SG Damen weiterhin ohne Punktverlust

HSV Schopfheim – Damen 16:20 (9:9)

 

Im ersten Spiel der Rückrunde ging es am Samstagabend ins etwas weiter entfernte Schopfheim. Die Winterpause wurde genutzt, um Feinheiten in Angriff und Abwehr zu verbessern und wiederaufzufrischen und sich vor allem auch auf dieses schwere Spiel vorzubereiten.
Zwar steht Schopfheim auf der anderen Seite der Tabelle, dennoch sollte man den Landesliga-Absteiger nicht unterschätzen, da sie bisher jedes Spiel mit nur ein oder zwei Toren Differenz verloren hatten. Dementsprechend traf man auf eine motivierte, junge Truppe, gegenüber der man seiner Favoritenrolle erst einmal gerecht werden musste.

Der Start erfolgte auf beiden Seiten etwas holprig. So verlor man häufig die Bälle oder hatte etwas Pech im Abschluss in Form von vielen Pfosten- und Lattentreffern. Dennoch ließ man sich zumindest in der Abwehr nicht aus der Ruhe bringen. Immer wieder schaffte man es, den Gegnerinnen den Ball abzunehmen und schnell nach vorne zu spielen. Jedoch verlor man ein paar Mal zu oft in der ersten oder zweiten Phase den Ball im Nachvornebringen und musste ein paar Mal zu oft wieder ohne Torerfolg in die eigene Hälfte zurückkehren.
Die Heimmannschaft nutzte diese Schwäche der Waldkirch/Denzlingerinnen allerdings auch nicht wirklich aus, sodass es in einem nicht sehr schön anzusehenden Spiel zur Hälfte mit 9:9 in die Kabinen ging.

Die anfangs etwas (sehr zurecht) lautere Halbzeitansprache von Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel sollte die SG-Damen wachrütteln, sodass man mit mehr Power, Motivation und Wille zum Sieg in die zweite Hälfte starten konnte. Während die Abwehr weitestgehend erfolgreich stand, sollten endlich die zahlreichenden Möglichkeiten im Angriff genutzt werden.

Auch in Hälfte zwei bot sich ein ähnliches Bild. Man hatte durchaus gute Möglichkeiten und hätte teils nur weiterlaufen müssen, meist aber wurde zu kompliziert gedacht. Positiv hervorzuheben war aber wieder einmal die Abwehrarbeit. Mit 16 Toren in sechzig Minuten kann man zufrieden sein. Dennoch konnte man in der zweiten Halbzeit den Vorsprung auf insgesamt vier Tore zum 16:20 vergrößern.

Für das nächste Spiel gegen die laufstarken Damen aus Weil muss man sich allerdings im Angriff noch etwas steigern, wofür die Woche über hart trainiert wird, um wieder in die alte Form zurückzufinden.

Es spielten: S. Unmüßig; R. Klöckner, L. Kolbe 4, C. Nübling  1, C. Goeppel 1, K. Lichtle 1, N. Ifrim 3, L. Schreck 1, M. Weismann 2, J. Strübin 4/4, A. Goeppel, S. Bitzenhofer 3/1

Bericht: S. Unmüßig