A-Mädchen gegen Gundelfingen

A-Jugend weiblich – TV Gundelfingen 23:25 (9:17)

Beim dritten Spiel gegen den TV Gundelfingen war klar, dass die A-Jugend der SGWD erneut verletzungsbedingt mit einem dezimierten Kader antritt. Nachdem eine Spielerin aber noch kurz vor Spielbeginn wegen Krankheit absagte, musste die Manschaft sogar in Unterzahl beginnen. Da auch noch die ein oder andere Spielerin angeschlagen war, war klar, dass dies ein sehr anstrengendes Spiel wird. Der Trainer des TV Gundelfingen erklärte sich netterweise bereit, eine Spielerin mehr auf der Bank zu lassen, so dass wir in der ersten Halbzeit mit 5 gegen 5 auf dem Feld gestartet sind. Den dadurch entstehenden Platz auf dem Feld nutzten die Spielerinnen des TVG besser aus und konnten sich bis zur 10. Minuten auf 2:6 absetzen. Dieser Abstand konnte bis zur 15. Minute bis zum 5:9 gehalten werden. Aufgrund der mangelnden Wechselmöglichkeit war es notwending unsere Torhüterin gegen eine Feldspielerin auszutauschen, was im Anschluss logischerweise den ein oder anderen Treffer mehr für den TVG brachte, wobei Sophia ihren Job im Tor auch gut machte. So konnte sich der TVG bis zur 25. Minute mit 8 Toren zum 7:15 absetzen. Lena, die wegen eines Familientreffens für dieses Spiel abgesagt hatte, erklärte sich aufgrund der Nachfrage kurz vor Spielbeginn, ob sie denn nicht doch spielen könne, bereit, doch noch zu kommen. Sie traf dann kurz vor Ende der ersten Halbzeit ein. Ein gaaanz groooßes Dankeschön an Lena für ihre Bereitschaft einzuspringen!!!! Ende der ersten Halbzeit, nachdem die Mannschaft der SGWD nun vollzählig war, stellten beide Mannschaften auf 6 gegen 6 um. Der 8-Tore-Abstand konnte bis zum Halbzeitstand von 9:17 leider nicht verkürzt werden.

Anfang der zweiten Halbzeit war der Angriff der SGWD weiterhin zu statisch. Es wurde sich zu wenig bewegt und die Lücken zu wenig ausgenutzt. Auf der anderen Seite war die Abwehr zu zaghaft, so dass die Spielerinnen des TV Gundelfingen zu einfach durchmarschieren konnten. Somit konnte sich der TVG bis zur 38. Minute sogar auf 10 Tore zum 12:22 absetzen. Die Motivation war das gesamte Spiel zu spüren, daran fehlte es bei diesem Spiel definitiv nicht. Aber erst nach der Auszeit in der 45. Minute beim Stand von 14:24 zeigten die Spielerinnen der SGWD ihre eigentlichen Qualitäten. Die Abwehr stand besser, somit kamen die Spielerinnen des TVG nicht mehr so gut durch. Und wenn doch, war Alena noch da, die mit ihren Paraden den Spielerinnen des TVG den Schneid abkaufte. Im Angriff bewegten sich die A-Jugendlichen endlich ohne Ball und nutzen die entstehenden Lücken gnadenlos aus. Somit konnten sie den Abstand Tor um Tor verkürzen. Leider reichte die verbliebene Zeit nicht mehr aus. Das Spiel endetet mit 23:25. Lobend zu erwähnen ist der Zusammenhalt und die Motivation der Spielerinnen das ganze Spiel über, trotz der widrigen Anfangsbedingungen. Und auch, dass wieder alle zu den Torerfolgen beigetragen haben.

 

SGWD: Es spielten: Livi (5), Feli (2), Sophia (3), Lena (4), Svenja (4/4), Alena (1), Jules (4)

 

Bericht: Silvia

Die A-Mädchen nach der Jugend-Weihnachtsfeier und kurz vor dem Spiel