Damen – TSV Alemannia Zähringen 20:17 (10:9)

Am doch etwas ungewohnten Sonntagnachmittag traf man im zweiten Heimspiel der Rückrunde auf das junge und motivierte Team aus Zähringen, die momentan auf dem vierten Platz der Bezirksklasse verweilen. Man sollte vorgewarnt sein auf eine bissige Abwehr und wollte, wie im Spiel gegen Weil auch, durch Tempo das Spiel bestimmen und gewinnen.

Allerdings startete man eher schleppend in die Partie. Man konnte zwar mehrmals den Ball gewinnen, verlor ihn aber im Positionsangriff vorne direkt wieder, sodass sich die beiden Trainer gezwungen sahen, beim Stand von 3:4 in der 13. Minute eine Auszeit zu nehmen, um dem Team noch einmal die Herangehensweise in diesem Spiel näher zu bringen. Die Auszeit kam zu genau der richtigen Zeit – die Damen der SG spielten danach sicherer und vor allem schneller die Bälle aus der Abwehr heraus, um sie dann auch vorne alle ins Tor einzunetzen und ließen sich auch in der Abwehr weniger durch die teils sehr langen Zähringer Angriffe nicht mehr verunsichern.

Schon zu Mitte der ersten Hälfte war klar, dass derjenige die Partie gewinnen würde, der mehr Herzblut, Leidenschaft und Kampf in die letzten 45 Minuten einwarf.

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung setzte man sich so mit einer Ein-Tore-Führung zum Halbzeitpfiff ab.

Auch in der zweiten Hälfte konnte man sich nicht wie gewünscht weiter absetzen. Zwar konnten die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen immer mal wieder eine zwei bis drei Tore Führung verbuchen, aber an diesem Tag war einfach nicht mehr drin. Dennoch wollte man sich dadurch nicht entmutigen lassen, und lieferte sich auch in den letzten dreißig Minuten einen ordentlichen Kampf, den man mit einer geschlossen soliden Leistung des ganzen Teams gewinnen konnte. Zwar war das Tempospiel in der ersten und zweiten Phase noch nicht wie gewünscht, aber dennoch gab es einen deutlichen Unterschied zur ersten Hälfte zu sehen.

Das Publikum (insbesondere hervorzuheben wieder einmal die D-Mädels, die wirklich unglaublich toll das ganze Spiel über angefeuert haben!) bekam an diesem Nachmittag wahrlich keine Glanzleistung auf beiden Seiten zu sehen, dennoch sind diese zwei (dreckigen) Punkte nun auf dem Konto verbucht und in den kommenden Wochen wird weiterhin im Training daran gearbeitet, die weiße Weste zu halten, um weiterhin den ersten Platz der Bezirksliga halten zu können!

 

Es spielten:

K. Langenbach, S. Unmüßig; E. Neth, L. Kolbe, L. Fix 5, C. Nübling 1, K. Lichtle 2, L. Schreck 5, C. Goeppel, A. Goeppel, J. Strübin 6/3, S. Bitzenhofer 1

 

Bericht: S. Unmüßig