Niederlage der Damen 1 gegen den letztjährigen Meister

Damen 1,  Samstag, 19.10.2019,   SG Hornberg / Lauterbach / Triberg    27:21 (12:11)

Mit einem vollen Kader fuhr die Damen 1 Mannschaft der SG Waldkirch/Denzlingen am Samstagabend zum letztjährigen Meister der Landesliga Süd an. Dabei war klar, dass das Spiel erneut kein leichtes werden würde. Die Gastgeber nahmen dabei die Favoritenrolle an, dennoch wollte man sich davon nicht sofort unterkriegen lassen und frei gegen den letztjährigen Meister aufspielen.

Dies gelang in der ersten Hälfte auch gut. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen und auch das Abwehrverhalten schien im Vergleich zu den letzten Wochen verbessert. Zwar konnte sich die Heimmannschaft zuerst eine kleine Führung erarbeiten, dennoch ließen sich die SG-Damen dadurch nicht unterkriegen und hielten den Rückstand über die ganze Halbzeit hinweg gering. Dabei führte vor allem das lange Ausspielen der Angriffe zum Erfolg und auch in der Abwehr konnten einige Bälle erobert werden. So kam es, dass man kurz vor Ende der ersten dreißig Minuten sogar ausgleichen konnte und nur mit einem Eintorerückstand in die Kabine ging.

Dort wurde vor allem angesprochen, in der Abwehr wieder vermehrt als Verbund zu agieren, um nicht alleine gegen die starken Einzelspielerinnen aus Hornberg zu stehen. Auch sollte der Angriff weiterhin den Ball durch die eigenen Reihen laufen zu lassen, da sich dadurch gute Chancen erarbeiten ließen. Im Vergleich zu den letzten Spielen war aber auf jeden Fall eine Steigerung zu sehen – und die sollte auch in Halbzeit zwei beibehalten werden.

Es kam aber nicht, wie es sollte: War die erste Halbzeit in großen Teilen sehr zufriedenstellend, konnten die SG-Damen in der zweiten Hälfte fast nichts von den gut gezeigten Leistungen aus den ersten dreißig Minuten abrufen. Die Fehler in Abwehr und Angriff häuften sich wieder, der Angriff wurde wieder hektisch, die Angriffe nicht mehr sauber ausgespielt und über einen Großteil der zweiten Hälfte lief nichts mehr so zusammen wie in Halbzeit eins. Zwar konnte durch einen kleinen Lauf zum Ende des Spiels der Rückstand noch auf sechs Tore verkürzt werden, aber dennoch schaffte man es nicht, an die Leistung der ersten Hälfte der Partie anzuknüpfen und musste sich mit 27:21 geschlagen geben.

SGWD:

Langenbach, Unmüßig; Kolbe 2, Barwinski 2/1, Nübling 1, Lichtle 1, Rössel 3, Fix 6, Heger 1/1, Schmidt, Goeppel, Bitzenhofer 1/1, Kranz 3/2

Bericht: S. Unmüßig

Aufrufe: 0