Ein Spiel zum Vergessen

TV Herbolzheim – Damen 19:25 (9:11)

Am schönen sonnigen Samstagabend trat man auswärts mit einem vollen Kader gegen die Damen aus Herbolzheim an. Dies war anfangs der Woche dabei noch gar nicht so absehbar gewesen – so schien der Kader durch Urlaub, Krankheit und Abitursvorbereitungen noch deutlich dezimierter.

Schon zu Beginn lief der Angriff der Damen nicht so sicher wie in den Wochen zuvor. Immer wieder wurde der Ball den Gegnerinnen geradezu hergeschenkt und nur das gute Rückzugsverhalten der Damen verhinderte den ein oder anderen Tempogegenstoß. So war es nicht überraschend, dass die Heimmannschaft mit 4:1 in Führung ging.
Zwar stand die Abwehr der SG Waldkirch/Denzlingen meist gut, doch immer wieder schlichen sich kleine Absprachefehler ein und man startete nicht schnell genug in die zweite Phase, sodass man auch kein Profit aus dem teils mangelhaftem Rückzugsverhalten der Gegnerinnen schlagen konnte.
Nach einer Auszeit des TV Herbolzheim beim Stand von 7:5 fing man sich allerdings und konnte durch einfaches in die Lücken stoßen oder schöne Eins-gegen-Eins Situationen zur Halbzeit eine Zweitoreführung erzielen.

In der zweiten Halbzeit wollte man dann so einige Dinge verbessern: Einerseits konzentrierter im Abschluss sein, um dem Torhüter nicht mehr fast in die Hände zu werfen, andererseits viel schneller in die erste und zweite Welle starten. In der Abwehr sollte vor allem auf der rechten Seite mehr gearbeitet werden, um vor allem die spielstarke Janine Huck in den Griff zu bekommen, die allein in der ersten Hälfte fünf von elf Toren erzielen konnte.

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte man sich erst einmal etwas weiter absetzen. Dennoch bot sich den Zuschauern kein wirklich prickelndes Handballspiel: Zwar stand die Abwehr über weite Strecken nun etwas sicherer als noch innerhalb der ersten Minuten, dennoch konnte man das Durchbrechen einzelner gegnerischer Spielerinnen weiterhin nicht verhindern. Auch im Angriff wollte man die sich ergebenden Lücken einfach nicht so konsequent wahrnehmen, wie man es sonst von der SG Wa/De gewohnt war.
Dennoch ließ man sich das Spiel über nicht hängen und nach dem Abpfiff zum Endergebnis von 19:25 sollte man froh sein, dass man mit dieser Leistung nicht gegen weitaus stärkere Gegner angetreten ist.

Jetzt gilt es, dieses Spiel vielleicht einfach zu vergessen, um gegen den momentan Zweitplatzierten DJK Bad Säckingen am Samstag wieder die gewohnte Leistung in Angriff und Abwehr zu bringen. Dafür muss die Woche über gut und fokussiert trainiert werden, denn man mag das sehr knappe Ergebnis im Hinspiel nicht vergessen!

Es spielten:
K. Langenbach, S. Unmüßig; N. Vöttiner 3, L. Kolbe 3, J. Chlebos, C. Nübling 3, K. Lichtle 2, E. Neth, M. Weismann 2, C. Goeppel 1, J. Strübin 4/2, A. Goeppel 2, S. Bitzenhofer 5/1

Bericht: S. Unmüßig