Herren 2 mit knapper Niederlage

Herren 2 mit knapper Niederlage

Männer 2, Samstag, 16.11.2019, SGWD II – TuS Ringsheim II 24:27 (13:13)

Das Spiel hatte kaum begonnen, da mussten die Hausherren auch schon auf Tijl Schwartzkopff verzichten, der nach einem üblen Check gegen den Kopf für den Rest des Spiels nicht mehr mitwirken konnte. Damit reduzierten sich die Wechselmöglichkeiten im Rückraum wieder einmal, was im späteren Spielverlauf noch entscheidend sein sollte. In der ersten Hälfte entwickelte sich jedoch eine offene Partie, in der sich keine Mannschaft mehr als ein Tor absetzen konnte.

Nach der Pause konnten sich die Ringsheimer dann das erste mal mit drei Toren absetzen, da sie im Angriff lauffreudiger agierten und so immer wieder eine Lücke im Abwehrverband der Waldkircher und Denzlinger fanden. Außerdem taten sich die Hausherren im Angriff zusehends schwerer gute Torchancen zu erspielen und wenn einmal eine gute Gelegenheit da war, wurde nicht präzise genug abgeschlossen. Am Ende standen fünf verworfene Siebenmeter sowie einige vergebene freie Wurfsituationen. So stand am Ende ein nicht unverdienter Sieg für die Ringsheimer Reserve, der aber bei einer besseren Chancenverwertung zu verhindern gewesen wäre.

Torschützen: Strübin 1, Ganter 3, Gute 8/1, Brommer 1, Lehmann 1, Stein 2, Bludau 8/2

Damen 1 mit zweitem Sieg

Damen 1 mit zweitem Sieg

Damen 1,  Samstag, 16.11.2019,   SGWD  –  TSV Alemannia Zähringen    20:17 (9:9)

Nach dem Unentschieden in der vorherigen Woche gegen die HSG Freiburg III ging es für die Damen aus Waldkirch und Denzlingen in das Spiel gegen die Damen aus Zähringen, die dieses Jahr in die Landesliga aufgestiegen sind. Da man gegenseitig schon oft gegeneinander gespielt hatte – sei es im Pokal oder vor zwei Jahren noch in der Bezirksklasse – wussten alle Beteiligten, dass dies kein einfaches Spiel werden würde.

Den besseren Beginn in die Partie erwischten die Gegnerinnen. Davon ließen sich die SGlerinnen allerdings nicht beeinflussen, sodass die SG-Damen zu Beginn zwar immer ein bis zwei Tore im Hintertreffen waren, den Faden aber nie abreißen ließen. Dennoch lief nicht alles rosig im Spiel der Heimmannschaft: Immer wieder kam es zu Ungereimtheiten, sei es im Angriff oder in der sonst so gut zusammenspielenden Abwehr. Zum Glück der SG konnten die Damen aus Zähringen die sich ergebenden Chancen auch nicht immer nutzen, weshalb sich auf beiden Seiten ein ausgeglichenes und sehr torarmes Spiel ereignete, indem es zum Halbzeitpfiff 9:9 stand.

Somit war das Spiel zum Wiederanpfiff völlig offen. Zwar konnten die SGlerinnen vorlegen, allerdings ließ sich Zähringen davon nicht beeinflussen. Der Spielverlauf war ähnlich wie in schon in den ersten dreißig Minuten. Auch in der zweiten Hälfte fielen wenig Tore für beide Mannschaften, womit die Dreitoreführung zehn Minuten vor Ende des Spiels für die SG zu diesem Zeitpunkt die höchste Führung innerhalb des ganzen Spiels für beide Mannschaften bedeutete. Dieses Puffer wollte man nicht mehr hergeben und auch wenn Zähringen nun mit allen Mitteln probierte, das Blatt noch einmal zu wenden, gelang es den SG-Damen die Führung zu verwalten und am Ende als Sieger von der Platte zu gehen.

In der kommenden Woche geht es nun auswärts gegen die Spielgemeinschaft aus Gutach und Wolfach, die zwar tabellentechnisch vier Plätze vor der SG zu finden sind, allerdings nur drei Punkte mehr auf ihrem Konto zu verbuchen haben. Man darf also gespannt sein, was die nächste Zeit so bringen wird!

SGWD:
Langenbach, Unmüßig; Bludau 6/3, Kolbe 1, Barwinski 1, Nübling, Lichtle, Rössel 1, Lickert 2, Schmidt, Strübin 2, Goeppel 1, Fix 3, Kranz 3

Bericht: S. Unmüßig

Niederlage gegen die B-Mädchen aus Schopfheim 18:28 (11:16)

Niederlage gegen die B-Mädchen aus Schopfheim 18:28 (11:16)

17.11.2019

Am Sonntag Abend hatten wir wieder ein Heimspiel. Doch schon vorab war klar, dass es kein leichtes Spiel wird. Die Tabelle sagte ebenfalls, dass es ein spannendes Spitzenspiel werden wird.

Doch es war kein leichtes Spiel für uns, da die Gäste eine 6:0 Abwehr spielten und wir noch nie gegen eine Mannschaft gespielt haben, die eine 6:0 spielen. Aber spielen mussten wir von hinten, also von 9 Meter. An diesem Tag hatten wir auch ein bisschen Pech was die Trefferquote angeht, durch gute Würfe die dann aber leider am Pfosten oder an der Latte landeten.

In der Abwehr waren wir körperlich unterlegen, was uns nicht gerade einen Vorteil verschaffte. So war es schwer, die größeren und körperlich überlegenden Gegnerinnen zu zu machen. Ein weiter Grund warum die Schopfheimerinnen so leicht zum Torwurf kamen war, dass nach einem gehaltenem Ball die Abwehr nicht mehr aufmerksam war und so die herausgerollten Bälle einfach nicht von der Abwehr realisiert wurden, sodass sich die Schopfheimerinnen den Ball schnappen konnten und meist im Nachwurf ein Tor erzielen konnten.

Wären wir ein bisschen aufmerksamer gewesen nach einem gehaltenen und herausgerollten Ball, hätten wir so die Hälfte der Tore vermeiden können.

Naja aber wie heißt es so schön: „Von besseren lernt man.“

So können wir aus dem Spiel mitnehmen wie man gegen ein tiefstehende Mannschaft zum Torerfolg kommt und auch wie man gegen körperlich überlegende  Mannschaften spielt.

Danke an die C-Jugend fürs Aushelfen.

Mit dabei waren:

Lisa,Jana,Juliana,Jojo(4),Johanna(1),Madeleine,Laura(8),Amelie(1);Leonie(1),Emma(1),Livia(2),

Marlene

Bericht: Lisa-Marie Jebeili

SG Waldkirch / Denzlingen – TuS Ringsheim 26:26 (13:13)

SG Waldkirch / Denzlingen – TuS Ringsheim 26:26 (13:13)
Sven Beyer

So richtig wusste keiner der Beteiligten am Samstag, wie er die vorherigen 60 Minuten bewerten soll. Unmittelbar nach Spielschluss war daher sowohl auf Waldkircher als auch auf Ringsheimer Seite Enttäuschung das vorherrschende Gefühl. Denn wie bei Unentschieden so üblich, hätte das Spiel auch anders enden können.
Wobei, nimmt man den Spielverlauf der zweiten Hälfte, dann war es für die Hausherren am Ende ein gewonnener Punkt. Denn rund zehn Minuten vor dem Ende führten die Gäste mit vier Toren (20:16). Bis dahin ließ die SG vieles vermissen, die Führung der Ringsheimer war nicht unverdient.
Doch durch den Rückstand wachgerüttelt starteten die Elztäler ein Aufholjadg und waren beim 19:21 wieder dran. Doch erneut zog der TuS weg und hatte beim 22:25 (55.) wieder alle Trümpfe in der Hand. Unterstützt vom Publikum kämpften sich die Hausherren aber noch mal ran, als Marco Krieg rund 20
Sekunden vor dem Ende den Ausgleich erzielte, war der Jubel groß. Und da der abschließende Angriff der Ringsheimer gestoppt wurde, war es am Ende zumindest ein Punkt, den die SG nach zuletzt zwei Niederlagen auf der Habenseite verbuchen konnte. Angesichts der zweiten Hälfte und des nicht erreichten Leistungslimits muss man mit diesem Zähler zufrieden sein.
In der kommenden Woche hat die SG nun spielfrei, bevor es anschließend zum schweren Auswärtsspiel nach St. Georgen in den Schwarzwald geht.

Tore: Disch 8/7, Beyer 7, Krieg 4, Quinto 4, Bachmann 2, Engler 1

Männer 2 bei der HSG 2

Männer 2 bei der HSG 2

Männer 2, Sonntag, 10.11.2019, HSG Freiburg II – SGWD II 29:29 (16:14)

Mit dezimiertem Kader trat die Landesligareserve bei der Südbadenligareserve aus Freiburg am vergangenen Sonntag an. Da sich die Mannschaft im Vergleich zum Vorjahr wieder deutlich verändert hatte, nahm man sich vor, sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren. Dies gelang zu Beginn nur bedingt und man rannte sich gegen die offensive Deckung der Gastgeber immer wieder in eins gegen eins Situationen fest, die keine Tormöglichkeiten hervorbrachten. Die Freiburger nutzten dagegen ihre Chancen konsequent, sodass die Elztäler die komplette erste Halbzeit einem Rückstand hinterher rennen mussten.

Nach der Halbzeit wurde dann der positive Trend, der sich schon Ende der ersten Hälfte angedeutet hatte, weitergeführt. Die offensive Abwehr der Freiburger wurde immer wieder durch gute Pässe und Laufwege auseinandergenommen und die sich bietenden Chancen verwertet. Auch die Abwehr bekam jetzt immer mehr Zugriff auf die Gastgeber. So wechselte die Führung zu Gunsten der SG’ler und es entwickelte sich eine enge Partie auf Augenhöhe. Die Gäste konnten sich dann auch zwischenzeitlich auf drei Tore absetzen, verpassten es aber auf Grund von technischen Fehlern und überhasteten Abschlüssen den Vorsprung weiter aufzubauen. So kam es in einer dramatischen Schlussphase zu einem letzten Angriff der Gastgeber, der mit einem glücklichen Treffer die Hoffnung der Gäste auf den ersten Auswärtssieg zunichte machte.

Wenn man sich die Ausgangssituation vor dem Spiel anschaut, kann man sicher von einem Punktgewinn sprechen, der Spielverlauf zeigt eher einen Punktverlust. Jetzt heißt es am nächsten Wochenende an die ordentliche Leistung anknüpfen und die nächsten Zähler gegen den Abstieg sammeln.

Torschützen: Weller 1, Ganter 2, Gute 7/2, Brommer 2, Rautenberg 1, Lehmann 4, Schwartzkopff 2, Bludau 10/1

Dritter Punkt für die erste Damen mannschaft

Dritter Punkt für die erste Damen mannschaft

Damen 1,  Samstag, 09.11.2019,   HSG Freiburg III – SGWD 21:21 (12:13)

Nach der letztwöchigen Niederlage gegen Steißlingen trat man in dieser Woche die kurze Fahrt nach Freiburg an, um dort mit einem vollen Kader das nächste Spiel zu bestreiten. In der letzten Saison konnte man sowohl einmal gegen die dritte Mannschaft der HSG Freiburg gewinnen, musste aber auch eine Niederlage hinnehmen.

Motiviert und mit einer guten Einstellung im Rücken begannen beide Mannschaften die Partie. Zwar konnte die HSG Freiburg beim 2:1 einmal in Führung gehen, die SG holte sich diese aber bald darauf wieder zurück und es entwickelte sich ein offenes und spannendes Spiel, in der sich keine der beiden Mannschaften voneinander deutlich abheben konnte. Dementsprechend konnte die SG die Führung auch nicht weiter ausbauen, sodass man den Großteil der ersten Hälfte mit ein bis zwei Toren in Führung lag. Im Angriff hielt man den Ball lange in den eigenen Reihen und spielte über große Teile der Partie ruhig und noch weniger hektisch als die Spiele zuvor. Auch in der Defensive packten die SG-Damen beherzt zu. Und sollte auch mal ein Ball im Angriff verloren gehen, zog man sich schnell in die Abwehr zurück, sodass die HSG den Waldkirch/Denzlingerinnen nicht ihr Tempospiel aufdrücken konnte. Zum Halbzeitpfiff selbst stand es somit 12:12, wobei noch ein direkter Freiwurf für die SG auszuführen war. Das Unerwartete geschah und Julia Strübin konnte den Ball im Tor versenken.

Das Spiel blieb somit dennoch offen. Auch in der zweiten Hälfte zeigte sich ein ähnliches Bild: Bis zur 45. Minute konnten die SG-Damen immer wieder vorlegen und die HSG zog nach. Allerdings schlichen sich jetzt wieder vermehrt Fehler ins Spiel der SG mit dem Resultat, dass nun die Damen aus Waldkirch und Denzlingen mit einem Tor im Rückstand lagen. Zwar konnte man sich kurz vor Schluss der Partie noch einmal die Führung zurückholen, aber keine fünfzig Sekunden später hatte die Heimmannschaft schon wieder ausgeglichen. Der letzte Angriff auf Seiten der SG blieb leider erfolglos, sodass sich beide Mannschaften verdient mit einem Unentschieden (21:21) trennten.

In der kommenden Woche trifft man nun auf die Damen aus Zähringen. Bei diesem Spiel soll alles in die Waagschale geworfen werden, damit man danach gemeinsam bei der Heimspielparty, die ganz im Motto von Bad Taste stehen wird, jubeln und feiern kann!

SGWD:

Langenbach, Unmüßig; Kolbe 4, Barwinski 1, Nübling, Lichtle, Rössel 2, Lickert 2, Heger Schmidt, Strübin 2, Goeppel 1, Fix 2, Kranz 7/4

Bericht: S. Unmüßig

Herren 1: SG Schenkenzell / Schiltach – SG Waldkirch / Denzlingen 28:25 (12:14)

Herren 1: SG Schenkenzell / Schiltach – SG Waldkirch / Denzlingen 28:25 (12:14)

Manchmal ist es schwer, Außenstehenden zu erklären, warum man ein Spiel am Ende verloren hat. Die Auswärtspartie im Schwarzwald war so ein Match. Denn eigentlich hatten die Gäste in Halbzeit eins alles im Griff. Die Abwehr in Zusammenarbeit mit dem Keeper funktionierte, vorne nahm man das Geschenk der offensiven Heim-Abwehr gerne an. Die 10:5-Führung aus Sicht der Elztäler war der verdiente Lohn. Dann aber kam der derzeit fast schon obligatorische Bruch im Spiel der SG. Unnötige und unvorbereitete Würfe wechselten sich mit Ballverlusten ab – die bis dato noch ungeschlagenen Hausherren sagten Danke und kamen auf ein Tor heran.

Doch auch diese Phase sollte noch nicht den Wechselt des berühmt-berüchtigten Momentums darstellen. Denn die Waldkircher fingen sich wieder und gingen verdient mit einer Zwei-Tore-Führung in die Kabine.

Aus dieser kamen dann aber die Hausherren, die mittlerweile in einer 6:0-Formation verteidigten, besser heraus und gingen Anfang des zweiten Durchgangs erstmals in dieser Partie in Führung. In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel, allerdings mit leichtem Ergebnisvorteil für die Mannen aus dem Schwarzwald. Die Vorentscheidung dann um die 50. Minute: Aus dem 21:20 machte die Heim-SG binnen weniger Angriffe ein 24:20. Ein Vorsprung, den die Gäste auch mit einer offensiven Abwehr und großem Kampf nicht mehr aufholen sollten. So stand am Ende eine knappe, nach der zweiten Halbzeit aber dennoch verdiente Niederlage, für die Waldkircher zu Buche.

Nach zwei Pleiten in Serie geht es nun im Derby gegen Ringsheim in der Kastelberghalle (Samstag, 20 Uhr) darum, den Negativtrend zu stoppen, um sich in der Tabelle im oberen Drittel zu halten. Nach der Partie findet im Foyer der Halle eine Heimspielparty statt, zu der alle Fans herzlich eingeladen sind.

Tore: Disch 6/2, Bachmann 6, Quinto 5, Krieg 2, Brommer 2, Weller 1, Engler 1, T. Lehmann 1, Beyer 1.

Männer 2 gegen HUF 2

Männer 2 gegen HUF 2

Männer 2, Sonntag, 03.11.2019, SGWD II – Handballunion Freiburg II 19:23 (12:14)

Noch vor der Halle wartete die erste Überraschung auf die Landesligareserve. Mit Patrick Esterhazy hatten die Gäste den langjährigen Torhüter der SG mit im Kader, der an diesem Tag sein erstes Spiel für die neue Mannschaft absolvierte.

Der Start in die Partie missglückte für die Gastgeber. Durch technische Fehler und falsche Entscheidungen im Angriff lud man die Freiburger förmlich zum Kontern ein. Diese ließen sich nicht lange bitten und gingen mit fünf Toren in Front. Danach berappelte sich die Heimmannschaft jedoch und kam wieder heran. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie bis zur Halbzeit, in die die Freiburger mit einer knappen Führung gehen konnten.

Nach der Halbzeit folgte dann die stärkste Phase der Waldkircher und Denzlinger. Schnell war der Ausgleich geschafft, was die Gäste wohl als Anlass zu einem Torwartwechsel nahmen. In den ersten Aktionen war der ehemalige SG-ler Patrick Esterhazy noch nicht in der Partie und die Gastgeber konnten sich auf zwei Tore absetzen. Eine höhere Führung wurde dann jedoch immer wieder vom Gästetorhüter verhindert, auch wenn sich beste Torgelegenheiten boten. Mitte der zweiten Hälfte häuften sich dann wieder die technischen Fehler auf Seiten der Heimmannschaft, was die Freiburger Gäste nutzten, um sich vorentscheidend abzusetzen. Die Gastgeber warfen in den Schlussminuten noch einmal alles in die Wagschaale, konnten aber den Auswärtssieg der Freiburger nicht mehr gefährden.

Letzendlich kann man sich nur vorwerfen, ein paar Fehler zu viel gemacht zu haben, obwohl man durchaus kein schlechtes Spiel abgeliefert hatte. Wenn die Freiburger in der zweiten Hälfte nicht noch einen stärkeren Torhüter hätten einwechseln können, wäre das Spiel wohl anders ausgegangen.

Torschützen: Weller 2, Ganter 2, Eith 1, Gute 5/4, Blank 1, Brommer 2, Lehmann 5, Bludau 1

Damen 1 gegen Steißlingen 2

Damen 1 gegen Steißlingen 2

Damen 1,  Samstag, 26.10.2019,   SGWD –TuS Steißlingen II 19:25 (8:13)

Nach dem Heimsieg in der vorherigen Woche konnten die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen gegen den favorisierten Gegner aus Steißlingen frei aufspielen. Dennoch wollte die SG vor allem die Leistungen der letzten beiden Spiele gegen Steißlingen in der vorherigen Saison wiedergutmachen.

Die Gegnerinnen erwischten den besseren Start ins Spiel und konnten sich, vor allem über Tempogegenstöße auf 1:4 absetzen. Davon ließ sich die Heimmannschaft jedoch nicht abschrecken und konnte sich so auch einige Bälle über eine gut stehende Defensive erarbeiten. Im Angriff kam man dann zum Erfolg, wenn man den Ball lange in den eigenen Reihen hielt, um in den richtigen Momenten die richtigen Entscheidungen zu treffen. Man ließ die Damen aus Steißlingen nicht davonziehen und musste sich lediglich zur Pause mit einem Fünftorerückstand auseinandersetzen.

In der Halbzeitansprache lag nun das Augenmerk auf dem Angriff der SG, da man die Steißlinger Damen in ihrem Positionsangriff gut im Schach hatte. Dem Rückstand, den es nun galt, wieder aufzuholen, konnte sich Steißlingen vor allem durch Tempogegenstöße erarbeiten, sodass es nun das Ziel für die zweite Hälfte war, schneller die Rückzugsphase anzutreten beziehungsweise den Angriff cleverer zu gestalten.

Zwar kamen auch zu Beginn der zweiten Hälfte die Gegnerinnen besser ins Spiel, aber auch jetzt ließen sich die Damen nicht hängen und spielten weiterhin das, was man zuvor besprochen hatte. Durch einige schöne Abwehraktionen, die die Gegnerinnen zu Fehlpässen zwangen, konnten die SG-Damen den Rückstand Tor um Tor verkleinern und die Zuschauer bekamen nun ein offenes Handballspiel zu sehen (50. Minute, 17:18). Danach ließen sich die Waldkirch/Denzlingerinnen allerdings etwas verunsichern und spielten einige Minuten lang wieder den hektischen Angriff, der noch aus den ersten Partien bekannt war, sodass sich Steißlingen nun einen Puffer erarbeiten konnte. Durch die Umstellung auf eine offensivere Abwehr warfen die Damen noch einmal alles in die Waagschale, konnten das Spiel aber nicht mehr drehen.

Dennoch war die Leistung der Damen über große Teile der Partie sehr erfreulich, auch im Hinblick auf die Spiele der vergangenen Saison. Erfreulich war auch, dass Julia Strübin nach einer längeren Verletzungspause wieder die ersten paar Minuten die Spielfeldluft schnuppern konnte.

Nun gilt es, die Konzentration hochzuhalten, um am nächsten Samstag gegen die dritte Mannschaft der HSG Freiburg die nächsten zwei Punkte zu holen!

SGWD:

Langenbach, Unmüßig; Bludau 3, Barwinski 2, Nübling, Lichtle 1, Rössel 3, Lickert 1, T. Ruf 1, Strübin 1, F. Ruf 1, Fix 2, Kranz 4/2

Bericht: S. Unmüßig

C weiblich, Sa. 02.11.2019, SGWD – SG Eintr.FR / Zähr. FR 46 : 27 (21: 10)

C weiblich,   Sa. 02.11.2019,  SGWD – SG Eintr.FR / Zähr.  FR  46 : 27 (21: 10)

Ein faires C Mädchen Rückspiel sahen die Zuschauer in der Kastelberghalle gegen den Gast aus Freiburg/Zähringen, da das Hinspiel vor 14 Tagen noch durch eine Kopfverletzung unserer Spielerin geprägt war. Bis zur 10 Min. gingen sie schnell mit 8:2 Toren in Führung. Weiterhin hielten sie das Tempo in Angriff und Abwehr hoch, so dass sie bis zur Halbzeit mit schön herausgespielten Toren, mit 21:10 führten. Nach Beginn der zweiten Halbzeit wurde häufig gewechselt,  was dem Spielverlauf keinen Abbruch tat und sie lagen zur Mitte der zweiten Halbzeit mit  32:17 Toren in Führung. Weiterhin wurde von unserer Mannschaft schöner Handball gespielt. Auch die gegnerische Mannschaft versteckte sich nicht und spielte offensiv mit. Letztendlich gab es einen verdienten 46:27 Sieg für unsere SG Mädchen.

Bericht: Wolfgang

D weiblich, Sa. 02.11.2019, Lörrach / Brombach – SGWD 20 : 24 (13 : 16)

D weiblich,   Sa. 02.11.2019,  Lörrach / Brombach  – SGWD 20 : 24 (13 : 16)

Leider konnten wegen Urlaub und Krankheit drei unserer D Mädchen nicht zum Spiel in Lörrach mitfahren. Da die Mannschaft der Gastgeber aus dem älteren Jahrgang bestand und unseren Mädchen körperlich überlegen war, ging unsere Mannschaft doch mit zu viel Respekt in das Spiel.  So häuften sich im Verlaufe des Spiels doch viele Abspiel,-und Fangfehler, die aber auch immer mit einem Körpereinsatz der heimischen Mannschaft verbunden war. Bestraft wurde es mit drei Hinausstellungen für Lörrach und 6 Siebenmetern für unser Team. Bei Halbzeit stand es somit 13:16. Mitte der zweiten Halbzeit kam die Mannschaft von Lö/Bromb. nochmal bis auf ein Tor heran (18:19), was die Nerven aller SGler sehr strapazierte. Aber unsere Mädchen erzielten weitere Tore und gaben die 3 – 4 Tore Führung bis zum Schlusspfiff nicht mehr ab und gewannen verdient mit 20:24 Toren.

Bericht: Wolfgang

SG Waldkirch / Denzlingen – Handball Union Freiburg 18:25 (9:11)

SG Waldkirch / Denzlingen – Handball Union Freiburg 18:25 (9:11)

Die Vorfreude auf die Partie im Lager der SG war groß, auch wenn neben den Langzeitverletzten Daniel Fahrländer, Max Kunkler und Joschka Eith am Samstag auch Simon Lehmann und Marco Krieg im Waldkircher Aufgebot fehlten. Zunächst sah es in der Partie gegen den Vorjahreszweiten und diesjährigen Topfavoriten aus Freiburg dann tatsächlich so aus, als könnten die Hausherren auch mit dünner Personaldecke dagegen halten. Vor allem die SG-Abwehr drückte dem Spiel in der Anfangsphase ihren Stempel auf. Kaum einen unbedrängten Wurf gönnte man den Gästen. Und wenn doch ein Ball aufs Tor kam, war Keeper Armin Philipp zur Stelle.

Ein kleiner Bruch im Spiel dann in Minute 20 (Spielstand 6:6). Johannes Fahrländer verletzte sich am Knie und konnte fortan nicht mehr mitwirken (An dieser Stelle gute Besserung). Und auch wenn er in der Liga nicht unbedingt als torgefährlichster Waldkircher bekannt ist, so machte sich seine fehlende Präsens denoch bemerkbar. Vor allem in der Defensive fehlt Fahrländer, auch wenn man in Durchgang eins die Partie noch offen gestalten konnte.

Nach dem Seitenwechsel machte dann die Union Ernst. Immer wieder war es Felix Bühler, den die SG-Abwehr nicht in den Griff bekam. So stand es zehn Minuten vor dem Ende plötzlich 14:21 aus Sicht der Hausherren und die Partie schien gelaufen. Zwar kamen die Elztäler noch mal auf 18:21 heran, ein 4:0-Lauf der Union sollte dann aber endgültig die Entscheidung im Spiel bringen. Und der Sieg, das muss man neidlos anerkennen, absolut verdient für die HU, die in dieser Saison wohl nur schwer zu schlagen sein wird.

Für die SG geht es am Samstag (20 Uhr) mit einer schweren Auswärtsaufgabe bei der noch ungeschlagenen SG Schenkenzell/Schiltach weiter. In welcher personellen Besetzung bleibt bei der derzeitigen Verletztenmisere abzuwarten.

Tore SG: Disch 8/5, Bachmann 5, Beyer 2, Brommer 1, J. Lehmann, Fahrländer 1 

Silvesterturniere 2019 … Mannschaften anmelden

Silvesterturniere 2019 … Mannschaften anmelden

Endlich ist es wieder soweit!

Die Tage werden kürzer und draußen wird es kühler. Da wird es doch höchste Zeit in die Halle zu gehen. Dort ein bisschen Sport zu treiben und im Kreise von Kollegen und Freunden bei einem Bierchen oder Ähnlichem einen geselligen Abend zu verbringen.

Deshalb möchten wir, die SG Waldkirch/Denzlingen euch zu unseren Gaudi-Turnieren einladen.

Am 27.12.19 findet unsere 34.  Jedermannsturnier für Firmen, Stammtische oder Freundeskreise statt.

Am  28.12.19 kommt es zur achten Auflage des Elztäler-Faultier-Cups. Ein Fußballturnier für  „Nicht-Fußballer“

Wenn ihr Interesse habt, meldet euch einfach bei unter folgendem Link an. silvesterturnier@sgwd.de

Hier die Einladungen: https://info.sgwd.de/wp-content/uploads/2019/10/Flyer_Silvesterturniere-2019.pdf

Gerne stehen wir euch auch für Rückfragen zur Verfügung. Gruß Simon (015202193125)  und Slomo (01783083388)

C-Mädchen mit guter Leistung gegen HSG2

C-Mädchen mit guter Leistung gegen HSG2

C weiblich,   So. 27.10.2019,  SGWD – HSG Freiburg 2  (Halbz. 15: 7)  Erg.  36 : 21

Einen guten Start erwischten unsere C Mädchen bis zur 8. Minute zur 7:1 Führung. Bis zum Halbzeitpfiff gelang es das Ergebnis auf 15:7 auszubauen. Die hohe Motivation war bereits in den Anfangsminuten zu erkennen und die Mädchen hielten diese auch bis zur 50sten Minute hoch und leisteten eine großartige Laufarbeit. Bis Mitte der zweiten Halbzeit konnten sie die Führung zum 28:16 weiter ausbauen und die sehr gute Abwehrarbeit aller Spielerinnen  belohnen.  Erschöpft aber glücklich verließ die Mannschaft nach dem 36:21 Sieg das Spielfeld und bestätigte mit dem Spiel und der Leistung ihre gute Trainingsarbeit der letzten Wochen.

Bericht: Wolfgang

Erster Sieg für die Damen 1!

Erster Sieg für die Damen 1!

Damen 1,  Samstag, 26.10.2019,   SGWD – TV Engen 22:17 (13:8)

Nachdem die erste Damenmannschaft der SG Waldkirch/Denzlingen aus den ersten Partien noch nichts Zählbares mit nach Hause nehmen konnte, wollte die Mannschaft dies an diesem Wochenende ändern. Gegen den Aufsteiger aus Engen galt es nun endlich konsequent die Dinge umzusetzen, die man sich zuvor durch das Training erarbeitet hatte.

Die ersten Minuten liefen ganz nach Plan für die SG. Durch eine konsequente Abwehr und ein verbessertes Angriffsspiel konnte man sich schnell mit vier Toren (4:0) absetzen. Danach ließ man die Damen aus Engen, die oftmals probierten, über Kreisanspiele zum Torerfolg zu kommen, wieder etwas herankommen, bis man sich wieder auf das Wesentliche besann: Der Ball wurde lang in den eigenen Reihen gehalten, wobei man oftmals schon durch die zweite Welle zum Torerfolg kommen konnte. Auffallend war vor allem in der ersten Halbzeit die grobe Abwehrarbeit der Gegnerinnen, weshalb es auch nicht verwunderlich war, dass fünf Spielerinnen des TV zeitweise die Platte verlassen mussten. Die dadurch entstehenden Räume konnten genutzt werden, womit sich die SG mit einem Fünftorevorsprung (13:8) zur Halbzeitpause in die Kabinen zurückzog.

Nach dem Wiederanpfiff bot man den Zuschauern ein ähnliches Spiel wie schon innerhalb der ersten dreißig Minuten. Insgesamt bot man ein ausgeglichenes Spiel, auch wenn sich in Hälfte zwei wieder vermehrt Ungereimtheiten und vorschnelle Abschlüsse ins Spiel der Damen einschlichen. Dennoch ließ man sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen, sodass der Abstand von meist vier bis sechs Toren bis zum Ende der Partie gehalten werden konnte (Endstand 22:17).

In der kommenden Woche treffen die Damen zu Hause auf den TuS Steißlingen II, wobei man dabei aus den letzten Spielen noch etwas gutzumachen hat, denn vor allem das Rückspiel ist den Damen in keiner guten Erinnerung geblieben.

SGWD:

Bertram, Unmüßig; Bludau 5/4, Kolbe 3, Barwinski 3, Nübling 2, Rössel 2, Lickert 2, Heger, Goeppel 2, Bitzenhofer, Fix 3, Kranz

Bericht: S. Unmüßig

SG Waldkirch / Denzlingen – HG Müllheim / Neuenburg 33:31 (16:17)

SG Waldkirch / Denzlingen – HG Müllheim / Neuenburg 33:31 (16:17)

Es war die erwartet schwere Aufgabe, vor die die Markgräfler die heimische SG am Samstagabend stellte. Zur Erleichterung aller, die noch die deutliche Niederlage aus der Vorwoche im Kopf hatten, erwischten die Elztäler dieses Mal zumindest einen ordentlichen Start, auch wenn die Chancenverwertung noch etwas zu wünschen übrig ließ. Dieser und dem ein oder anderen Abwehrfehler war es geschuldet, dass sich die SG im ersten Durchgang nicht wirklich absetzen konnte. Mehr noch: Am Ende tranken die Gäste mit einer Führung im Rücken ihren Pausentee.

Besser aus der Kabine kamen dann jedoch die Hausherren, die schnell mit 23:20 in Führung gingen, vor allem dank einer stabileren Abwehr und einem gut vorgetragenen Tempospiel. Doch wer nun gedacht hatte, die SG würde diesen Vorsprung ausbauen und ins Ziel bringen, der sollte sich irren. Die HG kam wieder ran und so ging die Partie in eine heiße Schlussphase. In dieser zeigten die Waldkircher, dass sie zumindest in Teilen souverän auftreten können und behielten am Ende knapp – aber durchaus verdient – die Oberhand in diesem „Derby“.

Die Wiedergutmachung für die Klatsche in Ehingen ist damit gelungen, nun beginnt die Vorbereitung auf den heißen November, in dem die SG auf mehrere Teams aus der Spitzengruppe trifft. Den Anfang macht am Samstag (20 Uhr in der Kastelberghalle) die Handballunion Freiburg, die von vielen (nur von ihr selbst nicht) als Top-Favorit auf den Meistertitel gehandelt wird. Mit den eigenen Zuschauern im Rücken will die SG aber auch hier etwas Zählbares holen.

Tore: Disch 11/3, S. Lehmann 7, Krieg 5, Brommer 3, T. Lehmann 3, Engler 3, Quinto 1 

Maxi Brommer in Action

Damen II mit Niederlage im Spitzenspiel gegen den TV Herbolzheim

Damen II mit Niederlage im Spitzenspiel gegen den TV Herbolzheim

Nachdem man vor zwei Wochen die Pflichtaufgabe gegen den HC Emmendingen mit einem deutlichen 29:10 erfolgreich gestalten konnte stand nun das Topspiel gegen den TV Herbolzheim an. Schon in der vergangenen Saison waren diese Spiele ausschlaggebend für die Meisterschaft. Dementsprechend motiviert und fokussiert bereitete man sich auf das Spiel vor. Zudem wollte man Vanessa Göttle einen würdigen Abschied (geht beruflich nach Brüssel) bereiten.

Der Start in die Begegnung war dann der Bedeutung des Spiels auch würdig. Bis zum 3:3 war das Spiel ausgeglichen und bis zum Stand von 5:6 offen. Die Gastgeberinnen mussten sich allerdings vorwerfen, dass man einige sehr gute Abschlussmöglichkeiten liegen ließ und deshalb nicht in Führung lag. Mit der Abwehrleistung konnte man zufrieden sein. Die gefürchtete Rückraumschützin Kim Zimmermann hatte man gut unter Kontrolle und erlaubte ihr nur drei Feldtore in den ersten 30 Minuten. Hauptursache für den Pausenrückstand von 6:8 war die schlechte Chancenverwertung.

In der Pause nahm man sich vor im Abschluss deutlich konzentrierter zu agieren. Denn hier lag der Hase im Pfeffer.

Die ersten zehn Minuten standen dann auch im Zeichen der Aufholjagd. Man musste zwar zunächst noch einen Gegentreffer hinnehmen, aber in der 40. Spielminute war das Spiel beim 10:10 wieder ausgeglichen. Der TVH konterte in Person von Kim Zimmermann mit zwei Toren. Aber davon ließ man sich nicht beirren und erzielte in der Folge selbst drei Tor und führte zur Mitte der zweiten Hälfte zum 13:12. Seit dem 2:1 war dies die erste Führung für den Gastgeber. In der Folge konnte die Führung auch ausgebaut werden und mit noch acht Minuten auf der Uhr führte man mit 17:15. Dann allerdings riss der Faden komplett und vier Minuten vor dem Ende lag man plötzlich mit 17:18 im Hintertreffen. Leider konnte man dem Spiel nicht noch einmal eine Wendung geben und musste sich letztendlich unglücklich mit 17:19 geschlagen geben. Die Enttäuschung war allen ins Gesicht geschrieben, da die Niederlage nicht nötig gewesen wäre, hätte man in der ersten Halbzeit nicht zu viele Chancen liegen gelassen.

Ein großer Dank geht noch an Anna Bertram, die sich wieder bereit erklärt hatte ihren Heimatbesuch mit einem Spiel bei uns zu verknüpfen und ein sehr starker Rückhalt war. Leider konnten wir Vanessa keinen Sieg zum Abschied schenken, wünschen Ihr auf Ihrem beruflichen Weg aber alles erdenklich Gute!

Am kommenden Samstag steht nun gleich das Rückspiel auf dem Programm und somit die Gelegenheit für eine Wiedergutmachung. Wir werden jedenfalls wieder alles in die Waagschale werfen um die Chancen auf die Meisterschaft wahren zu können.

Es spielten: Bertram (Tor); Lickert (3), Vöttiner (3), Bitzenhofer J. (2), Bitzenhofer S. (2), Weller F. (2), Weller L. (2), Schmidt (2/1), Heger (1), Elfner, Fritzsche, Göttle, Neves Schwär, Strübin

Grundschultage DANKE … DANKE … DANKEEEEE !!!

Hallo meine lieben Grundschultag-Helferlein,

ich habs an verschiedenen Gelegenheiten schon betont … Ihr macht mich ganz schön stolz.

Dieses Jahr hat alles gepasst bei den Grundschultagen HANDBALL an den Grundschulen! Wir haben 222 Kinder an 4 Grundschulen versorgt. Otto-Rapp- und Brückleacker- in Denzlingen und Kastelberg- und Schwarzenbergschule in Waldkirch. Die Verteilung bei den Wunschmeldungen der Helfer auf die Termine war auch optimal, dass ich fast keine Querverschiebungen machen musste, überall hatten wir recht gute Versorgung an Helfern.

Von den Kindern und Lehrern gab es durchweg Lob und Anerkennung für den vorbildlichen Einsatz. Ein besonderes Dankeschön kam von einem Mädchen an der Schwarzenbergschule. Sie hat mich am Ende der Veranstaltung spontan mit einem dicken „Dankeschön“ in den Arm genommen und mich feste gedrückt. Ich möchte dieses „in den Arm nehmen“ hiermit an alle Helferinnen und Helfer weitergeben. Ihr seid einfach KLASSEEE … Macht weiter so.

Klaus

Grundschultag(e) in Waldirch

Grundschultag(e) in Waldirch

Die SG Waldkirch/Denzlingen führte am 22. und 23. Oktober den Grundschultag Handball auch für die drei 2. Klassen der Schwarzenbergschule in Waldkirch durch. Hier wurden an 1 1/2 Vormittagen weitere 69 Kinder bei handballtypischen Übungen, als auch beim Handballspiel selbst angeleitet. Die Kinder, Lehrer und die Betreuer hatten eindeutig viel Spaß. Somit hat die SG Waldkirch/Denzlingen in der Summe 2019 etwa 220 Kindern ihre Lieblingssportart vorgestellt. Das ging nur durch den engagierten Einsatz von insgesamt 35 Betreuern aus den Jugendmannschaften, als auch dem Trainerstab der Spielgemeinschaft.

Nach den ersten Terminen am 11. Oktober an den Denzlinger Grundschulen als auch der Kastelbergschule in Waldkirch haben sich in der Folgewoche schon etwa 10 Grundschultag-Kinder in der Trainings gemeldet. „Der Aufwand lohnt sich also. Und ein positiver Nebeneffekt bei diesen Aktionen ist, dass die betreuenden Jugendspieler Interesse an der Arbeit mit Kindern entdecken und sie lernen Verantwortung zu übernehmen. Und das machen unsere Jugendspielerinnen und -spieler wirklich gut.“, lobt der Jugendleiter Klaus Unmüßig, der auch in der Schwarzenbergschule dabei war.

Die SG Waldkirch/Denzlingen bedankt sich bei allen Helfern für Auf- und Abbau und bei der Durchführung. Speziellen Dank auch an die Lehrer die mit dabei waren und an die Eltern und Lehrer die die Jugendspieler für diese Aktion von ihrem eigenen Unterricht freigestellt haben.

Bilder aller Grundschultage gibts in unserer Galerie.

Männer 2, Samstag, 19.10.2019, ESV Freiburg – SGWD II 25:21 (14:8)

Männer 2, Samstag, 19.10.2019, ESV Freiburg – SGWD II 25:21 (14:8)

Im Auswärtsspiel setzte es für die 2. Mannschaft der SG eine herbe Niederlage bei den Eisenbahnern aus Freiburg. Die ersten 20 Minuten wurden verschlafen und so lag die Mannschaft, die auf Thomas und Slomo verzichten musste, mit 7 Toren im Hintertreffen ehe es mit einem 14:8 in die Kabine ging.

Der Gegner spielte schnell und beweglich,  war jedoch nicht übermächtig. Vielmehr lag es daran, dass es in der Abwehr an Abstimmung fehlte und im Angriff die letzte Durchschlagskraft vermisst wurde. Das sollte in Durchgang zwei verbessert werden.

Das Bild änderte sich indes nicht und die klaren Torchancen vom gegnerischen Schlussmann verhindert. So lag man nach 50 Minuten immer noch mit 6 Toren zurück.

Lediglich in den letzten 10 Minuten lies die SG erkennen, dass man sich mit diesem Gegner eigentlich auf Augenhöhe befand und verkürze auf dem Endstand von 25:21. Trotzdem kann man sowohl kämpferisch als auch spielerisch auf dieser Schlussphase aufbauen.

Torschützen: Tobias Blank 5, Raphael Nopper 5/1, Tijl Schwartzkopff 3, Johannes Lehmann 2, Matthias Gute 2, Alexander Stein 2, Philipp Brommer 1, Philipp Ganter 1

Bericht von Tijl Schwartzkopff

Niederlage der Damen 1 gegen den letztjährigen Meister

Niederlage der Damen 1 gegen den letztjährigen Meister

Damen 1,  Samstag, 19.10.2019,   SG Hornberg / Lauterbach / Triberg    27:21 (12:11)

Mit einem vollen Kader fuhr die Damen 1 Mannschaft der SG Waldkirch/Denzlingen am Samstagabend zum letztjährigen Meister der Landesliga Süd an. Dabei war klar, dass das Spiel erneut kein leichtes werden würde. Die Gastgeber nahmen dabei die Favoritenrolle an, dennoch wollte man sich davon nicht sofort unterkriegen lassen und frei gegen den letztjährigen Meister aufspielen.

Dies gelang in der ersten Hälfte auch gut. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen und auch das Abwehrverhalten schien im Vergleich zu den letzten Wochen verbessert. Zwar konnte sich die Heimmannschaft zuerst eine kleine Führung erarbeiten, dennoch ließen sich die SG-Damen dadurch nicht unterkriegen und hielten den Rückstand über die ganze Halbzeit hinweg gering. Dabei führte vor allem das lange Ausspielen der Angriffe zum Erfolg und auch in der Abwehr konnten einige Bälle erobert werden. So kam es, dass man kurz vor Ende der ersten dreißig Minuten sogar ausgleichen konnte und nur mit einem Eintorerückstand in die Kabine ging.

Dort wurde vor allem angesprochen, in der Abwehr wieder vermehrt als Verbund zu agieren, um nicht alleine gegen die starken Einzelspielerinnen aus Hornberg zu stehen. Auch sollte der Angriff weiterhin den Ball durch die eigenen Reihen laufen zu lassen, da sich dadurch gute Chancen erarbeiten ließen. Im Vergleich zu den letzten Spielen war aber auf jeden Fall eine Steigerung zu sehen – und die sollte auch in Halbzeit zwei beibehalten werden.

Es kam aber nicht, wie es sollte: War die erste Halbzeit in großen Teilen sehr zufriedenstellend, konnten die SG-Damen in der zweiten Hälfte fast nichts von den gut gezeigten Leistungen aus den ersten dreißig Minuten abrufen. Die Fehler in Abwehr und Angriff häuften sich wieder, der Angriff wurde wieder hektisch, die Angriffe nicht mehr sauber ausgespielt und über einen Großteil der zweiten Hälfte lief nichts mehr so zusammen wie in Halbzeit eins. Zwar konnte durch einen kleinen Lauf zum Ende des Spiels der Rückstand noch auf sechs Tore verkürzt werden, aber dennoch schaffte man es nicht, an die Leistung der ersten Hälfte der Partie anzuknüpfen und musste sich mit 27:21 geschlagen geben.

SGWD:

Langenbach, Unmüßig; Kolbe 2, Barwinski 2/1, Nübling 1, Lichtle 1, Rössel 3, Fix 6, Heger 1/1, Schmidt, Goeppel, Bitzenhofer 1/1, Kranz 3/2

Bericht: S. Unmüßig

TV Ehingen – SG Waldkirch / Denzlingen 34:25 (18:9)

TV Ehingen – SG Waldkirch / Denzlingen 34:25 (18:9)

So hatte sich das wohl keiner der Waldkircher vorgestellt, als man sich am Samstagnachmittag auf den Weg nach Ehingen machte. Dass es dort leicht werden würde, hatte wohl niemand gedacht. Dass die allerdings im Desaster enden sollte wohl ebensowenig.

Von Beginn an kamen die Gäste nicht in die Partie. Vorne wechselten sich Ballverluste mit Fehlwürfen ab, hinten beging man einen „Anfängerfehler“ nach dem anderen, wie es nach der Partie ein SG-Spieler ausdrückte. So zogen die Ehinger, die eine starke Abwehr stellten, Tor um Tor davon, lagen nach rund 15 Minuten bereits mit 10:3 in Front. Symptomatisch dann eine Überzahl-Situation der Gäste: Zunächst verlor man vorne den Ball und bekam per Konter das Gegentor. Keine 15 Sekunden danach war der Ball dann schon wieder weg – der zurücklaufende Spieler des TVE hatte ihn angefangen und startet direkt den nächsten Gegenstoß. So war die SG zur Halbzeit mit neun Toren Rückstand noch fast gut bedient.

In Durchgang zwei wollte man dann vieles besser machen, vielleicht sogar den Gegner noch mal zum Nachdenken bringen. Doch näher als sechs Tore kam die SG an diesem Abend nicht mehr heran. So musste man am Ende absolut verdient – auch in dieser Höhe – die erste Saisonpleite einstecken.

Am kommenden Samstag ist gegen die HG Müllheim/Neuenburg (20 Uhr in der Kastelberghalle) eine gehörige Leistungssteigerung nötig, um die richtige Reaktion zu zeigen.

Tore: Bachmann 6, Lehmann 5/1, Beyer 3, Krieg 3, Disch 2/1, Engler 2, Quinto 2, Brommer 2

Verdienter Auswärtssieg gegen die HSG Freiburg II 12:36 (6:17)

Verdienter Auswärtssieg gegen die HSG Freiburg II 12:36 (6:17)

12.10.2019

Es war wieder Zeit für Handball …

Diesmal ging es nach Freiburg zum ersten Auswärtsspiel gegen die HSG Freiburg. Ganz wichtig war heute, nach dem Punkteverlust gegen Bötzingen, Spiel abhaken, Kopf hoch und sich gegenseitig motivieren.

Wie gesagt so getan …

Wir waren alle höchst Motiviert und konzentriert und starteten so auch ins Spiel.

In der verschoben wir gut, jeder half jedem. Im Angriff, spielen wir leichten und schnellen Handball und kamen so gut zum Torwurf. Wir spielten kaum Spielzüge konnten im Angriff aber trotzdem dominiert Tore werfen. In der Abwehr konnten wir den einen oder anderen Ball abfangen. Den einen oder anderen Ball, den ich halten konnte, als die Gegnerinnen dann doch mal durch kamen, spielten wir mit wenigen schnellen kurzen Bällen nach vorne. Wir spielten einfach Handball, ohne groß auf das Ergebnis zu schauen. Trotzdem schafften wir uns bis zu Halbzeit einen klaren Vorsprung.

In der 2. Halbzeit machten wir so weiter, wie wir aufgehört hatten. Wir spielten schönen Handball und waren weiterhin konzentriert. Wir suchten die Lücken und wenn wir mal keine auf Anhieb fanden, spielten wir so lange durch bis sich dann eine ergab, welche wir dann nutzten. Es war ein einseitiges Spiel, doch das war für uns Nebensache, wir setzen das um, was wir im Training übten.

In diesem Spiel merkten wir mal wieder wie viel Spaß, Handball spielen macht. Wie viel Spaß es macht ohne viel zu überlegen, einfach nur zusammen zu spielen, sich zusammen zu freuen und zusammen zu lachen. Jeder kämpfte für jeden. Deshalb haben wir uns die 2 Punkte sehr verdient.

Auch diesmal vielen Dank an die C, fürs aushelfen.

Mit dabei waren: Lisa, Livi (11), Juliana (2), Jojo (1),Madeleine, Laura(14),Amelie (2), Leonie, Malene, Marlene (6/3)

Bericht: Lisa-Marie Jebeili

B-Mädchen: Knappe Niederlage gegen TV Bötzingen 15:17 (10:9)

B-Mädchen: Knappe Niederlage gegen TV Bötzingen 15:17 (10:9)

Am Samstag , den 28.09.2019 war der Saisonauftakt der B-Mädchen. Die Saison begann mit einem Heimspiel gegen TV Bötzingen. Wir wussten, das es kein leichtes Spiel werden wird, aber waren alle motiviert die ersten 2 Punkte zu holen. Da Catharina noch im Urlaub war, coachten uns Wolfgang, Julia und Kathi.

Wir kamen gut ins Spiel rein und starteten souverän. Unsere Abwehr stand gut und im Angriff konnten wir den Gegner verwirren und ein paar Tore werfen. Trotzdem war das Spiel ausgeglichen.

Ich hatte Gott sei Dank hatte ich auch ein guten Tag, sodass ich den ein oder den anderen Ball halten konnte.

In er zweiten Halbzeit ließ bei uns schnell die Konzentration und die Kraft nach, so stand auch unsere Abwehr nicht mehr stabil und die Bötzinger kamen zu einfach zum Torabschluss. Im Angriff hatten wir einfach keine Ideen mehr und fanden kaum noch Lücken. So gelang den Gegnerinnen in der 30. Minute erstmals die Führung. Man merkte, dass es für uns schwer war noch dran zu bleiben, denn wir verloren zu einfach den Ball und spielten zu viele Fehlpässe. Trotzdem blieb es ein Spiel auf Augenhöhe. In der 40. Minute erzielte Bötzingen das 15:16. Die Abwehr von Bötzingen stand sehr gut, sodass wir kaum noch durch kamen. So passierten uns auch leichte Fehler und wir verloren unnötig den Ball. Die Bötzinger allerdings ließen nicht nach und konnten noch das 15:17 Endergebnis erringen.

So verloren wir knapp und bitter gegen die B-Mädchen der TV Bötzingen

Ein großes Dankeschön geht an unsere C-Mädchen ohne die wir nicht antreten hätten können.

Ebenso vielen Dank an Wolfgang, Julia und Kathi. Die Catharina sehr gut vertreten haben.

Mit dabei waren: Lisa,Livia(7/2),Juliana,Johanna R(1),Madeleine,Laura(5),Leonie,Emma(2),Marie, Marie,Marlene,

Bericht: Lisa-Marie Jebeili

Damen 1 weiterhin ohne Erfolg

Damen 1 weiterhin ohne Erfolg

Damen 1, Samstag, 14.10.2019, SGWD – TB Kenzingen 23:30 (Halbzeit 11:17)

Nach den ersten zwei Niederlagen wollte die erste Damenmannschaft der SG Waldkirch/Denzlingen an diesem Wochenende den ersten Sieg einfahren. Dabei ging es gegen die Mannschaft aus Kenzingen, gegen die man im Rückspiel der letzten Saison noch mit einem Tor gewinnen konnte.

Die ersten fünf Minuten verliefen so, wie man es sich gewünscht hatte. Dabei wurde der Ball im Angriff durch die Reihen gespielt und durch einfaches Kreuzen konnten sich große Räume erarbeitet werden, die schlussendlich zum Torerfolg führten (4:3). Danach kam es, wie auch in den letzten beiden Spielen, zu einem Leistungseinbruch: Innerhalb von kürzester Zeit konnte die Gastmannschaft durch einen 5:0 Lauf in Führung gehen. Grund dafür war einerseits eine Abwehr, in der man eher alleine anstatt im Verbund agierte und die mangelnde Konsequenz im Angriffsspiel. Wie auch schon in den letzten zwei Wochen wurden Spielzüge nicht ausgespielt und die Dinge, die zuvor im Training angesprochen wurden, wurden nicht umgesetzt. Damit war es nicht verwunderlich, dass die Gastmannschaft aus Kenzingen mit 11:17 zum Pausenpfiff in Führung lag.

Auch in der zweiten Hälfte zeigte sich ein ähnliches Bild. Während die Damen zwar immer wieder einen kleinen Zwischenspurt einlegen konnten, ließ der TB Kenzingen allerdings dabei auch nichts anbrennen, sodass die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen erneut nicht zum Erfolg kommen konnten und bei einem Stand von 23:30 die Partie abgepfiffen wurde.


SGWD:
Langenbach, Unmüßig; Bludau 3, Rössel 3, Barwinski 1, Nübling 2, Lichtle, Ruf 1, Lickert 1, Heger 1, Bitzenhofer, Goeppel, Fix 6, Kranz 5/4

Bericht: S. Unmüßig

Männer II mühen sich zu zwei Punkten

Männer II mühen sich zu zwei Punkten

Männer 2, Sonntag, 13.10.2019, SGWD II – DJK Bad Säckingen 24:23 (16:11)

Was die Zuschauer am Sonntagabend in der Kastelberghalle zu sehen bekamen, war nicht gerade höchste Handballspielkultur. Zwar hatten die Gastgeber das Spiel in der ersten Hälfte ganz gut im Griff, doch schon von Beginn an wurden klarste Torgelegenheiten nicht genutzt; oft landete der Ball sogar neben dem Tor. Da die Bad Säckinger im Angriff nicht gerade viel Gefahr ausstrahlten, reichte eine mittelmäßige Leistung zu einer fünf-Tore-Führung zur Pause.

Nach der Pause plätscherte das Spiel dann weiter vor sich hin. Während die Hausherren immer behäbiger in Angriff und Abwehr wurden, witterten die Gäste Morgenluft. Das Spiel wurde jetzt immer unansehnlicher: die Gastmannschaft war konditionell am kämpfen, während die Gastgeber sich mit dem Tortreffen schwertaten. Wurde dieses doch einmal richtig angepeilt, wurde der Torwart abgeschossen. So blieb das Spiel bis in die Schlussminuten eng und man kann als einzigen positiven Punkt an diesem Abend nur die zwei Punkte nennen, die über die Zeit gerettet wurden. Nächste Woche muss auf jeden Fall eine Leistungssteigerung her, um etwas Zählbares bei den Eisenbahnern aus Freiburg mitzunehmen.

Torschützen für die SG: Mack 1, Strübin 1, Blank 4, Gute 6, Zank 4, Nopper 2/1, Stein 2, Bludau 4

B-Mädchen bei der HSG Freiburg 2 mit Auswärtssieg 12 : 36 (6 : 17)

B-Mädchen bei der HSG Freiburg 2 mit Auswärtssieg 12 : 36 (6 : 17)

Im zweiten Spiel der Saison zeigte die Mädchen der B Jugend eine gute Vorstellung und einen ungefährdeten Sieg. Grundstein war die flexible bewegliche Abwehr und eine sehr gute Torhüterinnenleistung.  Schnell konnten sie von der Mitte der ersten Halbzeit vom 5:9 bis zum Halbzeitpfiff mit 6:17 in Führung gehen. Über das Zwischenergebnis  Mitte der zweiten Halbzeit von 10:27 kamen sie zum verdienten Sieg in Höhe von 12:36 Toren.  

SG Zähringen / Eintr.Freib. gegen SGWD C-Mädchen 22 : 34 (10: 18)

SG Zähringen / Eintr.Freib. gegen SGWD C-Mädchen 22 : 34 (10: 18)

Die Grundlage zum verdienten Sieg wurde bereits in den ersten 12 Minuten geschaffen, als unsere Mädchen mit 5:14 in Führung gingen. Gute Einzelleistungen und schöne Spielzüge gepaart mit gutem Umschaltspiel führten zum Halbzeitstand 10:18. Manche gut gemeinte und gewollte, überhastete Langpassaktionen,  muss noch qualitativ verbessert werden. Zwischenstand in der zweiten Halbzeit 16:28. Warum ein derart regelwidriges Verhalten zu diesem Zeitpunkt, (Stoßen in der Luft) und anschließendem Sturz mit dem Kopf auf den Boden, nur mit einer 2-Min geahndet wurde, und unsere Spielerin dadurch nicht mehr weiterspielen kann, wird wohl immer ein Geheimnis der Schiedsrichterin bleiben. Wir drücken unserer Spielerin die Daumen und hoffen auf baldige Genesung. Nachdem die Eltern, die Mannschaft und der Trainer den Schock überwunden hatten, wurde noch unter dem Eindruck des Ereignisses bis zum Endstand von 22:34 zu Ende gespielt.

D-Mädchen gegen TuS Oberhausen 22 : 34 (7: 15)

D-Mädchen gegen TuS Oberhausen  22 : 34  (7: 15)

Ein gutes Handballspiel sahen die Zuschauer, geleitet durch den guten Schiedsrichter,  in der Kastelberghalle der weiblichen D Jugend. Leider ging der Start für unsere Mädchen nicht so gut aus. Überaus nervös wurden technische Anfängerfehler gemacht, schnell lagen sie bis zur 10. Minute mit 2:10 zurück. Einem kleinen  Zwischenhoch auf 5:10 folge wieder ein Tief zum Spielstand 7:15 zur Halbzeit. In der Kabine wurden die Mädchen an ihr Können erinnert und Mut gemacht. Aber der Gegner war heute einfach zu stark. Immerhin erzielten sie in der zweiten Halbzeit 15 Tore gegenüber den 7 Treffern in der ersten Halbzeit. Das Spiel endete mit 22:34 Toren für die Gäste.

SG Waldkirch / Denzlingen – TB Kenzingen 23:21 (10:13)

SG Waldkirch / Denzlingen – TB Kenzingen 23:21 (10:13)

„Derbysieger, Derbysieger“ skandierten die Waldkircher am Samstagabend gegen 21:30 Uhr. Zuvor hatte sich der letztjährige Südbadenliga-Absteiger ein spannendes Derby mit Kenzingen geliefert. Dieses war viel von Kampf und Emotionen geprägt – darunter litt in den meisten Phasen des Spiels die Qualität.

Denn, das muss man so ehrlich sagen, ein gutes Spiel war es nicht, das die Zuschauer in der Kastelberghalle zu sehen bekamen. Vor allem in der Anfangsphase taten sich die Hausherren extrem schwer, wirkten teilweise verunsichert und kamen im Angriff überhaupt nicht zur Entfaltung. Erst nach rund 20 Minuten – die Gäste aus dem Breisgau führten zu diesem Zeitpunkt bereits mit 8:3 – kam die SG besser ins Spiel und erzielte in der zweiten Phase den ein oder anderen Treffer. So schaffte man es zur Halbzeit, den Rückstand im Rahmen zu halten.

Mit dem Wissen, die breitere Bank und somit mutmaßlich den längeren Atem zu haben, ging man in Durchgang zwei. Doch auch hier dauerte es bis zur 50. Minute, ehe die Elztäler erstmals ausglichen. Rene Bachmann, der später vom Publikum als Spieler des Spiels gewählt werden sollte, war es dann vorbehalten, die allererste Führung für Waldkirch zu erzielen (19:18, 52.). Das Spiel stand danach auf Messers Schneide, über 19:19 und 20:20 steuerte die Partie auf ein hochspannendes Finale hin. In diesem behielten die Waldkircher die Nerven und durfte am Ende den Derbysieg feiern – aufgrund der Leistungssteigerung in Halbzeit zwei wohl verdient, wenn auch alles andere als souverän.

Somit steht die Mannschaft von Trainer Ivan Mlinarevic, der am Samstag auf Daniel Fahrländer verzichten musste, nach fünf Spieltagen noch ohne Punktverlust in der Tabelle ganz oben. Die nächste Herausforderung wartet nun schon am Samstag (20 Uhr) in Ehingen. Eine Mannschaft, der viele zutrauen, am Ende der Saison oben mitzuspielen.

Tore: Bachmann 7, Disch 4/1, S. Lehmann 3, Beyer 2, T. Lehmann 2, Quinto 2, Engler 1, J. Fahrländer 1, Krieg 1

Damen II auch in Köndringen / Teningen erfolgreich

Damen II auch in Köndringen / Teningen erfolgreich

Mit einigen Personalsorgen machten sich die Damen II auf den Weg zum Auswärtsspiel bei der Zweitvertretung der SG Köndringen/Teningen. Aufgrund einiger anderer Verpflichtungen standen nur neun Spielerinnen aus dem Stammkader zur Verfügung. Glücklicherweise hat man immer noch Spielerinnen wie Heide in der Hinterhand, die in der Not einspringen. So konnte man immerhin mit zehn Spielerinnen in die Partie gehen. Allerdings stand mit Judith auch keine gelernte Torhüterin im Kasten. Der Gegner hingegen trat mit fast voller Kapelle an und hatte auch einige Spielerinnen, die auch zum Kader der ersten Mannschaft gehören, zur Verfügung.

Die Anfangsphase des Spiels war sehr ausgeglichen und, wie auch das weitere Spiel, von einigen technischen Fehlern geprägt. Diese resultierten daher, dass beide Mannschaften keine wirklich Ruhe in ihr Angriffsspiel brachten. Bis Mitte der ersten Halbzeit konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen, wobei das Heimteam allerdings fast durchgehend mit 1-2 Toren in Führung lag. Beim 9:6 konnten sich die Gastgeberinnen erstmals einen drei Tore Vorsprung herausarbeiten. Davon unbeeindruckt war man  beim 10:9 wieder auf Tuchfühlung. Ein kurzer Zwischensprint der Heimmannschaft sorgte beim 13:9 für die höchste Führung des ganzen Spiels. Aufgeben war allerdings nicht und man konnte bis zur Pause auf zwei Tore (13:11) herankommen.

Die ersten zehn Minuten der zweite Halbzeit verliefen ausgeglichen und beide Teams konnten einen Treffer immer mit einem eigenen Erfolg beantworten. Dann allerdings konnten der Ausgleich (15:15) wieder hergestellt werden. Sieben Minuten vor Ende der Partie ging man beim 17:18 erstmals seit dem 0:1 wieder in Führung. Die Schlussphase war dann geprägt durch je eine Zeitstrafe und eine Disqualifikation. Anderthalb Minuten vor dem Ende stand es bei eigenem Ballbesitz und Überzahl 20:20. Die Überzahl wurde ausgespielt und durch einen verwandelten 7-Meter ging man mit der Führung in die letzte Spielminute. Der letzte Angriff der Gastgeberinnen konnte abgewehrt und in den Schlusssekunden sogar noch das 20:22 erzielt werden. Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass der Sieg auch zu einem großen Teil auf das Konto unserer „Aushilfstorhüterin“ Judith geht. Mit einigen starken Paraden sorgte sie dafür, dass das Spiel immer eng blieb.

Als nächstes steht das Heimspiel gegen den noch punktlosen HC Emmendingen an. Hier gilt es vor allem das Spiel konzentriert anzugehen. Ein Selbstläufer wird das Spiel gegen den derzeit Tabellenletzten nämlich auch nicht werden.

Es spielten: Strübin (Tor); Bitzenhofer S. (9/4), Heger (5), Friedrich (3), Reichmann (2), Weller L. (2), Goeppel (1), Bitzenhofer J.,  Göttle, Schragner

Auch im zweiten Spiel kein Sieg für die SG-Damen

Auch im zweiten Spiel kein Sieg für die SG-Damen

Damen 1,  Samstag, 05.10.2019,   SG Köndringen/Teningen –  SGWD    26:24 (14:10)

Nach der bitteren Niederlage im ersten Saisonspiel war das Ziel für die erste Damenmannschaft der SG Waldkirch/Denzlingen klar gesteckt: Gegen den Aufsteiger aus Köndringen und Teningen wollte man wieder in gewohnter Frische, mit gewohnt hohem Tempo und gewohnt starker Abwehr in die Partie hineingehen.

Innerhalb des ersten Spielviertels gelang dies den Waldkirch/Denzlingerinnen auch gut, sodass man sich schnell auf 1:5 absetzen konnte. Gerade die Abwehr stach dabei heraus und auch wenn schon zu diesem Zeitpunkt wieder einige Bälle im Angriff verspielt wurden, ergatterte man sich danach direkt den Ball in der Defensive wieder zurück. Dennoch wurden die Angriffe im Vergleich zur letzten Woche geduldig und mit Spielzügen ausgespielt, sodass die Viertoreführung nach zehn Minuten nicht verwunderlich war.

In der zwölften Minute kam dann beim Stand von 2:5 jedoch ein Bruch in das Spiel der SG: In einer Abwehraktion verletzte sich die auf der rückraumrechten Position Spielende Pia Zimmerlin schwer am Knie, sodass es in Folge dessen zu einer Spielunterbrechung kam. Nach dem Wiederanpfiff wirkten die Damen aus Teningen deutlich gefasster und abgeklärter, während die SG-Damen in der restlichen Spielzeit der ersten Hälfte wieder in die alten Muster des ersten Spiels zurückfielen: Immer wieder gehetzte Abschlüsse und das Nichtausspielen der Angriffe, gepaart mit Unachtsamkeiten in der Abwehr, sodass sich die Heimmannschaft von einem 1:5 Rückstand auf eine 8:5 Führung absetzen konnte. Somit war es auch nicht verwunderlich, dass es zur Halbzeit beim Stand von 14:10 in die Kabinen ging.

Im Vergleich zur Vorwoche war dennoch schon eine deutliche Steigerung zu sehen. Diese Steigerung galt es nun in die zweite Hälfte mitzunehmen und wieder genau so ruhig wie zu Beginn des Spiels zu agieren. Vier Tore sind nicht die Welt, und die Damen hatten am Anfang schließlich schon gezeigt, in welch kurzer Zeit man sich eine Viertoreführung erspielen konnte. Die Devise für die zweiten dreißig Minuten war also: Dranbleiben, nicht aufgeben und gemeinsam um den Sieg kämpfen.

Der Anfang der zweiten dreißig Minuten gestaltete sich ähnlich wie auch schon vor dem Halbzeitpfiff. Noch lief nicht alles rund im Angriff, zu viele Chancen wurden ausgelassen oder übersehen. Dennoch ließen sich die SG-Damen davon nicht beeinflussen, sodass man immer weiter an der Heimmannschaft dranblieb. Das letzte Kämpfen um den Sieg begann dann allerdings zu spät. Der Sechstorerückstand in der 53. Minute konnte nicht mehr aufgeholt werden, sodass die Partie vom Unparteiischen beim Stand von 26:24 abgepfiffen wurde.

Im Vergleich zum letzten Spiel kann man allerdings deutlich mehr positive Dinge aus dem Spiel in die kommende Woche mitnehmen: Der Viertoreschlussspurt am Ende, der Kampf um jeden einzelnen Ball in der Schlussphase als auch eine deutlich stabilere Abwehr machen deutlich Lust auf mehr! In der nun kommenden Woche hat man nun die Chance, das zu beweisen.

SGWD:

Langenbach, Unmüßig; Bludau 4, Kolbe 3, Barwinski 3, Nübling 1, Lichtle 1, Ruf, Lickert 4, Heger, Goeppel, Zimmerlin, Fix, Kranz 8/5

Bericht: S. Unmüßig

HSG Konstanz III – SG Waldkirch / Denzlingen 19:25 (9:11).

HSG Konstanz III – SG Waldkirch / Denzlingen 19:25 (9:11).

Auch im vierten Saisonspiel hat sich die SG Waldkirch/Denzlingen schadlos gehalten und die – nach vier Partien natürlich noch nicht wirklich aussagekräftige – Tabellenführung verteidigt. So richtig Freude wollte aber am Samstagnachmittag bei den Gästen nicht aufkommen. Das lag allerdings weder an der weiten Fahrt, die man noch vor sich hatte, noch an der eher durchschnittlichen Leistung, die man über weite Strecken in der Offensive zeigte. Vielmehr war es die 46. Minute, die nach der Partie den Waldkirchern die Stimmung verhagelte. Denn in jener Spielspielminute kam Daniel Fahrländer auf Linksaußen zum Wurf und traf. Doch schon beim Absprung war er am Knie mit einem Gegenspieler zusammengestoßen, fiel danach mit starken Schmerzen aus und musste nach Spielende mit dem Krankenwagen zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Am Abend erreichte die Spieler in der Whatsapp-Gruppe dann aber doch noch eine gute Nachricht: Die schlimmsten Befürchtungen haben sich laut erster Diagnose wohl nicht bestätigt, Bänder und Knochen sind demnach wohl heil geblieben. Somit bleibt zu hoffen, dass die zwei Punkte doch nicht so teuer erkauft wurden, wie gedacht.

Hart erkämpft waren sie aber mit Sicherheit. Denn von Anfang an entwickelte sich zwischen der SG und dem Aufsteiger eine intensive und torarme Partie, in der sich beide Angriffsreihen schwertaten, den Ball im Netz unterzubringen. Nach gut 20 Minuten waren es dann die Waldkircher, die sich erstmals nennenswert absetzen und daher auch mit einer Führung in die Pause gehen konnten. In Halbzeit zwei das gleiche Bild: Die Defensivabteilungen waren spielbestimmend und die Partie war eng, auch wenn der Waldkircher Sieg sich ab Minute 50 (21:16) so langsam abzeichnete. Am Ende stand dann ein verdienter Auswärtssieg für die SG auf der Anzeigetafel, der vor allem einer guten Abwehrleistung zu verdanken ist. Für das Derby gegen den TB Kenzingen am Samstag (20 Uhr in der Kastelberghalle in Waldkirch) muss man sich allerdings im Angriff steigern. Denn der Gegner, der am Wochenende gegen St. Georgen mit einem Tor verloren hat, wir hoch motiviert ins Elztal reisen und es der SG schwer machen wollen.

Zu guter Letzt im Namen der gesamten Mannschaft noch die besten Genesungswünsche an Daniel Fahrländer.

Tore SGWD: Disch 8/2, S. Lehmann 6/1, D. Fahrländer 4, Quinto 3, Engler 1, T. Lehmann 1, Bachmann 1, Brommer 1.

Damen II mit zweitem Sieg im zweiten Spiel beim TSV March

Damen II mit zweitem Sieg im zweiten Spiel beim TSV March

Im zweiten Spiel der Saison stand der erste Auftritt in fremder Halle beim TSV March auf dem Programm. Der letztjährige Tabellenvierte hatte sein erstes Spiel bei der SG Köndringen/Teningen II am Ende relativ deutlich mit elf Toren unterschied verloren. Davon wollte man sich allerdings nicht täuschen lassen, da das Spiel bis zur 40 Minute ausgeglichen war und erst in der Schlussphase verloren ging. Unterschätzen wollte man den Gegner also nicht.

Der Beginn des Spiels war von beiden Seiten sehr zerfahren. Aufgrund einiger technischer Fehler und vielen abgepfiffenen Aktionen wegen Kreiseintritts ergaben sich wenige Abschlüsse, so dass nach knapp zehn Minuten beim Stand von 1:3 gerade einmal vier Tore gefallen waren. Das sollte sich in der Folge aber ändern. Die Gastgeberinnen konnten beim 5:5 wieder den Ausgleich herstellen. Aber im weiteren Verlauf konnte man die Lücken, die sich in der offensiven Abwehr des Heimteams auftaten besser nutzen und sich bis zur Pause mit einem 1:4-Lauf wieder etwas absetzen. Allerdings sollte nicht verschwiegen werden, dass die letzten zehn Minuten wieder sehr von Fehlern geprägt waren und den Zuschauern nur drei Tore geboten wurden. Somit wechselte man beim Stand von 6:9 die Seiten.

Für die zweite Halbzeit nahm man sich vor, die sich bietenden Lücken im Abwehrverbund des Gastgebers noch besser zu nutzen. Man erzielte zwar auch das erste Tor der zweiten Hälfte, aber in der 37. Spielminute war das Heimteam beim Stand von 10:11 wieder auf Tuchfühlung. Davon lies man sich allerdings nicht beeindrucken und mit fünf Toren in Folge legte man den Grundstein um die Partie für sich zu entschieden. Beim Stand von 13:19 und noch sechs Minuten auf der Uhr war die Begegnung entschieden. Am Ende Stand ein letztlich ungefährdeter 15:20-Erfolg zu buche.

Als nächstes steht das Duell gegen die Zweitvertretung der SG Köndringen/Teningen auf dem Programm. Auch in diesem Spiel möchte man die saisonübergreifende Serie von 16 Siegen in Folge ausbauen.

Es spielten: Langenbach (Tor); Heger (4), Weller L. (4), Bitzenhofer J., (2), Elfner (2), Göttle (2), Reichmann (2), Bitzenhofer S. (1), Lickert (1), Neves Schwär (1), Vöttiner (1/1), Schmidt, Strübin

Damen 1 verlieren erstes Saisonspiel

Damen 1 verlieren erstes Saisonspiel

Damen 1,  Samstag, 28.09.2019,   SGWD  –  ESV Freiburg    19:27 (7:12)

Nach einer langen und schweißtreibenden Vorbereitungszeit startete die erste Damenmannschaft am vorherigen Samstag gegen den ESV Freiburg in ihr erstes Saisonspiel. Die Mannschaft war gewillt, besser in die Runde zu starten als noch in der letzten Saison, wo man deutlich gegen den TuS Steißlingen II verlor. Aufzupassen galt es aber auch bei dem heutigen Gegner: Nachdem die Damen der SG das Rückspiel gegen den ESV zwar gewinnen konnten, lieferte man im Hinspiel noch eine desolate Leistung daheim ab.

Mit einer vollen Bank konnte die SGWD in die Runde starten, obwohl es dennoch einige krankheits- bzw. verletzungsbedingte Ausfälle auf Seiten der SG gab. Wie auch schon in der letzten Saison sollte über eine starke Abwehr der Ball erobert werden, um so mit einem hohen Tempo den Ball im Tor unterzubringen.

Beide Mannschaften starteten nervös, aber zunächst dennoch ausgeglichen in die Partie. Anfangs konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen, was zunächst daran lag, dass die Damen kompakt in der Abwehr standen und einige Bälle erobern konnten, diese jedoch aufgrund zu hektischem Spielverhaltens und einigen technischen Fehlern bzw. Fehlwürfen wieder verloren. Nach neunzehn gespielten Minuten konnte man wieder zum 6:6 ausgleichen. Danach kam jedoch eine Schwächephase der SGlerinnen: Die Absprache in der Abwehr fehlte oftmals und auch im Angriff gab es keine Besserung, alle Aktionen wirkten noch recht nervös, sodass oftmals der Wille fehlte, den Ball Richtung Tor zu bringen. Damit konnten sich die ESVlerinnen bis zur Halbzeit mit fünf Toren (7:12) absetzen.

In der Halbzeitansprache ging der SG-Coach Fabian Strübin vor allem darauf ein, den Kopf nicht hängen zu lassen und wieder mit mehr Mut und Wille und einer deutlichen besseren Einstellung zum Spiel in die zweite Hälfte zu starten. Fünf Tore sind im Handball schließlich schnell wieder aufzuholen – außerdem lag es schließlich nicht an den mangelnden Torchancen, denn die hatten die SG-Damen schließlich.

Anfang der zweiten Hälfte schien schließlich der Knoten geplatzt zu sein: Endlich wurde der Ball mit Tempo in den Angriff gebracht, auch in der Abwehr wurde wieder miteinander zusammen gekämpft, um sich den Ball wieder zurückzuholen. Nach nicht einmal drei Minuten hatte man drei Tore wieder aufgeholt (10:12). Der ESV ließ sich dennoch nicht abschütteln, allerdings kam es auch wieder zu mehreren Ballverlusten auf der SG-Seite, sodass man diesen Spurt nicht weiter durch das Spiel nehmen konnte. Dennoch gaben die Damen erst einmal nicht auf und kämpften sich bis zur 45. Minute wieder auf drei Tore heran (15:18). Aber auch danach schafften es die SG-Damen nicht, den Torabstand zu verringern, sodass der ESV sich immer weiter absetzen konnte bis zum Endstand von 19:27.

Nun heißt es, sich den Mund abzuputzen, um weiter konzentriert für das nächste Spiel am kommenden Samstag gegen den Aufsteiger der SG Köndringen/Teningen zu trainieren, denn bei diesem Spiel gibt es einiges wiedergutzumachen.

SGWD:

Langenbach, Unmüßig; Kolbe 2, Barwinski 4/1, Nübling, Lichtle, Rössel, Lickert 2, Heger 1, Zimmerlin 1, Fix 7, Kranz 2/1

Bericht: S. Unmüßig

SG Waldkirch / Denzlingen – HSG Dreiland 30:26 (19:13)

SG Waldkirch / Denzlingen – HSG Dreiland 30:26 (19:13)

Die SG ist endgültig in der neuen Liga angekommen. Nachdem man zu Saisonbeginn zwei vermeintlich einfache Siege feiern durfte, war mit der HSG aus dem Dreiländereck ein echter Gradmesser in die Waldkircher Kastelberghalle gekommen. Dementsprechend war man sich im Lager der Elztäler bewusst, dass Schwächephasen wie zuletzt tunlichst vermieden werden sollten. Und genauso startete man dann auch in die Partie. Hinten stand die Abwehr sicher, vorne fand fast jeder Schuss das Ziel. Dabei zauberten die Hausherren phasenweise. So brachte Neuzugang Marco Krieg mit einem artistischen Dreher die gut besuchte Halle zum Beben. Und als Simon Lehmann quasi mit dem Halbzeitpfiff das 19:13 erzielte, sah es auch Sicht der SG wirklich sehr gut aus. Vielleicht sogar zu gut?


Marco Krieg bei seinem Dreher

Denn die HSG stellte ihre Defensive etwas um, agierte fortan offensiver. Die Hausherren schienen davon beeindruckt, zudem kam der Gäste-Keeper besser ins Spiel. So startete der zweite Durchgang mit einem 2:5-Lauf aus Waldkircher Sicht und plötzlich waren die Gäste wieder auch Tuchfühlung. Zu mehr sollte es am Samstagabend dann aber nicht mehr kommen. Denn die Schützen der SG stellten ihre Zielvorrichtung wieder besser ein und hinten packten die Hausherren wieder ordentlich zu. So wurde der Vorsprung am Ende mehr oder weniger – manche sagen mehr, vereinzelte Stimmen behaupten eher weniger – über die Zeit gebracht.

Somit steht die SG aus dem Elztal mit 6:0-Punkten nach drei Spieltagen gut da. Am Samstag muss man nun zur Drittvertretung der HSG Konstanz reisen. Anpfiff am Bodensee ist um 15 Uhr, somit kann der ein oder andere nach dem SG-Spiel noch die zweite Halbzeit der Bundesliga-Partie SC Freiburg gegen Borussia Dortmund im Liveticker verfolgen.

Tore SGWD: S. Lehmann 8, Disch 7/1, D. Fahrländer 3, Bachmann 3, Krieg 3, Brommer 2, Engler 2, J. Fahrländer 1, T. Lehmann 1.

Bericht: Sven Beyer
Fotos: Sabrina Unmüßig

Männer 2, Samstag, 28.09.2019, SGWD II – HSG Dreiland II 30:20 (15:9)

Männer 2, Samstag, 28.09.2019, SGWD II – HSG Dreiland II 30:20 (15:9)

Trotz vollem Kader war man vor Beginn der Partie gegen die Landesligareserve der HSG Dreiland gewarnt, wusste man doch um die Stärken der Gäste, gegen die man schon in der Vorsaison nicht immer gut ausgesehen hatte. So wurde vor dem Spiel der Matchplan besprochen, um das Spielfeld als Sieger zu verlassen.

Gleich zu Beginn wurde der Plan auch gut umgesetzt, die Abwehr hatte den Gästeangriff unter Kontrolle und im Angriff wurde der Ball laufen gelassen und Chancen erspielt. Der Vorsprung der Heimmannschaft wuchs dann auch stetig an, auch wenn Mitte der ersten Hälfte eine kleine Schwächephase im Spiel der SG’ler war. Zum Pausentee stand dann ein verdienter sechs-Tore-Vorsprung, der durchaus auch noch höher hätte ausfallen können.

Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Die Waldkircher und Denzlinger Landesligareserve machte von Beginn an klar, dass die Punkte in Waldkirch bleiben würden und setzte sich direkt auf acht Tore ab. Dieser Vorsprung wurde dann trotz mangelndem Spielaufbau gehalten, da die Gäste konditionell stark abbauten und so keine echte Gefahr mehr für das Tor des Gastgebers waren. Am Ende stand ein verdienter Heimsieg, der mit etwas mehr Disziplin hinsichtlich Matchplan auch noch höher hätte ausfallen können. Dennoch kann man auf SG-Seite zufrieden sein, da man sich, wie schon erwähnt, in der Vergangenheit auch schon deutlich schwerer mit den Dreiländern getan hatte.

Torschützen für die SG: Seltmann 1, Weller 1, Eith 1, Stein 4, Lehmann 4, Nopper 4/1, Ganter 4, Schwartzkopff 5, Brommer 2, Bludau 1, Rautenberg 1

Männer 2, Samstag, 21.09.2019, HSV Schopfheim – SGWD II 28:17 (14:10)

Männer 2, Samstag, 21.09.2019, HSV Schopfheim – SGWD II 28:17 (14:10)

Mit reduziertem Kader reiste die Vertretung der SG nach Schopfheim. Die Schopfheimer waren auch auf Grund des verpassten Aufstiegs in der vergangenen Runde hochmotiviert. Auf Seiten der SG hatte man sich vorgenommen, dem Gegner in der Abwehr Paroli zu bieten und vorne wenig Fehler zu machen.

Das gelang in den ersten 20 Minuten recht gut, bevor man dann, innerhalb von 2 unachtsamen Minuten, den Gegner auf 5 Toren davonziehen lassen musste. In dieser Phase wurden die weggeworfenen Bälle im Angriff eiskalt durch die erste Welle der Schopfheimer in Tore umgemünzt.

Für die zweite Halbzeit hatte man sich dann weniger Fehler und mehr Einsatzbereitschaft in der Abwehr auf die Fahne geschrieben. Das klappte nur bedingt und so zog der Gegner, begünstigt durch das zunehmend statische Angriffsspiel der SG, immer mehr davon. Der quirlige Angriff der Gastgeber bereitete den Gästen aus Waldkirch zunehmend Probleme und so stand am Ende dann ein ernüchterndes 28:17 auf der Anzeigetafel.

Für die Handballer der zweiten Mannschaft heißt es nun Mund abputzen und in der kommenden Woche gegen die HSG Dreiland 2 ein erfolgreiches Heimdebüt einzufahren.

Torschützen für die SG: Johannes Lehmann 4, Philipp Brommer 4, Raphael Nopper 4/1, Philipp Ganter 2, Tijl Schwartzkopff 2, Tim Rautenberg 1

SG Gutach / Wolfach – SG Waldkirch / Denzlingen 21:31 (12:16)

SG Gutach / Wolfach – SG Waldkirch / Denzlingen 21:31 (12:16)

Zur etwas ungewohnten Zeit am Freitagabend machte sich ein Reisebus aus Waldkirch ins Kinzigtal auf. An Bord: Die Spieler der ersten Herrenmannschaft, rund 20 hochmotivierte Schlachtenbummler sowie mehrere Trommeln, mit denen man die SG zum Auswärtssieg treiben wollte.

Extrem motiviert begann man dann auch – sowohl auf als auch neben dem Feld. Auch die Bitte des Hallensprechers, doch bitte nur im Angriff zu trommeln, damit sich die Fangruppen nicht in die Quere kommen, brachte die Mannschaft nicht aus dem Tritt. Erst nach gut 20 Minuten dann ein kleiner Bruch im Spiel der Gäste, die ihren komfortablen Vorsprung einbüßten und zur Pause nur noch vier Tore in Front lagen.

Doch vielleicht war dieser Schuss vor den Bug genau das richtige gewesen. Denn in Durchgang zwei ließ die SG aus dem Elztal keine Zweifel mehr aufkommen, wer die Wolfacher Sporthalle als Sieger verlassen wird. Und so verliefen die letzten Spielminuten eher ereignisarm. Ein Highlight dann direkt nach dem Abpfiff: Ein Spieler der Waldkircher, aus Datenschutzgründen verzichten wir auf die Namensnennung, war von dem Auswärtssieg so euphorisiert, dass er quasi mit dem Abpfiff einen Schluck aus der Bierflasche nahm. Da er allerdings bei dieser tollkühnen Aktion noch sein Trikot anhatte, reiht er sich nun in die Liste derer Spieler, die zu der zweifelhaften Ehre gelangt sind, der Mannschaft in naher Zukunft eine Kiste spendieren zu dürfen.

Auf der Heimfahrt im Bus war die Stimmung dann bestens – an dieser Stelle nochmals Danke an alle Fans. Über einen ebenso großen Support im Heimspiel gegen die HSG Dreiland (Samstag, 20 Uhr in der Kastelberghalle Waldkirch) würde sich die Mannschaft sehr freuen.

Tore: D. Fahrländer 12/3, Disch 6/2, S. Lehmann 5/1, Engler 4, Bachmann 2, Krieg 1, Beyer 1

Damen II eröffnen Saison mit einem 34:12-Erfolg gegen den TV Bötzingen

Damen II eröffnen Saison mit einem 34:12-Erfolg gegen den TV Bötzingen

Zum Auftakt in die neue Saison starteten die Damen II unter neuer (alter) Führung mit einem Heimspiel gegen den TV Bötzingen.  Im Sommer hat Michael Laubersheimer, der bis zur Saison 14/15 die Mannschaft betreute, wieder die Verantwortung übernommen. Trotz einiger Ausfälle konnte der neue Coach, durch die gewohnt gute Kooperation im Damenbereich, eine schlagkräftige Mannschaft in die Partie schicken.

Der Start in die Partie lief, wie in einem ersten Saisonspiel zu erwarten, etwas schleppend. Nach ca. 10 Minuten stellte man beim Stand von 4:3 die Abwehr von einer 6:0-Formation auf eine offensivere 5:1-Variante um. Zum einen bekam man damit die bis dahin gefährlichste Schützin Esther Kohlhaussen des TV Bötzingen besser unter Kontrolle und zum anderen forcierte man dadurch mehr Ballgewinne. In der Folge konnte man durch einen 5:1-Lauf das Ergebnis zu seinen Gunsten gestalten. Auch zwei Strafzeiten brachten die Mannschaft in der Folge nicht aus der Spur und bis zur Halbzeit baute man den Vorsprung auf 13:6 aus.

Für die zweite Halbzeit nahm man sich vor die personelle Überlegenheit (volle Bank gegen einen Auswechselspieler) noch besser für sich zu nutzen und mehr Tempo ins Spiel zu bringen. Dieses Vorhaben konnte in der ersten Viertelstunde auch konsequent umgesetzt werden. Fast minütlich kam man zu einem Torerfolg und baute den Spielstand auf 26:10 aus. Aufgrund des deutlichen Zwischenstands ließ die Konzentration beim Torabschluss etwas nach und der Torschnitt konnte nicht mehr ganz gehalten werden. Nach 60 Minuten leuchtete ein Endstand von 34:12 an der Anzeigentafel auf.

Die Mission Titelverteidigung wurde somit erfolgreich gestartet. Am Samstag den 29.09. findet diese in der March ihre Fortsetzung.

Es spielten: Unmüßig (Tor); Fix (8), Lichtle (8), Bludau (4), Weller L. (3), Schmidt (3/1), Vöttiner (2), Weller F. (2), Lickert (1), Neves Schwär (1), Strübin (1), Zimmerlin (1), Reichmann

Landesliga, Männer: SG Waldkirch / Denzlingen – HSG Mimmenhausen / Mühlhofen 26:15 (15:6)

Landesliga, Männer: SG Waldkirch / Denzlingen – HSG Mimmenhausen / Mühlhofen 26:15 (15:6)

Wen man nach der Partie auch anschaute, neben einem kühlen Siegergetränk in der Hand hatten alle auch ein Grinsen im Gesicht. Denn die SG-Spieler hatten eine lange Leidenszeit von über einem Kalenderjahr ohne Sieg hinter sich. Diese Durststrecke hatte am Samstagabend ein Ende. Und das hochverdient.
Vom Start weg dominierte die heimische SG die Partie gegen den Bezirksklassen-Aufsteiger. Das erste Tor der neuen Saison war dabei Neuzugang Daniel Fahrländer vorbehalten. Ob es dieses oder seine fünf weiteren Treffer waren, weshalb die Mehrheit des fachkundigen Publikums Fahrländer nach dem Spiel als Spieler des Spiels wählten, ist dabei nicht ganz klar, tut aber auch nicht wirklich etwas zur Sache.
Fakt ist allerdings, dass die Hausherren speziell in Halbzeit eins eine starke Leistung zeigten. Vorne ging fast jeder Wurf ins gegnerische Gehäuse, hinten packte die offensive und aggressive Abwehr zu. So war schon zur Halbzeit ein recht komfortabler Vorsprung herausgespielt und der erste Sieg seit Mai 2018 nahm erste Formen an.
Vielleicht war es dann im zweiten Durchgang auch schon die Vorfreude auf die Feierlichkeiten, weshalb sich plötzlich ein wenig der Schlendrian ins Spiel einschlich. Vor allem vorne wurden mehrere klarste Gelegenheiten nicht genutzt, die HSG hätte sich auch über 30 bis 35 Gegentore nicht beschweren dürfen. Doch das sollte nur ein kleiner Schönheitsmakel sein, der spätestens beim ersten Siegerbier vergessen war. „Es war ein guter Start für unsere junge Mannschaft“, legte Co-Trainer Armin Beckmann beim improvisierten Trainergespräch auch nicht den Finger in die Wunde, sondern freute sich gemeinsam mit Coach Ivan Mlinarevic über einen gelungenen Einstand. Und auch die zahlreich erschienen Fans quittierten die Leistung der Mannschaft nach Abpfiff mit viel Applaus.
Für die SG geht es bereits am Freitag, 20. September, um 20.30 Uhr gegen die SG Gutach/Wolfach weiter. Einige tollkühne Fans aus der zweiten Mannschaft haben bereits angekündigt, den Weg ins Kinzigtal auf sich zu nehmen. Weitere Fans sind selbstverständlich gerne gesehen.

Landesliga, Männer: SG Waldkirch/Denzlingen – HSG Mimmenhausen/Mühlhofen 26:15 (15:6)

Wen man nach der Partie auch anschaute, neben einem kühlen Siegergetränk in der Hand hatten alle auch ein Grinsen im Gesicht. Denn die SG-Spieler hatten eine lange Leidenszeit von über einem Kalenderjahr ohne Sieg hinter sich. Diese Durststrecke hatte am Samstagabend ein Ende. Und das hochverdient.
Vom Start weg dominierte die heimische SG die Partie gegen den Bezirksklassen-Aufsteiger. Das erste Tor der neuen Saison war dabei Neuzugang Daniel Fahrländer vorbehalten. Ob es dieses oder seine fünf weiteren Treffer waren, weshalb die Mehrheit des fachkundigen Publikums Fahrländer nach dem Spiel als Spieler des Spiels wählten, ist dabei nicht ganz klar, tut aber auch nicht wirklich etwas zur Sache.
Fakt ist allerdings, dass die Hausherren speziell in Halbzeit eins eine starke Leistung zeigten. Vorne ging fast jeder Wurf ins gegnerische Gehäuse, hinten packte die offensive und aggressive Abwehr zu. So war schon zur Halbzeit ein recht komfortabler Vorsprung herausgespielt und der erste Sieg seit Mai 2018 nahm erste Formen an.
Vielleicht war es dann im zweiten Durchgang auch schon die Vorfreude auf die Feierlichkeiten, weshalb sich plötzlich ein wenig der Schlendrian ins Spiel einschlich. Vor allem vorne wurden mehrere klarste Gelegenheiten nicht genutzt, die HSG hätte sich auch über 30 bis 35 Gegentore nicht beschweren dürfen. Doch das sollte nur ein kleiner Schönheitsmakel sein, der spätestens beim ersten Siegerbier vergessen war. „Es war ein guter Start für unsere junge Mannschaft“, legte Co-Trainer Armin Beckmann beim improvisierten Trainergespräch auch nicht den Finger in die Wunde, sondern freute sich gemeinsam mit Coach Ivan Mlinarevic über einen gelungenen Einstand. Und auch die zahlreich erschienen Fans quittierten die Leistung der Mannschaft nach Abpfiff mit viel Applaus.
Für die SG geht es bereits am Freitag, 20. September, um 20.30 Uhr gegen die SG Gutach/Wolfach weiter. Einige tollkühne Fans aus der zweiten Mannschaft haben bereits angekündigt, den Weg ins Kinzigtal auf sich zu nehmen. Weitere Fans sind selbstverständlich gerne gesehen.

Tore SGWD: D. Fahrländer 6, Bachmann 4, S. Lehmann 4/2, J. Lehmann 3, Engler 2, Disch 2/1, J. Fahrländer 1, Krieg 1, T. Lehmann 1, Bendig 1, Brommer 1.

Tore SGWD: D. Fahrländer 6, Bachmann 4, S. Lehmann 4/2, J. Lehmann 3, Engler 2, Disch 2/1, J. Fahrländer 1, Krieg 1, T. Lehmann 1, Bendig 1, Brommer 1.

Ordentlicher Saisonauftakt im Pokal

Ordentlicher Saisonauftakt im Pokal

Als amtierender Bezirkspokalsieger waren die Männer 2 auch in diesem Jahr für den SHV-Verbandspokal qualifiziert. Da die Heimmannschaft in der bisherigen Vorbereitung noch äußerst selten in voller Mannschaftsstärke trainieren oder sich richtig einspielen konnte, war schon vor der Partie nicht unbedingt mit der allerhöchsten Spielqualität zu rechnen.

So war die Marschroute über den Einsatzwillen in der Abwehr ins Spiel zu kommen und sich im Angriff möglichst geduldig Chancen herauszuspielen. Der Plan wurde dann zu Beginn auch recht ordentlich umgesetzt: die Abwehr zeigte sich einsatzfreudig, Timo Steinmann im Tor war in Bestform und im Angriff kam man auch immer wieder zu Chancen. Da die Müllheimer auch noch nicht in Saisonform waren, entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Nach 20 gespielten Minuten schlichen sich ein paar Fehler mehr bei den Gastgebern ein, die dann zu einem zwei-Tore-Rückstand zur Pause führten.

Nach dem Wechsel setzte sich das Bild dann zum Leidwesen der SG’ler fort: zu viele leichte Fehler in Angriff und Abwehr machten es den Gästen leicht den Vorsprung auf sechs Tore zu erhöhen. Die Landesligareserve fing sich jedoch nach dieser kleinen Schwächephase wieder und so pendelte sich der Rückstand bei fünf bis sieben Toren ein. Am Ende verlor man zwar mit sechs Toren, hatte jedoch eine ordentliche Leistung gezeigt.

Nach diesem Aufgalopp gilt es die noch verbleibende Zeit bis zum ersten Saisonspiel zu nutzen, um noch am Zusammenspiel und der Ballsicherheit zu feilen. Nach einigen hochkarätigen Abgängen müssen die Männer 2 sich für die neue Runde erst noch finden, was wohl die ersten Saisonspiele Zeit brauchen wird.

SGWD: Schleske, Steinmann (Tor); Ganter 4, Weller, Fahrländer, Lehmann 4, Gute 6/3, Rautenberg, Schwartzkopff 3, Brommer 2, Bludau 1, Strübin 1

Sebastian Strübin in neuer Rolle bei der SG Waldkirch / Denzlingen

Sebastian Strübin in neuer Rolle bei der SG Waldkirch / Denzlingen
Sebastian Strübin

Nachdem Sebastian Strübin das Traineramt nach über 10 Jahren an Ivan Mlinarevic übergeben hat, widmet er sich nun wieder vermehrt der Jugendarbeit unserer SG zu. Dies ist für Strübin keine neue Aufgabe, ganz im Gegenteil: Schon vor seiner Tätigkeit kümmerte er sich stark um die männliche Jugend bei der SG. Aufgrund seiner Tätigkeit als Trainer der ersten Mannschaft konnte er dies jedoch nicht mehr in vollem Umfang ausüben, was sich auch an den Ergebnissen im männlichen Bereich wiederspiegelte. Spielten die Jahrgänge 84/85/86, 89/90/91 und 93/94 unter seiner Regie noch um die südbadische Krone, so blieben solche Erfolge in den letzten Jahren aus. Doch genau dorthin möchte man bei der SG wieder kommen und ist sichtlich froh, dass sich Strübin sofort dazu bereiterklärt hat, als Jugend- und Entwicklungskoordinator der SG zu arbeiten.

In dieser Tätigkeit wird Strübin alle männlichen Jugendmannschaften der SG betreuen. Dafür wird er nicht nur die Trainer, sondern auch Feldspieler und Torhüter mit seinem Konzept unterstützen und seine Ideen einbringen, um die Qualität im Trainingsbetrieb zu sichern. Darüber hinaus wird er zur Förderung der Spieler diese beraten und spezielles Fördertraining anbieten, gerade zu wichtigen Themen. Bei der SG erhofft man sich so wieder mittel- und langfristig Erfolg im männlichen Jugendbereich auf südbadischer Ebene.  Und darauf, dass eigene Talente, nach dem Ende ihrer Jugendzeit bei der SG Waldkirch/Denzlingen im Herrenbereich schnell erfolgreich spielen.

Auch der jetzige Trainer der ersten Mannschaft Ivan Mlinarevic, der jahrelang mit Strübin zusammenspielte sieht in der Tätigkeit von Strübin als Jugend- und Entwicklungskoordinator einen Schlüssel für langfristigen Erfolg der SG in Zukunft: „Ich bin sehr froh, dass sich Sebastian nun bereit erklärt hat, die Arbeit mit unserer Jugend verstärkt zu übernehmen und bin überzeugt davon, dass wir uns als Verein durch sein Konzept und seine Arbeit in diesem Bereich auf jeden Fall verbessern werden. Nicht nur für mich persönlich, sondern für die ganze SG war dies eine sehr wichtige Entscheidung, da unser Verein einen hohen Wert legt auf die Förderung von Kindern und Jugendlichen und letztendlich auch von dieser Jugendarbeit lebt.“

Mit breiterem Kader will die SG oben angreifen

Mit breiterem Kader will die SG oben angreifen

Die vergangene Spielzeit war keine einfache für die Handballer der SG Waldkirch/Denzlingen. Nach einem Unentschieden zu Saisonbeginn verlor man 25 Spiele in Folgeund so stand schon früh der Abstieg in die Landesliga fest. Erfreulich jedoch für die Verantwortlichen bei der SG, dass der Kader nicht nur weitgehend zusammengeblieben ist, sondern dass man sich in der Breite sogar verstärken konnte. Sicher nicht selbstverständlich, bedenkt man, dass die vergangene Saison spielerisch nicht die beste Werbung für die Mannschaft war. Doch zumindest die Stimmung im Team blieb trotz der Niederlagenserie gut. 

Eine Tatsache, auf der der neue Cheftrainer Ivan Mlinarevicaufbauen kann. Mlinarevic war als Aktiver lange Leistungsträger der ersten SG-Mannschaft und schon in der vergangenen Saison als Co-Trainer neben Trainer Sebastian Strübin tätig.  Strübin selbst hat nach mehr als einem Jahrzehnt als (Spieler-)Trainer seinen Fokus auf die Jugendarbeit gelegt und so den Platz für Mlinarevic frei gemacht. Komplettiert wird das Trainerteam von Armin Beckmann,  einem weiteren Urgestein bei der SG. „Wir freuen uns, dass der Kader fast komplett zusammengeblieben ist und finden, dass wir eine gute Mannschaft haben“, sagt Mlinarevicmit Blick auf die kommende Saison in der Landesliga. 

Neu im Team sind Daniel Fahrländer, Max Kunkler (beide vorher SG Köndringen/Teningen), Marco Krieg (FT 1844), Marco Quinto (2. Mannschaft). Und auch Jan Disch, der in der Vorsaison eine schöpferische Pause eingelegt hatte, kann ebenso als „halber Neuer“ bezeichnet werden wie Rene Bachmann, der nach Auslandssemester zurück im Breisgau ist.

Gegenüber steht der Abgang von Moritz Bermeitinger, der aus beruflichen Gründen kürzertreten will. „Die Neuzugänge bringen uns auf jeden Fall weiter“, findet der kroatische Trainer, der mit seiner Mannschaft viel vorhat. „Aufgrund der guten Trainingsarbeit bin ich davon überzeugt, dass wir die nötigen Punkte sammeln werden, um in der Landesliga um die oberen Plätze kämpfen zu können. Durch die zahlreiche und lautstarke Unterstützung der Fans der SG Waldkirch/Denzlingen wird dieses Unterfangen um einiges einfacher“, steckt Mlinarevic die Ziele ab. Dass das nicht einfach sein wird, ist jedoch klar. Denn die Liga ist sehr ausgeglichen, vor allem auswärts darf man keinen der 13 Gegner unterschätzen. 

Aus diesem Grund hat das Trainerteam in der ersten Phase der Vorbereitung seine Spieler in der Regel viermal die Woche zum Training gebeten, zudem standen mehrere Wochenend-Termine sowie einige Testspiele an. In diesem zeigte die SG-Sieben teilweise, welches Potenzial in ihr steckt.

Das erste Heimspiel am 14. September (20 Uhr in der Kastelberghalle in Waldkirch) dürfte daher zu einer Standortbestimmung werden. Denn mit der HSG Mimmenhausen/Mühlhofen kommt ein Aufsteiger ins Elztal. Als Südbadenliga-Absteiger liegt daher die Favoritenrolle naturgemäß bei den Hausherren. Und nach einer anstrengenden Vorbereitung sind die SG-Spieler gewillt, diese Rolle auch anzunehmen, um mit einem Heimsieg in die Saison zu starten. 

Kader SG Waldkirch Denzlingen
Tor: Armin Philipp, Felix Gieger, Gustav Schleske
Feld: Jan Disch, Andreas Engler, Daniel Fahrländer, Joschka Eith, Johannes Fahrländer, Luis Weller, Marco Krieg, Marco Quinto, Max Kunkler, Maximilian Brommer, Rene Bachmann, Simon Bendig, Tobias Lehmann, Sven Beyer, Simon Lehmann
Trainer: Ivan Mlinarevic, Co-Trainer: Armin Beckmann

1. Spieltag

1. Spieltag

Am Samstag 14.09. findet das erste Saisonspiel der Damen II 🤾🏻‍♀️um 18 Uhr und der Herren I 🤾🏼‍♂️um 20 Uhr statt. Dazu seid ihr natürlich alle eingeladen und ihr könnt Freunde und Familie mitbringen, denn es werden spannende Spiele. 

⚠️ Zudem habt ihr die Möglichkeit von 18-20 Uhr die SGWD-Trainingsanzüge anzuprobieren, zu reservieren oder direkt bei bar-Bezahlung zu bestellen ⚠️

Die Trainingsanzüge kosten 39€ bis Größe 164 und ab Größe S-XXL 45€. 

Also alle in die Halle !

Trainer & Trainingszeiten

Hier findet ihr eine Übersicht mit Kontaktdaten aller Trainer(innen) und Cotrainer(innen), von den aktiven Mannschaften bis runter zu den Minis und jünger. Weiterhin gibt es einen Plan, der die Trainingszeiten und -orte zeigt, ganz am Ende dieser Seite.

Trainer

Aktive Mannschaften

Herren 1 - Landesliga
ivan-mlinarevic-2016x

Ivan Mlinarevic

0761-6107410

mlinka10[at]gmail.com

Armin Beckmann

Armin Beckmann

07681-4978045

beckmann.armin[at]googlemail.com

Damen 1 - Landesliga
fabian-struebin-2016x

Fabian Strübin

0761-21443252

f.v.struebin[at]gmail.com

Herren 2 - Bezirksliga
juergen-meyndt-2016x

Jürgen Meyndt

07681-2093444

nevermeyndt66[at]web.de

Damen 2 - Kreisklasse
Michael Laubersheimer 2019

Michael Laubersheimer

01573-7734458

lauby74[at]gmx.de

Herren 3 - Kreisklasse B Nord
michael-friedrich-2016x

Michael Friedrich

07681-491419

Michael.friedrich[at]pfizer.com

Jugendmannschaften

A-Jugend - Bezirksklasse
Joschka Eith 2018x

Joschka Eith

0151-30285734

joschka.eith[at]gmx.de

A-Mädchen

leider keine Mannschaft diese Saison

B-Jugend - Bezirksklasse
armin-philipp-2016x

Armin Philipp

07666-6129916

armin_philipp[at]gmx.de

Daniel Fahrländer 2019

Daniel Fahrländer

07681-478172

dani.fahri[at]web.de

B-Mädchen - Bezirksklasse
Caterina Goeppel 2016x

Caterina Goeppel

07681-4939901

cater.ina.goeppel[at]gmail.com

C-Jugend - Südbadenliga
sebastian-struebin-2016x

Sebastian Strübin

07666-8845931

struebins[at]gmail.com

Heiko Lemmert 2018x

Heiko Lemmert

07681-490365

Heiko.Lemmert[at]sick.de

Uwe Kiesinger 2018x

Uwe Kiesinger

C-Mädchen - Bezirksklasse
wolfgang-struebin-2016x

Wolfgang Strübin

07666-4921

wolfgangstruebin[at]t-online.de

Tobias Wagner 2017x

Tobias Wagner

0176-52565651

mut-wagner[at]gmx.de

D1 Jugend - Bezirksklasse
06-Leon-Pieper

Leon Pieper

0152-6587128

leon.pieper02[at]gmail.com

Florian Müller 2018x

Florian Müller

0152-52750009

muellerflorian[at]online.de

D2 Jugend - Kreisklasse
Florian Müller 2018x

Florian Müller

0152-52750009

muellerflorian[at]online.de

06-Leon-Pieper

Leon Pieper

0152-6587128

leon.pieper02[at]gmail.com

D-Mädchen - Bezirksklasse
wolfgang-struebin-2016x

Wolfgang Strübin

07666-4921

wolfgangstruebin[at]t-online.de

Tobias Wagner 2017x

Tobias Wagner

0176-52565651

mut-wagner[at]gmx.de

E1 Jugend - Rundenform
sebastian-struebin-2016x

Sebastian Strübin

07666-8845931

struebins[at]gmail.com

mathias-raupp-2016x

Mathias Raupp

0178-8905809

mathias.raupp[at]gmx.de

E2 Jugend - Rundenform
Heiko Lemmert 2018x

Heiko Lemmert

07681-490365

heiko.lemmert[at]sick.de

E3 Jugend - Rundenform
Stefan

Stefan Rössel

07681-4939937

stephan.roessel[at]googlemail.com

Ronja Rösssel 2019

Ronja Rössel

07681-4939937

ronja.roessel[at]gmail.com

E4 Jugend - Turnierform
sebastian-struebin-2016x

Sebastian Strübin

07666-8845931

struebins[at]gmail.com

mathias-raupp-2016x

Mathias Raupp

0178-8905809

mathias.raupp[at]gmx.de

E-Mädchen - Rundenform
wolfgang-struebin-2016x

Wolfgang Strübin

07666-4921

wolfgangstruebin[at]t-online.de

09-Katharina-Müller

Katharina Müller

Minis (F-Jugend) und jünger

Minis (F-Jugend) Denzlingen
sebastian-struebin-2016x

Sebastian Strübin

07666-8845931

struebins[at]gmail.com

Minis (F-Jugend) Waldkirch
Avatar_m

Levi Opoku

07681-4937774

levi.opoku[at]gmail.com

Irmela Andres 2018

Irmela Andres

07681-4937774

irmela-andres[at]gmx.de

Mini-Mädchen (F-Mädchen) Denzlingen
judith-struebin-2016x

Judith Strübin

07666-8845931

struebin.j[at]gmail.com

MiniMinis (G-Jugend) Denzlingen
Gustav Schleske 2018x

Gustav Schleske

0159-05343909

ussi187[at]gmail.com

Katrin Lichtle 2019

Katrin Lichtle

07641-9620216

katrin[at]lichtle.de

MiniMinis (G-Jugend) Denzlingen
Karina Fackler 2018x

Carina Fackler

0173-3287686

carina.fackler[at]gmx.net

Holger Haberbosch 2019

Holger Haberbosch

 

holger.h[at]berbos.ch

MiniMini-Mädchen (G-Mädchen) Denzlingen
Markus Mogel 2018x

Markus Mogel

0179-7568831

m.mogel[at]gmx.de

Avatar_w

Kathrin Mogel

 

SuperMiniMinis (H-Jugend) Denzlingen
Gustav Schleske 2018x

Gustav Schleske

0159-05343909

ussi187[at]gmail.com

Freizeit

Montagsgruppe
KlausU_2014_klein

Klaus Unmüßig

0152-08544874

klaus.unmuessig[at]gmx.de

Trainingszeiten

Rene Bachmann wieder zurück bei der SG Waldkirch / Denzlingen

Rene Bachmann wieder zurück bei der SG Waldkirch / Denzlingen

Nach einem einjährigen Auslandsaufenthalt in Norwegen
kehrt Rene Bachmann zurück zur SG und verstärkt den Kader um das Trainerduo
Mlinarevic/Beckmann. Bachmann spielt dabei schon vor seinem Aufenthalt in
Norwegen in der ersten und zweiten Mannschaft der SG und kennt daher das Umfeld
des Vereins und den Großteil seiner Mitspieler. Er ist im Rückraum und darüber
hinaus auf der Linksaußenposition flexibel einsetzbar und verleiht dem
Trainerteam dadurch weiteren Handlungsspielraum.

Bachmann verlies die SG vor seinem Auslandsaufenthalt mit
einer Verletzung am Sprunggelenk nach Norwegen, wo er sich dennoch sofort nach
einem Verein umsah und in der vierten norwegischen Liga am Spielbetrieb
teilnahm. In insgesamt 16 Partien steuerte er 56 Tore bei und belegte mit seinem
Team als Aufsteiger in der neuen Liga den neunten Tabellenplatz. Hauptsächlich
kam Bachmann bei seinem Team im Rückraum zum Einsatz, wo er vor allem mit
seinem Zusammenspiel mit dem Kreis punkten konnte.

Nach gut einem Jahr jetzt wieder der Wechsel zur SG, wo
er dazu beitragen möchte, dass das Team in der Landesliga eine gute Rolle
spielen kann. „Das Jahr in Norwegen war sportlich ein absoluter Erfolg. Ich bin
sehr zufrieden, wie ich mich persönlich wieder heran kämpfen konnte und freue
mich wieder für die SG auf Torejagd zu gehen. Auf die Aufgabe in der Landesliga
bin ich gespannt und hoffe, dass ich durch die Erfahrung in Norwegen den ein
oder anderen Impuls in die Mannschaft bringen kann“, so Bachmann sichtlich
motiviert.

Die SG freut sich, dass Rene Bachmann wieder zurück ist bei uns und wünscht Ihm eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison.

Bericht und Bild: Jan Disch

Hummel-Cup der weiblichen Jugenden 2019

Nach dem offiziellen Part der B- und C-Jugenden männlich, kam der inoffizielle „offizielle Teil“ für die weibliche SG.  Auf Grund der Tatsache, dass es keine Anmeldungen im weiblichen Bereich gab, durften die Mädchenmannschaften im Kreis der SGWD ihre Spiele absolvieren. Dank Wolfgang, der die Spiele organisierte, gab es überhaupt diesen kleinen Part beim Hummel-Cup für die Mädels. Letzten Endes spielte die E gegen die E, die D gegen die D-Jugend und die C und B-Jugend gemischt vereinsintern gegen einander.

Als erstes lieferte die E-Jugend eine spannende Partie ab! Die Mannschaften wurden gerecht eingeteilt und die Mädels spielten auch fair. Außerdem hatte dieses Spiel Maddy sehr gut unter Kontrolle und konnte die ersten Schiedsrichtererfahrungen sammeln. Aber man darf nicht nur schönes erzählen… denn es gibt auch eine traurige Nachricht: Sara coachte an diesem Samstag Abend das letzte mal ihre E-Mädels. Zwar gab es viele traurige Gesichter, aber natürlich versicherte sie den ganzen kleinen Fans von ihr, dass sie versucht, bei den Spielen und ab und an dabei zu sein! Als kleinen Abschied setzten sich nochmal alle E-Mädels zusammen, und bekamen Süßigkeiten und Capri-Sonne von Sara. Danke für diese gesunde Sportlernahrung und natürlich Danke für die schönen zwei Jahre!

Die D-Jugend war da schon ein klein wenig unausgeglichener, aber es kann ja nicht immer alles perfekt sein. Trotzdem war es ein schön anzuschauendes Spiel. Auch hier sammelte Juljana, wie Maddy, ein neuer Schiri für die Saison 19/20, ihre ersten Erfahrungen.

Zwischen den Spielen wurden auch die Teamfotos für die nächste Saison von unserem „Hoffotografen“ Klaus gemacht.

Und schließlich war es auch Zeit für die C und B-Jugend nochmal ihr Können zu zeigen. Es gab viele schöne Aktionen, aber man hat auch deutlich gesehen, wo noch Schwachstellen für die nächste Saison sind. Bei der C-Jugend klappten die neu einstudierten Spielzüge relativ gut, und auch die Abwehr stand stabil gegen eine B-Jugend. Zwar hatte die B-Jugend keine Spielzüge angewand, aber sie fanden trotzdem viele Lücken und Wege durch die Abwehr. Das Spiel endete mit einem fairen Unentschieden. Ein Dankeschön geht auch an Nick, der das Spiel gut leitete.

Allgemein war es toll, dass alle Mannschaften noch mal ein kurzes Trainingsspiel mit viel Spaß dabei hatten.

Außerdem gab es auch noch Hummel-Cup Trikots. Dankeschön für die schönen Spiele!

Abschlussfeier der C-Mädchen

Am Freitag, den 12.07 haben wir unsere Meisterschaftsfeier auf dem Beachplatz gefeiert.

Wir begannen ganz normal um 18.00 mit dem Training. Zum Aufwärmen machten wir unseren geliebten Kreis, damit wir alle warm werden. Anschließend teilten wir uns in 2. Gruppen. Die erste Gruppe spielte Beachhandball und die andere begann mit Volleyball. Nach der Hälfte tauschten wir dann. Beides war sehr lustig und hat Spaß gemacht. Anstrengender war dann aber doch Beachhandball 🙂

Nach dem Training gab es Abendessen. Jeder brachte einen Salat mit und Grillsachen. Danach wurde erstmal gegrillt. Nach dem warmen Essen gab es noch Gummibärchen und Melone. Um die Getränke kümmerten sich Dirk und Catha. Danke dafür. Für die älteren waren genug Radler kaltgestellt, die jüngeren tranken natürlich alkoholfreie Getränke.

Nach dem Essen haben wir einen Tanz von Laura zum Lied „Vamos A La Playa“ gezeigt bekommen, den wir dann einstudierten und am Ende aufführten. Nach einiger Zeit rief Wolfgang uns zusammen da er ein Handballquiz vorbereitet hat. Die meisten Fragen waren leicht zu beantworten. Am Ende gewann das Team C mit 1200 Punkten. Das Quiz hat uns allen Spaß gemacht.

Nun war es Zeit den einstudierten Tanz vorzuführen. Als alle reingekommen sind, sah der Tanz zeitweise sehr gut aus. Der Tanz war für alle die Stimmungskanone, denn den Eltern hat es gut gefallen. Später versuchte Kathi erfolglos Wolfgang und Dirk den Tanz beizubringen, doch für sie waren das einfach zu viele Tanzschritte. Wir Mädels tanzen noch ein paarmal den Tanz durch, doch dann begann das Wetter an schlechter zu werden. Wir schafften es aber noch rechtzeitig abzubauen bevor es anfing zu regnen.

Es war ein toller Abschluss. Wir hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder so eine starke und erfolgreiche Saison spielen können, und wünschen allen SG Mannschaften viel Glück und Erfolg für die neue Saison.

Bericht: Lisa-Marie Jebeili

Neuer Co-Trainer für die Herren der SG Waldkirch / Denzlingen

Nachdem zum Rundenende feststand, dass Ivan Mlinarevic neuer Trainer bei der SG Waldkirch/Denzlingen werden wird, steht nun auch dessen Co-Trainer fest. Der langjährige Spieler und gebürtige Waldkircher Armin Beckmann wird die Mannschaft in der Landesliga Süd unterstützen. Viele der Spieler kennen Beckmann noch aus seiner aktiven Zeit bzw. haben schon mit ihm zusammengespielt.

Beckmann selbst spielte lange Jahre bei der SG als Kreisläufer und war darüber hinaus Kapitän der Mannschaft in der Südbadenliga und Landesliga.  Nun soll er diese Erfahrungen, die er in den vielen Jahren als aktiver Spieler bei der SG gesammelt hat, an die Spieler weitergeben. Gerade im individuellen Bereich, wie beispielsweise die Arbeit mit den jungen, talentierten Kreisläufern wird dabei einer seiner Schwerpunkte sein. Auch Ivan Mlinarevic freut sich auf seinen zukünftigen Partner an der Seitenlinie und die gemeinsame Zusammenarbeit. Von Anfang war es sein Wunsch, einen Co-Trainer an seine Seite gestellt zu bekommen, um im Training noch individueller arbeiten zu können und einen zweiten Blick aus einer anderen Perspektive zu erhalten. Dass es dabei auch noch mit der Wunschlösung der SG geklappt hat und mit Beckmann ein ehemaliger Spieler sich zu dieser Aufgabe bereit erklärt hat, der wie kein Zweiter die Werte des Vereins in seinen langen Jahren als Spieler stets vertreten hat, ist umso erfreulicher. Und auch Beckmann selbst freut sich sehr auf diese Aufgabe mit der jungen Mannschaft in der neuen Saison in der Landesliga Süd.

Marco Krieg wechselt zur SG Waldkirch / Denzlingen

Die Verantwortlichen bei der SG Waldkirch/Denzlingen freuen sich den nächsten Neuzugang begrüßen zu dürfen: Von der FT1844 Freiburg kommt der vierundzwanzig jährige Marco Krieg. Krieg spielte seine gesamte Jugend beim TV Sulz, wo er auch seine ersten Einsätze in der Landesliga Nord hatte und später bei der damals neu gegründeten HSG Ortenau Süd. Aufgrund seines Studiums an der PH Freiburg zog es ihn 2017 endgültig nach Freiburg. Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums, arbeitet er seit Juni fest in Freiburg und dadurch kam der Wechsel zur SG zustande.

Der auf Linksaußen und im Rückraum variabel einsetzbare Krieg freut sich schon sehr auf die neue Herausforderung bei unserer SG: „Ich freue mich sehr auf die kommende Saison in der Landesliga mit Waldkirch/Denzlingen, da es für mich wieder eine größere Herausforderung darstellt und ich Lust habe wieder leistungsorientierter zu trainieren. Ich wünsche mir natürlich eine verletzungsfreie Saison und das uns der Neustart in der Landesliga gut gelingt.“ Dass Marco Krieg richtig Lust auf die neue Aufgabe hat, zeigt auch der Aspekt, dass er seitdem sein Wechsel zur SG fix war, schon einmal in der Woche in der Rückrunde mit seinen neuen Teamkollegen trainiert hat.

Marco Krieg ist neben den bisher feststehenden Neuzugängen Daniel Fahrländer, Max Kunkler und Marco Quinto der vierte Neuzugang. Bei der SG freut man sich sehr, dass sich Marco für die SG Waldkirch/Denzlingen entschieden und blickt schon gespannt in Richtung neue Saison.

Saisonabschluss der Damen I & II 2018-19

Am Wochenende vom Samstag, den 22.06., auf Sonntag, den 23.06.2019 war es wieder soweit – der Saisonabschluss der Damenmannschaften stand an.

Wir starteten am, scheinbar für manche viel zu plötzlich da gewesenen (Schakkeline…) Samstagvormittag, in der Laser Tag Arena in Denzlingen. Nach einer kurzen Einweisung wurden die anwesenden Mädels und junggebliebenen Damen, ebenso wie der weise Trainer in drei 5er Teams eingeteilt. Bei manch einer Spielerin wurden hierbei ungeahnte Talente freigesetzt. Allen voran mit der höchsten Punktzahl gilt es hier „Beast“ zu erwähnen. Dicht dahinter folgten Joker, Wolverine und Thor. Bei manch einer Spielerin forderte die Arena die ein oder andere Schweißperle und sorgte am Folgetag für ordentlich Muskelkater. „Fabian, anstatt montags joggen zu gehen, können wir auch Laser Tag spielen gehen, das ist genauso anstrengend.“ Sollte dies jedoch tatsächlich umgesetzt werden, bräuchten die Damen dringend einen neuen Sponsor.

Zum Abschluss des Laser Tags wurden noch Beweisfotos erstellt. Hier lernte manch eine der junggebliebenen Damen, dass ein „Boomerang“ nicht nur ein Wurfgerät der australischen Aborigines beschreibt.

Anschließend ging es weiter in unsere geliebte Kastelberghalle nach Waldkirch. Wie gewohnt, war diese, wie jedes Jahr im Sommer, angenehm klimatisiert und frisch gelüftet.
Nachdem das Übernachtungslager aufgeschlagen war und jede/r den Schlafplatz gesichert hatte, brauchten die Damen und ihr Trainer erst einmal eine Stärkung in Form leckerer Kuchen und Muffins.

Nun trafen auch die letzten Nachzüglerinnen ein und die große Spielephase, die sich durch den ganzen Nachmittag und Abend zog, wurde eingeläutet. Jede Spielerin sollte sich hierfür bereits im Vorfeld in zweier/dreier Teams ein Gruppenspiel überlegen. Gestartet wurde mit dem Mörderspiel, das sich über das gesamte Wochenende erstrecken sollte. Zum Glück aller Bürger gilt der Mörder jedoch bis heute noch als verschollen.
Danach folgte eine sportliche Betätigung, denn passend zu den eisigen Temperaturen in der Halle, startete das Biathlon. Hier sah man mal, wie ambitioniert und motiviert die Damen an die neue Saison rangehen, auch beim Saisonabschluss wird fleißig an der Ausdauer, Koordination und Treffsicherheit gearbeitet.

Kongruent zum Biathlon folgte das Eisschollenspiel (Flashback in die Kindheit: Tabaluga), bei dem sich die Damen einen Weg über die Eisschollen erarbeiten mussten.
Das nächste Spiel ließ bereits ahnen, mit welchem Körpereinsatz die Damen an diesem Abend noch um so manch einen Sieg kämpfen würden. Ziel war es, einen Schlüssel an einer Schnur durch die eigene Kleidung zu führen und somit jede Spielerin des Teams miteinander zu verbinden.
Dies sollte wohl erst die Aufwärmphase für das nachfolgende Spiel sein: Die Reise nach Jerusalem. Da die Normalvariante aber sicherlich zu einfach gewesen wäre, forderten die Spielleiterinnen erst die Erledigung einer Aufgabe an, bevor man sich seinen Platz sichern durfte. Im heißen Finale standen Team Lena & Bella vs. Maren. Als Aufgabe galt es, ein Warndreieck zu besorgen. Lena und Maren zeigten hierbei größten Körpereinsatz und Willen, gewinnen zu wollen und bei einem äußerst dramatischen Endspurt verfehlte Maren leider knapp die Matte, sodass der Sieg an Lena und Bella ging. Chapeau für euren Einsatz!

Bei der ein oder anderen Spielerin setzte nach diesen sportlichen Aktivitäten das Magenknurren ein und so beschloss man, den Grill anzufeuern, um Kraft für die restlichen Spiele und die Bad Taste Party zu tanken.


Nach der wohlverdienten Stärkung folgte das große Fotorätselraten. Nachdem vier Teams erstellt wurden, musste immer eine Person aus dem Team den Raum verlassen, während den anderen ein geschwärztes Bild einer Spielerin in Aktion aus der Mannschaft gezeigt wurde und diese notieren mussten, wen sie auf dem Bild vermuteten. Dann durften auch die vier anderen wieder den Raum betreten und ebenso raten, wer auf dem Bild zu sehen sein könnte. Stimmten beide Vermutungen überein, erhielt das Team einen Punkt. Den Sieg errang hier, äußerst knapp, das Team bestehend aus Chrissi, Julia, Katrin, Anna B. und Liz. Das manch eine/r in ihrer/seiner Freizeit wohl keine anderen Hobbies hat, außer die Fotos der Handballspiele genauestens zu analysieren, ließ sich hierbei ganz sicher nicht erahnen…! ☺

> Mal schauen, wie gut ihr uns Spielerinnen kennt und ob euch vielleicht auch schon mal eine Eigenart bzw. ein Markenzeichen einer Spielerin aufgefallen ist. Die Auflösung seht ihr weiter unten. Viel Erfolg beim Raten! <

Nach einer kleinen Verschnaufpause startete die langersehnte Modenschau mit dem Thema „Bad Taste“. Nacheinander präsentierten sich die Spielerinnen und der Trainer in Kleingruppen den anderen Mitspielerinnen. Ob man es jetzt als gutes oder schlechtes Zeichen sehen möchte, dass wirklich alle das Thema top umsetzen konnten, sei jetzt mal offengelassen. Vom Hipster, über verdammt Oldschool bis hin zu Schantall, Schakkeline und Scheijenn, war alles vertreten.

Dank des nächsten Spiels durften sich die Damen und der Trainer dann in ihren Outfits so richtig zum Affen machen. Das Ziel war es, seinem Team, trotz eines mit Marshmallows überfüllten Munds, einen Satz vorzulesen, den diese entziffern sollten. Überraschend, welch große Klappe, so manch eine hier bewiesen hat. Der Rekord lag bei neun Marshmallows! –  Anm. d. Red.

Je später der Abend wurde, umso lauter wurde die Musik und umso höher der Bedarf an isotonischen Getränken. Manch eine versank in ein Gespräch, andere tanzten und wieder andere arbeiteten erneut an ihrer Treffsicherheit, dieses Mal beim BierPong.

Bevor dann der letzte harte Kern in die örtliche Party Location weiterziehen wollte, stand noch ein letztes Gruppenspiel an, welches eine auf Handball abgewandelte Version des Werwolf Spiels war. Der Sieg ging hierbei an die #stehaufstephies (Werwölfe), denn weder der Schiedsrichter (Hexe), noch der/die mit seiner/ihrer unendlichen Weisheit gesegnete Trainer/in (Amor) oder eine andere Person konnten gegen die #stehaufstephies ankommen.

Nach Mitternacht brachen die verbliebenen anwesenden und noch motivierten Damen mit ihrem Trainer in ihren atemberaubenden Outfits zur Big Party auf. Leider erwies sich die Big Party eher als „Small“ Party, was der Stimmung und der Tanzlaune der Gruppe keinen Abbruch tat. Ist ja auch mal nett, die Tanzfläche und die Location fast allein für sich zu haben. Gegen 2:45 Uhr mussten sie auf Grund der nicht ganz so feierwütigen Besatzung der Location, dann den Heimweg zur Halle antreten.

In der Gruppe war nach wie vor noch viel Energie vorhanden und insbesondere eine Person, zeigte auf Zuruf eines „hepps“ herausragende Tanzkünste. Um 3:30 verließen dann auch die tanzwütige Gruppe ihre Kräfte und so beschloss man, den Weg ins Bett anzutreten.

Nach einer kurzen und weniger erholsamen Nacht stand noch ein gemeinsames, gemütliches Frühstück an, bevor es dann noch in einen etwas „ernsteren“ Teil, der Mannschaftsbesprechung für die Saison 2019/2020, ging.

Vielen Dank an alle für eine erfolgreiche und spaßige Saison 2018/2019 und auf eine hoffentlich genauso tolle Saison 2019/2020 ein einfaches „Grad´z´Leid!“

Ein ganz großes Dankeschön möchten wir an dieser Stelle noch Katie für die Organisation eines weiteren unvergesslichen Abschlusses aussprechen!

P.S. Hier kommt die Auflösung:

Moritz Bermeitinger verlässt berufsbedingt die SG Waldkirch / Denzlingen

Wie nach jeder Saison gilt es auch bei unserer SG Abschied zu nehmen. Leider verlässt unser Rückraumspieler Moritz Bermeitinger die SG Waldkirch/Denzlingen und wird sich den Handballlöwen Heitersheim anschließen. Diese Entscheidung hat Bermeitinger getroffen, da er aufgrund einer neuen beruflichen Aufgabe vermehrt im Außendienst im Raum Waldshut-Tiengen unterwegs sein wird. Durch diese weite Entfernung wäre es ihm nicht mehr möglich gewesen regelmäßig am Training in Waldkirch und Denzlingen teilzunehmen und daher hat er sich für diesen Schritt entschieden.

Bermeitinger wechselte zur Saison 2016/17 von den Sportfreunden Eintracht Freiburg zu SG, nachdem er zu den besten Torschützen der Landesliga gehörte. Leider kam er aufgrund eines Kreuzbandrisses in den zwei drauffolgenden Saisons kaum zum Einsatz. In der letzten Saison wurde er immer fitter und konnte so sein Können unter Beweis stellen und zeigen, das er durchaus auch in der Südbadenliga im Rückraum eine sehr gute Rolle spielen kann. Die SG und ihr neuer Trainer Ivan Mlinarevic bedauern diesen Schritt, wünschen Moritz jedoch viel Erfolg und vor allem Gesundheit bei seinem neuen Verein. Schon nächste Saison wird Bermeitinger an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren, wenn er mit seinem neuen Team auf unsere zweite Mannschaft in der Bezirksklasse Freiburg-Oberrhein treffen wird. Und wer weiß, vielleicht findet Bermeitinger auch als Spieler wieder einmal den Weg zurück zu unserer SG.

Saisonabschluss der A-Mädels

Saisonabschluss der A-Mädels

Am Freitag Abend feierten die A-Mädels ihren Saisonabschluss auf dem Beachplatz in Denzlingen.

Als es noch hell war spielten wir Beach-Volleyball. Anfangs konnte man es zwar nicht wirklich Volleyball nennen, da nicht mal der Aufschlag übers Netz kam, aber deshalb sind wir ja auch Handballer und keine Volleyballer. Mit der Zeit wurden wir aber immer besser und es kamen schöne Ballwechsel zustande.

Anschließend waren alle hungrig von der Partie und wir aßen leckere Pizza. Nachdem alle wieder satt waren, wurden die meist anwesenden Spieler (beim Training und bei Spielen) geehrt.

Danach begann der Kampf auf dem Twisterfeld. Zu fünft auf einem Feld wurde es etwas eng, aber es hat trotzdem Spaß gemacht. Gewinner und Verlierer gab es zum Schluss auch nicht mehr wirklich, weil wir alle kreuz und quer auf dem Boden lagen.

Mittlerweile war es schon relativ dunkel geworden, doch das hinderte uns nicht daran noch Fußball zu spielen. Man konnte zwar die eigenen Spieler nicht von den Gegner unterscheiden und der ein oder andere hatte auch nicht das optimale Schuhwerk an, aber hey wen interessiert das schon? Hauptsache alle haben Spaß und es fällt zumindest irgendwo ein Tor.

Den ganzen Abend lang war das Wetter auf unsrer Seite gewesen und erst spät abends, als eh alle erschöpft waren, von dem vielseitigen Sportprogramm, fing es an zu regnen. Aber das zerschlug die gute Stimmung auch nicht. Wir zogen einfach um unters Dach und genossen den Abend bei Kerzenschein und Knabberzeug.

Wir bedanken uns bei Silvia, unsrer Trainerin, für eine aufregende Saison. Diese war durchaus holprig aufgrund diversen Verletzungsausfällen, aber insgesamt können wir von uns behaupten gegen jeden unserer Gegner einmal nicht verloren zu haben. Wir haben gekämpft und als Team alles gegeben. Nun ist für viele von uns die Jugend vorbei und wir kommen in die Damen. Rückblickend lässt sich sagen, dass es ein toller Abschluss für unsere Ära Jugend war. It´s time to kick – ass!  

Bericht von Lisa Heger

Herren 2 verteidigen Bezirkspokal

Herren 2 verteidigen Bezirkspokal

Am vergangenen Samstag fand das Final Four um den Bezirkspokal in Waldkirch statt. Die gastgebenden Herren 2 trafen dabei im ersten Halbfinale auf die FT1844 aus Freiburg, die dem Event aber wohl keine große Bedeutung zukommen ließen, waren sie doch nur zu siebt angereist und hatten keinen Torhüter dabei. So war das Spiel zur Halbzeit beim Spielstand von 12:8 für die SG noch einigermaßen im Rahmen. Nach der Pause erhöhte die Heimmannschaft dann recht zügig und am Ende stand ein sehr deutliches Ergebnis mit fast 20 Toren Unterschied.

Das Finale versprach spannender zu werden, da sich mit der SG Maulburg/Steinen der amtierende Bezirksklassenmeister in einem engen und temporeichen Spiel gegen die Bad Säckinger durchgesetzt hatten.

Die Hausherren fanden jedoch gut in das Finale und brachten neben der perfekten Taktik auch die richtige Einstellung auf die Platte. Die Abwehr stand gut und die Gegenstöße wurden meist sicher verwandelt. Auch im Angriff fanden die SGler gute Lösungen und so stand zur Halbzeit schon ein deutliches 16:8 an der Anzeigetafel. In der Kabine schworen sich die Waldkircher und Denzlinger dann auf das zu erwartende Aufbäumen der Maulburger ein…es sollte jedoch im Keim erstickt werden. Die Heimmannschaft drückte der Partie weiter gnadenlos ihren Stempel auf, die Gäste hatten nach dem kräfteraubenden Halbfinale nichts mehr entgegenzusetzen. So stand am Ende ein wohl von niemandem erwarteter Finalsieg von 31:17, der im Anschluss gebührend gefeiert wurde.

Der Pokal wurde anschließend aus der Halle in die Lokalität der Wahl gebracht, wo er das ein oder andere Mal gefüllt und geleert wurde. Über Umwege schaffte er es danach auch an einen sicheren Aufbewahrungsort, wo er auf seine nächste Verteidigung wartet.

Bericht: T.Bludau

VR-Talentiade Auswahl

VR-Talentiade Auswahl

Bei der VR-Talentiade Auswahl am 04. Mai 2019, ausgerichtet bei der HG Müllheim/Neuenburg, haben sich folgende Kinder der SG Waldkirch/Denzlingen für die Endrunde qualifiziert und dürfen am 13. Juli mit nach Radolfzell:

Jannis Eckerle, Yannik Krämer, Hannah Bühler und Julia Weigel.

Die SGWD stellt somit 25% der Teilnehmer im Bezirk Freiburg Oberrhein!

Glückwunsch zu dieser Leistung und toitoitoi für die Endrunde.

Wechsel auf der Trainerbank bei der SG Waldkirch / Denzlingen

Wechsel auf der Trainerbank bei der SG Waldkirch / Denzlingen

Nach über 10 Jahren wird Sebastian Strübin das Traineramt bei der SG Waldkirch/Denzlingen an Ivan Mlinarevic übergeben. Der 39-jährige Ivan Mlinarevic ist dabei im Verein kein neues Gesicht, ganz im Gegenteil. Schon seit einigen Jahren ist Mlinarevic bei der SG aktiv tätig: Erst prägte er als Spieler von der Mitteposition das Spiel der SG, mit seinen Kreisanspielen und seinen Würfen aus dem Rückraum lies er den ein oder anderen Gegner verzweifeln. Somit war Ivan Mlinarevic auch Teil der letzten Aufstiegsmannschaft der SG, die in der Saison 2013/14 mit lediglich drei Minuspunkten souverän den Aufstieg in die Südbadenliga schaffte, in der die Mannschaft bis in dieser Saison spielte.

Nach dem Ende seiner aktiven Karriere blieb er dem Verein sofort erhalten und trägt seit einigen Jahren als Co-Trainer der zweiten Mannschaft dazu bei, dass diese sich von einem Abstiegskandidaten in der Bezirksklasse zu einer Mannschaft entwickelt hat, die um die vorderen Plätze der Liga mitspielt. Letztes Jahr verpasste das Team von Cheftrainer Jürgen Meyndt und Co-Trainer Ivan Mlinarevic nur knapp den Aufstieg in die Landesliga in der Aufstiegsrelegation. Seit der letzten Saison war Mlinarevic außerdem als Co-Trainer von Strübin in der ersten Mannschaft aktiv.

Der gebürtige Kroate spielte lange Jahre in seiner Heimat in den höchsten Ligen. So spielte er unter anderem mit keinen geringeren Spielern zusammen als Ivano Balic oder auch dem heute beim THW Kiel spielenden Domagoj Duvnjak. 2007 zog es den Kroaten mit seiner Frau dann nach Südbaden, wo er beim TuS Helmlingen mehrere Jahre erfolgreich in der Baden-Württemberg-Oberliga und der Südbadenliga spielte und dort die Fäden von der Mitteposition geschickt zog. 2011 kam dann der Wechsel zur SG, die ihm half neben dem Handballfeld beruflich Fuß zu fassen und eine sehr gute Perspektive für die Zeit nach der aktiven Karriere aufzubieten.

Jetzt folgt schließlich zur Saison 2019/20 der Schritt als Cheftrainer bei der SG. Wahrlich keine leichte Aufgabe, da nach dem Abstieg aus der Südbadenliga in der Landesliga neu aufgebaut werden muss, um auch dort ein gutes Wort mitreden zu können. Doch dies ist sich Mlinarevic bewusst und er freut sich auf diese Aufgabe. Das junge Team bleibt weitestgehend zusammen und konnte schon durch einige namhafte Neuzugänge verstärkt werden, wie Daniel Fahrländer und Max Kunkler. So freut sich Mlinarevic auf die Zusammenarbeit mit dem jungen, entwicklungsfähigen Team, dem er einiges aus seiner langen Spielerkarriere mit auf den Weg geben möchte. Bei der SG ist man sich sicher, dass man mit Ivan Mlinarevic den richtigen Trainer für diese Situation gewählt hat und freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit.

Ivan Mlinarevic

Bezirkspokal Final Four Damen/Herren

Am kommenden Samstag, 04. Mai finden ab 13 Uhr das Final Four der Damen sowie der Herren um den Bezirkspokal des Bezirks Freiburg/Oberrhein in der Kastelberghalle in Waldkirch statt. Bei den Damen haben sich neben den gastgebenden Damen I der SGWD die Mannschaften aus Todtnau, Maulburg/Steinen sowie der FT1844 aus Freiburg qualifiziert. Bei den Herren spielen die Mannschaften aus Bad Säckingen sowie ebenso aus Maulburg/Steinen, FT1844 Freiburg sowie den Herren II der SG. Bei den Damen sind wohl die Todtnauerinnen favorisiert, gehen sie immerhin als frisch gebackene Aufsteigerinnen in die Südbadenliga ins Turnier. Bei den Herren gebührt die Favoritenrolle der Mannschaft aus Maulburg/Steinen, die in der abgelaufenen Runde den Bezirksmeistertitel erringen konnte. Die heimischen Mannschaften der SG werden aber natürlich alles daran setzen, die Pokale in Waldkirch zu behalten. Vor allem die Herren II wollen den Pokalsieg aus dem Vorjahr wiederholen und somit den dritten Titel in vier Jahren einfahren. Die SG Waldkirch/Denzlingen würde sich sehr freuen möglichst viele Zuschauer in der Halle willkommen heißen zu dürfen!

Die Partien sind wie folgt angesetzt:

Damen

Halbfinale 1: SGWD I – TV Todtnau | Anpfiff 13 Uhr

Halbfinale 2: SG Maulburg/Steinen – FT1844 Freiburg | Anpfiff 14:15 Uhr

Finale: Sieger HF1 – Sieger HF2 | Anpfiff 18:30 Uhr

Herren

Halbfinale 1: SGWD 2 – FT1844 Freiburg | Anpfiff 15:45 Uhr

Halbfinale 2: DJK Säckingen – SG Maulburg/Steinen | Anpfiff 17 Uhr

Finale: Sieger HF1 – Sieger HF2 | Anpfiff 20 Uhr

Südbadische Meisterschaften

Südbadische Meisterschaften

D weiblich,   So. 28.04.2019,  SGWD  

Endlich durften unsere D Mädchen nach fünf Jahren Abstinenz und dem erfolgreichen zweiten Platz im Bezirk Freiburg (im Spielbetrieb mussten sie lediglich zwei Niederlagen gegen den Tabellenersten hinnehmen) wieder an den Südbadischen Meisterschaften in Gaggenau teilnehmen. In der Vorrunde spielten sie in der Gruppe B gegen die Mannschaften vom Hegau, aus Gaggenau und Altenh./Ottenh. Im torreichsten Spiel des Turniers gegen die JSG Hegau fielen in 18 Minuten Spielzeit immerhin 38 Tore. Leider waren sie im Verhältnis zugunsten des Gegners aus dem südlichen Schwarzwald (20:18), die das Spiel nach dem Zwischenstand von 16:16 erst in den letzten Minuten für sich entscheiden konnten, aufgeteilt. Gegen den Gastgeber Gaggenau konnten unsere Mädchen auch nicht gewinnen, da die körperlich überlegene Kreisläuferin 10 der 13 Tore von Gaggenau erzielte, Endstand 13:10 (HZ-Stand 6:6). Das dritte Spiel wollte die Mannschaft unbedingt für sich entscheiden. Entsprechend der Einstellung lagen sie von Anfang an gegen Altenheim/Ottenheim mit 1 bis 2 Toren in Führung, die sie bis zum Schluss  nicht mehr abgaben und gewannen. Entscheidender Abschnitt des Spiel war die Mitte der zweiten Halbzeit, als sie aus einer 9:8 eine 14:9 Führung erzielen konnten (Endstand 15:11). Jetzt traten sie gegen die Mannschaft von der HSG Ortenau S an, die auch Dritter in ihrer Gruppe geworden war. Auch konnten unsere Mädchen die kämpferische Einstellung für dieses Spiel hochhalten und lagen von Anfang an immer mit 2 bis 3 Toren in Führung und gewannen verdient mit 13:10 Toren, wobei Laura einige sehenswerte direkt verwandelte Freiwurf-Tore erzielte. Somit schlossen sie die sportliche Sonntagsreise mit dem guten 5. Platz bei den Südbadischen Meisterschaften der weiblichen D Jugend ab. Vielen Dank der Mannschaft und den unterstützenden Eltern.

Bericht: Wolfgang/Tobias

Handballcamp 2019

Handballcamp 2019

Ferienbetreuung im Handball-Camp in Denzlingen

Die SG Waldkirch/Denzlingen hat in der ersten Osterferienwoche ihre Ganztages-Ferienbetreuung für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren durchgeführt. Dieses Jahr haben sich 47 Kinder gemeldet. Die Attraktivität der Veranstaltung zeigt sich deutlich, weil diese 47 Kinder nach nur 12 Stunden in der Anmeldeprozedur vergeben waren.

Natürlich gab es an allen vier Tagen in der Denzlinger Schulsporthalle Handball, aber auch altersgerechte Einleitungen und Übungen vorneweg und auch Camp-Klassiker wie Völkerball, Takeshi’s Castle, Ninja Warrior Parcours und ähnliche kurzweilige Angebote.

Angeleitet wurden die Kinder durch Jugendtrainer der SG Waldkirch/Denzlingen, die sich teilweise extra Urlaub dafür genommen haben, als auch von vielen Spielerinnen und Spielern aus der eigenen Jugend. In den Mittagspausen halfen Mütter von Camp-Kindern bei der Essensausgabe.

Die Rückmeldungen der Kinder und Eltern schon während der Woche und besonders beim Abschluss am Donnerstagnachmittag bei gemeinsamem Kakao, Kaffee und Kuchenspenden war wieder überaus positiv.

Nach dem mittlerweile sechsten Handball-Camp hat sich diese Möglichkeit der Ferienbetreuung in Denzlingen und Umgebung etabliert. Viele Bilder des Events gibt’s in unserer Galerie.

Vielen Dank für eine tolle Camp-Woche an alle Trainer, Betreuer und Helfer! … Tolle Arbeit! Ohne Euch alle ging gar nix und ihr habt das sehr gut gemacht.

Kleiner Hinweis an alle Junior-Betreuer: Wenn euch die Arbeit mit den Kindern Spaß gemacht habt, meldet Euch bei uns oder Euren Trainern. Wir suchen immer wieder Helfer in den Trainerteams, vor allem bei den Minis und jüngeren Jahrgängen.

Vielen Dank an alle Kinder, dass das wieder so schön geklappt hat!

Vielen Dank an EDEKA Rees in Denzlingen, die uns die Bananen und die Äpfel spendiert haben!

Vielen Dank an alle Unterstützerinnen bei der Essensausgabe!

Vielen Dank für alle Kuchenspenden zum Camp-Abschluss und auch schon die Tage davor. Auch Vielen Dank für die extra Spenden fürs Betreuerteam!

Vielen Dank an Maren, die dieses Jahr wieder die Hauptorga im Vorfeld des Camps hatte, dann aber leider während des Camps nicht mitmachen konnte!

Vielen Dank an die Eltern, dass Ihr uns das Vertrauen gebt, 4 Tage auf Eure Kinder aufzupassen!

Final-4 der weiblichen C-Jugend am 28.04.

Die Saison läuft echt gut mit der Mannschaft der SGWD! Durch eine Gute Mannschaftsleistung und viel Teamgeist haben wir es zu dem diesjährigen Final-4 geschafft. Am 28.04. findet dieses Turnier in Müllheim statt.

Unsere erste Herausforderung wird um 14:40 gegen die HSG Dreiland sein. Je nachdem verläuft das Turnier dann noch so: bei einem Sieg findet das Finale um 17:10 Uhr statt. Bei einer Niederlage das Spiel um Platz 3 und 4 um 16:00 Uhr. Wir freuen uns über jeden einzelnen, der sich auf den weg macht um uns zu unterstützen!!!

Wir hoffen uns auf viele Fans und anfeuerer!

Eure SG-Mädels

Letztes Heimspiel der weiblichen C-Jugend in der Saison 18/19

Letztes Heimspiel der weiblichen C-Jugend in der Saison 18/19

C-Jugend weiblich, sonntag, 14.04.19, SGWD-HSG Freiburg 44:26 (18:13)

Wie man im Titel schon lesen kann: das letzte Spiel der weiblichen C-Jugend, gegen die Mannschaft, die uns im laufe der Saison am meisten zum Verzweifeln gebracht hatte. Mit gemischten Gefühlen ging die SG ins Spiel. Man hatte schon immer sehr viel Respekt vor den Gästen aus Freiburg. Aber an dem Tag war alles ein wenig anders. Da ebensfalls an dem Tag der SHV-Pokal war, und deshalb die Auswahlspielerinen nicht da waren usw. hatte die SG einen leichten Vorteil. Das Spiel wurde „ eröffnet“ durch einen verwandelten 7-Meter und die SG konnte sich bereits in der 8. Minute auf ein 7:2 absetzten. Die Abwehr, die zu Beginn sehr gut stand, brach ein wenig ein, und die HSG kam auf ein 11:9 heran. Durch ein guten Angriff war die Heimmanschaft aber nie wirklich in Bedrängnis das Spiel zu verlieren. Man ging mit einem 18:13 in die Halbzeitpause.

Da die Mädels wussten, dass die HSG nicht aufgeben wurde,war ihnen bewusst, dass sie weiter kämpfen mussten. Und mit einer sehr guten Partie wurde weiter gemacht!

Die Abwehr stand an dem Tag sehr gut, unsere Torhüterin hatte sehr viele gute Bälle gehalten und von den meisten Spielerinnen wurden auch die Torchancen verwandelt. Spielzüge funktionierten gut, es war Druck auf die Abwehr und das war definitiv das beste Spiel gegen die HSG diese Saison! In der 36. Minute war dann auch der 10 Tore Vorprung da. Zwar haben für die 20 Tore noch zwei Tore gefehlt, aber ein Sieg mit über 18 Toren, kann sich auch sehen lassen. So gewannen die Hausherrinen mit einem verdienten 44:26.

Zu den letzten beiden richtigen Spielen der Saison 18/19 kann man definitiv sagen, dass man eine große Steigerung hatte! Alle Mädels gaben in den Spielen ihr bestes! Es war für die Zuschauer zwar kein Spannedes Spiel mehr dabei, aber dafür ein richtig schöner Handball und Siege sind ja auch immer schön 😉 !!!

Am Ende wurde der Sieg noch gefeiert mit Kuchen, Keksen, Getränken und Capri-Sonnen! Danke an Jülchen, Lisa, Laura, Dirk und Kathi für die ganzen Spenden!!! Die letzten Jubelkuchen werden dann am 28. beim Final-4 eingelöst!

Ein Riesen dank geht an der Stelle auch an Lea, die sich entschieden hat zu uns zu kommen und nächste Saison auch im SG Trikot zu spielen. Zwar ist sie Jahrgang 03 und wir haben ja keine B-Jugend, aber sie war bei den letzten Spielen immer dabei, danke für deine Unterstüztung! Natürlich auch danke an Amelie Gräßle, die bisher keinen Spielerpass hatte, aber trotzdem immer dabei war wann sie konnte und angefeuert hat. Sie hatte dehalb ihr erstes Spiel, was sie echt gut gemeistert hat!

Es Spielten: Lisa (Tor), Ella, Rohanna R., Juljana, Johanna S. (10), Katharina (19), Madeleine (2), Laura (8), Marlene (3), Emma, Amelie S., Marie, Amelie F. (3), Amelie G.

Bank: Dirk, Cata

weitere Unterstützung: Framka, Lea, Emely & die ganze D-Jugend an den Trommeln, danke!!!

Bericht: Kathi

Mannschaftsgeist zu 100%

Mannschaftsgeist zu 100%

Weibliche C-Jugend, Sonntag 07.04.19., TuS Oberhausen – SGWD 24:37 (9:16)

Mit einem vollen Kader von 14 Spielerinnen machten sich die SG Mädels motiviert auf nach Rheinhausen. Ziel war auf jeden Fall das Spiel zu gewinnen, den schönsten Handball zu zeigen und verletzungsfrei wieder Nachhause zu fahren. Als die Mädels sich dann schon sehr gut warm machten und bereit für das Spiel war, kam die Nachricht, dass sie keinen Schiri haben werden. Dann war erstmal ein wenig Verwirrung, aber schließlich ließ sich dann doch jemand aus Oberhausen finden, der das Spiel gut leitete!

Als das Spiel endlich begann, hatten die Elztäler Mädels ziemliche Startprobleme. Die Bälle wurden nicht gefangen, Spielzüge liefen nicht nach Plan, die Abwehr stand einfach nicht und bei Thempogegenstößen des TuS rannten sie einfach nicht zurück. Zwar hatten die Mädels Glück, dass die Torfrau Lisa so ein Mega-Tag hatte und alle möglichen Bälle rausangelte und die Gegnerinnen auch öffters verwarfen, trotzdem nahm das Trainer-Duo der SG die Auszeit schon nach drei Minuten bei dem Stand 3:1. Und ab da lief es auch schon besser. Die Mädels hatten einen Lauf und warfen 5 Tore hintereinander, was die Heimmanschaft ebenfalls dazu zwang, die grüne Karte nach 7 Minuten auf den Tisch zu legen. Durch eine gute Abwehr und einem nun halbwegs konzentrierten Aufbau der Angriffe, konnte die SG einen guten Vorsprung bis zur Pause ausarbeiten. Mit 7 Toren unterschied, völlig unerwartet, ging man dann in die Pause.

Das Wichtigste, und was auch immer und immer wieder betont werden musste war, dass sie das Spiel noch nicht gewonnen haben! Die SG muss konzentriert bleiben bis zum Schluss, damit sie die zwei Punkte mitnehmen können, und sicher Staffelmeister sind.

Und so ging die SGWD auch in der zweiten Halbzeit auf’s Spielfeld. Immer Druck auf die Abwehr, und selber gut stehen und sich gegenseitig Aushelfen in der Abwehr. In der vierzigsten Minute konnten sie sich dann den 10 Tore Vorsprung erarbeiten. Der Mannschaftswille war da! Jeder kämpfte und wollte dieses Spiel gewinnen! Jede Aktion wurde bejubelt! Sei es der gehaltene 7-Meter von Lisa, ein Tor von außen oder ein verpatzter Angriff des TuSes. So eine Stimmung hatte man schon lange nicht mehr auf dem Spielfeld, erst recht nicht gegen Oberhausen! Am Ende war der Jubel riesig, denn allen war bewusst: Wir haben Oberhausen besiegt, mit über 10 Toren und wir sind Staffelmeister!!! Zwar ist am 28.04. erst das Final-4 für die Bezirksmeisterschaft, aber der Titel Staffelmeister ist schon mal sicher!

Zwei der oben gennanten Ziele konnten die Mädels erfolgreich erreichen: sie gewannen das Spiel mit 13 Toren Unterschied und haben zugleich den schönsten Handball der Saison gezeigt! Das einzigste was sie mal wieder nicht geschafft hatten war, sich nicht zu verletzten. Seit 3 Jahren hintereinander hatten die SG Mädles kein Spiel in Oberhausen, ohne dass irgendjemand verletzt hat. Gute-Besserung’s-Wünsche gehen an Johanna raus, die ab der 42. Minute ungefähr nicht mehr Spielen konnte und dann mit dem Krankenwagen abgeholt werden musste … und an Amelie, dass das an ihrem Fuß nichts schlimmeres ist!

Trotzdem war das ein klasse Spiel, das Final-4 kann kommen!!!

Es spielten: Lisa (Tor), Johanna R., Juljana, Johanna S. (4),  Katharina (19), Madeleine (1), Laura (7), Marlene (2), Emma (1), Franka, Ella, Amelie F. (3), Emely, Iva

Bank: Dirk, Cata, Lea

Bericht: Kathi


Damen 1 schaffen den Klassenerhalt im letzten Heimspiel

Damen 1 schaffen den Klassenerhalt im letzten Heimspiel

Damen 1, Samstag 13.04.2019, SGWD – TB Kenzingen 23:20 (11:10)

Nachdem die Damen gegen den TV Ehingen mit einer starken Mannschaftsleistung gewinnen konnten, wollte man auch im letzten Heimspiel mit einer ähnlich guten Leistung den Klassenerhalt in der Landesliga Süd sichern.
Klar war, dass dieses letzte Heimspiel vor allem ein Spiel mit großem Kampfgeist werden würde, bei der die Mannschaft am Ende als Sieger vom Platz geht, die mit mehr Leidenschaft und mehr Willen zum Sieg agierte.

Die erste Hälfte startete ausgeglichen. Die Abwehr der Damen der SG Waldkirch/Denzlingen agierte dabei wie gewohnt stark, sodass immer wieder Bälle herausgespielt werden konnten. Allerdings vergab man im Angriff noch zu viele Chancen, weshalb sich keine Mannschaft so richtig absetzen konnte. Zwar konnte man sich immer wieder auf ein bis zwei Tore absetzen, die Damen aus Kenzingen ließen allerdings auch nicht nach, womit die SG-Damen zur Halbzeit mit einer Eintoreführung in die Kabine ging.

In der Halbzeit wurde von den beiden Trainern Fabian Strübin und Dirk Goeppel deutlich gemacht, dass man in diesem Spiel bis zur sechzigsten Minute durchkämpfen musste, damit die Führung in Hälfte zwei noch ausgebaut werden konnte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich dasselbe Bild wie auch schon in den ersten dreißig Minuten: Keine Mannschaft konnte sich so recht absetzen. Ab der 45. Minute drehten die SG-Damen allerdings noch einmal so richtig auf. Die Abwehr stand nun noch besser, es wurde mit Tempo gespielt und auch im Angriff zog man in die Lücken und erarbeitete sich fast freie Würfe aufs Tor, was mit einer Sechstoreführung (22:16) belohnt wurde. Danach zeigte man wohl aber die schwächte Phase des ganzen Spiels, sodass Kenzingen bis zum Spielende hin noch einmal auf einen Dreitoreabstand verkürzen konnte.

Mit dem Klassenerhalt im Rücken können die Damen im letzten Spiel der Saison bei der dritten Mannschaft der HSG Freiburg befreit aufspielen. Dennoch will man auch dieses letzte Spiel noch gewinnen, um mit einem ausgeglichenen Rundenkonto die erste Landesligasaison zu beenden.

 

SGWD: Langenbach, Unmüßig; Bludau 1, Kolbe 4, Meyndt 2, Nübling 4, Lichtle 1, Ruf 1, Neth, Zimmerlin 2, Strübin 3/3, Goeppel 1, Fix 4

 

Bericht: S. Unmüßig

Letztes Spiel der A-Mädchen

A-Jugend weiblich, Samstag 13.04.2019, SG Waldkirch/Denzlingen – SG Köndringen/Teningen 21:24 (8:11)

 

Am Samstag, den 13.04.2019, fand unser letztes Spiel der Saison statt. Wir traten gegen den Tabellenführer SG Köndringen/Teningen an und wollten auf jeden Fall den Heimsieg.

Das Spiel startete recht gut und obwohl Köndringen/Teningen zwar immer mit ein paar Toren führte, konnten wir mithalten und den geringen Abstand von ein bis zwei Toren beibehalten. In der Halbzeit stand es dann 8:11 für die Gegner, doch wir konnten aufholen und in der 40. Spielminute herrschte ein Gleichstand von 12:12. Das Ende des Spieles rückte näher und in der  50. Spielminute herrschte immer noch ein Gleichstand von 17:17. Nach der Auszeit von Köndringen/Teningen ließen wir uns zwar nicht hängen, doch trotzdem gingen die Gegner wieder in Führung. Diesmal konnten wir den Abstand leider nicht mehr aufholen und somit endete das Spiel 21:24 für das gegnerische Team.

Ein Sieg wäre bestimmt möglich gewesen, aber wir haben ja noch Zeit, uns nächste Saison zu verbessern und neue Erfahrungen zu sammeln. Vor allem, weil es ab nächster Saison für die meisten A-Mädels, die dann Damen 2 spielen werden, heißt: Verantwortung übernehmen! Ab nächster Saison gibt es nämlich keine weibliche A-Jugend mehr, sondern alle A-Mädels werden bei den Damen  mitspielen.

Das heißt, das Spiel am Samstag gegen Köndringen/Teningen war für viele von uns das letzte Spiel in einer Jugend-Mannschaft und für alle das letzte Spiel mit Silvia als Trainerin. An dieser Stelle vielen Dank für die Jahre mit dir als Trainerin! Auch wenn wir unser letztes Spiel verloren haben, haben wir gekämpft und haben den Spaß am Spiel nicht verloren, das hat uns diese Saison als Mannschaft ausgemacht und vor allem zusammengeschweißt. Außerdem, welche Mannschaft kann schon von sich behaupten, dass sie gegen jeden Gegner aus der Runde mindestens einmal gewonnen oder unentschieden gespielt hat?

#SiegerDerHerzen

 

Spielerinnen: Livia, Felicia, Lisa, Julia S., Laura, Svenja, Alena, Julia B., Caterina, Maike

 

Bericht von Svenja Schmidt

 

Abschlusssieg

D weiblich,   So. 14.04.2019,  SGWD – Lörrach/Brombach 38:11 (27:7)

 

Ein nettes Spiel sahen die Zuschauer zum Abschluss der Spielrunde  der weiblichen D Jugend in der Kastelberghalle. Da sie das Hinspiel nur knapp für sich entscheiden konnten, waren sie ein bisschen angespannt, was das heutige Spiel für sie bringen würde. Durch offensives engagiertes Abwehrverhalten erzielten sie nach dem Zwischenstand von 4:4 in der vierten Minute Tor um Tor zum hochverdienten Halbzeitstand von 27:7. In der zweiten Halbzeit wurde auf Seiten unserer Mannschaft fleißig gewechselt und es stand Mitte der zweiten Halbzeit 35:10. Bis zum Abpfiff erzielten unsere Mädchen noch 3 und die Gastmannschaft 1 Tor zum verdienten 38:11 Endstand. Die Treffer wurden von sieben Spielerinnen erzielt. So sehen sie mit Spannung der Südbadischen Meisterschaft als Höhepunkt der Saison 18/19 am 28.April in Gaggenau entgegen. So gab es nach dem Spiel zur Freude der Mädchen das fast schon obligatorische „Nachdemspielkuchenessen“.

 

Bericht: Wolfgang

(Ex-) Tabellenführer entthront.

(Ex-) Tabellenführer entthront.

Männer 2, Samstag, 13.04.2019, SGWD 2 – HSV Schopfheim 31:27 (14:13)

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnten die Waldkircher den bis dato Tabellenführer aus Schopfheim verdient besiegen. Von Beginn an übernahmen die Hausherren das Kommando in der Partie, indem eine stabile Abwehr gestellt wurde, die auch mal rigoros zupackte, wenn es notwendig wurde. Im Angriff konnten die Waldkircher mit einem guten Umschaltspiel sowie eingeübten Kombinationen überzeugen, sodass immer wieder der freie Abschluss gefunden werden konnte. Folgerichtig hatten die Elztäler die ganze Zeit die Führung inne und gingen mit einer ein Tore Führung in die Pause.

Nach der Pause blieb die Partie zwar eng, doch weiterhin mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Nach und nach schwanden dann die Kräfte der Schopfheimer, während die Hausherren munter gewechselt hatten. Das zahlte sich jetzt aus, denn auch eine Manndeckung gegen Marco Quinto brachte die Heimmannschaft nicht mehr aus dem Konzept und so konnte ein in der Schlussphase ungefährdeter Heimsieg eingefahren werden. Auch wenn die Gäste mit einem dezimierten Kader angereist waren kann man wohl sagen, dass mit dieser Leistung deutlich mehr Punkte in der fast vergangenen Runde hätten geholt werden können.

 

SGWD: Meyndt (Tor); Ganter, Weller 4, Lehmann 5, Seltmann, Quinto 8/1, Gute 1, Nopper 4/2, Rautenberg 1, Schwartzkopff 1, Brommer 2, Bludau 5

 

Bericht: Bludau

Interner Neuzugang für die kommende Saison

Der Kader der ersten Mannschaft für die kommende Saison wird weiter verstärkt. Aus der zweiten Mannschaft, die aktuell in der Bezirksklasse spielt, wird Marco Quinto nächste Saison eine Liga höher angreifen. Der bullige Rückraumspieler ist dabei im Rückraum flexibel einsetzbar und wird auch für die Abwehr eine klare Verstärkung darstellen. In dieser Saison ist Quinto mit 182 Toren (Davon 44 Siebenmeter) nicht nur der erfolgreichste Schütze der SG, sondern der mit Abstand erfolgreichste Schütze der gesamten Bezirksklasse Freiburg-Oberrhein. Doch Quinto hat auch schon bewiesen, dass er nicht nur in der Bezirksklasse gute Leistungen bringen kann. In den letzten Jahren half er immer wieder bei der ersten Mannschaft aus und konnte dabei durchaus überzeugen. Ein Beispiel dafür ist das Hinspiel in dieser Saison gegen den TuS Oberhausen, indem er sechs Feldtore erzielte. Gerade in dieser Saison hat er noch einmal einen großen Schritt nach vorne gemacht und man ist sich bei der SG sicher, dass er auch in der Landesliga eine wichtige Rolle spielen wird.

 

Marco Quinto in Aktion

B-Jugend plant Handball-Wunder

B-Jugend plant Handball-Wunder

B-Jugend plant Handball-Wunder

Nichts weniger als ein mittelschweres Handball-Wunder hat unsere B-Jugend am Sonntag den 14.04.2019 um 15:00 Uhr als Zielsetzung für dieses Endspiel gegen den Tabellenersten der Bezirksliga, die SG Köndringen/Teningen ausgegeben. Damit das klappen kann braucht es eine Riesenportion Mut, das nötige Spiel-Glück und die Halle als Unterstützung im Rücken.

Denn nur mit Euch und einer tobenden Kastelberghalle wird es gelingen den Adrenalinspiegel über 50 temporeiche Minuten entsprechend hoch zu halten.

Und das wird es brauchen, muß doch ein Sieg mit 8 Toren Vorsprung her, dann wäre die Meisterschaft zum greifen nah. Pessimisten und Bedenkenträger dürfen daher zuhause bleiben. Wir brauchen Begeisterung, Trommeln und Stimmung in der Halle.

Also kommt alle in die Halle! WIR ZÄHLEN AUF EUCH !!!

Bilder vom Hinspiel in Köndringen

 

Herren 1 waren knapp dran!

Herren 1, Sonntag, 8.04.2019,  TuS Oberhausen  –  SGWD    32:27 (Halbzeit 16:14)

 

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sichs gänzlich ungeniert. Frei nach diesem Motto traten die Herren 1 am Wochenende in Oberhausen an. Wobei man dabei den Ruf durch Druck ersetzen muss. Denn nachdem nun auch rechnerisch nichts mehr geht, ist der Druck bei den Elztäler bei Null. Und das merkt man dann auch in der Partie gegen die Breisgauer, die noch im Abstiegskampf stecken. So konnte man nahezu die gesamte Dauer des Spiels mithalten und musste erst am Ende ein kleines Stückchen abreißen lassen. Sicherlich auch, weil der personell ausgedünnten SG langsam aber sicher die Puste ausging.

Hervorzuheben ist in dieser Phase sicherlich der Einsatz des Trainerteams Sebastian Strübin und Ivan Mlinarevic, die beide die Handballschuhe schnürten und auf dem Feld mitwirkten. Beide trugen sich übrigens in die Torschützenliste ein. Und Mlinarevic schien der Gastauftritt so gut gefallen zu haben, dass ihn anonyme Quellen schon am Montag wieder bei einer Laufeinheit in Denzlingen sichteten. Man darf also gespannt sein, ob es bei einem Spiel und drei Saisontoren bleiben wird.

Denn wer weiß, schon am Samstag, 20 Uhr in Waldkirch, steht mit dem Heimspiel gegen die SG Köndringen/Teningen das nächste Derby an. Bleibt zu hoffen, dass dann jeder Akteur die Leistung abruft, die er in so manchem Warm-up-Kick an den Tag legt.

 

SGWD: S. Lehmann 8/2, T. Lehmann 5, Engler 2, Mlinarevic 3, Strübin 1, Pahanic 2, Brommer 6.

 

Bericht: Sven Beyer

 

Damen 1 mit starker Leistung

Damen 1,  Samstag, 06.04.2019,   TV Ehingen  –  SGWD    18:26 (4:12)

 

An diesem Wochenende wollten die Damen 1 endlich wieder einmal die Leistung abrufen, die sie konnten und bei der letzten weiten Auswärtsfahrt mit einem starken Willen den nächsten Sieg einfahren.

Dass dieser Wille an diesem Tag vorhanden war, zeigte man direkt zu Beginn. Die Abwehr war in der ersten Hälfte quasi nicht zu überwinden, sodass man direkt zu Beginn aufgrund der Defensivleistung immer wieder den Ball erobern konnte, wodurch man sich innerhalb der ersten 14 Minuten direkt auf 1:7 absetzen konnte. Auch im Angriff ging man konsequent in die Lücken und dahin, wo es schmerzte. Dabei wurden die Chancen schön erarbeitet und auch, falls ein Ball mal nicht den Weg ins Tor fand, wurde konsequent zurückgelaufen, sodass die Damen des TV Ehingen in der ersten Hälfte insgesamt nur vier Tore erzielen konnten (Halbzeit 4:12).

Klar war, dass auch in der zweiten Hälfte diese Leistung wieder gezeigt werden musste, um schlussendlich den Sieg mit nach Hause nehmen zu können. Den Beginn der zweiten dreißig Minuten verschlief man jedoch in der Defensive ein wenig, sodass Ehingen mehrere Tore erzielen konnte, die durch bessere Absprachen bzw. eine konzentrierter stehende Abwehr hätten vermieden werden können. Dennoch war es Ehingen nicht mehr möglich, den Abstand auf weniger als sechs Tore zu verringern, sodass die SG-Damen am Ende verdient mit 18:26 gewannen.

Dieser wichtige Sieg gegen den Abstieg wurde schlussendlich auf einer sehr unterhaltsamen Busfahrt gefeiert. In der kommenden Woche spielen die Damen nun ihr letztes Heimspiel gegen den TB Kenzingen, gegen die man im Hinspiel gewinnen konnte. Und auch in diesem Spiel soll wieder der gleiche Wille und Kampfgeist gezeigt werden, sodass man später mit guter Laune in die Saisonabschlussparty einsteigen kann!

 

SGWD: Unmüßig; Kolbe 4, Zimmerlin, Meyndt 5, Nübling 1, Lichtle, Ruf 1, Neth, J. Bitzenhofer 1, S. Bitzenhofer, Strübin 8/5, C. Goeppel, Fix 6

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Knappes Ende zum Schluss

Männer 2, Sonntag, 07.04.2019, TSV March – SGWD 31:30 (17:17)

 

In einer dramatischen Schlussphase müssen sich die Männer 2 am Ende dem Tabellendritten geschlagen geben. Doch der Reihe nach.

Die Partie begann recht ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die Gastgeber, die immer ein bis zwei Tore vorlegten. Beide Abwehrreihen standen nicht unbedingt sattelfest. Während die Gastgeber immer wieder über Spielzüge die Lücke in der SG-Abwehr fanden, nutzten die Elztäler die sich durch die Manndeckung gegen Marco Qinto bietenden Räume in der Marcher Abwehr meist konsequent aus. So entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, der in einem leistungsgerechten Unentschieden zur Halbzeit mündete.

Nach Wiederbeginn zuerst dass gleiche Bild: die Marcher legten gleich mal über zwei Gegenstöße vor und die Gäste ließen sich nicht abschütteln. Mitte der zweiten Hälfte übernahmen dann die Mannen von Jürgen Meyndt das Kommando und konnten das erste Mal in Führung gehen. Doch diese Führung hielt nur ein paar Minuten, da die Abwehr immer öfter zu inkonsequent agierte und den Haupttorschützen der Marcher zu viele Freiräume ließ. Bis kurz vor Schluss konnten die Gastgeber so wieder eine zwei Tore-Führung herauswerfen. Doch die Waldkircher gaben nicht auf und erzielten 45 Sekunden vor Schluss den Anschlusstreffer. Eine Manndeckung war die letzte Hoffnung der Gäste und tatsächlich suchten die Marcher zu früh den Abschluss. So blieben noch zehn Sekunden, um den Ausgleich zu erzielen. In der allgemeinen Hektik gelang es dann auch den freien Wurf herauszuspielen, dieser blieb jedoch zwei Sekunden vor Schluss am Torhüter hängen. So wurde es nichts mit dem Punktgewinn, der sicherlich verdient gewesen wäre.

 

SGWD: Meyndt (Tor); Weller 6, Lehmann 1, Seltmann, Quinto 13/6, Gute 1, Eith, Rautenberg, Schwartzkopff 2, Brommer 3, Bludau 4

 

Bericht: Bludau

 

Saisonabschluss mit Party !!!

Kommenden Samstag 13. April feiert die SG den Saisonabschluss am letzten Heimspieltag

Nach folgenden Spielen der Aktiven …

16:10    Damen 1 gegen Kenzingen

18:00    Herren 2 gegen Schopfheim

20:00    Herren 1 gegen Köndringen-Teningen 2

… feiern wir die Saisonabschluss- und Meisterparty mit DJ-Snapster.

 

Die Meisterehrungen gibts in der Halbzeitpause des H1-Spiels.

 

 

 

Erste Damen mit Niederlage gegen den Tabellenersten

Erste Damen mit Niederlage gegen den Tabellenersten

Damen 1,  Samstag, 30.03.2019,   SGWD  –   SG Hornberg/Lauterbach/Triberg   18:26 (10:14)

 

Nachdem die erste Damenmannschaft in der Woche zuvor eine gute Leistung gegen den aktuell Tabellenzweiten ablieferte, wollte man auch in diesem Spiel wieder zeigen, was man konnte und somit den Tabellenersten ein wenig ärgern. Dafür war vor allem ein ruhiges und geduldiges Angriffsspiel nötig und im Vergleich zum Hinspiel wollte man zusätzlich die Rückzugsphase deutlich verbessern.

Innerhalb der ersten zwanzig Minuten sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, in dem keine Mannschaft sich besonders hervorheben konnte. Dabei konnten die SG-Damen immer wieder im Angriff schöne Durchbrüche erzielen und auch in der Abwehr wurde gut gearbeitet. Danach kam jedoch ein kleiner Bruch in das Spiel der SG, sodass sich die Mannschaft aus Hornberg, Triberg und Lauterbach mit einem Viertorevorsprung in die Halbzeitpause ziehen konnte.

Dennoch wollte man nun den Kopf nicht hängen lassen und weiter mit Tempo und Vollgas in die zweite Hälfte gehen, um sich einen Vorteil gegen die ersatzgeschwächte Gastmannschaft zu erarbeiten. So kam man in der 39. Minute noch einmal auf zwei Tore heran. Danach ließ man sich jedoch komplett hängen und half somit den Gegnerinnen auf 14:22 davonzuziehen. Innerhalb der letzten zehn Minuten schaffte man es nicht mehr, diesen Spielstand wieder aufzuholen, sodass der Schiedsrichter bei einem Stand von 18:26 das Spiel abpfiff.

Somit heißt es nun ‚Mund abputzen und weitermachen!‘, da die Damen am Wochenende gegen den TV Ehingen unbedingt einen Sieg brauchen, um sich ein weiteres Stück vom Abstieg zu entfernen.

 

SGWD: Unmüßig; Bludau 1, Kolbe 1, Meyndt 2, Nübling, Lichtle, Ruf, Zimmerlin 2, Schreck 4, Strübin 5/3, Goeppel, Schmidt, Fix 3

 

Bericht: S. Unmüßig

Herren 2 bei der HU FR 2

Männer 2, Sonntag, 31.03.2019, HU Freiburg 2 – SGWD 2 23:27 (12:12)

 

Endlich wieder einmal zwei Punkte konnten am späten Sonntagabend bei der Landesligareserver der HUF eingefahren werden. Die erste Halbzeit war nicht gerade von hochklassigem Handball geprägt, was auf Gästeseite vor allem an fehlender Disziplin lag. Wenn die taktischen Vorgaben umgesetzt wurden, kam man zu guten Chancen und leichten Toren. Doch wenn das Wörtchen wenn nicht wär‘…viel zu oft wurden überhastete Würfe genommen, die selten den Weg ins Tor fanden. Da die Gastgeber auch nicht viel cleverer im Angriff agierten entwickelte sich ein eher fades Hin- und Her mit einem leistungsgerechten Unentschieden zur Pause.

Dieses Spielchen hielt sich dann bis Mitte der zweiten Hälfte, als sich die Elztäler auf drei Tore absetzen konnten. Grund hierfür war eine immer stabiler werdende Gästeabwehr und ein deutlich abbauender Freiburger Angriff. So wurden einige Bälle die sichere Beute von Torhüter Jürgen Meyndt, die mal in schnelle Gegenstöße oder dann doch wieder überlegte Angriffe umgemünzt wurden. Als dann fünf Minuten vor Schluss die höchste Führung von fünf Toren erzielt wurde, war die Messe gelesen. Am Ende steht ein glanzloser Arbeitssieg, wobei man aber die gute kämpferische Leistung in der Schlussviertelstunde hervorheben muss.

 

SGWD: Meyndt (Tor); Ganter, Weller, Lehmann 1, Seltmann, Quinto 9, Gute 4, Forster 1, Blank 2, Nopper 6/3, Schwartzkopff, Brommer 1, Fahrländer 1, Bludau 2

 

Bericht: Bludau

D-Mädchen gegen Oberhausen

D weiblich,   Sa. 30.03.2019,  SGWD – TuS Oberhausen  26 : 25 (14: 9)

 

Ein überaus spannendes Spiel sahen die Zuschauer, geleitet durch den guten Schiedsrichter,  in der Kastelberghalle der weiblichen D Jugend. Für unsere Mädchen ging es darum, mit einem Sieg die Teilnahme an den südbadischen Meisterschaften Ende April sicherzustellen und für die Gäste die theoretische Chance, sich diese noch offenzuhalten. So begann das Spiel spannend und schnell und unsere Mannschaft ging in der 11. Minute mit 9:4 in Führung. Aber auch die Gäste spielten munter mit und kamen bis auf 12:9 heran. Jetzt kam wieder die Zeit unserer SG Mädchen, den sie erhöhten in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit auf 16:9. Nun spielten natürlich auch die Neven der jungen Handballerinnen mit. Bis zur 34. Minute gelang es den Gästen bis auf 23:22 heranzukommen, Spielfilm: 24:23, 25:23, 25:24, 26:24, 26:25. Vor dem Spiel und in der Halbzeit wurden neben den taktischen Anweisungen auch die Möglichkeiten eines kämpferischen und knappen Spielverlaufes durchgesprochen, was unsere SG Mädchen zur Freude der Mannschaft, den Trainern und den Eltern hervorragend umsetzten. Die Mannschaft hat sich im Verlauf der Spielrunde im September spielerisch und taktisch/kämpferisch enorm weiterentwickelt, so dass diese Platzierung nicht unbedingt zu erwarten war, Glückwunsch Mädels.

 

Bericht: Wolfgang

 

E-Mädchen 1 gegen E-Mädchen 2

E weiblich I,   Sa. 30.03.2019,  SGWD 1 – SGWD 2 38 : 15 (16: 6)

 

Herzlichen Glückwunsch zum Staffelsieg für unsere E weiblich 1. Im vierten Jahr hintereinander und der 50ste Sieg in Folge beendete die Mannschaft die Runde 18/19. Wahrlich etwas Tolles, worauf die Mädchen und das Trainerteam stolz sein dürfen, zumal in diesen Jahrgängen jedes Jahr ein neues Team die Spielrunde begann.  Nach dem Halbzeitstand von 16:6 gewannen die Ew1 gegen das jüngere Team Ew2 mit 38:15 Toren. Da nun der ältere Jahrgang in die D Jugend wechselt, sind wir guten Mutes, auch in der nächsten Saison eine gute Mannschaft an den Start zu schicken.

 

Bericht: Wolfgang

 

Herren 1 gegen Elgersweier

Herren 1 gegen Elgersweier

Herren 1, Samstag,  30.03.2019 SGWD – HC Hedos Elgersweier    23:28  (8:17)

 

Die SG Waldkirch/Denzlingen ist nun auch rechnerisch abgestiegen. Daran änderte auch nicht, dass die Herren aus dem Elztal am Samstagabend eine ordentliche Vorstellung zeigten. Im Vergleich zu den Partien davor glückte dieses Mal der Start, bevor dann die obligatorische Phase folgte, in der die Gäste davonziehen konnten. Doch wer nun dachte, es würde ein neuerliches Debakel geben, sah sich getäuscht. Denn in Halbzeit zwei stand plötzlich die Abwehr sicher und es wurden sogar Gegenstöße gelaufen. Ein Umstand, da waren sich nachher in der Kabine drei der SG-Akteure sicher, der in dieser Saison noch nicht wirklich dagewesen war. So schaffte man es am Ende tatsächlich den Rückstand durchaus erträglich zu halten. Nach dem Abpfiff waren dann alle Seiten zufrieden. Die Hausherren, weil sie eine gute Partie gemacht hatten, die Gäste, weil sie die zwei Punkte mit in die Ortenau nehmen durften und die Schiedsrichter, weil sie die SG wohl erst nächste Saison – dann in der Landesliga – wieder pfeifen müssen.

 

SGWD: S. Lehmann 2/2, T. Lehmann 1, Engler 3, Fahrländer 1, Bermeitinger 5, Beyer 6, Brommer 5.

 

Bericht: Sven Beyer

Kommentar der www.sgwd.de Redaktion: 2. HZ gewonnen !!! 🙂

Herren 2 gegen Ringsheim 2

Herren 2 gegen Ringsheim 2

Männer 2, Sonntag, 24.03.2019, SGWD 2 – TuS Ringsheim 2 26:26 (12:11)

 

Am Ende war es wohl eine gerechte Punkteteilung, doch fühlte diese sich wie eine Niederlage für die Gastgeber an.

Von Beginn an entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe mit kleinen Vorteilen für die Gastgeber. Die Abwehr hatte endlich mal wieder ihren Namen verdient und im Angriff wurden auch immer wieder Lösungen gefunden. Allein die Chancenverwertung ließ ein wenig zu wünschen übrig. Hinzu kamen einige individuelle Blackouts, die verhinderten, dass sich die Elztäler absetzen konnten.

In der zweiten Hälfte konnte dann schnell eine drei Tore Führung erspielt werden, die jedoch nur kurz Bestand hatte, da die Ringsheimer sich nicht aufgaben. Doch dank einem geduldigen Angriff kamen die Gastgeber wieder zu einer zwei Tore Führung kurz vor Schluss und alles sah nach einem Heimsieg aus. Doch da hatte man die Rechnung ohne die Gäste gemacht, die jetzt die Lücken in der immer müder werdenden Abwehr der Waldkircher suchten und fanden. So kam es, wie es kommen musste. Zehn Sekunden vor Schluss fiel der Ausgleich und die SG nahm die noch verbleibende Auszeit. Doch in den verbleibenden Sekunden gelang kein Abschluss mehr und man muss die Punkteteilung auf Grund des Spielverlaufs wohl als Punktverlust bezeichnen.

 

SGWD: Meyndt (Tor); Ganter 2, Weller 3, Lehmann, Quinto 7/2, Blank, Zank 4, Nopper 1, Schwartzkopff 2, Brommer 3, Fahrländer, Bludau 4

 

Bericht: Bludau

Angriff gut, an der Abwehr ist noch zu arbeiten

SGWD C-Mädels gegen SG Kenzingen Herbolzheim 45:24 (24:9)

 

Das letzte Spiel, vor den zwei Spitzenspielen gegen Oberhausen und der HSG Freiburg, war zum vierten Mal gegen die SG Kenzingen Herbolzheim in der Denzlinger Halle. Nach einem etwas verspäteten Anpfiff legten die Waldkircher Mädels einen guten Start hin und konnten nach drei Minuten das 3:0 erzielen. Viele Tempogegenstöße durch eine zunächst ganz stabile Abwehr zwangen die Gäste nach 10 Minuten zur ersten Auszeit bei dem Stand von 10:3. Der Angriff lief gut, die Bälle wurden in die Vorwärtsbewegung gepasst, viele Täuschungen und schöne Kreisanspiele wurden in Tor verwandelt. Die erste Halbzeit wurde dann mit einem 24:9 abgeschlossen.

Die zweite Halbzeit lief ähnlich wie die erste. Da man einen großen Kader zum Spiel hatte, konnte man viel durchwechseln. Viele Mädels hatten gute Torchancen, die mehr oder weniger klappten. Das Spiel endete schließlich mit einem 45:24.

 

Die Abwehr war das ganze Spiel über nicht so ganz  konzentriert, und so waren noch einige große Lücken da.

 

Nach dem Spiel setzten sich die beiden SG Mannschaften noch zusammen bei Capri-Sonne und Gummibärchen und redeten noch ein wenig gemeinsam. Die Gastmannschaft hat während des ganzen Spieles gekämpft, schöne Tore erzielt und nie aufgegeben, danke für so ein schönes und faires Spiel!

 

Auch Glückwunsch an Franka, für ihr erstes Tor im SG Trikot!

 

Es spielten: Lisa (Tor), Johanna R., Juljana, Johanna S. (7), Kathi (25), Madeleine (3), Laura (7), Emma (1), Amelie Sch., Marie, Amelie F. (1),  Iva, Franka (1), Malene

 

Bank: Dirk, Catha, Amelie G., Lea

 

Bericht: Kathi

 

E1-Mädchen in Gundelfingen

E weiblich,   Sa. 23.03.2019,  Gundelfingen – SGWD (Halbz. 2 : 14)  Erg.  6 : 36

 

Seit langer Zeit trat die Mannschaft, nicht dezimiert durch Krankheit usw., mit allen Spielerinnen zum Auswärtsspiel in Gundelfingen an. Da kein Schiedsrichter gekommen war, trat der Trainer der Gästemannschaft an die Pfeife, wahrlich um Objektivität bemüht in einem äußerst fairen Spiel.  Eine neue Perspektive seit langer, langer Zeit im dualen System, vor dem Spiel und in der Halbzeitpause noch beim coachen.

Schnell lagen unsere E Mädchen bei Halbzeit mit 2:14 Toren vorne.  Auch im offenen Spiel in der zweiten Halbzeit , 6vs6, konnten sie ihre Stärken im Tempospiel ausnutzen und gewannen deutlich mit 36: 6 Toren. Aber die  Heimmannschaft gab nie auf und versuchte immer gut mitzuspielen. Insgesamt trugen sich 8 Mädchen in die Torschützenliste ein. Jetzt steht die Mannschaft wie bereits schon seit langer Zeit an der Tabellenspitze und gewinnt zum vierten Mal in Folge den Staffelsieg im Bezirk Freiburg. Nun kommt es am kommenden Samstag zum Aufeinandertreffen unserer beiden E weiblich Mannschaften in der Kastelberghalle und gleichzeitig zum letzten Saisonspiel der Ew1.

 

Bericht: Wolfgang

E2-Mädchen gegen Eintracht FR

E weiblich II,   Sa. 23.03.2019,  SGWD – Eintr. Freiburg (Halbz. 9: 3)  Erg.  18 : 10

 

Im Heimspiel erwarteten unsere E Mädchen II die Gäste von der Eintr. Freiburg. Das Hinspiel gewann unsere Mannschaft denkbar knapp mit einem Tor. Am Anfang sahen die Eltern ein relativ ausgeglichenes Spiel, bis nach einigen Minuten doch die Tore fielen.  So lagen sie bis zur Auszeitnahme der Gästetrainerin in der 10 Minute mit 6:2 Toren in Führung. Diesen Vorsprung bauten sie bis zum Halbzeitpfiff des guten Schiedsrichters, auch auf Grund sehr hoher Laufbereitschaft, auf 9:3 aus. Nach 10 Minuten der zweiten Halbzeit stand es 14:6. Die Tore wurden sehr schön herausgespielt und viele Bälle in der Abwehr erobert. Nach wirklich sehr engagierten, überzeugenden  40 Minuten Spielzeit beider Mannschaften stand es am Ende verdientermaßen 18:10 für unsere Mädchen.

 

Bericht: Wolfgang

Damen mit guter Leistung gegen Tabellenzweiten

Damen mit guter Leistung gegen Tabellenzweiten

Damen 1, Samstag,  23.03.2019,  SGWD  –  TV Todtnau    22:25  (12:15)

 

Nachdem die Damen im Hinspiel in Todtnau verletzungs- und krankheitsbedingt noch eine hohe Niederlage kassierten, wollte die Damenmannschaft der SG Waldkirch/Denzlingen an diesem Samstagabend mit einer guten und disziplinierten Leistung die Damen des TV Todtnau ein wenig ärgern, die momentan auf dem zweiten Tabellenplatz liegen.

Schon innerhalb der ersten Minuten des Spiels wurde klar, dass es dieses Mal keine so deutliche Angelegenheit werden sollte. Gerade innerhalb der ersten Minuten brachte man die Abwehr der Todtnauer immer wieder ins Straucheln, indem man gut in die Lücken stoß, sodass die Damen aus Todtnau häufig einen Schritt zu spät agierten. Dies resultierte innerhalb des ganzen Spiels in acht Siebenmetern für die SG-Damen. Auch in der eigenen Abwehr packte man beherzt zu. Nur durch einige Unaufmerksamkeiten und technischen Fehlern im SG-Angriff schaffte Todtnau es, sich zur Halbzeit mit einem Dreitorevorsprung in die Kabinen zu verabschieden.

Klar war, dass man dieses Spiel nicht aufgeben wollte und bis zur letzten Sekunde mit voller Kraft durchziehen wollte. Auch in der zweiten Hälfte entwickelte sich ein ähnliches Spiel. Die Abwehr stand stabil, lediglich im Angriff konnte man die teils schön aus der Abwehr gewonnen Bälle nicht immer im Tor unterbringen. Dennoch ließ man sich dadurch nicht verunsichern und erzielte in der 53. Minute vor einem überragenden Publikum, das die Mannschaft die ganze Partie über mit unterstützte, noch einmal den Ausgleich zum 22:22. Dass die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen das Spiel nicht doch noch einmal drehen konnten, lag schlussendlich daran, dass kein weiteres Tor mehr auf der eigenen Seite verbucht werden konnte, sodass die Damen aus Todtnau das Spiel mit 22:25 gewinnen konnten.

 

Enttäuscht darf man von diesem Spiel auf keinen Fall sein, da die vollen sechzig Minuten Gas gegeben wurde und man den momentan Zweitplatzierten damit ordentlich ärgern konnte. Diese Motivation muss nun in die kommende Woche mitgenommen werden, in der es gegen den momentan Führenden der Landesliga Süd geht – die Spielgemeinschaft aus Hornberg, Triberg und Lauterbach.

 

SGWD: Langenbach, Unmüßig; Bludau, Kolbe 3, Nübling 3, Ruf 1, Neth, Schreck 3, Vöttiner, Strübin 9/8, Zimmerlin, Schmidt, Fix 3

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Damen 1 mit deutlichem Sieg gegen Radolfzell

Damen 1 mit deutlichem Sieg gegen Radolfzell

Damen 1,  Sonntag, 17.03.2019,   HSC Radolfzell  –  SGWD    19:34 (8:18)

 

Nach der Niederlage in der vergangenen Woche gegen die Reservemannschaft der HSG Dreiland sollten nun wieder zwei weitere Punkte auf dem Konto der Damen der SG Waldkirch/Denzlingen verbucht werden.
Dabei trat man die lange (und zum Schluss auch verschneite) Reise Richtung Bodensee nur mit zwei Feldauswechselspielern an, wodurch man allerdings nicht weniger Tempo gehen wollte als gewohnt.

Wie von den Trainern vor der Partie vorgegeben, startete man mit einem hohen Tempo in die Partie. Dabei kam der Angriff vor allem in der ersten und zweiten Phase flott ins Rollen, sodass man immer wieder den Durchbruch frei zum Tor erreichen konnte. Grund dafür war die während des ganzen Spiels solide Abwehrleistung der SG, sodass man ein ums andere Mal den Ball herausprellen oder Fehlpässe provozieren konnte.
Lediglich im Positionsangriff gab es hin und wieder einige Schwierigkeiten, die jedoch vor allem auf ungewohnte Positionen einzelner Spielerinnen zurückzuführen waren. Dennoch konnten die SG-Damen auch hier vor allem durch gelungene Eins-gegen-Eins-Situationen den Ball im gegnerischen Tor unterbringen.
Mit einer Tordifferenz von zehn Toren verabschiedete man sich zur Halbzeit in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte sollte das Augenmerk des Spiels auf die Abwehrleistung gelegt werden, um weiterhin die Chancen nutzen zu können, zu einfachen und klug ausgespielten schnellen Toren zu kommen. Dieses Bild änderte sich in den zweiten dreißig Minuten auch nicht maßgeblich: Immer wieder konnte man Fehlpässe oder technische Fehler auf Seiten der Heimmannschaft erzwingen, sodass man auch in Halbzeit zwei weiter davonziehen konnte. Lediglich am Ende machten sich schwindende Kräfte auf Seiten der SG Waldkirch/Denzlingen bemerkbar, sodass es einige Male zu Unkonzentriertheiten und Absprachefehlern kam. Insgesamt endete das Spiel bei einem Stand von 19:34.

 

SGWD: Langenbach, Unmüßig; Kolbe 8, Nübling 6, T. Ruf 1, F. Ruf, Schreck 5, Vöttiner, Strübin 8/3, Zimmerlin 1, Fix 5

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Wieder einmal keine Punkte für die Männer 2

Männer 2, Samstag, 16.03.2019, TV Todtnau – SGWD 2 34:27 (16:12)

Wieder einmal war es nichts mit Punkten für die Männer 2. Auch wenn die Vorzeichen zur Abfahrt mit acht Feldspielern nicht besonders rosig waren, so hatten auch die Todtnauer alles andere als eine volle Bank vorzuweisen. Die Gastgeber legten jedoch eine deutlich bessere Körpersprache und Einstellung an den Tag, was sich vor allem in der Abwehrarbeit zeigte. Zu Anfang waren beide Defensivreihen quasi nicht vorhanden und man wechselte sich mit dem Torewerfen ab. Dann legten die Todtnauer in der Abwehr einen Zahn zu, während die Gäste weiterhin weitgehend auf Körperkontakt verzichteten. So konnten sich die Gastgeber Tor um Tor absetzen.

In der zweiten Hälfte zeigte sich das gleiche Bild. Die offensive Abwehr der Todtnauer bereitete den Elztälern große Mühe, was sich in kräfteraubenden 1:1 Situationen weit vom Tor entfernt und zahlreichen Ballverlusten mit Todtnauer Gegenstößen zeigte. So kam keine Spannung mehr auf, da die Gäste an diesem Tag nicht in der Lage (spielerisch und auch einstellungstechnisch) um so richtig dagegenzuhalten.

Am nächsten Wochenende steht dann ein vier-Punkte-Spiel an, wenn der direkte Verfolger aus Ringsheim in Denzlingen antritt.

 

SGWD: Meyndt (Tor); Ganter 2, Weller 1, Quinto 10/1, Gute 4/1, Rautenberg 2, Brommer 2, Fahrländer 3, Bludau 3/1

 

Bericht: Bludau

 

B-Jugend schlägt sich selbst

B-Jugend schlägt sich selbst

Handballlöwen Heitersheim – SGWD-B-Jugend   27:18

Wenn man mit sieben B-Jugendlichen und einem 13-jährigen Aushelfer zum Auswärts-Spitzenspiel fährt, dann hat man eh schon verloren! …Ist das so?

Zumindest in den Köpfen unserer B-Jungs war das die vorherrschende Meinung, nimmt man die Stimmung in der Kabine vor dem Spiel als Maßstab. Offensichtlich halfen da auch die motivierenden Worte von Coach Michael nichts. Die erste Sieben war auch durchaus ordentlich besetzt und das Spiel startete bei 0:0, da bin ich mir sicher.

Und doch eröffneten unsere B-Jungs das Match mit einer ganzen Tirade von Fehlwürfen. So stand es dann nach 5 Spielminuten 4:0 für Heitersheim. Wie war das nochmal mit der „sich selbst erfüllenden Prophezeiung“?

Aber trotz weiterhin unterirdischer Wurfquote ackerten sich die Jungs heran und hatten tatsächlich nach 20 Spielminuten eine Waldkirch/Denzlinger Führung zum 8:9 erkämpft.

Doch wie sagte einst Andi Brehme: „Haste Scheiße am Schuh, dann haste Scheiße am Schuh“. Denn just in dem Moment, als man meinte, das Spiel könnte sich drehen setzte es eine Zeitstrafe für die Elztäler, so daß man mit einem 2-Tore-Rückstand (12:10) und in Unterzahl in die Kabine musste.

Aus dieser kamen unsere Jungs dann ähnlich schlecht wie zu Beginn des Spieles. Und dann war er wieder da, der 4-Tore-Rückstand. Während der Gegner nun munter durch wechselte wurde in unseren Reihen die Luft langsam dünn. Jetzt rächte sich die schmale Besetzung unserer B-Jugend, während beim Gegner sich auch die Ersatzspieler in die Torschützenliste eintragen konnten.

Wie so oft ging dann natürlich auch das „Alles, oder Nichts“ nach hinten los und das Spiel endete nach zuletzt 5 Minuten Wildwest-Handball mit 27:18 für Heitersheim.

Zur Ehrenrettung bliebe zu erwähnen, dass man als „Man of the Match“ den neuen Heitersheimer Torhüter wählen müsste, der, nachdem er von uns gut warm geworfen wurde zum Ende hin auch die unmöglichen Dinger hielt.

Und auch bei uns war nicht alles schlecht. So wäre zu erwähnen, dass Sadi, ähnlich wie im letzten Spiel, endlich wieder seine Qualitäten im Schnellangriff zeigen konnte.

Aber Tatsache bleibt – und da bin ich 100% überzeugt – ihr könnt es besser.

Also Jungs: Mund abputzen, Trainingsbeteiligung steigern, Kopf hoch, Brust raus und weiter geht’s. Demnächst hoffentlich wieder erfolgreicher.

SGWD spielte mit: Alex (Tor), David, Jannik (6), Jonas (3), Leon (4), Lukas (1), Sadi (4), Floyd

PS: Danke an Floyd für die kurzfristige Aushilfe!

 

Bericht: Dirk

Knappes Spiel gegen HSV Schopfheim

A-Jugend weiblich, Sonntag, 10.03.2019, HSV Schopfheim – SGWD 27:26 (12:12)

 

Am Sonntag den 10. März fuhren wir nach Schopfheim in die Friedrich-Ebert-Sporthalle  um dort unser zweites Spiel gegen den HSV Schopfheim anzutreten. Da es beim letzten Spiel unentschieden gegen die Schopfheimer ausging, wollten wir uns dieses Mal den Auswärtssieg holen.

Das Spiel startete mit einem Tor für uns, doch die gegnerische Mannschaft holte schnell auf und erzielte das Ausgleichstor. Die gesamte zweite Halbzeit verlief spannend, indem beide Mannschaften immer gleichauf blieben. Nach 13 Minuten stand es dann 5 zu 5 und in die Halbzeitpause gingen wir mit einem 12 zu 12, es war also noch alles möglich. In die zweite Halbzeit starteten wir jedoch nicht besonders konzentriert und waren nun nach nur 7 Minuten drei Tore im Rückstand (16:13). Zum Glück konnten wir uns daraufhin aber wieder aufraffen und den Rückstand aufholen. Nun stand es in der 40. Spielminute 17 zu 17, es war also wieder alles möglich und das Spiel noch lange nicht verloren. Das Spiel blieb spannend: Sobald die Schopfheimer Mannschaft zwei Tore in Führung lag, erzielten wir zwei Tore die uns wiederrum den Ausgleich brachten.  Wir hatten noch circa fünf Minuten zu spielen übrig und es stand 20 zu 20. Ähnlich wie beim letzten Spiel gegen Schopfheim ließen wir uns in den letzten Minuten aus der Ruhe bringen und mussten somit zwei Tore der gegnerischen Mannschaft einräumen. Nach einer Auszeit in der 38ten Spielminute konnten wir noch um ein Tor aufholen, doch wegen ungenauen Pässen, Hektik der gesamten Mannschaft und verlorenen Bällen hat es leider nicht zum entscheidenden Ausgleichstor gereicht. Das Spiel endete somit mit einem Endstand von 22 zu 21für die gegnerische Mannschaft Schopfheim.

Eine Mannschaft, die wir sicherlich hätten schlagen können.

Alena Lickert, Livia Weller, Felicia Weller, Sophia Fritzsche, Lisa Heger, Julia Bitzenhofer, Svenja Schmidt, Laura Neves Schwär, Maike Hinn

 

Bericht: Svenja Schmidt

C-Mädchen in Herbolzheim

SG Kenzingen/Herbolzheim – SG Waldkirch/Denzlingen 18:37 (6:19)

 

Am Samstag fuhren wir in die Breisgauhalle nach Herbolzheim, zum dritten Aufeinandertreffen gegen die SG Kenzingen/Herbolzheim. In der Halle angekommen konnten wir zunächst unser wJE2 von der Tribüne aus unterstützen, die in einem hoch spannenden Spiel tollen Handball zeigte.

Als wir dann an der Reihe waren und unser Können zeigen wollten, warteten wir vergeblich auf den eingeteilten Schiedsrichter. Mit Ralf sprang ein Zuschauer der SG Kenzingen/Herbolzheim ein, dem wir an dieser Stelle für die hervorragende Spielleitung danken möchten.

Mit etwas Verspätung ging es dann los. Vor allem Kathi nahm sich die Worte des Trainergespanns – konzentriert in die Partie zu gehen – sehr zu Herzen. Sie erzielte nach 1:24 min Spielzeit bereits ihren dritten Treffer zum 0:3. Aber auch alle anderen waren hellwach und so gelang es in den ersten 7. min mit einem Zwischenstand von 1:9 einen Traumstart aufs Parkett zu zaubern. Die deutliche Führung und der breite Kader erlaubten nun einige Experimente und schnell war zusehen, dass es neben Licht auch noch Schatten gibt. Der SG Kenzingen/Herbolzheim gelang es jetzt immer wieder Löcher in der Abwehr zu finden und so entwickelte sich zwischen der 7. und der 20. min ein ausgeglichenes Spiel (1:9 -> 6:13). Die letzten 5 min der 1. Halbzeit und die ersten 5 min der 2. Halbzeit gehörten dann wieder der SGWD. Jojo und Kathi erzielten die nächsten 10 Tore zum vorentscheidenden Zwischenstand von 6:23 (30. min). Wer dachte, dass die Heimmannschaft jetzt aufgibt, sah sich getäuscht, mit großer Moral kämpfte das Team weiter und es entwickelte sich in den letzten 20 min wieder ein offener Schlagabtausch zum 18:37 Endstand – RESPEKT!

 

In 14 Tagen treffen wir uns dann zum vierten Mal in dieser Saison in Waldkirch.

 

Bericht: C&D

 

 

Damen 1 gegen HSG Dreiland 2 erfolglos

Damen 1 gegen HSG Dreiland 2 erfolglos

Damen 1  –  HSG Dreiland 2  17:20 (8:8)

 

Nach dem spielfreien Fasnets-Wochenende ging es an diesem Samstagabend in einem vom Abstiegskampf geprägten Spiel um die nächsten zwei Punkte für die erste Damenmannschaft der SG Waldkirch/Denzlingen.

Dabei starteten die Damen motiviert in die Partie, sodass zwar das erste Tor für die Gastmannschaft aus Dreiland fiel, man sich danach aber aufgrund einer souveränen Abwehr und einem guten Angriffsspiel auf einen Stand von 4:1 absetzen konnte. Danach verloren die Damen der SG allerdings den roten Faden im Angriff. Oftmals wurden klare Torchancen nicht verwertet, es wurde verfrüht abgeschlossen, oder es kam zu einem technischen Fehler. Dies konnten die Dreiländerinnen nutzen, sodass es zum Halbzeitstand mit einem unentschieden in die Kabinen ging.

Nach dem Wiederanpfiff kamen die Damen aus Brombach und Weil besser ins Spiel und konnten damit zum zweiten Mal in dieser Partie in Führung geben. Dieser Führung lief die Heimmannschaft den Rest des Spiels hinterher, wobei gerade in den letzten Minuten der Kampf nie aufgegeben wurde, womit eine deutliche Steigerung im Vergleich zum letzten Heimspiel gegen Steißlingen zu sehen war.

 

Trotz dieser vielleicht auch vermeidbaren Niederlage heißt es nun, den Fokus auf das nächste Spiel gegen Radolfzell zu setzen, da es auch in diesem Spiel wieder gilt, die nächsten Punkte auf dem Konto verbuchen zu können, um weiterhin den Abstand zu den Abstiegsrängen zu wahren.

 

SGWD: Unmüßig; Kolbe 2, Meyndt 5/5, Nübling 1, Heger, Schmidt, Ruf, Göttle, Schreck 1, Strübin 5/3, Zimmerlin, Bitzenhofer, Fix 3

 

Bericht: S. Unmüßig

 

D-Mädchen sehr engagiert und überzeugend

D-Mädchen – Zähringen 36 : 7 (15: 4)

Zum weiteren Heimspiel erwarteten unsere D Mädchen die Gäste aus Zähringen. Durch Krankheit und Urlaub dezimiert war man noch auf Hilfe mancher E Jugendspielerin angewiesen, was sich aber  kurzfristig schnell änderte, da zwei Mädchen gerade rechtzeitig zum Spiel aus dem Urlaub ankamen. So lagen sie bis zur Auszeitnahme der Gästetrainerin in der 10 Minute mit 8:1 Toren in Führung. Diesen Vorsprung bauten sie bis zum Halbzeitpfiff des guten Schiedsrichters, auch auf Grund sehr hoher Laufbereitschaft, auf 15:4 aus. Nach 10 Minuten der zweiten Halbzeit stand es 28:6. Die Tore wurden sehr schön herausgespielt und viele Bälle in der Abwehr erobert. Insgesamt trugen sich 8 Mädchen in die Torschützenliste ein. Nach wirklich sehr engagierten, überzeugenden  40 Minuten Spielzeit stand es am Ende verdientermaßen 36:7.

Das Spiel am Wochenende zuvor gewannen unsere D Mädchen gegen die Mannschaft von Müllheim/ Neuenburg mit  30:14 Toren, Hz.:  18:3

 

Bericht: Wolfgang

E-Mädchen im Spitzenspiel

E-Mädchen – TuS Oberhausen 27 : 10 (13 : 4)

 

Im E-weiblich „Spitzenspiel“ traten unsere Mädchen als Tabellenführer ohne Hanna,  gegen die zweitplatzierte Mannschaft von Oberhausen an. Im Spiel 3 gegen 3 lagen sie zur Halbzeit deutlich mit 13:4 in Front. Auch im offenen Spiel in der zweiten Halbzeit , 6vs6, konnten unser Mädchen ihr bevorzugtes schnelles Spiel fortsetzten und gewannen deutlich mit 27:10 Toren. Immer wieder sorgten schnelle Passfolgen zu großen Torchancen, die auch in der Regel verwertet wurden. Die Treffer sind von sechs verschiedenen Spielerinnen erzielt worden.

 

Bericht: Wolfgang

H2 ohne Chance bei den Dreiländern

H2 ohne Chance bei den Dreiländern

Männer 2, Samstag, 23.02.2019, HSG Dreiland 2 – SGWD 2 30:24 (16:13)

Der Pokalerfolg unter der Woche schien keine positive Wirkung auf die Südbadenligareserve gehabt zu haben. Von Beginn an zeigte man wenig Einsatz in der Abwehr und ließ die behäbigen Angriffsbemühungen der Gastgeber freundlich gewähren, was diese in leichte Tore ummünzten. Im Angriff waren verfrühte Abschlüsse und schlechte Torchancen eher die Regel und so war die drei Tore Führung zur Halbzeit die logische Konsequenz.

Zu Beginn der zweiten Hälfte schien es, als wollten die Elztäler den Schalter umlegen, in dem mehrere Tore über die schnelle Mitte erzielt wurden. Doch leider wurden auch weiterhin sowohl in Defensiver als auch Offensive zu viele falsche Entscheidungen getroffen, sodass die Dreiländer nie richtig in Gefahr kamen. Am Ende stand dann eine verdiente Niederlage, weil an diesem Tag niemand der Waldkircher zu Normalform fand und vor allem die mentale Frische fehlte, um sich auf den körperlich überlegenen Gegner einzustellen.

 

Für die SG spielten: Meyndt (Tor); Ganter 1, Nopper 3, Lehmann 2, Quinto 9/1, Gute, Strübin, Rautenberg, Brommer 1, Fahrländer 1, Bludau 7/3

 

Bericht: Bludau

 

H2 schafft den Einzug ins Final-4 im Bezirkspokal

H2 schafft den Einzug ins Final-4 im Bezirkspokal

Männer 2, Mittwoch, 20.02.2019, TSV March – SGWD 2 24:26 n.V.  22:22 (11:12)

Am Ende konnten sich die Südbadenligareserve verdient durchsetzen, obwohl es über weite Strecken ein hartes Stück Arbeit war.

Die Marcher waren ohne ihren wohl prominentesten Neuzugang Michael Schiffner angetreten, wodurch die Torwartposition kein so großer Faktor war wie befürchtet. Es entwickelte sich von Beginn an eine enge Partie, keine Mannschaft konnte sich richtig absetzen. Während auf Marcher Seite Denis Michelbach die Fäden zog, wurde auf Gästeseite die Last auf mehrere Schultern verteilt. Zur Halbzeit lagen die Waldkircher dann hauchdünn mit einem Tor in Führung. In der zweiten Hälfte nahmen dann die Elztäler das Heft in die Hand und hatten die Partie durch eine besser werdende Abwehr mehr und mehr im Griff. So wurde eine drei Tore Führung erspielt, die bis kurz vor Spielende Bestand hatte. Leider zeigten die Gäste dann Nerven, und die unermüdlich kämpfenden Marcher witterten Morgenluft. Tatsächlich gelang ihnen mit ihrem letzten Angriff noch der Ausgleichstreffer, der letzte Gegenangriff der Elztäler verpuffte. So kam es zur vermeidbaren Verlängerung, in der sich die Waldkircher wiederum gleich auf zwei Tore absetzen konnten. Dieser Vorsprung war eine zu große Hypothek für die Marcher, die Gäste konnten ihre Führung in der zweiten Hälfte der Verlängerung ruhig verwalten.

Am Ende stand der verdiente Final-Four-Einzug und das Projekt Titelverteidigung kann somit weitergehen.

 

Für die SG spielten: Gieger, Meyndt (Tor); Ganter, Weller, S. Lehmann 5, J. Lehmann 1, Engler 5, M. Brommer 3, T. Lehmann 1, Beyer 1, Quinto 6, Gute, Nopper 1, Rautenberg, P. Brommer, Bludau 4/1

 

Bericht Bludau

 

Endlich der Sieg gegen Gundelfingen

Endlich der Sieg gegen Gundelfingen

A-Jugend Weiblich, Sonntag, 24.02.2019, TV-Gundelfingen – SGWD 26-27 (12-13)

Am Sonntag, den 24. Februar, spielten wir in der Sporthalle des Gymnasiums in Gundelfingen gegen den TV Gundelfingen.  Nach vergangenen drei Niederlagen gegen Gundelfingen wollten wir nun endlich den Sieg nach Hause holen, auch wenn es sich als große Herausforderung darstellte, den Tabellenführer zu schlagen. Somit starteten wir motiviert in das Spiel und konnten stetig gleich aufbleiben. Trotz guter Angriffe, gab es immerzu ein hin und her der Tore, welches vermutlich auch auf unsere anfänglich sehr schwache Abwehr zurückzuführen ist. Nach neun Minuten stand es dann 4 zu 4 und wir gingen schließlich mit einem Tor Vorsprung in die Halbzeit (12:13).

Diesen Vorsprung konnten wir in der zweiten Halbzeit des Spiels ausnutzen und ihn durch eine nun verbesserte Abwehr auf 2 Tore erweitern. Den Großteil der zweiten Halbzeit führten wir nun mit 2 bis 3 Toren. Doch die Spannung stieg nach der Auszeit von TV Gundelfingen in der 52. Spielminute. Gundelfingen konnte aufholen und erzielte nach 54 Minuten das Ausgleichstor. Beinahe kam es zur selben Situation wie im letzten Spiel gegen Schopfheim, bei dem wir in den letzten Minuten aus der Ruhe gebracht wurden und das Spiel letztendlich unentschieden ausgegangen ist. 30 Sekunden vor Spielende erzielte Maike Hinn das entscheidende letzte Tor, welches uns die verdienten zwei Punkte beschaffte.

Die Freude war bei allen groß, auch wenn die gegnerische Mannschaft nicht mehr dazu bereit war, uns nach Ende des Spiels abzuklatschen. Durch den Sieg sind wir nun in der Tabelle vor SG Kenzingen/Herbolzheim und wir hoffen auf eine weitere erfolgreiche Rückrunde!

Danke an dieser Stelle an unsere Zuschauer, die auch bei diesem Spiel wieder mitgefiebert und uns lautstark unterstützt haben, und auch an Lara Drescher, die spontan mitgespielt hat.

 

Weller Livia, Drescher Lara, Fritzsche Sophia, Heger Lisa, Schragner Julia, Neves Schwär Laura, Schmidt, Lickert Alena, Hinn Maike

 

Bericht: Svenja Schmidt

C-Mädchen in Bötzingen

TV Bötzingen gegen SGWD C-Mädels (7:20) 18:32

Am Sonntag dem 16. 02. machten sich die 11 motivierten C-Mädels der SG bereit, auf eines der schwierigeren Auswärtsspiele der Saison gegen Bötzingen. Als sie dann in der Halle der Gegnerinnen in ankamen, machten sie sich warm und starteten sehr konzentriert in’s Spiel. Die SG  konnte schon innerhalb von 4 Minuten auf ein 0:4 hinwegziehen, unter anderem, da sie sich im Angriff an vielen Spielzügen versuchten und viel Druck auf die Abwehr machten. Die meisten dieser lang geübten Spielzüge gelangen ihnen dann auch sehr gut, sodass die Mädels in der zehnten Minute bereits auf ein 3:8 davon gingen. Die Abwehr war noch dazu sehr konzentriet, und konnte einige Bäller der Gegnerinen abfangen, die nicht so sauber gepasst wurden. Allgemein stand die Abwehr an dem tag sehr gut, und lies fast keine Bälle ins Tor. Da muss man aber auch unsere zwei echt starken Torfrauen erwähnen. Denn nicht nur Lisa zeigte ihre Mauer qualitäten, sondern auch Chantal, unser neue zweite Torhüterin, zeigte echt mega Paraden. Mit der ersten Halbzeit konnte die SG echt zufrieden sein! Man hatte alles gegeben, und erarbeitete sich verdient den Halbzeitstand von 7:20.

Die zweite Halbzeit war dann eher die der Bötzinger! Anstadt den Kopf hängen zu lassen, gaben diese nochmal richtig Gas! Sie versuchten alles, um die Bälle in das Tor der SG zu hauen, was ihnen auch teilweise durch echt schöne Aktionen gelang. Die Abwehr war nicht mehr so konzentriert, trotzdem gelangen noch einige Gegenstöße. Durch das viele Stoßen und in die Lücken gehen, konnte die SG viele 7-Meter rausholen, welche aber nur halbwegs verwerted wurden. An den letzten beiden versuchte sich Malene, die unbedingt ihr erstes Tor werfen möchte! Zwar war das Wurfglück nicht auf ihrer Seite, trotzdem zeigte sie ein echt super Spiel, vorallem in der Abwehr. Allgemein kann man zu diesem Spiel einfach von einem super Mannschaftsgeist reden! Alle Mädles haben ihr bestes gegeben. Es war eine gute Abewhr- und Angriffsarbeit! Jeder zeigte sein können und hatte seine Chancen.

Das Spiel wurde von vielen SG Fans angefeuert, die alle eine große Motivation für uns waren, vielen Dank! Man muss auch sagen, dass dieses Spiel nicht so eindeutig ausgegangen wäre, wenn bei den Bötzingern nicht die Torhüterin ausgefallen wäre, welche wegen Krankheit nicht mitspielen konnt. Die Bötzinger mussten deshalb ihre Kreisläuferin ins Tor stellen, von unserer Seite auch Respekt dafür. Allgemein hat Bötzingen nie aufegeben, und es war auch schön diesen Kämpferwillen in deren Augen zu sehen!

 

Es spielten: Lisa (Tor), Chantal (Tor), Johanna R. (2), Johanna S. (6/1), Kathi (14), Madeleine (1), Laura (4/1), Marlene, Emma (1), Amelie F. (4/1), Malene

Bank: Dirk, Carta, Juljana

 

Bericht: Kathi

Mitreißendes Spiel vor lautstarker Kulisse

Mitreißendes Spiel vor lautstarker Kulisse

D- weiblich, 16.02.2019, SGWaldkirch/Denzlingen – HSG Freiburg 21 : 24 (11 : 15)

Mitreißendes Spiel vor lautstarker Kulisse

 

Wie bereits im vergangenen Newsletter angekündigt, kam es am vergangenen Samstagabend zum Showdown der momentan beiden besten D-weiblich Mannschaften der Region. Unsere SG-Mädels empfingen die favorisierten Gäste aus Freiburg.

Den besseren Start in die Begegnung erwischte das Heimteam. Der Gegner wusste nicht so recht, mit der offensiven Mannschaftsmanndeckung umzugehen, und so führten wir schnell mit 3 : 1 Toren und hätten den Vorsprung sogar noch um 2-3 Tore ausbauen können.

Es folgte ein 6 : 0 Lauf der HSG, die nun ihrerseits schönen Handball zeigte, die gebotenen Lücken blitzschnell erkannte und sehr sicher im Abschluss war. Dies stellte einige unserer Mädchen vor eine Aufgabe, die sie bislang aus ihrem Handballleben nicht kannten, einem Rückstand hinterherzulaufen. Doch auch diese Aufgabe lösten sie gut. Sie kämpften und blieben in Reichweite,  nicht zuletzt, weil Polina im Tor immer wieder spektakuläre Paraden zeigte und Laura mit 7 Treffern und beeindruckendem Abwehrverhalten ihr Potential voll einbrachte.

Der zweite Abschnitt begann mit einer 4Toreführung der HSG und abermals dem besseren Start für unser Team. Immer wieder kamen wir auf zwei Tore heran, der herbeigesehnte Anschlusstreffer sollte jedoch nie fallen. Die Gäste stellten um und agierten in der Abwehr mitunter destruktiv und unfair. Leider ahndete der Schiedsrichter diese Vergehen nicht entsprechend. Offensiv war der Gegner aber stets brandgefährlich, kreativ und gut.

Wie knapp diese Begegnung war, wird auch deutlich, wenn das Wechseln der Trainer auf beiden Seiten betrachtet wird, 8 Mädchen mussten über die volle Distanz gehen.

 

Schlussendlich gewann  mit der HSG das reifere und bessere Team verdient mit 24 : 21 Toren. Unsere Mädchen sollten sich als Ansporn für das Rückspiel im April vor Augen führen, dass sie die zweite Halbzeit mit 10 : 9 Toren für sich entschieden haben.

Bemerkenswert war übrigens auch die Kulisse in der Halle, lautstark und mit gut gefüllter Tribüne. Viele Gesichter, die dort sonst nicht zu sehen sind. Man hätte auch meinen können, dass ein Minispieltag stattgefunden hätte. So möchte ich allen danken, die dem Vorschlag gefolgt sind, sich dieses Spiel nicht entgehen zu lassen.

 

Verfasser: Tobias

 

Tolle Mannschafts- leistung

Tolle Mannschafts- leistung

E1 weiblich, 09.02.2019, HSG Freiburg – SGWD 4 : 27 (2 : 14)

 

Die Vorzeichen für dieses Spiel waren eindeutig, der souveräne Tabellenführer kam als Gast in die
Gerhard-Graf-Halle nach Freiburg. In der Hinrunde fuhren unsere Mädels einen Kantersieg mit 39
Toren Differenz ein.

Als Tagesziel wurde diesmal ausgegeben, möglichst viele unterschiedliche Torschützinnen auf dem
Spielberichtsbogen zu verewigen, zudem sollten alle gleichermaßen Spielpraxis sammeln können.
Von Beginn wurde mannschaftlich sehr geschlossen miteinander gespielt. Und so kam es, dass die
ersten acht Tore von unterschiedlichen Schützinnen erzielt wurden. In der fünfzehnten Minute
gelang Kaja ihr allererstes Ligator zum zwischenzeitlichen 2:11. Den Zuschauern wurde toller
Handballsport geboten. Bis zur Halbzeitpause zog unsere Mannschaft auf 14:2 davon.

Während des Seitenwechsels wurden die Mädchen nochmal auf unser Tagesziel eingeschworen.
Polina kam aus dem Tor aufs Feld und Lyndrea wurde ermutigt, Abschlüsse zu suchen.
Wurfgewaltig jagte Poli nach wenigen Minuten in Halbzeit 2 den Ball in die Maschen. Somit waren
unsere Blicke auf unsere Kleinste gerichtet. Die Mannschaft schaffte es nun im Minutentakt
Lyndrea aussichtsreich in Szene zu setzen. Die Dramatik nahm zu, drei erfolgreichen Würfen wurde
die Gültigkeit abgesprochen. Die Kreisbegrenzung und die Schritteregel verhinderten den Torerfolg
und wurden an der Seitenlinie nochmal kurz besprochen. Beim vierten Versuch fehlte es an Kraft,
ehe sie den fünften zum 3:19 einnetzte. Riesiger Jubel brandete auf.

Es war bemerkenswert wie mannschaftsdienlich alle auf dem Feld agierten und, selbst bestens
positioniert, unser Tagesziel nicht aus den Augen verloren haben, und jene suchten, die bis dato
noch nicht getroffen hatten.

Vielen Dank für dieses wunderbare Spiel, das mit einem 27:4 Erfolg für unsere Ew1 endete.

 

SGWD:
Hanna 6/1, Julia 6, Joelle 3, Emma, Lilli, Lea und Polina je 2, Emely, Lyndrea, Mathilda und Kaja
je 1

Verfasser: Tobias

Knapp verpasste Chance um zwei Punkte

A-Mädchen, Sonntag, 10. Februar 2019, SG Köndringen/Teningen – SGWD 33:32 (20:17)

Am Wochenende trafen die SG-Mädels erneut mit der SG-KT in Teningen zusammen. Nach dem letzen Spiel nahm man sich vor, die nächsten zwei Punkte nach Hause zu holen.

So startete man motiviert in das Spiel. Aufgrund Absprachefehlern in der Abwehr erhielt man prompt 2 Tore des Gegners, wodurch es in der 2. Minute schon 2:0 für die SG-KT stand.

In der 3. Minute konnten die SG-Mädels dann das erste Tor erzielen.

So kämpfte man in der Abwehr auf den Ball hin, allerdings nutze der Gegner geschickt die Lücken und so stand es in der 9. Minute bereits 7:4 für die SG-KT.

Nun spielte man den Ball länger durch und erzielte geschickt mit dem Einläufer ein Tor. Alena parierte einige Bälle und zeigte sich von ihrer besten Seite.

Der Gegner ließ jedoch nicht locker und übte weiterhin Druck aus, was erneut für Unruhe in der eigenen Abwehr führte. So verließ man mit 20:17 die erste Halbzeit und nahm sich vor, in der zweiten Halbzeit gezielt in der Abwehr zu arbeiten und durch schnelles Umschalten Tore zu erzielen.

Doch leider konnte der Gegner zu Beginn der zweiten Halbzeit prompt 5 Tore erzielen, was vorallem an der offensiven Abwehr lag. So stand es 25:18 in der 36. Minute. So entstand ein dauerhaftes Wechselspiel und beide Mannschaften konnten viel zu leicht Tore erzielen, was definitiv der Abwehr verschuldet war. Doch die Mädels gaben nicht auf und erzielten weiterhin Tore durch den Einläufer und durch die einstudierten Spielzüge.

Man kämpfte sich aus dem 7 Tore Rückstand heraus und arbeitete sich bis zum 32:30 für die SG-KT in der 55. Minute vor. Es folgte ein Kopf an Kopf Rennen und jeder Angriff wurde bis zuletzt ausgespielt. Leider reichte es nicht bis zur letzen Minute und so mussten die SG-Mädels sich in der 60. Minute mit einer 33:32 Niederlage zufrieden geben.

 

Schon bald trifft die SG-KT erneut auf unsere SG-Mädels zu einem letzen Spiel und man ist motiviert, dieses für sich zu entscheiden und zwei Punkte nach Hause zu holen.

 

Vielen Dank an dieser Stelle an Lena, die ausgeholfen und uns somit unterstützt hat.

 

Es spielten:

Livia(4), Felicia(5), Sophia(1), Lisa(5), Julia, Lena(7), Laura, Svenja(9), Alena(Tor) und Maike(1)

 

Bericht: Sophia

Geschlossene Mannschafts- leistung bringt dritten Sieg in Folge

Geschlossene Mannschafts- leistung bringt dritten Sieg in Folge

Damen 1,  Samstag, 09.02.2019,   ESV Freiburg  –  SGWD    15:26 (6:11)

 

Nach dem Debakel im Hinspiel war den Damen der SG Waldkirch/Denzlingen klar: Dies bedarf einer Wiedergutmachung. Das Ziel für dieses Spiel war es nun, aus einer bombenstarken Abwehr heraus mit Vollgas in die Lücken zu gehen und das Angriffsspiel im Vergleich zum letzten Spiel zu steigern.

Zu Beginn entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Keine Mannschaft konnte sich absetzen, sodass die Führung immer wieder wechselte. Dabei spielte vor allem die starke Abwehr eine Rolle. Immer wieder griff man beherzt zu, sodass kaum ein Durchkommen auf Seiten des ESV möglich war. Dennoch scheiterte man zunächst im Angriff damit, in die sich ergebenen Lücken zu gehen, wodurch man sich in den ersten zwanzig Minuten keine Führung erspielen konnte. Nach einer Auszeit des ESV drehte die SG allerdings auf. In Aktionen, die am Anfang noch nicht mit vollen hundert Prozent gegangen wurden, schafften die Spielerinnen nun den Durchbruch, sodass man sich mit einer Fünftoreführung in die Kabinen verabschiedete.

In Halbzeit zwei galt es nun, an dieser Leistung der letzten Minuten anzuknüpfen und wie auch schon im vorherigen Team das Spiel als Mannschaft zu gewinnen.

Auch in der zweiten Hälfte ließ die SG Waldkirch/Denzlingen den Faden nicht mehr abreißen. Im Vergleich zu den vorherigen Saisonspielen zeigte sich vor allem eine deutliche Verbesserung hinsichtlich der Ruhe, mit der im Angriff gespielt wurde. Auch durch eine Abwehrumstellung auf Seiten des ESV ließ man sich nicht aus dem Konzept spielen, sondern schaffte es, durch lange und konsequente Angriffe den Ball immer wieder im Tor einzunetzen. Zusammen mit der starken Abwehr und gemeinsam als Team konnte man sich bis auf elf Tore zum Endstand von 15:26 absetzen.

 

 

SGWD:

Langenbach, Unmüßig; Kolbe 4, Meyndt 5/5, Nübling 1, Lichtle 2, Neth, Schreck 4, Strübin 3, Zimmerlin, Goeppel, Fix 7

 

Bericht: S. Unmüßig

 

B-Jugend bei der SG-KöTe

SG Köndringen-Teningen – SG Waldkirch-Denzlingen 26 : 22 ( 12 : 6)

 

Am 10.02.2019 stand das erste von vermeintlich „ zwei Endspielen“ um die diesjährige Bezirksmeisterschaft der männlichen B-Jugend auf dem Programm.

Zu diesem Zweck reiste die Mannschaft nach Teningen, um dort gegen die bisher ebenfalls ungeschlagene Mannschaft der SG Köndringen-Teningen anzutreten.

Leider kamen die Jungs sehr schlecht ins Spiel. Im Angriff fehlte schlicht die Durchschlagskraft, in der Abwehr der Zugriff auf den jeweiligen Gegenspieler.

Ein zwischenzeitlicher Ausgleich zum 1 : 1 durch Jonas in der dritten Spielminute sollte der einzige seiner Art für das gesamte Spiel bleiben.

Schnell zogen die Gegner über Zwischenstände 5 : 1, 8 : 2 und 12 : 3 (in der 23. Spielminute) vorentscheidend davon.  Zu diesem Zeitpunkt war ein Debakel zu befürchten.

Allerdings gelang der Mannschaft noch vor der Halbzeit ein 3 : 0 Lauf, welcher den Rückstand zur Pause auf 6 Tore verkürzte, Halbzeitstand 12 : 6 für Köndringen-Teningen.

Dies war offenbar die Initialzündung für eine wesentlich bessere zweite Halbzeit. Auf einmal drehten die Jungs im Angriff auf und der Rückstand verkürzte sich Tor um Tor.

Plötzlich klappten die Abläufe im Angriffsspiel und der – im Vergleich zur ersten Halbzeit – viel bessere Zug zum Tor des Gegners wurde durch entsprechende Treffer belohnt.

So hatten wir den Gegner in der zweiten Halbzeit zwar sportlich besser im Griff, mussten aber nun unser Scherflein mit dem leider überforderten Schiedsrichter austragen. Eine Vielzahl von unverständlichen Entscheidungen trug nicht gerade zur Ergebnisverbesserung bei.

Die Gründe für die Niederlage sind darin aber nicht zu suchen, ursächlich hierfür war schlicht und einfach eine schlechte Leistung der Mannschaft in den ersten zwanzig Minuten des Spiels mit der ein möglicher Sieg verspielt wurde.

 

Wiedergutmachung und (Gesamt-)Ergebniskorrektur sind noch möglich im letzten Saisonspiel am 14.04.2019 in Waldkirch. Bis dahin müssen dann allerdings nicht nur die restlichen Saisonspiele gewonnen sondern in eben diesem Spiel noch ein 4-Tore Rückstand aufgeholt werden.

 

Es spielten:

Janniko, Carl Alexander; Lukas,  Leon (8/2), Jannik (5), Jonas (3), Sadi, Niclas (5), Julius (1), Pascal und David

 

Bericht: Jörg Pieper

 

SG Waldkirch / Denzlingen mit den ersten Neuzugängen für die Saison 2019/20

SG Waldkirch / Denzlingen mit den ersten Neuzugängen für die Saison 2019/20

Hinter den Kulissen der SG Waldkirch/Denzlingen bewegt sich momentan einiges: Nicht nur, dass sich der Verein in der Vorstandschaft breiter aufstellen möchte, auch bezüglich der ersten Herrenmannschaft für die kommende Spielzeit 2019/20. Hierfür konnte der Verein nun die ersten beiden Neuzugänge gewinnen:

Mit Daniel Fahrländer und Max Kunkler kommen zwei überaus talentierte Spieler von der SG Köndringen/Teningen zur SG Waldkirch/Denzlingen. Der gebürtige Waldkircher Fahrländer ist dabei im Rückraum flexibel einsetzbar und Kunkler belegt die Kreisposition, beide sind darüberhinaus zwei sehr starke Abwehrspieler, allein schon aufgrund ihrer Größe.

Die beiden ehemaligen südbadischen Auswahlspieler spielen aktuell gemeinsam in der A-Jugend Südbadenliga und belegen dort mit ihrer Mannschaft souverän den ersten Tabellenplatz. Fahrländer pendelt zusätzlich noch zwischen der ersten Mannschaft (BWOL) und der zweiten Mannschaft (Südbadenliga) in Teningen, in der auch Kunkler schon erste Erfahrungen im Herrenbereich machen durfte. Beide wollen sich nun in Waldkirch im Herrenbereich beweisen und sind motiviert zu zeigen, dass sie eine wichtige Rolle spielen können.

Auch SG-Vorstand Michael Friedrich zeigte sich erfreut über die frühzeitige Zusage der beiden Spieler: „Dass sich die beiden Talente für unseren Verein entschieden haben freut uns sehr und wir blicken schon mit Vorfreude auf die gemeinsame Zusammenarbeit.“

 

Zweiter Sieg in Folge für die erste Damen- mannschaft

Zweiter Sieg in Folge für die erste Damen- mannschaft

Damen 1: SF Eintracht Freiburg  –  SGWD    13:21 (6:10)

 

Nach dem Erfolg der letzten Woche beim TB Kenzingen wollte man erneut mit einer geschlossenen Teamleistung und großem Kampfgeist in der Freiburger Wentzingerhalle punkten. Die Motivation war vorhanden, denn die Damen wollten mit ihrer Leistung vor allem an das Hinrundenspiel anknüpfen, das deutlich mit 26:10 gewonnen werden konnte und bis dato das stärkste Spiel der SG war.

Durch ein Tempogegenstoßtor eröffnete Julia Strübin das Spiel. Die Abwehr der Damen stand kompakt, sodass schon zu Beginn kaum ein Durchdringen der Heimmannschaft möglich war. Immer wieder wurde die Eintracht zu technischen Fehlern oder Fehlpässen gezwungen, jedoch wurde der Ball oftmals noch etwas zu langsam und zu zögerlich in den Angriff getragen. Beim Stand von 2:2 konnte die Eintracht das letzte Mal ausgleichen. Dabei war die gute Abwehrarbeit der Waldkirch/Denzlingerinnen maßgeblich der Schlüssel zum Erfolg. Lediglich im Angriff agierte man in Halbzeit eins meist noch zu zögerlich, sodass oftmals der Ball nicht konsequent im Tor untergebracht werden konnte.

In der Halbzeitpause sprachen die Trainer an, mit noch mehr Vollgas zum Tor zu ziehen, um auch mit der letzten Konsequenz die Angriffe zu Ende zu spielen. Die Motivation und der Wille zum Sieg waren an diesem Tag deutlich erkennbar und als Ziel galt es nun, die Viertoreführung weiter auszubauen.

Die zweite Hälfte startete sehr konzentriert, sodass die Damen der SG direkt mit einem Viertorelauf starten konnten. Dennoch war allen Spielerinnen klar, dass die Gastgeberinnen nie aufhören würden zu kämpfen, sodass die Leistung und allen voran die Konzentration auch weiterhin hochgehalten werden mussten. Ab der 40. Minute kam allerdings auf Seiten der SG ein leichter Bruch ins Spiel, sodass die Eintracht wieder auf fünf Tore herankommen konnte. Dennoch ließ man sich davon nicht beeindrucken und spielte lange, geduldige Angriffe, um schlussendlich den sicheren Abschluss zu suchen, was in einem Endstand von 13:21 resultierte.

 

In der kommenden Woche geht es gegen die Mannschaft des ESV Freiburg, gegen die noch einiges wiedergutzumachen ist im Vergleich zum Hinspiel. Dementsprechend muss die Woche über konzentriert gearbeitet werden, um dann am Samstagabend (wieder in der Wentzingerhalle) hoffentlich den nächsten Sieg einzufahren.

 

SGWD:

Langenbach, Unmüßig; Zimmerlin 1, Kolbe 5, Meyndt 2/1, Nübling 2, Lichtle, Goeppel, Neth, Schreck 4, Strübin 3/1, Bitzenhofer, Fix 4

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Herren 2 mit leeren Händen

Herren 2 mit leeren Händen

Am Ende stand die Südbadenligareserve wieder mit leeren Händen da, obwohl man lange Zeit das Spiel im Griff hatte.

SGWD 2 – HSG Freiburg 2 28:29 (13:10)

Die Hausherren starteten gut in die Partie und so konnte durch eine stabile Abwehr und schnelle Gegenstöße eine zwei Tore Führung herausgeworfen werden. Doch die Gäste waren nicht gekommen, um die Punkte kampflos abzugeben und so entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Bis zur 22. Minute war die Partie ausgeglichen, bevor sich die Gastgeber auf drei Tore absetzen konnten. Dieser Vorsprung wurde dann clever in die Halbzeit gebracht.

Zu Beginn der zweiten Hälfte schienen beide Mannschaften nicht mehr allzu viel Wert auf die Deckung zu legen, und so begann ein munteres Torewerfen. Dabei hatten die Elztäler immer öfter die besseren Ideen im Angriff, während die Freiburger sich schlechte Wurfmöglichkeiten nahmen. Resultat war eine zwischenzeitliche fünf Tore Führung für die Waldkircher. Dann jedoch folgte ein Bruch im SG-Spiel: im Angriff wollte nicht mehr viel gelingen und die Abwehr stand jetzt recht löchrig. So konnten sich die Freiburger in der 55. Minute erstmals die Führung sichern und legten ab jetzt vor. Eine Minute vor Schluss gelang den Hausherren noch einmal der Ausgleich, eine Auszeit der Gäste folgte. Fünf Sekunden vor Schluss gelang den Gästen dann der glückliche Siegtreffer, die darauf folgende schnelle Mitte wurde zwar im Gästetor untergebracht, allerdings Sekundenbruchteile zu spät.

 

Für die SG spielten: Meyndt (Tor); Ganter, Weller, M. Brommer 3, Lehmann, Quinto 9/3, Gute, Zank 4, Nopper 1, Rautenberg, P. Brommer 6, Bludau 5

 

Bericht: T.Budau

 

C-Mädchen in Heitersheim

C-Mädchen in Heitersheim

HBL Heitersheim gegen die SGWD C-Mädels (10:18) 25:35

Am Samstag dem 26. 01. machten sich die C-Mädels auf den Weg nach Heitersheim. Motiviert das erste Spiel des Jahres zu haben, machten sie sich warm. Allerdings merkte man auch, dass die Halle ziehmlich rutschig war und dass die Mädels noch ein wenig im „Winterschlaf“ waren. Das Spiel startete dennoch gut für die SG! Man konnte gleich zu Beginn mit 3:0 in Führung gehen. Wirklich viel passierte weiterhin in der ersten Halbzeit nicht. Das Ergebniss wurde nicht sonderlich knapp, und man konnte mit einer 8 Tore Führung in die Pause gehen.

In der Kabine wurde darauf angesprochen, dass die Abwehr noch kompakter werden musste. Sonst war es ein gelunger Jahresauftakt. Die zweite Halbzeit verlief ähnlich wie die Erste. Jede SG Spielerin konnte sich in diesem Spiel zeigen, und jede bekam die Chance auf ein Tor! Lisa hielt natürlich wieder extrem starke Bälle, darunter auch einen 7-Meter! Während des Spiels trauten sich vor allem unsere Außen etwas! Ein paar richtig schöne Tore waren dabei, die Johanna aus ziehmlich knappen Winkeln noch irgendwie im Tor untergebracht bekam. Die Halben trauten sich auch viel, sodass 7 von 9 Feldspiellerinnen sich in die Torschützen Liste eintragen konnten.

Fazit aus dem Spiel war auf jeden fall, dass wir noch mehr an der Abwehr arbeiten müssen, aber im Angriff sieht es soweit gut aus!

An dieser Stelle muss man aber auch die Gegner Loben, da man bei ihnen eine sehr starke Verbesserung und mehr Kapfgeist sah, als in den ersten beiden Spielen! Dies sieht man vor allem an dem Ergebniss: Das erste Spiel ging 49:15 für die SG aus und jetzt eben das dritte mit 25:35, ebenfalls für die SG! Ich denke dieses Spiel war von beiden seiten fair, und es hat Spaß gemacht!

 

Es spielten: Lisa(Tor), Johanna R. (4), Kathi (16), Madeleine (2), Marlene (6), Emma(4), Amelie Sch. , Amelie F. (2), Emely (1), Iva, Malene

 

Trainer / verhinderte Spielerinnen: Dirk, Cata, Juljana

 

Bericht: Kathi

 

D-Mädchen in Kenzingen

D-Mädchen in Kenzingen

Kenzingen – SGWD D-Mädchen 19 : 34 (9 : 19)

Die D Mädchen traten noch kurz vor Weihnachten zu ihrem letzten Spiel in Kenzingen an. Jedoch liefen die ersten zehn Minuten nicht so gut und sie mussten erst im Abwehrverhalten ihren Platz finden, denn die Gastgeber führten noch mit 8:7 Toren. Doch dann legten sie los wie die Feuerwehr und drehten das Ergebnis bis zur Halbzeit auf 9:19 Tore. In der zweiten Halbzeit spielten unsere Mädchen wieder konzentriert weiter und es gelang ein überzeugender 19 : 34 Auswärtssieg. Es ist nicht meine Art sich über die Arbeit Anderer auszulassen, aber wenn die Gesundheit meiner Mädchen auf dem Spiel steht muss ich das hiermit mal tun.  Leider muss man immer wieder unfassbar miterleben, wie ein Trainer der gegnerischen Mannschaft seine  Mädchen unverhohlen und laut zu einer noch härteren, körper-betonten und regelwidrigen Spielweise auffordert.

 

Bericht: Wolfgang

 

E-Mädchen weiterhin ungeschlagen

E-Mädchen weiterhin ungeschlagen

E weiblich SGWD – Eintr. Freiburg 38 : 4 (18 : 1)

Auch im siebten Spiel blieben unsere E Mädchen ungeschlagen, das Schöne ist aber, dass 9 Spielerinnen mit ihren erzielten Toren sich daran beteiligten.  Spiel.- und Trainingsziel ist es immer wieder, sich im Raum (Spielfeld) zu orientieren und den Ball zu erobern sowie die freien Mitspielerinnen anzuspielen oder selbst das Tor zu erzielen.

Das gelang ihnen wirklich phasenweise ganz gut. Nach dem Halbzeitstand von 18:1 fanden sie im Spiel über das ganze Handballfeld den Weg dann mit weiteren Toren zum 38:4 Sieg.

 

Bericht: Wolfgang

 

Herren 2 in Heitersheim

Herren 2 in Heitersheim

Männer 2, Samstag, 26.01.2019, HBL Heitersheim – SGWD 2 34:32 (18:13)

Nicht gerade mit Ruhm bekleckerten sich die Männer 2 im ersten Spiel im neuen Jahr. In der harzfreien und rutschigen Malteserhalle in Heitersheim gab es trotz Aufholjagd in der zweiten Hälfte nichts zu holen.

Das Spiel ging gut los für die Gäste, Gerrit Welberg traf von außen zum 0:1. Dies sollte jedoch auch die letzte SG-Führung gewesen sein. Die Heitersheimer zeigten sich in der Abwehr lauffreudig, während die Waldkircher ihre liebe Mühe mit dem kleblosen Spielgerät hatten. Dies mündete in zahlreichen technischen Fehlern, die die Gastgeber konsequent über Gegenstöße bestraften. Zur Halbzeit stand so eine deutliche Führung für die Heimmanschaft zu Buche.

Die zweite Halbzeit zeigte das gleiche Bild, wenn auch die technischen Fehler auf Gästeseite weniger wurden. Mit fortschreitender Spielzeit schlichen sich jetzt auch vermehrt Nachlässigkeiten in der Heitersheimer Deckung sowie unvorbereitete Abschlüsse ein, sodass die Elztäler Tor für Tor herankamen. Fünf Minuten vor Schluss betrug der Abstand nur noch zwei Tore. Zwei hektische Abschlüsse und eine unnötige Zeitstrafe später war das Spiel dann allerdings gelaufen. Wenn die Waldkircher in der Schlussphase etwas cleverer gewesen wären, hätten ein oder zwei Punkte aus Heitersheim entführt werden können. Wenn man das gesamte Spiel betrachtet, geht der Sieg für Heitersheim aber in Ordnung.

 

Für die SG spielten: Meyndt (Tor); Ganter 1, Lehmann 2, Quinto 11/1, Zank 6, Nopper, Forster 1, Welberg 2, Brommer 5, Bludau 4/2

Bericht: T.Bludau

 

Starke Kampfleistung sichert Damen 1 den Sieg

Starke Kampfleistung sichert Damen 1 den Sieg

TB Kenzingen  –  SGWD    23:24  (11:12)

Nach einer über einmonatigen Winterpause starteten die Damen mit dem letzten Spiel der Hinrunde gegen die Damen des TB Kenzingen.

Empfangen wurden die SG-Damen direkt mit einer offensiven Manndeckung gegenüber Julia Strübin. Diese Aufgabe wurde jedoch vom Angriff innerhalb der sechzig Minuten jedes Mal aufs Neue wieder gut gelöst, indem man die Angriffe lange ausspielte und die entstandenen Lücken durch die fehlende Spielerin gut nutzen konnte. Auch die Abwehr stand gut und es gelang immer wieder aufs Neue, Bälle herauszuprellen und somit in die erste und zweite Welle zu starten. Diese wurden jedoch zu inkonsequent genutzt und immer wieder kam es zu technischen Fehlern oder Fehlpässen, sodass man sich von einer teilweise Fünftoreführung zum Ende der ersten Hälfte mit dem Ausgleichstreffer zufrieden geben musste. Dennoch ging man mit einem Tor in Führung in die Kabinen.

Dort wurde vor allem angesprochen, weiterhin im Angriff ruhig zu spielen und sich die Lücken weiterhin so gut zu erarbeiten wie auch schon innerhalb der ersten dreißig Minuten. Außerdem sollte man sich durch die Gegnerinnen in der Abwehr nicht zu weit locken lassen, sodass der starke Abwehrverbund weiterhin den Gegnerinnen das Leben schwer machen sollte.

Über viele Phasen des Spiels hinweg funktionierte dies auch gut, dennoch lieferte man sich auch in der zweiten Hälfte immer wieder kleinere Schwächephasen, sodass die Führung zwar auf mehrere Tore ausgebaut werden konnte, aber im Nachhinein nicht gehalten werden konnte. Das Spiel entwickelte sich immer mehr zu einem riesen Kampf und die Mannschaft mit dem größeren Siegeswillen sollte am Ende als Gewinner vom Platz gehen.

Bemerkenswert war dabei, dass die Mannschaft aus Kenzingen innerhalb der letzten zehn Minuten zwar immer wieder auf ein Tor herankommen konnte, aber die SG-Damen den Ausgleich jedes Mal aufs Neue verhindern konnten. Auch innerhalb der letzten zwei Minuten, als die Kenzinger Abwehrreihen sich der offensiven Manndeckung hin öffneten, wurde intelligent der Angriff zu Ende gespielt, sodass auch ein Siebenmeter in der Schlusssekunde den Sieg der SG-Damen nicht mehr verhindern konnte, sodass zum 23:24 Auswärtserfolg der SG Waldkirch/Denzlingen abgepfiffen wurde.

Mit dieser Motivation will man nun auch in den kommenden Wochen weiter hart an sich arbeiten, um so die nächsten Auswärtspunkte auf dem Punktekonto verbuchen zu können!

 

Es spielten: Langenbach, Unmüßig; Kolbe 2, Nübling, Lichtle 2, Lickert 4, Schreck 4, Strübin 5/2, Zimmerlin, Goeppel, Fix 7/1

 

Bericht: S.Unmüßig

 

Herren 1 gegen HSG FR

Herren 1 gegen HSG FR

SGWD – HSG Freiburg 22:31 (12:16)

Nach einer langen Winterpause ging es für die Herren 1 am Samstagabend in heimischer Halle weiter. Mit der HSG aus der Breisgau-Metropole Freiburg war ein Aufsteiger zu Gast, der schon in der Hinrunde mit bemerkenswerten Ergebnissen für Aussehen gesorgt hat. Dementsprechend klar war die Favoritenrolle vor der Partie verteilt. Ins Spiel selbst starteten die Hausherren ambitioniert, aber glücklos und lagen schnell mit 0:4 hinten. Doch mit verbesserter Abwehrarbeit und einer guten Chancenverwertung kam man 6:8 ran. Dann jedoch die erste von zwei Schwächephasen an diesem Abend. Nach dieser stand es 6:13 aus Sicht der Elztäler. Doch diese berappelten sich wieder und so ging es mit einem halbwegs erträglichen Rückstand in die Kabine. Und auch nach dem Seitenwechsel entwickelte sich zunächst ein recht offenes Spiel – doch schon hier hatte die HSG wieder leichte Feldvorteile. Nach der nächsten Schwächephase der SG war dann die Messe gelesen – am Ende ging es nur noch um Ergebniskosmetik, die tatsächlich gelang. Somit kann man bilanzieren, dass das Spiel trotz der Niederlage ein ordentlicher Start ins Handballjahr 2019 war. Am kommenden Sonntag geht es nach Steinbach. Im Hinspiel holte man gegen dieses Team den bisher einzigen Punkt. Klar, dass man sich auch im Rückspiel durchaus etwas ausrechnet.

 

Tore: Beyer 8/4, Bermeitinger 4, Brommer 3, S. Lehmann 2, T. Lehmann 1, Engler 1, Fahrländer 1, Bendig 1, Pahanic 1.

 

Bericht: Sven Beyer

 

E-Jugend doppelt erfolgreich

Gleich 2-fach konnten die Spieler der E-Jugend am Sonntag in Bötzingen ihren Siegerkreis zum Auswärtssieg bilden. Unter der Leitung von Mathias Raupp gelang zunächst ein 11:5 gegen TuS Oberhausen, im Anschluss feierten unsere Jungs ein 8:4 gegen Bötzingen.

Die Halle war gut gefüllt und die zahlreichen Zuschauer konnten spannende Spiele verfolgen. Manch geniale Spielzüge ließen erahnen, dass die Jungs sich in der letzten Zeit fleißig von der Nationalmannschaft haben inspirieren lassen!

 

Bericht und Bild: Peggy Abel

 

Knapper Auswärtssieg der A-Mädchen

A-Mädchen,  Dienstag, 22.01.2019,   SG Köndringen/Teningen  –  SGWD 28:31 (12:14)

 

Am Dienstagabend trafen die A-Mädels der SGWD zum Ersten mal auf die Mannschaft aus Köndringen/Teningen. Die Uhrzeit war sehr ungewohnt, aber trotzdem waren alle motiviert und bereit erneut um 2 Punkte zu kämpfen.

Die A-Mädels aus Waldkirch/Denzlingen kamen gut ins Spiel und konnten sich zunächst einen fünf Tore Vorsprung verschaffen (3:8). Der Ball wurde gut durchgespielt und es konnten sowohl Tore durch gute 1:1 Aktionen, als auch aus dem Rückraum erzielt werden. Doch die Gastgeber ließen nicht locker und stellten ihre Abwehr sehr offensiv auf. Dadurch hieß das für unsere Mädels bewegen ohne Ball, was auch teilweise gut funktionierte. In der Abwehr arbeiteten die SGWD-Mädels oft zu unsauber, so dass sie mehrmals aufgrund 2-Minuten-Strafen mit einem Spieler weniger auf dem Feld standen. In Folge dessen kam es zu Absprachefehlern und dem ein oder anderen Tempogegenstoß. Trotzdem konnten die Mädels der SGWD mit einem zwei Tore Vorsprung (12:14) in die Halbzeit gehen.

In der Kabine wurde dann vor allem betont in der Abwehr sauberer zu klären, den Ball sicher zu spielen und besser miteinander zu kommunizieren um 2-Minuten Strafen und Tempogegenstöße zu vermeiden. Außerdem sollten die Mädels hin und wieder versuchen einen Spielzug anzuziehen um die Abwehr in Bewegung zu bringen. Da die Gegnerinnen aber weiterhin sehr offensiv spielten war es auch wichtig immer wieder das eins gegen eins zu suchen.

Doch leider startete die zweite Hälfe gleich mit drei Treffern der gegnerischen Mannschaft. In der Abwehr stimmte die Kommunikation aufgrund der erneuten Unterzahl nicht und im Angriff waren unsere Mädels nicht durchschlagskräftig und clever genug, da nicht bis zum Schluss gezogen wurde und es damit auch, trotz dem ein anderen harten Foulspiel der Gegnerinnen, nicht geahndet wurde.

Doch dann versuchten die Mädels dies zu ändern und kamen dadurch auch mal in eine Überzahlsituation und konnten diese nutzen. Leider verletzte sich Jules dann schwer und die Mädels werden nun eine Weile auf sie verzichten müssen.

In der Schlussphase wurde es dann noch einmal spannend. Die beiden Mannschaften gaben sich ein Kopf an Kopf Rennen und sie trennten immer nur ein bis zwei Tore. Alena rettete die Mädels immer wieder mit ihren Paraden und im Angriff konnten wieder Treffer aus dem Rückraum erzielt werden. Doch die Gastgeberinnen aus Köndringen/Teningen hielten dagegen. In den letzten 5 Minuten stellten sie dann erneut auf eine sehr offensive Abwehr um, was wiederum viele Räume schaffte. Somit konnten sich die Mädels aus Waldkirch/Denzlingen schlussendlich durchsetzten und gewannen damit 28:31.

Zusammenfassend lässt sich sagen, das die SGWD- Mädels an ihre Leistungen des letzten Spiels, trotz der ein oder anderen fragwürdigen Entscheidung des Schiedsrichters, anknüpfen konnten. Das nächste Spiel unsrer Mädels findet in zwei Wochen gegen die uns nun bekannte Mannschaft der SG Köndringen/Teningen statt.

 

SGWD: Alena (Tor), Livia (11), Feli, Sophia (1), Lisa (4), Julia (1), Laura, Svenja (5), Jules (6), Caterina (3)

 

Bericht: Lisa

A-Mädchen in Heitersheim

A-Mädchen in Heitersheim

HBL Heitersheim – A-Mädchen 18:19 (7:7)

Am Sonntag, den 13. Januar, spielten wir in der Malteserhalle in Heitersheim gegen die Handball Löwen. Mit dem größten Kader dieser Saison und der Motivation endlich 2 Punkte mit nach Hause zu nehmen, starteten wir gut in das erste Spiel nach der Winterpause. Dank der Unterstützung von Lena und Caterina konnten wir auf dem Spielfeld alles geben, da wir genügend Auswechselspieler hatten. In der ersten Halbzeit fielen auf beiden Seiten wenig Tore, sodass es bei einem Halbzeitstand von 7:7 blieb. Das lag unter anderem an einer guten Torhüter- und Abwehrleistung, aber auch an unserm Zögern in den Angriffen, vor allem wegen der defensiven 6:0 Abwehr unserer Gegner. Nach der Halbzeitpause starteten wir mit neuer Energie in die letzten 30 Minuten des Spiels. Zu Beginn der 2. Halbzeit taten wir uns jedoch etwas schwer, sodass die HBL in der 47. Minute mit 3 Toren in Führung kamen.  In der darauffolgenden Auszeit motivierte uns Silvia noch einmal alles zu geben und als Mannschaft zusammen zu kämpfen. Durch konzentrierte Angriffe und Tempogegenstöße konnten wir den Rückstand wieder aufholen und gingen in der 54. Minute mit 2 Toren in Führung. In der 60. Minute traf Alena mit einem 7-Meter zum 17:19. Mit einem schnellen Angriff trafen die HBL in der letzten Minute noch einmal, sodass es zu einem Endstand von 18:19 kam, und wir endlich 2 Punkte mit nach Hause nehmen konnten.

 

Es spielten: Caterina (3), Jules (1), Alena (1), Svenja (1), Livi (5), Laura, Lena (4), Julia, Lisa (2), Sophia, Feli (2)

 

Bericht: Livia

 

Handballcamp 2019 ist AUSGEBUCHT!

Handballcamp 2019 ist AUSGEBUCHT!

Es ist unglaublich. Uns pfeift es noch in den Ohren vom Knall der Schallmauer, die heute durchbrochen wurde.

Das Handballcamp 2019 ist voll … und die Warteliste auch schon!

Deshalb können wir ab jetzt KEINE weiteren Anmeldungen mehr annehmen.

Es tut uns sehr leid für all die Kinder, die vielleicht noch teilnehmen wollten, aber es geht nicht, das würde unsere Kapazitäten sprengen.

Durch die Fülle und durch das Tempo der Anmeldungen können wir eine Teilnahmebestätigung erst gegen Ende der Woche, oder am Wochenende verschicken. Wir bitten um Verständnis.

 

… Unglaublich … nicht mal 22 Stunden …

 

Nun können wir schon in die Detail-Vorbereitungen einsteigen.

 

Vielen Dank an alle

Maren und Klaus

 

Handballcamp 2019 … jetzt gehts los!

Handballcamp 2019 … jetzt gehts los!

Viele Kinder und Eltern haben schon drauf gewartet, aber wir haben uns dieses Jahr ein bisschen mehr Zeit gelassen die Anmeldeformalitäten vorzubereiten. Aber jetzt ist es endlich soweit. Ab heute können die Kinder fürs Handball-Camp 2019 angemeldet werden!

Wir erwarten, dass die Maximalanzahl Anmeldungen in kurzer Zeit erreicht sein wird, die Meldungen die danach eingehen, kommen auf die Warteliste.

WICHTIG: Wir können nur die neuen 2019er Anmeldeformulare akzeptieren, aus Datenschutzgründen, aber auch weil wir Anpassungen der Camp-Gebühr vornehmen mussten. Denn für dieses Jahr wurden uns höhere Kosten für die Verpflegung, für die Getränke als auch für die Camp-Shirts angekündigt, nachdem wir 5 Jahre die Preise konstant gehalten hatten. Wir bitten um Verständnis und Berücksichtigung bei den Überweisungen.

Weitere Neuerung: Der kleine Kerl links oben auf dieser Seite und auf dem Anmeldeformular heißt „KaLu“. Wir werden ihn später näher vorstellen und seine Geschichte dazu erzählen.

Dann wünschen wir erst mal toitoitoi für die Anmeldungen und dass unsere Planungen wie gewünscht verlaufen, dass wir wieder ein tolles Camp in der ersten Oster-Ferienwoche haben werden.

 

Euer HBC-Planungs-Team

Maren und Klaus


Hier könnt ihr den Anmeldeflyer auf Euren PC laden: Flyer_HandballCamp_Ostern_2018.pdf

Bitte wie immer ausdrucken, ausfüllen, Datenschutz-Haken und Unterschrift nicht vergessen, einscannen oder abfotografieren und an die angegebene Mailadresse senden.

Bitte deutlich schreiben und auch mit lesbarer Auflösung einscannen.

Bitte etwas Geduld bis wir eine Teilnahmebestätigung zurücksenden können, wir gehen von vielen Formularen aus.

 

Handballcamp 2019 Anmeldungen

Wir wissen, dass viele Eltern bereits in den Startlöchern stehen und ihre Kinder fürs nächste Handballcamp anmelden möchten. Die Informationen und das Anmeldeformular werden grade vorbereitet. Die Anmeldung wird aber aus „logistischen“ Gründen ein paar Tage später starten als letztes Jahr.

Schaut einfach regelmäßig auf unserer Homepage vorbei.

 

Jedermanns – Handball – Turnier

Jedermanns – Handball – Turnier

Während das 2. der traditionellen Silvesterurniere noch läuft, hier schon mal der Bericht zum Jedermanns-Turnier, Handball für „Nicht-Handballer“.

2017 waren es grade mal 3 Mannschaften, 2018 nun schon wieder 5 und dabei haben wir auch einige neue Gesichter und Gruppen zu Gast, die sich alle mit viel Spaß unserem Lieblingssport hingegeben haben. Und das auf einem recht ordentlichen Freizeit-Level. Die 5 Teams spielten im Turnier Jeder-gegen-Jeden und durften deshalb 4 mal ran.

Das Team Glückstreffer hat sich nach herausragender Leistung mit 3 Siegen und 1 Unentschieden als Turniersieger positioniert. Nur sehr knapp dahinter konnte TRIFFNIX (Handballeltern der SGWD) mit 3 Siegen und 1 Niederlage den 2. Platz erobern. Das gibt klar die Marschrichtung für 2019 vor, denn 2017 und 2016 landete TRIFFNIX noch auf dem 3. Platz. Den 3. Platz 2018 hat sich dann Die Gummiberetzenbande gesichert. Dies war die einzige Mannschaft, die Glückstreffer mindestens ein Unentschieden abringen konnte! … RESCHPECKT!

Den 4. Rang haben sich Keine Ahnung geholt. Trotz deutlicher Frauenpower konnten die doppelten Punkte nur selten gezählt werden. Hier ist noch Potential für 2019. Einen exzellenten 5. Platz haben sich die Jedermanns-Neulinge FC Sieglau geholt. Ihr Motto: Wir spielen gerne bei allen Arten von Grümpelturnieren … Wir spielen alles … können aber nix! An der Bar haben sie den Rückstand mehr als wett gemacht 😉 … Unbedingt 2019 wiederkommen … das gilt übrigens für alle.

Durchweg waren alle sehr auf Fair-Play bedacht und konnten einen tollen Abend genießen, der nach der Siegerehrung noch lange nicht zu Ende war. Es wurde ausgiebig weitergefeiert, bis weit über Mitternacht hinaus, was dazu geführt hat, dass am Ende des ersten Turniertags bereits unsere Biervorräte erschöpft waren und am Samstagmorgen die Pipeline zur Hirschenbrauerei neu verlegt werden musste.

Vielen Dank deshalb an alle Teams. Vielen Dank an Simon und sein Orga-Team. Vielen Dank an alle, die zum Teil über den Plan hinaus an der Theke und in der Küche gearbeitet bzw. ausgeholfen haben.

 

Bericht: Klaus

 

P.S.: Viele Bilder gibts in unserer Galerie … unbedingt anschauen!

Silvesterturniere Spielplan

Silvesterturniere Spielplan

Die Mannschaften wurden bereits informiert … unsere beiden Silvesterturniere, das JEDERMANNS-HANDBALL-TURNIER, als auch der ELZTÄLER-FAULTIER-CUP, als Hallen-Fußballturnier werden stattfinden. Es haben sich genug Mannschaften gemeldet. So ist die Zeit zwischen Weihnachten und Silvester auch „sinnvoll“ genutzt 😉

Am Freitag, den 28.12.2018 ist der erste Anpfiff um 17:30 Uhr. Hier der VORLÄUFIGE Spielplan (Stand 23.12.):

Am Samstag, den 29.12.2018 ist der erste Anpfiff bereits um 15:30 Uhr. Auch hier der VORLÄUFIGE Spielplan und die Tabellen:

Zuschauer und Fanclubs sind ausdrücklich erwünscht. Wir freuen uns auf fairen und sportlichen Einsatz, auf dem Feld, als auch aus der Fankurve.

Vielleichts gibts ab und zu auch mal flexible (Aus-)Hilfe an der Theke, falls die dort tätigen auch mal aufs Spielfeld huschen müssen.

 

Bis dahin schöne Feiertage und denkt dran, die Festtags-Figur kann an den Turniertagen wieder optimiert werden!

Die Turnierleitung und Organisatoren

Eine weitere Heimniederlage …

… musste die Südbadenligareserve gegen die Gäste aus Freiburg hinnehmen.

SGWD 2 – ESV Freiburg 27:32 (11:10)

 

Dabei sah es anfangs des Spiels recht gut aus auf Gastgeberseite. Obwohl es im Angriff noch etwas hakte und einige Chancen nicht genutzt werden, stand die Abwehr im Verbund mit dem Torhüter sicher. So brauchten die Gäste fast zehn Minuten, um den ersten Treffer zu markieren. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit entwickelte sich eine zähe Partie, in der die Elztäler meist vorlegten, sich aber nie absetzen konnten.

Die zweite Hälfte begann, wie die erste aufgehört hatte: beide Mannschaften wechselten sich mit dem Torewerfen ab, wobei die Abwehrreihen zusehends schwächer wurden. Besonders auf Gastgeberseite wurde jede Konsequenz in der Defensive vermisst, sodass die Freiburger zu einfachen Toren kamen. Da im Angriff leichtfertig Bälle verloren wurden und auch keine klugen Wurfentscheidungen getroffen wurden, kamen die Gäste zudem noch über den Gegenstoß zu weiteren leichten Toren. Die Waldkircher stemmten sich in den letzten Minuten zwar noch einmal gegen die drohende Niederlage, konnten den Rückstand aber nie unter zwei Tore verkürzen.

Am Ende stand eine verdiente Heimniederlage gegen einen guten Gegner, wobei sicherlich bei einer engagierteren und konzentrierteren Leistung mehr drin gewesen wäre.

 

SGWD: Meyndt, Schleske (Tor); Ganter, Weller 2, Lehmann 2, Quinto 11, Gute, Zank 3, Forster 5/2, Brommer 1, Fahrländer, Bludau 3

 

Bericht: T.Bludau

 

Die Volksbank Breisgau Nord eG sucht sportlich begabte Kinder …

Die Volksbank Breisgau Nord eG sucht sportlich begabte Kinder …

… zusammen mit der SG Waldkirch/Denzlingen VR-Talentiade-Sichtung am 09.12.2018

Bei der VR-Talentiade-Sichtung am 09.12.2018 durften Mädchen und Jungen mit Jahrgang 2008 und jünger zeigen, was in ihnen steckt. Die SG Waldkirch/Denzlingen und die Volksbank Breisgau Nord eG organisierten in der Kastelberghalle in Waldkirch zusammen ein Sportfest, bei dem besonders begabte Kinder für die Sportart Handball gesucht werden. Die SGWD hat dabei 5 der 6 Mannschaften gestellt. Die Gastmannschaft kam aus Bötzingen. In anderen Orten im Handballbezirk Freiburg-Oberrhein liefen weitere Wettbewerbe am selben Wochenende.

Die Volksbanken Raiffeisenbanken in Württemberg haben das Konzept im Jahre 2001 zusammen mit den Sportfachverbänden der Sportarten Fußball, Handball, Leichtathletik, Ski, Tennis und Turnen aufgestellt. Im Jahr 2009 stieß dann noch die Sportart Golf als 7. Sportart hinzu. Seit 2010 finden die VR-Talentiade-Veranstaltungen auch in den benannten Sportarten in Baden und  Südbaden und somit in ganz Baden Württemberg statt.

Im 19. Jahr der Kooperation begann die Veranstaltungsreihe nun mit der 1. Runde (VR-Talentiade-Sichtung). Alle Teilnehmer des Talenttages in Waldkirch wurden bei der Siegerehrung durch die 2 Sichtungstrainer des Handball-Bezirks Geschenke und Urkunden überreicht und 13 der über 50 Kinder zur 2. Runde – dem Bezirksentscheid – eingeladen.  Nach dieser 2. Runde findet dann jedes Jahr die letzte Runde – der Verbandsentscheid – statt. Daran dürfen aus den vier Handballbezirken jeweils 16 Kinder teilnehmen. Jede Sportart führt diese Wettbewerbsstufe an einem zentralen Ort in Baden-Württemberg durch. Die zwölf besten Sportler des jeweiligen Sportverbandes werden in das VR-Talentiade-Team berufen und machen bei den VR-Talentiade-Team-Tagen mit. Das Team darf die große Welt des Sports beim Training mit Stars oder bei einem internationalen Sportevent kennenlernen und wird anschließend in ein Betreuungskonzept eingebunden.

Für die Ausrichtung wurde der SG Waldkirch/Denzlingen für ihre Unterstützung bei diesem Konzept von der Volksbank Breisgau Nord mit einer Spende über 750 EUR bedacht.

VIELEN DANK FÜR DIE UNTERSTÜTZUNG UNSERER HANDBALL-JUGEND !!!

 

Zahlreiche Informationen, Berichte und Fotos sind auch in der Galerie von https://info.sgwd.de/category/galerie/ und www.vr-talentiade.de zu finden!

Stark erkämpfter Punkt in Oberhausen

Stark erkämpfter Punkt in Oberhausen

TuS Oberhausen2 – SGWD C-Mädels 23:23 (15:10)

 

Vorherige Woche machte es sich unsere C Jugend sehr schwer bei der HSG Freiburg. Bei dem Spiel ging man zwar mit einer drei Punkte Führung in die pause, aber dies sagt beim Handball nichts! Die HSG Mädels holten den Abstand schnell auf in der zweiten Halbzeit und konnten ein paar Sekunden vor Schluss noch den Treffer zum eigentlichen Sieg 24:23 erzielen. Allerdings wurde das Anspiel durch eine Spielerin der Gegnerinnen verhindert, weshalb es für unsere SG den 7-Meter gab. Dieser wurde dann auch erfolgreich verwandelt, weshalb die C-Jugend als noch ungeschlagen gilt! Man endete das Spiel mit dem verdienten 24:24.

Mit einem wirklich vollen Kader von 15 Spielerinnen machte man sich dann am 9.12.  bereit nach Oberhausen zu fahren. Allen war klar: Die Gegner würden der SG nichts schenken wie bei dem vorherigen Spiel in Waldkirch! Das ist ihre Halle und sie haben auch viele laute Fans. Viele Mädels hatten am Morgen bei der Weihnachtsfeier und VR-Talentiade geholfen, und waren dann schon ein wenig erschöpft. Trotzdem startete man das Spiel konzentriert und konnte gut mit der Heimmannschaft mithalten. Es fielen viele Tore in der Anfangsphase, und so stand es bereits nach 5 Minuten 4:5 für die SG. Keine Mannschaft konnte sich wirklich absetzten, daran änderten auch zwei Auszeiten nichts! Zum 10:8 in der 17. Minute traf Johanna, welche aber auch keine Spielchance mehr an dem Abend bekam, da eine Spielerin aus Oberhausen sie am Wurfarm erwischt hatte… Uns fehlte die richtige Abwehr, und im Angriff gingen einfach nicht die Bälle ins Tor. In die Pause ging man schließlich mit dem Stand 15:10. Allen war klar, dass die Elztäler Mädels jetzt kämpfen müssen! Hier ist noch lange nichts verloren! In der Abwehr kann die SG auch anpacken, wir wollen richtigen Handball spielen, ohne die Gegner zu verletzten! Vor allem war es auch Ziel, für Johanna zu kämpfen, welche ins Krankenhaus gefahren wurde während des Spieles. So erwischten die SG Mädels einen super Start in die zweite Halbzeit! Während Oberhausen es schaffte bis in die 35. Minute 2 Tore zu werfen, schafften wir 6 und konnten den Abstand so auf ein 17:16 verringern. Für eine teilweise wirklich nicht schöne Abwehr der Heimmannschaft gab es dann auch ein paar 2-Minuten Strafen, welche die SG nutzen konnte! Zehn Minuten vor Schluss gab es dann auch eine rote Karte für eine Spielerin von Oberhausen, da sie 3 Zeitstrafen hatte. In der 44. Minute fiel das 23:21 für die Heimmannschaft, und es wurde zu einer Zitterpartie. Da die SG nun immer bei Ballgewinn das Tempo raus nahm und einen sicheren Spielaufbau plante, war dies das letzte Tor der Oberhausenerinnen und man konnte den Ausgleichstreffer 23:23 in der 47. Minute erzielen!

 

Man muss an dieser Stelle unbedingt unsere Fans erwähnen, die an diesem Abend teilweise viel lauter waren als die der Oberhausenerinnen!!! Vielen vielen Dank! Auch danke an Malene, die unsere 15. Feldspielerin war, und leider nur zuschauen konnte… danke für diese positive Stimmung auf der Bank durch dich!!! Lisa war eine regelrechte Mauer im Tor und das zusammenspielen der Mannschaft war in der zweiten Halbzeit einfach perfekt!

Hier noch einmal gute Besserung an die beiden Mädels, die nach diesem ziemlich brutalen Spiel ins Krankenhaus mussten! Auch gute Besserung an eine weitere verletzte Spielerin! Ihr habt so gekämpft, jetzt erst mal ausruhen über die Winterferien! Erholt euch gut!!!!

 

Gegen Oberhausen spielten: Lisa (Tor), Johanna R., Juljana, Johanna S.(3), Kathi (13/1), Madeleine, Laura, Marlene, Emma (5), Amelie S., Marie, Amelie F. (2), Emely, Iva // Bank: Cata, Dirk, Malene

 

Bericht: Kathi

 

Gegen die HSG spielten: Chantal(Tor), Lisa (Tor), Johanna, Juljana, Johanna (5), Kathi (14/5), Madeleine (2), Marlene, Emma(2), Marie, Amelie F.(1), Iva // Bank: Cata, Dirk, Amelie G., Emely, Franka

C-Mädchen bei der Jugend-Weihnachtsfeier

A-Mädchen gegen Gundelfingen

A-Mädchen gegen Gundelfingen

A-Jugend weiblich – TV Gundelfingen 23:25 (9:17)

Beim dritten Spiel gegen den TV Gundelfingen war klar, dass die A-Jugend der SGWD erneut verletzungsbedingt mit einem dezimierten Kader antritt. Nachdem eine Spielerin aber noch kurz vor Spielbeginn wegen Krankheit absagte, musste die Manschaft sogar in Unterzahl beginnen. Da auch noch die ein oder andere Spielerin angeschlagen war, war klar, dass dies ein sehr anstrengendes Spiel wird. Der Trainer des TV Gundelfingen erklärte sich netterweise bereit, eine Spielerin mehr auf der Bank zu lassen, so dass wir in der ersten Halbzeit mit 5 gegen 5 auf dem Feld gestartet sind. Den dadurch entstehenden Platz auf dem Feld nutzten die Spielerinnen des TVG besser aus und konnten sich bis zur 10. Minuten auf 2:6 absetzen. Dieser Abstand konnte bis zur 15. Minute bis zum 5:9 gehalten werden. Aufgrund der mangelnden Wechselmöglichkeit war es notwending unsere Torhüterin gegen eine Feldspielerin auszutauschen, was im Anschluss logischerweise den ein oder anderen Treffer mehr für den TVG brachte, wobei Sophia ihren Job im Tor auch gut machte. So konnte sich der TVG bis zur 25. Minute mit 8 Toren zum 7:15 absetzen. Lena, die wegen eines Familientreffens für dieses Spiel abgesagt hatte, erklärte sich aufgrund der Nachfrage kurz vor Spielbeginn, ob sie denn nicht doch spielen könne, bereit, doch noch zu kommen. Sie traf dann kurz vor Ende der ersten Halbzeit ein. Ein gaaanz groooßes Dankeschön an Lena für ihre Bereitschaft einzuspringen!!!! Ende der ersten Halbzeit, nachdem die Mannschaft der SGWD nun vollzählig war, stellten beide Mannschaften auf 6 gegen 6 um. Der 8-Tore-Abstand konnte bis zum Halbzeitstand von 9:17 leider nicht verkürzt werden.

Anfang der zweiten Halbzeit war der Angriff der SGWD weiterhin zu statisch. Es wurde sich zu wenig bewegt und die Lücken zu wenig ausgenutzt. Auf der anderen Seite war die Abwehr zu zaghaft, so dass die Spielerinnen des TV Gundelfingen zu einfach durchmarschieren konnten. Somit konnte sich der TVG bis zur 38. Minute sogar auf 10 Tore zum 12:22 absetzen. Die Motivation war das gesamte Spiel zu spüren, daran fehlte es bei diesem Spiel definitiv nicht. Aber erst nach der Auszeit in der 45. Minute beim Stand von 14:24 zeigten die Spielerinnen der SGWD ihre eigentlichen Qualitäten. Die Abwehr stand besser, somit kamen die Spielerinnen des TVG nicht mehr so gut durch. Und wenn doch, war Alena noch da, die mit ihren Paraden den Spielerinnen des TVG den Schneid abkaufte. Im Angriff bewegten sich die A-Jugendlichen endlich ohne Ball und nutzen die entstehenden Lücken gnadenlos aus. Somit konnten sie den Abstand Tor um Tor verkürzen. Leider reichte die verbliebene Zeit nicht mehr aus. Das Spiel endetet mit 23:25. Lobend zu erwähnen ist der Zusammenhalt und die Motivation der Spielerinnen das ganze Spiel über, trotz der widrigen Anfangsbedingungen. Und auch, dass wieder alle zu den Torerfolgen beigetragen haben.

 

SGWD: Es spielten: Livi (5), Feli (2), Sophia (3), Lena (4), Svenja (4/4), Alena (1), Jules (4)

 

Bericht: Silvia

Die A-Mädchen nach der Jugend-Weihnachtsfeier und kurz vor dem Spiel

Nichts zu holen beim Titelfavoriten

Nichts zu holen beim Titelfavoriten

SG Hornberg/Lauterbach/Triberg – SGWD-Damen 1   31:18    (17:11)

 

Nach der Heimniederlage in der vorherigen Woche gegen die dritte Mannschaft der HSG Freiburg wollte man in diesem Spiel so frei aufspielen, wie es nur ging, um Spielzüge zu üben und einen höheren Zug zum Tor zu erlernen und weiter zu verbessern, da die Spielgemeinschaft aus Hornberg, Lauterbach und Triberg als momentan ungeschlagener Tabellenerster eindeutig im Zugzwang lagen, dieses Spiel zu gewinnen.

Dabei starteten die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen hochmotiviert ins Spiel und brachten den Ball mit ordentlich Tempo und schönen Spielzügen in den Angriff. Fast schien es, als sei die Heimmannschaft überrascht über das Auftreten des angereisten Teams. Durch schön herausgespielte Treffer konnte man so mit 2:5 in Führung gehen. Danach kam ein kleiner Bruch ins Spiel der Damen aus Waldkirch und Denzlingen, sodass man immer wieder den Ball im Angriff durch einen technischen Fehler oder einen Fehlwurf verlor. Dies nutzte die Heimmannschaft gnadenlos aus, sodass es schnell zum 5:5 Ausgleich kam. Zwar konnte die SG noch einmal in Führung gehen und auch zum 8:8 ausgleichen, danach aber zeigten die Hornbergerinnen ihr Können und drehten auf, während die SG Damen vor allem im Angriff, aber auch in der Absprache der Abwehr ein wenig den Faden verloren. Somit war der Halbzeitstand (17:11) dementsprechend nicht sehr verwunderlich.

In der Kabine wurde darauf angesprochen, die Motivation hoch zu halten und im Angriff weiterhin die Spielzüge gegen die mittlerweile kompakt stehende 6:0 Abwehr der Gegnerinnen zu spielen und in unterschiedlichen Konstellationen zu üben. Auch wollte man den Kopf nicht hängen lassen und die Gegnerinnen nicht zum Tempogegenstoßlaufen ermuntern.

Nach Anpfiff zur zweiten Hälfte lief allerdings nicht mehr alles so nach Plan, wie es das Trainergespann gerne gehabt hätte. Gerade die Einstellung zum Spiel und damit zusammenhängend der Wille, zum Ball und zum Tor zu gehen, war nicht immer optimal in Halbzeit zwei. Dahingehend ist es auch nicht verwunderlich, in welcher Höhe die Hornberger Damenmannschaft an diesem Samstagabend gewann.

Schlussendlich muss man nun den Schwerpunkt auf das letzte Heimspiel der Hinrunde legen, bei dem man gegen den ESV Freiburg den Zuschauern ein schönes Spiel mit positivem Ende bieten möchte. Nun heißt es, die Woche über gut zu trainieren und die Köpfe nicht in den Sand zu stecken!

 

SGWD: Bertram, Unmüßig, Kolbe, Lichtle 1, Nübling, Klöckner, Lickert 4/1, Strübin 12/3, C. Goeppel, A. Goeppel, Fix, Ifrim 1

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Jugend-Weihnachtsfeier

Jugend-Weihnachtsfeier

Zum „Weihnachtskaffee“ lädt wieder der Jugendrat alle Jugendmannschaften und deren Eltern am Nachmittag des 09.12. ab etwa 13 bis 17 Uhr in die Kastelberghalle, das ist gleich im Anschluss an die VR-Talentiade.

Für die spielenden Mannschaften am Sonntagnachmittag planen wir die Bescherung nach ihren jeweiligen Spielen. Die 5 E-Jugenden natürlich erst nach der VRT, ab etwa 13:00.

Alle anderen Jugend-Mannschaften dürfen gerne auch in die Halle kommen, wo wir stellvertretend den Trainern oder Betreuern die Geschenke jeder Mannschaft im Foyer übergeben werden, um ein bisschen den Überblick zu behalten. Die Trainer können diese dann an ihre Spieler weiter geben.

Die MiniMinis und Minis können wir leider erst nächste Woche (in den Trainings) bescheren, weil es „Störungen“ in der Lieferkette gegeben hat. Diese Kinder und deren Eltern sind natürlich trotzdem eingeladen in die Halle zu kommen.

Für die Kinder gibt’s wieder etwas Beschäftigung mit Mal- und Bastelecke, eine Fotobox, die bestimmt wieder viele witzige Bilder generiert und wir haben eine Tombola zugunsten des Freundes- und Förderkreis Handball in Denzlingen, der sich mit Sponsorenhilfe dieses Jahr wieder angestrengt hat ein schönes Geschenk zu finanzieren.

Wir würden uns auch über weihnachtliche Kuchen und Plätzchenspenden freuen, um den SG-Kaffee oder SG-Ccino nicht ganz solo konsumieren zu müssen 😉

Euer Jugendrat

A-Mädchen gegen Kenzingen / Herbolzheim

A-Jugend weiblich – SG Kenzingen/Herbolzheim 20:23 (11:13)

 

Zum zweiten Mal trafen wir in dieser Saison auf die SG Kenzingen/Herbolzheim. Das Hinspiel wurde leider sehr knapp verloren, somit war die Motivation dieses Mal groß. Dies führte dazu, dass wir gleich zu Beginn der Partie immer wieder in Führung gingen. In der sechsten Minute ließen wir unsere Gegner auf 3:3 herankommen, welche danach die Führung übernahmen und sie bis zur Halbzeit immer wieder auf drei Tore ausbauten. Der, wie die letzten Spiele, durch Verletzungen sehr eingeschränkte Kader machte sich durch die Erschöpfung der Spielerinnen und das Fehlen von Rückraum- und Kreisspielerinnen sehr bemerkbar. Zumal es während der ersten Halbzeit noch beiderseits viele Verletzte gab. Die Torhüterinnen auf beiden Seiten hatten jeweils einen Wurf ins Gesicht bekommen, konnten zum Glück weiterspielen. Eine unserer Spielerinnen ist durch einen ungeschickten Sturz, ausgefallen. Somit hatten wir vorübergehend keine Auswechselspielerin und keine Chance mehr näher als 11:13 bis zur Pause heran zu kommen. Zu unserem Glück hat sich Caterina dazu bereiterklärt die zweite Halbzeit noch mitzuspielen und wir konnten nach der Halbzeit auf 13:13 ausgleichen. Durch das Fehlen einer geübten Rückraumspielerin hat jedoch in der zweiten Halbzeit der Druck gefehlt und es sind keine Lücken mehr entstanden. Zudem hat die Abwehrleistung nachgelassen, wodurch unsere Gegner zum 14:20 in Führung gehen konnten. Nach der erforderlichen Auszeit konnten wir wieder auf drei Tore zum 17:20 heran kommen. Den Abstand konnten wir jedoch bis zum Endstand von 20:23 nicht mehr verkürzen.

 

SGWD: Es spielten: Livi (1), Lara (2), Sophia, Julia, Feli (1), Svenja (8/3), Alena (Tor), Jules (8), Caterina

 

Bericht: Jules

 

Die Volksbank Breisgau Nord eG sucht sportlich begabte Kinder

Die Volksbank Breisgau Nord eG sucht sportlich begabte Kinder

Zusammen mit der SG Waldkirch/Denzlingen VR-Talentiade-Sichtung am 09.12.2018

 

Bei der VR-Talentiade- Sichtung am Sonntag, den 09.12.2018 in der Kastelberghalle in Waldkirch dürfen Mädchen und Jungen 2008 und jünger zeigen, was in ihnen steckt. Die SG Waldkirch/Denzlingen und die Volksbank Breisgau Nord eG organisieren zusammen ein Sportfest, bei dem besonders begabte Kinder für die Sportart Handball entdeckt werden sollen.

Die Volksbanken Raiffeisenbanken in Württemberg haben das Konzept im Jahre 2001 zusammen mit den Sportfachverbänden der Sportarten Fußball, Handball, Leichtathletik, Ski, Tennis und Turnen aufgestellt. Im Jahr 2009 stieß dann noch die Sportart Golf als 7. Sportart hinzu. Seit 2010 finden die VR-Talentiade-Veranstaltungen auch in den benannten Sportarten in Baden und  Südbaden und somit in ganz Baden Württemberg statt.

Im 19. Jahr der Kooperation beginnt die Veranstaltungsreihe nun mit der 1. Runde (VR-Talentiade-Sichtung).

Alle Teilnehmer des Talenttages in Waldkirch erhalten bei der Siegerehrung Geschenke und Urkunden überreicht und haben die Chance sich für die 2. Runde- Bezirksentscheid- zu qualifizieren.

Nach dieser 2. Runde findet dann jedes Jahr die letzte Runde – der Verbandsentscheid – statt. Daran dürfen aus den vier Handballbezirken jeweils 16 Kinder teilnehmen. Jede Sportart führt diese Wettbewerbsstufe an einem zentralen Ort in Baden-Württemberg durch. Die zwölf besten Sportler des jeweiligen Sportverbandes werden in das VR-Talentiade-Team berufen und machen bei den VR-Talentiade-Team-Tagen mit. Das Team darf die große Welt des Sports beim Training mit Stars oder bei einem internationalen Sportevent kennenlernen und wird anschließend in ein Betreuungskonzept eingebunden.

Zahlreiche Informationen, Berichte und Fotos sind auch unter: www.vr-talentiade.de zu finden!

 

 

Damen 1 können nicht an vorangegangene Leistung anknüpfen

Damen 1 können nicht an vorangegangene Leistung anknüpfen

Damen 1  –  HSG Freiburg 3    17:22 (9:14)

 

Nach dem Erfolg gegen den TV Ehingen wollte die erste Damenmannschaft der SG Waldkirch/Denzlingen an diesem Wochenende mit einer ähnlichen Leistung die nächsten zwei Punkte sammeln.

Innerhalb der ersten Minuten konnte sich keine Mannschaft deutlich absetzen. Wurde ein Tor geworfen, kam es kurze Zeit später wieder zum direkten Gegentreffer. Erst, nachdem sich die Freiburger Damen in der fünfzehnten Minute zum ersten Mal mit drei Treffern in Front sahen, sah sich der Trainer der SG Frauen gezwungen, die Time-Out-Karte zu ziehen. Insgesamt stand man in der Abwehr nicht wie gewohnt im Verbund, sondern ließ vor allem die Eins-gegen-Eins starke Petra Haben immer wieder durchbrechen. Im Angriff agierte man meist zu zögerlich, ohne Druck aufs Tor, und spielte auch nicht nach den im Training besprochenen taktischen Anweisungen.

So war es nicht wirklich verwunderlich, dass die Damen aus Freiburg nach den ersten dreißig Minuten mit einem Fünftorevorsprung absetzen konnten.

In der Kabine wurde vor allem auf den fehlenden Abwehrverbund hingewiesen und dass man sich viel zu sehr in individuelle Aktionen verrannte, anstatt geschlossen als Mannschaft zu agieren, was normalerweise die größte Stärke der Mannschaft darstellt.

Nach Wiederanpfiff liefen die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen dem Rückstand hinterher, spielten aber gleichzeitig auch eine deutlich bessere Abwehr. Zwar war es nicht möglich, die fünf Tore wieder aufzuholen, dennoch sollte einen diese Leistung nicht allzu negativ stimmen. Schlechte Tage kann es immer mal wieder geben und es gilt nun, den Blick nach vorne zu werfen.

In der kommenden Woche können die SG-Damen locker gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Hornberg/Lauterbach/Triberg aufspielen. Spannend wird es jedoch im letzten Spiel des Jahres 2018, wenn es Zuhause gegen den ESV Freiburg geht.

 

SGWD: Langenbach, Unmüßig; Kolbe, Meyndt, Nübling 2, Klöckner, Lickert 3, Lichtle, Schreck 3, Strübin 7/3, Zimmerlin, Goeppel, Fix 2

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Mit weißer Weste in die Winterpause

Mit weißer Weste in die Winterpause

B-Jugend – SG Müllheim/Neuenburg   38:17

Sonntagabend hatten unsere B-Jungs die SG aus Müllheim/Neuenburg zu Gast. Ohne den verletzten zweiten Torwart Alex und mit einem angeschlagenen Niclas mit Knieproblemen hatte Coach Tim ansonsten eine volle Bank zur Verfügung.

Die Tabellensituation gab im Vorfeld etwas Kopfzerbrechen, hatten doch die B-Jungs vom Rhein in vier Spielen ebenso viele Tore geworfen, wie unsere Truppe, dafür jedoch doppelt so viele kassiert. Wie so etwas zustande kommt, sollten wir Ende der ersten Halbzeit erfahren.

Die Elztäler Jungs starteten in der Abwehr solide, jedoch vorne mit vielen leichten Fehlwürfen, so daß man zwar von Beginn an in Führung lag, sich aber nicht wirklich deutlich absetzen konnte. Viele Leichtsinnsfehler, schlechte Pässe und ein uns ein ums andere Mal ärgernder halbrechter Shooter der Müllheimer nötigten unseren Coach dazu, bereits nach 12 Minuten die grüne Karte einzusetzen, um für etwas mehr Konzentration bei den heimischen Akteuren zu sorgen.

Mit Erfolg, bauten diese doch den drei Tore Vorsprung im Anschluß an die Auszeit auf sechs Tore bis zur 22-ten Minute aus. Dies führte dazu, daß sich der Torwart der Gästemannschaft immer häufiger mit in’s Angriffsgeschehen einbrachte um vor dem Waldkirch/Denzlinger Tor eine Überzahlsituation zu erzeugen.

Drei Versuche, eine Balleroberung durch einen Wurf übers ganze Feld direkt in ein Tor umzumünzen, scheiterten jedoch kläglich (Anmerk. der Redaktion: das wäre mal eine Trainings-Übung). Zur Pause gab es daher, beim Pausenstand von 18:12, die klare Ansage, sollte der Torwart weiterhin sein Tor verlassen, keine Harakiri-Weitwürfe mehr zu versuchen, sondern ordentliche Angriffe durchzuspielen.

Daß aber der gegnerische Torwart in Halbzeit zwei überhaupt keine Lust mehr hatte, hinten stehen zu bleiben, das hatte dann doch zuvor noch keiner erlebt. Mindestens 6-8 Tore in Halbzeit zwei wurden durch Würfe auf einen unbehüteten Kasten erzielt.

Und trotz ständiger Überzahl der Gäste im Angriff gelangen den Jungs aus Müllheim/Neuenburg lediglich 5 weitere Treffer. Somit ging Halbzeit zwei mit 20:5 an die Hausherren. Ein doch eher seltsames Spiel.

Endstand: 38:17

So stehen nun unsere B-Jungs mit 5 Siegen aus 5 Spielen zum Ende des Jahres auf Tabellenplatz eins, wenn auch damit zu rechnen ist, daß Köndringen/Teningen sich nächstes Wochenende aufgrund der dann wahrscheinlich mehr erzielten Tore noch davor setzen wird.

Hoffen wir, dass die „weiße Weste“ Ansporn genug ist, die jetzt folgende zweimonatige Spielpause mit ordentlicher Trainingsbeteiligung zu nutzen, so daß man gut gerüstet Anfang Februar nach Köndringen fahren kann.

SGWD spielte mit: Janniko (Tor), David (1), Jannik (9), Jonas (10/1), Julius (3), Leon (6), Lukas (2), Niclas, Pascal (4), Sadi (3)

 

Bericht: Dirk

 

D-Mädchen gegen Kenzingen / Herbolzheim

D weiblich – Kenzingen/Herbolzheim   37 : 17  (23 : 6)

 

Einen furiosen Start legten unsere D Mädchen gegen die Gäste aus Kenz./Herbolzh. bis zur achten Minute hin, als sie bereits mit 12:3 in Führung lagen. Sie wollten das nicht so tolle Spiel in Lörrach vergessen machen und ihren wahren Charakter zeigen. Was ihnen auch in vollem Umfang gelang. Unnötige Fehlpässe und Ballverluste sind auf ein Minimum reduziert worden. Um jeden Ball wurde gekämpft und gerannt und durch schnelles Umschaltspiel die Treffer bis zum super Halbzeitstand von 23:6 Toren erzielt. Einige spieltaktische Dinge, die wir im Training sowie vor dem Spiel besprochen hatten, wurden absprachegemäß umgesetzt.  Nach dem Wiederbeginn in die zweite Halbzeit fielen die Mädchen wieder teilweise in alte Strickmuster des Klein-Kleinspielens zurück. In der 32. Minute lagen sie mit 30:10 in Führung. Ab diesem Zeitpunkt erzielte jede Mannschaft noch 7 Tore zum hochverdienten Sieg mit 37:17 Toren. An der Einstellung, der leichtfertig erhaltenen Gegentoren in der Schlussphase des Spieles,  muss noch gearbeitet werden. Das stellte die Trainer und die Spielerinnen selbst nicht zufrieden.

 

Bericht: Wolfgang

 

Gewöhnlich ungewöhnlich!

wJC 24.11.2018 SGWD – HBL Heitersheim  41:22 (20:15)

Am Samstag, den 24. Nov. kam es bereits zum zweiten Kräftemessen mit den Löwinnen aus Heitersheim. Zu ungewöhnlicher Zeit (19:20 Uhr) traf man sich in der für unsere Heimspiele ungewöhnlichen Denzlinger Halle. Nachdem selbst unser erfahrener Zeitnehmer Carsten die Denzlinger Hallenanzeige nicht zur Mitarbeit überreden konnte, wurde der Spielstand ungewöhnlich nostalgisch per Hand über eine noch gefundene manuelle Anzeigentafel kundgetan.

Die SG Mädels starteten ungewöhnlich lethargisch in die Partie und verzichteten in den ersten 20 min fast vollständig auf die eigene Abwehrarbeit. Vor allem die Heitersheimer Derya nutzte den ihr gewährten Freiraum und warf in der 20. Spielminute ihr 10tes Tor zum verdienten 15:14 Anschlusstreffer. Mit etwas Verzögerung fand die Mannschaft zu ihrer gewöhnlich von Beweglichkeit und Schnelligkeit gegenzeichneten Spielweise und konnte in den nächsten 13 min durch einen 15:4 Run den Zwischenstand auf 30:18 korrigieren. Die Abwehr stand jetzt mit der gewohnten Sicherheit und ließ nur noch wenige Chancen zu und wenn dann doch mal jemand zum Wurf kam, wurde der Ball Beute von der, wie gewöhnlich stark haltenden Lisa im SG Tor. Die Lücken im gegnerischen Abwehrverband, die sich durch das viel höhere Tempo im zweiten Durchgang ergaben, wusste Emma für einige sehenswerte Treffer zu nutzen. Auch Laura, die uns wieder unterstütze zeigte trotz ihres umfangreichen Tagesprogramms keine Anzeichen von Müdigkeit und schloss eins ums andere Mal mit großer Treffsicherheit und Dynamik ab. Besonders großen Applaus von den Rängen erntete Juljanas zweiter Treffer, mit dem sie einen neuen persönlichen Highscore aufstellte.

Ungewöhnlich war auch wieder die Leistung von Kathi. Sie konnte in dieser Saison zum fünften Mal über 20 Tore in einem Spiel erzielen und hält damit über alle Saisonspiele einen Durchschnitt von 20 Treffern pro Partie – sie ist einfach für gewöhnlich ungewöhnlich!

Vielen Dank unseren Gästen aus Heitersheim für das äußerst faire Spiel zu später Stunde.
Vielen Dank unserem Schiedsrichter für die umsichtige und souveräne Spielleitung.
Vielen Dank an Jojo, die wieder besondere  Spielsituationen mit geübtem Auge für uns festhielt.
Vielen Dank an unsere Fans, Fahrer, Organisatoren, Trikotwäscher, Helfer usw.  die uns zuverlässig in jeder Lebenslage unterstützen – ihr seid einfach außergewöhnlich!

Es spielten: Lisa (Tor),  Juljana (2), Johanna (1), Kathi (21), Madeleine (2), Laura (9), Emma (5), Amelie Sch., Amelie F. (1), Malene, Marie.

Trainer/Betreuer: Dirk & Cata

 

HEIMSPIELTAG MIT PARTY !!!

HEIMSPIELTAG MIT PARTY !!!

NIKOLAUSSSSssssssss

 

Am kommenden Samstag nun ENDLICH mal wieder Heimspielparty!

Der Jahreszeit entsprechend ist das Motto „NIKOLAUS“ und entsprechende Verkleidungen sind ausdrücklich erwünscht.

 

 

 

Davor müssen allerdings erst noch…

…    um 16:10 die Damen 1 gegen HSG FR 3,

…    um 18:00 die Herren 2 gegen TSV March und

…    um 20:00 die Herren 1 gegen TuS Schutterwald

antreten.

 

Fanbeteiligung ist also unbedingt notwendig!

WJC gegen Oberhausen 2

SGWD – Oberhausen 28:20 (13:12)

 

Nach dem nicht sehr gelungen Spiel gegen die HSG Freiburg eine Woche zuvor, waren die SG Mädels heiß auf den Gegner Oberhausen. Es war klar, dass dies ein sehr spannendes Spiel werden würde, da es Tabellen erster (Oberhausen) gegen Tabellen zweiten war (SGWD), beide bisher ohne Punkteverlust. Nach einem guten Aufwärmen ging es dann auch schon los. Oberhausen konnte den ersten Treffer erzielen, aber das verunsicherte die Elztäler Mädels keines Wegs! Von wegen, schnell stand es 3:1 und man konnte sich bereits in der 10. Minute auf ein 7:3 absetzten. Aber dann knickte die Abwehr ein wenig ein und die Gäste konnten in der 14. Minute den Ausgleichstreffer erzielen zum 8:8. Zur Halbzeit musste man dann mit einem knappen Ergebnis von 13:12 in die Pause gehen. Die Trainer spornten die Mädels an, weiter so zu spielen, es ist ein sehr gutes Spiel heute! Dran bleiben und weiterhin konzentriert. Genau das taten die Mädels dann auch! In der 31. Minute konnte man durch schöne Aktionen den Vorsprung auf ein 17:14 ausbauen. Die SG Mädels konnte nichts mehr stoppen, so dass der TUS Trainer in der 35. Minute eine Auszeit nehmen musste bei dem stand von 21:15. Auch Lisa zeigte heute einen richtig gutes Spiel! Sie hielt viele Versuche der Oberhausenerinnen. Nach dem die SG Trainer dann auch eine Auszeit genommen haben, wurde es dann ein wenig schwerer für  die Heimmannschaft. Denn ab diesen Zeitpunkt, spielten die Gäste Manndeckung. Aber das konnte am Ende das Ergebnis nicht ändern und die Elztäler Mädels konnten mit 8 Toren Vorsprung (28:20) zwei Punkte einsacken!

Die Mannschaft zeigte ein tolles Zusammenspielen! Jede Spielerin hatte ihre Spielbeteiligung und konnte sich im Spiel beweisen. Ein richtig gutes Spiel zeigten auch die beiden nun Spielberechtigten neue Spielerinnen, Amelie Sch. auf dem Feld und Chantal im Tor! Auch an Laura, die super gespielt hatte, danke fürs Aushelfen!!!

Ebenfalls ein riesen Dankeschön an all die Eltern, die uns angefeuert haben!

Am Samstag beim Heimspieltag in Denzlingen um 19:20 ist das nächste Spiel gegen die HBL Heitersheim, wir hoffen auf eure Unterstützung!!

 

Es spielten: Lisa (Tor), Chantal (Tor), Johanna, Juljana, Johanna (3), Kathi (17), Madeleine (1), Laura (4), Marlene (1), Emma, Amelie Sch., Amelie F. (2), Malene

 

Trainer/Betreuer: Dirk, Cata, Lisa, Laura

 

Bericht: Kathi

Herren 2 gegen Heitersheim

SGWD2 – HBL Heitersheim 26:23 (12:12)

Ein weiteres schweres Heimspiel hatten die Männer 2 zu bestehen, auch wenn die Tabelle dies vielleicht nicht vermuten ließ. Die Heitersheimer hatten jedoch vor Wochenfrist mit einer starken Leistung gegen den Tabellenführer aus Schopfheim aufhorchen lassen, sodass die Gastgeber gewarnt waren.

So starteten die Gäste dann auch mit einer lauffreudigen Abwehr, gegen die die Elztäler so ihre liebe Mühe hatten. Da beide Mannschaften allerdings ihre Gelegenheiten nicht in Tore umwandelten, entwickelte sich bis zur 15. Minute eine offene Partie. Dann gelang es den Heitersheimern sich auf vier Tore abzusetzen, da die Gastgeber etwas die Durchschlagskraft im Angriff fehlte. Eine 2-Minutenstrafe für die Gastmannschaft wurde dann allerdings kaltschnäuzig ausgenutzt und der Ausgleich hergestellt. Bis zur Halbzeit gestaltete sich das Spiel dann wieder ausgeglichen und so ging es mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Kabine.

Nach der Halbzeit blieb das Spiel spannend, die Führung wechselte hin und her. Zehn Minuten vor Schluss mussten die Gäste ihrem hohen Aufwand in Abwehr und Angriff Tribut zollen und die Elztäler zeigten einmal mehr eine konzentrierte und abgeklärte Leistung, die sich vorne in Toren und hinten in Ballgewinnen wiederspiegelte. So wuchs die Heimführung Tor um Tor und auch eine offensive Manndeckung konnte am verdienten Heimsieg nichts mehr ändern. Insgesamt eine ordentliche Leistung der Waldkircher gegen einen deutlich stärkeren Gegner, als es die Tabellensituation aktuell aussagt.

 

SGWD: Meyndt (Tor); Weller, Lehmann 2, Quinto 7/3, Zank 6, Forster 2, Welberg, Gute, Brommer, Fahrländer 2, Bludau 7

 

Bericht: T. Bludau

MiniMinis und Minis am 24.11.2018 !!!

MiniMinis und Minis am 24.11.2018 !!!

Am kommenden Samstag, den 24.11. findet in der Denzlinger Sporthalle unser Mini-Spielfest statt.

Am Vormittag (10-12 Uhr) spielen die „ganz Kleinen“ (MiniMinis) und am Nachmittag (13-16 Uhr) die etwas „größeren Kleinen“ 😉

Das ist absolut sehenswert und Zuschauer sind gerne gesehen, auch wenns so schon den ganzen Tag in der Halle wuselt.

Hier die vorläufigen Spielpläne zur Orientierung:

Der Aufsteiger schlägt letztjährigen Vizemeister

Damen 1 – TV Ehingen    23:17 (9:7)

 

Nach dem Pokalsieg gegen Freiburg Zähringen wollte man in diesem Spiel einmal mehr beweisen, was für ein Potential in den Damen der SG Waldkirch/Denzlingen steckt. Zum ersten Mal in dieser Saison mit einer komplett vollen Bank startete man hochmotiviert gegen die Mannschaft aus Ehingen, die in der vorherigen Saison noch die Vizemeisterschaft der Landesliga Süd erspielte.

Die ersten zehn Minuten lief man einem Zweitorerückstand hinterher, der durch Ballverluste im Angriff entstanden war. Dennoch ließen sich die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen dadurch nicht aus dem Konzept bringen, sodass nach 13 gespielten Minuten der Ausgleich zum 3:3 erzielt wurde. Dabei wurde schon deutlich, was an diesem Spieltag das Spielentscheidende sein würde: Immer wieder aufs Neue hinderte die Abwehr der SG-Damen die Damen vom Bodensee daran, den Ball ins Netz unterzubringen. Lediglich die gegnerische Meike Halama konnte man zu Beginn der Partie noch nicht richtig bändigen, sodass fünf der sieben erzielten Tore auf ihr Konto geschrieben werden konnten. Das gesamte Spiel in der ersten Hälfte gestaltete sich als ausgeglichen. Immer wieder wechselte daraufhin die Führung, aber immer wieder konnte auch wieder ausgeglichen werden. Lediglich kurz vor dem Pfiff in die Kabinen konnte sich die Heimmannschaft auf einen Zweitorevorsprung absetzen.

Dennoch lief nicht alles so, wie die Trainer es sich gerne gewünscht hätten, sodass in der Kabine vor allem daran appelliert wurde, den Ball zwar mit Tempo nach vorne zu spielen, aber diesen dabei auch sicher nach vorne zu bringen. Denn häufig verspielte man in der ersten Hälfte der Partie die Bälle über Fehlpässe oder schenkte sie durch zu ungenaue Pässe zurück in die Hand des Gegners.

Auch die zweite Halbzeit gestaltete sich ähnlich wie schon in den ersten dreißig Minuten für die Zuschauer zu sehen war. Jedes Mal aufs Neue bissen sich die Damen des TV Ehingen an der Abwehr die Zähne aus. Dabei war bezeichnend, dass die Heimmannschaft sich durch starke Individualistinnen auf Seite von Ehingen nicht aus der Ruhe bringen ließ und gegen diese, geschlossen als Mannschaft, flink agierte, sich gegenseitig aushalf und motivierte, sodass am Ende ein verdienter 23:17 Heimsieg auf der Anzeigetafel geschrieben stand.

 

SGWD: Bertram, Langenbach; Bitzenhofer 1, Kolbe 1, Nübling 1, Klöckner, Zimmerlin 1, Neth, Schreck 5, Strübin 7/6, C. Goeppel 1, A. Goeppel, Fix 2, Ifrim 4

 

Bericht: S. Unmüßig

Herren 1 gegen Oberhausen

SGWD  –  TuS Oberhausen    22:25 (7:12)

 

Nachdem in den vergangenen Wochen Spiele gegen Spitzenmannschaften anstanden, war am Samstagabend der Tabellennachbar aus Oberhausen zu Gast in der Kastelberghalle. Dementsprechend motiviert waren die Hausherren, endlich in dieser Saison doppelt zu punkten. Doch wie bisher immer in dieser Runde reichte es am Ende nicht für den ersten Siegeskreis der Elztäler. Denn nachdem man den Start verschlief musste man die gesamte Spielzeit einem Rückstand hinterherlaufen. Zwar kam man immer wieder auf bis zu zwei Tore ran, doch die erfahrenen Gäste aus dem Breisgau behielten die Ruhe und konnten in den entscheidenden Phasen zum Torerfolg kommen. So stand am Ende eine dem Spielverlauf angemessene Drei-Tore-Niederlage der Hausherren, die weiter auf dem letzten Tabellenplatz rangieren, auf der Anzeigetafel. Die Chance auf den ersten doppelten Punktgewinn bietet sich schon am kommenden Samstag,17.30 Uhr im nächsten Breisgauderby, wenn es gegen die Teninger Reserve in der Ludwig-Jahn-Halle zum nächsten Kellerduell kommt.

 

SGWD: S. Lehmann 8/7, Engler 1, T. Lehmann 1, Weller 1, Beyer 4, Pahanic 1, Quinto 6.

 

Bericht: Sven Beyer

SGWD Flohmarkt / Kleinanzeige

SGWD Flohmarkt / Kleinanzeige

Mit unseren vielen SGWD Kinder- und Jugendmannschaften gibt es immer wieder jede Menge Waren (Trainingsanzüge, Schuhe, Trikots, Handbälle, usw.) aus denen die „Kleinen“ rausgewachsen sind. Andererseits gibt’s die noch „Kleineren“, die vielleicht grade da reinwachsen und diese Teile gut gebrauchen könnten.

Hier nun die digiloge (Mischung aus digital und analog 🙂 ) Version unseres SGWD Flohmarktes …

Ihr könnt auf https://info.sgwd.de/downloads/ das Formular dazu runterladen, ausfüllen und in unseren „SGWD-Zentrale“, im Foyer der Kastelberghalle ans Schwarze Brett (neben dem Halleneingang) aufhängen. Wer will kann seine Anzeige auch hier veröffentlichen lassen. Dazu einfach das ausgefüllte Formular an Klaus schicken, der es dann auf die Hompage setzt.

Nadenn bin ich ma gespannt welche Flöhe so ausgetauscht werden 🙂

Euer Floh-Dompteur

Klaus

Aktuelle SGWD-Kleinanzeigen / SGWD-Flohmarkt

D-Mädchen in Oberhausen

D weiblich,   So. 11.11.2018,  Oberhausen – SGWD  19 : 28  (11 : 11)

 

Auch sportlich kämpfen kann man (Frau/Mädchen) lernen. Unter diesem Motto können wir das Spiel unserer D Mädchen am vergangenen Wochenende in Oberhausen einordnen. Beim Halbzeitstand von 11:11 waren die Selbstzweifel doch etwas größer als üblich, zumal sie in den ersten zwanzig  Minuten nicht das zeigten, was sie konnten. Einige Fehlpässe, Ballverluste sowie  Stellungsfehler prägten das Bild der ersten Halbzeit.  Nach dem Wiederanpfiff zum zweiten Durchgang setzten sie das in der Kabine Besprochene sofort um und erzielten drei Tore. Vorausgegangen war ein besseres Abwehrverhalten, das zu Balleroberungen führte. Positiv symptomatisch war ein Lattenabpraller, den Jana sofort aufnahm und ins Tor warf. Die Heimmannschaft erzielte in den zweiten zwanzig Minuten noch 8 und unsere D Mädchen noch derer 17 Tore zum verdienten 19 zu 28 Sieg.

 

Einen weiteren Sieg konnten unsere E Mädchen im Heimspiel  gegen die Mannschaft von Kenzingen/Herbolzheim mit 38:6 feiern, Halbzeit 23:3. Insgesamt wurden die Tore unserer E Mädchen  von  9 Spielerinnen erzielt.

 

Bericht: Wolfgang

 

 

 

 

C-Mädchen auswärts bei der HSG

HSG Freiburg gegen SGWD wJC;  17:18 (11:11)

Mit einem fast vollständigen Kader aus 13 Spielerinnen traf man sich in Freiburg zum zweiten Auswärtsspiel der Saison. Man startete im Angriff und bereits in den ersten Minuten war klar, dass uns die Heimmannschaft nichts schenken würde! Mit einem unnötigen Ballverlust, musste man zurück in die Abwehr, aber diese war sehr unkonzentriert. Schnell stand es 2:0 für die HSG. Den Rückstand konnten die SG Mädels dann aber recht schnell  ausgleichen. Unkonzentriert war es weiterhin in der Abwehr wie im Angriff. Es war ein hin und her, bis die Gästetrainer die wohl nötige Auszeit nach 13 Minuten beim Stand von 6:6 nahmen. Trotz der Ansage jetzt aufzuwachen, gelang vorne wie hinten nicht viel. Man ging wieder mit zwei Toren in Rückstand. Und dies auch relativ lange. Erst kurz vor Ende der ersten Halbzeit konnte der Ausgleich erzielt werden. Man ging mit einem 11:11 in die Pause. Die ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit waren bei beiden Mannschaften nicht mit Glück gekrönt. Die letzten zehn Minuten brachen an und den SG Mädchen war klar: Wenn sie sich nicht zusammenreißen, dann wird das heute nichts mit den zwei Punkten! Spannend wurde es dann erst, als es bei dem Stand von 15:14  den zweiten 7-Meter für die HSG gab. Doch den Ball gab Lisa nicht her, und sie hielt den ersten 7-Meter des Spieles für die SG. Gleich eine Minute später gab es den nächsten 7-Meter, doch Lisa hat gezeigt, dass auch der nicht durchkommen darf! Dies hat die HSG wohl etwas verunsichert, denn ab nun konnte die SGWD ihr Spiel spielen. Denn kurz danach konnte der Anschlusstreffer erzielt werden. Gejubelt wurde kurz danach erst recht, als Lisa auch noch den dritten 7-Meter halten konnte, was die SG-Führung bedeutete. Beim Stand von 15:16 in der 44. Minute wurde auch die SG-Abwehr noch etwas konzentrierter, denn man wollte unbedingt diese zwei Punkte aus Freiburg holen! Bei dem Stand 17:18 in der 48. Minute wurde dann von der HSG die letzte Auszeit genommen. Aber die Elztäler Mädchen spornten sich gegenseitig an, jetzt kein Tor mehr zu bekommen, und einen ruhigen Angriff aufzubauen! Und genau das gelang! Mit einer weiteren Glanzparade der SG-Torhüterin 10 Sekunden vor Schluss war das Spiel entschieden und die Elztälerinnen konnten die Punkte mit Nachhause nehmen!

 

Ohne Lisa wäre heute kein Sieg drin gewesen. Außerdem kamen in der zweiten Halbzeit noch zwei D-Spielerinnen Laura und Leonie dazu, die heute auch einen sehr wichtigen Anteil am Erfolg hatten. Auch Johanna zeigte ein richtig gutes Spiel, nachdem sie die letzten Spiele geschont werden musste, wegen einer Verletzung.

Natürlich auch ein super großes Dankeschön, an die ganzen SG Spielerinnen, die nach Freiburg gefahren sind, um uns zu unterstützen!!! Einen Dank auch an Iva und Ella, die bald auch spielen dürfen, da die Spielerpässe noch in Arbeit sind!

 

Es spielten: Lisa (Tor), Leonie, Johanna R. (1), Juljana, Johanna S. (4), Katharina (10), Madeleine (1), Laura, Emma, Franka, Amelie F. (2), Emely, Malene

 

Bericht: Katharina

Erfolgreicher Pokalspieltag der Damen

TSV Alemannia Freiburg-Zähringen : Damen 1    11:23 (5:11)

Nach der herben Niederlage gegen den TV Todtnau am vorherigen Wochenende mussten die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen in diesem Spiel einiges wiedergutmachen. Dabei sollte der Fokus in dieser Partie eindeutig auf dem Tempospiel, basierend aus einer starken Abwehr heraus, liegen.

Der bessere Start gelang dabei eindeutig der Gastmannschaft. Immer wieder aufs Neue wurden Bälle in der Abwehr erobert und in den Angriff getragen, sodass zur Mitte der ersten Hälfte ein Stand von 1:7 verbucht werden konnte. Dennoch wären um einiges mehr Tore schon zu diesem Zeitpunkt möglich gewesen: Immer wieder vergab man klare Chancen im Angriff, schloss zu zaghaft ab oder verlor den Ball durch unsichere Pässe in der zweiten Phase. Der Grund für diese dennoch hohe Führung konnte man allerdings in der großartigen Abwehrarbeit wiederfinden, die die Zähringer Damen ein ums andere Mal zum Verzweifeln brachte. So war es nicht verwunderlich, dass nach den ersten dreißig Minuten ein 5:11 Halbzeitstand auf der Anzeigetafel vorzufinden war.

In der Halbzeitpause wurde vor allem Wert darauf gelegt, die Bälle in Hälfte zwei strukturierter in den Angriff zu bringen. Denn, um schlussendlich zum Torerfolg zu gelangen, musste man nicht mit übermäßigem Tempo in die erste und zweite Phase starten. So nahm man sich vor, nach Wiederanpfiff zwar immer noch Vollgas zu geben, aber dabei den Ball dennoch ruhiger in den eigenen Reihen zu halten.

Auch in Halbzeit zwei bot sich den zahlreich mitangereisten Zuschauern der Damen der SG Waldkirch/Denzlingen (über die sich die Mannschaft wirklich sehr gefreut hat!) ein ähnliches Bild: Immer wieder konnte man den Ball erobern, aber auch immer wieder scheiterte man dann im Grunde an sich selbst. Nichtsdestoweniger konnte das Spiel schlussendlich mit 11:23 gewonnen werden.

Dennoch muss man sich im Klaren sein, dass man sich innerhalb der nächsten Spiele im Bezug auf die Ballverluste noch verbessern muss, da solche Fehler in der Landesliga härter bestraft werden. Was man allerdings nicht vergessen darf, ist die starke Abwehrleistung der Damen aus Waldkirch und Denzlingen, die so auch gerne wieder beim nächsten Heimspiel gegen den TV Ehingen gesehen wird.

 

SGWD: Langenbach, Unmüßig; J. Bitzenhofer, Meyndt 1/1, Nübling 1, C. Goeppel 1, Fix 5, Ifrim 5, Schreck 4, Strübin 5/3, A. Goeppel, S. Bitzenhofer

 

Bericht: S. Unmüßig

 

A-Mädels gegen HBL Heitersheim 19:28 (9:13)

Am Samstag, den 10.11., hatten wir ein Heimspiel gegen die Handball Löwen aus Heitersheim. Der Kader viel leider erneut klein aus, da einige Spieler krank und verletzt waren, jedoch bekamen wir tatkräftige Unterstützung von Lena und Caterina.  Nachdem die ganze Halle wieder hell war (Leon hatte das Licht ausgeknipst), konnten wir mit etwas Verzögerung endlich in das Spiel starten. Schon gleich zu Beginn des Spiels ging die gegnerische Mannschaft in Führung. Dennoch ließen wir uns nicht unterkriegen und versuchten den Anschluss zu halten, was in der 15. Minute mit einem 5:5 belohnt wurde. Von da an zeigten sich unsererseits vermehrt Abwehrschwächen und auch im Angriff konnten wir nur wenige Tore erzielen. Mit einem 9:13 ging es in die Halbzeitpause, in der uns unsere Trainerin Silvia versuchte zu motivieren. Auch in der zweiten Halbzeit fehlte es sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff an Präzession, wodurch die Gegner ihre Führung ausbauen konnten (38. Minute; 12:17). Nicht zuletzt lag dies aber auch an der starken Torhüterin, die viele unserer Würfe hielt. Mit der starken zweiten Halbzeit der Gegner und dem Endstand von 19:28 haben wir nicht gerechnet, mussten diesen dann aber wohl oder übel so hinnehmen.

 

Es spielten: Alena (1), Caterina, Feli (2), Julia B. (4), Julia Sch., Lena (8), Sophia & Svenja (4)

 

Bericht: Feli

Herren 2 gegen HU2

SGWD M2 – HU Freiburg II 24:20 (11:14)

 

Durch eine starke kämpferische Leistung in der zweiten Halbzeit konnten die nächsten zwei Heimpunkte gegen einen unangenehmen Gegner eingefahren werden.

Die Hausherren kamen gleich gut in die Partie und konnten sich so durch ein diszipliniertes Angriffsspiel bis zur zehnten Minute eine drei Tore Führung erspielen. Die Führung hatte dann bis zur 20. Minute Bestand, bis sich vermehrt Fehler im Angriff und wie schon des Öfteren Nachlässigkeiten in der Abwehr einschlichen. Da auch die Torhüter in Hälfte eins nicht glänzen konnten, setzten sich die Gäste Tor um Tor ab bis zum Halbzeitstand von 11:14.

Nach dem Pausentee brauchten die Elztäler noch ein paar Minuten, bis dann der Turbo gezündet wurde: in der Abwehr wurde jetzt Beton angerührt und was dann noch aufs Tor kam, war die sichere Beute vom immer stärker werdenden Jürgen Meyndt. So legten die Hausherren einen Zwischensprint hin und innerhalb von wenigen Minuten war aus einem 13:17 ein 19:18 geworden. Die Freiburger konnten zwar noch zwei Mal ausgleichen, doch dann hielt die Abwehr wieder dicht und Jürgen Meyndt im Tor hatte sowieso beschlossen, die letzten zehn Minuten kein Tor mehr zuzulassen. Auch eine doppelte Manndeckung sowie eine doppelte Unterzahl brachten die Gastgeber dann nicht mehr aus dem Konzept. Geduldig wurden die Angriffe ausgespielt und der Vorsprung bis zum Schluss Tor um Tor ausgebaut. Am Ende stand ein verdienter Heimsieg, da man in der zweiten Halbzeit die richtige Mischung aus Kampf und kühlem Kopf gefunden hatte.

 

Es spielten für die SGWD: Meyndt, Schleske (Tor); Weller, Lehmann 2, Quinto 10/4, Gute 1, Zank 6, Forster 2, Welberg 1, Brommer, Fahrländer, Bludau 2

 

Bericht: T.Bludau

B-Jugend besteht ersten Härtetest

SGWD-B-Jugend – Handballlöwen Heitersheim   33:27

Zuallererst: Danke an das Spitzen-Publikum. Unsere Befürchtungen vor einer leeren Halle zu spielen waren völlig unnötig. Viele SGWD-E-Mädels waren nach ihrem grandiosen Sieg  gegen Kenzingen/Herbolzheim samt eigenem Anhang in der Halle geblieben und feuerten die B-Jungs an wie die Weltmeister. Sogar die großen Trommeln kamen zum Einsatz: GAAAANZ STARK !!!

Dass es heute ein schweres Stück Arbeit werden würde, war allen klar. Zu deutlich war die Niederlage im Hummel-Cup ausgefallen. Und so war es für Coach Tim kein Problem die nötige Konzentration und Konsequenz im Handeln einzufordern.

Beide Mannschaften starteten offensiv stark, keine konnte sich wirklich absetzen. Während Heitersheim über die Außen zu den ersten Toren kam, fielen bei unserer B-Jugend die Tore hauptsächlich aus dem Rückraum. So blieb es bis zur 15. Minute: Spielstand 10:10. Noch war für keinen was gewonnen.

Dann kamen die Trommeln zum Einsatz! Siehe da, unsere Jungs wurden in der Abwehr immer stabiler und konnten sich so Stück für Stück bis zu einem Pausenstand von 18:13 absetzen.

Auch in der zweiten Hälfte änderte sich daran nicht viel und so hatten die Fans in der Kastelberghalle in der 39. Minute sogar einen 10-Tore-Vorsprung für die Elztäler Jungs zu bejubeln. Da war es dann vorbei mit der Heitersheimer Moral und Waldkirch/Denzlingen schaltete um in den Verwaltungsmodus.

Endstand: 33:27

Auffälligster Spieler am Sonntag-Nachmittag war eindeutig Jannik, der nicht nur den Heitersheimer Spielgestalter völlig aus dem Spiel nahm, sondern selbst noch sagenhafte 15 Tore zum Gesamtergebnis beisteuerte. Respekt!

Nicht vergessen wollen wir auch den Heitersheimer Torwart, der nicht nur 33 Buden schlucken musste, sondern auch noch bei einem Schnellangriff im Kreis unglücklich mit unserem  heranstürmenden Rückraum-Schützen zusammen knallte ehe er zu guter Letzt einen Schuß mitten in’s Gesicht bekam: das war keine Absicht. Kein Scheiß!

 

SGWD spielte mit: Alex, Janniko (beide Tor), David (1/1), Jannik (15), Jonas (8), Julius, Leon (6), Lukas (1), Niclas, Pascal (2), Sadi

 

Bericht: Dirk R.

Herren 1 in Elgersweier

HC Hedos Elgersweier  –  SGWD 32:16 (16:8)

 

Was haben die Fernsehklassiker “Dinner for One”, “Und täglich grüßt das Murmeltier” und Spiele der Herren 1 gemeinsam? Richtig – Dinge passieren immer wieder aufs Neue. So auch am Samstag, als die Elztäler nach Elgersweier fuhren. Auch dieses Mal leisteten sich die SG-Akteure einige Auszeiten, jedoch nicht wie in den letzten Spielen zu Beginn. Denn in der Anfangsphase hielten die Gäste gut mit. Erst eine Schwächephase ab Minute 20 sorgte dafür, dass der HC sich absetzten konnte. Und auch in Halbzeit zwei gelang es nicht mehr, näher ranzukommen. Vor allem, weil man in der Abwehr die nötige Aggressivität vermissen ließ. Zudem fand vorne der Ball zu selten in die Maschen, sodass­­­ am Ende erneut eine deutliche Pleite zu Buche stand, die selbst berauschte Zuschauer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholte. Am kommenden Samstag, 20 Uhr kommt es nun gegen den TuS Oberhausen zum absoluten Kellerduell. Will man seine Chancen auf den Klassenerhalt wahren, ist ein Sieg Plicht.

 

SGWD: S. Lehmann 4/1, Engler 2, Fahrländer 1, T. Lehmann 1, Bendig 1, Weller 1, Beyer 1, Pahanic 1, Eith 1, Brommer 3.

 

Bericht: Sven Beyer

 

B-Jugend braucht Unterstützung

B-Jugend braucht Unterstützung

Am Sonntag den 11.11.2018 um 14:50 Uhr spielen unsere B-Jungs zuhause gegen den vermeintlichen Top-Favoriten im Bezirk: die Handballlöwen aus Heitersheim. Trotz aktuellem Tabellenplatz 1 sind die B-Jungs hier der Underdog. Aber mit dem nötigen Biss in der Verteidigung und eurer Unterstützung in Form von etwas Stimmung in der Halle ist vielleicht doch etwas zu holen.

Leider hat der Spielplan den B-Jungs eine Anschluss-Lücke bis zum Herren-2-Spiel beschert, daher unser Aufruf an dieser Stelle: Kommt alle in die Halle! Der Eintritt ist frei !!

Ach ja, Treffpunkt für Herren-2-Spieler ist diesen Sonntag um 14:50 Uhr in der Kastelberghalle

WIR ZÄHLEN AUF EUCH !!!

Vorbericht: Dirk R.

 

Gästebuch wieder aktiviert !!!

Liebe SG-Fans,

aus Sorge vor möglichen Hacker-Angriffen hatten wir geraume Zeit kein Gästebuch mehr im Angebot. Mit neuen Werkzeugen wollen wir das nun nochmal versuchen.

Ab nun dürft Ihr wieder Grüße hinterlassen, oder eine Frage stellen, oder Verbesserungsvorschläge machen, oder, oder …

Das Gästebuch ist einfach zu finden … ganz rechts oben im Menü 🙂

Euer SGWD-Admin

Herren 2 in Ringsheim

TuS Ringsheim II – SGWD Männer II 28:34 (14:16)

 

Am frühen Sonntagabend mussten die Männer 2 bei der Landesligareserve aus Ringsheim antreten und zeigten sich auch von Beginn an präsent, sodass gleich drei Ballgewinne in der Abwehr in Gegenstoßtore umgemünzt werden konnten. Leider entpuppte sich die Anfangsphase nur als Strohfeuer und die SG-Abwehr als nicht allzu bissig. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, da es sich beide Mannschaften nicht allzu schwer machten zum Torerfolg zu kommen. Die Ringsheimer griffen wie schon in der Vorsaison dabei zu einer doppelten Manndeckung, die zum Ende der ersten Hälfte auch noch Wirkung zeigte. Trotzdem konnten sich die Waldkircher mit einer zwei Tore Führung in die Halbzeit verabschieden.

Nach dem Seitenwechsel vertrauten die Gastgeber auch weiterhin ihrer Manndeckung, die Elztäler wussten die sich bietenden Lücken jetzt aber besser zu nutzen. So wuchs der Vorsprung der Gäste langsam aber kontinuierlich an und als die Ringsheimer wieder auf ihre normale Deckung umstellten, war die Messe bei einem Vorsprung von neun Toren eigentlich auch schon gelesen. Die Elztäler spielten die Partie dann unaufgeregt, vielleicht auch etwas uninspiriert zu Ende, sodass am Ende zwar ein verdienter, aber nicht unbedingt glanzvoller Auswärtssieg stand.

 

Es spielten für die SG: Meyndt (Tor); Ganter, Weller 2, Zeller 3/2, Quinto 10/4, Gute 1, Zank 4, Forster 3, Rautenberg 2, Brommer 4, Bludau 5

 

Bericht: T.Bludau

Ein Spiel zum Vergessen

Ein Spiel zum Vergessen

TV Todtnau  –  Damen 1    38:17 (21:11)

 

Ein Spiel zum Vergessen sahen die zahlreich mitangereisten Zuschauer der Damen der SG Waldkirch/Denzlingen beim TV Todtnau am Sonntagnachmittag. Dabei waren die Anzeichen schon vor der Partie nicht besonders rosig: Eine zu geringe Trainingsbeteiligung über die Woche und mehrere krankheitsbedingte Ausfälle stimmten vor Anpfiff nicht gerade positiv. Dennoch versprach man sich gegenseitig, das Beste zu geben und den Gegner so gut wie möglich zu ärgern, um am Ende mit einer starken Teamleistung aus dem Spiel heraus zu gehen.

In den ersten Minuten war das Spiel beider Mannschaften auf Augenhöhe: Zwar konnte die Heimmannschaft das erste Tor erzielen, aber durch gute individuelle Aktionen und Anspielen von Maren Lickert konnte man den Ausgleich zum 3:3 erzielen.

Danach kam jedoch ein Bruch in das Spiel der Damen aus Waldkirch und Denzlingen. Nachdem sich Maren Lickert in der Abwehr eine Verletzung zuzog, die das Spiel somit für sie frühzeitig beendete, war man nun noch eingeschränkter in den Wechselmöglichkeiten, sodass man sich jetzt darauf besinnen musste, die Angriffe klar und ruhig auszuspielen. Dies war jedoch nicht immer der Fall, sodass der Ball verfrüht aufs Tor gebracht wurde und man somit die Gegner zum Tempolaufen anregen konnte.

So war es nicht verwunderlich, dass sich die SGWD mit einem Zehntorerückstand in die Kabinen verabschiedete.

Auch in Halbzeit zwei fand man ein ähnliches Bild vor. Sowohl Abwehr als auch der Angriff der Waldkirch Denzlingerinnen waren längst nicht so effektiv wie noch in den Vorwochen, sodass Todtnau Tor um Tor davon ziehen könnte, was eine verdiente Niederlage für die SGWD-Damen bedeutete.

Nun gilt es, sich den Mund abzuputzen und über die nächsten zwei Wochen wieder ordentlich zu trainieren, um dann wieder mit Vollgas in die nächste Partie starten zu können.

 

SGWD: Bertram, Langenbach; Kolbe, Nübling 2, Lichtle 4, Lickert 2, Schreck 1, Strübin 1, Unmüßig 1, Goeppel 1, Fix 5

 

Bericht: S. Unmüßig

Herren 1 in Oberkirch 41:22 (23:8)

Am Samstagabend waren die Herren 1 in Oberkirch zu Gast. Und was soll man sagen? Es lief so, wie die vergangenen Spiele. Hochmotiviert startete man in die Partie, doch bereits nach wenigen Minuten folgte die Ernüchterung in Form eines derben 7:1-Rückstandes. Und in Halbzeit eins wurde es auch nicht besser. Mitgereiste Fans, die lieber anonym bleiben wollen, berichteten auf der Rückfahrt von einer nur schwer anzuschauenen Leistung der SG. Doch zumindest das sollte sich in Halbzeit zwei ändern. Zwar war man dem Gegner immer noch körperlich und spierlerisch unterlegen. Aber zumindest schaffte man es, Paroli zu bieten und das Ergebnis nicht so deutlich wie in Halbzeit eins werden zu lassen. So stand am Ende zwar eine deutliche Pleite, allerdings lässt die Leistung aus Abschnitt zwei durchaus hoffen. Die nächste Partie findet kommenden Samstag, 20:10 Uhr in Elgersweier statt.

 

SGWD: S. Lehmann 6/1, Zeller 1/1, Engler 3, T. Lehmann 2, Weller 1, Beyer 3, Brommer 6

 

Bericht: Sven Beyer

 

 

 

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

Die eine oder der andere hat sich vielleicht gefragt, warum sie/er seit geraumer Zeit keinen Newsletter mehr zugestellt bekommt?

Das liegt einerseits vielleicht daran, dass ich in letzter Zeit nicht so viel Zeit dafür hatte, aber der Hauptgrund liegt in der neuen DSGVO (DatenSchutzGrundVerOrdnung), seit Ende Mai 2018. Darin wird eindeutig festgelegt, dass regelmäßige Newsletter, nur zugestellt werden dürfen, wenn der Abonnent dem eindeutig zustimmt.

In der Vergangenheit haben wir (fast) alle verfügbaren Mailadressen der Handballer auch dazu benutzt, um den Newsletter zu verteilen. Das war damals schon recht „weit ausgelegt“ und von den Empfängern meist geduldet. Aber das Abo des Newsletters konnte früher schon und kann auch heute noch jederzeit widerrufen werden, durch eine simple Mail, so wie es im Disclaimer am Ende jedes Newsletters (im Kleingedruckten) erklärt ist.

Wer also den Newsletter wieder abonnieren will, weil er durch die DSGVO rausgefallen ist, dann auf dieser Internetseite einfach ganz ans Ende scrollen und seine Daten in der Fußzeile rechts eintragen zur Neuregistrierung des Newsletters.

Wichtige Anmerkung generell: Mails und andere Kommunikationsarten, die wir zum Zweck des Vereins, dem „Handballspiel und Trainingsbetrieb usw.“ raus senden sind mit der DSGVO und der Mitgliedschaft abgedeckt und brauchen deshalb keine gesonderte Einwilligung.

Wir nehmen die Gesetzeslage sehr ernst, denn schließlich möchten wir ja selbst auch nicht mit jedem Müll bombardiert werden. Deshalb hat uns die DSGVO dieses Jahr schon ganz schön extra Hausaufgaben beschert … und wir haben noch ein paar weniger wichtige Punkte auf der ToDo-Liste.

 

Vielen Dank für Euer Verständnis

Klaus

Herren 2 gegen Todtnau 25:27 (11:17)

Nach weit über einem Jahr ohne Heimniederlage mussten sich die 2. Männer mal wieder zu Hause geschlagen geben. Die Vorzeichen für die Partie waren schon wie in der Vorwoche denkbar schlecht. Wegen diverser Verhinderungen standen zum Treffpunkt gerade sieben Feldspieler zur Verfügung, darunter der reaktivierte Ivan Mlinarevic. Zu Spielbeginn gesellten sich dann noch drei A-Jugendspieler hinzu, sodass man immerhin einige Alternativen auf der Bank hatte.

Das Spiel begann recht ausgeglichen und bis zum 8:8 konnte sich keine der Mannschaften absetzen. Dann schlichen sich bei den Hausherren vermehrt Fehler im Angriff ein, die von den Todtnauern konsequent mit Gegenstößen bestraft wurden. Außerdem wurde bei den SG’lern die Abwehrarbeit nicht mehr wirklich ernst genommen, sodass sich die Gäste bis zur Halbzeit auf sechs Tore absetzen konnten.

Die Waldkircher kamen dann aber besser aus der Kabine und waren nach wenigen Minuten bis auf zwei Tore wieder herangekommen, bevor man die Todtnauer durch einige dumme Fehler wieder auf den alten Abstand ziehen lassen musste. Trotzdem kämpften die Gastgeber weiter und kamen fünf Minuten vor Schluss auch wieder bis auf ein Tor heran. Leider wiederholte sich die Geschichte des Spiels erneut und weitere Fehler und unnötige Zeitstrafen auf Seiten der Hausherren ebneten den Gästesieg schlussendlich.

Letztendlich geht der Sieg für die Todtnauer in Ordnung, ohne die eigenen Fehler in der Schlussphase wäre aber wahrscheinlich mehr für die Männer 2 drin gewesen. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle auch an den reaktivierten Ivan, der ein starkes zeigte und dieses wohl noch ein paar Tage in den Knochen merken wird.

 

Für die SG spielten: Meyndt, Steinmann (beide Tor); Mlinarevic 7/2, S. Welberg, Weller 1, Lehmann 1, Quinto 7/1, Ganter 2, G. Welberg 1, Rautenberg, Brommer, Zeller 1, Bludau 5

Bericht: T.Bludau

SG Kenzingen / Herbolzheim gegen die SGWD B-Jungs 16:22 (10:14)

Zum zweiten Saisonspiel mussten unsere B-Jungs nach Kenzingen reisen, um dort in der Üsenberghalle gegen die Spielgemeinschaft aus Kenzingen und Herbolzheim anzutreten.

Diese hatten, genau wie unsere Jungs, das erste Saisonspiel gewonnen.

Bereits lange vor dem Spiel war klar, dass man auf den etatmäßigen Torhüter Janniko dieses Mal verzichten musste.

Lukas erklärte sich bereit, diesen Job zu übernehmen. Für die Teamkollegen bedeutete dies aber auch, dass man in der Abwehr noch mehr investieren musste, um den „Aushilfstorhüter“ entsprechend zu unterstützen.

Um es vorweg zu nehmen, dies klappte ausgezeichnet. Eine sehr bewegliche Abwehr machte es den Jungs aus Kenzingen und  Herbolzheim sehr schwer, überhaupt zum Torabschluss zu kommen.

Nur 16 Gegentore im gesamten Spiel zeugen davon.

Und kamen die Gegner dann trotzdem mal durch, war auch „Aushilfsgoalie Lukas“ das ein oder andere Mal zur Stelle. Ob er dabei die Bälle reflexartig aus den Ecken holte oder aber auf der Flucht abgeschossen wurde, lässt sich im Nachhinein nicht mehr genau aufklären.

Nach der 0 : 1 Führung durch Jannik konnte die SG Kenzingen/Herbolzheim lediglich zum 1 : 1 ausgleichen. Von da ab zog unsere Mannschaft sicher davon, Spielverlauf 1 : 3, 4 : 8 bis zum 10 : 14 zur Halbzeitpause.

Dabei wusste das Team neben einer konzentrierten Abwehrarbeit durchaus auch mit gut strukturierten Angriffen zu überzeugen.

In der zweiten Halbzeit wurde die Führung entsprechend verwaltet und der Gegner hatte zu keinen Zeitpunkt die Chance den Abstand nennenswert zu verkürzen.

Am Ende stand ein verdienter 16 : 22 Auswärtserfolg auf dem elektronischen Spielberichtsbogen, was in der noch jungen Tabelle den – zusammen mit der SG Köndringen/Teningen – geteilten ersten Platz bedeutet.

Nach einer zweiwöchigen Spielpause steht dann am 11.11.2018 um 14.50 in der Kastelberghalle in Waldkirch das erste Heimspiel gegen die Handball Löwen aus Heitersheim auf dem Spielplan.

Hier wird sich zeigen, wohin die Reise diese Saison geht, da der Gast als sehr stark einzuschätzen ist.

 

Es spielten: Lukas;  Leon (5), Jannik (6), Jonas (5), Sadi (2), Niclas (3), Julius (1) und David

Bericht: Jörg Pieper

C-Mädchen gegen Bötzingen 39:29 (15:14)

Mit dem größten Kader in dieser Saison, insgesamt 12 Spielerinnen, traten wir an diesen Samstag erneut zuhause in Waldkirch gegen den TV Bötzingen an. Es war das vierte Saisonspiel und bereits das zweite gegen Bötzingen. Der Kader wäre eigentlich noch größer gewesen, aber zwei Spielerinnen haben noch keinen Pass, weitere zwei waren verletzt nicht dabei. Unsere Mädchen starteten das Spiel in der Abwehr und das nicht gerade konzentriert. Die Gegnerinnen hatten heute den besseren Start in das Spiel erwischt und konnten mit einem 0:2 Spielstand in Führung gehen. In den ersten 6 Minuten war das Spiel sehr ausgeglichen und die SG konnte definitiv nicht zufrieden sein mit ihren Leistungen! Die Abwehr der Gegnerinnen stand gut und wir machten es uns unnötig schwer.  Der Heimmannschaft gelang einfach das richtige Abwehrspiel nicht. Bereits in der siebten Minute legten unsere Trainer die time-out Karte auf den Zeitnehmer Tisch und es gab eine sehr prägende Ansage. Mit einem 3:4 ging man wieder ins Spiel und konnte dann auch gleich das ausgleichende Tor erzielen. Das Spiel ging gut weiter und in der 18. Minute konnten die C-Mädchen das Ergebnis zu einem 13:8 Vorsprung ausbauen. Aber dann fassten sich die Gäste wieder und das Ergebnis wurde wieder sehr ausgeglichen. Die Abwehr der Bötzinger Mädels stand sehr konzentriert und wir verloren unnötige Bälle im Angriff. Die Partie stand zur  Halbzeitpause 15:14. Allen war klar, dass wir ohne Lisa sicherlich ein sehr anderes und schlechteres Ergebnis auf der Anzeige hätten lesen müssen. Sie nahm den Gästen ein paar sehr schöne Würfe der Gäste auf’s Tor. Mit einer klaren Ansage unserer Trainer gingen wir in die zweite Halbzeit. Es gelang uns, besser in der Abwehr zusammen zu arbeiten und so konnten die Gegnerinnen erst nach vier Minuten ihr 15. Tor werfen. In dieser Zeit haben wir den Vorsprung schon auf ein 19:15 ausgebaut. Nach der 32. Minute nahm Bötzingen dann beim Stand von 23:17 ihre erste Auszeit. Aber dieser Torabstand sollte auch der Kleinste bleiben, denn  im Angriff lief es jetzt viel besser wie zu Beginn den Spieles. Das Spiel endete mit einem souveränen 39:29.

Einen  riesigen Dank geht noch an Leo und Laura, die trotz ihren vorherigen Spieles in Zähringen,  zu uns kommen konnten und ein echt super Spiel lieferten!

Außerdem muss man hier noch Marie, Amelie G., Juljana und Amelie Sch. Erwähnen, die trotz der oben genannten Verhinderungen zur Unterstützung gekommen waren !

 

es spielten: Lisa (Tor), Leonie (2), Johanna R. (2), Johanna S. (2/1), Katharina (21/2), Madeleine, Laura (6), Marlene, Franka, Amelie F. (5), Emely (1), Malene

 

Trainer/ Betreuer: Dirk, Cata, Lisa H.

Bericht: Katharina

Herren 1 gegen Hofweier 18:35 (9:16)

Auch gegen das Topteam aus Hofweier kann die SG keine Punkte holen. Doch zumindest in den ersten 40 Minuten zeigten die Elztäler am Samstag, dass sie immer besser in die Spur kommen. Zumindest phasenweise konnte man gegen die Ortenauer halbwegs mithalten. Vor allem im Angriff war in der ersten Hälfte deutlich mehr Bewegung als noch in der Vorwoche in Altenheim. So konnte man mit einem einigermaßen erträglichen Sieben-Tore-Rückstand in die Kabine. In Halbzeit zwei drehten dann die Gäste aber nochmals etwas mehr auf und konnten vor allem durch ihre Abwehrarbeit einige Konter laufen. So war man recht schnell zehn Tore hinten. Und da am Ende auch die Abwehr etwas zu offen war, gelangen dem HGW noch einige Treffer zum verdienten Auswärtssieg. Ein Wiedersehen mit Hofweier gibt es nun schon am kommenden Donnerstag, wenn man um 17 Uhr in der Hohberghalle spielt. Zwei Tage später – am Samstag – gastiert die SG dann in Oberkirch.

 

SGWD: S. Lehmann 3,  A. Engler 4, T. Lehmann 2, S. Bendig, L. Weller 2, S. Beyer 2, K. Pahanic 3/3, J. Eith 2

 

Bericht: Sven Beyer

Herren 1 vom 20.10.18

TuS Altenheim  –  SGWD    37:19 (19:7)

Am Samstag waren die Herren 1 in Altenheim zu Gast. Die Hausherren hatten zwei Mal nicht gewonnen, daher war allen klar, dass der TuS gewillt wäre, diese Niederlagen vergessen zu machen. Und so kam es dann auch. Altenheim startete furios, während die Waldkircher sich vor allem im Angriff extrem schwertaten. So stand es schnell 4:0. Zwar kam man mit zwei Treffern in Serie heran, doch der nächste Zwischenschritt der Gastgeber sollte dann schon so etwas wie eine Vorentscheidung sein – zu groß war die Hypothek beim 11:4 aus Sicht von Altenheim. In Halbzeit zwei gelang es dann zumindest phasenweise, halbwegs mitzuhalten – am Ende stand jedoch erneut eine deftige Pleite. Am Samstag kommt nun zum nächsten schweren Duell, wenn der HGW Hofweier zu Gast in der Kastelberghalle ist. Anwurf ist wie gewohnt um 20 Uhr.

 

SGWD: Brommer 6, S. Lehmann 4/1, Engler 2, Fahrländer 2, Beyer 2, Pahanic 1/1, Bendig 1, T. Lehmann 1

 

Bericht: Sven Beyer

 

HSG Dreiland 2 – Damen 1 17:24 (7:12)

Zweiter Sieg im vierten Spiel

Nicht gänzlich unbekannt war die zweite Damenmannschaft der HSG Dreiland: Schon letztes Jahr spielte man gegen Weil und die dritte Mannschaft aus Brombach, und gerade das Rückspiel gegen Weil war der ersten Damenmannschaft der SG Waldkirch/Denzlingen dabei unschön in Erinnerung geblieben. Denn das Rückspiel in Weil war die einzige Niederlage in der letztjährigen Saison der SGWD-Damen.

Konzentriert startete man in die Partie und schon zu Beginn zeichnete sich eine starke Abwehrleistung auf Seiten der SG ab. Zwei Mal konnte der Ball erobert werden, wodurch man mit 0:2 Toren in Führung ging. Doch auch die Damen aus Weil und Brombach konnten durch gute individuelle Aktionen später zum 3:3 ausgleichen. Dies war jedoch auch der letzte Ausgleich in der ganzen Partie, da man nun noch beherzter zupackte und über ein schnelles Tempospiel über die erste und zweite Phase zum Torerfolg kommen konnte.
Dennoch konnten die Damen aus Waldkirch und Denzlingen sich nicht so recht absetzen: Zu oft wurde im Angriff der Ball verfrüht aufs Tor gebracht, oder die sich ergebenden Lücken nicht mit letzter Konsequenz genutzt. Der Schlüssel zum Sieg war am heutigen Tag deswegen eindeutig den Ball schnell in den Angriff zu tragen, um dort über gut eingespielte Auftakthandlungen den Ball im Netz unterzubringen.

Je länger das Spiel andauerte, desto besser wurde auch der Angriff der Gastmannschaft, sodass man sich mit einem 7:12 in die Kabinen verabschiedete.

Dort wurde vor allem die Abwehr gelobt, die an diesem Samstag einfach auf alles eine Antwort zu wissen schien. Auch wurde erneut angesprochen, mit Dampf den Ball im Netz unterzubringen und weiterhin die Spielzüge zu spielen, die auch in den ersten dreißig Minuten erfolgreich waren.

Insgesamt gestaltete sich die zweite Spielhälfte ähnlich wie die erste. Eine stabile und aggressive Abwehr war dabei an diesem Tag eindeutig der ausschlaggebende Punkt. Dabei konnte auch gut darauf reagiert werden, als die Heimmannschaft den größten Teil der zweiten Hälfte probierte, mit zwei Kreisläufern zu agieren. Insgesamt kann man mit einem 17:24 Schlussergebnis stolz auf sich sein und auch motiviert und optimistisch auf die kommenden Spiele blicken.

Nächsten Samstag tritt die erste Damenmannschaft zu Hause gegen Radolfzell an. Dabei sollen die nächsten zwei Punkte in eigener Halle geholt werden, wofür die Woche über wieder konzentriert trainiert und hart an sich gearbeitet wird.

 

SGWD: Langenbach, Unmüßig; C. Goeppel, Kolbe, Fix 8/1, Nübling 2, Klöckner 2, Lickert 1, Schreck, Strübin 10/4, A. Goeppel 1

 

Bericht: S. Unmüßig

 

SG Maulburg / Steinen – SGWD Herren 2 31:26 (16:8)

Schon vor dem Anpfiff der Partie war klar, dass es keine leichte Partie für Gäste werden würde. Auf Grund von Sperren, privaten Terminen, Verletzungen und dem parallel stattfindenden Spiel der Herren 1 war die Personaldecke sehr dünn und auch jung. So fing die Partie dann auch denkbar schlecht mit zahlreichen Ballverlusten im Angriff an, die die Hausherren eiskalt mit zahlreichen Gegenstößen in Tore ummünzten. Als sich die SG’ler dann langsam auf den harzfreien Ball eingestellt hatten, war der Rückstand dann auch schon auf acht Tore angewachsen. Danach entwickelte sich ein etwas ausgeglicheneres Spiel, in dem auch die Waldkircher immer öfter die Lücke in der gegnerischen Abwehr fanden.

Nach der Halbzeit folgte dann die stärkste Phase der Gäste: während die Maulburger sich jetzt immer wieder Ballverluste auf Grund der besseren Devensivarbeit der Kandelstädter leisteten, konnten diese ihrerseits mit einigen Gegenstößen und zahlreichen Siebenmetern den Rückstand bis auf fünf Tore verkürzen. Für mehr reichte es dann allerdings nicht, das Spiel plätscherte dann bei einem Vorsprung von fünf bis sechs Toren Vorsprung für die Gastgeber dahin. Am Ende stand ein verdienter Heimsieg für die Maulburger, bei dem sich die junge Mannschaft der SGWD aber achtbar aus der Affaire gezogen hat. Nächste Woche sollten Spielertrainer Jürgen Meyndt wieder mehr seiner Stammspieler zur Verfügung stehen, wenn es am Sonntag gegen den TV Todtnau geht.

 

Für die SG spielten: Meyndt, Steinmann (beide Tor), Ganter 3, Weller 2, Zeller, Lehmann 4, Quinto 9/7, Gute 2, Höldin 2, Rautenberg 2, Reichenbach 2

 

Bericht: T.Bludau

 

B-Jugend gewinnt souverän zum Rundenbeginn

HC Karsau – SGWD-B-Jugend     10:32

Endlich wieder Handball auch für unsere B-Jugend. Zum etwas verspäteten Rundenbeginn in der Bezirksklasse durften unsere B-Jungs am Sonntag nach Karsau.

Der Gegner war uns völlig unbekannt und entpuppte sich dann als wohl noch recht junge Truppe, bei der, der Körpergröße nach zu urteilen, einige C-Jugendliche mitmischten.

Bereits nach elf Minuten, beim Stand von 0:8 für unsere Jungs, war wohl jedem in der Halle klar, wer in diesem Spiel als Sieger den Platz verlassen würde. Doch gerade bei solchen Spielen kann man sich auch ordentlich blamieren. Natürlich feierte das einheimische Publikum die ersten Tore ihrer Mannschaft lautstark und völlig zu recht. Jedoch ließen sich unsere Jungs zu keiner Minute zu irgendwelchen arroganten, unsportlichen Aktionen hinreißen.

Ganz im Gegenteil spielten sie ihr Spiel ordentlich herunter, was auch daran lag, dass Coach Michael immer wieder angesagte System-Spielzüge einforderte, was seine Truppe ein ums andere Mal auch umsetzte. Da diese noch nicht immer ganz so einstudiert funktionierten, trennte man sich zur Pause mit einem noch moderaten 5:13.

Auch in der zweiten Hälfte starteten unsere Waldkirch/Denzlinger Jungs mit überlegten Positionsangriffen, bis dann den Gegner aus Rheinfelden ab der 39 Minute die Kräfte und die Moral beim Stand von 10:21 endgültig verließen. Ab diesem Zeitpunkt lief ein Schnellangriff nach dem anderen und jeder durfte sich nochmal in die Torschützenliste eintragen.

Endstand: 10:32

So wird es nicht immer laufen. Bereits in zwei Wochen wartet mit der SG Kenzingen/Herbolzheim ein anderes Kaliber. Aber alles in Allem natürlich ein Rundenstart nach Maß.

Die SGWD spielte mit: Alex, Janniko (beide Tor), David (1), Jannik (4), Jonas (6), Leon (6), Lukas (3), Niclas (5), Pascal (5), Sadi (2)

Bericht: Dirk

Auch eine Niederlage kann zuversichtlich auf die nächsten Spiele stimmen

Auch eine Niederlage kann zuversichtlich auf die nächsten Spiele stimmen

Damen 1 – HSG Mimmenhausen/Mühlhofen 21:29 (Halbzeit 9:14)

 

Gewillt, an die sehr gute Leistung der vorherigen Woche anzuknöpfen, startete man in die Partie. Dabei konnten direkt die ersten zwei Tore auf der eigenen Seite verbucht werden. Doch mindestens genau so motiviert wie die Heimmannschaft waren auch die Damen aus Mimmenhausen und Mühlhofen, sodass nach knapp acht Minuten zum 3:3 ausgeglichen wurde.
Danach hinkte die SG einem Rückstand hinterher, der das ganze Spiel auch nicht mehr ausgeglichen werden konnte. Dabei säumten sich kleine Fehler im Angriff, gepaart mit individuellen Fehlern in der Abwehr, sodass die Gastmannschaft zur Mitte der ersten Hälfte einen Dreitorevorsprung erlangt hatte. Dennoch war man nicht gewillt, sich hängen zu lassen, sodass immer wieder zum Vorschein kam, was die Damen aus Waldkirch/Denzlingen eigentlich leisten konnten. Da aber weiterhin die Fehler in der Überzahl waren, musste man sich mit einer Fünftoredifferenz in die Kabinen verabschieden.

Dort wurde von den Trainern appelliert, jetzt nicht den Kopf hängen zu lassen, denn auch fünf Tore konnten innerhalb der nächsten dreißig Minuten locker wieder aufgeholt werden. Wichtig war jetzt, vor allem in der Abwehr wieder konstanter zu stehen, sich gegenseitig zu helfen, den Ball schnell in den Angriff zu tragen und dann mit Tempo durch die Lücken zu gehen. Denn die Lücken waren vorhanden, sie wurden nur noch nicht ausreichend und mit dem letzten Willen genutzt.

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit gelang es der Heimmannschaft, den Rückstand wieder etwas zu verringern. Doch auch hier schlichen sich wieder Unkonzentriertheiten ein, sodass im zweiten Drittel von Halbzeit zwei die Damen aus Mimmenhausen/Mühlhofen bis auf neun Tore davonziehen konnten.
Schlussendlich trennten sich beide Mannschaften bei einem Stand von 21:29.

Dennoch darf man nicht traurig über dieses Ergebnis sein: So kann mit den gezeigten Ansätzen in den folgenden Wochen weiter hart gearbeitet werden, um sich weiterhin an das doch etwas andere Klima in der Landesliga zu gewöhnen.
Innerhalb der kommenden Woche wird sich damit konzentriert auf das Auswärtsspiel am Samstag gegen die zweite Mannschaft der HSG Dreiland vorbereitet, um dort den zweiten Sieg in der noch frühen Saison feiern zu können.

SGWD: Bertram, Unmüßig; Fix 2, Kolbe 2, Nübling 2, Meyndt 1, Klöckner, Lickert 2, Neth, Schreck 2, C. Goeppel, A. Goeppel, Strübin 10/8

Bericht: S. Unmüßig

Männer II in neuem Look

Männer II in neuem Look

Nachdem die Männer II nun schon lange und durchaus erfolgreich die alten blau-gelb gestreiften Trikots trugen, gab es pünktlich zum Rundenstart 18/19 einen neuen Dress. Hierzu sei herzlichst, neben unserem Hauptsponsor der HUMMEL AG, den neu gewonnen (Trikot-)Sponsoren, der Cybulla GmbH, dem Autohaus Maier und dem Waldkircher Orgelbau Jäger & Brommer gedankt, die das strahlendblaue neue Outfit erst möglich machten.

Erfolgsmäßig stehen die neuen den alten in nichts nach, nachdem die Männer II drei der ersten vier Ligaspiele für sich entscheiden konnten und als Pokalverteidiger in die zweite Runde des Bezirkspokals einzogen.

 

Hinten v.l.: Trainer Ivan Mlinarevic, Thomas Bludau, Karsten Zank, Marco Quinto, Johannes Fahrländer, Luis Weller, Spielertrainer Jürgen Meyndt, Sponsor Niklas Cybulla

Vorne v.l.: Spielersponsor Marco Forster, Philipp Brommer, Gustav Schleske, Johannes Lehmann, Matthias Gute, Philipp Ganter

Auf dem Bild fehlen: Sponsor Wolfgang Brommer, Timo Steinmann, Raphael Nopper, Tim Rautenberg, Tim Seltmann

Erster Auswärtssieg

SG Kenzingen / Herbolzheim gegen SGWD C-Mädchen 11:36 (4:19)

 

Trotz einem geschwächten Kader von 8 Mädels, fuhr man motiviert zum Spiel nach Kenzingen. Das einerseits, da wir Unterstützung von 3 weiteren C-Spielerinnen hatten, die zwar nicht spielen konnten, da sie entweder verletzt waren oder noch keinen Spielerpass hatten, aber trotzdem ihr Team unterstützen wollten!  Wir startete das Spiel im Angriff und konnten so schnell das erste Tor erzielen. In der Abwehr bewegten wir uns sehr konzentriert und die Gastgeber konnten einfach keinen Ball im Tor der SGWD unterbringen. So gelang es den Gastgeberinnen erst in der sechsten Minute bei einem Spielstand von 1:6 den Ball ins Netz einzubringen. Im Angriff liefen wir viel und konnten so viele schöne Tore erzielen. Die erste Halbzeit endete mit einem 4:19. Lisa verunsicherte die Werferinnen der Gastgeber sichtlich, da sie einfach fast nichts durchließ. Sie ist einfach eine Mauer, wie sie bei uns genannt wird.

Die zweite Halbzeit ging ähnlich wie die erste weiter, es gab nun auch öfters Tempogegenstöße. Aber man merkte uns an, dass wir einfach schon geschwächt von der ersten Halbzeit waren, und die Abwehr war nicht mehr so konzentriert. Deshalb schaffte es die gegnerische Mannschaft bis in die 47. Minute sieben Tore zu erzielen. Aber dann stimmte wieder die Abwehr und deshalb sollte das elfte Tor der Herbolzheimer Mädels das letzte für sie im Spiel sein. Das Match endete mit einem 11:36 Auswärtssieg für die SGWD.

Ein Dankeschön geht auch nochmal an Johanna, die das ganze Spiel über Fotos gemacht hat, und an Cata die es uns ermöglicht viele schöne Fotos durch ihre Kamera zu bekommen!

 

es spielten: Lisa (Tor), Juljana, Katharina (23/1), Madeleine (2), Marlene (3), Marie, Amelie F. (8), Malene

 

Trainer/ Unterstützung der Mannschaft: Dirk, Cata, Amelie G., Emely, Johanna S.

 

Bericht: Katharina

 

 

 

 

 

Herren 2 verbucht Heimsieg gegen HSG Dreiland

SGWD Männer 2 – HSG Dreiland 2  31:26 (17:14)

 

Am späten Sonntagabend brauchten die Hausherren etwas, um in das Spiel gegen die Gäste aus dem Dreiländereck zu finden. In der Abwehr wurde zu pomadig agiert und im Angriff keine klaren Chancen ausgespielt. Nachdem diese Nachlässigkeiten abgestellt waren, machten sich die SG’ler daran den Rückstand von drei Toren nach und nach aufzuholen. Vor allem durch Gegenstöße und das erweiterte Tempospiel konnten einige Nadelstiche gesetzt und schließlich beim 9:9 der Ausgleich erzielt werden. Die Gäste gingen darauf zwar noch einige Male in Führung, doch schon zu diesem Zeitpunkt wurden die konditionellen Unterschiede sichtbar. Aus diesem Grund und der zunehmenden Konsequenz im Spiel der Gastgeber wechselte die Führung, die zum Pausentee mit einem sehenswerten Pass von Torhüter Jürgen Meyndt über das gesamte Spielfeld auf Johannes Lehmann, der eiskalt verwandelte, auf drei Tore erhöht ausgebaut wurde.

In der Halbzeit wurde die Marschroute für den zweiten Durchgang besprochen: direkt nach Wiederbeginn weiter aufs Tempo drücken und die Vorentscheidung suchen. Die ersten fünf Minuten funktionerte das noch nicht wirklich, doch anschließend zogen die SG’ler durch ein fast fehlerfreies Spiel im Angriff sowie eine stabile Abwehr auf sieben Tore davon, was dann auch die Vorentscheidung bedeutete. Die Gäste waren spielerisch und konditionell nicht mehr in der Lage sich entscheidend gegen die Niederlage zu wehren und so konnten die Hausherren die Partie recht entspannt bis zum Ende verwalten.

Unschöne Randnotiz bleibt allerdings, dass es im zweiten Spiel in Folge zu einer blauen Karte für die SG kam und sich somit die Spielerzahl für das anstehende Gastspiel in Maulburg weiter dezimiert hat.

 

Torschützen für die SG: Ganter 1, Zeller 1, Lehmann 2, Quinto 12/4, Gute 3, Zank 2, Forster 3, Bludau 7

 

Bericht: T. Bludau

Bericht: H1 gegen Sinzheim

Bericht: H1 gegen Sinzheim

Herren 1 – BSV Phönix Sinzheim    16:24 (10:11)

 

Nachdem man zuletzt zweimal eine deutliche Niederlage einstecken musste, war man am Sonntag motiviert, in eigener Halle dem Gegner zumindest möglichst lange Paroli bieten zu können. Und ohne irgendetwas vorwegzunehmen: dieses Vorhaben gelang. Die Hausherren erwischten den besseren Start in die Partie und konnten anfangs immer wieder ein bis zwei Tore vorlegen. Gestützt auf eine gute Defensive schaffte man es, auch vorne konzentriert zu Werke zu gehen. Zwar war die Chancenverwertung noch immer das Manko im Spiel der Elztäler – doch zumindest gelang es, den Gegenstoß der Gäste zu unterbinden und sie in den Positionsangriff zu bringen. Aufgrund einiger liegengelassener Chancen gab man zum Ende von Halbzeit eins dann aber doch dem Gegner die Chance, seinerseits mit einem Tor in Front in die Kabine zu gehen. Nach dem Seitenwechsel hatten dann die Gäste den besseren Start. Zudem hatten die Waldkircher vorne immer größere Probleme, sodass die Sinzheimer Tor um Tor wegziehen konnte. Am Ende stand so eine etwas zu deutliche Niederlage, die allerdings auf die nächsten Spiele hoffen lässt. Kommenden Samstag geht es dann um 20 Uhr beim TuS Altenheim um die nächsten Punkte.

 

SGWD: S. Lehmann 3, Engler 2, T. Lehmann 3, Bendig 2, Beyer 1, Pahanic 2/1, Brommer 3.

 

Bericht: Sven Beyer