Bericht: H1 gegen Kappelwindeck / Steinbach

SG Waldkirch/Denzlingen – SG Kappelwindeck/Steinbach 21:21 (11:12)

 

Hätte man den Handballern der SG vor dem Spiel das Unentschieden angeboten – sie hätten es wohl angenommen. Denn eine durchwachsene Vorbereitung, gepaart mit den Abgängen einiger Leistungsträgern und verletzungsbedingten Ausfällen gaben nicht unbedingt Anlass zu bedingungslosem Optimismus. Da jedoch auch die Gegner aus dem Baden-Badener Umland nicht in Bestbesetzung antraten, war das Spiel keineswegs von vornerein entschieden. Und da die Wiederholung der „Schande von Gijón“ im Handball nur schwer umsetzbar ist, entwickelte sich von Beginn an ein munteres Spielchen – wenn auch nicht auf höchstem Niveau. Durch einfache Fehler und einige vergebene Chancen konnte sich in Halbzeit eins keines der beiden Teams nennenswert absetzten. Den ersten Vorsprung, der seinen Namen verdient, erarbeiteten sich die Gäste dann direkt nach dem Seitenwechsel: Die Waldkircher vergaben vier 100%ige Chancen in fünf Minuten und schon stand es 15:11 für die in gelb spielenden Steinbacher, die sich jedoch direkt im Anschluss eine kleine Auszeit gönnten. Schnell konnten die Hausherren wieder rankommen und ausgleichen (16:16). Das erste Saisonspiel steuerte also direkt auf ein Herzschlagfinale hinaus. Der Herzschlag ging dementsprechend auch bei den Akteuren hoch. Denn nur so ist es zu erklären, dass die letzte Viertelstunde von zahlreichen Ballverlusten und Fehlwürfen auf beiden  Seiten geprägt war. So richtig den Stempel drückte dem Spiel aber einer auf: der Kampfeswillen der Elztäler. Vor allem in der Abwehr wurde um jeden Ball gekämpft. Unterstützt durch einen gut aufgelegten Armin Philipp im Tor gelang es, das Spiel bis zum Ende offen zu halten. Als 50 Sekunden vor Schluss erneut der Ball erobert werden konnte, war sogar noch der Sieg in greifbarer Nähe. Doch der letzte Angriff brachte außer blauen Flecken nichts mehr ein, sodass man sich am Ende mit einer gerechten Punkteteilung arrangieren musste. „Spielerisch war das noch keine Offenbarung. Aber der Kampf meines Teams war mustergültig“, bewertete anschließend SG-Trainer Sebastian Strübin das Auftaktspiel. Mit Blick auf die nächsten Partien stellte er jedoch fest: „Wir haben noch viel Luft nach oben.“ Die nächste Chance dazu bietet sich seiner Sieben schon am kommenden Samstag, 20 Uhr, wenn es beim Aufsteiger HSG Ortenau Süd in der  Rheintal-Sporthalle in Lahr um zwei wichtige Punkte geht.

 

Tore: Pahanic 9/6, Brommer 4, Beyer 4, Lehmann 3, Engler 1

 

Bericht: Sven Beyer