A-Mädels gegen Mauburg

Erstes Spiel des neuen Jahres der weiblichen A-Jugend gegen die Gäste von der SG Maulburg/Steinen 21:35 (10:15)

Nach einer langen Zeit ohne Handball, stand endlich wieder ein Spiel auf dem Programm. Am Samstag, den 22.01.22 wollten wir im Rückspiel gegen die SG Maulburg/Steinen die ersten lang erwarteten Punkte sammeln. Unsere Vorfreude zeigte sich an der Anzahl der Spielerinnen. Zu dem Spiel konnten wir mit einer fast vollen Bank von 12 Spielerinnen antreten. Auch die neuen Trikots konnten wir das erste Mal auf heimischen Boden tragen, für die wir uns an dieser Stelle bei Thorsten Meike bedanken wollen, der uns die Trikots gesponsert hat. 

In das Spiel starteten wir mäßig, den im Angriff verloren wir zu viele einfache Bälle durch beispielsweise viele ungenaue Zuspiele oder durch das zu schnelle Abschließen der Angriffe durch einen Torwurf. In der Abwehr fingen wir mit einer 3-2-1- Abwehrform an. Jedoch kamen wir mit dieser Form nicht sehr gut klar, sodass wir früh auf eine 5-1 umstellten. Mit dieser Abwehrform kamen wir etwas besser klar und konnten die Gegner gut annehmen und den ein oder anderen Pass rausspielen und mit einem Tempogegenstoß vollenden. Machten wir die Gegnerinnen zu, ließen wir sie aber vor dem Pfiff frei, sodass sie noch aufs Tor werfen konnten. So zogen die Gäste nach 16 Minuten mit einem sieben Tore Abstand weg (5:12). Bis zur Halbzeit schafften wir es die Gegentore zu minimieren und unsere Tore bis zu Halbzeit zu verdoppeln. So gingen wir mit einem (10:15) in die Kabine, und so war noch alles offen für die zweite Halbzeit. Mit den taktischen Anweisungen unserer Trainerinnen ging es in die zweite Halbzeit.

Unser Spiel wurde aber nicht besser, im Gegenteil. Im Angriff ließen wir kaum den Ball laufen und liefen immer nur auf den Mann anstatt in die Lücken, so versuchten wir aufs Tor zu gehen ohne das sich eine klare Torchance ergab. Und wenn wir mal frei aufs Tor kamen, ließen wir viele 100%ige Chancen liegen. Am ärgerlichsten waren jedoch die ungenauen Pässe die oft beim Gegner landeten und zu viel zu vielen Tempogegenstößen führten. So ging das Spiel leider mit einem viel zu hohem Ergebnis von 21:35 aus.

Letztendlich kann man sagen, dass man im Spiel merkte, wer im Training war und das die Trainingsbeteiligung im Generellen in der letzten Zeit leider nicht sehr hoch war. Wir hatten viel zu viele technische Fehler gemacht, die dann zu unnötigen und vermeidbaren Toren führten.

Dabei waren:

Juljana(2/1), Jana(3), Selma, Madeleine, Selina, Emma, Livia(5), Sanja, Nicole(1), Lisa, Leonie(7), Marlene(3)

Bericht: Lisa-Marie Jebeili

Aufrufe: 47