Damen 1 ohne Punktgewinn im ersten Rundenspiel

Damen 1: TuS Steißlingen  –  Damen 1    34:28 (Halbzeit 16:13) vom 30.09.2018

 

Nach dem letztwöchigen Erfolg gegen Schopfheim im Bezirkspokal war es diese Woche endlich wieder soweit: Nach mehreren Jahren, die man in der Bezirksklasse verbrachte, galt es nun, das erste Rundenspiel zurück auf Verbandsebene zu spielen.
Die Anreise an den Bodensee verlief glatt und unproblematisch, sodass man nach einem kleinen „Spaziergang“ frisch ins Spiel starten konnte.

Julia Strübin, die innerhalb der ersten acht Minuten direkt fünf von sechs Toren auf ihrem Konto verbuchen konnte, erwischte einen Traumstart, in dem sie, unbehindert vom Mittelblock immer wieder den Ball im Tor unterbringen konnte.
Absetzen konnten die Damen um Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel sich trotzdem nicht – vor allem in der Abwehr stand man in den ersten paar Minuten nicht gewohnt robust und agil wie sonst.
Immer wieder konnten die Waldkirch/Denzlingerinnen ein Tor erzielen, aber Steißlingen legte meist direkt wieder nach. Hervorzuheben auf Seiten der SG war dabei aber die über das Spiel hinweg konstant gute Rückzugsphase, die kaum ein Tor über einen Tempo Gegenstoß zuließ und in der man sich gegenseitig immer wunderbar aushalf, auch wenn im Angriff mal der Ball verloren ging.

Allgemein verlief das erste Spiel auf Seiten der Gastmannschaft recht nervös; so musste man sich erst einmal wieder an die „Landesligaluft“ gewöhnen, was aber bei allen Spielerinnen Freude auf die nächsten Partien mit sich brachte.

Denn wie sich vor allem zwischen Minute fünfzehn und Spielende zeigte, war es eben nicht mehr ganz so einfach, im Angriff zum Torerfolg zu kommen und auch in der Abwehr musste weitaus mehr geackert werden, wie noch letzte Saison gewohnt war.

Nachdem sich Steißlingen mit drei Toren zur Halbzeit absetzen konnte, war man nach der Halbzeitpause gewillt, diesen Vorsprung schmelzen zu lassen.

Durch ein paar kleine Fehler konnte sich Steißlingen nach Wiederanpfiff jedoch direkt auf einen sechs Tore Vorsprung absetzen, den sie über den Verlauf des Spieles auch nicht wieder hergaben, sodass der Endstand von 34:28 nach sechzig Minuten auf der Anzeigetafel leuchtete.

Alles in allem kann man mit dem Einstand dennoch recht zufrieden sein. 28 geworfene Tore auf Seiten der SG sind nämlich auf keinen Fall zu wenig, die erhaltenen 34 Gegentreffer hingegen zu viel.

Über die Woche muss nun hart an sich gearbeitet werden, sodass das erste Heimspiel der Saison am Sonntagnachmittag gegen die Eintracht Freiburg ein besseres Ende nimmt. Man darf also gespannt sein!

 

SGWD: Bertram, Unmüßig; Klöckner, Kolbe 6, Fix 4, Nübling 2, Ifrim, Ruf 2, Lickert 2, Neth, Schreck 3, Strübin 9/4, Goeppel

 

Bericht: S. Unmüßig