Auch eine Niederlage kann zuversichtlich auf die nächsten Spiele stimmen

Damen 1 – HSG Mimmenhausen/Mühlhofen 21:29 (Halbzeit 9:14)

 

Gewillt, an die sehr gute Leistung der vorherigen Woche anzuknöpfen, startete man in die Partie. Dabei konnten direkt die ersten zwei Tore auf der eigenen Seite verbucht werden. Doch mindestens genau so motiviert wie die Heimmannschaft waren auch die Damen aus Mimmenhausen und Mühlhofen, sodass nach knapp acht Minuten zum 3:3 ausgeglichen wurde.
Danach hinkte die SG einem Rückstand hinterher, der das ganze Spiel auch nicht mehr ausgeglichen werden konnte. Dabei säumten sich kleine Fehler im Angriff, gepaart mit individuellen Fehlern in der Abwehr, sodass die Gastmannschaft zur Mitte der ersten Hälfte einen Dreitorevorsprung erlangt hatte. Dennoch war man nicht gewillt, sich hängen zu lassen, sodass immer wieder zum Vorschein kam, was die Damen aus Waldkirch/Denzlingen eigentlich leisten konnten. Da aber weiterhin die Fehler in der Überzahl waren, musste man sich mit einer Fünftoredifferenz in die Kabinen verabschieden.

Dort wurde von den Trainern appelliert, jetzt nicht den Kopf hängen zu lassen, denn auch fünf Tore konnten innerhalb der nächsten dreißig Minuten locker wieder aufgeholt werden. Wichtig war jetzt, vor allem in der Abwehr wieder konstanter zu stehen, sich gegenseitig zu helfen, den Ball schnell in den Angriff zu tragen und dann mit Tempo durch die Lücken zu gehen. Denn die Lücken waren vorhanden, sie wurden nur noch nicht ausreichend und mit dem letzten Willen genutzt.

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit gelang es der Heimmannschaft, den Rückstand wieder etwas zu verringern. Doch auch hier schlichen sich wieder Unkonzentriertheiten ein, sodass im zweiten Drittel von Halbzeit zwei die Damen aus Mimmenhausen/Mühlhofen bis auf neun Tore davonziehen konnten.
Schlussendlich trennten sich beide Mannschaften bei einem Stand von 21:29.

Dennoch darf man nicht traurig über dieses Ergebnis sein: So kann mit den gezeigten Ansätzen in den folgenden Wochen weiter hart gearbeitet werden, um sich weiterhin an das doch etwas andere Klima in der Landesliga zu gewöhnen.
Innerhalb der kommenden Woche wird sich damit konzentriert auf das Auswärtsspiel am Samstag gegen die zweite Mannschaft der HSG Dreiland vorbereitet, um dort den zweiten Sieg in der noch frühen Saison feiern zu können.

SGWD: Bertram, Unmüßig; Fix 2, Kolbe 2, Nübling 2, Meyndt 1, Klöckner, Lickert 2, Neth, Schreck 2, C. Goeppel, A. Goeppel, Strübin 10/8

Bericht: S. Unmüßig