B-Jugend schlägt sich selbst

Handballlöwen Heitersheim – SGWD-B-Jugend   27:18

Wenn man mit sieben B-Jugendlichen und einem 13-jährigen Aushelfer zum Auswärts-Spitzenspiel fährt, dann hat man eh schon verloren! …Ist das so?

Zumindest in den Köpfen unserer B-Jungs war das die vorherrschende Meinung, nimmt man die Stimmung in der Kabine vor dem Spiel als Maßstab. Offensichtlich halfen da auch die motivierenden Worte von Coach Michael nichts. Die erste Sieben war auch durchaus ordentlich besetzt und das Spiel startete bei 0:0, da bin ich mir sicher.

Und doch eröffneten unsere B-Jungs das Match mit einer ganzen Tirade von Fehlwürfen. So stand es dann nach 5 Spielminuten 4:0 für Heitersheim. Wie war das nochmal mit der „sich selbst erfüllenden Prophezeiung“?

Aber trotz weiterhin unterirdischer Wurfquote ackerten sich die Jungs heran und hatten tatsächlich nach 20 Spielminuten eine Waldkirch/Denzlinger Führung zum 8:9 erkämpft.

Doch wie sagte einst Andi Brehme: „Haste Scheiße am Schuh, dann haste Scheiße am Schuh“. Denn just in dem Moment, als man meinte, das Spiel könnte sich drehen setzte es eine Zeitstrafe für die Elztäler, so daß man mit einem 2-Tore-Rückstand (12:10) und in Unterzahl in die Kabine musste.

Aus dieser kamen unsere Jungs dann ähnlich schlecht wie zu Beginn des Spieles. Und dann war er wieder da, der 4-Tore-Rückstand. Während der Gegner nun munter durch wechselte wurde in unseren Reihen die Luft langsam dünn. Jetzt rächte sich die schmale Besetzung unserer B-Jugend, während beim Gegner sich auch die Ersatzspieler in die Torschützenliste eintragen konnten.

Wie so oft ging dann natürlich auch das „Alles, oder Nichts“ nach hinten los und das Spiel endete nach zuletzt 5 Minuten Wildwest-Handball mit 27:18 für Heitersheim.

Zur Ehrenrettung bliebe zu erwähnen, dass man als „Man of the Match“ den neuen Heitersheimer Torhüter wählen müsste, der, nachdem er von uns gut warm geworfen wurde zum Ende hin auch die unmöglichen Dinger hielt.

Und auch bei uns war nicht alles schlecht. So wäre zu erwähnen, dass Sadi, ähnlich wie im letzten Spiel, endlich wieder seine Qualitäten im Schnellangriff zeigen konnte.

Aber Tatsache bleibt – und da bin ich 100% überzeugt – ihr könnt es besser.

Also Jungs: Mund abputzen, Trainingsbeteiligung steigern, Kopf hoch, Brust raus und weiter geht’s. Demnächst hoffentlich wieder erfolgreicher.

SGWD spielte mit: Alex (Tor), David, Jannik (6), Jonas (3), Leon (4), Lukas (1), Sadi (4), Floyd

PS: Danke an Floyd für die kurzfristige Aushilfe!

 

Bericht: Dirk