LANDESLIGA, LANDESLIGA, HEY, HEY!

TV Brombach – Damen 20:24 (12:11)

Mittwochabend, fünf nach sieben.
Spielort war eine kleine, außergewöhnliche Halle – irgendwo im Industriegebiet in Brombach.
Angereist war man mit elf Spielerinnen, zwei weniger als sonst: sowohl die Rückraumlinke Julia Strübin als auch die Mittespielerin Lisa Kolbe können verletzungs- bzw. krankheitsbedingt erst wieder gegen den TV Herbolzheim auflaufen. Und man war gespannt: Mit den Damen des TV Brombach spielte man gegen die stärkste Rückrundenmannschaft, abgesehen von der SG selbst. Das Training am Dienstagabend war konzentriert und diszipliniert, jedoch war man mit einer Trainingseinheit weniger und dem letzten Spiel am Sonntagnachmittag im Rücken nicht ganz so optimal vorbereitet wie sonst immer.

Der Start verlief dennoch wie aus dem Bilderbuch. Die Mannschaft lief in die Lücken, und schon war der Pass von Christiane Nübling auf Katrin Lichtle möglich – das erste Tor, der erste Jubel.
Die Abwehr stand, der Ball wurde schnell nach vorne getragen. Immer wieder konnte man den Ball im Tor unterbringen, doch die Gegnerinnen ließen nicht locker und konnten in der elften Minute wieder zum 4:4 ausgleichen, und später sogar den Führungstreffer erzielen. Jetzt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Gastmannschaft jedoch immer wieder zu früh, zu hektisch abschloss, und so die sich eigentlich ergebenden Möglichkeiten nicht zum Torerfolg ausnutzen konnte. Nach 21 Minuten dann wieder der erneute Ausgleich, 7:7. Jetzt schien es wie am Schnürchen zu laufen, drei Tore in Folge auf Seiten der SG; dabei stiftete vor allem die A-Jugendliche Caterina Goeppel durch ein geschicktes Einlaufen von Rechtsaußen immer wieder für Verwirrung in der Brombacher Abwehr, sodass sich für alle anderen Spielerinnen Lücken ergaben, die zu diesem Zeitpunkt auch optimal genutzt wurden, womit man sich innerhalb von zwei Minuten mit einer Dreitoreführung zum 7:10 absetzen konnte.
Doch jetzt begannen die wohl schwächsten Minuten im ganzen Spiel für die Damen aus Waldkirch und Denzlingen. Nach einer Auszeit konnte die SG nur noch zwei Tore in Hälfte eins erzielen, der TV Brombach jedoch ganze fünf. Grund dafür waren vor allem eine schlechte Rückzugsphase, die den Gegnerinnen mehrere Möglichkeiten zum Tempogegenstoß ergaben, als auch ein sich Einlullenlassen durch den teilweise durchaus verwirrenden Angriff auf Seiten der Heimmannschaft. Mit einem Stand von 12:10 begab man sich nun in die Kabinen, die SG dabei mit dem ersten Pausenrückstand der Saison.

In der Halbzeitansprache folgten dann direkte, aber motivierende Worte der beiden Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel, die jede Woche mit vollem Herzblut probieren, die Damen auf Höchstleistungen zu bringen. Denn jetzt sollte man bloß nicht den Kopf hängen lassen, das Spiel war noch lange nicht zu Ende gespielt! Allerdings musste man sich in den zweiten dreißig Minuten wieder das durch den Kopf gehen lassen, was man vor allem auch gegen den TV Freiburg St. Georgen gut gemacht hatte: als Mannschaft gewinnen wollen, sich gegenseitig unterstützen, schnell in die Abwehr zurückziehen und geduldige Angriffe spielen.

In der zweiten Halbzeit wollte man dann die Minuten zwanzig bis dreißig relativieren, was zwar nicht unbedingt von Beginn an gelang, aber dennoch immer wieder umgesetzt wurde. Mit einem großen Kampfgeist und einer großartigen Unterstützung von der Bank und auf dem Spielfeld selbst konnte man sich immer weiter an die erfahrene Mannschaft aus Brombach heranrobben. Die logische Konsequenz daraus war dann der Ausgleich zum 17:17 in der 42. Minute von der blitzschnellen Lena Schreck auf Linksaußen durch einen schön herausgespielten Wurf, der von der Youngsterspielerin aus der B-Jugend Lena Fix vorbereitet wurde, die im Gegenzug nach einem Treffer des TV Brombach zum zweiten Mal in Halbzeit zwei zum 18:18 ausgleichen konnte.
Mittlerweile stand die Abwehr so gut wie eh und je, und man ließ sich auch im Weiteren durch eine saubere Absprache nicht mehr so verwirren wie in den ersten dreißig Minuten, was zur Folge hatte, dass Silvia Bitzenhofer den Ball zur ersten Führung im zweiten Durchgang im Tor einnetzte.
Die Spannung war nun förmlich in der Halle zu spüren.
Dennoch kam es dann, wie es einfach kommen musste: Nach einer Auszeit auf Seiten der Brombacher musste man eine 2-Minuten-Zeitstrafe absitzen – bei einem Spielstand von 19:20. Davon ließ man sich allerdings nicht abschrecken, sodass Nathalie Ifrim, die bombenstark auf der ihr ungewohnten Rückraumrechtsposition auftrumpfte, durch einen schnellen Ball in den Angriff nach dem nochmaligen Ausgleich wieder den Führungstreffer herausspielte.
Das zuvorige zwanzigste Tor auf Seiten der Brombacher-Damen sollte in der 47. Minute sogleich auch das letzte Tor für die Heimmannschaft in dieser Partie gewesen sein. Denn sowohl die rechte Abwehrseite unter anderem mit Alicia Goeppel, die sich immer wieder gegen starke Gegenspielerinnen behaupten musste, als auch die Torhüterin Sabrina Unmüßig ließen nun kein Durchkommen mehr zu.
Nun schien der Sieg – und somit die Meisterschaft und der Aufstieg – fast zum Greifen nah: Franziska Ruf, die sowohl im letzten als auch in diesem Spiel der Mannschaft aushalf und beide Male ein überragendes Spiel ablieferte, netzte drei Mal hintereinander zur 20:23 Führung ein. Auch ein Siebenmeter für die Heimmannschaft und der Nachwurf konnten nicht den Weg ins Tor finden, sodass man nach einer fünfminütigen Torflaute auf beiden Seiten, erst in der letzten halben Minute des Spiels noch einmal das Runde ins Eckige zum Endstand vom 20:24 verfrachten konnte.

Der Jubel auf der Bank, allen voran Elena Neth und Julia Strübin, die beide tatkräftig die Mannschaft von der Seitenlinie aus unterstützten und motivierten, war schon knapp zwei Minuten vor Ende des Spiels kaum noch zu bremsen. Nach Spielabpfiff hallten dann schließlich nur noch die Worte „Landesliga, Landesliga, hey, hey!“ über das Spielfeld.

Einen riesen Dank möchten wir hierbei an Guido aussprechen, der Spiel für Spiel vom Zeitnehmer/Sekretärstisch jedes Mal aufs Neue mit dabei ist und sicher mit Abstand unser größter Fan ist! So oft es geht, unterstützt er die Damen und auch er verdient es somit, als „Aufsteiger“ betitelt zu werden!
Auch Klaus, der immer und immer wieder am Toraus steht und fotografiert (und der sicher auch gerne live mit vor Ort gewesen wäre), sei ein dickes Dankeschön von der Mannschaft ausgesprochen.
Wir freuen uns immer, wenn ihr dabei seid!

Es spielten:
S. Unmüßig; F. Ruf 7/2, L. Fix 2, C. Nübling 1, K. Lichtle 1, N. Ifrim 5, E. Neth, L. Schreck 4, C. Goeppel 2, A. Goeppel, S. Bitzenhofer 2

Bericht: S. Unmüßig

 

Aufrufe: 0