Damen II mit Niederlage im Spitzenspiel gegen den TV Herbolzheim

Nachdem man vor zwei Wochen die Pflichtaufgabe gegen den HC Emmendingen mit einem deutlichen 29:10 erfolgreich gestalten konnte stand nun das Topspiel gegen den TV Herbolzheim an. Schon in der vergangenen Saison waren diese Spiele ausschlaggebend für die Meisterschaft. Dementsprechend motiviert und fokussiert bereitete man sich auf das Spiel vor. Zudem wollte man Vanessa Göttle einen würdigen Abschied (geht beruflich nach Brüssel) bereiten.

Der Start in die Begegnung war dann der Bedeutung des Spiels auch würdig. Bis zum 3:3 war das Spiel ausgeglichen und bis zum Stand von 5:6 offen. Die Gastgeberinnen mussten sich allerdings vorwerfen, dass man einige sehr gute Abschlussmöglichkeiten liegen ließ und deshalb nicht in Führung lag. Mit der Abwehrleistung konnte man zufrieden sein. Die gefürchtete Rückraumschützin Kim Zimmermann hatte man gut unter Kontrolle und erlaubte ihr nur drei Feldtore in den ersten 30 Minuten. Hauptursache für den Pausenrückstand von 6:8 war die schlechte Chancenverwertung.

In der Pause nahm man sich vor im Abschluss deutlich konzentrierter zu agieren. Denn hier lag der Hase im Pfeffer.

Die ersten zehn Minuten standen dann auch im Zeichen der Aufholjagd. Man musste zwar zunächst noch einen Gegentreffer hinnehmen, aber in der 40. Spielminute war das Spiel beim 10:10 wieder ausgeglichen. Der TVH konterte in Person von Kim Zimmermann mit zwei Toren. Aber davon ließ man sich nicht beirren und erzielte in der Folge selbst drei Tor und führte zur Mitte der zweiten Hälfte zum 13:12. Seit dem 2:1 war dies die erste Führung für den Gastgeber. In der Folge konnte die Führung auch ausgebaut werden und mit noch acht Minuten auf der Uhr führte man mit 17:15. Dann allerdings riss der Faden komplett und vier Minuten vor dem Ende lag man plötzlich mit 17:18 im Hintertreffen. Leider konnte man dem Spiel nicht noch einmal eine Wendung geben und musste sich letztendlich unglücklich mit 17:19 geschlagen geben. Die Enttäuschung war allen ins Gesicht geschrieben, da die Niederlage nicht nötig gewesen wäre, hätte man in der ersten Halbzeit nicht zu viele Chancen liegen gelassen.

Ein großer Dank geht noch an Anna Bertram, die sich wieder bereit erklärt hatte ihren Heimatbesuch mit einem Spiel bei uns zu verknüpfen und ein sehr starker Rückhalt war. Leider konnten wir Vanessa keinen Sieg zum Abschied schenken, wünschen Ihr auf Ihrem beruflichen Weg aber alles erdenklich Gute!

Am kommenden Samstag steht nun gleich das Rückspiel auf dem Programm und somit die Gelegenheit für eine Wiedergutmachung. Wir werden jedenfalls wieder alles in die Waagschale werfen um die Chancen auf die Meisterschaft wahren zu können.

Es spielten: Bertram (Tor); Lickert (3), Vöttiner (3), Bitzenhofer J. (2), Bitzenhofer S. (2), Weller F. (2), Weller L. (2), Schmidt (2/1), Heger (1), Elfner, Fritzsche, Göttle, Neves Schwär, Strübin

Aufrufe: 0