Bericht: Damen gegen St. Georgen

Dank grandioser Mannschaftsleistung sind Damen nur noch zwei Punkte von der Meisterschaft entfernt

Damen – TV Freiburg St. Georgen 31:20 (14:11)

Nach zwei sehr guten Trainingseinheiten in der Woche wollte man zur ungewohnten Spielzeit am späten Sonntagnachmittag gegen den Zweitplatzierten TV Freiburg St. Georgen ein deutlich besseres Spiel als gegen die Eintracht abliefern. Vor allem über eine schnelle erste und zweite Phase und eine starke Defensive sollte dem Verfolger der Damen der Zahn gezogen werden.

Man startete etwas nervös und auch hektisch in den Angriff. Dennoch konnte man sich, vor allem über die stark aufspielende Abwehr, zuerst einmal einen 5:2 Vorsprung erarbeiten. Dann kam jedoch ein kleiner Bruch in das Spiel der Waldkirch/Denzlingerinnen und über einzelne kleine Fehler sowohl in der Abwehr als auch im Angriff und einigen nicht verwerteten Torchancen konnten die Gegnerinnen zum 7:7 ausgleichen. Von den mehreren kleinen Patzern ließ man sich dennoch nicht aus der Ruhe bringen, sodass mit der Basis einer stabilen, aggressiven Abwehr immer wieder der Ball erobert werden konnte. Dennoch wurde der Ball in der zweiten Phase oder zu Beginn des Angriffs häufig zu oft weggeschmissen oder man hatte Pech und traf die gegnerische Torhüterin oder die Latte bzw. den Pfosten. Mit dem Halbzeitpfiff konnte man sich eine Dreitoreführung zum 14:11 erarbeiten.

Die Trainer merkten anschließend vor allem an, dass man den Ball mit mehr Geduld in den eigenen Reihen halten musste, um anschließend einfach nur klug in die nächste Lücke zu laufen, um schon fast frei vor dem Tor zu stehen. Dass in der Woche sehr konzentriert und intensiv trainiert wurde, konnte man dennoch immer wieder erkennen, denn gegen die 5:1-Abwehr der Damen aus St. Georgen fand man zumeist immer ein passendes Mittel.

Hochmotiviert starteten die Damen in die zweite Hälfte und der Auswärtsmannschaft wurde schnell klargemacht, dass es im Angriff sehr, sehr schwer werden würde, diese Abwehr zu durchbrechen. Immer wieder wurde sich gegenseitig ausgeholfen, sodass das es kaum zu freien Würfen vom Sechsmeterkreis kam und man zusätzlich die Damen aus St. Georgen mehrmals dazu zwang, aus einem schlechten Winkel zu werfen, weil die Schiedsrichter die Hand gehoben hatten. Wenn doch mal ein Durchbruch zustande kam, hielt Torhüterin Katharina Langenbach die entscheidenden Bälle. Außerdem verbesserte sich auch die zweite Phase merklich, sodass man nach dreiviertel der Spielzeit den Gegnerinnen die Unlust über die noch zu verbleibenden fünfzehn Minuten ansah. Dementsprechend konnten die Damen aus Waldkirch und Denzlingen den Vorsprung auf insgesamt elf Tore ausbauen und damit auch den Tabellenzweiten mit 31:20 besiegen!

Nun steht ein schweres Spiel am Mittwoch in der harzfreien brombacher Halle an, bei dem die Damen allerdings mehr als motiviert sein sollten: Da Säckingen einen Punkt in der Kappler Halle gelassen hat, stehen nun die Tore offen, die Meisterschaft schon am Mittwoch zu besiegeln. Wenn das nicht Ansporn genug ist!

Es spielten: K. Langenbach, S. Unmüßig; E. Neth, F. Ruf 1/1, L. Fix 4, C. Nübling 5, K. Lichtle 1, N. Ifrim 3, L. Schreck 10, M. Weismann, C. Goeppel 1, A. Goeppel, S. Bitzenhofer 6/2

Bericht: S. Unmüßig