SG Waldkirch / Denzlingen – Handball Union Freiburg 18:25 (9:11)

Die Vorfreude auf die Partie im Lager der SG war groß, auch wenn neben den Langzeitverletzten Daniel Fahrländer, Max Kunkler und Joschka Eith am Samstag auch Simon Lehmann und Marco Krieg im Waldkircher Aufgebot fehlten. Zunächst sah es in der Partie gegen den Vorjahreszweiten und diesjährigen Topfavoriten aus Freiburg dann tatsächlich so aus, als könnten die Hausherren auch mit dünner Personaldecke dagegen halten. Vor allem die SG-Abwehr drückte dem Spiel in der Anfangsphase ihren Stempel auf. Kaum einen unbedrängten Wurf gönnte man den Gästen. Und wenn doch ein Ball aufs Tor kam, war Keeper Armin Philipp zur Stelle.

Ein kleiner Bruch im Spiel dann in Minute 20 (Spielstand 6:6). Johannes Fahrländer verletzte sich am Knie und konnte fortan nicht mehr mitwirken (An dieser Stelle gute Besserung). Und auch wenn er in der Liga nicht unbedingt als torgefährlichster Waldkircher bekannt ist, so machte sich seine fehlende Präsens denoch bemerkbar. Vor allem in der Defensive fehlt Fahrländer, auch wenn man in Durchgang eins die Partie noch offen gestalten konnte.

Nach dem Seitenwechsel machte dann die Union Ernst. Immer wieder war es Felix Bühler, den die SG-Abwehr nicht in den Griff bekam. So stand es zehn Minuten vor dem Ende plötzlich 14:21 aus Sicht der Hausherren und die Partie schien gelaufen. Zwar kamen die Elztäler noch mal auf 18:21 heran, ein 4:0-Lauf der Union sollte dann aber endgültig die Entscheidung im Spiel bringen. Und der Sieg, das muss man neidlos anerkennen, absolut verdient für die HU, die in dieser Saison wohl nur schwer zu schlagen sein wird.

Für die SG geht es am Samstag (20 Uhr) mit einer schweren Auswärtsaufgabe bei der noch ungeschlagenen SG Schenkenzell/Schiltach weiter. In welcher personellen Besetzung bleibt bei der derzeitigen Verletztenmisere abzuwarten.

Tore SG: Disch 8/5, Bachmann 5, Beyer 2, Brommer 1, J. Lehmann, Fahrländer 1 

Aufrufe: 0