Sebastian Strübin in neuer Rolle bei der SG Waldkirch / Denzlingen

Sebastian Strübin

Nachdem Sebastian Strübin das Traineramt nach über 10 Jahren an Ivan Mlinarevic übergeben hat, widmet er sich nun wieder vermehrt der Jugendarbeit unserer SG zu. Dies ist für Strübin keine neue Aufgabe, ganz im Gegenteil: Schon vor seiner Tätigkeit kümmerte er sich stark um die männliche Jugend bei der SG. Aufgrund seiner Tätigkeit als Trainer der ersten Mannschaft konnte er dies jedoch nicht mehr in vollem Umfang ausüben, was sich auch an den Ergebnissen im männlichen Bereich wiederspiegelte. Spielten die Jahrgänge 84/85/86, 89/90/91 und 93/94 unter seiner Regie noch um die südbadische Krone, so blieben solche Erfolge in den letzten Jahren aus. Doch genau dorthin möchte man bei der SG wieder kommen und ist sichtlich froh, dass sich Strübin sofort dazu bereiterklärt hat, als Jugend- und Entwicklungskoordinator der SG zu arbeiten.

In dieser Tätigkeit wird Strübin alle männlichen Jugendmannschaften der SG betreuen. Dafür wird er nicht nur die Trainer, sondern auch Feldspieler und Torhüter mit seinem Konzept unterstützen und seine Ideen einbringen, um die Qualität im Trainingsbetrieb zu sichern. Darüber hinaus wird er zur Förderung der Spieler diese beraten und spezielles Fördertraining anbieten, gerade zu wichtigen Themen. Bei der SG erhofft man sich so wieder mittel- und langfristig Erfolg im männlichen Jugendbereich auf südbadischer Ebene.  Und darauf, dass eigene Talente, nach dem Ende ihrer Jugendzeit bei der SG Waldkirch/Denzlingen im Herrenbereich schnell erfolgreich spielen.

Auch der jetzige Trainer der ersten Mannschaft Ivan Mlinarevic, der jahrelang mit Strübin zusammenspielte sieht in der Tätigkeit von Strübin als Jugend- und Entwicklungskoordinator einen Schlüssel für langfristigen Erfolg der SG in Zukunft: „Ich bin sehr froh, dass sich Sebastian nun bereit erklärt hat, die Arbeit mit unserer Jugend verstärkt zu übernehmen und bin überzeugt davon, dass wir uns als Verein durch sein Konzept und seine Arbeit in diesem Bereich auf jeden Fall verbessern werden. Nicht nur für mich persönlich, sondern für die ganze SG war dies eine sehr wichtige Entscheidung, da unser Verein einen hohen Wert legt auf die Förderung von Kindern und Jugendlichen und letztendlich auch von dieser Jugendarbeit lebt.“