Gibt’s doch gar nicht … Doch!

HG Müllheim/Neuenburg – SG Waldkirch/Denzlingen 24:23 (8:12)

Es gibt Dinge, die gibt es eigentlich nicht. Und es gibt Dinge, die darf es eigentlich nicht geben. Und dann gibt es das Spiel der SG am Samstagabend. Dieses passt in beide Kategorien. Denn was in der Schlussphase dieser Landesliga-Partie ist so unglaublich, dass es dem Berichterstatter auch am Montagmorgen noch schwer fällt, das Gesehene nüchtern zu beschreiben und rational zu erklären.

Dabei wirkte zunächst alles wie ein normales Handballspiel. Die abstiegsbedrohten Hausherren erwischten den besseren Start. Mitte des ersten Durchgangs wurde die SG aber wach und führte zur Pause hoch verdient. In Halbzeit zwei das gleiche Bild. Durch solide Abwehrarbeit wurde die komfortable Führung ausgebaut, zeitweise lag man mit sechs Toren. Die kleine Elztäler Fankolonie war sich zu diesem Zeitpunkt sicher: „Da brennt nichts mehr an.“ Doch das sollte eine kolossale Fehleinschätzung sein.

Denn die Müllheimer kamen wieder ran, 60 Sekunden vor dem Ende führte die SG aber dennoch mit zwei Toren. Kurz danach war es nur noch eins, bei noch 29 Sekunden zu spielen nahmen die Gäste ihre Auszeit. Quasi mi Wiederanpfiff hoben die Schiedsrichter den Zeitspiel-Arm – drei Pässe später war der Ball weg und der HG-Kreisläufer traf per Gegenstoß zum Ausgleich.

Doch das war noch nicht alles. Nach schnellem Anspiel wurde der letzte SG-Wurf geblockt und fiel eben jenem Kreisläufer aus Müllheim in die Hände. Bei seinem Wurfversuch – als mehr kann die Aktion in der eigenen Hälfte nicht bezeichnet werden – wurde er unsanft von hinten gestört. Den Unparteiischen blieb nach der neuen Regelauslegung wohl keine andere Wahl, als auf Siebenmeter zu entscheiden. Diesen verwandelte Raphael Dinse und krönte so eine – selbst von HG-Fans nicht mehr für möglich gehaltene – Aufholjagd, während die Gäste völlig fassungslos mit leeren Händen dastanden.

Nach diesem denkwürdigen Spiel muss die Mannschaft nun wieder den Kopf frei bekommen, um kommenden Samstag im Derby gegen die Handballunion Freiburg (19 Uhr in der Freiburger Wentzingerhalle) vielleicht den Tabellenführer ärgern zu können.

Tore SG: Bachmann 8, Disch 5/1, Nopper 4, Engler 3, Beyer 3.

Aufrufe: 0