Damen 1 spielen Unentschieden gegen die HSG Freiburg 3

Damen 1: Mittwoch, 08.03.2023 SG Waldkirch/Denzlingen – HSG Freiburg 3 28:28 (15:12)

Zur ungewohnten Primetime am Mittwochabend um 20.15 Uhr in der Sporthalle in Denzlingen spielte die SGWD gegen die Damen der HSG Freiburg 3 und zur Freude aller fand auch eine Vielzahl an Zuschauern den Weg in die Halle. Die HSG Freiburg 3 lief mit mehreren Spielerinnen des BWOL A-Jugend Kaders auf, oder anders gesagt waren noch genau 3 Feldspielerinnen dabei, die auch im Hinspiel gespielt hatten.

Der Rahmen war gesetzt und die Rollen waren verteilt und so legte die HSG zu Beginn auch ein immenses Tempo vor und deckte mit einer offensiven 3:3 Variante, mit der sich die Gastgeberinnen erstmal schwertaten. So erzielte die HSG in kurze Zeit einige Kontertore und Fabian Strübin musste eine frühe Auszeit nehmen (1:4). Mit der klaren Marschroute sich weiterhin viel im Angriff zu bewegen, aber noch mehr ohne Ball und zum richtigen Zeitpunkt kamen die Damen vermehrt zu freien Würfen. In der 11 Minuten beim Stand von 5:7 bekam die Torfrau der SG Lisa-Marie Jebeili den Ball direkt ins Gesicht und konnte erstmal nicht weiterspielen. Da sie die einzige Torwartin der SG am heutigen Tag war, streifte sich Caterina Goeppel schnell eine Hose und ein Leibchen über und stellte sich ins Tor und hielt gleich mal einen Siebenmeter. Auch die nächsten 10 Minuten ließ sie keinen Ball hinter sich und das Publikum bejubelte jeden gehaltenen Ball lautstark. Davon angetrieben spielten die Damen im Angriff eine schöne Kombinationen nach der anderen und zogen Tor um Tor auf 11:7 davon. Die letzten Minuten passierten der SG einige Fehlpässe und die Abwehr war in manchen Situationen zu passiv. So ging es mit 3 Toren Führung in die Pause. (15:12)

In der zweiten Halbzeit wollte man vor allem in der Abwehr aktiver und wacher sein und weiterhin sehr agil im Angriff und auch Lisa-Marie Jebeili konnte ins Tor zurückkehren. Dies gelang nicht immer und so gestaltet sich das Spiel bis zur 50. Minuten ausgeglichen und die SG blieb mit 3 Toren in Führung (26:23). Man ließ sich nun mehr und mehr von der Hektik des Gegners anstecken. Im Angriff spielte man nicht mehr konsequent bis zur freien Frau. Bei der HSG lief nun alles nur noch über 2 Spielerinnen, aber das bekam die Abwehr nicht immer gelöst. Drei Minuten vor Schluss stand es 27:27. Die SG blieb mehrere Angriffe unglücklich ohne Torerfolg und bekam dann in den letzten 45 Sekunden ein Gegentor per Siebenmeter.

Svenja Schmidt konzentriert zum Ausgleich und Endstand

Nun im Ballbesitz wurde im Angriff druckvoll durchgestoßen und das heutige Geburtstagskind Svenja Schmidt kam als Einläufer zum freien Wurf, den sie auch souverän verwandelte. Mit diesem schönen Schlusspunkt endete das Spiel kurz danach 28:28.

Wenn man 45 Minuten in einem Spiel führt, dann könnte man es vielleicht als verloren Punkt sehen, aber wenn Sekunden vor Schluss der Ausgleich gelingt fühlt es sich wie ein gewonnener Punkt an und die Freude war groß. Ein herzliches Dankeschön an die vielen Zuschauer und die lautstarke Unterstützung von der Tribüne.

Am kommenden Sonntag geht es dann schon zum schweren Auswärtsspiel nach Radolfzell. Einige Fehler sollten bis dahin noch abgestellt werden und vor allem ist es wichtig, dass man mit hellwachem Kopf in das Spiel startet.

SGWD: Lisa-Marie Jebeili (Tor), Caterina Goeppel (Tor und Feld), Christiane Nübling (2), Svenja Schmidt (2), Jessica Lao (1), Nele Nopper (3), Lena Fix (2), Alona Chernyshova (5/1), Maribel Will (2), Pia Zimmerlin, Lisa Heger (4), Fiona Koffend (1), Julia Strübin (6/3)

Views: 157