Ungefährdeter Arbeitssieg in Heitersheim

Handball Löwen Heitersheim – SG Waldkirch/ Denzlingen 16:21

Die Vorzeichen vor dem Nachholspiel standen gut. SG Waldkirch/Denzlingen Coach Jürgen Meyndt konnte wieder, im Gegensatz zum Wochenendspiel, auf einen nahezu vollständigen Kader zurückgreifen. Die Marschrichtung war klar, hatte man im Hinspiel enorme Probleme mit den jungen und sehr flinken Handball Löwen. Deshalb galt es nun die Elztäler Abwehrreihen von Anfang an zu festigen.
Der Beginn der Partie war beidseitig von vielen technischen Fehlern und Ballunsicherheiten geprägt, welches sich am Zwischenstand von 4:4 in der 14 Spielminute bemerkbar machte. Anschließend spielte die SGWD die Angriffe konsequenter aus und konnte zur Halbzeit auf 8:12 erhöhen. Trotzdem war eine Unzufriedenheit im Raum, da man den starken gegnerischen Torhüter regelrecht abgeworfen hatte.
Dies sollte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht ändern, jedoch konnte die Mannschaft von Heitersheim keinen Anschluss mehr finden. Die Abwehr der SGWD stand über 60 Minuten stabil und zahlreiche Bälle konnten vom Torhütergespann Stopper/Meyndt entschärft werden.
Das hatte lediglich 16 Gegentore zur Folge und man konnte sich einen ungefährdeten 16:21 Sieg erarbeiten. Damit besiegelten die Elztäler ihre Aufstiegsambitionen und sicherten sich vorzeitig den 2. Platz der Bezirksklasse 2017/2018.
Das Saisonziel ist erreicht, dennoch möchte die Mannschaft im letzten Spiel gegen Bad Säckingen einen Sieg einfahren, um nicht auf den direkten Vergleich mit der SG aus Maulburg/ Steinen angewiesen zu sein.
Zudem steht am 5. Mai ein weiteres Saisonhighlight an: Die Südbadenligareserve qualifizierte sich auch dieses Jahr für das Pokal Final Four Turnier in der Burdahalle. Gastgeber sind die Dreisamtigers FT1844 Freiburg und über zahlreiche Fanunterstützung würde sich die Herren II der SGWD sehr freuen.

Es spielten:
Karsten Zank, Philipp Brommer (1), Johannes Lehmann (1), Marco Forster (4), Tobias Lehman (3), Henrik Eith (1), Thomas Bludau (2), Sven Beyer (1), Marco Quinto (8/3) – Tor: Tobias Stopper, Jürgen Meyndt

(geschrieben von Marco Quinto 25.04.2018).