßig

B-Jugend Südbadenliga-Quali in der Kastelberghalle

Am Sonntag war die SG Waldkirch/Denzlingen Ausrichter der ersten Qualifikationsrunde für die B-Jugend-Südbadenliga.

Sieben Mannschaften waren in der Halle und es gab wirklich super Spiele zu sehen.

Köndringen/Teningen, HSG Freiburg, Alemannia Zähringen und HSV Schopfheim (außer Konkurrenz, da bereits qualifiziert) in der einen Gruppe, Ringsheim, SG Dreiland und unsere B-Jugend in der anderen.

Für unsere Jungs war das ganze völliges Neuland. Während alle anderen Teams entweder in der C-Jugend, in der B-Jugend oder in beiden Altersklassen in der Südbadenliga spielten hatte keiner unserer SGWD-Spieler bisher Südbadenliga-Erfahrung. Und so war man gespannt, was der Tag so bringen würde.

SGWD-B-Jugend – TuS Ringsheim  11:14

Am frühen Morgen hatten unsere Jungs gleich das erste Spiel gegen Ringsheim. Man kannte sich, zumindest im älteren Jahrgang aus der Bezirksklasse. In der Runde hatte die B-Jugend zuhause ein Unentschieden erreicht. Was die Ringsheimer allerdings aus der Südbadenliga-erprobten C-Jugend nach oben brachten war große Klasse. Vor allem der Torwart hielt sehr gut. Zu gut für unsere Jungs. Trotz ordentlichem Spiel hatten wir einfach zu viele Fehlwürfe. Zur Pause noch mit 6:5 vorn ging es nach der kurzen Unterbrechung Schlag auf Schlag. Mitte der zweiten Halbzeit waren unsere Jungs mit zwei Toren hinten, was sie, zur Enttäuschung aller, nicht mehr umbiegen konnten.

SGWD-B-Jugend – JSG Dreiland  7:15

Im zweiten Spiel gegen die Mega-SG-Dreiland (Lörrach/Brombach + Weil) war die Standort-Frage schneller geklärt, als uns lieb war. Sehr gute Einzelkönner auf Seiten der Dreiländer spielten sehr schnellen Handball. Ein bisschen überfordert wirkten da unsere Jungs in ihren Bemühungen gegen eine große und trotzdem schnelle Abwehr zu Chancen zu kommen. Nur durch einige Schnellangriffe kamen wir zu Toren. Und bis unsere B-Jungs merkten, dass man über eine stehende Abwehr auch mal drüber werfen kann, anstatt sich immer festzurennen, war das Spiel auch schon vorbei und mit 7:15 verloren.

Trösten sollte uns, dass dies der spätere Turnierzweite war, der dem Turniersieger HSG Freiburg im Endspiel das Leben auch sehr schwer machte.

SGWD-B-Jugend – SG Köndringen/Teningen  19:16

Nach diesem niederschmetternden Ergebnis hatten wir alten Säcke auf der Tribüne nur wenig Hoffnung, dass da nochmal was gehen könnte. Doch wir hatten die Rechnung ohne unsere Jungs gemacht!

Denn im letzten Spiel für die Waldkirch/Denzlinger kam alles ganz anders, als von uns und wahrscheinlich auch vom Gegner erwartet.

Köndringen Teningen hatte das letzte Vorrundenspiel direkt vor dem Endrundenspiel und lieferte sich hier ein erbittertes Prestige-Duell mit dem späteren Turnier-Sieger HSG. Turniertaktisch unklug liesen die Köndringen/Teninger Trainer ihre erste 7 viel zu lange auf der Platte, auch als schon absehbar war, dass das nichts mehr wird mit einem Sieg gegen die HSG.

Vielleicht hatten sie auch unsere B-Jungs etwas unterschätzt, sei’s drum, man darf auch mal ein bisschen Glück haben.

Doch was unsere Jungs dann für ein Feuerwerk abfackelten, das war nicht nur Glück, das war richtig großes Handball-Kino. Aus einer aggressiven, offensiven Deckung heraus wurde dem Gegner ein um’s andere mal der Ball abgeluchst und mit Tempo-Läufen verwertet. Und unsere zwei Torleute zeigten auch ihr bestes Spiel an diesem Tag. Selbst während zwei Unterzahl-Phasen war es die SG Waldkirch/Denzlingen, die punktete und die Jungs aus Köndringen/Teningen wahrlich überrannte: Dunner-Bickel noch a mol !!!

19:16 lautete der Endstand. Köndringen/Teningen ist somit für diese Saison raus aus der B-Jugend-Südbadenliga und Waldkirch/Denzlingen ist noch im Geschäft (wenn der Autor das Reglement wirklich verstanden hat). Mal sehen, wie das noch weiter geht. Weiter so, Jungs, auf zur nächsten Quali-Runde.

Die SGWD spielte die Quali mit: Carl, Janniko (beide Tor), David, Jannik (9), Jonas (10/1), Julius (1), Leon (11), Lukas (1), Niclas (2), Niklas, Pascal (1), Sadi(2)

Bericht: Dirk

SGWD scheitert an sich selbst

Aufgrund der Niederlage des Konkurrenten aus Kenzingen gegen TV Oberkirch, hätten die Elztäler mit einem Sieg gegen den BSV Phönix Sinzheim am vergangenen Samstag, den Klassenerhalt perfekt machen können.

Das Spiel in der Sinzheimer Fremersberghalle begann ausgeglichen, wobei sich jedoch bei der SG immer wieder unnötige Ballverluste und Unkonzentriertheiten im Abschluss einschlichen. So konnte sich der Gastgeber einen 9:6 Vorsprung herausarbeiten. Die Abwehr um Schlussmann Tobias Stopper stand jedoch sehr kompakt und nahm Yanez Kirschner, einen der wohl besten Spieler der Südbadenliga, so gut es ging aus dem Spiel. So erarbeitete sich die SG zur Pause ein 14:14 Unentschieden. Jedoch versäumten es die Mannen um Kapitän Patrick Hoch hier, sich einen deutlicheren Vorsprung herauszuspielen. Immer wieder vertändelten die Kandelstädter im Tempospiel den Ball oder scheiterten am gut aufgelegten heimischen Torhüter Simon Zowislo.

In Halbzeit bot sich zunächst dasselbe Bild: In der Abwehr stand die SG sicher, allerdings hatten die Probleme im Angriffsspiel weiterhin bestand. Als dann Yanez Kirschner immer mehr das Spiel in die Hand nahm, verlor die SG die Kontrolle über das Spiel und konnte den am Ende zu großen Rückstand nicht mehr aufholen.

Am Ende bleibt eine ärgerliche 31:27 Niederlage, bei welcher die Elztäler zu oft an sich selbst scheiterten. Nun hat die SGWD es gegen den TV St. Georgen selbst in der Hand: Ein Sieg und der Klassenerhalt ist mit dem letzten Saisonspiel gesichert. Angepfiffen wird die Partie am kommenden Samstag um 20 Uhr in der Denzlinger Sporthalle.

Tore SGWD: Stopper, Philipp (beide Tor), T. Hoch 9, Schmidberger 5, Fahrländer 3, Mittendorf 3, Disch 2, Lehmann 1, Schmieder 1, Engler 1, Pahanic 1, Brommer 1, P. Hoch

C-Mädchen gegen Müllheim

Am Samstag dem 24.4. gingen wir mit nur sieben Spielerinnen zu dem Nachholspiel nach Müllheim. Hier nochmal ein Riesen Dankeschön an die Gegnerinnen, denn wir mussten das Spiel sehr kurzfristig verlegen wegen vielen kranken in der Mannschaft!!!

Als das Spiel dann begann konnte Müllheim mit den ersten Treffer vorlegen. Da wir an den Ball nicht gewohnt waren, hatten wir am Anfang des Spieles viele Chancen verworfen. In de ersten zehn Minuten stand es 1:5 für uns. Lisa war ne richtige Mauer im Tor und konnte viele Bälle halten, spielte sie dann schnell nach vorne und so kamen ein paar Tempo Gegenstöße raus. Nach der ersten Halbzeit stand es 4:16 und wortwörtlich in der letzten Sekunde konnte man noch einen Tempogegenstoß machen, sodass es dann ein 4:17 wurde. Als die Pause dann vorbei war, hatte man sich langsam an den Ball gewöhnt. Es waren viele schöne Aktionen unserer  D-Jugendlichen dabei. Die Fairness der Mülheimerinnen spiegelte sich in der dreißigsten Minute wieder: eine unserer Spielerinnen knickte um, und saß dann kurz auf der Bank. Der Spielstand war ziemlich eindeutig 8:25. Trotzdem nahmen die Gegner eine Spielerin raus, da wir niemanden zum Auswechseln hatten. Als wir dann in der vierzigsten Minute wieder alle komplett auf dem Feld standen, war es unser Ziel, dass alle Feldspielerinnen unserer Mannschaft mindestens ein Tor werfen würde. In der dreiundvierzigsten Minute waren alle komplett begeistert als Juljana, die Spielerin welche aus unserem Team noch am kürzesten spielt, dann das Tor warf, welches zu dem 8:29 sorgte. Das Spiel wurde mit dem Ergebnis 9:36 beendet.

 

Nach dem Spiel feierten wir noch den Saison Abschluss mit ganzen vier Kuchen, welche allesamt Strafkuchen waren ( für dreißigstes Tor usw.) Als Dankeschön für das faire Spiel teilten wir die Kuchen mit den Mülheimerinnen. Es war schade, das Livi und Leonita nicht dabei sein konnten, da es unser letztes Spiel war und sie jetzt Hochwechseln. Danke noch einmal an die D-Jugend, die uns über die ganze Saison hin super ausgeholfen hatte!!

 

Es Spielten: Lisa (Tor), Juljana (1), Johanna (10), Katharina(13), Madeleine(1), Laura (10), Marlene(1)

 

Bericht: Katharina

Ungefährdeter Arbeitssieg in Heitersheim

Handball Löwen Heitersheim – SG Waldkirch/ Denzlingen 16:21

Die Vorzeichen vor dem Nachholspiel standen gut. SG Waldkirch/Denzlingen Coach Jürgen Meyndt konnte wieder, im Gegensatz zum Wochenendspiel, auf einen nahezu vollständigen Kader zurückgreifen. Die Marschrichtung war klar, hatte man im Hinspiel enorme Probleme mit den jungen und sehr flinken Handball Löwen. Deshalb galt es nun die Elztäler Abwehrreihen von Anfang an zu festigen.
Der Beginn der Partie war beidseitig von vielen technischen Fehlern und Ballunsicherheiten geprägt, welches sich am Zwischenstand von 4:4 in der 14 Spielminute bemerkbar machte. Anschließend spielte die SGWD die Angriffe konsequenter aus und konnte zur Halbzeit auf 8:12 erhöhen. Trotzdem war eine Unzufriedenheit im Raum, da man den starken gegnerischen Torhüter regelrecht abgeworfen hatte.
Dies sollte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht ändern, jedoch konnte die Mannschaft von Heitersheim keinen Anschluss mehr finden. Die Abwehr der SGWD stand über 60 Minuten stabil und zahlreiche Bälle konnten vom Torhütergespann Stopper/Meyndt entschärft werden.
Das hatte lediglich 16 Gegentore zur Folge und man konnte sich einen ungefährdeten 16:21 Sieg erarbeiten. Damit besiegelten die Elztäler ihre Aufstiegsambitionen und sicherten sich vorzeitig den 2. Platz der Bezirksklasse 2017/2018.
Das Saisonziel ist erreicht, dennoch möchte die Mannschaft im letzten Spiel gegen Bad Säckingen einen Sieg einfahren, um nicht auf den direkten Vergleich mit der SG aus Maulburg/ Steinen angewiesen zu sein.
Zudem steht am 5. Mai ein weiteres Saisonhighlight an: Die Südbadenligareserve qualifizierte sich auch dieses Jahr für das Pokal Final Four Turnier in der Burdahalle. Gastgeber sind die Dreisamtigers FT1844 Freiburg und über zahlreiche Fanunterstützung würde sich die Herren II der SGWD sehr freuen.

Es spielten:
Karsten Zank, Philipp Brommer (1), Johannes Lehmann (1), Marco Forster (4), Tobias Lehman (3), Henrik Eith (1), Thomas Bludau (2), Sven Beyer (1), Marco Quinto (8/3) – Tor: Tobias Stopper, Jürgen Meyndt

(geschrieben von Marco Quinto 25.04.2018).

Herren 2 gewinnen auswärts gegen HU Freiburg 2 mit 24:21 (13:10)

Während die Gastgeber auf eine volle Auswechselbank zurückgreifen konnten, war die Situation bei der SGWD mit 2 Auswechselspielern deutlich angespannter. Von dem her war von Anfang an klar, dass man dieses Spiel mit „Rübe“ angehen müsse. Die gewohnte 3-2-1 Abwehr stand gut und im Angriff wurden immer wieder Lücken kreiert, man sich zur Pause mit 3 Toren absetzen konnte.  Doch im Laufe der zweiten Halbzeit konnten die Gastgeber ihr Tempospiel immer besser durchsetzen und sogar zwischenzeitlich ausgleichen. Doch durch großen Kampf und einige wichtige Hütten von Matze Gute wurde der ursprüngliche 3-Tore-Vorsprung wieder hergestellt, der bis zum Ende nicht mehr hergegeben wurde!

Nun stehen noch 2 weitere Auswärtsspiele an bis zum nächsten Saisonhöhepunkt, dem Final4 um den Bezirkspokal in der Freiburger Burdahalle.

 

SGWD2: Meyndt, Brommer 1, Gute 9, Lehmann J 1, Lehmann T 2, Fahrländer, Weller 2, Beyer 5, Quinto 4

 

Bericht: Beyer

Mit voller Entschlossenheit auf den Nichtabstiegsplatz

Vergangenen Samstagabend setzte sich die SG gegen den, mit breiter Brust angetretenen, HC Hedos Elgersweier durch und katapultierte sich so auf den hart umkämpften Nichtabstiegsplatz.

Die Partie begann seitens der Elztäler den Umständen entsprechend nervös. Wissend, was auf dem Spiel steht, stockte das Angriffsspiel und in der Abwehrreihe fehlte die letzte Konsequenz. Die Gäste, die sechs ihrer letzten sieben Spiele gewinnen konnten, spielten demnach ihr gewohntes Spiel. Nach 18 gespielten Minuten führte der HC Hedos dann auch folgerichtig mit 8:12. Doch nachdem die Anfangsnervosität allmählich abgelegt worden war und eine Umstellung auf eine etwas offensivere Abwehr erfolgte, zeigte die SG den lang ersehnten Funken: In der Defensive standen die Männer um Kapitän Patrick Hoch kompakt und nach Balleroberungen wurde fast schon überfallartig abgeschlossen. Dieser Funke ging auch auf die Zuschauer in der Waldkircher Kastelberghalle über, woraufhin die Gastgeber Tor um Tor aufholen konnten und die Anzeigetafel zur Halbzeit ein 14:14 Unentschieden anzeigte.

Die SG kam nun mit voller Entschlossenheit und Kampfgeist aus der Kabine. Endlich zeigte die um den Klassenerhalt kämpfenden Elztäler was in ihnen steckt. Auch Rückraumshooter Marius Schmieder zeigte seine bisher beste Saisonleistung und netzte in einer wichtigen Phase des Spiels mehrfach ein. Über eine 21:18 Führung kam es gut 10 Minuten vor Schluss nochmals zum 24:24 Unentschieden. Doch dann rührte die SG-Abwehr, um einen schier unüberwindbaren Tobias Stopper, Beton an und ließ so in den letzten 10 Minuten gerade mal noch ein Gegentor zu. Selbst erzielte die SGWD jedoch fünf Treffer und brachte so den verdienten und wichtigen Heimsieg in trockene Tücher. Mit dem drohenden Abstieg im Rücken, zeigten die Elztäler an diesem Tag eine mannschaftlich geschlossene Glanzleistung. Eine Leistung, welche die SG seit langem auf einen Nichtabstiegsplatz, vorbei am TB Kenzingen, befördert.

Nun gilt es diese Entschlossenheit zu bewahren, um auch in den letzten beiden Spielen erfolgreich zu sein, um so den Klassenerhalt zu realisieren.

Tore SGWD: Stopper, Philipp (beide Tor), Fahrländer 8/5, P. Hoch 5, Schmieder 4, Schmidberger 3, Disch 3, T. Hoch 2, Brommer 2, Engler 1, Lehmann 1, Mittendorf, Pahanic

 

Damen gewinnen auch das letzte Heimspiel

Damen gewinnen auch das letzte Heimspiel

Damen – HSV Schopfheim 28:16 (15:6)

 

Nach dem etwas zerfahrenen Hinspiel in Schopfheim wusste man, dass man den Gegner absolut nicht unterschätzen darf, denn das Können dieser Mannschaft wird auf keinen Fall durch die Tabellensituation (letzter Platz) repräsentiert.
Wie auch in den letzten Spielen galt wieder die Devise: Über eine sichere Abwehr mit viel Tempo nach vorne und immer wieder einfache Tore werfen.

Gleich zu Beginn legte man einen 3:0-Lauf hin, wobei man dabei die Schopfheimer Abwehr jedes Mal gut auseinander ziehen konnte.
Auch in der Abwehr lief, wie im letzten Spiel auch, alles wie am Schnürchen, sodass es nicht verwunderlich war, dass man sich immer weiter absetzen konnte. Immer wieder schafften die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen es, den Gegner in der Defensive zu Fehlern zu zwingen, sodass man über leichte Ballgewinnen in der ersten und zweiten Phase abschließen konnte.
Auch nach einer Auszeit von Schopfheim beim 10:5 änderte sich am Spielgeschehen nicht viel, denn kurz danach zogen die Damen erst einmal mit 14:5 weiter davon.
Beim Stand von 15:6 ging man dann in die Kabinen.

Dort wurden dann die Damen motiviert, weiterhin so zielstrebig zu arbeiten, um den Schopfheimerinnen keine Chance mehr zu geben. Vor allem wollte man weiterhin sein Spiel spielen und auch in der Abwehr weiterhin das Tor regelrecht vernageln.

Auch in der zweiten Hälfte gab es keine weiteren Veränderungen. Man spielte in der meisten Zeit wieder sein Ding und konnte sich so immer weiter absetzen.
Ein Ereignis gilt es dennoch zu feiern: Spielerin Maren Lickert, die die komplette Runde aufgrund eines Kreuzbandrisses nicht mitspielen konnte, betrat in der vierzigsten Minute zum ersten Mal wieder das Spielfeld und belohnte sich direkt mit einem Tempo-Gegenstoß-Tor und einem Assist, was die Mannschaft und die Zuschauer natürlich mit einem riesigen Applaus bejubelten.

Alles in allem kann man mit dem Spiel zufrieden sein. Die Mannschaft muss die Woche über konzentriert arbeiten, um dann am Wochenende in Weil die nächsten zwei Punkte mitzunehmen, die eine sehr starke Runde als Aufsteiger spielen und vor allem mit viel Tempo den Ball nach vorne bringen.

 

Außerdem möchte sich die ganze Mannschaft ganz herzlich bedanken bei …

Mike, der als Sponsor unserer Aufwärmshirts, Pullis und Trainingsjacken einen großen Beitrag geleistet hat.
Alex, dem Handballheld, der die Meistershirts in einem überragenden Tempo fertiggestellt hat und auch auf unseren anderen T-Shirts/Pullis/Jacken vertreten ist
den C-Mädels, die auch dieses Mal an den Trommeln wieder für eine bombastische Stimmung gesorgt haben (an sowas könnte man sich ja glatt gewöhnen! 😉 )
Es spielten:
K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe 8, L. Fix 4, C. Nübling 1, K. Lichtle 3, M. Lickert 1, E. Neth, L. Schreck 2, J. Chlebos 1, J. Strübin 5/1, A. Goeppel, S. Bitzenhofer 3

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Vermeidbare Niederlage in Helmlingen

Am Sonntagnachmittag verpasste die SGWD gegen einen schwankenden, aber nicht fallen TuS Helmlingen, zwei wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt mitzunehmen. Am Ende fehlte den Elztälern die letzte Konsequenz beim Torabschluss.

Nach dem Sensations-Unentschieden gegen den jetzigen Tabellenführer aus Konstanz ging die SG mit neuem Mut und Motivation in die Partie. Die mitgereisten Zuschauer merkten den Mannen um Kapitän Patrick Hoch an, dass sich etwas in der Grundeinstellung der Mannschaft geändert hatte. Von Beginn entwickelte sich eine völlig offene Partie, wobei der Gastgeber sich nach gut 10 Spielminuten erstmals, aufgrund unnötiger Ballverluste der SG, etwas absetzen konnte. Nichtsdestotrotz blieben die Elztäler hochkonzentriert. Allen voran Spielmacher Kai Mittendorf sorgte mit sensationellen Anspielen auf Außen und an den Kreis für Staunen. Folgerichtig bekam der Abwehrrecke dann die Manndeckung seitens des TuS Helmlingen zugeteilt. Mit einem stark haltenden Armin Philipp im Tor stand die SG sicher und kompakt in der Abwehr. Vorne jedoch stockte die Maschinerie. Immer wieder wurde die Aktion über die Mitte gesucht, woraufhin es schlichtweg zu eng wurde gegen eine ebenfalls kompakte und agile Hemlinger Abwehr. So gingen die Kontrahenten mit einem Spielstand von 14:11 in die Kabinen.

Aus diesen kam die SG dann deutlich besser heraus. Ein schnelleres Angriffsspiel brachten die Gastgeber immer mehr unter Druck, bis es dann in der 53. Spielminute zum 22:22 Unentschieden kam. Genau in dieser Phase brachte die SGWD dann den TuS ins Schwanken, aber jedoch nicht zu Fall. Eigene Inkonsequenz im Torabschluss wurde den Kandelstädtern am Ende zum Verhängnis.

Allerdings muss die gemeinsame kämpferische Einstellung positiv hervorgehoben und mitgenommen werden. Nur so kann die SG im Kampf um den Klassenerhalt bestehen. „Wenn wir weiter so zusammen kämpfen, bin ich mir sicher, dass wir es schaffen werden, die Liga zu halten.“, gab sich Kapitän Patrick Hoch nach Spielende deutlich optimistisch.

Zur großen Saisonabschlussparty empfängt die SG nun den sich in Form befindenden HC Hedos Elgersweier. Gefeiert wird unter anderem der Aufstieg der Damen 1 und hoffentlich zwei Punkte unserer SG.

Tore SGWD: Philipp, Schleske (beide Tor), Fahrländer 4/1, Schmidberger 4, T. Hoch 4, Mittendorf 3/1, Disch 2/1, Lehmann 2, P. Hoch 2, Pahanic 2,  Engler 2, Brommer 1, Schmieder

Damen mit Glanzleistung gegen den Tabellenzweiten

Damen mit Glanzleistung gegen den Tabellenzweiten

Damen – DJK Bad Säckingen 30:13 (18:6)

Mit nur neun Feldspielerinnen, wobei eine davon erst kurz nach Spielbeginn antraf, startete man in die Partie gegen Säckingen. Dabei war man sehr gespannt, was einen erwartete, denn, wenn man einmal an das sehr knappe Hinspielergebnis zurückdachte, dann wusste man, dass man diesen Gegner in keinster Weise unterschätzen durfte!
Trotz dem etwas dezimierteren Kader wollte man mit Power in die Parte starten und durch schnelle Tempo-Gegenstöße den Gegner zu einem schnellen Rückzug zwingen.

Nach dem ersten Treffer, den Bad Säckingen erzielen konnte, lieferten die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen ein regelrechtes Feuerwerk ab: Die Abwehr stand bombenfest, es wurde schnell in den Angriff gestartet und auch der Positionsangriff lief deutlich besser als noch gegen Herbolzheim ab. Die Torhüter hatten durch die Abwehr ein leichtes Spiel. Denn kam mal ein Ball überhaupt Richtung Tor, wurde meist aus so einem schlechten Winkel bzw. Position geworfen, dass es nicht schwer war, den Ball abzufangen und einen schnellen Konter oder eine schnelle zweite Phase zu starten.
Lediglich in ein bis zwei Momenten ließ man sich durch das Spiel der Gegnerinnen etwas einlullen, sodass es zu ein paar unglücklichen Toren in der Abwehr kam.
Der Angriff gestaltete sich sehr spielfreudig und auch das über die Woche Trainierte konnte somit gut umgesetzt werden. Dementsprechend ging man mit einer Zwölftoreführung (18:6) in die Kabinen.

Dort ermunterten die Trainer die Spielerinnen genau so weiterzumachen wie bisher. Denn vor allem über die bombenstarke Abwehr, die in dreißig Minuten nur sechs Tore zugelassen hatte, kam man an diesem Samstag zu einem Torerfolg.
Allerdings sollte man selbst bei diesem Spielstand noch nicht denken, dass das Spiel jetzt abgeschlossen war, denn eins war sicher: Die Damen aus Säckingen, die momentan den zweiten Tabellenplatz innehaben, werden sicher nicht weniger kampfbereit in die zweite Hälfte starten!

Doch auch in der zweiten Hälfte bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild. Wieder war es die an diesem Tag überragende Defensive, die den sonst so individuell starken Bad Säckingerinnen den Zahn zog. Es gab einfach kein Durchkommen, sodass immer wieder verzweifelte, einfach zu haltende Würfe aus dem Rückraum in die Hände der beiden Torhüterinnen fielen.
Auch der Angriff lieferte in Hälfte zwei eine sehenswerte Leistung ab, trotzdessen, dass aufgrund der  fast komplett fehlenden rechten Angriffshälfte immer wieder Spielerinnen auf Positionen anzutreffen waren, die sie sonst teils nichtmals aus dem Training gewohnt waren. Und dennoch fand sich immer wieder eine Lücke in der Säckinger Abwehr, die man zu nutzen wusste.
Dementsprechend war der Schlussstand im Gegensatz zum Eintorevorsprung im Hinspiel dann doch verdient sehr deutlich (30:13).

Großen Dank geht an den Fanclub der C-Mädchen, die die Damen lautstark von der Tribüne unterstützt haben.

Jetzt gilt es, die Woche über hart zu trainieren, um dann am Samstag beim letzten großen Heimspieltag auch das nächste Spiel gegen das Tabellenschlusslicht, den HSV Schopfheim, zu gewinnen. Man mag sich dabei nur an das Pokalspiel erinnern, dass man in eigener Halle noch verloren hatte, um motiviert genug zu sein, dass dieses Spiel deutlich anders ausfallen muss!
Da anschließend auch noch die Meisterehrung stattfindet, will man natürlich dann auch in diesem Spiel die Serie halten!

 

Es spielten:
K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe 5, J. Chlebos 1, C. Nübling 1, K. Lichtle 2, E. Neth, L. Schreck 5, L. Fix 2/1, J. Strübin 11/4, A. Goeppel 3

 

Bericht: S. Unmüßig

Weibliche C-Jugend gegen HC Karsau

Als die Gegnerinnen nur mit fünf Spielerinnen in Waldkirch ankamen, wusste man schnell, dass es kein normales Spiel werden würde. Nachdem drei unserer D-Jugend Spielerinnen noch dazu kamen, waren wir neuen Spielerinnen. Wir wussten, dass es kein fair-play wäre sechs gegen vier zu spielen und spielten so das ganze Spiel über vier gegen vier. Nachdem man sich an diese ungewöhnliche Konstellation gewöhnt hatte, war es ein schnelles Spiel. Wir konnten viele Bälle herausspielen und Tempogegenstöße erspielen. Aber auch unsere Torhüterin hatte einen guten Tag erwischt, und konnte einen Ball nach dem anderen halten. Nach den ersten 10 Minuten stand es schon 10:2.

Wir gingen gut gelaunt in die zweite Halbzeit mit dem zwischen Ergebnis 23:5. Mit neuer Energie ging das Spiel weiter. Viele Tempogegenstöße und gehaltene Bälle sorgen dann für das Endergebnis: 54:14

 

Es spielten: Lisa (Tor), Leonita (2), Livia (8), Johanna (13), Katharina (21), Laura (6), Madeleine (3), Marie, Malene

 

 

Weibliche E2 gegen Gundelfingen

Am 14.4. war das Rückspiel gegen gundelfingen. Da sie im hinspiel ihr erstes Spiel gewonnen hatten, waren alle mutiviert. Mit einem vollem E2 kader, der aus elf Spielerinnen besteht, und einer E1 Spielerin, startete man mit vollem elan das Spiel! Im drei gegn drei lief es super. Unsere Mädels trauten sich durchzugehen und nach den ersten 20 Minuten stand es 11:5. die zweite halbzeit war auch schön anzuschauen. Bis zur zweiunddreißigsten Minute vielen auf beiden seiten tore, aber von da an hatten beide seiten probleme durchzukommen und es war kein weiteres tor bei diesem Spiel. Hier müssen wir einfach alle sagen, dass Emely, unsere startorhüterin einfach so super war, das sie von allen seiten großen lob ernten konnte!!! Aber da alle super gekämpft haben, müssen wir die ganze Mannscahft loben, da sie ein supertolles spiel geliefert hatten!

 

Es Spielten: Mia, Jara, Emma, Katharina, Emely, Svenja, Kaja, Joelle, Laura, Matilda, Hannah, Rebecca

 

Bericht: Katharina

 

D männlich

Das Rückspiel gegen die  D Jungs vom TuS Ringsheim fand am vergangenen Wochenende in der Kastelberghalle statt. Das Hinspiel wurde mit 26:17 Toren verloren. Verletzungs.-/Familienfeierbedingt fehlten doch zwei bis drei Stammspieler. Beim Warmup bemerkte der aufmerksame Beobachter (Trainer) mit welcher positiven Einstellung die Mannschaft sich auf dem Feld bewegte und sprach.  Von Anfang an zeigte unsere Jungs, was sie seit Saisonbeginn hinzugelernt und wie sie sich spielerisch, taktisch und kämpferisch weiterentwickelt haben. Bis zur 11. Minuten konnten sie durch schön herausgespielte Tore mit 9:6 in Führung gehen. Ein kleines Zwischentief sorgte bis zur 14 . Minute zum 11:10.  15:11 zeigte die Anzeigetafel beim Halbzeitpfiff des sehr guten Schiedsrichters. In der Halbzeit wurde besprochen, sich nicht auf dem Vorsprung auszuruhen sondern konsequent den offensiven Weg zum Gegner zu suchen. Das gelang hervorragend und die D Jungs der SG Wa-De gingen bis zur 30. Minute mit 22:14 Tore in Führung. Alle Spieler zeigten eine herausragende Leistung, jedoch im Tor Kenneth seine beste Saisonleistung. Weitere 8 Tore erzielten sie noch bis zum Schlusspfiff des Schiedsrichters und ließen nur 5 Tore des Gegners bis zum verdienten Endstand von 30:19 zu. Erwähnt werden muss letztendlich noch, dass die Gästemannschaft sehr gut mitspielte und sich nicht defensiv „versteckte“.

STAFFELSIEGER / BEZIRKSMEISTER

E-Mädchen

Am vorletzten Spieltag machte unser jüngster weiblicher Jahrgang den Titel zum dritten Mal in Folge perfekt. Sie stehen nun einen Spieltag vor Rundenende, vor dem letzten Spiel am kommenden Wochenende gegen die HSG Freiburg, als Tabellenerster mit 30:0 Punkten und 400:130 Toren fest. Das Endergebnis gegen die Gäste aus Kenzingen lautete 26:4, Halbzeit 9:1.

 

 

B-Mädchen vom 14.04.2018

Am Samstag stand das Rückspiel gegen die SG Markgräflerland an. Das Hinspiel zu Hause ging 17:17 unentschieden aus. Somit wollten die B-Spielerinnen einen Sieg von Heitersheim mit nach Hause bringen.

Allerdings konnten wir bei diesem Spiel nicht auf die Unterstützung der C-Jugend zurückgreifen, da diese parallel ein Spiel hatten. Von den acht B-Spielerinnen waren zudem noch drei angeschlagen.

Zu Beginn der Partie sah es noch ganz gut aus. Die Spielerinnen setzten das im Training Geübte um. Sie machten Druck auf den Nebenmann und so ergaben sich die Lücken für die Mitspielerinnen. Beim 3:4 konnten sie das erste Mal in Führung gehen. In der 12. Minute schafften sie sogar eine 2 Tore-Führung zum Stand von 4:6. Jetzt dauerte es erstmal 4 Minuten bis überhaupt wieder ein Tor fiel, leider für das Markgräflerland. Diese konnten dann auch ausgleichen bis unsere überhaupt wieder mal trafen und das letzte Mal in Führung gingen beim Stand von 6:7. Zum einen lag es an der guten Torwartleistung vom Markgräflerland, dass der Ball nicht im Tor landete, zum anderen war des öfteren das Aluminium die Ursache. Zur Halbzeit lagen unsere Spielerinnen mit 9:8 hinten.

Anfang der zweiten Halbzeit hatten unsere B-Spielerinnen in der Abwehr eine Art Blackout. Sie schauten einfach zu, wie die Spielerinnen vom Markgräflerland vor ihrer Nase vorbeiprellten und ungehindert Richtung Tor marschierten. Keine versuchte auch nur annähernd die Gegnerinnen anzugreifen und das Spiel zu unterbinden. Alena im Tor hatte überhaupt keine Chance hier irgendetwas auszumerzen. So bauten sie sich bis zur 35. Minute einen 7-Tore-Rückstand zum Stand von 16:9 auf. Obwohl nach diesem Zeitpunkt Lara auf rechtsaußen sich endlich ein Herz fasste, aufs Tor ging und gleich drei mal hintereinander den Ball in Netz versenkte, schafften sie es nicht diesen Rückstand wieder aufzuholen. Wenn alle Würfe, die am Aluminium gelandet sind, stattdessen im Netz gelandet wären, wäre durchaus ein Sieg möglich gewesen, trotz der mangelnden Auswechselmöglichkeit.

Am Ende mussten sich die B-Jugendlichen leider mit einem 22:16 geschlagen geben.

 

Es spielten: Alena (Tor), Manuela (4), Lara (3), Lisa (1), Lena (6), Julia (1), Svenja (1), Laura

 

Bericht: Silvia

Herren 2 in Todtnau

SGWD 2 gewinnt umkämpftes Auswärtsspiel in Todtnau mit 24:22 (11:11)

 

In einem von auf beiden Seiten starken Torhüterleistungen geprägten Spiel fiel die Entscheidung erst in den letzten Sekunden. Die Hausherren starteten deutlich besser in die Begegnung und konnten sich Mitte der ersten Hälfte mit 7:3 absetzen. Doch im Laufe der ersten Halbzeit klappten die Sachen, die man sich in Angriff vorgenommen hatte immer besser und so war das Ergebnis zur Halbzeit ein leistungsgerechtes Unentschieden. Nach dem Seitenwechsel  konnte man sich langsam bis zu einem Zwischenstand von 19:15 absetzen. Doch dann schlichen sich einige Nachlässigkeiten ein und auch das Publikum in der Todtnauer Halle glaubte wieder an einen Heimsieg. So konnten die Gastgeber  in der 58. Minute tatsächlich zum 22:21 erhöhen.  Doch  im Gegenzug fiel der erneute Ausgleich und 6 Sekunden vor Schluss erzielte Routinier Karsten Zank sogar die Führung für die SGWD. Danach resignierten die Todtnauer und so stand nach einem packenden Spiel am Ende ein 22:24 auf der Anzeigetafel.

Durch den Auswärtssieg konnte man sich auf den 2ten Platz der Tabelle verbessern. Ziel wird in den verbleibenden Spielen sein das Maximum an Punkten zu holen, auf dem Weg dahin steht nächste Woche das letzte Heimspiel der Saison gegen Ringsheim zur Primetime um 20Uhr an.

 

SGWD2: Meyndt, Brommer 3, Lehmann 1, Forster 3, Weller, Bludau 6, Beyer, Quinto 9, Zank 2

 

Bericht: Sven Beyer

 

C-Mädchen in Schopfheim

Am Sonntag dem 8.4. trafen wir auf den Tabellen zweiten Schopfheim. Da wir in der Vorrunde mit vier Toren gewannen, waren die Spielerinnen der gegnerischen Mannschaft darauf aus, dieses mal einen Heimsieg zu erspielen. Nachdem wir uns draußen aufgewärmt hatten, ging unser ziemlich kleiner Kader, welcher nur aus acht Spielerinnen bestand, ins Spiel. Man merkte schon bei Spielanpfiff, dass es kein leichtes Spiel werden würde. Die gegnerische Mannschaft war sehr konzentriert und so hatten wir es nicht leicht durchzukommen. Nach den ersten zwei Minuten gelang uns dann das 0:1, da wir einen 7-Meter rausholen konnten. Bis zur Halbzeit waren beide Mannschaften konzentriert, jeder hatte Respekt vor dem Gegner. Durch zwei Tempo Gegenstöße konnten wir das Ergebnis bis zur Halbzeitpause auf ein 9:11 aufbauen.

Mit ermutigenden Worten spornten uns unsere Trainer Cata und Dirk für die zweite Halbzeit an. Wir wussten das die zwei Tore unterschied noch nichts heißen würde, und das man den Unterschied schnell wieder aufholen konnte. Mit voller Konzentration startete man wieder in die zweite Halbzeit. Schopfheim konnte noch einmal in der 33. Minute auf ein 13:14 aufholen, aber dann gab es löcher bei ihnen in der Abwehr und wir konnten ziemlich gut durch kommen. Der Abstand der Tore vergrößerte sich auf 19:23. Da unsere Schiedsrichterin kein Problem damit hatte gelbe Karten zu verteilen, bekam eine unserer Spielerinnen in der 46. Minute noch eine Zeitstrafe. Die Spielerinnen der gegnerischen Mannschaft holten nochmal auf zu einem 23:24 auf, aber wir spielten die Zeit runter, sodass das Spiel mit dem eben genannten Ergebnis endete!

Dank der d-Jugend, die schon fest in unsere Mannschaft eingebunden ist, konnten wir ein sehr gutes Spiel abliefern, hier schon mal ein Dankeschön:) Aber natürlich müssen wir uns auch bei unseren Trainern bedanken, welche uns immer unterstützen, nie die Hoffnung verlieren und immer an uns glauben!! Mit euch war es bisher eine mega tolle Saison, und wir freuen uns schon auf die letzten spiele:)))

 

Es spielten: Lisa (Tor), Livia (8/2), Johanna (8/2), Katharina (8), Madeleine, Laura, Emma

 

Bericht: Katharina

 

B-Mädchen vom 07.04.

Für das Spiel am Samstag gegen den TV Gundelfingen hatten wir schon Bedenken, dass wir ohne Auswechselspielerin antreten müssen, obwohl uns zwei C-Spielerinnen schon zugesagt hatten, Linda im Tor und Katharina fürs Feld. Da jedoch zwei der Urlauberinnen extra früher aus dem Urlaub zurück kehrten und es auch bis zum Spielbeginn pünktlich in die Halle schafften, konnten wir dann doch mit 2 Auswechselspielerinnen starten.

Nachdem die Mannschaft zu Beginn mit 0:1 in Rückstand geriet, konnten sie sich mit einem 6:0-Lauf auf 6:1 absetzen. Danach wurden unsere Mädchen vom Torglück verlassen. Sie spielten zwar schön die Chancen heraus, aber der Ball schaffte den Weg einfach nicht ins Tor. Entweder er landete am Aluminium oder bei der gegnerischen Torhüterin auf den Füßen. So konnten die Gundelfingerinnen bis zur 13. Minute auf ein Tor zum 9:8 herankommen. Danach wurden die Chancen auf beiden Seiten gleichermaßen verwertet, so dass es bis zum Halbzeitstand von 15:13 und darüber hinaus bis zur 33. Minute zum Stand von 20:18 kein wirkliches Absetzen einer Mannschaft gab.

Erst dann konnten sich unsere Mädchen das erste Mal in der zweiten Halbzeit mit 4 Toren zum 23:19 absetzen. Nach dem Tor zum 24:20 in der 36. Minute gelang der SGWD für 3 Minuten kein Tor mehr was einen 0:4-Lauf auf Gundelfinger Seite zur Folge hatte. Um doch noch einen Sieg in der Partie heimzufahren, entschied sich die Trainerin Silvia die Stammtorhüterin Alena, die bis dahin auf dem Feld gespielt hatte, ins Tor zu stellen. Ab der 42. Minute beim Stand von 26:25 zeigte Alena ihre Torhüterqualitäten. Sie ließ insgesamt nur noch einen Gegentreffer zu.

Aufgrund des Rückhaltes hinten war es dann auch einfach Kontertore zu erzielen und sich so bis zum Ende der Partie auf 35:26 abzusetzen.

 

Es spielten: Linda (Tor), Manuela (3), Lara (2), Alena (1 und Tor), Lena (15), Julia (1), Svenja (8), Laura (1), Katharina (4)

 

Bericht: Silvia

 

 

Ein Spiel zum Vergessen

TV Herbolzheim – Damen 19:25 (9:11)

Am schönen sonnigen Samstagabend trat man auswärts mit einem vollen Kader gegen die Damen aus Herbolzheim an. Dies war anfangs der Woche dabei noch gar nicht so absehbar gewesen – so schien der Kader durch Urlaub, Krankheit und Abitursvorbereitungen noch deutlich dezimierter.

Schon zu Beginn lief der Angriff der Damen nicht so sicher wie in den Wochen zuvor. Immer wieder wurde der Ball den Gegnerinnen geradezu hergeschenkt und nur das gute Rückzugsverhalten der Damen verhinderte den ein oder anderen Tempogegenstoß. So war es nicht überraschend, dass die Heimmannschaft mit 4:1 in Führung ging.
Zwar stand die Abwehr der SG Waldkirch/Denzlingen meist gut, doch immer wieder schlichen sich kleine Absprachefehler ein und man startete nicht schnell genug in die zweite Phase, sodass man auch kein Profit aus dem teils mangelhaftem Rückzugsverhalten der Gegnerinnen schlagen konnte.
Nach einer Auszeit des TV Herbolzheim beim Stand von 7:5 fing man sich allerdings und konnte durch einfaches in die Lücken stoßen oder schöne Eins-gegen-Eins Situationen zur Halbzeit eine Zweitoreführung erzielen.

In der zweiten Halbzeit wollte man dann so einige Dinge verbessern: Einerseits konzentrierter im Abschluss sein, um dem Torhüter nicht mehr fast in die Hände zu werfen, andererseits viel schneller in die erste und zweite Welle starten. In der Abwehr sollte vor allem auf der rechten Seite mehr gearbeitet werden, um vor allem die spielstarke Janine Huck in den Griff zu bekommen, die allein in der ersten Hälfte fünf von elf Toren erzielen konnte.

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte man sich erst einmal etwas weiter absetzen. Dennoch bot sich den Zuschauern kein wirklich prickelndes Handballspiel: Zwar stand die Abwehr über weite Strecken nun etwas sicherer als noch innerhalb der ersten Minuten, dennoch konnte man das Durchbrechen einzelner gegnerischer Spielerinnen weiterhin nicht verhindern. Auch im Angriff wollte man die sich ergebenden Lücken einfach nicht so konsequent wahrnehmen, wie man es sonst von der SG Wa/De gewohnt war.
Dennoch ließ man sich das Spiel über nicht hängen und nach dem Abpfiff zum Endergebnis von 19:25 sollte man froh sein, dass man mit dieser Leistung nicht gegen weitaus stärkere Gegner angetreten ist.

Jetzt gilt es, dieses Spiel vielleicht einfach zu vergessen, um gegen den momentan Zweitplatzierten DJK Bad Säckingen am Samstag wieder die gewohnte Leistung in Angriff und Abwehr zu bringen. Dafür muss die Woche über gut und fokussiert trainiert werden, denn man mag das sehr knappe Ergebnis im Hinspiel nicht vergessen!

Es spielten:
K. Langenbach, S. Unmüßig; N. Vöttiner 3, L. Kolbe 3, J. Chlebos, C. Nübling 3, K. Lichtle 2, E. Neth, M. Weismann 2, C. Goeppel 1, J. Strübin 4/2, A. Goeppel 2, S. Bitzenhofer 5/1

Bericht: S. Unmüßig

 

Unglaubliche Aufholjagd führt zum Unentschieden

12 Minuten vor Schuss 12 Tore im Hintertreffen – wohl kaum jemand hatte am Samstagabend in der Waldkircher Kastelberghalle an etwas Zählbares gegen den Tabellenzweiten aus Konstanz geglaubt. Doch eine leidenschaftliche und kämpferische Leistung ermöglichten das 27:27 Unentschieden.

Die Partie begann mit einem hohen Tempo und Intensität. Vor allem SG Torwart Patrick Esterhazy glänzte in den Anfangsminuten mehrfach mit starken Paraden und hielt die Elztäler so im Spiel. Im Angriff stockte es jedoch bei der um den Klassenerhalt kämpfenden SG. Die Mannen um Kapitän Patrick Hoch kamen gegen die agile Konstanzer Abwehr nicht genug in die Tiefe, um genügend Torgefahr zu entwickeln. So konnten sich die Gäste vom Bodensee bis zur Halbzeit auf 10:17 absetzen.

In Halbzeit zwei bot sich zunächst dasselbe Bild: Vorne wie hinten spielte die SG ohne jegliche Konsequenz, woraufhin die HSG munter ihren Vorsprung halten konnte. In den letzten 10 Spielminuten bot sich den Zuschauern in der Kastelberghalle dann eine unvergleichbare Aufholjagd. Tor um Tor holten die Gastgeber auf und brachten die junge Truppe aus Konstanz nervlich ins Schwanken. 1:30 Minuten zeigte die Anzeigetafel an, als Patrick Hoch zum 25:27 traf. Die HSG nun mit leichten Fehlern und zwei Ballverlusten, was Andreas Fahrländer, aus nicht gerade gutem Winkel, letztendlich nutzte und zum 27:27 Ausgleichstreffer einnetzte.

So eroberte sich die SG einen unglaublich wichtigen Punkt, da der direkte Konkurrent aus Kenzingen ebenfalls punkten konnte. Diese Leistung macht Mut für die kommenden Spiele und hat einmal mehr gezeigt, dass die SG gegen jeden Gegner die Punkte einfahren kann. Vier Spiele sind noch zu gehen und es bleibt weiterhin alles offen im Kampf um den Klassenerhalt.

Am 21.04. findet die große Saisonabschlussparty in der Waldkircher Kastelberghalle sein. Zu Gast ist der HC Hedos Elgersweier und außerdem wird der sensationelle Aufstieg der SG-Damen gefeiert. Also unbedingt vormerken und dabei sein – wir freuen uns!

Tore SGWD: Esterhazy, Stopper, Philipp (alle Tor), Fahrländer 6, T. Hoch 6, Disch 6/3, P. Hoch 4, Schmieder 2, Pahanic 2, Engler 1, Lehmann, Bermeitinger, Mittendorf, Schmidberger

 

Bericht: T.Hoch

 

C-Jugend siegt mit viel Mühe

Nach einen klaren Heimsieg 31:18 gegen HG Müllheim Neuenburg, musste sich die C-Jugend letzten Samstag den 24.03 beim Auswärtsspiel deutlich mehr Mühe geben um den Sieg zu erringen. Bis zur Halbzeit schafften sie es die Führung zu behalten, aber man ging mit nur einem Tor Vorsprung in der Pause (10:11). In der zweite Halbzeit wurde es dann deutlich schwerer. Die gegnerische Mannschaft kämpfte härter und nahm die Führung an sich. Erst als sie mit vier Toren im Rückstand waren (18:14), hat unsere Mannschaft reagiert. Langsam aber sicher kämpfte sie sich dann nach oben. Der entscheidende Punkt war dann als ein Spieler der Heim-Mannschaft einen Gegenstoß von Floyd verhinderte. Der anschließende sieben Meter wurde, wie alle anderen von Sadi zielsicher verwandelt. Außerdem verschoss der sieben Meter Schütze von Müllheim den letzten sieben Meter an die Latte. Dadurch konnte unsere Mannschaft mit viel Engagement den Sieg mit drei Toren Vorsprung erringen (26:29).

 

Es spielten Alexander, Floyd (4), Moritz, Julius (4), Sadi (14), Noël, Simon (2), Lennard, Lukas (5) und Leon.

 

Bericht: Alexander

Weibliche B-Jugend vom 25.03.2018

Nachdem die Woche über nicht klar war, ob wir mangels Spielerinnen überhaupt zum Spiel am Sonntag nach Oberhausen fahren brauchen, erklärten sich zum Glück 4 C-Jugendliche bereit, nach ihrem Spiel am Morgen bei uns noch mitzuspielen. Eine von den vieren hat sich allerdings noch bei ihrem Spiel verletzt und konnte dann leider doch nicht mitkommen. Dank der C konnten wir immerhin mit einer vollständigen Mannschaft und einer angeschlagenen Auswechselspielerin anreisen.

Das Hinspiel zu Hause hatte die Mannschaft mit 21:27 verloren. Jetzt wollte man eine Revanche. Der Anfang der Partie sah jedoch nicht nach einer Revanche aus. In der 9. Minute lagen sie schon mit 4:1 hinten.

Dann jedoch besannen sich die B-Jugendlichen, was im Training besprochen wurde. In der Abwehr zusammen verschieben und aushelfen und sich im Angriff ohne Ball bewegen. Bis zur 13. Minute gelang ihnen sogar der Führungstreffer zum 4:5. Dann jedoch machte sich bemerkbar, dass wir nicht wirklich eine Auswechselspielerin zur Verfügung hatten. Die fehlende Kondition machte sich bemerkbar. Bis zur 23. Minute zum Stand von 10:10 war es ein regelrechter Schlagabtausch. Der zwei Tore Rückstand zur Halbzeit beim Stand 12:10 war besonders ärgerlich, da es eigentlich zu diesem Zeitpunkt hätte unentschieden stehen müssen. Der Schiedsrichter hatte nämlich zwei eindeutige Tore nicht gezählt.

Nach der Halbzeit konnte die Mannschaft bis zur 38. Minute zum Stand von 17:17 gut mithalten. Jedoch fanden sie kein wirkliches Mittel die beiden Gegnerinnen Line und Hanna in Schach zu halten. Die beiden fanden immer wieder einen Möglichkeit durch unsere Abwehr zu gelangen und erzielten zusammen 21 Tore. Auf der anderen Seite machte sich die mangelnde Kondition bemerkbar. Den C-Mädels steckte ihr eigenes Spiel in den Knochen und auch die B-Mädchen waren es bisher nicht gewohnt ein ganzes Spiel durchzuspielen. Was den anwesenden Spielerinnen hoch anzurechnen ist, sie haben bis zum Schluss gekämpft. Leider mussten sie sich dann doch 28:22 geschlagen geben.

 

Es spielten: Lisa-Marie (Tor), Manuela (5), Livia, Lisa, Leonita (3), Lena (9/1), Julia (4), Laura (1)

 

 

Bericht: Silvia

 

LANDESLIGA, LANDESLIGA, HEY, HEY!

LANDESLIGA, LANDESLIGA, HEY, HEY!

TV Brombach – Damen 20:24 (12:11)

Mittwochabend, fünf nach sieben.
Spielort war eine kleine, außergewöhnliche Halle – irgendwo im Industriegebiet in Brombach.
Angereist war man mit elf Spielerinnen, zwei weniger als sonst: sowohl die Rückraumlinke Julia Strübin als auch die Mittespielerin Lisa Kolbe können verletzungs- bzw. krankheitsbedingt erst wieder gegen den TV Herbolzheim auflaufen. Und man war gespannt: Mit den Damen des TV Brombach spielte man gegen die stärkste Rückrundenmannschaft, abgesehen von der SG selbst. Das Training am Dienstagabend war konzentriert und diszipliniert, jedoch war man mit einer Trainingseinheit weniger und dem letzten Spiel am Sonntagnachmittag im Rücken nicht ganz so optimal vorbereitet wie sonst immer.

Der Start verlief dennoch wie aus dem Bilderbuch. Die Mannschaft lief in die Lücken, und schon war der Pass von Christiane Nübling auf Katrin Lichtle möglich – das erste Tor, der erste Jubel.
Die Abwehr stand, der Ball wurde schnell nach vorne getragen. Immer wieder konnte man den Ball im Tor unterbringen, doch die Gegnerinnen ließen nicht locker und konnten in der elften Minute wieder zum 4:4 ausgleichen, und später sogar den Führungstreffer erzielen. Jetzt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Gastmannschaft jedoch immer wieder zu früh, zu hektisch abschloss, und so die sich eigentlich ergebenden Möglichkeiten nicht zum Torerfolg ausnutzen konnte. Nach 21 Minuten dann wieder der erneute Ausgleich, 7:7. Jetzt schien es wie am Schnürchen zu laufen, drei Tore in Folge auf Seiten der SG; dabei stiftete vor allem die A-Jugendliche Caterina Goeppel durch ein geschicktes Einlaufen von Rechtsaußen immer wieder für Verwirrung in der Brombacher Abwehr, sodass sich für alle anderen Spielerinnen Lücken ergaben, die zu diesem Zeitpunkt auch optimal genutzt wurden, womit man sich innerhalb von zwei Minuten mit einer Dreitoreführung zum 7:10 absetzen konnte.
Doch jetzt begannen die wohl schwächsten Minuten im ganzen Spiel für die Damen aus Waldkirch und Denzlingen. Nach einer Auszeit konnte die SG nur noch zwei Tore in Hälfte eins erzielen, der TV Brombach jedoch ganze fünf. Grund dafür waren vor allem eine schlechte Rückzugsphase, die den Gegnerinnen mehrere Möglichkeiten zum Tempogegenstoß ergaben, als auch ein sich Einlullenlassen durch den teilweise durchaus verwirrenden Angriff auf Seiten der Heimmannschaft. Mit einem Stand von 12:10 begab man sich nun in die Kabinen, die SG dabei mit dem ersten Pausenrückstand der Saison.

In der Halbzeitansprache folgten dann direkte, aber motivierende Worte der beiden Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel, die jede Woche mit vollem Herzblut probieren, die Damen auf Höchstleistungen zu bringen. Denn jetzt sollte man bloß nicht den Kopf hängen lassen, das Spiel war noch lange nicht zu Ende gespielt! Allerdings musste man sich in den zweiten dreißig Minuten wieder das durch den Kopf gehen lassen, was man vor allem auch gegen den TV Freiburg St. Georgen gut gemacht hatte: als Mannschaft gewinnen wollen, sich gegenseitig unterstützen, schnell in die Abwehr zurückziehen und geduldige Angriffe spielen.

In der zweiten Halbzeit wollte man dann die Minuten zwanzig bis dreißig relativieren, was zwar nicht unbedingt von Beginn an gelang, aber dennoch immer wieder umgesetzt wurde. Mit einem großen Kampfgeist und einer großartigen Unterstützung von der Bank und auf dem Spielfeld selbst konnte man sich immer weiter an die erfahrene Mannschaft aus Brombach heranrobben. Die logische Konsequenz daraus war dann der Ausgleich zum 17:17 in der 42. Minute von der blitzschnellen Lena Schreck auf Linksaußen durch einen schön herausgespielten Wurf, der von der Youngsterspielerin aus der B-Jugend Lena Fix vorbereitet wurde, die im Gegenzug nach einem Treffer des TV Brombach zum zweiten Mal in Halbzeit zwei zum 18:18 ausgleichen konnte.
Mittlerweile stand die Abwehr so gut wie eh und je, und man ließ sich auch im Weiteren durch eine saubere Absprache nicht mehr so verwirren wie in den ersten dreißig Minuten, was zur Folge hatte, dass Silvia Bitzenhofer den Ball zur ersten Führung im zweiten Durchgang im Tor einnetzte.
Die Spannung war nun förmlich in der Halle zu spüren.
Dennoch kam es dann, wie es einfach kommen musste: Nach einer Auszeit auf Seiten der Brombacher musste man eine 2-Minuten-Zeitstrafe absitzen – bei einem Spielstand von 19:20. Davon ließ man sich allerdings nicht abschrecken, sodass Nathalie Ifrim, die bombenstark auf der ihr ungewohnten Rückraumrechtsposition auftrumpfte, durch einen schnellen Ball in den Angriff nach dem nochmaligen Ausgleich wieder den Führungstreffer herausspielte.
Das zuvorige zwanzigste Tor auf Seiten der Brombacher-Damen sollte in der 47. Minute sogleich auch das letzte Tor für die Heimmannschaft in dieser Partie gewesen sein. Denn sowohl die rechte Abwehrseite unter anderem mit Alicia Goeppel, die sich immer wieder gegen starke Gegenspielerinnen behaupten musste, als auch die Torhüterin Sabrina Unmüßig ließen nun kein Durchkommen mehr zu.
Nun schien der Sieg – und somit die Meisterschaft und der Aufstieg – fast zum Greifen nah: Franziska Ruf, die sowohl im letzten als auch in diesem Spiel der Mannschaft aushalf und beide Male ein überragendes Spiel ablieferte, netzte drei Mal hintereinander zur 20:23 Führung ein. Auch ein Siebenmeter für die Heimmannschaft und der Nachwurf konnten nicht den Weg ins Tor finden, sodass man nach einer fünfminütigen Torflaute auf beiden Seiten, erst in der letzten halben Minute des Spiels noch einmal das Runde ins Eckige zum Endstand vom 20:24 verfrachten konnte.

Der Jubel auf der Bank, allen voran Elena Neth und Julia Strübin, die beide tatkräftig die Mannschaft von der Seitenlinie aus unterstützten und motivierten, war schon knapp zwei Minuten vor Ende des Spiels kaum noch zu bremsen. Nach Spielabpfiff hallten dann schließlich nur noch die Worte „Landesliga, Landesliga, hey, hey!“ über das Spielfeld.

Einen riesen Dank möchten wir hierbei an Guido aussprechen, der Spiel für Spiel vom Zeitnehmer/Sekretärstisch jedes Mal aufs Neue mit dabei ist und sicher mit Abstand unser größter Fan ist! So oft es geht, unterstützt er die Damen und auch er verdient es somit, als „Aufsteiger“ betitelt zu werden!
Auch Klaus, der immer und immer wieder am Toraus steht und fotografiert (und der sicher auch gerne live mit vor Ort gewesen wäre), sei ein dickes Dankeschön von der Mannschaft ausgesprochen.
Wir freuen uns immer, wenn ihr dabei seid!

Es spielten:
S. Unmüßig; F. Ruf 7/2, L. Fix 2, C. Nübling 1, K. Lichtle 1, N. Ifrim 5, E. Neth, L. Schreck 4, C. Goeppel 2, A. Goeppel, S. Bitzenhofer 2

Bericht: S. Unmüßig

 

Damen sind MEISTER !!!! … und AUFSTEIGER !!!

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++

… Die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen sind MEISTERINNEN im Bezirk FR-OR !!! …

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++

… Und somit sind sie auch Aufsteiger in die Landesliga! …

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++

… Bericht folgt …

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++

Handballcamp … vom 26. bis 29. März 2018

Handballcamp … vom 26. bis 29. März 2018

Liebe SG-Fans,

das Handball-Camp ist in vollem Gange. Für alle, die mal reinschauen wollen finden Camp-Billder in einem Album in unserer Galerie.

Wer sich an Bildern in hoher Auflösung interessiert, der kann das Flickr-Logo rechts oben auf dieser Seite (2 kleine Punkte im Quadrat) anklicken. Wie wir das mit den meisten anderen Fotoalben auch machen.

Ansonsten weiterhin viel Spaß im Camp und mit den Bildern.

 

Euer Handball-Camp-Team

 

Alle Camper auf einen Blick … sooo viele waren es noch nie !!!

 

 

 

Bericht: Damen gegen St. Georgen

Dank grandioser Mannschaftsleistung sind Damen nur noch zwei Punkte von der Meisterschaft entfernt

Damen – TV Freiburg St. Georgen 31:20 (14:11)

Nach zwei sehr guten Trainingseinheiten in der Woche wollte man zur ungewohnten Spielzeit am späten Sonntagnachmittag gegen den Zweitplatzierten TV Freiburg St. Georgen ein deutlich besseres Spiel als gegen die Eintracht abliefern. Vor allem über eine schnelle erste und zweite Phase und eine starke Defensive sollte dem Verfolger der Damen der Zahn gezogen werden.

Man startete etwas nervös und auch hektisch in den Angriff. Dennoch konnte man sich, vor allem über die stark aufspielende Abwehr, zuerst einmal einen 5:2 Vorsprung erarbeiten. Dann kam jedoch ein kleiner Bruch in das Spiel der Waldkirch/Denzlingerinnen und über einzelne kleine Fehler sowohl in der Abwehr als auch im Angriff und einigen nicht verwerteten Torchancen konnten die Gegnerinnen zum 7:7 ausgleichen. Von den mehreren kleinen Patzern ließ man sich dennoch nicht aus der Ruhe bringen, sodass mit der Basis einer stabilen, aggressiven Abwehr immer wieder der Ball erobert werden konnte. Dennoch wurde der Ball in der zweiten Phase oder zu Beginn des Angriffs häufig zu oft weggeschmissen oder man hatte Pech und traf die gegnerische Torhüterin oder die Latte bzw. den Pfosten. Mit dem Halbzeitpfiff konnte man sich eine Dreitoreführung zum 14:11 erarbeiten.

Die Trainer merkten anschließend vor allem an, dass man den Ball mit mehr Geduld in den eigenen Reihen halten musste, um anschließend einfach nur klug in die nächste Lücke zu laufen, um schon fast frei vor dem Tor zu stehen. Dass in der Woche sehr konzentriert und intensiv trainiert wurde, konnte man dennoch immer wieder erkennen, denn gegen die 5:1-Abwehr der Damen aus St. Georgen fand man zumeist immer ein passendes Mittel.

Hochmotiviert starteten die Damen in die zweite Hälfte und der Auswärtsmannschaft wurde schnell klargemacht, dass es im Angriff sehr, sehr schwer werden würde, diese Abwehr zu durchbrechen. Immer wieder wurde sich gegenseitig ausgeholfen, sodass das es kaum zu freien Würfen vom Sechsmeterkreis kam und man zusätzlich die Damen aus St. Georgen mehrmals dazu zwang, aus einem schlechten Winkel zu werfen, weil die Schiedsrichter die Hand gehoben hatten. Wenn doch mal ein Durchbruch zustande kam, hielt Torhüterin Katharina Langenbach die entscheidenden Bälle. Außerdem verbesserte sich auch die zweite Phase merklich, sodass man nach dreiviertel der Spielzeit den Gegnerinnen die Unlust über die noch zu verbleibenden fünfzehn Minuten ansah. Dementsprechend konnten die Damen aus Waldkirch und Denzlingen den Vorsprung auf insgesamt elf Tore ausbauen und damit auch den Tabellenzweiten mit 31:20 besiegen!

Nun steht ein schweres Spiel am Mittwoch in der harzfreien brombacher Halle an, bei dem die Damen allerdings mehr als motiviert sein sollten: Da Säckingen einen Punkt in der Kappler Halle gelassen hat, stehen nun die Tore offen, die Meisterschaft schon am Mittwoch zu besiegeln. Wenn das nicht Ansporn genug ist!

Es spielten: K. Langenbach, S. Unmüßig; E. Neth, F. Ruf 1/1, L. Fix 4, C. Nübling 5, K. Lichtle 1, N. Ifrim 3, L. Schreck 10, M. Weismann, C. Goeppel 1, A. Goeppel, S. Bitzenhofer 6/2

Bericht: S. Unmüßig

B-Jungs gegen SFE-FR

Handball-Krimi der B-Jugend endet unentschieden

In einem packenden Spiel erkämpfte sich unsere B-Jugend ein 23:23 gegen den Tabellenersten Eintracht Freiburg. Oder muss man doch von einem Punktverlust sprechen?

Am Sonntag hatten unsere B-Jungs den Tabellenführer zu Gast. Leider selbst nicht in Bestbesetzung nahm man mit Wohlwollen zur Kenntnis, daß der Gegner ohne Auswechselspieler antreten musste.

Das Spiel kam erst langsam in Fahrt, beide Abwehrreihen standen sicher und die ersten Torwurfversuche konnten hüben wie drüben abgeblockt werden. Es dauerte bis zur vierten Minute, ehe das erste Tor fiel. Unsere Jungs gingen in Führung und bauten diese in den nächsten 4 Minuten mit sehenswertem Passspiel auf ein 5:1 aus.

Aus einer stabilen Abwehr konnte man diesen Vorsprung mit klug heraus gespielten Angriffen bis zur 21. Minute halten, obwohl bereits zu diesem Zeitpunkt drei Verwarnungen und eine Strafzeit gegen die SG auf dem Zettel standen. Zudem hatte man bereits 3 Siebenmeter hinnehmen müssen, die aber alle von unserem super aufgelegten Janniko gehalten werden konnten.

Auf der anderen Spielfeldseite konnte man den Eindruck gewinnen, gab es für ähnliche Delikte nur Freiwürfe.

Doch richtig wild wurde es ab der 23. Minute:

22:05:   2-Minuten gegen SGWD und 7-Meter Eintracht (wieder gehalten)
22:16:   2-Minuten gegen Eintracht und 7-Meter SGWD
23:12:   2-Minuten gegen SGWD und 7-Meter Eintracht
23:57:   2-Minuten gegen SGWD
24:22:   2-Minuten gegen SGWD
24:41: 2-Minuten gegen Eintracht

Zum Ende der ersten Halbzeit standen vier Waldkirch/Denzlinger sechs Freiburger Spielern gegenüber. In der Halle war ein Krawall, als hätte die Erste Mannschaft ein Spitzenspiel. Der Schiedsrichter pfiff im Sekundentakt. Die Spieler brüllten den Schiedsrichter oder sich gegenseitig an. Die Eltern brüllten abwechselnd den Schiedsrichter oder die Spieler an, sie sollen nicht rumbrüllen, sondern Handball spielen. Trainer René leistete Schwerstarbeit um seine Jungs auf der nun vollen Auswechselbank im Zaum zu halten.

Da kam die Pause gerade zur rechten Zeit. Bei dem ganzen Durcheinander waren die Freiburger auf ein Tor heran gekommen. Zur Pause stand es nur noch 13:12.

Da aber die zweite Hälfte mit doppelter Unterzahl begonnen werden musste war der Vorsprung im Nu dahin. Und nicht nur das, auch der Spielfluss unserer Jungs war völlig dahin. Systematisches Angriffsspiel war mit 3 Feldspielern schwer möglich und so lag man schließlich, nach einer weiteren 2-Minuten-Strafe gegen die SG in der 34. Minute mit 4 Toren hinten.

Erst jetzt, da das Spiel fast verloren schien, zeigten unsere Jungs wieder tollen Handball. Nicht mehr so präzise wie zu Beginn, dafür aber mit Tempo, Einsatz und einer großen Portion Wut im Bauch. So schafften die Jungs in der 40. Minute wieder den Ausgleich zum 20:20, mussten aber noch einmal in der 45. Minute einen Zwei-Tore-Rückstand hinnehmen, ehe man kurz vor Spielende das finale Ergebnis von 23:23 erzielte.

Und wäre die letzte Parade des Freiburger Torwarts nicht so prächtig ausgefallen, wäre vielleicht doch noch das Siegtor für unsere Jungs herausgesprungen. Aber wie sagte schon Lothar Matthäus: „Wäre, wäre, Fahrradkette“.

Alles in allem ein krasses Klasse-Spiel mit super Mannschaftsleistung, bei dem vor allem Janniko als 7-Meter-Killer (4 von 8 gehalten) und Jonas als Vollstrecker (4 von 4 getroffen) glänzen konnten.

Die SGWD spielte mit: Janniko (TW), David (3), Florian (1),  Gerrit (2/1), Jonas (9/4), Levi (1), Luis (3), Niclas K. (2), Sadi (2)

Bericht: Dirk

A-Mädchen gegen SG-KöTe

Am vergangenen Sonntag (25.03.18) spielte die A-Jugend weiblich, wie schon am Wochende zuvor, gegen das Team der SG Köndringen/ Teningen. Schon zu Beginn der ersten Halbzeit hatte das Team um Trainergespann Maren und Hendrik, Schwierigkeiten in das Spiel hineinzufinden, was dazu führte, dass die Köndringer die ersten paar Tore erzielten und in Führung gingen. Dadurch wurde das heimische Team jedoch umso mehr angespornt ebenfalls Gas zu geben und Tore zu erzielen. Dies gelang den Mädels nur teilweise, da sie immer wieder an der sehr starken Torhüterin scheiterten. Trotz dieser gehaltenen Würfen konnte sich das heimische Team jedoch im Spiel halten und somit stand es in der Halbzeit 5:7 für Köndringen/Teningen.

 

Die zweite Halbzeit begann stabil und mit mehr Konstanz als zu Beginn des Spiels. Durch die Pause und die motivierenden Worte von Maren hatten die A Mädels neue Energie gewonnen. Belohnt wurden sie zeitweise mit einer kurzen Führung und einem anschließenden Unentschieden. Die Gast-SG kämpfte sich jedoch weiter vor, nutzten ihr Schnelligkeit von hinten heraus und erzielten einige weitere Tore. Die A weiblich ließen sich zwar nicht abwimmeln, wurden aber bezüglich der Zeit und der Aufholjagd des anderen Teams immer unsicherer, was sich mehr und mehr in unserem Spiel zeigte. In sehr spannenden und emotionalen Schlussmann konnte sich die gegnerische Mannschaft mit 19:20 durchsetzen und das Spiel für sich entscheiden.

 

Bericht: Feli

A-Jugend in Heitersheim

A-Jugend in Heitersheim

Deutlicher Sieg der A-Jugend in Heitersheim

Nachdem bereits das Hinspiel gewonnen wurde, ist die A-Jugend auch in Heitersheim erfolgreich.

Ein Spiel am Samstagabend zur Prime-Time mit Anwurf um 19:30 Uhr. Das klingt erst mal nicht so schlecht – vielleicht ein paar Zuschauer, vielleicht ein bisschen Stimmung. Doch leider kam es anders. Das Spiel davor war ausgefallen und so war es menschenleer und es herrschte gespenstische Stille.

Dennoch hatten unsere Jungs richtig Bock auf`s Spiel, in der Hoffnung, das gute Ergebnis vor zwei Wochen zu wiederholen. Wir wollten von Beginn an konzentriert an`s Werk gehen und das Spiel gestalten. Leider hatten wir nicht den neuen Torwart der Heitersheimer auf der Rechnung. Er fischte erst mal die ersten Wurfversuche unserer Jungs ab und sorgte so dafür, dass die ersten 20 Minuten den Heitersheimern gehörten. Über 2:0, 4:2 und 7:3 dauerte es bis zur 22., ehe Waldkirch/Denzlingen zum ersten Mal zum 9:9 ausgleichen konnte.

Wir taten uns schwer in der Abwehr und liessen immer wieder Wurfversuche zu. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit stand unsere A-Jugend besser in der Defensive und arbeitete sich dann Tor um Tor heran. In der 28. Minute konnten wir dann tatsächlich zum ersten Mal in Führung gehen und schafften es mit einem 13:15-Vorsprung in die Pause zu gehen.

Zur zweiten Halbzeit wollten die Jungs dann aggressiv loslegen und die Heitersheimer knacken, was bestens gelang. Direkt nach Wiederanpfiff wurde der Vorsprung auf vier Tore ausgebaut und dieser auch gehalten. Als dann nach Auszeit Heitersheim statt der Wende  unsere Jungs über Schnellangriffe  6 Tore in Folge warfen war das Spiel beim Stand von 17:27 eigentlich durch.

Die Heitersheimer hatten nichts mehr zuzusetzen. Und als dann noch ein 7m, vom Heitersheimer Torwart geworfen, durch Lukas erst pariert und anschließend quer übers Feld in ein Torwarttor für die SG umgewandelt wurde war die Stimmung bei Heitersheim endgültig im Eimer.

21:37 lautete dann der Endstand.

Die SGWD spielte mit: Lukas (TW, 1), Fabian (4),  Gerrit (3/1), Jonas, Marc (7), Sebastian (6), Steffen (5), Tim S. (5), Tobias (1), Tom (5)

Bericht: Dirk

 

Wohin mit dem Ball?

Woche für Woche trifft sich die Montagsgruppe voll motiviert und voller Tatendrang in der Ballsporthalle in Denzlingen zur körperlichen Ertüchtigung, meist in Form von Basketball.

Nun sind wir nicht alle im taufrischen Alter U50 und da stellen sich einige Dinge, die in der Jugend überhaupt nicht bedacht werden, plötzlich als wahres Problem dar.

Denn gerade bei langsam nachlassendem Kurzzeitgedächtnis und ständig wechselnder, farbenfroher Trikotwahl der Mitspieler fragt sich manch einer (wie einst Marianne Rosenberg):
„Wer gehört zu mir?…“

Vorher

Manche unserer wackeren Mitstreiter spielen, aufgrund des robusten Körpereinsatzes und mangels Sportbrille, zudem ohne die eigentlich notwendige Sehhilfe.

Da stellt sich, natürlich auch bedingt durch die enorme Spielgeschwindigkeit,  das Ganze dann so dar:

Ein nicht mehr tragbarer Zustand, der, wie wir fanden,  das Spielergebnis deutlich beeinflusst.

Abhilfe schaffen sollen hier die in modisch dezentem Farbton gehaltenen neuen Leibchen. Ein absolutes Must-Have nicht nur unter uns Fashion-Victims:

Nachher

Körperbetont, atmungsaktiv, robust und vor allem plakativ. Die Vorteile dieser Leibchen liegen klar auf der Hand. Und nebenbei zeigt sich der Montagsgrüppler somit absolut stilsicher, falls die Weltpresse wieder einmal bei uns vorbei schaut.

Das gibt Pluspunkte für ’s Ego und macht sich auch im Spielgebaren der Leibchen-Träger klar bemerkbar.

Und auch die Maulwürfe unter uns können somit wieder erfolgreich in’s Spielgeschehen eingreifen.

Was für ein Fortschritt.

Unser Dank geht an das Team von Intersport-Armin.

 

Bericht: Dirk

 

SGWD mit nur wenig Gegenwehr

Gegen die Mannschaft der SG Muggensturm/Kuppenheim zeigten die Elztäler nur wenig Gegenwehr und mussten am Ende eine verdiente 43:34 Auswärtsniederlage hinnehmen.

Ohne Spielmacher und Antreiber Kai Mittendorf startete die Partie zunächst offen. So offen, wie die Abwehrreihen beider Mannschaften. Es entwickelte sich ein munteres Tore werfen auf beiden Seiten.  Schließlich konnten sich die Raststätter auf 10:6 absetzen – ein Rückstand, dem die SGWD fortan hinterherrennen sollten. Die Mannen um Kapitän Patrick Hoch verkürzten zwar nochmals auf 13:11, doch mehrere Fehler im Aufbauspiel und unkonzentrierte Torabschlüsse ermöglichten der SGMK ein einfaches Tempospiel mit einfachen Toren aufzuziehen. So sah sich die Gastmannschaft aus dem Elztal zur Halbzeit mit 20:15 im Hintertreffen.

In Halbzeit zwei agierte die SGWD dann gänzlich unglücklich. Die Kandelstädter sahen dem Gastgeber immer mehr zu, wie dieser schalten und walten konnte. Dass das Endergebnis nur einen 9-Tore Unterschied darstellt, ist der Nachlässigkeit der SGMK geschuldet. So kam die SGWD sogar noch glimpflich davon.

Ein weiteres Spiel, welches es gilt schnellstmöglich abzuhaken. Mit der SG Köndringen/Teningen 2 wartet das nächste wichtige Spiel auf die Elztäler. Nur mit voller Leidenschaft und geschlossenem Wille zum Sieg, kann die SG endlich einen ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

Tore SGWD: Esterhazy, Philipp, Stopper (alle Tor), Fahrländer 7, Schmidberger 6, Schmieder 5, Disch 4, Brommer 4, Pahanic 2/1, Lehmann 2, Engler 2, P. Hoch 1, T. Hoch 1

 

Bericht: T.Hoch

 

Erster Sieg unserer E2-Mädels

Am Sonntag dem 18.3. trafen unsere e-Mädels auf den Tabellen achten Gundelfingen. Gut gelaut gingen unsere „Flitzpipen“ in die erste Halbzeit. Beim drei gegen drei waren alle schon total motiviert und bei der Sache! Schon kurz nach dem Anpfiff stand es 1:3 für uns. Mehr Tore konnten die Gundeldinger in den ersten 20 Minuten nicht machen, da unsere Abwehr immer bereit stand und wir zwei super gute Torhüterinnen hatten! Nach der ersten Halbzeit stand es 1:10 und super gut gelaunt ging man nach der Halbzeitpause wieder ins Spiel. Unsere Mädels gaben nochmal alles, sowohl in der Abwehr wie im Angriff. So gewannen wir das Spiel mit dem Ergebnis 7:17.

Ein großer dank geht an die E1 die super ausgeholfen hat und an die Eltern die uns tatkräftig mit jubeln unterstützen! Nach dem Spiel hatten alle SGWD Mädels ein riesen Grinsen im Gesicht, da es das erste gewonnene Spiel diese Saison ist, und wir Trainer waren auch total stolz!!!

 

Es spielten: Mia, Jara, Emma, Katharina, Emely, Svenja, Johanna, Lara, Hanna, Julia, Laura, Polina, Matilda

 

Bericht: Katharina

 

Damen nun mit acht Punkten Vorsprung auf den zweiten Tabellenplatz

Damen nun mit acht Punkten Vorsprung auf den zweiten Tabellenplatz

SF Eintracht Freiburg II – Damen 21:25 (10:13)

Die Woche über wurde gut trainiert, um gegen die sehr defensiv ausgerichtete 6:0 der Heimmannschaft die richtigen Entscheidungen und Spielzüge zu treffen und auch finden konnte.

Zuerst fanden die Damen der SGWD auch gut ins Spiel, denn aus einer stabilen Abwehr heraus, wurde schnell nach vorne gespielt und dort die Chancen auch genutzt, sodass die Eintracht bis zur 18. Minute selbst nur drei Tore erzielen konnte (Spielstand 3:9).  In den letzten zwölf Minuten kam allerdings ein Bruch in das Spiel der Damen der SG Waldkirch/Denzlingen. Immer wieder wurde im Angriff verfrüht entweder der Ball verloren oder verworfen und auch in der Abwehr kam es zu einigen glücklichen Treffern für die Eintracht, sodass man nur noch mit einem Dreitorevorsprung in die Pause gehen konnte (10:13).

Dort wurde von den beiden Trainern deutlich gemacht, dass die zweite Hälfte eindeutig anders verlaufen müsse: Mehr Kampfgeist, mehr Wille, mehr Teamgeist, der die Mannschaft in den letzten Spielen so grandios ausgezeichnet hat und auch mehr.

Doch auch in der zweiten Halbzeit besserte sich das Bild nicht merklich, sodass man an diesem Abend auf beiden Seiten kein schönes Handballspiel zu sehen bekam. Dennoch ist die Abwehrleistung der SG-Mannschaft zu loben, die zwar nicht immer den Blick für die erste oder zweite Phase hatte, allerdings in beiden Hälften sehr stark geackert hat, um immer und immer wieder den Ball für die eigene Seite gewinnen zu können. Auch ließ man sich nicht dadurch beeindrucken, dass die Eintracht in der 30. Minute noch einmal den Anschlusstreffer erzielen konnten, sondern spielte weiter das, was die Trainer mit der Mannschaft besprochen hatten, sodass man sich am Ende mit 21:25 trennte.

Dennoch muss gesagt werden, dass die Mannschaft sich im Vergleich zu diesem Spiel merklich steigern muss, um gegen den aktuell Dritten Freiburg St. Georgen am kommenden Sonntag in eigener Halle punkten zu können, damit man weiterhin ohne einen Punktverlust auf dem ersten Tabellenplatz in der Bezirksklasse steht.

Es spielten:
K. Lagenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe 4, L. Fix 3, C. Nübling 3, K. Lichtle, C. Goeppel, A. Goeppel, N. Ifrim 1, L. Schreck 6, M. Weismann 2, J. Strübin 3/2, S. Bitzenhofer 3

Bericht: S. Unmüßig

 

A-Jugend weiblich

SG Waldkirch/Denzlingen – SG köndringen/Teningen

 

Am Samstag, 17.03.2018, stand das Auswärtsspiel gegen die SG Köndringen/Teningen an. Nach einem Geburtstagsfrühstück bei Caterina reisten alle gut gestärkt und motiviert an.

Zu Anfang stand die Abwehr gut  und der Angriff verlief mit viel Druck in die Lücken und präzisen Pässen reibungslos ab – nur blieb der Torerfolg lange aus. So stand es zur Halbzeit erst 8:8. Nach einem guten Start in die 2. Halbzeit hatten die A weiblich jedoch Durchhänger im Angriff und in der 5:1 Abwehr passierten einige Kommunikations-Fehler. Im Angriff blieb auch die Kreativität aus, sodass es in der 50. Minute dann 14:15 für die Gegner stand. Anstatt nochmals richtig zu kämpfen, war auf Seiten der SG die Luft raus und das Tor wurde nicht mehr anvisiert. wir auch nicht mehr. Mit dem Endstand von 15:19 war die Enttäuschung über ein sonst phasenweise solides Spiel groß.Nächste Woche können sich die Mädels jedoch revanchieren und sind höchst motiviert, dass ein Heimsieg eingeholt werden kann.

Ein großes Dankeschön geht auch an Lisa, die uns die komplette Saison unterstützt.

 

Gespielt haben: Julia, Felicia, caterina, Natalie, Michaela, Lisa, Maike, Nicole, Sophia

 

Bericht: Michaela W.

 

Kein Punktgewinn gegen einen direkten Konkurrenten

Kein Punktgewinn gegen einen direkten Konkurrenten

SG Waldkirch/Denzlingen – TV Oberkirch 22:23 (13:11).

Wiedermal konnte gegen direkte Konkurrenten keine Punkte gewonnen werden. Wie so oft in dieser Saison wurde in den spielentscheidenden Momenten die falschen Entscheidungen getroffen und man belohnte sich für die an diesem Tage gute Abwehrarbeit nicht.

Die erste Halbzeit war ein offener Schlagabtausch.  Keiner der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Gegen Ende der ersten und Anfang der zweiten Halbzeit erarbeiteten sich die Elztäler ein kleines Tore Polster. Mit der eigenen Abwehr wurden die Gäste immer wieder bis an die Grenze des passiven Spiels gebracht, wo es Timo Roll dann doch noch schaffte ein Tor zu erzielen. Für die zweite Halbzeit zwang eine Verletzung Kai Mittendorf auch noch auf die Bank, was das Angriffsspiel spürbar zurückwarf.

Ab der 40. Minute setzten sich die Gäste dann erstmals mit vier Toren ab. Durch eine taktische Auszeit konnte der Spielfluss unterbunden werden und auf eine offene Manndeckung umgestellt werden. Jedoch verpassten die Hausherren sich in dieser Phase, durch die einfachen Ballgewinne in der Abwehr, im Angriff zu belohnen. In der entscheidenden Schlussphase war man über fünf Minuten ohne Treffer, was die Niederlage quasi besiegelte. Gegen diese Abwehr konnte im Angriffsspiel keine spielentscheidenden Lösungen gefunden werden. 22 Tore sind unter dem Strich einfach zu wenig. Mit den schwindende Kräften zum Ende des Spiels wurde nahezu jeder Angriff über die Mitte abgeschlossen, anstatt die Oberkircher Abwehrreihe mit breitem Spielaufbau zum Laufen zu zwingen. Glücklicherweise schaffte man es in den letzten 30 Sekunden noch zwei wichtige Tore zu erzielen. So konnten zwar keine Punkte gewonnen werden, aber den am Ende der Saison möglicherweise entscheidenden direkten Vergleich.

Klar ist, dass nun jeder Punkt entscheidend ist um den Relegationsspielen aus dem Wege zu gehen und den Klassenerhalt zu schaffen. Als nächstes wartet mit der SG Muggensturm/Kuppenheim kein geringerer Gegner. Aber auch in diesem Spiel ist man nicht Chancenlos.

 

Bericht: René Bachmann

 

wJC gegen TV Brombach Weil

wJC gegen TV Brombach Weil

Am Sonntag dem 11.3 hatten wir das Heimspiel gegen  TV Brombach. Unser Kader war mit insgesamt 12 Spielerinnen gut gefüllt! Bei Spielbeginn kamen wir nicht richtig in das Spiel rein, die Abwehr hatte viele Löcher, die Gegner konnten leicht durchgehen. Der Angriff war ebenso unkonzentriert weshalb wir viele ungenaue Pässe spielten, sodass der Ball schnell verloren ging und es in der sechsten Spielminute bereits 2:5 für Brombach stand. In der selben Minute wurde schon die erste Time Out Karte von unseren Trainern angefordert, weil klar war, dass das Spiel so nicht weiter gehen kann.

Dank der eindringlichen Worte der Trainer, schafften wir es besser in das Spiel reinzugehen. In der fünfzehnten Minute schafften wir den Anschlusstreffer und es stand 8:8. Schon nach den ersten Minuten war klar, dass die Gegner die zwei Punkte mit nehmen wollten, und es ein sehr spannendes Spiel werden würde! Bis zur Halbzeit war es durchgängig unentschieden oder ein ein Tor Vorsprung für Brombach.

Nach einer klaren Ansage unserer Trainer, gingen wir in die zweite Halbzeit mit dem Zwischenergebnis 10:11. Mit neuer Kraft gingen wir in die zweite Halbzeit, und schafften es konzentrierter zu spielen. Die Abwehr arbeitete besser zusammen, es wurde mehr geredet. In den letzten 15 Minuten wurde es nochmal richtig spannend. Bis zur siebenunddreißigsten Minute Unentschieden. Von da an hieß es , bloß einen kühlen Kopf zu behalten und konzentriert weiter spielen. Endlich gelang uns die Führung. Als sich dann eine unserer Spielerinnen leicht verletzte, was aber nicht tragisch war, weshalb sie bald wieder mitspielen konnte, dachte man der Gegner kann die zwei Tore nochmal aufholen. Dann mussten wir in unter Zahl spielen, wegen einer 2-minutenstrafe. Doch wir bemühten uns, fischten Bälle raus, konnten aber den Abstand nicht auf über zwei Tore bringen. Beide Mannschaften wurden hektischer, machten Fehler im Angriff, weshalb in den letzten Minuten dann keine Tore mehr fielen.

Für die Zuschauer war es ein sehr spannendes Spiel, für uns Spielerinnen sehr anstrengend. Aber die Bemühungen zahlten sich dann doch noch aus, sodass wir mit einem 20:18 das Spiel beendeten.

Ein Dank geht nochmal an die ganzen D-Mädels, welche super spielten! Aber natürlich gilt auch unseren Trainern Caterina und Dirk ein großer Dank für den Mut den sie uns gegeben hatten und für die Ermutigungen.

 

Es spielten: Lisa Marie (Tor), Linda (Tor), Leonita, Livia (5/1),Johanna R., Johanna S. (3), Katharina (9/1), Madeleine (1), Laura (1), Juliana, Emma (1), Pamela

 

Bericht: Katharina

 

Bitte auch die Bilder dieses Spiels in unserer Galerie beachten, bzw. auf unseren Flickr-Alben.

Tabellenführung weiter ausgebaut

Tabellenführung weiter ausgebaut

Damen – SG Köndringen/Teningen 28:21 (14:12)

Gegen zuletzt stark aufspielende Damen aus Köndringen/Teningen wollte man die gleiche starke Abwehrleistung bringen, um so mit Tempo den Ball nach vorne zu spielen, um billige Tore zu erzielen.
Doch gerade in der ersten Hälfte zeigte die Heimmannschaft nicht ihr volles Potential: Es war ein etwas wackliger Beginn, bei dem man zwar anfangs einen Dreitorevorsprung erspielen konnte, diesen aber nicht zu halten vermochte. Immer wieder robbten sich die Teningerinnen weiter ran, sodass die SG-Trainer schon in der fünften Minute die grüne Karte auf den Tisch legen mussten, um noch einmal auf das zu besinnen, was im Training besprochen wurde und worin man gerade die letzten Spiele unglaublich gut gewesen ist. Außerdem probierte man im Angriff anstatt durch Geduld mit zunehmender Hektik und eins gegen eins Situationen zum Torerfolg zu kommen, was an diesem Tag aber nicht der Garant zum Erfolg sein konnte.
Spätestens nach dem 12:12 fünf Minuten vor der Halbzeitpause war man dann wieder wachgerüttelt, denn dieses Spiel würde der gewinnen, der mit mehr Herzblut und Kampfgeist herausstechen sollte.
Dementsprechend schafften die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen durch zwei schöne Angriffe, wieder einen Zweitorevorsprung auszubauen und gingen mit diesem Polster schlussendlich auch in die Kabine.

Dort sprachen die Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel vor allem die Abwehrarbeit an, die an diesem Tag noch nicht so ganz klappen wollte: Man stand zu häufig in Einzelaktionen und das sonst so sichere gegenseitige Aushelfen war noch nicht auf dem sonst bekannten Level.

Motiviert startete man dann in die ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte, die ganz der SG Waldkirch/Denzlingen gehörten:
Wenn man die letzten drei Minuten aus Hälfte eins miteinbezieht, konnte man innerhalb der ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit einen 11:1-Lauf landen. Dies war vor allem bedingt, durch die bombenfeste Abwehr, aus der vor allem die A-Jugendliche Michaela Weismann herausstach, die immer wieder aufs Neue Bälle auf die Rückraum Linke abfangen konnte, um so andere Spielerinnen in den Tempo-Gegenstoß schicken zu können. Diese zehn Minuten waren wohl die stärksten auf Seiten der SG und mit diesem Vorsprung konnte man den Gegnerinnen die Motivation und Kraft nehmen, um weiterhin an den Sieg zu glauben. Dennoch wollte man die Damen aus Köndringen/Teningen nicht noch einmal nah heran kommen lassen, was bis auf einen kurzen Zeitraum innerhalb der letzten zehn Minuten auch wunderbar klappte, sodass das Spiel mit einem Siebentorevorsprung 28:21 für die Damen der SG endete.

Es spielten: K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe 5, L. Fix, C. Nübling 1, K. Lichtle, N. Ifrim 6, L. Schreck 7, M. Weismann 2, J. Strübin 6/2, A. Goeppel, S. Bitzenhofer

Bericht: S. Unmüßig

 

Desolate Leistung beim Tabellenprimus

Gegen den Tabellenführer aus Hofweiher war für die Herren 1 am vergangenen Samstag nichts zu holen und so musste man sich deutlich mit 34:20 (15:8) geschlagen geben.

In den anfänglichen 10min gestaltete sich die Partie noch offen, doch in der zweiten Hälfte von Durchgang eins stellten die Gastgeber zur Schau warum sie die momentane Tabellenführung inne haben. Aus einer für die SG nur schwer überwindbaren 6:0 Abwehr heraus, liefen die Hausherren Gegenstoß um Gegenstoß und bauten so immer weiter ihre Führung aus, sodass bereits zur Pause die Parie mit 15:8 weitestgehend entschieden war.

In Durchgang zwei machte sich auch die angeschlagene personelle Situation bei der SGWD bemerkbar, die mit Jan Disch und Moritz Schmidberger auf zwei wichtige Akteure verzichten musste. Somit sah man auch in der zweiten Spielhälfte ein ähnliches Bild wie in Hälfte eins. Die Herren 1 schloss vorne mit halbfertigen Aktionen ab oder scheiterte wenn sie sich eine klare Möglichkeit erspielt haben am stark spielenden Keeper der Hausherren Nebosja Nikolic und brachten so die HGW Hofweiher in schnelle Konterchancen die diese konsequent nutzen.

Doch dies war allerdings schade, denn so stand man phasenweise in Hälfte eins wie zwei in der Abwehr gut und konnte sich dem Positionsangriff der Heimmannschaft weitestgehend entgegenstemmen. Am Ende war man trotz guter Ansätze im gesamten Spielaufbau dem Gegner einfach nicht gewachsen und musste die mit 34:20 sehr hohe Niederlage hinnehmen.

Aber nun heißt es den Blick nach vorne lenken, da mit dem TV Oberkirch ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf in die heimische Halle kommt. Gegen den es gilt eine andere Leistung auf die Platte zu bringen. Anpfiff am 10.03 um 20:00 in der Kastelberghalle.

 

Tore SGWD: Philipp, Stopper (beide Tor), Fahrländer 6/2, T.Hoch 4, Lehmann 1, Mittendorf 1, Schmieder 2, Brommer 4, Pahanic 1, Engler 1, P.Hoch

 

Bericht: T. Stopper

Herren 2 gewinnen souverän bei der HSG2

HSG Freiburg 2 – SGWD Herren 2 20 : 27 (10 : 15)

Obwohl die Gäste nur mit neun Feldspielern angereist waren mussten sie sich keine Sorgen über konditionelle Nachteile machen, da die Gastgeber ihrerseits die Hypothek aus einem Nachholspiel am Vorabend zu tragen hatten. Auch die volle Heimbank sollte dies nicht kompensieren können.

Auf SG-Seite war man sich einig, dass die Abwehr und ein schnelles Umschaltspiel der Schlüssel zum Erfolg sein würde.

Von Beginn an war die Gästeabwehr dann auf dem Posten und machte den Freiburger Angreifern das Leben schwer. Vorne wurde dann größtenteils geduldig die Lücke gesucht und auch eine Manndeckung ab der 25. Minute tat dem Angriffsspiel keinen spürbaren Abbruch.

Die zweite Halbzeit ist dann schnell erzählt. Die Freiburger hatten an diesem Abend nicht die Mittel die SG zu gefährden und die Gäste verwalteten clever ihren Vorsprung. Auch eine doppelte Manndeckung zeigte nur wenig Wirkung, da die verbleibenden Angreifer die sich bietenden Lücken durchaus zu nutzen wussten. Letzendlich ging der Matchplan das Spiel mit einer stabilen Abwehr zu gewinnen auf und so konnte ein ungefährdeter Auswärtserfolg gefeiert werden.

 

Torschützen für die SG H2: Zank 5, Brommer 3, J. Lehmann 2, Fahrländer 2, Bludau 3, Beyer 5, Quinto 7/5

 

Bericht: T. Bludau

B-Mädchen in Weil

Weibliche B-Jugend vom 04.03.18

 

Am Sonntag fuhren wir mit 11 Spielerinnen und 10 Eltern nach Weil, um dort das Rückspiel gegen die SG Brombach/Weil anzutreten. Zu Beginn der Partie hatten die Spielerinnen der SGWD Schwierigkeiten, die Rückraum-Spielerinnen in Schach zu halten. Das Aushelfen in der Abwehr hat nicht funktioniert, so dass das Spiel am Anfang bis zum 3:3 recht ausgeglichen war. Bis zur 8. Minute konnten sich unsere Spielerinnen zwar mit 2 Toren zum 3:5 absetzen. Da sie im Angriff herausgespielte Torchancen nicht genutzt haben, konnten sie diesen Abstand leider bis zur 19. Minute zum Stand von 9:11 nicht weiter ausbauen. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit stand die Abwehr besser. Die Gegnerinnen hatten keine Chance mehr durch zu kommen, so dass unsere Spielerinnen bis zur Halbzeit mit 9:14 in Führung gehen konnten. Zur Halbzeit haben wir festgestellt, dass sogar mehr Fans in der Halle waren als Spielerinnen, denn eine Spielerin aus der A-Jugend hat uns noch mit einem Freund angefeuert.

Direkt nach der Halbzeit konnte Lena in der Abwehr 4 mal den Ball rausfischen und Konter laufen, so dass sich die SGWD auf 10:18 absetzen konnte. Obwohl es zwischendurch eine hektische Phase gab, in der die Bälle auf beiden Seiten nicht gefangen oder den Gegnern in die Hände gespielt wurden, konnten die Spielerinnen am Ende einen 19:29 Sieg für sich verbuchen.

Am 10.03. um 14:50 Uhr trifft die weibliche B-Jugend auf die noch ungeschlagene Mannschaft der HSG II. Die Jugendlichen hoffen, dass bei diesem Spiel zu Hause in der Kastelberghalle sogar noch mehr Zuschauer die Mannschaft unterstützen und anfeuern.

 

Es spielten: Alena (Tor), Manuela (1), Lara (1), Johanna (4), Lisa (3/1), Lena (12), Julia (2/1), Svenja (3), Laura (1), Madeleine, Katharina (2)

 

Bericht: Silvia

 

13 Spiele – 13 Siege

Auch gegen die FT bleiben die Damen weiterhin ungeschlagen: Freiburger TS 1844 – Damen 15:22 (9:13)

Die Woche über wurde hart trainiert, um im Vergleich zu den letzten Jahren in Kappel, diesmal ohne eine emotionale Ansprache des Trainers in der Kabine nach den Niederlagen, nach Hause fahren zu müssen.
So war man gewillt, mit viel Tempo und sicheren Torabschlüssen dieses Mal in der FT gewinnen zu können. Klar war jedoch, dass dies ein Spiel mit voller Leidenschaft und jede Menge Teamgeist werden sollte.

Zu Beginn agierten beide Mannschaften etwas nervös und hektisch, wobei die FT jedoch den leicht besseren Start erwischen konnte aufgrund von einigen unnötigen Ballverlusten auf Seiten der SG.  Beim Stand von 4:3 in der elften Minute nahmen die beiden Trainer der SG ihre erste Auszeit, um darauf zu besinnen, dass man den Ball einfach ruhig in den eigenen Reihen halten musste, um sich im Endeffekt freie Chancen vor dem Tor zu erarbeiten und in der Abwehr gleichzeitig mehr Präsenz zeigen musste. In den folgenden zehn Minuten konnte sich die SG dann durch eine viel stärkere Abwehr ein Unentschieden erarbeiten, was den Trainer der FT dazu zwang, eine Auszeit zu nehmen. Doch diese Auszeit half der FT nicht – im Gegenteil. Innerhalb der letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit und auch noch weitere zehn Minuten in der zweiten gelang es der FT nicht ein einziges Tor zu erzielen. Innerhalb dieser zwanzig Minuten gelang es den Damen der SG über die Pause hinweg, einen 6:0 Lauf zu erzielen.

In der Pause wurde vor allem darauf besonnen, weiterhin so aggressiv und präsent in der Abwehr zu stehen und so die FT zu Fehlern zu zwingen, wobei man im Angriff die Ruhe bewahren sollte, um so die Abwehr immer weiter zu individuellen Fehlern zu zwingen und so direkt in eins gegen null Situationen vor dem Tor zu gelangen.

In der zweiten Hälfte probierten die Damen der FT Hektik in das Spiel der Damen der SG zu bringen, wodurch man sich anfangs auch etwas aus dem Konzept bringen ließ, aber sich später darauf gar nicht mehr einließ. Die Abwehr stand weiterhin bombenfest und ließ in der zweiten Hälfte insgesamt nur sechs Tore zu.

Im Angriff wurde nach der anfänglichen Hektik und der gut aufgelegten gegnerischen Torhüterin geduldig die Spielzüge erfolgreich zu Ende gespielt, wodurch sich der Vorsprung Tor um Tor vergrößerte bishin zum Endstand von 15:22.
Hauptsächlich kann heute die Teamleistung und die starke Abwehr hervorgetan werden, die im Zusammenspiel mit dem Torwart maßgeblich dafür verantwortlich war, die Bälle schnell nach vorne zu tragen und die Kappler Damen Minute um Minute mehr verzweifeln zu lassen.

Es spielten: K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe 3, L. Fix 3, C. Nübling 2, K. Lichtle 2, N. Ifrim, L. Schreck 3, M. Weismann 2, N. Vöttiner 1, J. Strübin 5/3, S. Bitzenhofer 1

Bericht: S. Unmüßig

C-Mädchen zum Spiel vom 25.02.

SG Waldkirch/Denzlingen – HSG Freiburg 2

 

Am Sonntag den 25.02 trafen wir uns vor dem angst Gegner HSG Freiburg mit einem geschwächtem Kader. Weil nur 5 Spielerinnen aus der C-Jugend anwesend waren, mussten wir von der D-Jugend ausgeholfen werden, die davor schon ein Spiel hatte.

Am Anfang verlief das Spiel recht gut, obwohl wir nicht durch kamen und ein paar Torversuche scheiterten, hielten wir die Tore im Gleichgewicht  und bis zur 1. Halbzeit stand es 12:13.

Zum Ende hin haben wir nochmal richtig Gas gegeben und haben das Spiel gewonnen mit einem Stand von 24:21 und wir nahmen die 2 Punkte mit nachhause.

 

Bericht: Pamela

B-Jugend männlich zum Spiel vom 24.02.2018

B-Jugend gewinnt deutlich 27:14 gegen TuS Oberhausen

Erst mal verzögerte sich alles um 15 Minuten: Kein Gegner, kein Anruf, keine Entschuldigung.

Da war die Laune auf Waldkirch/Denzlinger Seite erst mal gedämpft. Resultat: Keine Gnade.

Die Oberhausener schafften es leider nicht eine vollständige Mannschaft nach Denzlingen zu bringen, doch nach dem etwas stoffeligen Auftritt in der Halle hatte niemand Lust mit einem Mann weniger zu agieren.

Im Gegenteil: von der Tribüne aus hatte man den Eindruck, hier wurde die Möglichkeit zum Üben verschiedener  Verteidigungs-Formationen genutzt. Sehr variabel sah das aus, was die B-Jungs am eigenen Kreis veranstalteten. 6-0 oder 3-3 oder offene Manndeckung, alle Mann schnell auf den Beinen und im Kopf. Da machte das zuschauen Spaß. Natürlich immer ein Mann mehr auf der Platte, aber trotz allem richtig gut.

Da auch offensiv schnell und passsicher gespielt wurde, war der Spielverlauf abzusehen: ein klarer Start-Ziel-Sieg durch unsere B-Jungs, bei denen heute vor allem Leon zu überzeugen wusste.

Dass gegen Ende die Laune einiger Oberhauser Spieler deutlich nachließ: geschenkt. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie Sch… es ist komplette Spiele in Unterzahl spielen zu müssen. Ein Lob hier auch an den Schiedsrichter, der in dieser Situation ein vermeintliches Nachtreten eines Oberhausener Spielers „nur“ mit 2 Minuten quittierte. Das war angemessen.

Alles in allem ein sehr guter Auftritt der B-Jugend, die inzwischen wieder besser in Schwung ist und sehr gut eingespielt wirkt. Das macht auch auf der Tribüne Spaß.

Die SGWD spielte mit: Janniko (TW), David, Florian (2), Gerrit (3),  Jannik (4), Jonas (3), Leon (8/1), Levi (2),  Luis (1), Niclas (3), Niklas (1)

 

Bericht: Dirk

 

A-Jugend männlich zum Spiel vom 24.02.2018

Ungefährdeter 32:21 Sieg der A-Jugend gegen die Handballlöwen Heitersheim

Für einen A-Jugendlichen verdammt früh am Tag hatten unsere Jungs am Samstag um 12:00 Uhr Anwurf zum Spiel gegen die Handballlöwen.

Dank zweier B-Jugend-Aushelfer mit solidem Kader, dafür ohne soliden Kater (die Fasnet ist schon zwei Wochen vorbei) konnte man mit zwei Torleuten und einem Feldspieler-Auswechsler antreten. Da auch die Gegner nur einen Auswechselspieler dabei hatten, versprach es eine ausgeglichene Partie zu werden.

Doch unsere A-Jungs zeigten von Anfang an, dass sie die Punkte in Denzlingen behalten wollten. So startete man mit einer 3:0 Führung und gab diese tatsächlich über das ganze Spiel nicht mehr her.

Endlich mal aus einer stabilen Abwehr heraus agierend und mit dem Rückhalt von Gustav und Lukas, die beide prima Paraden zeigten hatten wir das Spiel fest im Griff.

Vorne wurden zwar unser Angriffsbemühungen über Mitte/Links durch den großen Heitersheimer Mittelblock weitestgehend unterbunden, doch konnten immer wieder wunderbare Anspiele auf die Flügel Sebastian und Fabian an den Mann gebracht werden, die diese ein ums andere Mal in zählbares ummünzten.

Und auf Halbrechts hatte Gerrit aus der B-Jugend einen echten Sahnetag erwischt und traf mit guter Quote von der 9m-Linie. Als man ihn dann auch noch in Einzel-Manndeckung nahm wäre er vor Stolz fast geplatzt.

Zur Pause ließ man den Gegner mit 15:10 nochmal auf fünf Tore ran, doch in der zweiten Hälfte hielt man die Konzentration hoch und konnte den Vorsprung tatsächlich noch auf elf Tore ausbauen.

Weiter so Jungs, besser spät, als nie! So darf man die Rest-Saison gerne weiterspielen.

Die SGWD spielte mit: Gustav und Lukas (TW), Fabian (9),  Gerrit (9/1), Niclas (3), Sebastian (8), Tim R. (2), Tobias (1), Tom

Bericht: Dirk

 

B-Mädchen in Neuenburg

Am Samstag spielte die wB-Jugend in Neuenburg gegen die SG Markgräflerland II. Bis zum 6:6 in der 9. Minute war das Spiel sehr ausgeglichen. Erst danach konnten sich unsere B-Jugendlichen durch einige in der Abwehr herausgefischten Bälle und daraus eingeleiteten Konter etwas absetzen. Bis zur Halbzeit hatten sie sich dann auf 8 Tore zum 10:18 abgesetzt.

Die zweite Halbzeit unterschied sich nicht sehr von der ersten Halbzeit.

Die Abwehr war zu löchrig, so dass die Gegnerinnen viel zu leicht durch kamen, um Gegentreffer zu erzielen. Im Angriff hingegen waren keine Spielzüge nötig um durchzukommen. Es reichte aus, Druck zu machen und den Ball weiter zu spielen. Unsere beiden rechts Außen konnten so 10 mal zum Erfolg kommen. Auch auf der linken Seite boten sich so genügend Wurfmöglichkeiten. Schön war auch anzusehen, dass selbst unsere Kreisläuferin, die besser gedeckt war als sonst die Spiele, auch mal angespielt wurde.

Somit konnten sich bis zum Schluss beim Stand von 23:32 sämtliche Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen.

 

Es spielten: Lisa-Marie (Tor), Manuela (5), Lara (5), Johanna (5), Lisa (3), Sara (1), Lena (6/1), Julia (4), Laura (2), Madeleine (1)

 

Bericht: Silvia

 

Heimspiele in DENZLINGEN !!!

BITTE BEACHTEN !!!

Alle Heimspiele finden dieses Wochenende in der Großen Sporthalle in Denzlingen statt!

In den Berichten der lokalen Medien (auch hier auf unserer Homepage) wurde fälschlicherweise die Kastelberghalle als Spielort genannt.

Wir bitten das Missverständnis zu entschuldigen und bitten Euch alle das über Eure Whatsappgruppen und auch persönlich im Bekanntenkreis und den Teams richtigzustellen.

Alle Teams brauchen Unterstützung … also … ALLE IN DIE HALLE !!!

Vielen Dank!

 

Peinliche Vorstellung in Schutterwald

Nach der berühmt berüchtigten Fasnachtspause lief bei der SG überhaupt nichts zusammen und nach nahezu peinlichen 60 Spielminuten mussten sich die Elztäler einem in allen Belangen überlegenen TuS Schutterwald beugen.

Nach einer von der Trainingsbeteiligung her, katastrophalen Trainingswoche und der an diesem Tag unterirdischen Tagesform ist das Spielgeschehen schnell erklärt: Die ersten 10 Minuten hielt die Spielgemeinschaft noch ganz ordentlich mit, doch dann schlichen sich im Angriff leichte Ballverluste und harmlose Torabschlüsse ein, sodass der Gastgeber vom TuS Schutterwald, mit einer gewohnt erstklassigen ersten Phase, Tor um Tor erzielen konnte. Zur Halbzeit stand dann ein nicht mehr verwunderliches 20:12 auf der Anzeigetafel.

In Halbzeit bot sich den Zuschauern dasselbe Bild: Eine harmlose SG gegen einen frischen temporreichen TuS. Eigentlich bleibt nur noch zu erwähnen, dass die Mannen um Kapitän Patrick Hoch mit der 37:25 Niederlage noch gut davongekommen sind. Denn auch die Gastgeber ließen gegen Spielende immer mehr nach.

Was bleibt, ist ein Spiel zum vergessen. Nächsten Samstag steht gegen den direkten Konkurrenten aus Steinbach ein immens wichtiges Spiel auf dem Plan. Angepfiffen wird die Partie um 20:00 Uhr in der Waldkircher Kastelberghalle. … KORREKTUR … DAS SPIEL – alle Heimspiele dieses Wochenende – FINDEN IN DENZLINGEN IN DER GROßEN SPORTHALLE STATT !!!

 

#high5for rarediseases

Hiermit unterstützen wir die Aktion „SPENDE EIN HIGH-5!“, die von Pfizer organisiert wird, um Aufmerksamkeit auf Menschen mit Seltenen Erkrankungen zu lenken. Schaut Euch dazu bitte diesen Flyer an: Kampgagen_RDD_2018.pdf

Und ganz wichtig … postet High-5-Bilder unter dem Hashtag #high5forrarediseases

Wer dies auch unterstützen will und nicht weiß wie es geht, darf sich auch gerne an Maren wenden: lickert92@outlook.de

:

:

:

Und hier einige „High-5“ aus unserer SG über die letzten 12 Monate:

 

 

E-Mädchen gegen Zähringen

Das Rückspiel gegen die  E Mädchen von Zähringen fand am vergangenen Wochenende in der Kastelberghalle statt, Hinspielergebnis 9:21. Vor Spielbeginn musste die Mannschaft vier Absagen durch Krankheit hinnehmen. Unterstützung fand das Team durch Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft, die gerne aushalfen. Bis zur 10ten Minute lagen sie deutlich mit 12:2 Toren in Führung. Mit dem Stand von 17:5 ging man in die Halbzeitpause. Es zeigte sich erfreulich, welche Entwicklung die einzelnen Spielerinnen seit Beginn der Saison genommen haben. Schöne Zusammenspiele, aber auch Tempospiel der Mädchen sahen die Eltern dann in der zweiten Halbzeit beim Spiel sechs gegen sechs. Mit unserer guten Torhüterin im Rücken spielten die E Mädchen ein sehr gutes Spiel, das sie mit 36:13 gewannen.

 

Weitere Ergebnisse :  E weiblich 2 – HG Müllh.-Neuenb.14:26 / E 1 männlich – E 3 männlich  33:16 / E 1 männlich – Kenzingen-Herbolzh. 42:6 /  D weiblich – HSG Freiburg 19:29

 

B-Mädchen gegen Karsau

Weibliche B-Jugend vom Sonntag 04.02.

 

Beim Spiel am Sonntag gegen HC Karsau, dem ersten Rückrundenspiel in dieser Saison, konnten die Spielerinnen der B-Jugend zum Glück wieder auf 5 Spielerinnen aus der C-Jugend zurückgreifen.

Der eigene Kader war aufgrund von Krankheit dezimiert. Vielen Dank nochmal den C-Spielerinnen, die nach ihrem Spiel noch geblieben sind. Somit hatten wir immerhin Auswechselspielerinnen, die dringend benötigt wurden.

Zu Beginn der ersten Halbzeit konnten sich unsere Spielerinnen bis zur 5. Minute durch Würfe aus 9 Meter auf 5:1 in Führung bringen.

Dann brachten die Gegnerinnen aus Karsau ihre Kreisläuferin ins Spiel, die dann ein Tor nach dem anderen erzielen konnte und bis zur 10. Minute zum 5:5 ausglich. Auch danach war sie nicht in Griff zu bekommen.

Sie hielt die Karsauerinnen bis zum 7:7 in der 15. Minute im Spiel. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie 6 der 7 Tore erzielt.

Erst danach wurde das Zuspiel unterbunden und die Kreisläuferin besser in Schach gehalten, so dass diese im restlichen Spiel nur noch 2 weitere Tore erzielen konnte.

Durch die besser werdende Abwehrleistung und guter Paraden unserer Torhüterin erzielten die Gegnerinnen in den restlichen 10 Minuten der ersten Halbzeit nur noch 2 Treffer.

Im Angriff wurden nun die Außenspielerinnen in Szene gesetzt, die einerseits zum Torerfolg kamen und andererseits Platz für die Rückraumspieler schufen.

Somit konnten sich die Spielerinnen der SGWD bis zur Halbzeit auf 15:9 absetzen.

In der zweiten Halbzeit setzten sie das schon in der ersten Halbzeit geforderte schnelle Spiel nach vorne um. So konnten sie einige Kontertore erzielen und sich auf den Endstand von 33:17 absetzen.

 

Es spielten: Alena (Tor), Manuela (7), Lara (2), Livia (2), Lisa-Marie, Lisa (5), Sara (1), Svenja (5), Laura (1), Johanna (3), Katharina (7), Madeleine

 

Bericht: Silvia

 

 

SGWD 2 gewinnt Topspiel in der Bezirksklasse

SGWD 2 gewinnt Topspiel in der Bezirksklasse

SG Waldkirch Denzlingen – HG Müllheim/Neuenburg 30:25 (17:12)

Ein spannendes Spiel  versprach das Duell Erster gegen Dritter zu werden. Doch von Anfang an war die SGWD top motiviert und konnte sich bereits nach 14 min mit 9:3 absetzen. Dies gelang durch eine starke Defensive und vorne konsequentes rausspielen von 1:1 Situationen, die dementsprechend zum Erfolg führten. Kurz vor der Pause kamen die Gäste erstmal etwas besser ins Spiel und verkürzten auf 17:12 zur Halbzeit.

Im Laufe der zweiten Halbzeit lief der SGWD-Motor wieder richtig an und kontinuierlich konnte der Vorsprung ausgebaut werden. In der dieser Phase  führte das Zusammenspiel von Torhüter und schneller erster und zweiter Welle immer wieder zum Erfolg, sodass das Spiel spätestens beim 28:18 in der 50. Min entschieden war. Danach wurden die Kräfte etwas geschont und so stand am Ende ein souveräner  und nie wirklich gefährdeter 30:25 Erfolg zu Buche.

 

SGWD: Meyndt, Pahlke, Zank 8, Brommer 1, Landesfeind, Forster 5, Lehmann, Lehmann 4, Bludau 7, Beyer, Quinto 5

Win at the green table

A-Mädchen – Maulburg Steinen

Am Sonntag, 04.02.2018, stand um 18 Uhr in Waldkirch das Spiel gegen den Tabellenführer aus Maulburg/Steinen an. Das Team war, trotz Fasnachtsstimmung, gewillt dem Gegner erneut zwei Punkte zu entlocken.

Im zunächst sehr tempoarmen Spiel stand es lange 0:0 – trotz guter Kommunikation auf und neben dem Spielfeld. Nach viel Standhandball – dann nach einer Viertelstunde der Durchbruch für die SG, die mit einem 2:0 (auch der Endstand) das Spiel für sich entscheiden konnte.

Vielen Dank an alle, die uns in dieser schwierigen Partie unterstützt haben.

#whereareyouSGMaulburg/Steinen #dingsbums #dertischwargarnichtgrün

Erster Heimsieg in der Saison

Erster Heimsieg in der Saison

SG Waldkirch/Denzlingen – TB Kenzingen 28:24 (11:12).

Sichtliche Erleichterung konnte man nach Schlusspfiff in den Gesichtern der Elztäler sehen. Nachdem man bisher alle Punkte auswärts holte sollte nun zuhause endlich der Knoten platzen. Es versprach sich bereits vor Anpfiff eine heiß umkämpfte Partie zu werden. Da beide Mannschaften bis dahin noch sieglos im Jahr 2018 waren und folglich unter Druck standen. Während Kenzingen in den letzten Spielen eine durchwachsene Leistung zeigte, ging die Formkurve der Gastgeber nach oben.

Die Partie hielt was sie versprach. In einem körperbetonten Spiel war es bis zur 19. Minute ein offener Schlagabtausch, in dem sich jedoch weder die Gäste noch die Hausherren absetzen konnten. Mit einem 4:0-Lauf verschafften sich die Breisgauer erstmals Luft. Nach einer taktischen Auszeit der Hausherren versuchte man sich an seinen Matchplan zu besinnen, was in den darauffolgenden Angriffen offensichtlich Wirkung zeigte. Mit guten Abwehraktionen und einer verbesserten zweiten Welle kämpfte man sich wieder heran und konnte bis zur Halbzeit auf 11:12 verkürzen. Beide Mannschaften zeigten in den ersten 30. Minuten immer wieder warum sie in der Südbadenliga spielten.

Jedoch war die Partie, wie schon im Hinspiel, von technischen Fehlern und einer mangelnden Chancenverwertung geprägt.

Da Kenzingen ohnehin Verletzungssorgen im dünn besetzten Kader hatte, musste man in der zweiten Halbzeit das Tempo weiterhin hochhalten. Den besseren Start erwischte die Heimmannschaft, die durch zwei Tore vom gut aufgelegten Andreas Fahrländer in Führung gehen konnte. Wie bereits in der ersten Halbzeit war die erste Viertelstunde sehr ausgeglichen. Allerdings stand man in der Abwehr nun besser und spielte auch besser von hinten heraus, konnte aber nicht immer den Überblick bewahren und vergab so gute Chancen im Tempospiel. Ab der 40. Minute schien der Plan endlich aufzugehen. Das hohe Spieltempo machte sich bei der Gästemannschaft sichtlich bemerkbar. In der Schlussphase waren es überwiegend Einzelaktionen und Glück im Abschluss die Kenzingen im Spiel hielt.

Auf der anderen Seite konnten sich die Kandelstädter durch gut herausgespielte Chancen langsam absetzen. Endlich nutze man auch die zunehmende Unkonzentriertheit der Gäste aus und konnte am Ende den enorm wichtigen Derbysieg für sich entscheiden.

Im nächsten Spiel wartet der klar favorisierte TuS Schutterwald auf die Elztäler. Jedoch ist man in der Ferne immer für eine Überraschung gut. Das Spiel wird am 17.02. um 19:30 in der Mörburghalle angepfiffen.

 

Bericht: René Bachmann