SGWD belohnt sich nicht für starke zweite Halbzeit

HSG Mimmenhausen/Mühlhofen – SG Waldkirch/Denzlingen 3 32:31 (20:11)

Nachdem die erste Halbzeit verschlafen wurde, konnte sich die SG Waldkirch-Denzlingen beim Gastspiel in Salem nicht für eine bärenstarke Aufholjagd in der zweiten Halbzeit belohnen und unterlag zu guter Letzt im eigenen Ballbesitz mit 32:31 denkbar knapp.

Ohne Abwehrchef Brantin, der privat bedingt passen musste zeigten sich die Elztäler in Hälfte eins vergleichsweise gegentoranfällig. Der starke Mimmenhausener Rückraum wurde oft zu spät angegangen und auf den Außenpositionen nicht eingerückt, sodass die Hausherren mit überschaubarem Aufwand aus guter Position zu Torchancen kamen.
Im Angriff zeigte sich die SG ebenfalls noch zu verschlafen und so gelang der HSG ebenfalls das ein oder andere einfache Tor durch Tempospiel, sodass sie nach dem 6:6 ihre Führung kontinuierlich auf den deutlichen Halbzeitstand von 20:11 ausbauen konnte.

Die Halbzeitworte von Trainer Mlinarevic zeigten Wirkung, die SG sich selbst in der Defensive deutlich kompakter und aggressiver, im Angriffsspiel abgeklärter, überlegter und ruhiger als noch in Durchgang eins. Daniel Fahrländer führte klug Regie und zeigte sich im Abschluss, mit 12 Toren bester Werfer des Spiels, eiskalt. Die Gäste schienen nun Spaß am Spiel gefunden zu haben, taten es den Hausherren wie im ersten Abschnitt gleich und holten Tor um Tor kontinuierlich auf, bis Maxi Brommer in der 57. Minute beim 30:31 der Anschlusstreffer aus der eigenen Hälfte gelang.
Mimmenhausen/Mühlhofen legte im sieben gegen sechs nochmal vor und Fahrländer erzielte in der 58. Minute abermals den Anschluss, bevor die Gastgeber in der letzten Minute im Abschluss scheiterten, was der SGWD knapp 20 Sekunden vor Ultimo, den Ballbesitz und damit die Chance auf einen Punkt in der spannenden Schlussphase bescherte. Nach der letzten Auszeit wurde der Plan jedoch nicht auf die Platte transportiert, der Angriff wirkte zu träge und endete schlussendlich mit einem direkten Freiwurf in der gegnerischen Mauer.

So brachte sich die SG mehr oder weniger selbstverschuldet um den verdienten Ausgleich, zeigte aber in der zweiten Halbzeit eine starke und kämpferische Mannschaftsleistung, wobei sich erfreulicherweise jeder Feldspieler der SG – Trainer Mlinarevic blieb als Reservist ohne Einsatz – in die Torschützenliste eintragen konnte.

Kommenden Samstag geht es im Heimspiel in der Denzlinger Schulsporthalle gegen den Ringsheimer TuS, wo die Mlinarevic-Sieben die Möglichkeit hat, an die Leistung der zweiten Hälfte anzuknüpfen, um mit einem Sieg den Anschluss an das obere Mittelfeld zu halten.

SGWD: Meyndt, Schleske; Grubac (4), S. Lehmann (4), J. Lehmann (1), Quinto (3), P. Brommer (4), Mlinarevic, Fahrländer (12), M. Brommer (1), Sakota (1), Höldin (1)

Visits: 110