Nichts zu holen beim Titelfavoriten

Nichts zu holen beim Titelfavoriten

SG Hornberg/Lauterbach/Triberg – SGWD-Damen 1   31:18    (17:11)

 

Nach der Heimniederlage in der vorherigen Woche gegen die dritte Mannschaft der HSG Freiburg wollte man in diesem Spiel so frei aufspielen, wie es nur ging, um Spielzüge zu üben und einen höheren Zug zum Tor zu erlernen und weiter zu verbessern, da die Spielgemeinschaft aus Hornberg, Lauterbach und Triberg als momentan ungeschlagener Tabellenerster eindeutig im Zugzwang lagen, dieses Spiel zu gewinnen.

Dabei starteten die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen hochmotiviert ins Spiel und brachten den Ball mit ordentlich Tempo und schönen Spielzügen in den Angriff. Fast schien es, als sei die Heimmannschaft überrascht über das Auftreten des angereisten Teams. Durch schön herausgespielte Treffer konnte man so mit 2:5 in Führung gehen. Danach kam ein kleiner Bruch ins Spiel der Damen aus Waldkirch und Denzlingen, sodass man immer wieder den Ball im Angriff durch einen technischen Fehler oder einen Fehlwurf verlor. Dies nutzte die Heimmannschaft gnadenlos aus, sodass es schnell zum 5:5 Ausgleich kam. Zwar konnte die SG noch einmal in Führung gehen und auch zum 8:8 ausgleichen, danach aber zeigten die Hornbergerinnen ihr Können und drehten auf, während die SG Damen vor allem im Angriff, aber auch in der Absprache der Abwehr ein wenig den Faden verloren. Somit war der Halbzeitstand (17:11) dementsprechend nicht sehr verwunderlich.

In der Kabine wurde darauf angesprochen, die Motivation hoch zu halten und im Angriff weiterhin die Spielzüge gegen die mittlerweile kompakt stehende 6:0 Abwehr der Gegnerinnen zu spielen und in unterschiedlichen Konstellationen zu üben. Auch wollte man den Kopf nicht hängen lassen und die Gegnerinnen nicht zum Tempogegenstoßlaufen ermuntern.

Nach Anpfiff zur zweiten Hälfte lief allerdings nicht mehr alles so nach Plan, wie es das Trainergespann gerne gehabt hätte. Gerade die Einstellung zum Spiel und damit zusammenhängend der Wille, zum Ball und zum Tor zu gehen, war nicht immer optimal in Halbzeit zwei. Dahingehend ist es auch nicht verwunderlich, in welcher Höhe die Hornberger Damenmannschaft an diesem Samstagabend gewann.

Schlussendlich muss man nun den Schwerpunkt auf das letzte Heimspiel der Hinrunde legen, bei dem man gegen den ESV Freiburg den Zuschauern ein schönes Spiel mit positivem Ende bieten möchte. Nun heißt es, die Woche über gut zu trainieren und die Köpfe nicht in den Sand zu stecken!

 

SGWD: Bertram, Unmüßig, Kolbe, Lichtle 1, Nübling, Klöckner, Lickert 4/1, Strübin 12/3, C. Goeppel, A. Goeppel, Fix, Ifrim 1

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Damen 1 können nicht an vorangegangene Leistung anknüpfen

Damen 1 können nicht an vorangegangene Leistung anknüpfen

Damen 1  –  HSG Freiburg 3    17:22 (9:14)

 

Nach dem Erfolg gegen den TV Ehingen wollte die erste Damenmannschaft der SG Waldkirch/Denzlingen an diesem Wochenende mit einer ähnlichen Leistung die nächsten zwei Punkte sammeln.

Innerhalb der ersten Minuten konnte sich keine Mannschaft deutlich absetzen. Wurde ein Tor geworfen, kam es kurze Zeit später wieder zum direkten Gegentreffer. Erst, nachdem sich die Freiburger Damen in der fünfzehnten Minute zum ersten Mal mit drei Treffern in Front sahen, sah sich der Trainer der SG Frauen gezwungen, die Time-Out-Karte zu ziehen. Insgesamt stand man in der Abwehr nicht wie gewohnt im Verbund, sondern ließ vor allem die Eins-gegen-Eins starke Petra Haben immer wieder durchbrechen. Im Angriff agierte man meist zu zögerlich, ohne Druck aufs Tor, und spielte auch nicht nach den im Training besprochenen taktischen Anweisungen.

So war es nicht wirklich verwunderlich, dass die Damen aus Freiburg nach den ersten dreißig Minuten mit einem Fünftorevorsprung absetzen konnten.

In der Kabine wurde vor allem auf den fehlenden Abwehrverbund hingewiesen und dass man sich viel zu sehr in individuelle Aktionen verrannte, anstatt geschlossen als Mannschaft zu agieren, was normalerweise die größte Stärke der Mannschaft darstellt.

Nach Wiederanpfiff liefen die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen dem Rückstand hinterher, spielten aber gleichzeitig auch eine deutlich bessere Abwehr. Zwar war es nicht möglich, die fünf Tore wieder aufzuholen, dennoch sollte einen diese Leistung nicht allzu negativ stimmen. Schlechte Tage kann es immer mal wieder geben und es gilt nun, den Blick nach vorne zu werfen.

In der kommenden Woche können die SG-Damen locker gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Hornberg/Lauterbach/Triberg aufspielen. Spannend wird es jedoch im letzten Spiel des Jahres 2018, wenn es Zuhause gegen den ESV Freiburg geht.

 

SGWD: Langenbach, Unmüßig; Kolbe, Meyndt, Nübling 2, Klöckner, Lickert 3, Lichtle, Schreck 3, Strübin 7/3, Zimmerlin, Goeppel, Fix 2

 

Bericht: S. Unmüßig

 

HEIMSPIELTAG MIT PARTY !!!

HEIMSPIELTAG MIT PARTY !!!

NIKOLAUSSSSssssssss

 

Am kommenden Samstag nun ENDLICH mal wieder Heimspielparty!

Der Jahreszeit entsprechend ist das Motto „NIKOLAUS“ und entsprechende Verkleidungen sind ausdrücklich erwünscht.

 

 

 

Davor müssen allerdings erst noch…

…    um 16:10 die Damen 1 gegen HSG FR 3,

…    um 18:00 die Herren 2 gegen TSV March und

…    um 20:00 die Herren 1 gegen TuS Schutterwald

antreten.

 

Fanbeteiligung ist also unbedingt notwendig!

Der Aufsteiger schlägt letztjährigen Vizemeister

Damen 1 – TV Ehingen    23:17 (9:7)

 

Nach dem Pokalsieg gegen Freiburg Zähringen wollte man in diesem Spiel einmal mehr beweisen, was für ein Potential in den Damen der SG Waldkirch/Denzlingen steckt. Zum ersten Mal in dieser Saison mit einer komplett vollen Bank startete man hochmotiviert gegen die Mannschaft aus Ehingen, die in der vorherigen Saison noch die Vizemeisterschaft der Landesliga Süd erspielte.

Die ersten zehn Minuten lief man einem Zweitorerückstand hinterher, der durch Ballverluste im Angriff entstanden war. Dennoch ließen sich die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen dadurch nicht aus dem Konzept bringen, sodass nach 13 gespielten Minuten der Ausgleich zum 3:3 erzielt wurde. Dabei wurde schon deutlich, was an diesem Spieltag das Spielentscheidende sein würde: Immer wieder aufs Neue hinderte die Abwehr der SG-Damen die Damen vom Bodensee daran, den Ball ins Netz unterzubringen. Lediglich die gegnerische Meike Halama konnte man zu Beginn der Partie noch nicht richtig bändigen, sodass fünf der sieben erzielten Tore auf ihr Konto geschrieben werden konnten. Das gesamte Spiel in der ersten Hälfte gestaltete sich als ausgeglichen. Immer wieder wechselte daraufhin die Führung, aber immer wieder konnte auch wieder ausgeglichen werden. Lediglich kurz vor dem Pfiff in die Kabinen konnte sich die Heimmannschaft auf einen Zweitorevorsprung absetzen.

Dennoch lief nicht alles so, wie die Trainer es sich gerne gewünscht hätten, sodass in der Kabine vor allem daran appelliert wurde, den Ball zwar mit Tempo nach vorne zu spielen, aber diesen dabei auch sicher nach vorne zu bringen. Denn häufig verspielte man in der ersten Hälfte der Partie die Bälle über Fehlpässe oder schenkte sie durch zu ungenaue Pässe zurück in die Hand des Gegners.

Auch die zweite Halbzeit gestaltete sich ähnlich wie schon in den ersten dreißig Minuten für die Zuschauer zu sehen war. Jedes Mal aufs Neue bissen sich die Damen des TV Ehingen an der Abwehr die Zähne aus. Dabei war bezeichnend, dass die Heimmannschaft sich durch starke Individualistinnen auf Seite von Ehingen nicht aus der Ruhe bringen ließ und gegen diese, geschlossen als Mannschaft, flink agierte, sich gegenseitig aushalf und motivierte, sodass am Ende ein verdienter 23:17 Heimsieg auf der Anzeigetafel geschrieben stand.

 

SGWD: Bertram, Langenbach; Bitzenhofer 1, Kolbe 1, Nübling 1, Klöckner, Zimmerlin 1, Neth, Schreck 5, Strübin 7/6, C. Goeppel 1, A. Goeppel, Fix 2, Ifrim 4

 

Bericht: S. Unmüßig

Erfolgreicher Pokalspieltag der Damen

TSV Alemannia Freiburg-Zähringen : Damen 1    11:23 (5:11)

Nach der herben Niederlage gegen den TV Todtnau am vorherigen Wochenende mussten die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen in diesem Spiel einiges wiedergutmachen. Dabei sollte der Fokus in dieser Partie eindeutig auf dem Tempospiel, basierend aus einer starken Abwehr heraus, liegen.

Der bessere Start gelang dabei eindeutig der Gastmannschaft. Immer wieder aufs Neue wurden Bälle in der Abwehr erobert und in den Angriff getragen, sodass zur Mitte der ersten Hälfte ein Stand von 1:7 verbucht werden konnte. Dennoch wären um einiges mehr Tore schon zu diesem Zeitpunkt möglich gewesen: Immer wieder vergab man klare Chancen im Angriff, schloss zu zaghaft ab oder verlor den Ball durch unsichere Pässe in der zweiten Phase. Der Grund für diese dennoch hohe Führung konnte man allerdings in der großartigen Abwehrarbeit wiederfinden, die die Zähringer Damen ein ums andere Mal zum Verzweifeln brachte. So war es nicht verwunderlich, dass nach den ersten dreißig Minuten ein 5:11 Halbzeitstand auf der Anzeigetafel vorzufinden war.

In der Halbzeitpause wurde vor allem Wert darauf gelegt, die Bälle in Hälfte zwei strukturierter in den Angriff zu bringen. Denn, um schlussendlich zum Torerfolg zu gelangen, musste man nicht mit übermäßigem Tempo in die erste und zweite Phase starten. So nahm man sich vor, nach Wiederanpfiff zwar immer noch Vollgas zu geben, aber dabei den Ball dennoch ruhiger in den eigenen Reihen zu halten.

Auch in Halbzeit zwei bot sich den zahlreich mitangereisten Zuschauern der Damen der SG Waldkirch/Denzlingen (über die sich die Mannschaft wirklich sehr gefreut hat!) ein ähnliches Bild: Immer wieder konnte man den Ball erobern, aber auch immer wieder scheiterte man dann im Grunde an sich selbst. Nichtsdestoweniger konnte das Spiel schlussendlich mit 11:23 gewonnen werden.

Dennoch muss man sich im Klaren sein, dass man sich innerhalb der nächsten Spiele im Bezug auf die Ballverluste noch verbessern muss, da solche Fehler in der Landesliga härter bestraft werden. Was man allerdings nicht vergessen darf, ist die starke Abwehrleistung der Damen aus Waldkirch und Denzlingen, die so auch gerne wieder beim nächsten Heimspiel gegen den TV Ehingen gesehen wird.

 

SGWD: Langenbach, Unmüßig; J. Bitzenhofer, Meyndt 1/1, Nübling 1, C. Goeppel 1, Fix 5, Ifrim 5, Schreck 4, Strübin 5/3, A. Goeppel, S. Bitzenhofer

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Ein Spiel zum Vergessen

Ein Spiel zum Vergessen

TV Todtnau  –  Damen 1    38:17 (21:11)

 

Ein Spiel zum Vergessen sahen die zahlreich mitangereisten Zuschauer der Damen der SG Waldkirch/Denzlingen beim TV Todtnau am Sonntagnachmittag. Dabei waren die Anzeichen schon vor der Partie nicht besonders rosig: Eine zu geringe Trainingsbeteiligung über die Woche und mehrere krankheitsbedingte Ausfälle stimmten vor Anpfiff nicht gerade positiv. Dennoch versprach man sich gegenseitig, das Beste zu geben und den Gegner so gut wie möglich zu ärgern, um am Ende mit einer starken Teamleistung aus dem Spiel heraus zu gehen.

In den ersten Minuten war das Spiel beider Mannschaften auf Augenhöhe: Zwar konnte die Heimmannschaft das erste Tor erzielen, aber durch gute individuelle Aktionen und Anspielen von Maren Lickert konnte man den Ausgleich zum 3:3 erzielen.

Danach kam jedoch ein Bruch in das Spiel der Damen aus Waldkirch und Denzlingen. Nachdem sich Maren Lickert in der Abwehr eine Verletzung zuzog, die das Spiel somit für sie frühzeitig beendete, war man nun noch eingeschränkter in den Wechselmöglichkeiten, sodass man sich jetzt darauf besinnen musste, die Angriffe klar und ruhig auszuspielen. Dies war jedoch nicht immer der Fall, sodass der Ball verfrüht aufs Tor gebracht wurde und man somit die Gegner zum Tempolaufen anregen konnte.

So war es nicht verwunderlich, dass sich die SGWD mit einem Zehntorerückstand in die Kabinen verabschiedete.

Auch in Halbzeit zwei fand man ein ähnliches Bild vor. Sowohl Abwehr als auch der Angriff der Waldkirch Denzlingerinnen waren längst nicht so effektiv wie noch in den Vorwochen, sodass Todtnau Tor um Tor davon ziehen könnte, was eine verdiente Niederlage für die SGWD-Damen bedeutete.

Nun gilt es, sich den Mund abzuputzen und über die nächsten zwei Wochen wieder ordentlich zu trainieren, um dann wieder mit Vollgas in die nächste Partie starten zu können.

 

SGWD: Bertram, Langenbach; Kolbe, Nübling 2, Lichtle 4, Lickert 2, Schreck 1, Strübin 1, Unmüßig 1, Goeppel 1, Fix 5

 

Bericht: S. Unmüßig

HSG Dreiland 2 – Damen 1 17:24 (7:12)

Zweiter Sieg im vierten Spiel

Nicht gänzlich unbekannt war die zweite Damenmannschaft der HSG Dreiland: Schon letztes Jahr spielte man gegen Weil und die dritte Mannschaft aus Brombach, und gerade das Rückspiel gegen Weil war der ersten Damenmannschaft der SG Waldkirch/Denzlingen dabei unschön in Erinnerung geblieben. Denn das Rückspiel in Weil war die einzige Niederlage in der letztjährigen Saison der SGWD-Damen.

Konzentriert startete man in die Partie und schon zu Beginn zeichnete sich eine starke Abwehrleistung auf Seiten der SG ab. Zwei Mal konnte der Ball erobert werden, wodurch man mit 0:2 Toren in Führung ging. Doch auch die Damen aus Weil und Brombach konnten durch gute individuelle Aktionen später zum 3:3 ausgleichen. Dies war jedoch auch der letzte Ausgleich in der ganzen Partie, da man nun noch beherzter zupackte und über ein schnelles Tempospiel über die erste und zweite Phase zum Torerfolg kommen konnte.
Dennoch konnten die Damen aus Waldkirch und Denzlingen sich nicht so recht absetzen: Zu oft wurde im Angriff der Ball verfrüht aufs Tor gebracht, oder die sich ergebenden Lücken nicht mit letzter Konsequenz genutzt. Der Schlüssel zum Sieg war am heutigen Tag deswegen eindeutig den Ball schnell in den Angriff zu tragen, um dort über gut eingespielte Auftakthandlungen den Ball im Netz unterzubringen.

Je länger das Spiel andauerte, desto besser wurde auch der Angriff der Gastmannschaft, sodass man sich mit einem 7:12 in die Kabinen verabschiedete.

Dort wurde vor allem die Abwehr gelobt, die an diesem Samstag einfach auf alles eine Antwort zu wissen schien. Auch wurde erneut angesprochen, mit Dampf den Ball im Netz unterzubringen und weiterhin die Spielzüge zu spielen, die auch in den ersten dreißig Minuten erfolgreich waren.

Insgesamt gestaltete sich die zweite Spielhälfte ähnlich wie die erste. Eine stabile und aggressive Abwehr war dabei an diesem Tag eindeutig der ausschlaggebende Punkt. Dabei konnte auch gut darauf reagiert werden, als die Heimmannschaft den größten Teil der zweiten Hälfte probierte, mit zwei Kreisläufern zu agieren. Insgesamt kann man mit einem 17:24 Schlussergebnis stolz auf sich sein und auch motiviert und optimistisch auf die kommenden Spiele blicken.

Nächsten Samstag tritt die erste Damenmannschaft zu Hause gegen Radolfzell an. Dabei sollen die nächsten zwei Punkte in eigener Halle geholt werden, wofür die Woche über wieder konzentriert trainiert und hart an sich gearbeitet wird.

 

SGWD: Langenbach, Unmüßig; C. Goeppel, Kolbe, Fix 8/1, Nübling 2, Klöckner 2, Lickert 1, Schreck, Strübin 10/4, A. Goeppel 1

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Auch eine Niederlage kann zuversichtlich auf die nächsten Spiele stimmen

Auch eine Niederlage kann zuversichtlich auf die nächsten Spiele stimmen

Damen 1 – HSG Mimmenhausen/Mühlhofen 21:29 (Halbzeit 9:14)

 

Gewillt, an die sehr gute Leistung der vorherigen Woche anzuknöpfen, startete man in die Partie. Dabei konnten direkt die ersten zwei Tore auf der eigenen Seite verbucht werden. Doch mindestens genau so motiviert wie die Heimmannschaft waren auch die Damen aus Mimmenhausen und Mühlhofen, sodass nach knapp acht Minuten zum 3:3 ausgeglichen wurde.
Danach hinkte die SG einem Rückstand hinterher, der das ganze Spiel auch nicht mehr ausgeglichen werden konnte. Dabei säumten sich kleine Fehler im Angriff, gepaart mit individuellen Fehlern in der Abwehr, sodass die Gastmannschaft zur Mitte der ersten Hälfte einen Dreitorevorsprung erlangt hatte. Dennoch war man nicht gewillt, sich hängen zu lassen, sodass immer wieder zum Vorschein kam, was die Damen aus Waldkirch/Denzlingen eigentlich leisten konnten. Da aber weiterhin die Fehler in der Überzahl waren, musste man sich mit einer Fünftoredifferenz in die Kabinen verabschieden.

Dort wurde von den Trainern appelliert, jetzt nicht den Kopf hängen zu lassen, denn auch fünf Tore konnten innerhalb der nächsten dreißig Minuten locker wieder aufgeholt werden. Wichtig war jetzt, vor allem in der Abwehr wieder konstanter zu stehen, sich gegenseitig zu helfen, den Ball schnell in den Angriff zu tragen und dann mit Tempo durch die Lücken zu gehen. Denn die Lücken waren vorhanden, sie wurden nur noch nicht ausreichend und mit dem letzten Willen genutzt.

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit gelang es der Heimmannschaft, den Rückstand wieder etwas zu verringern. Doch auch hier schlichen sich wieder Unkonzentriertheiten ein, sodass im zweiten Drittel von Halbzeit zwei die Damen aus Mimmenhausen/Mühlhofen bis auf neun Tore davonziehen konnten.
Schlussendlich trennten sich beide Mannschaften bei einem Stand von 21:29.

Dennoch darf man nicht traurig über dieses Ergebnis sein: So kann mit den gezeigten Ansätzen in den folgenden Wochen weiter hart gearbeitet werden, um sich weiterhin an das doch etwas andere Klima in der Landesliga zu gewöhnen.
Innerhalb der kommenden Woche wird sich damit konzentriert auf das Auswärtsspiel am Samstag gegen die zweite Mannschaft der HSG Dreiland vorbereitet, um dort den zweiten Sieg in der noch frühen Saison feiern zu können.

SGWD: Bertram, Unmüßig; Fix 2, Kolbe 2, Nübling 2, Meyndt 1, Klöckner, Lickert 2, Neth, Schreck 2, C. Goeppel, A. Goeppel, Strübin 10/8

Bericht: S. Unmüßig

Erstes Heimspiel, erster Sieg

Erstes Heimspiel, erster Sieg

Damen 1 am 08.10.2018 gegen SF Eintracht Freiburg: 26:10 (15:4)

 

Nach der letztwöchigen Niederlage gegen Steißlingen galt es diesen Sonntag im ersten Heimspiel der Saison vor allem in der Abwehr ein besseres Spiel abzuliefern, um somit den Angriff der Freiburger Damen in Zugzwang zu bringen.

Dabei startete man direkt mit einem Ballgewinn aus der Abwehr heraus, um im Angriff den Ball schnell im Tor unterzubringen. Schnell wurde auch den Gegnerinnen klar, dass dieses Spiel heute kein Zuckerschlecken werden würde. So sahen sich die Trainer der Eintracht Spielerinnen schon nach zehn Minuten gezwungen, beim Stand von 5:3 eine Auszeit zu nehmen. Doch dies brachte die Heimmannschaft erst recht in Fahrt: Die letzten kleinen Unaufmerksamkeiten in der Abwehr und auch zuvor aufgetretene Fehlpässe im Angriff wurden eingestellt, und sofern der Ball nicht über die erste und zweite Phase ins Tor fand, wurde auch überzeugend gegen jede der Abwehrvarianten der Gegnerinnen im Angriff gespielt. Zur Mitte der ersten Hälfte konnte man sich so schon auf einen 10:3 Stand absetzen. Herauszuheben ist dabei Jana Meyndt, die nach einer Saison Babypause nun direkt nach Einwechslung innerhalb kürzester Zeit drei Tore vorbereitete, als hätte sie das ganze letzte Jahr nicht pausiert.

Innerhalb der letzten zehn Minuten kam die SG nun so richtig in Fahrt und ließ nur noch ein Tor in der Abwehr zu, sodass sich beide Mannschaften mit einem 15:4 Stand in die Kabinen verabschiedeten.

Die SG-Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel verwiesen in der Kabine sehr eindringlich darauf, nun nicht unaufmerksam zu werden, und vor allem nicht zu locker in die zweite Hälfte zu gehen, da auch ein elf Tore Rückstand noch aufgeholt werden kann.

Doch statt einem Leistungseinbruch zu Beginn der zweiten Halbzeit packte man noch einmal mehr zu, sodass es den Sportfreunden erst in der 47. Minute wieder gelang, per Siebenmeter das fünfte Tor zu werfen. Dies bedeutete, dass Abwehrverbund und Torhüter zusammen über 25 Minuten hinweg kein einziges Tor zuließen.
Danach schlich sich allerdings ein wenig der Fehlerteufel ein: Zu oft wurde der Ball im Angriff leicht verschenkt und auch der Torabschluss war nicht mehr ganz so konsequent wie noch zu Beginn des Spiels. Da man allerdings nur mit zwei Auswechslern in die Partie gestartet, und mit einem Auswechsler die Partie beendet hat, war man zu diesem Zeitpunkt durch das zuvor sehr laufintensive, schnelle Spiel vielleicht auch einfach etwas müde. Bei dieser Tordifferenz kein Problem mehr, aber für die nächsten Wochen eindeutig noch ein Ziel, an dem weiter im Training gearbeitet werden müsse.

Schlussendlich trennte man sich mit einem 26:10 Stand und besiegelte damit den ersten Heimsieg in der Landesliga.

 

SGWD: Bertram, Unmüßig; Fix 3, Kolbe 5, Meyndt, Nübling 4, Lichtle 1, Lickert 2, Schreck 5, Strübin 6/1, Goeppel

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Damen 1 ohne Punktgewinn im ersten Rundenspiel

Damen 1: TuS Steißlingen  –  Damen 1    34:28 (Halbzeit 16:13) vom 30.09.2018

 

Nach dem letztwöchigen Erfolg gegen Schopfheim im Bezirkspokal war es diese Woche endlich wieder soweit: Nach mehreren Jahren, die man in der Bezirksklasse verbrachte, galt es nun, das erste Rundenspiel zurück auf Verbandsebene zu spielen.
Die Anreise an den Bodensee verlief glatt und unproblematisch, sodass man nach einem kleinen „Spaziergang“ frisch ins Spiel starten konnte.

Julia Strübin, die innerhalb der ersten acht Minuten direkt fünf von sechs Toren auf ihrem Konto verbuchen konnte, erwischte einen Traumstart, in dem sie, unbehindert vom Mittelblock immer wieder den Ball im Tor unterbringen konnte.
Absetzen konnten die Damen um Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel sich trotzdem nicht – vor allem in der Abwehr stand man in den ersten paar Minuten nicht gewohnt robust und agil wie sonst.
Immer wieder konnten die Waldkirch/Denzlingerinnen ein Tor erzielen, aber Steißlingen legte meist direkt wieder nach. Hervorzuheben auf Seiten der SG war dabei aber die über das Spiel hinweg konstant gute Rückzugsphase, die kaum ein Tor über einen Tempo Gegenstoß zuließ und in der man sich gegenseitig immer wunderbar aushalf, auch wenn im Angriff mal der Ball verloren ging.

Allgemein verlief das erste Spiel auf Seiten der Gastmannschaft recht nervös; so musste man sich erst einmal wieder an die „Landesligaluft“ gewöhnen, was aber bei allen Spielerinnen Freude auf die nächsten Partien mit sich brachte.

Denn wie sich vor allem zwischen Minute fünfzehn und Spielende zeigte, war es eben nicht mehr ganz so einfach, im Angriff zum Torerfolg zu kommen und auch in der Abwehr musste weitaus mehr geackert werden, wie noch letzte Saison gewohnt war.

Nachdem sich Steißlingen mit drei Toren zur Halbzeit absetzen konnte, war man nach der Halbzeitpause gewillt, diesen Vorsprung schmelzen zu lassen.

Durch ein paar kleine Fehler konnte sich Steißlingen nach Wiederanpfiff jedoch direkt auf einen sechs Tore Vorsprung absetzen, den sie über den Verlauf des Spieles auch nicht wieder hergaben, sodass der Endstand von 34:28 nach sechzig Minuten auf der Anzeigetafel leuchtete.

Alles in allem kann man mit dem Einstand dennoch recht zufrieden sein. 28 geworfene Tore auf Seiten der SG sind nämlich auf keinen Fall zu wenig, die erhaltenen 34 Gegentreffer hingegen zu viel.

Über die Woche muss nun hart an sich gearbeitet werden, sodass das erste Heimspiel der Saison am Sonntagnachmittag gegen die Eintracht Freiburg ein besseres Ende nimmt. Man darf also gespannt sein!

 

SGWD: Bertram, Unmüßig; Klöckner, Kolbe 6, Fix 4, Nübling 2, Ifrim, Ruf 2, Lickert 2, Neth, Schreck 3, Strübin 9/4, Goeppel

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Damen 1 eine Runde weiter im Bezirkspokal

HSV Schopfheim – D1 19:37 (7:21)

Nach einer langen Vorbereitung startete man am Wochenende zum ersten Pflichtspiel in Schopfheim. Der Gegner war aus der letztjährigen Bezirksklasse und vor allem aufgrund des letztjährigen Pokalspiels durchaus noch in den Gedanken der Waldkirch/Denzlingerinnen, da man im ersten Pflichtspiel des letzten Jahres noch eine bittere Niederlage hinnehmen musste.
So war man jetzt umso mehr motiviert, um dem Gegner in diesem Spiel den Zahn zu ziehen.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen mit vorhergehender Taktikeinheit machte man sich auf den Weg zum Spiel.

Die ersten paar Minuten gingen klar auf Seiten der Schopfheimer Damen. Die SG war vor allem in der Abwehr zu unkonzentriert und vergab im Angriff innerhalb von drei Minuten zwei Siebenmeterchancen, was in einer Führung von 5:3 für Schopfheim resultierte.
Danach rappelte man sich wieder ein wenig auf, um das zu spielen, was man davor auch abgesprochen hatte. Mit Tempo brachte man den Ball in den Angriff, sodass man sich ein ums andere Mal schöne Chancen erarbeitete.
Die zuvor eingeübten Spielzüge wurden gespielt und variiert, womit man sich fast jedes Mal mit einem Tor belohnen konnte.
Auch in der Abwehr sprach man sich wieder mehr untereinander ab, sodass sich ausgeholfen wurde und die individuell starken Schopfheimerinnen immer wieder aufs Neue zu Fehlern zwingen konnten. Dies resultierte in einem starken 2:22 Lauf, der das Spiel über die Halbzeitpause (Zwischenstand 7:21) hinweg quasi vorentschied.

Dem konnten auch die letzten zwanzig Minuten nicht entgegenwirken, in denen die SG Waldkirch/Denzlingen etwas verschlafen wirkte und teilweise sinnlos den Ball vergab, indem ungenau nach vorne gespielt wurde oder in der Abwehr nicht mehr kommuniziert wurde. Damit konnten die Schopfheimerinnen noch etwas Ergebniskorrektur betreiben, sodass beim Endstand von 19:37 das Spiel abgepfiffen wurde.

Alles in allem kann man sich jedoch über die ersten vierzig Minuten dieses Spiels freuen und positiv in Richtung des ersten Rundenspiels am kommenden Sonntag in Steißlingen blicken.

 

Es spielten:
Bertram, Unmüßig; Holbe 2, Fix 7/1, Nübling 1, Ifrim 1, Ruf, Lickert 8/1, Neth 1, Schreck 6, Strübin 8/5, Goeppel 1, Bitzenhofer 2

 

Bericht: Unmüßig

 

Paddelausflug der Damen- Mannschaft

Paddelausflug der Damen- Mannschaft

Motiviert und mit Vorfreude traf man sich um Punkt zehn Uhr (oder auch ein paar Minuten später) bei Katrin zum jährlichen Paddelausflug.

Hatte man die letzten beiden Jahre noch zumindest zu Beginn Glück mit dem Wetter, wurde man dieses Mal nicht nur aufgrund des Gewässers nass, oder weil das Paddel manchmal zu heftig ausschlug, sondern auch aufgrund des immer wiederkehrenden Regens, der die Stimmung aber kaum trübte.
Nachdem alle Boote abgeladen waren und die Autos zur Zieleinfahrt gebracht wurden, warf man sich (natürlich nicht, ohne vorher den obligatorischen Becher Sekt getrunken zu haben) für ein Teamfoto in Schale (siehe Fotos).

Schon kurz darauf wurden die ersten Boote ins Wasser getragen (oder man probierte, elegant selbst ins Wasser zu rutschen … oder eher hoppeln.)

Während die ersten schon stark gegen die reißende Strömung ankämpften, probierten die Zweier seelenruhig das Lenken und gemeinsame Paddeln an der anderen Seite des Einstiegs aus.
Nach dem Unterqueren der ersten Brücke kam man schon zur ersten „gefährlichen“ Strömung, die immerhin eine der Spielerinnen zu boykottieren wagte, indem sie einfach das Boot querstellte (zum Leide der Nachfolgenden, die zu dem Zeitpunkt das Bremsen noch nicht unbedingt beherrschten).
Aber auch diese Hürde wurde bravourös gemeistert, sodass man mit der Strömung (und einem wirklichen Affenzahn) den Fluss hinunterschipperte.

Schnell zeichnete sich folgende Formation ab: Während die Zweier in Form von Julia und Katrin, Silvia und Alicia und Maren und Caterina meist die Front bildeten, räumte der Zweier um Piratin Elena und Steuermann Dirk das Feld von hinten auf (natürlich nicht, ohne dabei ein oder zwei Mal fast jemanden zum Kentern zu bringen). Während Becci und Sabrina sich gerne im Kreis drehten, paddelten Chrissi, Michi, Vanessa und Natalie mit aller Seelenruhe (aber natürlich erwischte landeten auch sie mal in einem Busch oder sammelten ein bisschen Wasser im Boot, welches natürlich nur von dem Regen stammte).

Mit voller Kraft voraus (oder flach auf den Boden des Kanadiers gepresst beim Durchqueren einer Brücke) waren auch Kaya und Fabian mit von der Partie. Vor allem, um eine gute Grundlage zum Festhalten zu bieten, wenn nach den reißenden Strömungen aufeinander gewartet werden muss.
Das Ganze konnte aber nur noch eine toppen: TT, die eigentlich nur dabei zusehen wollte, wie die anderen Boote die Stromschnelle meistern, landete selbst kopfüber im Wasser (Sicher nur, um eine Eskimorolle zu probieren!), während alle an Fabian und Kaya festgeklammert warteten.

Natürlich wurde, da man sowieso die Boote bei der Hälfte der Strecke über eine nicht befahrbare Stelle tragen musste, auch eine kleine Rast gehalten, die gebührend mit Doppelkeksen gefeiert wurde.
Wie auch schon die Jahre zuvor traf man sich daraufhin bei Katrin zu Hause, um bei Grillkäse, Grillwürsten, Steak und (dieses Jahr endlich auch mal) ausreichend Salaten (und natürlich auch Nachtisch!) gemütlich beisammen zu sitzen und den Abend ausklingen zu lassen.

Es paddelten:
Julia, Katrin, Natalie, Elli, Becci, Chrissi, Alicia, Silvia, TT, Michi, Caterina, Maren, Vanessa, Sabse, Kaya, Dirk & Fabian

Hütten-Wochenende 2018 SG Waldkirch / Denzlingen Damen

Hütten-Wochenende 2018 SG Waldkirch / Denzlingen Damen

Während sämtliche Feldspielerinnen sich körperlich und geistig im Taktiktraining abmühten, den Anforderungen der Trainer gerecht zu werden, begaben sich unsere Torhüterinnen auf die schwierige Mission, genug Nahrungsmittel zu besorgen, um in der Schwarzwälder Wildnis überleben zu können. Denn dorthin sollte es uns ab diesem Freitagabend für zwei Nächte verschlagen. Das Organisationstalent der Mannschaft hatte für uns die Rheinfelder Skihütte angemietet.

Nach dem Duschen begaben wir uns voll beladen auf den Weg in Richtung Belchen.

Manch einer ließ es sich nicht nehmen, die Umgebung bereits vor Ankunft genauestens zu erkunden, während die anderen den schnellsten Weg fanden und nahmen. (Zitat: „Fabi, kein Kommentar, ich bin jetzt schon völlig am Ende.“)

Völlig ausgehungert und vom spontanen Wintereinbruch Mitte Juli überrascht, konnte es keiner erwarten, endlich den Grill anzuschmeißen. Trotz der Eiseskälte saßen wir gemeinsam am Hang des Berges und genossen sowohl die malerische Aussicht, als auch das leckere Essen inklusive heimischer Proteineinlagen, die sich freiwillig auf so manchen Tellern niederließen (Motten).

Zum Nachtisch suchten wir jedoch die Wärme der Hütte auf. Da es für Eis zu kalt war, genossen wir das Spaghetti-Eis in Cremeform (war trotzdem sehr lecker!).

Hierbei fingen die ersten teambildenden Maßnahmen an. Es kamen so einige Informationen durch das Spiel Wer würde eher…? ans Licht, die hier nicht genannt werden sollten. (Na, was glaubt ihr, wer am ehesten einen Nacktkalender von sich verschenken würde? Oder ein Porno-Heftchen kaufen?)

Mit fortgeschrittener Uhrzeit stieg auch die Körpertemperatur wieder an. Dadurch erhöhte sich die Aktivität der Spielerinnen und Trainer, wodurch die Stimmung ihren Höhepunkt erlangte. Es wurde viel gelacht, geredet und gespielt, wobei auch der Trikot-Tausch, der nun in der Landesliga von uns erwartet wird, geübt wurde.

Nach einer kurzen (4-7h) Nacht, gab es ein ausgewogenes Frühstück von Melonen über Snickers-Brot (Nutella + Peanutbutter) bis hin zur Hauptmahlzeit Kaffee.

Um nicht am Tisch einzuschlafen, beschlossen wir, einen kleinen Spaziergang zu machen, der für einige in einer ausgedehnten Wanderung endete. Unsere Wegbegleiter waren Baby-Frösche und ein ausgewachsener Tyrannosaurus-Rex.

Daraufhin folgte erneut eine Stärkung durch Smoothies und mitgebrachte Kuchen bis schließlich auch die Tagesbesucherinnen mitsamt der Nachwuchs-Spielerinnen eintrafen.

Das Trainer-Dreamteam versuchte sich mit Jonglierbällen am Basketballkorb, so dass wir Mädels uns in der Hütte in Ruhe ernsteren Themen widmen konnten, bei denen anfangs besonders zwei junge Damen den Rest durch lautstarke Kommentierungen ablenkten (Emma + Maila).

Als alles geklärt war, gab es eine kleine Modenschau, um die kommende Saison einzuleiten und den Dresscode für diese zu bestimmen. (Wir freuen uns auf die neuen Trikots!!!)

Anschließend bekamen wir die Aufgabe, in Kleingruppen unsere Spielzüge auf kreative Art und Weise zu erarbeiten, um diese nach dem Abendessen vorstellen zu können.

Zuerst aber wurde die Stimmung wieder aufgelockert durch das Spiel Der große Preis, der mit einem Hauch von Nichts, nur mit einem großartigen Theaterstück und umfangreichem Handballwissen gewonnen wurde. Hierbei wurde ein besonderes Augenmerk auf das Diskutieren mit den Schiedsrichtern gelegt.

Im Anschluss forderten uns die Trainer zu einer höchstkognitiven Challenge (Kennt ihr das Tabaluga-Eisschollen-Spiel des Schneemanns Arktos?!) heraus, die wir aber als Team mit Bravour meisterten.

Das Abendessen hatten wir uns dann redlich verdient. Es war gleichermaßen Belohnung wie auch Stärkung für das Vorstellen der Spielzüge. Auf die einzelnen Gruppen möchten wir an dieser Stelle gerne detailliert eingehen.

Den Anfang machten unsere Torhüterinnen, die sowohl den Trainer (Zitat: „Fabi, du kniest im Feld“ – „ Uh, meine kaputten Knie.“) als auch die nichtsverstehenden Blicke von uns Spielerinnen sehr gut imitierten.

Danach standen nur noch Flaschen auf dem Feld, die umhergeschoben wurden. Dies löste bei einigen Gänsehaut und Beschwerden aus, was wiederum bei den anderen für Lachsalven sorgte. (Sorry nochmal `:D)

Als das Tor erfolgreich verwandelt worden war, verwandelte sich unsere Hütte in ein Sportstudio, in dem gerade das spannende Derby zwischen dem #StehaufSteffi und dem #facingDirtyDörk übertragen wurde. Mit dem letzten Tor durch den genial ausgespielten Spielzug fiel das alles entscheidende Unentschieden …. äääh Siegtor!

Zum Abschluss gab es eine kleine Gesangseinlage, bei der kein Auge trocken blieb. Es wurde viel „mal geschaut“ und am 6, 7 und 9 Meter gelaufen. Welches nun der richtige Abstand zur Abwehr ist, bleibt wohl für immer unklar. Den Spielzug hingegen wird keiner mehr so leicht vergessen.

Den späteren Abend verbrachten die ausdauernden Restspielerinnen mit gemütlichen Gruppenaktivitäten. Aufgrund der großen körperlichen, geistigen und psychischen Belastung des vergangenen Tages, waren letztlich die Lichter um einiges früher aus als am Abend zuvor. Zudem wütete unter uns das Fresskoma.

Nach dieser deutlich erholsameren Nacht wurden die letzten essbaren Reste vernichtet (es hätte vielleicht auch noch für einen weiteren Tag gereicht).

Nun folgte das eigentliche Teambuilding durch das Putzen des Hauses. Auch diese Herausforderung wurde erfolgreich und schneller als gedacht von uns zusammen gestemmt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieses feuchtfröhliche Mannschaftswochenende sehr positiv in Erinnerung bleiben wird. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an alle, die dieses Wochenende durch Organisation, Essensspenden, T-Rex-Pflege und guter Laune mitgestaltet haben.

Euer #T-Rex und #Sugar

 

Es spielten: Anna Bertram, Silvia Bitzenhofer, Belinda Bludau, Maila Bludau, Alicia Göppel, Caterina Göppel, Dirk Göppel, Lisa Kolbe, Katharina Langenbach, Katrin Lichtle, Maren Lickert, Jana Meyndt, Emma Meyndt, Elena Neth, Christiane Nübling, Lena Schreck, Fabian Strübin, Judith Strübin, Julia Strübin, Sabrina Unmüssig, Michaela Weismann

Damen bringen zum ersten Mal in dieser Saison keine zwei Punkte nach Hause

ESV Weil am Rhein – Damen  27:24 (12:9)

Mit einem vollen Kader trat man die letzte recht weite Auswärtsfahrt vor dem letzten Saisonspiel in St. Georgen an.
Aus den bisherigen Ergebnissen der Gegnerinnen und auch aus dem Hinspiel wusste man schon, dass man an diesem Samstagabend flotte Beine haben musste, um vor allem die sehr gute erste und zweite Phase der Weiler Damen zu unterbinden.

Doch alles kam nicht so, wie im Training abgesprochen, sodass in der Abwehr teils sehr große Lücken für die Gegnerinnen entstanden, die sie auch ausnutzen konnten. Dementsprechend sahen die Trainer keine andere Möglichkeit, in der achten Minute schon die Time-Out-Karte an den Sekretärstisch zu legen. Dennoch spielten die Damen an diesem Tag einfach mit angezogener Handbremse. Das im Training Angesprochene wurde nicht umgesetzt und in der Abwehr agierte man meist einfach zu zaghaft. Trotzdessen konnte sich Weil allerdings aufgrund einiger technischer Fehler und verworfener Bälle bis zur 25. Minute nicht absetzen. Die letzten fünf Minuten der ersten Hälfte verliefen allerdings alles andere als glücklich, sodass man mit einem drei Tore Rückstand in die Kabinen ging.

In den zweiten dreißig Minuten war erst einmal die Devise, die drei Tore wieder aufzuholen. Durch eine jetzt besser stehende Abwehr und dadurch das auch besser funktionierende Tempospiel konnte man den Rückstand auch zur Hälfte wieder egalisieren und teilweise sogar in Führung gehen. Nichtsdestoweniger war im Spiel der Waldkirch/Denzlingerinnen einfach der Wurm drin, sodass einige Fehlwürfe oder technische Fehler wieder dafür sorgten, dass sich Weil, vor allem gegen Ende des Spiels wieder weiter absetzen konnten und damit auch das Spiel gewinnen konnten.

Nun gilt es, die Woche über besser im Training zu arbeiten, um sich selbst den verdienten Saisonabschluss zu versüßen. Allerdings geht es im letzten Saisonspiel nach Freiburg St. Georgen, die gewiss keine zwei Punkte mehr hergeben wollen.

Es spielten: K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe, L. Fix 7, C. Nübling 2, K. Lichtle, L. Schreck 2, M. Weismann 2, J. Strübin 5/3, A. Goeppel 1, S. Bitzenhofer

Bericht: S. Unmüßig

Damen gewinnen auch das letzte Heimspiel

Damen gewinnen auch das letzte Heimspiel

Damen – HSV Schopfheim 28:16 (15:6)

 

Nach dem etwas zerfahrenen Hinspiel in Schopfheim wusste man, dass man den Gegner absolut nicht unterschätzen darf, denn das Können dieser Mannschaft wird auf keinen Fall durch die Tabellensituation (letzter Platz) repräsentiert.
Wie auch in den letzten Spielen galt wieder die Devise: Über eine sichere Abwehr mit viel Tempo nach vorne und immer wieder einfache Tore werfen.

Gleich zu Beginn legte man einen 3:0-Lauf hin, wobei man dabei die Schopfheimer Abwehr jedes Mal gut auseinander ziehen konnte.
Auch in der Abwehr lief, wie im letzten Spiel auch, alles wie am Schnürchen, sodass es nicht verwunderlich war, dass man sich immer weiter absetzen konnte. Immer wieder schafften die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen es, den Gegner in der Defensive zu Fehlern zu zwingen, sodass man über leichte Ballgewinnen in der ersten und zweiten Phase abschließen konnte.
Auch nach einer Auszeit von Schopfheim beim 10:5 änderte sich am Spielgeschehen nicht viel, denn kurz danach zogen die Damen erst einmal mit 14:5 weiter davon.
Beim Stand von 15:6 ging man dann in die Kabinen.

Dort wurden dann die Damen motiviert, weiterhin so zielstrebig zu arbeiten, um den Schopfheimerinnen keine Chance mehr zu geben. Vor allem wollte man weiterhin sein Spiel spielen und auch in der Abwehr weiterhin das Tor regelrecht vernageln.

Auch in der zweiten Hälfte gab es keine weiteren Veränderungen. Man spielte in der meisten Zeit wieder sein Ding und konnte sich so immer weiter absetzen.
Ein Ereignis gilt es dennoch zu feiern: Spielerin Maren Lickert, die die komplette Runde aufgrund eines Kreuzbandrisses nicht mitspielen konnte, betrat in der vierzigsten Minute zum ersten Mal wieder das Spielfeld und belohnte sich direkt mit einem Tempo-Gegenstoß-Tor und einem Assist, was die Mannschaft und die Zuschauer natürlich mit einem riesigen Applaus bejubelten.

Alles in allem kann man mit dem Spiel zufrieden sein. Die Mannschaft muss die Woche über konzentriert arbeiten, um dann am Wochenende in Weil die nächsten zwei Punkte mitzunehmen, die eine sehr starke Runde als Aufsteiger spielen und vor allem mit viel Tempo den Ball nach vorne bringen.

 

Außerdem möchte sich die ganze Mannschaft ganz herzlich bedanken bei …

Mike, der als Sponsor unserer Aufwärmshirts, Pullis und Trainingsjacken einen großen Beitrag geleistet hat.
Alex, dem Handballheld, der die Meistershirts in einem überragenden Tempo fertiggestellt hat und auch auf unseren anderen T-Shirts/Pullis/Jacken vertreten ist
den C-Mädels, die auch dieses Mal an den Trommeln wieder für eine bombastische Stimmung gesorgt haben (an sowas könnte man sich ja glatt gewöhnen! 😉 )
Es spielten:
K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe 8, L. Fix 4, C. Nübling 1, K. Lichtle 3, M. Lickert 1, E. Neth, L. Schreck 2, J. Chlebos 1, J. Strübin 5/1, A. Goeppel, S. Bitzenhofer 3

 

Bericht: S. Unmüßig

 

Damen mit Glanzleistung gegen den Tabellenzweiten

Damen mit Glanzleistung gegen den Tabellenzweiten

Damen – DJK Bad Säckingen 30:13 (18:6)

Mit nur neun Feldspielerinnen, wobei eine davon erst kurz nach Spielbeginn antraf, startete man in die Partie gegen Säckingen. Dabei war man sehr gespannt, was einen erwartete, denn, wenn man einmal an das sehr knappe Hinspielergebnis zurückdachte, dann wusste man, dass man diesen Gegner in keinster Weise unterschätzen durfte!
Trotz dem etwas dezimierteren Kader wollte man mit Power in die Parte starten und durch schnelle Tempo-Gegenstöße den Gegner zu einem schnellen Rückzug zwingen.

Nach dem ersten Treffer, den Bad Säckingen erzielen konnte, lieferten die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen ein regelrechtes Feuerwerk ab: Die Abwehr stand bombenfest, es wurde schnell in den Angriff gestartet und auch der Positionsangriff lief deutlich besser als noch gegen Herbolzheim ab. Die Torhüter hatten durch die Abwehr ein leichtes Spiel. Denn kam mal ein Ball überhaupt Richtung Tor, wurde meist aus so einem schlechten Winkel bzw. Position geworfen, dass es nicht schwer war, den Ball abzufangen und einen schnellen Konter oder eine schnelle zweite Phase zu starten.
Lediglich in ein bis zwei Momenten ließ man sich durch das Spiel der Gegnerinnen etwas einlullen, sodass es zu ein paar unglücklichen Toren in der Abwehr kam.
Der Angriff gestaltete sich sehr spielfreudig und auch das über die Woche Trainierte konnte somit gut umgesetzt werden. Dementsprechend ging man mit einer Zwölftoreführung (18:6) in die Kabinen.

Dort ermunterten die Trainer die Spielerinnen genau so weiterzumachen wie bisher. Denn vor allem über die bombenstarke Abwehr, die in dreißig Minuten nur sechs Tore zugelassen hatte, kam man an diesem Samstag zu einem Torerfolg.
Allerdings sollte man selbst bei diesem Spielstand noch nicht denken, dass das Spiel jetzt abgeschlossen war, denn eins war sicher: Die Damen aus Säckingen, die momentan den zweiten Tabellenplatz innehaben, werden sicher nicht weniger kampfbereit in die zweite Hälfte starten!

Doch auch in der zweiten Hälfte bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild. Wieder war es die an diesem Tag überragende Defensive, die den sonst so individuell starken Bad Säckingerinnen den Zahn zog. Es gab einfach kein Durchkommen, sodass immer wieder verzweifelte, einfach zu haltende Würfe aus dem Rückraum in die Hände der beiden Torhüterinnen fielen.
Auch der Angriff lieferte in Hälfte zwei eine sehenswerte Leistung ab, trotzdessen, dass aufgrund der  fast komplett fehlenden rechten Angriffshälfte immer wieder Spielerinnen auf Positionen anzutreffen waren, die sie sonst teils nichtmals aus dem Training gewohnt waren. Und dennoch fand sich immer wieder eine Lücke in der Säckinger Abwehr, die man zu nutzen wusste.
Dementsprechend war der Schlussstand im Gegensatz zum Eintorevorsprung im Hinspiel dann doch verdient sehr deutlich (30:13).

Großen Dank geht an den Fanclub der C-Mädchen, die die Damen lautstark von der Tribüne unterstützt haben.

Jetzt gilt es, die Woche über hart zu trainieren, um dann am Samstag beim letzten großen Heimspieltag auch das nächste Spiel gegen das Tabellenschlusslicht, den HSV Schopfheim, zu gewinnen. Man mag sich dabei nur an das Pokalspiel erinnern, dass man in eigener Halle noch verloren hatte, um motiviert genug zu sein, dass dieses Spiel deutlich anders ausfallen muss!
Da anschließend auch noch die Meisterehrung stattfindet, will man natürlich dann auch in diesem Spiel die Serie halten!

 

Es spielten:
K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe 5, J. Chlebos 1, C. Nübling 1, K. Lichtle 2, E. Neth, L. Schreck 5, L. Fix 2/1, J. Strübin 11/4, A. Goeppel 3

 

Bericht: S. Unmüßig

Ein Spiel zum Vergessen

TV Herbolzheim – Damen 19:25 (9:11)

Am schönen sonnigen Samstagabend trat man auswärts mit einem vollen Kader gegen die Damen aus Herbolzheim an. Dies war anfangs der Woche dabei noch gar nicht so absehbar gewesen – so schien der Kader durch Urlaub, Krankheit und Abitursvorbereitungen noch deutlich dezimierter.

Schon zu Beginn lief der Angriff der Damen nicht so sicher wie in den Wochen zuvor. Immer wieder wurde der Ball den Gegnerinnen geradezu hergeschenkt und nur das gute Rückzugsverhalten der Damen verhinderte den ein oder anderen Tempogegenstoß. So war es nicht überraschend, dass die Heimmannschaft mit 4:1 in Führung ging.
Zwar stand die Abwehr der SG Waldkirch/Denzlingen meist gut, doch immer wieder schlichen sich kleine Absprachefehler ein und man startete nicht schnell genug in die zweite Phase, sodass man auch kein Profit aus dem teils mangelhaftem Rückzugsverhalten der Gegnerinnen schlagen konnte.
Nach einer Auszeit des TV Herbolzheim beim Stand von 7:5 fing man sich allerdings und konnte durch einfaches in die Lücken stoßen oder schöne Eins-gegen-Eins Situationen zur Halbzeit eine Zweitoreführung erzielen.

In der zweiten Halbzeit wollte man dann so einige Dinge verbessern: Einerseits konzentrierter im Abschluss sein, um dem Torhüter nicht mehr fast in die Hände zu werfen, andererseits viel schneller in die erste und zweite Welle starten. In der Abwehr sollte vor allem auf der rechten Seite mehr gearbeitet werden, um vor allem die spielstarke Janine Huck in den Griff zu bekommen, die allein in der ersten Hälfte fünf von elf Toren erzielen konnte.

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte man sich erst einmal etwas weiter absetzen. Dennoch bot sich den Zuschauern kein wirklich prickelndes Handballspiel: Zwar stand die Abwehr über weite Strecken nun etwas sicherer als noch innerhalb der ersten Minuten, dennoch konnte man das Durchbrechen einzelner gegnerischer Spielerinnen weiterhin nicht verhindern. Auch im Angriff wollte man die sich ergebenden Lücken einfach nicht so konsequent wahrnehmen, wie man es sonst von der SG Wa/De gewohnt war.
Dennoch ließ man sich das Spiel über nicht hängen und nach dem Abpfiff zum Endergebnis von 19:25 sollte man froh sein, dass man mit dieser Leistung nicht gegen weitaus stärkere Gegner angetreten ist.

Jetzt gilt es, dieses Spiel vielleicht einfach zu vergessen, um gegen den momentan Zweitplatzierten DJK Bad Säckingen am Samstag wieder die gewohnte Leistung in Angriff und Abwehr zu bringen. Dafür muss die Woche über gut und fokussiert trainiert werden, denn man mag das sehr knappe Ergebnis im Hinspiel nicht vergessen!

Es spielten:
K. Langenbach, S. Unmüßig; N. Vöttiner 3, L. Kolbe 3, J. Chlebos, C. Nübling 3, K. Lichtle 2, E. Neth, M. Weismann 2, C. Goeppel 1, J. Strübin 4/2, A. Goeppel 2, S. Bitzenhofer 5/1

Bericht: S. Unmüßig

 

LANDESLIGA, LANDESLIGA, HEY, HEY!

LANDESLIGA, LANDESLIGA, HEY, HEY!

TV Brombach – Damen 20:24 (12:11)

Mittwochabend, fünf nach sieben.
Spielort war eine kleine, außergewöhnliche Halle – irgendwo im Industriegebiet in Brombach.
Angereist war man mit elf Spielerinnen, zwei weniger als sonst: sowohl die Rückraumlinke Julia Strübin als auch die Mittespielerin Lisa Kolbe können verletzungs- bzw. krankheitsbedingt erst wieder gegen den TV Herbolzheim auflaufen. Und man war gespannt: Mit den Damen des TV Brombach spielte man gegen die stärkste Rückrundenmannschaft, abgesehen von der SG selbst. Das Training am Dienstagabend war konzentriert und diszipliniert, jedoch war man mit einer Trainingseinheit weniger und dem letzten Spiel am Sonntagnachmittag im Rücken nicht ganz so optimal vorbereitet wie sonst immer.

Der Start verlief dennoch wie aus dem Bilderbuch. Die Mannschaft lief in die Lücken, und schon war der Pass von Christiane Nübling auf Katrin Lichtle möglich – das erste Tor, der erste Jubel.
Die Abwehr stand, der Ball wurde schnell nach vorne getragen. Immer wieder konnte man den Ball im Tor unterbringen, doch die Gegnerinnen ließen nicht locker und konnten in der elften Minute wieder zum 4:4 ausgleichen, und später sogar den Führungstreffer erzielen. Jetzt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Gastmannschaft jedoch immer wieder zu früh, zu hektisch abschloss, und so die sich eigentlich ergebenden Möglichkeiten nicht zum Torerfolg ausnutzen konnte. Nach 21 Minuten dann wieder der erneute Ausgleich, 7:7. Jetzt schien es wie am Schnürchen zu laufen, drei Tore in Folge auf Seiten der SG; dabei stiftete vor allem die A-Jugendliche Caterina Goeppel durch ein geschicktes Einlaufen von Rechtsaußen immer wieder für Verwirrung in der Brombacher Abwehr, sodass sich für alle anderen Spielerinnen Lücken ergaben, die zu diesem Zeitpunkt auch optimal genutzt wurden, womit man sich innerhalb von zwei Minuten mit einer Dreitoreführung zum 7:10 absetzen konnte.
Doch jetzt begannen die wohl schwächsten Minuten im ganzen Spiel für die Damen aus Waldkirch und Denzlingen. Nach einer Auszeit konnte die SG nur noch zwei Tore in Hälfte eins erzielen, der TV Brombach jedoch ganze fünf. Grund dafür waren vor allem eine schlechte Rückzugsphase, die den Gegnerinnen mehrere Möglichkeiten zum Tempogegenstoß ergaben, als auch ein sich Einlullenlassen durch den teilweise durchaus verwirrenden Angriff auf Seiten der Heimmannschaft. Mit einem Stand von 12:10 begab man sich nun in die Kabinen, die SG dabei mit dem ersten Pausenrückstand der Saison.

In der Halbzeitansprache folgten dann direkte, aber motivierende Worte der beiden Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel, die jede Woche mit vollem Herzblut probieren, die Damen auf Höchstleistungen zu bringen. Denn jetzt sollte man bloß nicht den Kopf hängen lassen, das Spiel war noch lange nicht zu Ende gespielt! Allerdings musste man sich in den zweiten dreißig Minuten wieder das durch den Kopf gehen lassen, was man vor allem auch gegen den TV Freiburg St. Georgen gut gemacht hatte: als Mannschaft gewinnen wollen, sich gegenseitig unterstützen, schnell in die Abwehr zurückziehen und geduldige Angriffe spielen.

In der zweiten Halbzeit wollte man dann die Minuten zwanzig bis dreißig relativieren, was zwar nicht unbedingt von Beginn an gelang, aber dennoch immer wieder umgesetzt wurde. Mit einem großen Kampfgeist und einer großartigen Unterstützung von der Bank und auf dem Spielfeld selbst konnte man sich immer weiter an die erfahrene Mannschaft aus Brombach heranrobben. Die logische Konsequenz daraus war dann der Ausgleich zum 17:17 in der 42. Minute von der blitzschnellen Lena Schreck auf Linksaußen durch einen schön herausgespielten Wurf, der von der Youngsterspielerin aus der B-Jugend Lena Fix vorbereitet wurde, die im Gegenzug nach einem Treffer des TV Brombach zum zweiten Mal in Halbzeit zwei zum 18:18 ausgleichen konnte.
Mittlerweile stand die Abwehr so gut wie eh und je, und man ließ sich auch im Weiteren durch eine saubere Absprache nicht mehr so verwirren wie in den ersten dreißig Minuten, was zur Folge hatte, dass Silvia Bitzenhofer den Ball zur ersten Führung im zweiten Durchgang im Tor einnetzte.
Die Spannung war nun förmlich in der Halle zu spüren.
Dennoch kam es dann, wie es einfach kommen musste: Nach einer Auszeit auf Seiten der Brombacher musste man eine 2-Minuten-Zeitstrafe absitzen – bei einem Spielstand von 19:20. Davon ließ man sich allerdings nicht abschrecken, sodass Nathalie Ifrim, die bombenstark auf der ihr ungewohnten Rückraumrechtsposition auftrumpfte, durch einen schnellen Ball in den Angriff nach dem nochmaligen Ausgleich wieder den Führungstreffer herausspielte.
Das zuvorige zwanzigste Tor auf Seiten der Brombacher-Damen sollte in der 47. Minute sogleich auch das letzte Tor für die Heimmannschaft in dieser Partie gewesen sein. Denn sowohl die rechte Abwehrseite unter anderem mit Alicia Goeppel, die sich immer wieder gegen starke Gegenspielerinnen behaupten musste, als auch die Torhüterin Sabrina Unmüßig ließen nun kein Durchkommen mehr zu.
Nun schien der Sieg – und somit die Meisterschaft und der Aufstieg – fast zum Greifen nah: Franziska Ruf, die sowohl im letzten als auch in diesem Spiel der Mannschaft aushalf und beide Male ein überragendes Spiel ablieferte, netzte drei Mal hintereinander zur 20:23 Führung ein. Auch ein Siebenmeter für die Heimmannschaft und der Nachwurf konnten nicht den Weg ins Tor finden, sodass man nach einer fünfminütigen Torflaute auf beiden Seiten, erst in der letzten halben Minute des Spiels noch einmal das Runde ins Eckige zum Endstand vom 20:24 verfrachten konnte.

Der Jubel auf der Bank, allen voran Elena Neth und Julia Strübin, die beide tatkräftig die Mannschaft von der Seitenlinie aus unterstützten und motivierten, war schon knapp zwei Minuten vor Ende des Spiels kaum noch zu bremsen. Nach Spielabpfiff hallten dann schließlich nur noch die Worte „Landesliga, Landesliga, hey, hey!“ über das Spielfeld.

Einen riesen Dank möchten wir hierbei an Guido aussprechen, der Spiel für Spiel vom Zeitnehmer/Sekretärstisch jedes Mal aufs Neue mit dabei ist und sicher mit Abstand unser größter Fan ist! So oft es geht, unterstützt er die Damen und auch er verdient es somit, als „Aufsteiger“ betitelt zu werden!
Auch Klaus, der immer und immer wieder am Toraus steht und fotografiert (und der sicher auch gerne live mit vor Ort gewesen wäre), sei ein dickes Dankeschön von der Mannschaft ausgesprochen.
Wir freuen uns immer, wenn ihr dabei seid!

Es spielten:
S. Unmüßig; F. Ruf 7/2, L. Fix 2, C. Nübling 1, K. Lichtle 1, N. Ifrim 5, E. Neth, L. Schreck 4, C. Goeppel 2, A. Goeppel, S. Bitzenhofer 2

Bericht: S. Unmüßig

 

Damen sind MEISTER !!!! … und AUFSTEIGER !!!

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++

… Die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen sind MEISTERINNEN im Bezirk FR-OR !!! …

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++

… Und somit sind sie auch Aufsteiger in die Landesliga! …

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++

… Bericht folgt …

+++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++ BREAKING NEWS +++

Bericht: Damen gegen St. Georgen

Dank grandioser Mannschaftsleistung sind Damen nur noch zwei Punkte von der Meisterschaft entfernt

Damen – TV Freiburg St. Georgen 31:20 (14:11)

Nach zwei sehr guten Trainingseinheiten in der Woche wollte man zur ungewohnten Spielzeit am späten Sonntagnachmittag gegen den Zweitplatzierten TV Freiburg St. Georgen ein deutlich besseres Spiel als gegen die Eintracht abliefern. Vor allem über eine schnelle erste und zweite Phase und eine starke Defensive sollte dem Verfolger der Damen der Zahn gezogen werden.

Man startete etwas nervös und auch hektisch in den Angriff. Dennoch konnte man sich, vor allem über die stark aufspielende Abwehr, zuerst einmal einen 5:2 Vorsprung erarbeiten. Dann kam jedoch ein kleiner Bruch in das Spiel der Waldkirch/Denzlingerinnen und über einzelne kleine Fehler sowohl in der Abwehr als auch im Angriff und einigen nicht verwerteten Torchancen konnten die Gegnerinnen zum 7:7 ausgleichen. Von den mehreren kleinen Patzern ließ man sich dennoch nicht aus der Ruhe bringen, sodass mit der Basis einer stabilen, aggressiven Abwehr immer wieder der Ball erobert werden konnte. Dennoch wurde der Ball in der zweiten Phase oder zu Beginn des Angriffs häufig zu oft weggeschmissen oder man hatte Pech und traf die gegnerische Torhüterin oder die Latte bzw. den Pfosten. Mit dem Halbzeitpfiff konnte man sich eine Dreitoreführung zum 14:11 erarbeiten.

Die Trainer merkten anschließend vor allem an, dass man den Ball mit mehr Geduld in den eigenen Reihen halten musste, um anschließend einfach nur klug in die nächste Lücke zu laufen, um schon fast frei vor dem Tor zu stehen. Dass in der Woche sehr konzentriert und intensiv trainiert wurde, konnte man dennoch immer wieder erkennen, denn gegen die 5:1-Abwehr der Damen aus St. Georgen fand man zumeist immer ein passendes Mittel.

Hochmotiviert starteten die Damen in die zweite Hälfte und der Auswärtsmannschaft wurde schnell klargemacht, dass es im Angriff sehr, sehr schwer werden würde, diese Abwehr zu durchbrechen. Immer wieder wurde sich gegenseitig ausgeholfen, sodass das es kaum zu freien Würfen vom Sechsmeterkreis kam und man zusätzlich die Damen aus St. Georgen mehrmals dazu zwang, aus einem schlechten Winkel zu werfen, weil die Schiedsrichter die Hand gehoben hatten. Wenn doch mal ein Durchbruch zustande kam, hielt Torhüterin Katharina Langenbach die entscheidenden Bälle. Außerdem verbesserte sich auch die zweite Phase merklich, sodass man nach dreiviertel der Spielzeit den Gegnerinnen die Unlust über die noch zu verbleibenden fünfzehn Minuten ansah. Dementsprechend konnten die Damen aus Waldkirch und Denzlingen den Vorsprung auf insgesamt elf Tore ausbauen und damit auch den Tabellenzweiten mit 31:20 besiegen!

Nun steht ein schweres Spiel am Mittwoch in der harzfreien brombacher Halle an, bei dem die Damen allerdings mehr als motiviert sein sollten: Da Säckingen einen Punkt in der Kappler Halle gelassen hat, stehen nun die Tore offen, die Meisterschaft schon am Mittwoch zu besiegeln. Wenn das nicht Ansporn genug ist!

Es spielten: K. Langenbach, S. Unmüßig; E. Neth, F. Ruf 1/1, L. Fix 4, C. Nübling 5, K. Lichtle 1, N. Ifrim 3, L. Schreck 10, M. Weismann, C. Goeppel 1, A. Goeppel, S. Bitzenhofer 6/2

Bericht: S. Unmüßig

Damen nun mit acht Punkten Vorsprung auf den zweiten Tabellenplatz

Damen nun mit acht Punkten Vorsprung auf den zweiten Tabellenplatz

SF Eintracht Freiburg II – Damen 21:25 (10:13)

Die Woche über wurde gut trainiert, um gegen die sehr defensiv ausgerichtete 6:0 der Heimmannschaft die richtigen Entscheidungen und Spielzüge zu treffen und auch finden konnte.

Zuerst fanden die Damen der SGWD auch gut ins Spiel, denn aus einer stabilen Abwehr heraus, wurde schnell nach vorne gespielt und dort die Chancen auch genutzt, sodass die Eintracht bis zur 18. Minute selbst nur drei Tore erzielen konnte (Spielstand 3:9).  In den letzten zwölf Minuten kam allerdings ein Bruch in das Spiel der Damen der SG Waldkirch/Denzlingen. Immer wieder wurde im Angriff verfrüht entweder der Ball verloren oder verworfen und auch in der Abwehr kam es zu einigen glücklichen Treffern für die Eintracht, sodass man nur noch mit einem Dreitorevorsprung in die Pause gehen konnte (10:13).

Dort wurde von den beiden Trainern deutlich gemacht, dass die zweite Hälfte eindeutig anders verlaufen müsse: Mehr Kampfgeist, mehr Wille, mehr Teamgeist, der die Mannschaft in den letzten Spielen so grandios ausgezeichnet hat und auch mehr.

Doch auch in der zweiten Halbzeit besserte sich das Bild nicht merklich, sodass man an diesem Abend auf beiden Seiten kein schönes Handballspiel zu sehen bekam. Dennoch ist die Abwehrleistung der SG-Mannschaft zu loben, die zwar nicht immer den Blick für die erste oder zweite Phase hatte, allerdings in beiden Hälften sehr stark geackert hat, um immer und immer wieder den Ball für die eigene Seite gewinnen zu können. Auch ließ man sich nicht dadurch beeindrucken, dass die Eintracht in der 30. Minute noch einmal den Anschlusstreffer erzielen konnten, sondern spielte weiter das, was die Trainer mit der Mannschaft besprochen hatten, sodass man sich am Ende mit 21:25 trennte.

Dennoch muss gesagt werden, dass die Mannschaft sich im Vergleich zu diesem Spiel merklich steigern muss, um gegen den aktuell Dritten Freiburg St. Georgen am kommenden Sonntag in eigener Halle punkten zu können, damit man weiterhin ohne einen Punktverlust auf dem ersten Tabellenplatz in der Bezirksklasse steht.

Es spielten:
K. Lagenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe 4, L. Fix 3, C. Nübling 3, K. Lichtle, C. Goeppel, A. Goeppel, N. Ifrim 1, L. Schreck 6, M. Weismann 2, J. Strübin 3/2, S. Bitzenhofer 3

Bericht: S. Unmüßig

 

Tabellenführung weiter ausgebaut

Tabellenführung weiter ausgebaut

Damen – SG Köndringen/Teningen 28:21 (14:12)

Gegen zuletzt stark aufspielende Damen aus Köndringen/Teningen wollte man die gleiche starke Abwehrleistung bringen, um so mit Tempo den Ball nach vorne zu spielen, um billige Tore zu erzielen.
Doch gerade in der ersten Hälfte zeigte die Heimmannschaft nicht ihr volles Potential: Es war ein etwas wackliger Beginn, bei dem man zwar anfangs einen Dreitorevorsprung erspielen konnte, diesen aber nicht zu halten vermochte. Immer wieder robbten sich die Teningerinnen weiter ran, sodass die SG-Trainer schon in der fünften Minute die grüne Karte auf den Tisch legen mussten, um noch einmal auf das zu besinnen, was im Training besprochen wurde und worin man gerade die letzten Spiele unglaublich gut gewesen ist. Außerdem probierte man im Angriff anstatt durch Geduld mit zunehmender Hektik und eins gegen eins Situationen zum Torerfolg zu kommen, was an diesem Tag aber nicht der Garant zum Erfolg sein konnte.
Spätestens nach dem 12:12 fünf Minuten vor der Halbzeitpause war man dann wieder wachgerüttelt, denn dieses Spiel würde der gewinnen, der mit mehr Herzblut und Kampfgeist herausstechen sollte.
Dementsprechend schafften die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen durch zwei schöne Angriffe, wieder einen Zweitorevorsprung auszubauen und gingen mit diesem Polster schlussendlich auch in die Kabine.

Dort sprachen die Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel vor allem die Abwehrarbeit an, die an diesem Tag noch nicht so ganz klappen wollte: Man stand zu häufig in Einzelaktionen und das sonst so sichere gegenseitige Aushelfen war noch nicht auf dem sonst bekannten Level.

Motiviert startete man dann in die ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte, die ganz der SG Waldkirch/Denzlingen gehörten:
Wenn man die letzten drei Minuten aus Hälfte eins miteinbezieht, konnte man innerhalb der ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit einen 11:1-Lauf landen. Dies war vor allem bedingt, durch die bombenfeste Abwehr, aus der vor allem die A-Jugendliche Michaela Weismann herausstach, die immer wieder aufs Neue Bälle auf die Rückraum Linke abfangen konnte, um so andere Spielerinnen in den Tempo-Gegenstoß schicken zu können. Diese zehn Minuten waren wohl die stärksten auf Seiten der SG und mit diesem Vorsprung konnte man den Gegnerinnen die Motivation und Kraft nehmen, um weiterhin an den Sieg zu glauben. Dennoch wollte man die Damen aus Köndringen/Teningen nicht noch einmal nah heran kommen lassen, was bis auf einen kurzen Zeitraum innerhalb der letzten zehn Minuten auch wunderbar klappte, sodass das Spiel mit einem Siebentorevorsprung 28:21 für die Damen der SG endete.

Es spielten: K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe 5, L. Fix, C. Nübling 1, K. Lichtle, N. Ifrim 6, L. Schreck 7, M. Weismann 2, J. Strübin 6/2, A. Goeppel, S. Bitzenhofer

Bericht: S. Unmüßig

 

13 Spiele – 13 Siege

Auch gegen die FT bleiben die Damen weiterhin ungeschlagen: Freiburger TS 1844 – Damen 15:22 (9:13)

Die Woche über wurde hart trainiert, um im Vergleich zu den letzten Jahren in Kappel, diesmal ohne eine emotionale Ansprache des Trainers in der Kabine nach den Niederlagen, nach Hause fahren zu müssen.
So war man gewillt, mit viel Tempo und sicheren Torabschlüssen dieses Mal in der FT gewinnen zu können. Klar war jedoch, dass dies ein Spiel mit voller Leidenschaft und jede Menge Teamgeist werden sollte.

Zu Beginn agierten beide Mannschaften etwas nervös und hektisch, wobei die FT jedoch den leicht besseren Start erwischen konnte aufgrund von einigen unnötigen Ballverlusten auf Seiten der SG.  Beim Stand von 4:3 in der elften Minute nahmen die beiden Trainer der SG ihre erste Auszeit, um darauf zu besinnen, dass man den Ball einfach ruhig in den eigenen Reihen halten musste, um sich im Endeffekt freie Chancen vor dem Tor zu erarbeiten und in der Abwehr gleichzeitig mehr Präsenz zeigen musste. In den folgenden zehn Minuten konnte sich die SG dann durch eine viel stärkere Abwehr ein Unentschieden erarbeiten, was den Trainer der FT dazu zwang, eine Auszeit zu nehmen. Doch diese Auszeit half der FT nicht – im Gegenteil. Innerhalb der letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit und auch noch weitere zehn Minuten in der zweiten gelang es der FT nicht ein einziges Tor zu erzielen. Innerhalb dieser zwanzig Minuten gelang es den Damen der SG über die Pause hinweg, einen 6:0 Lauf zu erzielen.

In der Pause wurde vor allem darauf besonnen, weiterhin so aggressiv und präsent in der Abwehr zu stehen und so die FT zu Fehlern zu zwingen, wobei man im Angriff die Ruhe bewahren sollte, um so die Abwehr immer weiter zu individuellen Fehlern zu zwingen und so direkt in eins gegen null Situationen vor dem Tor zu gelangen.

In der zweiten Hälfte probierten die Damen der FT Hektik in das Spiel der Damen der SG zu bringen, wodurch man sich anfangs auch etwas aus dem Konzept bringen ließ, aber sich später darauf gar nicht mehr einließ. Die Abwehr stand weiterhin bombenfest und ließ in der zweiten Hälfte insgesamt nur sechs Tore zu.

Im Angriff wurde nach der anfänglichen Hektik und der gut aufgelegten gegnerischen Torhüterin geduldig die Spielzüge erfolgreich zu Ende gespielt, wodurch sich der Vorsprung Tor um Tor vergrößerte bishin zum Endstand von 15:22.
Hauptsächlich kann heute die Teamleistung und die starke Abwehr hervorgetan werden, die im Zusammenspiel mit dem Torwart maßgeblich dafür verantwortlich war, die Bälle schnell nach vorne zu tragen und die Kappler Damen Minute um Minute mehr verzweifeln zu lassen.

Es spielten: K. Langenbach, S. Unmüßig; L. Kolbe 3, L. Fix 3, C. Nübling 2, K. Lichtle 2, N. Ifrim, L. Schreck 3, M. Weismann 2, N. Vöttiner 1, J. Strübin 5/3, S. Bitzenhofer 1

Bericht: S. Unmüßig

Damen – TSV Alemannia Zähringen 20:17 (10:9)

Damen – TSV Alemannia Zähringen 20:17 (10:9)

Am doch etwas ungewohnten Sonntagnachmittag traf man im zweiten Heimspiel der Rückrunde auf das junge und motivierte Team aus Zähringen, die momentan auf dem vierten Platz der Bezirksklasse verweilen. Man sollte vorgewarnt sein auf eine bissige Abwehr und wollte, wie im Spiel gegen Weil auch, durch Tempo das Spiel bestimmen und gewinnen.

Allerdings startete man eher schleppend in die Partie. Man konnte zwar mehrmals den Ball gewinnen, verlor ihn aber im Positionsangriff vorne direkt wieder, sodass sich die beiden Trainer gezwungen sahen, beim Stand von 3:4 in der 13. Minute eine Auszeit zu nehmen, um dem Team noch einmal die Herangehensweise in diesem Spiel näher zu bringen. Die Auszeit kam zu genau der richtigen Zeit – die Damen der SG spielten danach sicherer und vor allem schneller die Bälle aus der Abwehr heraus, um sie dann auch vorne alle ins Tor einzunetzen und ließen sich auch in der Abwehr weniger durch die teils sehr langen Zähringer Angriffe nicht mehr verunsichern.

Schon zu Mitte der ersten Hälfte war klar, dass derjenige die Partie gewinnen würde, der mehr Herzblut, Leidenschaft und Kampf in die letzten 45 Minuten einwarf.

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung setzte man sich so mit einer Ein-Tore-Führung zum Halbzeitpfiff ab.

Auch in der zweiten Hälfte konnte man sich nicht wie gewünscht weiter absetzen. Zwar konnten die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen immer mal wieder eine zwei bis drei Tore Führung verbuchen, aber an diesem Tag war einfach nicht mehr drin. Dennoch wollte man sich dadurch nicht entmutigen lassen, und lieferte sich auch in den letzten dreißig Minuten einen ordentlichen Kampf, den man mit einer geschlossen soliden Leistung des ganzen Teams gewinnen konnte. Zwar war das Tempospiel in der ersten und zweiten Phase noch nicht wie gewünscht, aber dennoch gab es einen deutlichen Unterschied zur ersten Hälfte zu sehen.

Das Publikum (insbesondere hervorzuheben wieder einmal die D-Mädels, die wirklich unglaublich toll das ganze Spiel über angefeuert haben!) bekam an diesem Nachmittag wahrlich keine Glanzleistung auf beiden Seiten zu sehen, dennoch sind diese zwei (dreckigen) Punkte nun auf dem Konto verbucht und in den kommenden Wochen wird weiterhin im Training daran gearbeitet, die weiße Weste zu halten, um weiterhin den ersten Platz der Bezirksliga halten zu können!

 

Es spielten:

K. Langenbach, S. Unmüßig; E. Neth, L. Kolbe, L. Fix 5, C. Nübling 1, K. Lichtle 2, L. Schreck 5, C. Goeppel, A. Goeppel, J. Strübin 6/3, S. Bitzenhofer 1

 

Bericht: S. Unmüßig

 

SGWD-Damen setzen Siegesserie weiterhin fort

Damen – ESV Weil 29:20 (15:10)

Auch im ersten Heimspiel des neuen Jahres wollte man weiterhin ansehnlichen Handball zeigen und gegen eine sehr junge, aber dafür auch sehr flotte Weiler Damenmannschaft beweisen, dass man nicht zu Unrecht ganz oben in der Tabelle – momentan sogar ohne Punktverlust – steht.

Mit Weil traf man auf die wahrscheinlich jüngste Truppe der Liga, die trotz des erst geschafften Aufstiegs aufgrund ihres Tempospiels absolut nicht zu Unrecht im Mittelfeld der Tabelle agieren. So war die Devise: Schnell zurücklaufen, wenn man mal den Ball verlor, aber auch genau so schnell nach vorne spielen, um die zahlenmäßig unterlegenen Weiler außer Puste zu bringen.

Das Spiel startete so, wie man es wollte. Man legte Tor um Tor vor und konnte sich schon zu Beginn etwas absetzen, sodass die Auswärtsmannschaft zuletzt beim Stand von 3:3 ausgleichen konnte. In der Abwehr stand man wie gewohnt sehr beweglich und sicher, sodass man immer wieder schnelle Bälle nach vorne spielen konnte, die dann auch zumeist mit einem Torerfolg erfolgreich abgeschlossen werden konnten.

Auch im Positionsangriff wurden Lücken erkannt und, wie die ganze Woche zuvor im Training erprobt, schön ausgenutzt, um einzelne Spieler durch eine solide Mannschaftsleistung immer wieder in Szene setzen zu können.

In der Halbzeitansprache der beiden Trainer wurde vor allem noch einmal darauf hingewiesen, mit Tempo in die erste und zweite Phase zu gehen, da dort die Gegnerinnen meist noch sehr unsortiert standen, sodass in Hälfte eins noch ein paar weitere Möglichkeiten genutzt hätten können, um den Vorsprung auf mehr als fünf Tore auszubauen.

In der zweiten Hälfte gestaltete sich das Spiel ähnlich wie schon zu Beginn des Spiels. Die Abwehr stand sicher, die Bälle wurden flott nach vorne getragen und meist auch sicher verwandelt, wobei man in den zweiten dreißig Minuten teils unnötig an der gegnerischen Torhüterin scheiterte.

Insgesamt muss gesagt werden, dass man gegen eine Mannschaft, die in den meisten Spielen 80 Prozent der Tore über Tempo-Gegenstöße wirft, man im kompletten Spiel konsequent die Rückzugsphase durchgezogen hat, sodass man nur zwei Tore über die erste Phase einstecken musste. Auch ist anzumerken, dass man die sonst angriffsstärkste Mannschaft der Liga bei nur insgesamt zwanzig Toren gehalten hat.

Nun gilt es, sich die Woche über auf das schwierige Spiel gegen Zähringen vorzubereiten, bei dem am ungewohnten Sonntag Nachmittag der Mannschaft alles abverlangt werden wird.

 

Es spielten:
S. Unmüßig; L. Kolbe 3, C. Nübling 3, K. Lichtle, N. Ifrim 2, L. Schreck 3, M. Weismann 3, C. Goeppel, A. Goeppel 3, J. Strübin 10/4, S. Bitzenhofer 2/1

Bericht: S. Unmüßig