Unglückliche Niederlage im Abstiegskampf

Gegen den direkten Konkurrenten der SG Steinbach/Kappelwindeck mussten die Elztäler eine am Ende unglückliche Niederlage hinnehmen. Zehn Sekunden vor Spielende trafen die Gäste und besiegelten eine erneute Heimniederlage.

Das Spiel begann munter und ausgeglichen. Während bei den Raststättern immer und immer wieder Rückraumshooter Johannes Höll erfolgreich war, spielte sich die SG mit einem geduldigen und druckvollen Angriffsspiel gute Chancen heraus. Beim Stand von 12:12 gerieten nun beide Mannschaften ins Stocken. Beide Defensiven standen gemeinsam mit ihren Torhütern kompakt in der Abwehr und ließen nur schwer Treffer zu. Die Kandelstädter machten sich derweil mit unnötigen Ballverlusten das Leben schwer. Hier versäumten es die Mannen um Kapitän Patrick Hoch eine Führung herauszuspielen. So gingen die Teams mit einem Halbzeitstand von 12:13 in die Kabinen.

Aus dieser kamen dann die Gastgeber besser heraus: Die Abwehr stand aggressiv und vorne wurde nach einer schnellen zweiten Phase erfolgreich abgeschlossen. Doch dann geriet ein unerklärlicher Bruch in das Waldkircher Spiel. Die extrem offene Deckung bereitete sichtlich Schwierigkeiten und Ballverluste, sowie technische Fehler waren nun an der Tagesordnung. So konnten sich die Gäste bis auf 22:26 absetzen. Die Heimmannschaft wollte sich jedoch noch nicht beugen und kämpfte sich Stück für Stück wieder heran. Eine offensive Deckung gegen den 9-mal erfolgreichen Johannes Höll zeigte Wirkung. Pfostentreffer, unglückliche Abpraller zum Gegner und ein Sonntagswurf in den letzten Sekunden besiegelten dann jedoch eine am Ende sehr ärgerliche Niederlage. Die Gäste kämpften bis zum Schluss, weshalb diese zwei Punkten sicherlich nicht unverdient entführt wurden.

Die Elztäler stecken nun mehr und mehr im Abstiegskampf und müssen wieder zu ihrem Spiel finden. Das handballerische Potential wird, aufgrund häufig auftretender mentaler Schwächen, nicht abgerufen. Nächsten Samstag, beim Aufstiegsfavorit aus Hofweier, kann die SG weiter an sich arbeiten und mit einer Sahneleistung vielleicht auch die zwei Punkte entführen.

Tore SGWD: Stopper, Esterhazy, Philipp (alle Tor), Fahrländer 8/3, Disch 4, T. Hoch 4, Lehmann 3, Mittendorf 3/1, Schmieder 2, Brommer 2, P. Hoch 1, Pahanic, Engler, Quinto

Aufrufe: 19